Neuordnung Europas

In der historischen Betrachtung Europas spielt die Neuordnung Europas eine zentrale Rolle. Dieser Begriff bezieht sich insbesondere auf die Ereignisse, die auf dem Wiener Kongress 1814/1815 ihren Ausgang nahmen und nachhaltige Effekte auf die geographische und politische Landschaft des Kontinents hinterließen. In dem folgenden Artikel werden du näher mit diesen historischen Entwicklungen vertraut gemacht und erhältst tiefe Einblicke in die Entstehung des modernen Nationalstaats Deutschland. Dabei gilt der Fokus auch den langfristigen Implikationen und den Auswirkungen auf die gegenwärtige Form Europas.

Neuordnung Europas Neuordnung Europas

Erstelle Lernmaterialien über Neuordnung Europas mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Neuordnung Europas: Einführung und Kontext

    Wenn du den Begriff "Neuordnung Europas" hörst, beziehst du dich wahrscheinlich auf die weitreichenden geopolitischen Veränderungen, die nach bestimmten historischen Ereignissen auftraten. Am bekanntesten sind die Neuordnungen nach den beiden Weltkriegen und dem Fall des Eisernen Vorhangs. In jedem dieser Fälle wurden die geopolitischen Landschaften Europas radikal umgestaltet, wobei neue Nationen entstanden, Grenzen neu gezogen und die politischen Systeme neu organisiert wurden.

    Der Vertrag von Versailles am Ende des Ersten Weltkriegs zum Beispiel, führte zur Auflösung der Mittelmächte und zur Neuschaffung mehrerer Staaten in Mittel- und Osteuropa. Ähnlich folgte nach dem Zweiten Weltkrieg eine umfassende Änderung der europäischen Karte mit einer klaren Teilung in westliche demokratische und östliche kommunistische Länder. Jahre später würde der Fall des Eisernen Vorhangs zu einer weiteren Neuordnung führen, die das heutige Europa prägen würde.

    Begriffsbestimmung: Neuordnung Europas

    Der Begriff "Neuordnung Europas" beschreibt den Prozess der weitreichenden geopolitischen, territorialen und politischen Veränderungen in Europa nach bedeutenden historischen Ereignissen. Dazu gehören Veränderungen der Staatsgrenzen, politische Systeme und Machverhältnisse.

    Die drei wichtigsten Phasen der Neuordnung sind in der Regel die Nachkriegsperioden nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg sowie die Phase nach dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989.

    • \(1^{\text{st}}\) Neuordnung: Nach dem Ersten Weltkrieg unter dem Vertrag von Versailles
    • \(2^{\text{nd}}\) Neuordnung: Nach dem Zweiten Weltkrieg, hauptsächlich durch die Potsdamer Konferenz
    • \(3^{\text{rd}}\) Neuordnung: Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und dem Ende des Kalten Krieges.

    Nationalstaat Deutschland in der Neuordnung Europas

    Auch Deutschland war selbst ein zentraler Gegenstand der Neuordnung Europas. Seine Rolle, seine territoriale Gestalt und sein politisches System wurden nach jedem dieser oben genannten Meilensteine bedeutend verändert.

    Im Anschluss an den Ersten Weltkrieg wurde Deutschland drastisch reduziert und aufgegliedert, sowohl territorial als auch in Bezug auf seine Souveränität, was zur Gründung der Weimarer Republik führte.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg Teilung Deutschlands in Ost und West
    Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs Vereinigung Ost- und Westdeutschlands zur Bundesrepublik Deutschland

    Heute ist Deutschland die größte Wirtschaft in Europa und ein wichtiger Akteur in der politischen Szene der Europäischen Union und darüber hinaus.

    Wiener Kongress Zusammenfassung: Kernpunkte der Neuordnung Europas

    Vom Jahr 1814 bis 1815 war der Wiener Kongress ein entscheidender Moment in der Neuordnung Europas. Als internationale Konferenz mit dem zentralen Ziel der Stabilisierung und Neuordnung Europas nach der Ära Napoleons, legte der Wiener Kongress die Grundlage für das 19. Jahrhundert.

    Was war der Wiener Kongress?

    Der Wiener Kongress war eine internationale Konferenz, die von 1814 bis 1815 stattfand. Es war eine Versammlung der Führer und Vertreter der europäischen Großmächte, die aufgerufen waren, die Stabilität auf dem Kontinent nach der turbulenten Ära Napoleons und der Französischen Revolution wiederherzustellen.

    Die Hauptziele des Wiener Kongresses waren die Wiederherstellung der alten Monarchien, die Neuordnung der politischen und territorialen Landschaft Europas und die Aufrechterhaltung eines Gleichgewichts der Mächte, um künftige Aggressionen zu verhindern.

    Die neuen Grenzen und Territorien, die auf dem Wiener Kongress festgelegt wurden, leiteten eine Ära des relativen Friedens in Europa ein, die als das "lange 19. Jahrhundert" bekannt ist.

    Zielsetzungen des Wiener Kongresses

    Die Hauptziele des Wiener Kongresses basierten auf der Wiederherstellung der alten Monarchien und Dynastien, die durch die napoleonischen Kriege und die Französische Revolution in Frage gestellt wurden, der Festlegung neuer Grenzen in Europa nach Napoleon Bonapartes Exil und der Aufrechterhaltung eines Gleichgewichts der Mächte, um weitere militärische Expansion zu verhindern.

    Zum Beispiel wurde das Königreich Polen wiederhergestellt, aber unter russischer Kontrolle, und das Heilige Römische Reich wurde durch den Deutschen Bund ersetzt, der aus 39 souveränen Staaten bestand, darunter Preußen und Österreich.

    Ziel Ergebnis
    Wiederherstellung der Monarchien Königreich Polen unter russischer Kontrolle, Wiederherstellung von Bourbonen in Frankreich und Spanien
    Korrektur der Grenzen Deutscher Bund gegründet, Schweiz anerkannt als neutrales Land, Belgien vereinigt mit den Niederlanden
    Gleichgewicht der Mächte Hauptmächte gewannen territoriale Güter, keine Macht durfte die Kontinentalpolitik dominieren

    Entscheidende Akteure und ihre Rollen

    Die entscheidenden Akteure beim Wiener Kongress waren die vier Großmächte: Österreich, Britisches Empire, Preußen und Russland, sowie das besiegte Frankreich.

    Jede Macht hatte ihre eigenen Ziele und Interessen, aber sie waren entschlossen, ihre Ideen friedlich voranzutreiben und militärische Konflikte zu vermeiden.

    • Österreich, vertreten durch Fürst Metternich, war daran interessiert, seine Position in Europa zu stärken und mögliche revolutionäre Bewegungen zu unterdrücken.
    • Das Britische Empire, vertreten durch Lord Castlereagh und dann durch Arthur Wellesley, hatte die maritime Vorherrschaft und den Handel im Fokus.
    • Russland, vertreten durch Zar Alexander I, suchte nach Territorialgewinnen und versuchte, seine Position als Beschützer der orthodoxen Christen zu festigen.
    • Preußen, vertreten durch Karl August von Hardenberg, strebte die territoriale Ausdehnung und Konsolidierung in Norddeutschland an.
    • Frankreich, zuerst vertreten durch Talleyrand und dann durch Louis XVIII, versuchte, seine Stellung zurückzugewinnen und so viel wie möglich von seinem vorrevolutionären Territorium zu bewahren.

    Auswirkungen auf Deutschland

    Die Auswirkungen des Wiener Kongresses auf Deutschland waren erheblich. Deutschland veränderte sich von einem losen Konglomerat von Dutzenden von Territorien des Heiligen Römischen Reiches zu einem koordinierteren deutschen Bund.

    Der Wiener Kongress hat in vielerlei Hinsicht den Grundstein für die spätere Einigung Deutschlands gelegt.

    Der deutsche Bund, der aus 39 souveränen Staaten bestand, wurde durch den Kongress gegründet und diente als Plattform und Vorbote für die künftige Einigung Deutschlands. Das Gleichgewicht der Mächte in Europa setzte Preußen und Österreich in eine Position des Wettbewerbs und der Rivalität, eine Dynamik, die schließlich zur deutschen Einigung unter preußischer Führung führte.

    Wiener Kongress Folgen: Langfristige Auswirkungen auf Europa

    Der Wiener Kongress hat in weiten Teilen Europas und insbesondere in Deutschland eine Reihe langfristiger Veränderungen bewirkt. Es gelang den Großmächten, eine anhaltende Friedensperiode zu gewährleisten, zumindest bis zum Ausbruch des Krimkrieges in den 1850er Jahren und letztendlich bis zum Ersten Weltkrieg. Die Einrichtung des Deutschen Bundes ebnete den Weg für die spätere Bildung des deutschen Nationalstaates.

    Positive und negative Folgen des Wiener Kongresses

    Die Folgen des Wiener Kongresses können aus unterschiedlichen Perspektiven als positiv oder negativ betrachtet werden.

    Als Haupterfolg des Kongresses wird oft angeführt, dass er dazu beigetragen hat, eine ähnliche Europakarte wie vor den napoleonischen Kriegen wiederherzustellen und ein Gleichgewicht der Mächte zu schaffen, um weitere Kriege in Europa zu verhindern.

    Dies führte zu einer bemerkenswerten Friedensperiode in Europa, die bis zum Krimkrieg in den 1850ern anhielt und dabei half, die Auswirkungen der industriellen Revolution und des liberalen Gedankenguts in der Bevölkerung zu absorbieren. Der Wiener Kongress markierte auch das Ende des Zeitalters der Aufklärung und den Beginn des Zeitalters des Nationalismus und der Romantik.

    Auf der anderen Seite wurde die Unterrestellung nationaler und liberaler Ideen, die aus der Französischen Revolution hervorgegangen waren, oft als negativ betrachtet. Die Monarchien in Europa wurden gestärkt und die politischen Rechte begrenzt. Das führt oft zur Unzufriedenheit innerhalb der Bevölkerung und der Drang nach nationaler Einheit und Freiheit ging weiter.

    Weitere negativen Aspekte sind, dass der Kongress die kolonialen Bestrebungen der Europäischen Mächte nicht berücksichtigte und die Entstehung neuer Konflikte nicht verhindern konnte, die schließlich zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs führten.

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Wiener Kongress sowohl positive als auch negative Auswirkungen hatte und als ein Hauptereignis in der Neuordnung Europas betrachtet wird.

    Neuordnung Europas: Langfristige Auswirkungen

    Die langfristigen Auswirkungen des Wiener Kongresses auf die Neuordnung Europas sind signifikant. Durch die Errichtung des Gleichgewichts der Mächte wurde eine Lücke in den nationalen Bestrebungen von Nationen wie Deutschland und Italien geschaffen, die später zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs führen sollten.

    Eine der langfristigsten Auswirkungen des Wiener Kongresses war seine Rolle, die Grundlagen für das moderne Europa zu legen. Die Grenzen, die auf dem Wiener Kongress festgelegt wurden, und das Gleichgewicht der Mächte, das etabliert wurde, bilden weitgehend die Grundlagen des modernen europäischen Staatsystems.

    Zum Beispiel führten die Entscheidungen des Kongresses, Preußen und Österreich im Deutschen Bund zu stärken, letztlich zur deutschen Einigung unter preußischer Führung. Ebenso führte das Missverhältnis zwischen den territorialen Gewinnen und den nationalen Bestrebungen Italiens dazu, dass es im 19. Jahrhundert zu einer nationalen Einheit kam.

    Die neue Friedensordnung, die auf dem Wiener Kongress geschaffen wurde, leitete eine längere Phase des relativen Friedens in Europa ein, die durch das Prinzip des Gleichgewichts der Mächte sowie durch diplomatische Verhandlungen und Kompromisse gekennzeichnet war.

    Auswirkung Beispiel
    Nationalstaatenbildung Einigung Deutschlands und Italiens
    Frieden Gleichgewicht der Mächte
    Spätere Konflikte Ausbruch des Ersten Weltkrieges

    Zusammenfassend hat der Wiener Kongress dazu beigetragen, die politische Struktur Europas zu gestalten und dessen moderne Geschichte entscheidend zu formen.

    Europa 1815: Veränderung der geographischen und politischen Landschaft

    Das Jahr 1815 und der Wiener Kongress markierten einen Wendepunkt in der geographischen und politischen Landschaft Europas. Nach Jahren der Umbrüche und Unsicherheit durch die französische Revolution und die Napoleonischen Kriege folgte eine Phase der Neuordnung und Stabilisierung.

    Europa vor dem Wiener Kongress

    Die Jahre vor dem Wiener Kongress waren von politischen und sozialen Umbrüchen in Europa geprägt. Die Französische Revolution und die Napoleonischen Kriege hatten das traditionelle politische Gleichgewicht verwüstet und zahlreiche Grenzverschiebungen verursacht. Die alten Dynastien und Regierungsformen standen auf dem Spiel.

    Die Französische Revolution, die 1789 begann, war eine Zeit massiver politischer und sozialer Umbrüche in Frankreich, die sich auf ganz Europa ausbreiteten. Sie führte zum Sturz der Bourbonenmonarchie, zum Aufstieg der radikalen Jakobiner und schließlich zur Herrschaft von Napoleon Bonaparte.

    Zeitraum Ereignis
    1789-1799 Französische Revolution
    1803-1815 Napoleonische Kriege

    Napoleons Streben nach Expansion führte zu den Napoleonischen Kriegen, während deren er versuchte, seine Kontrolle über weite Teile Europas auszuweiten. Diese Kriege prägten die geographische und politische Landschaft Europas und bereiteten den Boden für den Wiener Kongress.

    Veränderungen der staatlichen Grenzen nach 1815

    Der Wiener Kongress führte zu erheblichen Veränderungen in den staatlichen Grenzen in Europa. Viele Territorien, die während der napoleonischen Zeit erobert oder neu gebildet wurden, wurden entweder ihren früheren Herrschern zurückgegeben oder neu verhandelt. Diese territorialen Umbauten zielten darauf ab, ein Gleichgewicht der Mächte in Europa wiederherzustellen, um zukünftige Konflikte zu verhindern.

    Einige der wichtigsten Veränderungen in den Grenzen inkludierten die Restitution der Bourbonen auf den französischen Thron, die Gründung der Niederlande durch den Zusammenschluss von belgischen und niederländischen Gebieten und die Errichtung des Deutschen Bundes aus 39 ehemaligen Territorien des Heiligen Römischen Reichs.

    Zum Beispiel erhielt Preußen Gebiete entlang des Rheins und in Westfalen, während Russland einen großen Teil Polens erhielt. Die Einrichtung des Deutschen Bundes, eines lose organisierten Staatenbundes, legte den Grundstein für das moderne Deutschland.

    Nationalstaat Deutschland: Entwicklung und Selbstbestimmung 1815

    Der Wiener Kongress trug erheblich zur Formung des modernen deutschen Nationalstaats bei. Aus dem ursprünglich fragmentierten Heiligen Römischen Reich entstand der Deutsche Bund. Dieser Staatenbund vereinigte 39 teilsouveräne Gebiete unter einer Bundestagsversammlung, angeführt von Österreich.

    Nach dem Niedergang Napoleons und der Auflösung des Heiligen Römischen Reiches begann eine intensive Periode der politischen, kulturellen und sozialen Veränderung in Deutschland. Die Bildung des Deutschen Bundes war ein erster Schritt in Richtung eines einheitlichen deutschen Staates.

    Dieser Übergang war jedoch nicht ohne Spannungen. Unterschiede in Sprache, Kultur und Traditionen stellten Herausforderungen dar und es gab interne Konflikte zwischen den Großmächten innerhalb des Deutschen Bundes, insbesondere zwischen Österreich und Preußen.

    Zum Beispiel vertrat Preußen die Idee eines kleindeutschen Lösung, in dem ein deutscher Nationalstaat ohne Österreich gegründet werden würde. Auf der anderen Seite, Österreich propagierte die Idee einer großdeutschen Lösung, die alle deutschen Gebiete, inklusive Österreich, in einem Nationalstaat vereinen sollte. Diese Rivalität und Spannungen ebneten letztendlich den Weg zur Gründung des Deutschen Reichs unter preußischer Führung im Jahr 1871.

    Ausblick: Europäische Neuordnung und der heutige Nationalstaat Deutschland

    Die Ergebnisse des Wiener Kongresses und die damit verbundene Neuordnung Europas sind nicht nur in den Geschichtsbüchern zu finden, sondern spiegeln sich auch in der heutigen Landkarte Europas und dem modernen Nationalstaat Deutschland wider. Die Einrichtung des Deutschen Bundes, die Änderungen der territorialen Grenzen und das Prinzip eines Gleichgewichts der Mächte haben langfristige Auswirkungen auf die Politik, Kultur und Gesellschaft Europas gehabt, die bis heute sichtbar sind.

    Fortwirkung der Wiener Kongress Ergebnisse

    Der Wiener Kongress mag über 200 Jahre zurückliegen, doch seine Auswirkungen sind in vielen Aspekten der europäischen und internationalen Politik bis heute sichtbar. Die Kongressergebnisse führten zu einer beträchtlichen Stabilität in Europa, die trotz Ausnahmen, wie den italienischen und deutschen Einigungskriegen im 19. Jahrhundert, bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 weitestgehend anhielt.

    Die Schaffung eines Gleichgewichts der Mächte und eine Anlehnung an historische Rechte und Ansprüche trugen dazu bei, das Risiko kriegerischer Auseinandersetzungen zu reduzieren und gleichzeitig ein friedliches Nebeneinander der europäischen Großmächte zu ermöglichen.

    Auswirkung Beispiel
    Politische Stabilität Gleichgewicht der Mächte und Friedensperiode
    Nationale Bewegungen Einigungskriege in Italien und Deutschland
    Geographische Grenzen Restauration vorheriger territorialer Grenzen

    Das Prinzip des Gleichgewichts der Mächte rückt auch heute noch in den Mittelpunkt internationaler Beziehungen. Auch wenn sich die Machtfaktoren und die Art der Auseinandersetzungen geändert haben mögen, ist das zentrale Ziel immer noch ähnlich: die Sicherung von Frieden und Stabilität.

    Historische Wurzeln des modernen Europas

    Die historischen Wurzeln des modernen Europas und des aktuellen Nationalstaats Deutschland liegen zum Teil in der Neuordnung, die der Wiener Kongress hervorbrachte. Die transformierende Kraft des Kongresses hat eine politische, ideologische und territoriale Landschaft geschaffen, die im Kern immer noch sichtbar ist.

    Die restriktive Haltung gegenüber nationalen und liberalen Bewegungen führte zu einem Spannungsverhältnis, das sich im Laufe des 19. Jahrhunderts entfaltete. Dies führte letztendlich zur Vereinigung Deutschlands und Italiens und zum Aufstieg des Nationalismus im 19. Jahrhundert.

    Eine weitere bleibende Auswirkung des Wiener Kongresses ist der internationale Legalismus. Der Kongress markiert den Beginn einer Weltordnung, die auf völkerrechtlichen Verträgen basiert und in der internationale Probleme durch diplomatische Verhandlungen gelöst werden sollen.

    Die Etablierung des Deutschen Bundes war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Modernisierung Deutschlands. Er fungierte als vorläufige Einheit für die deutschen Territorien und legte das Fundament für eine zukünftige politische Einigung Deutschlands.

    Auch die Entscheidungen bezüglich der territorialen Grenzen, die eine Balance der Macht gewährleisten sollten, haben das Aussehen und die politischen Beziehungen in Europa geformt. Sie sind Teil der langanhaltenden historischen Entwicklung, die zur Gründung des modernen Europas führte.

    Neuordnung Europas - Das Wichtigste

    • Wiener Kongress (1814-1815): Internationale Konferenz zur Stabilisierung und Neuordnung Europas nach Napoleon
    • Hauptziele des Wiener Kongresses: Wiederherstellung der alten Monarchien, Neuordnung der politischen und territorialen Landschaft Europas, Aufrechterhaltung eines Gleichgewichts der Mächte
    • Hauptakteure des Wiener Kongresses: Österreich, Britisches Empire, Preußen, Russland und Frankreich
    • Auswirkungen des Wiener Kongresses in Deutschland: Bildung des Deutschen Bundes, Grundstein für die spätere Einigung Deutschlands
    • Langfristige Auswirkungen des Wiener Kongresses: Errichtung eines Gleichgewichts der Mächte, Friedensperiode in Europa bis zum Krimkrieg, Wegbereitung für die Bildung von Nationalstaaten wie Deutschland und Italien
    • Europa vor und nach dem Wiener Kongress: politische und territoriale Neuordnung nach der Ära der französischen Revolution und der Napoleonischen Kriege
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Neuordnung Europas

    Wie und aus welchen Gründen wurde Europa nach dem Ende der napoleonischen Herrschaft neu geordnet?

    Auf dem Wiener Kongress wurde von Vertretern der 200 Staaten über eine neue europäische Ordnung verhandelt, da eine solche Verhandlung angesichts der veränderten Verhältnisse in Europa notwendig war. Zum einen musste eine friedliche Nachkriegsordnung beschlossen werden, sowie der weitere Umgang mit Frankreich. Vor allem aber hatte die französische Herrschaft die territorialen und politischen Strukturen aber so stark verändert, dass die Bildung einer Ordnung mit dem Ende der napoleonischen Herrschaft notwendig war.

    Was passierte nach Napoleon in Europa?

    Nach der napoleonischen Herrschaft, welche mit seiner Abdankung am 12. April 1814 besiegelt war, trafen sich die Vertreter sämtlicher europäischer Staaten in Wien auf dem Wiener Kongress zusammen. Dort wurden Beschlüsse entschieden, welche über die territorialen und Machtverhältnisse in Europa bestimmten. In Frankreich fiel die Macht an die Bourbonen.

    Wo wurde Europa nach den napoleonischen Kriegen neu geordnet?

    Auf dem Wiener Kongress wurde über die Neuordnung Europas verhandelt. Dies war notwendig, da man entscheiden musste wie eine friedliche Nachkriegsordnung aussehen sollte. Vor allem aber hatte die französische Herrschaft die territorialen und politischen Strukturen aber so stark verändert, dass die Bildung einer Ordnung mit dem Ende der napoleonischen Herrschaft notwendig war.

    Wo wurde über die Neuordnung Europas verhandelt?

    Auf dem Wiener Kongress, welcher von September 1814 bis Juni 1815 stattfand, wurde über die Neuordnung Europas verhandelt.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Wer verbündete sich in der Siebten Koalition?

    In welchem Jahr marschierten die anti-französischen Verbündeten erstmals in Paris ein?

    Wann beendete Preußen das Bündnis mit Frankreich?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Neuordnung Europas Lehrer

    • 15 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!