Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Hardy Weinberg Gesetz

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Hardy Weinberg Gesetz

Das Hardy-Weinberg-Prinzip ist ein Grundgesetz der Genetik, das besagt, dass die Frequenz eines bestimmten Gens in einer Population konstant bleibt, wenn das Gen nicht verändert wird. Dieses Gesetz basiert auf der Idee, dass Mutationen zufällig sind und nicht in Populationen auftreten, die sich im Gleichgewicht befinden. Das nach Wilhelm Weinberg und Godfrey Harold Hardy benannte Gesetz Hardy-Weinberg-Gesetz bildet die Grundsteine der Populationsgenetik.

Evolution ist der Prozess, durch den sich Populationen von Organismen im Laufe der Zeit verändern und sich an ihre Umwelt anpassen.

Populationsgenetik

In der Populationsgenetik werden Vererbungswege innerhalb einer Population untersucht. Die Populationsgenetik erforscht die Veränderungen der Genfrequenz durch Mutation, Selektion, Gendrift, Isolation und Genfluss. Diese Einflüsse kennt man auch als Evolutionsfaktoren.

Die Populationsgenetik untersucht zum Beispiel, wie häufig bestimmte Allele in einer Population zu finden sind. Sie untersucht auch die Änderungen der Allelfrequenzen und die Faktoren, da dazu geführt haben.

Der wichtigste Grundsatz der Populationsgenetik ist das Gesetz von Hardy und Weinberg von 1908. Das sogenannte Hardy-Weinberg-Gesetz, oder auch Hardy-Weinberg-Equilibrium.

Godfrey Harold Hardy, geboren am 7. Februar 1877, war ein britischer Mathematiker. G. H. Hardy arbeitete in den mathematischen Gebieten der Analysis und der Zahlentheorien. Wilhelm Weinberg, geboren am 25. Dezember 1862, war ein deutscher Arzt, Vererbungsforscher und Statistiker. Mit seinen Forschungen leistete Weinberg seinen Beitrag zur Populationsgenetik und Zwillingsforschung. Das nach Weinberg und Hardy benannte Gesetz, "Hardy-Weinberg-Gesetz" stellt heute die Grundsteine der Populationsgenetik dar.

Definition zur Allelfrequenz

Um die Allelfrequenz zu verstehen, solltest du zunächst einige andere Begriffe verstehen.

Chromosomen

Chromosomen befinden sich im Zellkern. Sie tragen alle genetischen Informationen eines Organismus. Der Mensch hat 46 Chromosomen, davon sind 44 Autosomen und die anderen zwei sind Geschlechtschromosomen, die Gonosomen genannt werden.

Homologe Chromosomen

Homologe Chromosomen sind alle Autosomenpaare, die mit einem anderen Chromosom in Aussehen und Aufbau der Gene übereinstimmen. Homolog in diesem Sinne bedeutet fast gleich. Sie sind nämlich nicht vollkommen identisch.

Haploid und diploid

Haploide Zellen sind Zellen mit einem einfachen Chromosomensatz (n). Im Gegensatz zu den haploiden Zellen haben diploide Zellen einen doppelten Chromosomensatz (2n).

Keimzellen, Eizellen und Spermien sind haploid (n), weil sie einen einfachen Chromosomensatz aufweisen. Nach der Entstehung der Zygote sind sie diploid (2n). Die restlichen 44 Chromosomen (Autosomen) im menschlichen Körper sind diploid (2n).

Hardy-Weinberg-Gesetz, haploid, diploid, Chromosomen, Allelfrequenz, StudySmarterAbbildung 1: Unterschied zwischen haploiden und diploiden Chromosomen

Allele

Allele sind verschiedene Variationen von Genen, die unterschiedliche Merkmale ausdrücken. Allele befinden sich an bestimmten Stellen auf Chromosomen.

Ein Allel kann z. B. Augen- oder Haarfarben bestimmen, können aber auch die Ausprägung von Blütenfarben darstellen. Im Allgemeinen weisen Allele Unterschiede in der DNA-Sequenz auf.

Dominant und rezessiv

Die DNA der Gene kann variieren. Dadurch können unterschiedliche Allele vorliegen. Man unterscheidet zwischen dominanten und rezessiven Allelen. Im Gegensatz zu den rezessiven Allelen setzen sich die Eigenschaften der dominanten Allelen durch.

Die Merkmale der rezessiven Allele können sich nur durchsetzen, wenn zwei rezessive Allele zusammentreffen. Das Merkmal liegt somit "reinerbig" vor.

Wenn beide Elternteile je ein rezessives und ein dominantes Allel haben, so kann sich bei drei der vier Nachkommen eine dominante Eigenschaft zeigen. Das passiert nur, bei Nachkommen, die das dominante Allel geerbt haben. Die rezessive Eigenschaft setzt sich nur bei einem der vier Nachkommen durch. Das passiert nur, bei dem, der beide rezessive Allele geerbt hat.

Hardy-Weinberg-Gesetz, dominant, rezessiv, Erbgang, Allelfrequenz, StudySmarterAbbildung 2: Veranschaulichung des Beispiels

Allelfrequenz und Allelhäufigkeiten

Die Allelfrequenz beschreibt, wie häufig ein bestimmtes Allel in einer Population vorkommt.

Hary-Weinberg-Gesetz, Allelfrequenz, Berechnung, StudySmarter

Genlokus ist die Position des Gens in einem Chromosom.

Die Population beinhaltet 100 Tiere. 50 Tiere haben den Genotyp Sw, 10 Tiere den Genotyp SS und 40 Tiere den Genotyp ww (S = schwarz (dominant), w = weiß (rezessiv))

Bei 100 Tieren sind je zwei Allele vorhanden. Deswegen sind insgesamt 200 Exemplare vorhanden. Das Allel S kommt in 150 Exemplaren und das Allel w kommt in 50 Exemplaren vor.

Somit ist die Häufigkeit von den Allelen von S: Hardy-Weinberg-Gesetz, Allelhäufigkeit, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter.

Die Häufigkeit vom w-Allel ist: Hardy-Weinberg-Gesetz, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter.

In Prozent ausgedrückt sind das 75 % S und 25 % w. Hier merken wir, dass S+w immer 100 % ergeben. Man kann es auch so berechnen: Hardy-Weinberg-Gesetz, Alelfrequenz, StudySmarter.

In der Literatur werden für einige Allelfrequenzen die Buchstaben q und p verwendet.

Die Formel des Hardy-Weinberg-Gesetzes

Das Hardy-Weinberg-Gesetz besagt, dass es in einer sogenannten idealen Population eine relative Allelfrequenz gibt. Die Allelfrequenz soll laut dem Gesetz über Generationen hinweg unverändert bleiben.

Eine ideale Population existiert nicht!

Das Gesetz geht davon aus, dass es an einer ganz bestimmten Genstelle zwei verschiedene Allele gibt. Sie sind normalerweise mit "p" und "q" gekennzeichnet, d. h. normales Allel (p) und Krankheitsallel oder rezessives Allel (q). Da nur diese beiden Allele existieren, ist ihre Summe: . Wenn das entsprechende menschliche Gen zwei Kopien pro Autosom hat, sind die Häufigkeiten der drei möglichen Genotypen auf eine binominale Beziehung zurückzuführen: .

Beispiel eines erfolgreichen Hardy-Weinberg-Gleichgewichts

Die Population beinhaltet 2000 Tiere.

  • 600 Tiere haben den Genotyp Wg
  • 1000 Tiere haben den Genotyp WW
  • 400 Tiere haben den Genotyp gg

W = weiß

g = grau

Es existieren wegen eines intermediären Erbgangs drei Phänotypen in der Population:

  • WW = Weiß
  • Wg= hellgrau
  • gg = grau

Das W Allel kommt in 2600 Exemplaren und das g Allel kommt in 1400 Exemplaren in der Population vor. Mit 2000 Tieren mit je 2 Allelen gibt es insgesamt 4000 Exemplare.

Die Frequenz des W-Allels ist: Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter.

Die Frequenz des g-Allels ist: Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter.

In Prozent sind das 65 % und 35 %.

In jedem Sommer sollen sich die Individuen der Population unbegrenzt miteinander fortpflanzen können. Unbegrenzt bedeutet in diesem Fall, dass alle Individuen gleich fit sind und somit die gleichen Fortpflanzungschancen haben.

Man kann jetzt ein gedankliches Experiment führen:

  • Man führt alle Allele in der Population in einem Behälter
  • In dem Behälter sind 2600 Exemplare des Allels W und 1400 des Allels g.
  • Durch die sexuelle Fortpflanzung werden alle Allele paarweise neu kombiniert.

Jetzt werden die Wahrscheinlichkeiten berechnet. Die Wahrscheinlichkeit basiert darauf, welche zwei Allele kombiniert werden können.

  • Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter
  • Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter
  • Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter
  • Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter

Gesetz der Wahrscheinlichkeit der Keimzellenbildung: Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Gesetz der Wahrscheinlichkeit der Keimzellenbildung, StudySmarter.

In der Tochter-Generation entstehen folgende Wahrscheinlichkeiten:

  • 42,25 % der Tiere werden den Genotyp WW haben
  • 12,25 % der Tiere werden den Genotyp gg haben
  • 45,5 % der Tiere werden den Genotyp Wg bzw. gW haben

Man sieht, dass die Allelfrequenz der Tochter-Generation sich stark von der Mutter-Generation unterscheidet.

Bei einer Tochter-Population von 4000 Tieren:

  • Das W-Allel kommt 1300 Mal vor, somit liegt die Allelfrequenz bei 0,65.
    • Rechenweg: Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter
  • Da p bei 0,65 liegt, liegt q bei 0,35.

Da die Allelfrequenzen in der Tochter-Generation genau die gleichen sind wie in der Eltern-Generation, handelt es sich hier um das Hardy-Weinberg Equilibrium.

Beispiel eines gescheiterten Hardy-Weinberg-Equilibriums

Die Beispiel-Population hat 800 Tiere:

  • 150 Tiere haben den Genotyp Bw
  • 600 Tiere haben den Genotyp BB
  • 50 Tiere haben den Genotyp ww

B = blau

w = weiß

Es existieren wegen eines intermediären Erbgangs drei Phänotypen in der Population:

  • BB = blau
  • Bw = blau
  • ww = weiß

Das B Allel kommt in 1400 Exemplaren und das w Allel kommt in 200 Exemplaren in der Population vor. Mit 800 Tieren mit je 2 Allelen gibt es insgesamt 1600 Exemplare.

Die Häufigkeit des B-Allels ist: Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter

Die Häufigkeit des w-Allels ist: Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter

In Prozent sind das 87,5 % und 12,5 %.

In jedem Sommer sollen sich die Individuen der Population unbegrenzt miteinander fortpflanzen können. Unbegrenzt soll bedeuten, dass alle Individuen gleich fit sind und somit die gleichen Fortpflanzungschancen haben.

Man kann jetzt ein gedankliches Experiment führen:

  • Man führt alle Allele in der Population in einem Behälter
  • In dem Behälter sind 1350 Exemplare des Allels B und 650 des Allels w.
  • Durch die sexuelle Fortpflanzung werden alle Allele paarweise neu kombiniert.

Jetzt werden die Wahrscheinlichkeiten berechnet. Die Wahrscheinlichkeit basiert darauf, welche zwei Allele kombiniert werden können.

  • Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter
  • Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter
  • Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter
  • Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter

Gesetz der Wahrscheinlichkeit der Keimzellenbildung: Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Gesetz der Wahrscheinlichkeit der Keimzellenbildung, StudySmarter

In der Tochter-Generation entstehen folgende Wahrscheinlichkeiten:

  • 76,56 % der Tiere werden den Genotyp BB haben
  • 1,56 % der Tiere werden den Genotyp ww haben
  • 21,88 % der Tiere werden den Genotyp bw bzw. wb haben

Man sieht, dass die Allelfrequenz der Tochter-Generation sich stark von der Mutter-Generation unterscheidet.

Bei einer Tochter-Population von 1600 Tieren:

  • B-Allel: ⁣Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter d. h. das B-Allel kommt 1750 Mal vor, somit liegt die Allelfrequenz bei 0,55.
  • Da Hardy-Weinberg-Gesetz, Hardy-Weinberg Equilibrium, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter, liegt q bei 0,45. Das sind auf jeden Fall nicht die gleichen Allelfrequenzen wie in der Eltern-Generation.

Sollte die Allelfrequenz der Tochter-Generation gleich der Eltern-Generation sein, handelt es sich um das Hardy-Weinberg-Gesetz.

Bei einem intermediären Erbgang kommt es in der Population zur gemischten Merkmalsausprägung von mindestens zwei verschiedenen Allelen.

Bedingungen für das Hardy-Weinberg Equilibrium

Das Hardy-Weinberg-Gleichgewicht unterliegt mehreren Bedingungen. Innerhalb dieser idealen Population dürfen keine Mutationen, keine natürliche Selektion oder Genfluss stattfinden. Außerdem sollen sich die Individuen zufällig paaren. Eine ideale Population kann auch nur eine große Population sein.

Keine Mutationen

In einer idealen Population können keine neuen Allele entstehen. In der Realität treten bei Individuen einer Population immer irgendwelche Mutationen in den Genen auf. Meistens sind die Mutationen harmlos und sollten deswegen die Stärke/ Leistung der Organismen nicht beeinflussen. Solche Mutationen nennt man auch neutrale Mutationen.

Leider ist es so, dass die meisten Mutationen schädlich für Lebewesen sind. Es gibt sehr wenige vorteilhafte Mutationen.

Zufällige Paarungen (Panmixie)

Wenn etwa blaue Männchen nur blaue Weibchen bei der Paarung bevorzugen, dann gilt das Hardy-Weinberg-Equilibrium nicht mehr. Dadurch werden die Allele nicht zufällig gemischt. Wenn die Allele nicht zufällig gemischt werden, verändern sich die Allelfrequenzen. Zusätzlich müssten alle weibliche Individuen in der Population die gleiche Anzahl an Nachkommen produzieren.

Keine natürliche Selektion

Laut dem Hardy-Weinberg-Gesetz kann keine natürliche Selektion in einer Population stattfinden. Alle Individuen einer Population müssen gleich fit sein. Dadurch können die Genfrequenzen nicht verändert werden.

In der Realität ist die natürliche Selektion ein wichtiger Evolutionsfaktor. Es verändert das Erbgut innerhalb einer Population, damit "bessere" Allele vererbt werden können.

Große Population

Laut dem Hardy-Weinberg-Gesetz soll es unendlich große Populationen geben. Nur durch eine große Population kann der Einfluss der genetischen Drift bekämpft werden.

Der genetische Drift beschreibt die Veränderung der Allelfrequenzen in einer Population. Es tritt zufällig auf.

Je kleiner die Population, desto größer ist die Auswirkung der genetischen Drift. Das liegt daran, dass es in einer kleinen Population wahrscheinlicher ist, dass bestimmte Allele in einer Population so unendlich lang bleiben und einige aussterben können. Bei einer größeren Allelfrequenz ist dies unwahrscheinlich.

Kein Genfluss

Genfluss tritt in einer Population auf, wenn sich die Allelfrequenzen ändern. Genfluss kann aber auch durch Zuwanderung auftreten. Da laut dem Hardy-Weinberg-Gesetz sich die Allelfrequenzen nicht ändern dürften, kann es auch nicht zum Genfluss kommen.

Anwendung des Hardy-Weinberg-Gesetzes

Das Hardy-Weinberg-Gesetz findet viele Anwendungen, hauptsächlich in der Evolutionsbiologie und in der Medizin.

Anwendung in der Evolutionsbiologie

In der Evolutionsbiologie benutzt man das Hardy-Weinberg Equilibrium als eine Art Basis. Wenn Wissenschaftler*innen z. B. in einer Population ein bestimmtes Gen finden, was in der vorherigen Generation nicht zu finden war, wird das Gleichgewicht "verletzt". Somit wissen Wissenschaftler*innen mit hoher Wahrscheinlichkeit, dass evolutive Prozesse ablaufen.

Anwendung in der Medizin

Das Hardy-Weinberg Equilibrium wird in der Medizin angewandt, um zu ermitteln, wie viele Individuen einer Bevölkerung eine bestimmte Erbkrankheit haben.

Man nimmt an, dass die Erbkrankheit rezessiv vererbt wird. Das bedeutet, dass nur die Personen mit dem doppelten Allel Symptome zeigen.

Angenommen, dass bei 1 % der Menschen die Symptome der Krankheit auftreten.

Anhand der Formel Hardy-Weinberg-Gesetz, Anwendung, Erbkrankheit, Gesetz der Wahrscheinlichkeit der Keimzellenbildung, SudySmarterkönnen Wissenschaftler*innen ermitteln, wie verbreitet dieses bestimmte Allel ist.

Hardy-Weinberg-Gesetz, Anwendung, Erbkrankheit, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter

Hardy-Weinberg-Gesetz, Anwendung, Erbkrankheit, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter

Hardy-Weinberg-Gesetz, Anwendung, Erbkrankheit, Allelfrequenz, Beispiel, StudySmarter

In der Bevölkerung haben 10 % der Menschen das bestimmte Allel, was für die Krankheit zuständig ist.

Hardy-Weinberg-Gesetz – Das Wichtigste

  • Die Populationsgenetik untersucht die Vererbungswege in einer Population. Die Veränderungen der Genfrequenz werden durch Mutation, Selektion, Gendrift, Isolation und Genfluss erforscht.
  • Die Allelfrequenz berechnet man aus der Zahl der Allelkopien dividiert durch die Gesamtzahl aller Allelkopien eines Genlokus.
  • Das Hardy-Weinberg-Gesetz geht von einer idealen Population aus, wo sich die Allelfrequenz nicht ändert. Das bedeutet, dass die Allelfrequenz der Tochter-Generation gleich der Eltern-Generation ist.
  • Das Hardy-Weinberg-Gleichgewicht ist von einigen Bedingungen abhängig:

Häufig gestellte Fragen zum Thema Hardy Weinberg Gesetz

Das Hardy-Weinberg-Gesetz besagt, dass die Allelfrequenz innerhalb einer Population von Generation zu Generation unverändert bleibt. In einer solchen Population haben Evolutionsfaktoren kein Einfluss auf die Individuen.

Man zählt die Gesamtzahl der Population. Danach zählt man, wie viele Individuen ein spezifisches Phänotyp aufweisen. 


Man teilt die Zahl der Allelkopien innerhalb der Population durch die Gesamtzahl aller Allelkopien des Genlokus.

Eine ideale Population stellt eine unendlich große Population dar. Innerhalb dieser Population gibt es keine Migration, Mutationen, Selektion, Gendrift oder Genfluss. Außerdem haben alle Individuen die gleiche Wahrscheinlichkeit Partner zur Paarung zu finden. Die Verpaarung ist rein zufällig.

Das Hardy-Weinberg-Gesetz gibt Hinweise auf Evolutionsprozesse, wenn es Abweichungen in der Heterozygotie gibt. 


Außerdem wird das Hardy-Weinberg-Gesetz in der Medizin angewandt, um Erbkrankheiten zu untersuchen. Somit können Ärzte ermitteln, wie viele Individuen einer Bevölkerung das Allel für eine bestimmte Krankheit haben.

Finales Hardy Weinberg Gesetz Quiz

Frage

Was versteht man unter Populationsgenetik?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Die Populationsgenetik untersucht die Vererbungswege innerhalb einer Population
  • Die Populationsgenetik erforscht die Veränderungen der Genfrequenz durch Einflüsse der Evolutionsfaktoren.
Frage anzeigen

Frage

Was sind homologe Chromosomen?

Antwort anzeigen

Antwort

homologe Chromosomenpaare, die mit einem anderen Chromosom in Aussehen und Aufbau der Gene übereinstimmen. Sie sind nicht identisch!

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Unterschied zwischen haploiden und diploiden Zellen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • haploide Zellen sind Zellen mit nur einem Chromosomensatz (n)
    • z.B. Keimzellen, Eizellen, Spermien
    • allgemein Gonosomen
  • diploide Zellen sind Zellen mit einem doppelten Chromosomensatz (2n)
    • Autosomen
Frage anzeigen

Frage

Was sind Allele?

Antwort anzeigen

Antwort

verschiedene Genvarianten

Frage anzeigen

Frage

Was besagt das Hardy-Weinberg-Gesetz?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Die Allelfrequenz in einer Population bleibt von Generation zu Generation unverändert.
  • Evolutionsfaktoren haben kein Einfluss auf Individuen.
Frage anzeigen

Frage

Wie wird die Allelfrequenz berechnet?

Antwort anzeigen

Antwort


Frage anzeigen

Frage

Was ist eine ideale Population?

Antwort anzeigen

Antwort

unendlich große Population

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Unterschied zwischen dominanten und rezessiven Allele?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Die Eigenschaften der dominanten Allele setzen sich durch.
  • Die Eigenschaften eines rezessiven Allels setzt sich nur durch, wenn dies auf ein anderes rezessives Allel zusammentrifft. 
    • Die Eigenschaft liegt dann "reinerbig" vor.
Frage anzeigen

Frage

Was beschreibt die Allelfrequenz/ Allelhäufigkeit?

Antwort anzeigen

Antwort

wie häufig ein bestimmtes Allel in einer Population vorkommt

Frage anzeigen

Frage

Was sind die Merkmale einer Idealpopulation?

Antwort anzeigen

Antwort

keine Mutationen

Frage anzeigen

Frage

Du stellst fest, dass bei Einer Mäusepopulations die Genotypen SS, Sw und ww vorliegen. 


Mäuse mit den Genotypen SS und Sw sind schwarz. Mäuse mit dem Genotyp ww sind weiß. 


In einer Gesamtpopulation von 1000 Mäusen beobachtest du 960 schwarze Mäuse. 


Aufgaben: 

  • Berechne unter Annahme des Hardy-Weinberg-Gleichgewichts die Genotyp und Allelfrequenz der Elterngeneration PSS, PSw und Pww.
  • Wie viele Käfer sind Träger des w Allels?
Antwort anzeigen

Antwort

Rechnung: 


960 schwarze Mäuse, das heißt, dass es 40 weiße Mäuse gibt.

Das bedeutet, dass 1920 Exemplare des S-Allels und 80 Exemplare des w-Allels vorliegen.


  • Genotypfrequenzen
    • P(SS) ist 0,6333 (63,33%)
    • P(Sw) ist 0,325 (32,5%)
    • P(ww) ist 0,0417 (4,17%)
  • Allelfreuqenzen
    • S-Allel ist 0,7958
    • w-Allel ist 0,2042
  • 366 Mäuse sind Träger des w-Allels.
Frage anzeigen

Frage

Ärzte haben eine rezessiv vererbbare Krankheit entdeckt. Homozygoten (aa) können Proteine nicht abbauen.


In einer Population von 10.000 Menschen leidet ein Neugeborenes unter dieser Erbkrankheit. 


Aufgaben

  • Berechne die Häufigkeit des a-Allels für die Krankheit in der Bevölkerung q
  • Berechne die Häufigkeit der Heterozygoten P(Aa)
Antwort anzeigen

Antwort


  • Das a-Allel kommt in der Bevölkerung zu 1% vor.
  • Die Häufigkeit des heterozygoten Trägers P(Aa) liegt bei 0,0198, also 1,98%.
Frage anzeigen

Frage

Was ist das Hardy-Weinberg Equilibrium?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Hardy-Weinberg-Gleichgewicht oder Equilibrium liegt vor, wenn die Allelfrequenz der Tochter-Generation gleich der Eltern-Generation ist.

Frage anzeigen

Frage

Warum muss eine zufällige Paarung in einer Idealpopulation stattfinden?

Antwort anzeigen

Antwort

Wenn die Allele sich nicht zufällig mischen, dann entstehen neue Allelfrequenzen. Wenn aber die Allele zufällig gemischt werden, können keine neuen Allelfrequenzen entstehen.

Frage anzeigen

Frage

Warum darf es in einer Idealpopulation keine natürliche Selektion geben?

Antwort anzeigen

Antwort

In einer Idealpopulation sollen alle Individuen gleich fit sein, damit die Genfrequenzen nicht verändert werden.

Frage anzeigen

Frage

Warum kann nur eine sehr große Population eine ideale Population verfügen?

Antwort anzeigen

Antwort

Nur sehr große Populationen können den Einfluss der genetischen Drift bekämpfen. 


In einer kleinen Population ist die Auswirkung der genetischen Drift sehr groß. Das liegt daran, dass bestimmte Allele sehr lange in der Population bleiben können. Einige Allele können in einer kleinen Population sogar aussterben. 


Wenn eine sehr große Allelfrequenz vorliegt, ist es unwahrscheinlich, dass bestimmte Allele sehr lange in der Population bleiben.

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Hardy Weinberg Gesetz
60%

der Nutzer schaffen das Hardy Weinberg Gesetz Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.