Biologische Systematik

Die systematische Ordnung der Organismen – kurz biologische Systematik – beschäftigt sich hauptsächlich mit der Klassifizierung und Benennung von Lebewesen (Taxonomie). Ebenfalls zur biologischen Systematik gehört die Rekonstruktion der Stammesgeschichte (Phylogenie) und alles rund um die Prozesse zur Entstehung der Artenvielfalt (Evolutionsbiologie). 

Biologische Systematik Biologische Systematik

Erstelle Lernmaterialien über Biologische Systematik mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Der Begriff der Systematik stammt aus dem altgriechischen und bedeutet soviel wie "geordnet". Die biologische Systematik beschäftigt sich demnach mit dem Ordnen/Einteilen oder auch Kategorisieren von Lebewesen.

    Die Evolution beschäftigt sich thematisch sowohl mit der Entstehung als auch mit der Weiterentwicklung von Lebewesen. Der Begriff der Evolution bezieht sich dabei auf die allgemeine Entwicklung von Organismen, nicht auf eine spezifische.

    Biologische Systematik Ziel

    Ein grundlegendes Ziel der biologischen Systematik ist die Ordnung der Lebewesen hinsichtlich ihrer evolutionären Verwandtschaft untereinander. Übergeordnet gibt es dafür ein entsprechendes Klassifizierungssystem. Dieses lässt eine relativ genaue Identifikation und Einordnung der Spezies anhand von Rängen zu.

    Innerhalb des taxonomischen Systems gibt es den Rang "Reich". Dieser lässt sich in die sogenannten fünf Reiche einteilen. In Kombination mit dem Taxonomie-System spielt auch die binäre Nomenklatur eine Rolle. In dieser geht es um eine einheitliche Benennung aller Organismen.

    Mehr Informationen zu den Einteilungen in die verschiedenen Reiche findest du im Kapitel Die fünf Reiche.

    Tiefer in die Thematik geht die phylogenetische Systematik, zu der auch die phylogenetischen Stammbäume gehören. Dort wird mithilfe biologischer Untersuchungen eine genauere Artenverwandtschaft untersucht. Das ist sinnvoll, weil eine Art nicht nur anhand morphologischer Merkmale – also offensichtlicher äußerer Unterscheidungen – auseinandergehalten werden kann.

    Weitere Informationen zur Systematik und zur Stammbaumerstellung findest du im Kapitel Phylogenetische Stammbäume.

    Biologische Systematik – Geschichtlicher Hintergrund

    Bereits Aristoteles (384 v. Chr. bis 322 v. Chr.) ordnete Lebewesen in Stufen ein (Scala Naturae). Dabei ging er vom Grad der "Perfektion" aus, also er sortierte sie von primitiv entwickelten bis zu höher entwickelten Individuen.

    Binäre Nomenklatur

    Die binäre Nomenklatur wurde im 18. Jahrhundert von Carl von Linné eingeführt. Hauptgrund dafür war eine einheitliche Benennung von Lebewesen.

    Evolutionstheorie

    Mit die wichtigsten Personen in der Geschichte der Biologie waren Charles Darwin (1809-1882) und Alfred Russell Wallace (1823-1913). Beide haben fast zeitgleich ihre Theorien zu Abstammungslinien entwickelt, woraus die Evolutionstheorie entstanden ist. Genetische Grundlagen wurden dabei zunächst nicht mit einbezogen.

    Die Evolution im Sinne einer Veränderung von Arten wurde etwa 1860 von dem Philosophen Herbert Spencer (1820-1903) eingeführt. Demnach beinhaltet die Evolution sowohl die Weiterentwicklung einer Art (Arogenese) als auch ihre Aufspaltung (Allogenese).

    Phylogenetische Systematik

    Die phylogenetische Systematik wurde Mitte des 20. Jahrhunderts von Willy Henning entwickelt. Für die Rekonstruierung der verwandtschaftlichen Beziehungen wurden zu dem Zeitpunkt nur abgeleitete Merkmale verwendet. Abgebildet werden diese Zusammenhänge in phylogenetischen Stammbäumen.

    "Abgeleitet" bedeutet in diesem Fall, dass sich das Merkmal neu entwickelt hat.

    Taxonomie

    Der Begriff der numerischen Taxonomie wurde 1961 von Robert R. Sokal und Peter Sneath eingeführt. Dabei wurden phylogenetische Annahmen zunächst außen vor gelassen. Die Klassifikation erfolgte aufgrund von sichtbaren Ähnlichkeiten anatomischer Merkmale, zwischen ursprünglichen und abgeleiteten Charakteristika wird nicht unterschieden.

    Kladistik

    In den 1970ern wurde aus der phylogenetischen Systematik noch die Kladistik entwickelt. Der wesentliche Unterschied beruht dabei auf dem methodischen Ansatz. Die Kladistik arbeitet dabei mit verschiedenen Algorithmen, wodurch Kladogramme erstellt werden können.

    Taxonomie System

    In der Taxonomie werden alle Lebewesen in verschiedene Rangstufen eingeteilt, bzw. systematisch in sogenannte Taxa eingeordnet. In einem Taxon (Plural Taxa) werden jeweils Organismen mit den gleichen bzw. mit ähnlichen Merkmalen einsortiert.

    Das so entstehende Klassifikationssystem enthält an oberster Stelle die Domäne. Danach folgen das Reich, der Stamm, die Klasse, die Ordnung, die Familie, die Gattung und schlussendlich die Art (siehe Abbildung 1). Die oberste Taxa ist dabei eher allgemein gehalten und nach unten hin werden die Rangstufen immer präziser und die Einteilung genauer.

    Um dir die Rangstufen zu merken, kannst Du folgenden Merksatz verwenden: "Siehe keine Ordnung für gering an" (Stamm, Klasse, Ordnung, Familie, Gattung, Art)

    Organismen können je nach System in zwei oder drei Domänen eingeteilt werden (Die fünf Reiche): Eukaryoten und Prokaryoten, alternativ Eukaryoten, Bakterien und Archaeen (Urbakterien). Unterhalb der obersten Gruppe befindet sich das Reich, welches in Protista (Einzeller), Plantae (Pflanzen), Animalia (Tiere), Fungi (Pilze) und Monera (Bakterien) unterteilt wird (Die fünf Reiche).

    Darauf folgt die Gruppe "Stamm", in dem sich Spezies mit ähnlichen Merkmalsausprägungen befinden, bspw. Wirbeltiere. In der Taxa "Klasse" unterteilen sich die Stämme wiederum in genauere Kategorien ein. Um das Beispiel der Wirbeltiere aufzugreifen, diese würden sich bspw. in Fische, Amphibien, Vögel und Säugetiere untergliedern.

    Klassen lassen sich wiederum in Ordnungen unterteilen, Säugetiere und Vögel besitzen bspw. 30 Ordnungen, Amphibien nur 3. Anschließend erfolgt eine spezifischere Unterteilung in die Taxa "Familie", bspw. Hunde, Bären etc. wären jeweils eine Familie.

    Die vorletzte Gruppe ist die Gattung, welches bei der binären Nomenklatur den ersten Teil des Artnamens ausmacht. Die Bezeichnung selbst ist meist in Latein gehalten. Den zweiten Teil des Artnamens macht die Art aus, welche zudem das letzte Taxa bildet. Die Art beschreibt dabei eine ganz spezielle Spezies.

    Biologisches Systematik, Taxonomisches Klassifikationssystem, StudySmarterAbbildung 1: Taxonomisches Klassifikationssystem.

    Taxonomie Beispiele:

    MenschWolfPantherE. coli
    DomäneEukaryotenEukaryotenEukaryotenProkaryoten
    ReichTiereTiereTiereMonera (Bacteria)
    StammWirbeltiereChordatiereChordatiereProteobacteria
    KlasseSäugetiereSäugetiereSäugetiereGammaproteobacteria
    OrdnungPrimatenRaubtiereRaubtiereEnterobacteriales
    FamilieMenschenartige HominidenHundeartigeKatzenEnterobacteriaceae
    GattungMensch (Homo)Wolf- und Schakalartige (Canis)PantheraEscherichia
    ArtHomo sapiensCanis lupusPanthera pardusEscherichia coli

    Biologische Systematik Fische

    Die Spezies der Fische gehört zu den Wirbeltieren. Innerhalb der biologischen Systematik bilden Fische eine paraphyletische Gruppe. Heißt, es gibt zwar einen letzten gemeinsamen Vorfahren, aber dieser hat auch noch weitere Nachfahren, die in der Gruppe der Fische nicht enthalten sind.

    Die Lehre der Fische wird in der Biologie als "Ichthyologie" (griech. für "Fischlehre") bezeichnet und ist ein Teil der Zoologie.

    Fische können in folgenden Untergruppen eingeteilt werden:

    Biologische Systematik – Das Wichtigste

    • Die biologische Systematik befasst sich mit der Klassifizierung und Benennung von Lebewesen. Der Fachbegriff für diese Einordnung lautet Taxonomie.
    • In die biologische Systematik gehört zudem die Rekonstruktion der Stammesgeschichte, die als Phylogenie bezeichnet wird. Abgebildet wird diese in Form von phylogenetischen Stammbäumen.
    • Prozesse, die sich mit der Entstehung der Artenvielfalt beschäftigen, werden in der Evolutionsbiologie behandelt.
    • Für die einheitliche Benennung der Lebewesen wird die binäre Nomenklatur verwendet.
    • Die Taxonomie unterteilt die Lebewesen in verschiedene Taxa (Gruppen) ein: Domäne, Reich, Stamm, Klasse, Ordnung, Familie, Gattung, Art.
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Biologische Systematik

    In welche Gruppen werden Lebewesen eingeteilt?

    Übergeordnet können Lebewesen in drei Domänen eingeteilt werden: Eukaryoten, Bakterien und Archaeen. Teilweise werden die Bakterien und Archaeen auch als Prokaryoten zusammengefasst.

    Wie ordnet man Lebewesen im natürlichen System?

    Lebewesen können in ein taxonomisches System eingeordnet werden. Die einzelnen Rangstufen sind dabei: Domäne, Reich, Stamm, Klasse, Ordnung, Familie, Gattung und Art.

    Was ist die biologische Systematik?

    Die biologische Systematik setzt sich mit der Klassifikation und Einordnung von Lebewesen in ein Rangsystem (Taxonomie) auseinander.

    Was bedeutet biologische Einordnung?

    Die biologische Systematik ordnet Lebewesen hinsichtlich ihrer stammesgeschichtlichen Verwandtschaft.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Wann wurden die ersten internationalen Nomenklaturen veröffentlicht?

    Das Taxon "Domäne" ist eher:

    Das Taxon "Art" ist eher:

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Biologische Systematik Lehrer

    • 6 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!