Evolutionstheorie Lamarck

Jean Baptiste de Lamarck, geboren im Jahr 1744, war ein französischer Botaniker und Zoologe. Er widmete sich dem Evolutionsgedanken und war der Erste, der vorgeschlagen hat, dass sich Lebewesen mit der Zeit entwickelt haben. Er schrieb die Vervollkommnungstheorie und war ein Vertreter des "Gradualismus". Nach dem heutigen Wissensstand wurde Lamarcks Evolutionstheorie widerlegt.

Evolutionstheorie Lamarck Evolutionstheorie Lamarck

Erstelle Lernmaterialien über Evolutionstheorie Lamarck mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Evolutionstheorie Lamarck Porträt Lamarck StudySmaterAbbildung 1: Porträt von Jean Baptiste de Lamarck; Quelle: Meisterdrucke.at

    Lamarck Evolutionstheorie kurz erklärt

    Evolutionstheorien sollen die Entstehung und Weiterentwicklung von verschiedensten Arten erklären. Forschende gehen davon aus, dass die heutigen Lebewesen von früheren, primitiven Vorfahren hervorgehen.

    Unter Evolution versteht man allgemein die Weiterentwicklung der Natur. Die Evolution bezieht sich auf Vorgänge, die das Leben von Organismen von seinen frühsten Formen bis zu der heute "komplexeren" Formen umgeformt haben. Der Prozess der Evolution kann man nicht direkt beobachten oder experimentell nachweisen.

    Lamarcks Evolutionstheorie wurde 1809 aufgestellt und wird auch als Vervollkommnungstheorie oder Lamarckismus bezeichnet. Die Evolutionstheorie von Lamarck besagt, dass je "vollkommener" eine Art ist, desto länger muss ihre Evolution gedauert haben. Deswegen ist sie auch älter. Neue Arten sollen durch Urzeugung entstanden sein. Dabei ging Lamarck davon aus, dass einmal erworbene Fähigkeiten und Merkmale an die nächste Generation vererbt werden können.

    Lamarck formulierte drei Ursachen für die Veränderlichkeit der Spezies:

    • Gebrauch und Nichtgebrauch von Organen
    • Vererbung von erworbenen Merkmalen
    • Vervollkommnungstrieb

    Gebrauch und Nichtgebrauch von Organen (Körperteilen)

    Laut Lamarcks Theorie werden viel genutzte Körperteile bzw. Organe stärker ausgeprägt. Wenig benutzte Organe bzw. Körperteile bilden sich zurück.

    Die Vererbung von erworbenen Merkmalen

    Einige Merkmale werden durch den öfteren Gebrauch von Organen entwickelt. Diese werden an die nächste Generation vererbt. Wenn bestimmte Organe nicht gebraucht werden, werden diese nicht an die nächste Generation vererbt. Somit werden die Merkmale über viele Generationen in kleinen Schritten verändert.

    Vervollkommnungstrieb

    Lamarck ging von einem Vervollkommnungstrieb an. Die Lebewesen haben den Drang, sich in kleinen Schritten optimal an ihre Umwelt anzupassen. Weil sich Lebewesen mehr und mehr an ihre Umgebung angepasst haben, entwickelten sich immer komplexere Lebensformen. Tiere werden sozusagen durch einen Trieb zur Komplexität getrieben. Lamarck stellte sich darunter eine Art internen Drang vor, vollkommen zu sein.

    Allgemein mischte Lamarck die Ergebnisse seiner taxonomischen Beobachtungen mit seinen philosophischen Gedanken. Er dachte, dass die heute lebenden Organismen die komplexesten und fortschrittlichsten Versionen ihrer Art sind.

    Lamarck Evolutionstheorie – Beispiel Giraffe

    Ein Beispiel für die Veränderung durch intensiven Gebrauch eines Merkmals war für Lamarck der lange Hals der Giraffe. Laut Lamarck soll die Urgiraffe ein kleines Tier mit einem kurzen Hals gewesen sein. Mit dem kurzen Hals konnten die Giraffen nur die unteren Blätter von Bäumen essen.

    Aufgrund der Nahrungsknappheit mussten die Giraffen ihre Hälse immer ein Stück höher strecken. Der Hals der Vorfahren der heutigen Giraffen soll sich durch das Strecken nach den Blättern weiter entwickelt haben. Deswegen wurde der Hals mit der Zeit stetig ein kleines Stück länger.

    Der lange Hals (= erworbene Eigenschaft) der heutigen Giraffe konnte sich über viele Generationen entwickeln. Das liegt daran, dass nach Lamarcks Vorstellung erworbene Merkmale vererbt werden konnten. Nach der Annahme sollte die Giraffen mit der Zeit ihren Hals ein wenig weiter in die Höhe gestreckt haben. Die Wiederholung des Vorgangs in den nachfolgenden Generationen führte zur heutigen Gestalt der Giraffen.

    Evolutionstheorie Lamarck Giraffen Hals StudySmarterAbbildung 3: Veranschaulichung zu Lamarcks Evolutionstheorie; Quelle: Reference.com

    Lamarck Evolutionstheorie – Zusammenfassung

    Umweltänderung: Änderungen der Natur sind ein Antrieb der Evolution. Die Gewohnheiten der lebenden Organismen ändern sich.
    Inneres Bedürfnis nach Vervollkommnung: Die Lebewesen haben einen Vervollkommnungstrieb, der sie dazu antreibt, sich an die Umwelt anzupassen.
    Bestimmte Organe werden besonders trainiert: "Gebrauch"Bestimmte Organe werden vernachlässigt: "Nichtgebrauch"
    Vervollkommnung des OrgansRückbildung des Organs (Degeneration)
    Die erworbenen Veränderungen der Merkmale werden auf die nächste Generation vererbt.

    Evolutionstheorie Vergleich Lamarck und Darwin

    Obwohl Darwins Evolutionstheorie auf der von Lamarck basierte, gibt es einige Unterschiede:

    LamarckismusDarwinismus
    BegründerJean-Baptiste de LamarckCharles Robert Darwin
    Grundannahmen
    • Umwelt löst innere Bedürfnisse aus
    • Lebewesen passen sich aktiv den Umweltbedingungen an
    • Umwelt wählt aus Varietäten aus
    • Lebewesen werden passiv durch Selektion angepasst
    Beispiel - Giraffen
    • Giraffen strecken ihren Hals, um an Nahrung in den Bäumen zu kommen.
    • Der Hals verlängert sich durch den häufigen Gebrauch.
    • Die Giraffe vererbt ihren verlängerten Hals an die nächste Generation.
    • In der Giraffenpopulation gibt es einige Giraffen, die zufällig längere Hälse haben.
    • Die Giraffen haben einen Selektionsvorteil, weil sie an die Nahrung gelangen, wo die Giraffen mit kürzeren Hälse nicht gelangen würden.
    • Gene der Giraffen mit dem Selektionsvorteil werden häufiger in den Genpool eingebracht
    • Langhalsige Giraffen sind besser ernährt.
    • Langfristig werden die Hälse immer länger.
    AnpassungGebrauch, Nichtgebrauch, VererbungSelektion
    Heutige SichtTheorie wurde widerlegt. Sie setzt eine Veränderung des Erbgutes als Voraussetzung dar. Ist nach heutigem Stand nicht möglich.Theorie ist Grundlage für die synthetische Theorie der Evolution.

    Evolutionstheorie Lamarck Giraffen Darwin StudySmarterAbbildung 4: Veranschaulichung der Evolutionstheorien von Lamarck und Darwin; Quelle: Funnyjunk.com

    Lamarck Evolutionstheorie – Beispiele

    Im Folgenden lernst Du ein paar weitere Tierarten kennen, die von Lamarck als Beispiel für seine Evolutionstheorie aufgeführt hat.

    Känguru

    Lamarck nannte die Beine von Kängurus als Beispiel für die Entwicklung der Organe. Weil das Känguru ständig seine Beine benutzt, um sich zu bewegen, haben sich diese Körperteile im Vergleich zu den Armen "überentwickelt".

    Strauß

    Ein anderes Beispiel von Lamarcks Theorie waren die Strauße. Hier erklärte er die verkümmerten Flügel und die hoch entwickelten Beine der Tiere, mit deren über Generationen bevorzugten Fortbewegung auf dem Land.

    Elch

    Ein weitverbreitetes Beispiel von Lamarck ist außerdem unterschiedliche Härte des Geweihs von weiblichen und männlichen Elchen. Das Geweih der Männchen ist hart, widerstandsfähig und deutlich ausgeprägter, als das der Weibchen. Lamarck erklärte dies mit den häufig stattfindenden Kämpfen zwischen männlichen Elchen.

    Evolutionstheorie Lamarck – Das Wichtigste

    • Jean Baptiste de Lamarck war der erste, der auf die Idee gekommen ist, dass Lebewesen sich weiter entwickeln können.
    • Lamarckismus bezeichnet Lamarcks Evolutionstheorie: die Vervollkommnungstheorie.
    • Die drei Ursachen Gebrauch und Nichtgebrauch von Organen, Vererbung und Vervollkommnungstrieb sind laut Lamarck für die Veränderlichkeit der Arten zuständig.
    • Laut Lamarck soll die heutige Giraffe ihren langen Hals von Urgiraffen vererbt haben. Die Urgiraffen sollen über einen längeren Zeitraum ihren Hals so weit gestreckt haben, dass er immer länger wurde.
    • Im Vergleich zu Darwins Evolutionstheorie, wurde Lamarcks Theorie widerlegt und ist nach heutigem Wissensstand nicht möglich. Dagegen dient Darwins Theorie als Grundlage für die synthetische Evolutionstheorie.
    Evolutionstheorie Lamarck Evolutionstheorie Lamarck
    Lerne mit 10 Evolutionstheorie Lamarck Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Evolutionstheorie Lamarck

    Wie lautet die Evolutionstheorie von Lamarck?

    Lamarcks Evolutionstheorie besagt, dass sich Lebewesen aktiv an der Veränderung ihrer Merkmale beteiligt sind. Sie passen sich an.

    Was ist der Unterschied zwischen Darwin und Lamarck?

    Darwins Evolutionstheorie besagt, dass Lebewesen nur eine passive Rolle in ihrer Entwicklung spielen. Sie werden angepasst

    Lamarcks Evolutionstheorie besagt, dass sich Lebewesen aktiv an der Veränderung ihrer Merkmale beteiligt sind. Sie passen sich an.

    Wer waren Lamarck und Darwin?

    Jean Baptiste de Lamarck war ein Franzose und einer der größten Zoologen und Botaniker des 19. Jahrhunderts. Er begründete die erste Evolutionstheorie und nannte sie "Vervollkommnungstheorie".

    Charles Robert Darwin war ein britischer Naturforscher. Wegen seinen Beiträgen zur Evolutionstheorie gilt er als einer der bedeutendsten Naturwissenschaftler. Er erklärte die Diversität des Lebens und die sexuelle Selektion, um die Abstammung des Menschen zu erklären.

    Wie erklären Lamarck und Darwin den langen Hals der Giraffe?

    Lamarcks Theorie besagt, dass Giraffen ihren Hals strecken mussten, um an Nahrung in den Bäumen zu gelangen. Der Hals verlängerte sich wegen den häufigen Gebrauch. Die Giraffen vererben den verlängerten Hals an die nächste Generation

    Darwins Theorie besagt, dass es innerhalb der Population einige Giraffen gibt, die zufällig längere Hälse haben. Somit haben sie einen Selektionsvorteil und gelangen besser an die Nahrung, die die kleineren Giraffen nicht bekommen. Die Gene der Giraffen mit dem Selektionsvorteil werden häufiger in den Genpool eingebracht. Langfristig gesehen, werden die Hälse immer länger.

    Entdecken Lernmaterialien mit der kostenlosen StudySmarter App

    Kostenlos anmelden
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Evolutionstheorie Lamarck Lehrer

    • 6 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!