Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Synthetische Evolutionstheorie

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Synthetische Evolutionstheorie

Die synthetische Evolutionstheorie dient der Beschreibung des Artwandels, also der Veränderlichkeit der Arten. Die synthetische Evolutionstheorie erweitert die Evolutionstheorien von Darwin und Wallace. Sie vereinigt viele Erkenntnisse aus diversen Bereichen der Naturwissenschaften, wie Genetik, Zoologie, Ökologie, Biochemie und Physik.

Synthetische Evolutionstheorie - Definition

Die synthetische Evolutionstheorie ist aus einer Kombination der Genetik, der Molekularbiologie und den Erkenntnissen Darwins entstanden. Die synthetische Evolutionstheorie, wie wir sie heute kennen, wurde erstmals von Theodosius Dobzhansky und Ernst Mayr entwickelt.

Eine allgemeingültige Definition der synthetischen Evolutionstheorie gibt es nicht, da die Theorie ständig durch neue Erkenntnisse erweitert wird.

Wie Merkmale an die nächste Generation vererbt werden, wusste Darwin noch nicht. Die Vererbungsregeln entdeckte erst Gregor Mendel. Er wird daher auch als "Vater der Genetik" bezeichnet. Die nach ihm benannten Mendelschen Regeln bildeten die Basis für die Populationsgenetik und erlaubten neue Erkenntnisse in der Evolutionsforschung.

Die Populationsgenetik befasst sich mit den Vererbungsvorgängen innerhalb einer Population. Sie untersucht z. B. die Änderungen von Allelfrequenzen und deren Zusammenhang mit den Evolutionsfaktoren. Eine Population ist eine Gruppe Individuen einer Art, die miteinander leben und sich untereinander fortpflanzen können.

Grundlage des Darwinismus

In seiner Evolutionstheorie wies Charles Robert Darwin darauf hin, dass Lebewesen sich durch Anpassung an ihre Umgebung weiterentwickeln. Sogenannte positive Entwicklungen setzen sich durch, während negative Entwicklungen zum Aussterben einer Art führen können.

Zwischen einzelne Arten gibt es einen Wettbewerb um Nahrung, Lebensraum oder Fortpflanzung. Ein Wettbewerb nämlich das weitere Überleben einer Art.

Darwin sagte, dass "der Fitteste überlebt" (engl. "survival of the fittest"). Das heißt nicht, dass die stärkeren Individuen einer Population überleben. Stattdessen überleben jene Individuen, die am besten an ihrer Umwelt angepasst sind. Die Tiere, die sich nicht angepasst haben, werden "ausgeschlossen" und sterben nach einiger Zeit aus.

Die wichtigsten Merksätze von Darwin:

  • "Survival of the Fittest"

  • "Struggle for Life"

Die wichtigsten Annahmen von Darwin:

Der Neodarwinismus ist eine Bewegung aus dem 19. Jahrhundert, auf Friedrich Leopold August Weismann und Alfred Russel Wallace zurückgehend. Benannt nach Charles Robert Darwin, verteidigt die Bewegung die Theorie Darwins der natürlichen Selektion. Der Neodarwinismus ist daher als Weiterentwicklung der Evolutionstheorie Darwins zu betrachten.

Der Neodarwinismus ist eine moderne Ursprungslehre. Die Lehre versucht die Entstehung neuer Arten durch Mutation und natürliche Selektion zu erklären.

Du darfst den Neodarwinismus nicht mit der synthetischen Evolutionstheorie verwechseln. Die synthetische Evolutionstheorie basiert auf Erkenntnissen aus der Genetik, Zoologie, Ökologie, Biochemie und die Physik. Im Vergleich zum Neodarwinismus basiert die synthetische Evolutionstheorie auf fünf Evolutionsfaktoren:

Vergleich der synthetischen Evolutionstheorie mit Darwins Evolutionstheorie

Darwins Evolutionstheorie war für das 19. Jahrhundert eine weitreichende Entdeckung. In der Theorie wies Darwin oft auf antireligiöse Elemente hin. Diese stießen an religiöse Glaubensvorstellungen und wurden von der Gesellschaft abgelehnt. Naturwissenschaftler*innen waren hingegen stark beeindruckt von Darwins neuartigen Erkenntnissen.

Nach heutigem Stand war Darwins Evolutionstheorie zwar gut, es fehlten aber viele Informationen, die erst mit der Zeit von Forscher*innen aufgedeckt wurden. Diese ergänzte Version bezeichnet man als die synthetische Evolutionstheorie.

Die Wissenschaftler*innen bestimmten fünf Evolutionsfaktoren, die die Bildung neuer Lebensformen bestimmt:

Es gibt aber auch noch andere Evolutionsfaktoren, die allerdings nicht so einflussreich sind wie die oben genannten. Diese sind Genfluss, Hybridisierung und Migration.

Evolutionsfaktoren

Evolutionsfaktoren sind biologische Prozesse. Diese führen innerhalb einer Spezies zu Veränderungen.

Isolation

Wenn Populationen einer Art über einen längeren Zeitraum getrennt sind, werden neue Arten gebildet. Man kann hier zwischen geografischer, ökologischer und reproduktiver Isolation unterscheiden. Die neu entstandene Art muss nicht unbedingt von der Ausgangspopulation getrennt sein. Sie können miteinander in einem Lebensraum leben.

Synthetische Theorie der Evolution, Artbildung, Isolation, StudySmarterAbbildung 1: Artbildungdurch Isolation

Die Artbildung wird in allopatrische und sympatrische Artbildung unterteilt.

Die allopatrische Artbildung beschreibt die Neuentstehung einiger Arten durch geografischer Isolation. Das bedeutet, eine Population wird in eine oder mehrere Teilpopulationen getrennt. Kontinentaldrift oder Klimawandel sind einige Gründe für die geografische Isolation (Separation).

Wenn eine neue Art im gleichen Gebiet entsteht, wie die Ausgangsart, nennt man diese sympatrische Artbildung. Die zwei Arten können sich aufgrund einiger Isolationsmechanismen nicht fortpflanzen. Es kommt auch nicht zum Genfluss. Deswegen entwickeln sich die Arten unabhängig voneinander.

Rekombination

Rekombination bedeutet "Neugestaltung" des genetischen Erbgutes. Das heißt, das Erbgut innerhalb einer Zelle wird ausgetauscht oder zu einer neuen Anordnung kombiniert.

Wenn die Rekombination mit der Mutation kombiniert wird, sorgen diese für eine hohe Variabilität der betroffenen Art.

Selektion

Unter Selektion versteht man die Beschränkung des Reproduktionserfolgs bestimmter Individuen innerhalb einer Population. Selektion basiert auf die Konkurrenz um begrenzte Ressourcen.

Die Selektion besteht aus drei Arten:

  • natürliche Selektion
  • sexuelle Selektion
  • künstliche Selektion

Gendrift

Die Gendrift beschreibt die zufällige Veränderung der Allelfrequenz im Genpool einer Population. Gendrift wird durch unbewusste Ereignisse stark begünstigt.

Die Allelfrequenz bezeichnet die Häufigkeit der Genvariationen.

Eine Gendrift ist wahrscheinlicher, je kleiner die Population und gibt es in zwei Formen:

  • Flaschenhalseffekt
  • Gründereffekt

Wenn Du mehr zum Thema Gendrift erfahren willst, schau beim gleichnamigen Artikel auf StudySmarter vorbei!

Mutation

Mutationen sind zufällige Veränderungen in der DNA. Sie können durch Mutagene hervorgerufen werden und sind permanent.

Mutagene sind Einflussfaktoren (biologische, chemische oder physikalische), die zur Veränderung der DNA führen. Mutagene sind z. B. UV-Strahlung oder radioaktive Strahlung, hohe Temperaturen oder Chemikalien.

In der Mutation unterscheidet man zwischen drei Arten:

Das Schema der synthetischen EvolutionstheorieSynthetische Theorie der Evolution, Schema, Population, StudySmarterAbbildung 2: Schema zur synthetischen Evolutionstheorie

In Abbildung zwei siehst Du ein grobes Schema zum Ablauf der Evolution nach der synthetischen Evolutionstheorie. In der Population besitzen bestimmte Organismen (hier: die gelben Rechtecke) überflüssige Organe, die sie nicht mehr benötigen. Andere Lebewesen (hier: die Kreise und die Rauten) besitzen die Organe nicht. Sie zeigen dadurch einen Selektionsvorteil und setzen sich durch. Die Tiere (Kreise und Rauten) überleben und können ihre Merkmale an die nächste Generation abgeben.

Sollten z. B. die Kontinente auseinanderdriften (geografische Isolation), entstehen zwei Teilpopulationen. In einer Population können sich die Tiere (hier: die Kreise), aufgrund ihres Selektionsvorteils, besser durchsetzen. Hier leben trotzdem einige andere Tiere (hier: die Rauten). In der anderen Population sind die anderen Tiere (die Rauten) besser angepasst und können sich eher vermehren, als die Kreise. Die Rauten und Kreise unterscheiden sich in nur wenigen Merkmalen.

Wegen der Änderungen der Umweltbedingungen brauchen einige Organismen überflüssige Organe nicht mehr. In der neuen Generation der Population gibt es einige Individuen, die diese überflüssigen Organe dann nicht mehr besitzen. Weil sie dann ein Selektionsvorteil zeigen, überleben sie besser als die anderen und können ihre vorteilhaften Merkmale an die nächste Generation vererben.

Die Organismen mit den überflüssigen Organen sterben aus. Durch Isolation können zwei neue Arten entstehen. Die neuen Arten unterscheiden sich in wenigen Merkmalen. In den einzelnen Populationen gibt es einige Individuen aus alten Generationen.

Beispiele der synthetischen Evolutionstheorie

Wie die synthetische Evolutionstheorie abläuft und wie neue Arten entstehen können, lässt sich am besten durch ein paar Beispiele verdeutlichen:

Giraffe

Durch Darwins Evolutionstheorie ist bekannt, dass diejenigen Organismen überleben, die besser an ihre Umweltbedingungen angepasst sind. Jedoch konnte die Evolution der Giraffen noch besser mithilfe der synthetischen Evolutionstheorie erklärt werden.

Innerhalb einer Giraffenpopulation gibt es einige Giraffen, die zu kurze Hälse haben, um die Nahrung auf den Bäumen zu erreichen. Einige andere Giraffen besitzen aufgrund einer Mutation keinen kurzen Hals, sondern einen langen Hals. Durch den Besitz des langen Halses zeigen die Giraffen einen Selektionsvorteil und setzen sich durch. Diese Tiere überleben und können somit das Merkmal des langen Halses an die folgende Generation abgeben. Die Giraffen mit den langen Hälsen würden aufgrund von mangelnder Ernährung aussterben.

Sollte es zum Beispiel zur geografischen Isolation durch Kontinentaldrift oder einer Naturkatastrophe kommen, entstehen zwei Teilpopulationen der Giraffen. In einer Population setzen sich die Giraffen besser durch, die an die neue Umgebung besser angepasst sind. Innerhalb dieser Population leben trotzdem einige Giraffen, die keinen langen Hals besitzen.

In der anderen Population sind insbesondere Giraffen mit kurzen Hälsen an die neue Umgebung besser angepasst, weil es nur kleine Bäume gibt. Hier können sie sich eher vermehren, als Giraffen mit langen Hälse. Zwischen den zwei Populationen gibt es letztlich keine großen Unterschiede in den Merkmalen.

Synthetische Theorie der Evolution, Darwin, Giraffen, natürliche Selektion, StudySmarterAbbildung 3: Darwins Evolutionstheorie der natürlichen Selektion (Beispiel Giraffen); Quelle: Paedagogik.net

Synthetische Evolutionstheorie am Beispiel der Hainschnirkelschnecken

Die Hainschnirkelschnecken (Cepaea femorales), auch bekannt als Schwarzmündige- oder Hain-Bänderschnecke, ist in West- und Mitteleuropa weitverbreitet. Die Schnecken leben meist in Gärten, Parks oder auf Friedhöfen und ernähren sich hauptsächlich von abgestorbenen oder verrotteten Pflanzenteilen.

Das Erscheinungsbild der Cepaea femorales ist sehr variabel. Das Gehäuse weist eine Vielfalt an Farben und Mustern auf. Die Schnecken sind wahre "Meister der Anpassung".

Das Schneckenhaus ist häufig gelb-schwarz gebändert. Es gibt aber einige Häuser, die einfarbig gelb, rosa oder braun sind. Das Gehäuse kann auch rosa-schwarz oder braun-schwarz gestreift sein. Der Weichkörper der Schnecken kann auch sehr variabel erscheinen. Die Färbung variiert von Gelb bis Braun oder Schwarz. Höchstwahrscheinlich sind die verschiedenen Muster und Farben durch eine Vielfalt an Allelfrequenzen entstanden. Die verschiedenen Allelfrequenzen entstehen in diesem Fall durch Mutationen und Rekombinationen innerhalb einer Population.

Eine gelbe Schnecke ist in Gräsern und in Gärten für Fressfeinden sehr schwierig zu sehen im Vergleich zu dunkelbraunen Schnecken.

Vermutlich führten Veränderungen bei Fressfeinden und Lebensräumen zur raschen Anpassung der Schnecken. Die Schnecken kommen in den verschiedensten Lebensräumen vor, was erklärt, warum Schnecken in verschiedensten Lebensräumen aussehen (geografische Isolation).

Wissenschaftler*innen konnten feststellen, dass die durchschnittliche Landtemperatur Europas im 20. Jahrhundert um 1,3 °C gestiegen ist. Sie stellten die Theorie auf, dass das gelbe Gehäuse der Schnecken häufiger vorkommen soll, da es sich durch die Sonne am wenigsten erwärmt. Die Wissenschaftler*innen stellten eine Zunahme fest, jedoch nur bei Tieren, die in Dünen gelebt haben. In den anderen Lebensräumen versteckten sich die Schnecken im Schatten.

Zwischen dem 20. und dem 21. Jahrhundert stellten Wissenschaftler*innen auch fest, dass der Anteil an Schnecken mit gestreiftem Gehäuse gestiegen ist. Das nennen sie schnelle Evolution. Vermutlich hängt das mit der raschen Umweltänderungen oder mit den Fressfeinden zusammen.

Synthetische Theorie der Evolution, Hain-Bänderschnecke, schnelle Evolution, Gehäuse, StudySmarterAbbildung 4: Variabilität der Gehäuse der Hain-Bänderschnecke (Cepaea nemoralis);Quelle: Schnecken-und-Muscheln.de

Synthetische Theorie der Evolution - Das Wichtigste

  • Die synthetische Evolutionstheorie basiert auf die Vorkenntnisse durch Darwins Evolutionstheorie. Ergänzt mit der Populationsgenetik, Evolutionsfaktoren und andere Erkenntnisse aus der modernen Biologie bildet sich die heutige synthetische Evolutionstheorie.
  • Die fünf wichtigsten Evolutionsfaktoren sind:
  • Die Evolutionsfaktoren zusammengemischt führen zur Entstehung neuer Arten.
  • Mutation, Rekombination, Gendrift und Isolation beeinflussen die Lebensverhältnisse der Lebewesen. Diese Faktoren sind eher zufällig und richtungslos.
  • Die Selektion ist bestimmend für die Phylogenese. Die Phylogenese beschreibt die stammesgeschichtliche Entwicklung aller Lebewesen.
  • Der Prozess der Evolution wird nicht in einem Individuum durchgeführt. Die Evolution findet in einer Gemeinschaft der Lebewesen (Population) statt. Diese Lebewesen leben im gleichen Gebiet und pflanzen sich gemeinsam fort.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Synthetische Evolutionstheorie

Die synthetische Evolutionstheorie kombiniert neue Erkenntnisse aus der Biologie und anderen Teilgebieten. Die Evolutionstheorie basiert auf den Vorerkenntnisse Darwins. Die fünf Evolutionsfaktoren Isolation, Mutation, Rekombination, Selektion und Gendrift wirken auf den Genpool der Population.

Der Begriff Synthese wurde 1942 von Julian Huxley geprägt. Der Begriff soll die Synthese zwischen den mendelschen Regeln der Genetik und der Selektionstheorie beschreiben.

Ernst Mayr und Theodosius Dobzhansky sind die Begründer der synthetischen Evolutionstheorie.

Die synthetische Evolutionstheorie wird oft mit dem Neodarwinismus verwechselt, ist aber eine andere Theorie. 

Der Neodarwinismus wurde von August Weismann und Alfred Russel Wallace 1890 entwickelt. Die beiden Wissenschaftler gingen von Darwins Evolutionstheorie aus und korrigierten/ ergänzten einige seiner Aussagen. Die korrigierte Version der Evolutionstheorie Darwins nennt man Neodarwinismus. 

Die synthetische Evolutionstheorie wurde aus den damals unbekannten Bereiche der Symbiogenese, Epigenetik und anderen Teilen der Biowissenschaften gebildet.

Finales Synthetische Evolutionstheorie Quiz

Frage

Was versteht man unter Gendrift?

Antwort anzeigen

Antwort

Als Gendrift (auch Allelendrift oder nach dem Entdecker Sewall-Wright-Effekt genannt) bezeichnet man die zufällige und schnelle Anreicherung oder Verminderung von sonst seltenen Genen im Genpool einer kleinen Population. Gendrift führt zu einer ungerichte- ten Veränderung des Genpools und zu einer Verringerung der genetischen Vielfalt.

Frage anzeigen

Frage

Wie heißt die heute am besten begründetet Evolutionstheorie?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Synthetische Theorie (der Evolution).

Frage anzeigen

Frage

Welche Theorien vereinigt die Synthetische Theorie?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Theorie Darwins mit den Erkenntnissen aus der klassischen und modernen Genetik sowie der Ökologie und der Ethologie.

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter einer Population?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Population besteht aus einer Gruppe von Individuen der gleichen Art, die zur gleichen Zeit im gleichen Raum leben und eine Fortpflanzungsgemeinschaft bilden.

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet "Allelfrequenz"?

Antwort anzeigen

Antwort

Die verschiedenen Allele eines Gens treten im Genpool mit unterschiedlicher Häufigkeit (= Allelfrequenz) auf.

Frage anzeigen

Frage

Welche Evolutionsfaktoren beeinflussen den Genpool einer Population?

Antwort anzeigen

Antwort

- Mutationen, Rekombinationen

- Selektion

- Gendrift

- Genfluss

Frage anzeigen

Frage

Was ist die Voraussetzung für die Aufspaltung einer Art in zwei Tochterarten?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Isolation von Populationen. Die Trennung verhindert den Genaustausch und es können genetische Unterschiede entstehen, die eine erneute Vermischung unterbinden.

Frage anzeigen

Frage

Wann treten Mutationen (Evolutionsfaktor) auf?

Antwort anzeigen

Antwort

Mutationen treten spontan auf, oder können durch bestimmte Stoffe (Mutagene) und verschiedene Strahlenarten ausgelöst werden.

Frage anzeigen

Frage

Welche Form der Mutation ist für die Evolution am bedeutsamsten?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Gen- oder Punktmutation als Folge von Veränderungen im Molekulargefüge der DNA. Sie führt zur Entstehung neuer Allele.

Frage anzeigen

Frage

Wie kann es im Rahmen der Rekombination zu neuen Phänotypen kommen?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der sexuellen Fortpflanzung werden zufällig und ungerichtet neue Allelkombinationen gebildet, die zu neuen Phänotypen führen, an denen die Selektion (Evolutionsfaktor) ansetzen kann.

Frage anzeigen

Frage

Welche Vorgänge ermöglichen den Evolutionsfaktor "Rekombination"?

Antwort anzeigen

Antwort

- Die zufällige Verteilung der Chromosomen bei der Meiose

- Crossing-over

- Das zufällige Zusammentreffen der Keimzellen bei der Befruchtung

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter dem Evolutionsfaktor "Selektion"?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter Selektion versteht man die gerichtete Verschiebung von Gen- bzw. Allelhäufigkeiten im Genpool einer Population.

Frage anzeigen

Frage

Was hat die Lebenserwartung eines Individuums mit seinem Fortpflanzungserfolg zu tun?

Antwort anzeigen

Antwort

Je größer die Lebenserwartung ist und je früher die Geschlechtsreife eintritt, desto mehr Nachkommen können gezeugt werden.

Frage anzeigen

Frage

Wie würdest du den Evolutionsfaktor "Gendrift" definieren?

Antwort anzeigen

Antwort

Als Gendrift (auch Allelendrift) bezeichnet man die zufällige und schnelle Anreicherung oder Verminderung von sonst seltenen Genen im Genpool einer kleinen Population. Er führt zu einer Verringerung der genetischen Vielfalt.

Frage anzeigen

Frage

Wie würdest du den Evolutionsfaktor "Genfluss" definieren?

Antwort anzeigen

Antwort

Zwischen den sich kreuzenden Populationen einer Art besteht  ein Genaustausch oder Genfluss und ihre Genpools sind sich sehr ähnlich.

Frage anzeigen

Frage

Wofür sorgen die Evolutionsfaktoren?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Evolutionsfaktoren sorgen dafür, dass sich der Genpool einer Population stetig verändert.  

Frage anzeigen

Frage

Welche Individuen bestehen laut Darwin den "struggle of life"?

Antwort anzeigen

Antwort

Diejenigen, die die gegebenen Umweltbedingungen am besten nutzen und sich am erfolgreichsten fortpflanzen können.

Frage anzeigen

Frage

Wie wirkt sich die Anzahl der Nachkommen auf die Selektion aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Je mehr Nachkommen, desto höher die Fitness. Die Selektion zeigt sich darin, dass Träger bestimmter Genotypen einen größeren Fortpflanzungserfolg haben als andere.

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter Selektionsdruck?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Selektion wirkt im Gegensatz zu Mutation und Rekombination in eine bestimmte Richtung. Dieser Selektionsdruck führt zu unterschiedlichen Wirkungen auf den Genpool einer Population.

Frage anzeigen

Frage

Wie würdest Du die "transformierende/richtende" Selektion beschreiben?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einer Veränderung der Umweltbedingungen erhalten oft Varianten einen Selektionsvorteil, die vom Durchschnitt abweichen. Der Genpool verschiebt sich in Richtung der besseren Angepasstheit.

Frage anzeigen

Frage

Wie würdest Du die "stabilisierende Selektion" beschreiben?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei sehr stabilen Umweltbedingungen entwickeln sich in Populationen optimale Angepasstheiten. Oft sind die neuen Varianten schlechter angepasst als die Durchschnittsformen und fallen der Selektion zum Opfer.

Frage anzeigen

Frage

Wie würdest Du die "spaltende/disruptive" Selektion beschreiben?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei dieser Form der Selektion haben die extremen Varianten innerhalb der Population Selektionsvorteile, während die Durchschnittsform benachteiligt ist. Es kann eine Artaufspaltung eintreten.

Frage anzeigen

Frage

In welche Faktoren lassen sich die Anforderungen der Umwelt an die Lebewesen unterteilen?

Antwort anzeigen

Antwort

In abiotische und biotische Selektionsfaktoren.

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter abiotischen Selektionsfaktoren?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter abiotischen Faktoren versteht man Einflüsse der unbelebten Natur (Klima, Bodenverhältnisse, geografische Lage u. a.).

Frage anzeigen

Frage

Kennst du ein Beispiel für einen abiotischen Selektionsfaktor?

Antwort anzeigen

Antwort

In sehr trockenen Gebieten können nur Pflanzen wachsen, die einen effektiven Verdunstungsschutz aufweisen (z. B. dicke Cuticula). Sie brauchen auch eine verdickte Epidermis, oder Haarüberzüge sowie Wasser speichernde Gewebestrukturen.

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter biotischen Selektionsfaktoren?

Antwort anzeigen

Antwort

Biotische Faktoren sind die Standortfaktoren der lebenden Umwelt eines Organismus, z.B. Fressfeinde und Beute, Krankheitserreger und Parasiten, Konkurrenten, oder der Mensch.

Frage anzeigen

Frage

Kannst Du den Begriff "Mimese" erklären?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Tarnung einiger Tiere durch Nachahmung bestimmter Gegenstände wird als Mimese bezeichnet.

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter Industriemelanismus?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Erscheinung, dass in Industriegebieten bevorzugt dunkel gefärbte Mutanten vieler Insekten- und Spinnenarten verbreitet sind.

Frage anzeigen

Frage

Was wird im Rahmen der Selektion als "Mimikry" bezeichnet?

Antwort anzeigen

Antwort

Als Mimikry oder Scheinwarntracht wird die Nachahmung wehrhafter oder giftiger Tiere durch völlig harmlose bezeichnet.

Frage anzeigen

Frage

Kannst Du die "transformierende" Selektion erklären?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch intraspezifische (innerartliche) Konkurrenz vergrößert sich die Variabilität innerhalb einer Population --> Ökologische Nischenbildung

Interspezifische (zwischenartliche) Konkurrenz bewirkt eine Verschiebung der Variabilität der betreffenden Arten in entgegengesetzte Richtungen --> Einnischung

Frage anzeigen

Frage

Kannst Du den Begriff "sexuelle Selektion" definieren?

Antwort anzeigen

Antwort

Sexuelle Selektion als Spezialfall der intraspezifischen Konkurrenz tritt vor allem bei Tieren auf, bei denen mehrere Männchen um die Gunst eines Weibchens balzen. Der Erfolg eines Männchens hängt vor allem von der Wirksamkeit seiner sexuellen Auslöser ab, die das Weibchen begattungs-bereit machen sollen.

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter "Sexualdimorphismus"?

Antwort anzeigen

Antwort

In Folger der sexuellen Selektion, durch die Ausprägung der männlichen Körpermerkmale, konnten teilweise sehr starke Unterschiede zwischen den Geschlechtern entstehen.

Frage anzeigen

Frage

Was für Evolutionsfaktoren gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Isolation
  • Rekombination
  • Selektion
  • Mutation
  • Gendrift
Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter Neodarwinismus?

Antwort anzeigen

Antwort

der Neodarwinismus ist die durch Wallace und Weismann korrigierte und erweiterte Theorie Darwins. Der Neodarwinismus versucht die Artenbildung durch Mutation und natürliche Selektion zu erklären.

Frage anzeigen

Frage

Warum ist Neodarwinismus nicht das gleiche wie die synthetische Evolutionstheorie?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Der Neodarwinismus erklärt die Entstehung von Arten nur durch Mutation und natürliche Selektion.
  • Die synthetische Evolutionstheorie kombiniert viele Teilgebiete wie z.B. Ökologie, Genetik, Biochemie, Zoologie usw. 
    • basiert auch auf die fünf Evolutionsfaktoren.
Frage anzeigen

Frage

Wer hat die synthetische Evolutionstheorie erfunden?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Theodosius Dobzhansky
  • Ernst Mayr


Frage anzeigen

Frage

Warum heißt es die synthetische Evolutionstheorie?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Begriff Synthese soll die Synthese zwischen den mendelschen Regeln und der Selektionstheorie beschreiben.

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter der synthetischen Evolutionstheorie?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter der synthetischen Evolutionstheorie versteht man die Kombination aus Darwins Evolutionstheorie und der Vererbungsregeln und andere Erkenntnisse der Bio- und Geowissenschaften. 

Die synthetische Evolutionstheorie geht von fünf Evolutionsfaktoren aus.

Frage anzeigen

Frage

Welche der Evolutionsfaktoren ist für die Bildung von neuen Arten verantwortlich?

Antwort anzeigen

Antwort

Isolation

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Unterschied zwischen Darwins Evolutionstheorie und der synthetischen Evolutionstheorie?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Laut der synthetischen Evolutionstheorie findet die Evolution auf der Ebene der Population statt.
  • Laut Darwins Evolutionstheorie findet die Evolution auf der Ebene des Individuums statt.
Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter Populationsgenetik?

Antwort anzeigen

Antwort

Vererbungsvorgängen innerhalb einer Population

Frage anzeigen

Frage

Welche Annahmen bildeten die Grundlage der Evolutionstheorie Darwins?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Reproduktion/ Vererbung
  • Variation
  • Selektion
Frage anzeigen

Frage

Sind Neodarwinismus und die synthetische Evolutionstheorie das gleiche?

Antwort anzeigen

Antwort

Nein

Man vertauscht die beiden gerne, aber Neodarwinismus ist nicht gleich der synthetischen Evolutionstheorie. 

Die beiden ähneln sich in den Aspekten Selektion und Mutation.

Frage anzeigen

Frage

Wer war Gregor Mendel?

Antwort anzeigen

Antwort

Gregor Mendel ist der "Vater der Genetik". 

Durch die nach ihm benannten mendelschen Regeln, wurden neue Erkenntnisse in die Populationsgenetik eingebracht.

Frage anzeigen

Frage

Welche Evolutionsfaktoren beeinflussen immer noch die Bildung neuer Arten, sind aber nicht so einflussreich?

Antwort anzeigen

Antwort

Genfluss

Frage anzeigen

Frage

Welche Formen der Isolation gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

geographische Isolation

Frage anzeigen

Frage

Welche Kombination der Evolutionsfaktoren sorgt für eine sehr hohe Variation einer Art?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Rekombination
  • Mutation
Frage anzeigen

Frage

Welche Arten der Selektion gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

natürliche Selektion

Frage anzeigen

Frage

Wovon sind die Selektionsfaktoren abhängig?

Antwort anzeigen

Antwort

Von Umwelteinflüssen.

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet der Ausdruck "Survival of the fittest"?

Antwort anzeigen

Antwort

"Überleben der am besten Angepassten"

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Synthetische Evolutionstheorie
60%

der Nutzer schaffen das Synthetische Evolutionstheorie Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.