Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Februarrevolution 1848

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Geschichte

In diesem Artikel erfährst du, was es mit der Februarrevolution von 1848 in Frankreich auf sich hat. Während der Februarrevolution protestierten Bürger und Arbeiter in radikalen Straßenkämpfen gegen das Zensuswahlrecht und die Politik des Bürgerkönigs Louis Phillipe. Wusstest du zum Beispiel, dass die Revolution in Frankreich der entscheidende Impuls für die Märzrevolution im Deutschen Bund war?

Februarrevolution 1848 - Frankreich

1848 spaltete sich die französische Gesellschaft immer stärker in Besitzende und Proletarier.

Das Proletariat war die unterste und ärmste Bevölkerungsschicht. Die Proletarier besaßen nichts außer ihrer Arbeitskraft und mussten für sehr geringen Lohn hart arbeiten.

Die Demonstrationen gegen soziale Ungleichheit mündeten in der Februarrevolution. Die Proteste, die vom 22. bis 24. Februar 1848 andauerten, lösten eine große Protestbewegung in ganz Paris aus.

Februarrevolution 1848 - Verlauf

Damit du die Zusammenhänge gut nachvollziehen kannst, erfährst du im folgenden Abschnitt Schritt für Schritt, wie die Februarrevolution Fahrt aufgenommen hat und wie sie verlief.

Februarrevolution 1848 - Ursachen

In Frankreich regierte seit der Julirevolution 1830 der Bürgerkönig Louis Phillipe. Er schloss sich der Heiligen Allianz um den österreichischen Fürsten Klemens Wenzel Lothar von Metternich an.

Die Heilige Allianz war ein Bündnis von Russland, Österreich und Preußen. Nach dem Wiener Kongress 1815 schlossen sich die Staaten zusammen, um die Neuordnung Europas und bestehende Monarchien zu sichern. Außerdem wehrten sie demokratische Bestrebungen ab und wollten vorrevolutionäre Zustände wiederherstellen.

Der französische König Louis Phillipe unterdrückte also die liberale Bewegung in Frankreich.

Durch seine Politik unterstützte er die Industrialisierung und die Kapitalisierung Frankreichs. In der Folge von Wirtschaftskrisen und Missernten entstand ein Proletariat, welches sich immer mehr radikalisierte.

Februarrevolution 1848 - Auslöser

Als der König Louis Phillipe schließlich das Zensuswahlrecht einführte, trat er damit Demonstrationen los.

Das Zensuswahlrecht ist ein Wahlsystem mit ungleichem Wahlrecht. Das heißt nur Personen, die einen bestimmten finanziellen Stand haben, sind wahlberechtigt.

Durch das Zensuswahlrecht hatte Louis Phillipe dem Proletariat die Wahlberechtigung entzogen. Die Bürger protestierten für die Abschaffung des Zensuswahlrechts. Doch als die Regierung die Wahlrechtsdemonstrationen verbot, brach am 22. Februar 1848 die Februarrevolution aus. Es kam, wie auch in der Julirevolution 1830, zu Barrikadenkämpfen. Bürger sowie Arbeiter kämpften in radikalen Straßenkämpfen gegen die Regierungstruppen an. Außerdem flüchtete der König Louis Phillipe ins Exil nach England, wo er dann mit seiner Familie lebte.

Februarrevolution 1848 - Forderungen

Gefordert wurde die Abschaffung des Zensuswahlrechts, welches einer kleinen Schicht des Besitzbürgertums zum Vorteil kam. Zudem kämpften die Revolutionäre für verbesserte Arbeitsverhältnisse und das Recht auf Arbeit, denn eine Landwirtschafts- und Handelskrise hatte 1847 die Missstände verschlimmert. Diese eher wirtschaftlichen und sozialen Forderungen deckten sich auch mit denen der Republikaner.

In der Zusammenfassung über die Märzereignisse erfährst du, wie die Revolution auf den Deutschen Bund überging!

Februarrevolution 1848 - Folgen

Die Folgen der Februarrevolution gingen weit über Frankreich hinaus. Sie hatte für den Beginn der Revolution 1848/49 in Europa eine große Bedeutung und gab die entscheidenden Impulse für den Ausbruch der Märzrevolution, die zunächst von West- und Süddeutschland ausging und später alle Staaten des Deutschen Bundes erfasste. Welche Veränderungen die Revolutionäre zunächst in Frankreich bewirkten, lernst du im folgenden Abschnitt.

Zusammenfassungen zu den anderen Revolutionen 1848, wie der Märzrevolution findest du hier auf StudySmarter!

Regierung

Nach der Februarrevolution 1848 setzte sich die Regierung Frankreichs aus einem elfköpfigen Ministerrat zusammen, der aus Vertretern der Liberalen, Demokraten und Konservativen bestand. Zugleich bildete die bürgerliche Regierung eine Polizeitruppe, die ihr treu war.

Neuerungen

Der Ministerrat schaffte die Sklaverei in den französischen Kolonien ab. Außerdem gab es für politischen Einsatz keine Todesstrafe mehr. Die neue Regierung führte die Pressefreiheit und das allgemeine Wahlrecht ein und erkannte das Recht auf Arbeit an. Um allen Menschen Arbeit geben zu können, wurden Nationalwerkstätten eingeführt, in denen sie gegen Lohn öffentliche Arbeiten verrichteten. Die Idee dafür hatte Louis Blanc, ein Mitglied des Ministerrats. Trotz des neu eingeführten Wahlrechts bestand im Bürgertum weiterhin Angst vor Radikalisierung und vor einem sozialen Umsturz.

Nationalwerkstätte

Der Arbeit in den Nationalwerkstätten mangelte es an Effektivität und den Beschäftigten fehlte es an Disziplin. Im Bürgertum wurden die Nationalwerkstätten als Propaganda und scheinbaren Einsatz für bestimmte politische oder soziale Ziele ohne wirklichen Nutzen gesehen. Deswegen erklärte die Nationalversammlung die Nationalwerkstätten für gescheitert und löste sie auf. Die unverheirateten Männer im Alter von 17 bis 25 Jahren, die dort arbeiteten, sollten stattdessen dem Militär dienen. Die anderen Arbeitslosen sollten in entfernteren Landesteilen zu Kanalbauarbeiten und ähnlichem eingesetzt werden.

Februarrevolution Zusammenfassung

Bereits bei den Wahlen der neuen Nationalversammlung am 23. April 1848 konnten die konservativen Republikaner eine Mehrheit im Parlament erreichen. In der Folge des Wahlsiegs schlossen sie die Nationalwerkstätten und beendeten die Erdarbeiten. Die Arbeiter wurden ohne Bezahlung fristlos entlassen und konnten sich nicht einmal mehr lebensnotwendige Güter leisten. Durch einen bewaffneten Aufstand versuchte die Pariser Unterschicht im Juni sich dagegen auflehnen.

Juniaufstand 1848

Das Proletariat zog am 26. Juni 1848 mit Parolen wie "Brot oder Blei!" in die Schlacht gegen das Militär und die Polizeitruppen. Doch sie verloren am 29. Juni 1848. Die Aufständischen wurden von Kriegsminister Louis Eugène Cavaignac blutig niedergeschlagen und entwaffnet. 10.000 Menschen starben bei dem Juniaufstand und die republikanisch-soziale Richtung war für den Moment ausgeschaltet. Dadurch fühlten sich die Feinde der europäischen Revolutionen motiviert. Adel und Fürsten erhofften sich wieder so mächtig, wie vor der Französischen Revolution von 1789 zu werden und bereiteten sich darauf vor.

Rückkehr zum Kaiserreich

Es herrschte ein Bedürfnis nach Ruhe und Ordnung. Der wiederauflebende Napoleon-Kult brachte Napoleons Neffen, Louis Napoleon, an die Spitze der Regierung. Louis Napoleon ließ, nach dem Vorbild seines Onkels, erst durch Plebiszite nach zehn Jahren Präsidentschaft 1852 das Kaisertum genehmigen.

Ein Plebiszit ist eine Volksabstimmung oder Volksbefragung auf Wunsch des Machthabenden. Es kann aber auch eine Abstimmung des Wahlvolkes über eine Sachfrage gemeint sein.

Das zweite französische Kaiserreich unter Napoleon III. dauerte bis zum Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 an. Danach erst gelang es der Republik, sich in Frankreich durchzusetzen.

Februarrevolution 1848 - Das Wichtigste

  • 1848 regierte der Bürgerkönig Louis Phillipe, der die liberale Bewegung unterdrückte und das Zensuswahlrecht einführte. Wegen Wirtschaftskrisen und Missernten entstand das Proletariat.
  • Die Menschen demonstrierten mit dem Ziel, das Ungleichgewicht zwischen den Besitzenden und den Proletariern auszugleichen. Die Hauptforderung war die Abschaffung des Zensuswahlrechts.
  • In der Februarrevolution vom 22. bis 24. Februar 1848 eskalierten die Demonstrationen in Barrikadenkämpfe. Bürgerkönig Louis Phillipe floh ins Exil und ein elfköpfiger Ministerrat regierte und erfüllte kurzfristig einige Forderungen.
  • Doch die Republikaner erhielten eine Mehrheit bei den Wahlen im April 1848 und machten Erfolge rückgängig. Daraufhin fand vom 26. bis 29. Juni der Juniaufstand in Paris statt.
  • Der Aufstand war erfolglos und Frankreich wurde unter Napoleon III. wieder ein Kaiserreich. Trotzdem war die Februarrevolution ein europäischer Vorreiter für die Märzrevolution in Deutschland.

Februarrevolution 1848

Die wesentliche Forderung in der Revolution von 1848 war die Abschaffung des Zensuswahlrechts, welches einer kleinen Schicht des Besitzbürgertums zum Vorteil kam. Außerdem kämpften die Revolutionäre für verbesserte Arbeitsverhältnisse und das Recht auf Arbeit, denn eine Landwirtschafts- und Handelskrise hatte 1847 die Missstände verschlimmert.  wirtschaftlichen Entwicklung durch die Regierung Louis Phillipes. Nachdem er das Zensurwahlrecht wieder einführte und Wahlrechtsdemonstrationen verboten wurden, brach eine Protestbewegung in Paris aus (Februarrevolution).

Die Revolution von 1848 hatte eine Veränderung in der Regierung zur Folge. Die Regierung Frankreichs setzte sich nun aus einem elfköpfigen Ministerrat zusammen, der aus Vertretern der Liberalen, Demokraten und Konservativen bestand. Zugleich bildete die bürgerliche Regierung eine Polizeitruppe, die ihr treu war. Der Ministerrat schaffte die Sklaverei in den französischen Kolonien ab. Außerdem gab es für politischen Einsatz keine Todesstrafe mehr. Die neue Regierung führte die Pressefreiheit und das allgemeine Wahlrecht ein und erkannte das Recht auf Arbeit an.

Die Februarrevolution 1848 ist vorerst nicht gescheitert, aber bereits im April 1848 wurden die Erfolge teils rückgängig gemacht. Der darauffolgende Juniaufstand endete in der Niederlage für das Proletariat und zog die Rückkehr zum Kaisertum nach sich.

In Frankreich ist es 1848 zur Februarrevolution gekommen, da die soziale Ungleichheit so groß war. Als dann die Demonstrationen gegen das benachteiligende Zensuswahlrecht verboten wurden, begann die Februarrevolution. Die Proteste und Barrikadenkämpfe, die vom 22. bis 24. Februar 1848 andauerten, lösten eine große Protestbewegung in ganz Paris aus. 

Finales Februarrevolution 1848 Quiz

Frage

Wer regierte seit 1830 in Frankreich?

Antwort anzeigen

Antwort

Bürgerkönig Louis Phillipe

Frage anzeigen

Frage

Was führte der Louis Phillipe ein?

Antwort anzeigen

Antwort

Louis Phillipe führte das Zensuswahlrecht ein.

Frage anzeigen

Frage

Was ist das Zensuswahlrecht?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Zensuswahlrecht ist ein Wahlsystem mit ungleichem Wahlrecht. Das heißt nur Personen, die einen bestimmten finanziellen Stand haben, sind wahlberechtigt.

Frage anzeigen

Frage

Wie lange dauerte die Februarrevolution?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Februarrevolution dauerte von 22. bis 24. Februar 1848.

Frage anzeigen

Frage

Was wurde nach der Februarrevolution für das Recht auf Arbeit getan?

Antwort anzeigen

Antwort

Um das Recht auf Arbeit zu erfüllen, wurden sogenannte „Nationalwerkstätten“ eingeführt. Diese waren von Louis Blanc eingerichtete Arbeitsstätten zur Beschäftigung der Arbeitslosen.

Frage anzeigen

Frage

Welche Gruppierung unterdrückte die liberale Bewegung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Heilige Allianz um Fürst Metternich unterdrückte die liberale Bewegung.

Frage anzeigen

Frage

In welche beiden Gruppen war die Gesellschaft 1848 gespalten?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Gesellschaft war in die Besitzenden und die Proletarier gespalten, da das Ungleichgewicht zwischen ihnen immer stärker wurde.

Frage anzeigen

Frage

Wann war die Julirevolution?

Antwort anzeigen

Antwort

1830

Frage anzeigen

Frage

Wie veränderte sich die Regierung durch die Februarrevolution 1848?

Antwort anzeigen

Antwort

Nach der Februarrevolution 1848 setzte sich die Regierung Frankreichs aus einem elfköpfigen Ministerrat zusammen, der aus Vertretern der Liberalen, Demokraten und Konservativen bestand. Außerdem wurde ein allgemeines Wahlrecht eingeführt.

Frage anzeigen

Frage

Wofür gab die Februarrevolution entscheidende Impulse?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Februarrevolution gab Impulse für den Beginn der Märzrevolution, die sich von West- und Süddeutschland aus auf alle Staaten des Deutschen Bundes ausbreitete.

Frage anzeigen

Frage

Was war die Heilige Allianz?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Heilige Allianz war ein Bündnis von Russland, Österreich und Preußen. Nach dem Wiener Kongress 1815 schlossen sich die Staaten zusammen, um die Neuordnung Europas und bestehende Monarchien zu sichern. Außerdem wehrten sie demokratische Bestrebungen ab und wollten vorrevolutionäre Zustände wiederherstellen.

Frage anzeigen

Frage

Was war ein Proletarier?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Proletarier war ein Mensch, der dem Proletariat der untersten und ärmsten Bevölkerungsschicht angehörte. Die Proletarier besaßen nichts außer ihrer Arbeitskraft und mussten für sehr geringen Lohn hart arbeiten.

Frage anzeigen

Frage

Was waren wesentliche Forderungen in der Revolution von 1848?

Antwort anzeigen

Antwort

Die wesentliche Forderung in der Revolution von 1848 war die Abschaffung des Zensuswahlrechts, welches einer kleinen Schicht des Besitzbürgertums zum Vorteil kam. Außerdem kämpften die Revolutionäre für verbesserte Arbeitsverhältnisse und das Recht auf Arbeit, denn eine Landwirtschafts- und Handelskrise hatte 1847 die Missstände verschlimmert.

Frage anzeigen

Frage

Welche Folgen hatte die Revolution von 1848?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Revolution von 1848 hatte eine Veränderung in der Regierung zur Folge. Die Regierung Frankreichs setzte sich nun aus einem elfköpfigen Ministerrat zusammen, der aus Vertretern der Liberalen, Demokraten und Konservativen bestand. Zugleich bildete die bürgerliche Regierung eine Polizeitruppe, die ihr treu war. Der Ministerrat schaffte die Sklaverei in den französischen Kolonien ab. Außerdem gab es für politischen Einsatz keine Todesstrafe mehr. Die neue Regierung führte die Pressefreiheit und das allgemeine Wahlrecht ein und erkannte das Recht auf Arbeit an.

Frage anzeigen

Frage

Ist die Revolution 1848 gescheitert?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Februarrevolution 1848 ist vorerst nicht gescheitert, aber bereits im April 1848 wurden die Erfolge teils rückgängig gemacht. Der darauffolgende Juniaufstand endete in der Niederlage für das Proletariat und zog die Rückkehr zum Kaisertum nach sich.

Frage anzeigen

Frage

Wie ist es in Frankreich zur Februarrevolution 1848 gekommen?

Antwort anzeigen

Antwort

In Frankreich ist es 1848 zur Februarrevolution gekommen, weil die soziale Ungleichheit so groß war. Als dann die Demonstrationen gegen das benachteiligende Zensuswahlrecht verboten wurden, begann die Februarrevolution. Die Proteste und Barrikadenkämpfe, die von 22. bis 24. Februar 1848 andauerten, lösten eine große Protestbewegung in ganz Paris aus.

Frage anzeigen

Frage

Was ist 1848 nicht passiert?

Antwort anzeigen

Antwort

Julirevolution

Frage anzeigen

Frage

Wer inszenierte 1848 den Juniaufstand in Frankreich und warum?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Aufstand wurde von den nun Arbeitslosen in Paris inszeniert. Das Experiment der eingeführten Nationalwerkstätten wies deutliche Probleme mit der Disziplin und Effektivität der geleisteten Arbeit auf. Deswegen erklärte die Nationalversammlung die Nationalwerkstätten für gescheitert und beschloss sie aufzulösen. Die Veröffentlichung dieser Entscheidung löste einen weiteren Aufstand aus.

Frage anzeigen

Frage

Wie endete der Juniaufstand?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Pariser Juniaufstand dauerte vom 26. bis 29. Juni 1848 an, bis er vom Kriegsminister blutig niedergeschlagen wurde. Bei dem Niederschlag starben ungefähr 10.000 Menschen und die republikanisch-soziale Richtung war vorerst ausgeschaltet.

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Nationalstaatsgedanken in Deutschland
60%

der Nutzer schaffen das Februarrevolution 1848 Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.