Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Befreiungskriege

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Geschichte

Dieser Artikel befasst sich mit dem Nationalstaatsgedanken in Deutschland, der im Hinblick auf die Revolution von 1848/1849 geäußert wurde. Denn bevor die Revolution entfachte, gab es eine Phase, in der die Forderungen nach einem einheitlichen Deutschland immer größer wurden. In diesem Artikel erklären wir dir, wie sich dieser Zeitabschnitt der deutschen Geschichte entwickelte und gehen auf alle nötigen theoretischen Hintergründe ein, die das Konzept der Nation stützen.

Der Artikel gehört zum Fach Geschichte und bildet das Thema Nationalstaatsgedanken in Deutschland. Im Anschluss an diesen Artikel wirst du die Zusammenfassungen zur Revolution 1848 noch besser verstehen.

Nationalstaatsgedanken in Deutschland

Um den Nationalstaatsgedanken zu verstehen, müssen erst einmal die Konzepte der Nation und des Nationalismus verstanden werden, daher stellt sich die Frage: Was ist eine Nation?

Wir haben dir hier einige Merkmale aufgelistet, die häufig für die Entstehung einer Nation wichtig waren:

  • Sprache: Nutzung einer gemeinsamen Sprache(es gibt Ausnahmen, wie z. B. die Schweiz, hier gibt es mehrere Landessprachen)
  • Kultur: Eine gemeinsame Kultur verbindet, wenn auch nur theoretisch, da sich eine Kultur schwer charakterisieren lässt
  • Ethnie: Betonung auf die gemeinsame Herkunft
  • Bürgerschaft: Definition für das Recht des "Bürgersein", z. B. durch die Eltern oder durch die Identifikation mit der Nation
  • Geschichte: Berufung auf die gemeinsame Geschichte und Konstruktion von "Gründungsmythen"
  • Religion: Gemeinsame Religion als Identifikationsmittel der Bürger
  • Territorium: Eingrenzung und teilweise konfliktreiche Eroberung des Staatsgebiets
  • Werte: Identifikation mit gemeinsamen Werten und Vorstellungen

Somit bezieht sich der Begriff "Nation" vor allem auf die Menschen, die diese bilden, also die Volksgemeinschaft.

Nationen als "vorgestellte" Gemeinschaften

Das Konzept "Nation" ist ein wenig abstrakt, deshalb ist es wichtig, dass du einige geläufige Definitionen kennst.Dazu zählt auch die Definition des amerikanischen Politikwissenschaftlers Benedict Anderson. Er stellt Nationen mit "imagined communities" (dt.: "vorgestellten Gemeinschaften") gleich. Dabei kritisiert Anderson zunächst einmal, dass Nationen nur vorgestellt sind, denn selbst im kleinsten Staat kennt niemand jedes andere Mitglied der Nation. Somit besteht zwar die Idee der Gemeinschaft durch die Zugehörigkeit zu einer Nation, aber die Realität sieht anders aus. Außerdem wird die Nation als idealistisch stilisiert, da Ungleichheiten und Ausbeutung in der Vorstellung ignoriert werden.

Nationalismus vor der Nation

Auch der Historiker Eric Hobsbawm hat ein Konzept zu Nationen erstellt. Er argumentiert, dass Nationen nicht naturgegeben sind, sondern erst konstruiert werden. Erst durch nationalistische Bewegungen wird die Idee der Nation proklamiert und gefestigt. Somit bedarf es erst des Nationalismus, bevor eine Nation entsteht, da diese vom Nationalismus konstruiert wird. Hobsbawm betont ebenfalls, dass die Identifikation mit der Nation andere Identifikationen nicht ausschließt. Außerdem können nationale Identifikationen und ihre Werte sich mit der Zeit verändern, so Hobsbawm.

Nationalismus

Um den Begriff Nationalismus kursieren verschiedene Definitionen. Zum einen wird damit eine starke Erkenntnis über die Bedeutung der eigenen Nation beschrieben. Zum anderen beschreibt der Begriff auch eine Ideologie, die Wert auf die Identifikation und den Zusammenhang aller Bürger einer Nation liegt. Dabei soll der Zusammenhalt und die Solidarität durch einen souveränen Staat gefördert werden. In jedem Fall verherrlicht der Nationalismus die eigene Nation und wertet sogar andere Nationen ab.

Nationenbildung

Die Nationenbildung in Europa wird meistens mit der Einteilung in fünf chronologischen Phasen unterteilt. Dennoch sind diese Phasen nicht für alle Nationen zutreffend und auch nicht immer eindeutig anwendbar.

Phase 1

  • Gegen Ende des 18. Jahrhunderts oder zu Beginn des 19. Jahrhunderts
  • Gemeinsamkeiten der Menschen wurden herausgestellt oder konstruiert – meistens durch Intellektuelle
  • Auch "romantische" Phase genannt, da der Fokus kulturell und literarisch war (kaum politische Auswirkungen)
  • Beispiel Deutschland: Die Sammlung von Volksmärchen durch die Brüder Grimm

Phase 2

  • Während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts
  • Proklamation der "nationalen Idee" durch Vorkämpfer und militante Wortführer
  • Referenz zur historischen Vergangenheit der "Nation"
  • Forderung der Wiedergeburt oder Wiedererweckung der "Nation"
  • Historische Grenzen und Merkmale der "Nation" jedoch nicht wirklich definiert
  • Beispiel Deutschland: ca. ab 1813 durch Burschenschaften

Phase 3

  • Mitte des 19. Jahrhunderts und zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts
  • Nationalismus wurde populär
  • Einbezug der unteren Schichten in die "Nation"
  • Gegebenes Territorium stimmte selten mit den geforderten Staatsgrenzen überein, daher kam es zu kriegerischen Auseinandersetzungen, um das beanspruchte Territorium zu erreichen
  • Beispiel Deutschland: von 1848 bis zur Reichsgründung 1871

Phase 4

  • Erste Hälfte des 20. Jahrhunderts, zwischen den beiden Weltkriegen
  • Extremer Nationalismus gepaart mit Rassismus
  • Betonung der Stärke der eigenen Nation
  • Beispiel Deutschland: Aufstieg des Nationalsozialismus zur Zeit der Weimarer Republik bis hin zu Hitlers Diktatur

Phase 5

  • In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, nach Ende des Zweiten Weltkrieges
  • Nationalismus auf dem Rückzug
  • Bildung übernationaler Institutionen
  • Vermeidung internationaler Konflikte
  • Beispiel: Europäische Union

Was ist mit Nationalstaatsgedanke gemeint?

Grundsätzlich beschreibt der Nationalstaatsgedanke die Motivation, die hinter den Nationalbewegungen des 19. Jahrhunderts steckte. Das Ziel der Nationalbewegungen war es, eine einheitliche Nation zu definieren und zu gründen. Im deutschen Fall kamen Nationalstaatsgedanken erstmals zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf, nachdem die Zerstörung durch die Napoleonischen Kriege eine Neuordnung Europas gefordert war. Denn auch deutsches Gebiet war von Napoleon erobert worden und Napoleon hatte erste Regionen vereint, wie zum Beispiel den Rheinbund.

Daher behandeln unsere Artikel zu der Entstehung der Nationalstaatsgedanken zunächst die Neuordnung Europas nach den Befreiungskriegen durch den Wiener Kongress. Nach dem Wiener Kongress wurde der Nationalstaatsgedanke in Deutschland vor allem durch Intellektuelle und Studenten getragen, wie die Burschenschaften und das Hambacher Fest zeigen. Diese Ereignisse lassen sich in der ersten und zweiten Phase der Nationenbildung einteilen.

Den Höhepunkt erreichte der Nationalstaatsgedanke in Deutschland mit der Nationalversammlung in Frankfurt. Denn Ziel dieser Versammlung war die Vereinigung Deutschlands durch die Gestaltung einer Verfassung, der Paulskirchenverfassung.

Dennoch endete der Nationalstaatsgedanke damit. Denn die Nationalversammlung in Frankfurt scheiterte und dadurch entstand keine geeinigte Nation. Erst mit der Entstehung des Deutschen Kaiserreichs begann in Deutschland die dritte Phase der Nationenbildung und der Nationalstaatsgedanke entfachte wieder. Das Deutsche Kaiserreich ist auch der Zeitpunkt, zu dem Deutschland erstmals eine Nation war.

Nationalstaatsgedanken in Deutschland - Das Wichtigste auf einen Blick!

  • Eine Nation ist eine Volksgemeinschaft mit gemeinsamen Werten, wie Sprache, Kultur, Geschichte etc.
  • Nationalismus beschreibt die übersteigerte Identifikation und Solidarisierung mit der eigenen Nation
  • Nationsbildung wird in 5 Phasen eingeteilt
  • Nationalstaatsgedanke in Deutschland lässt sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts einteilen
  • Nationalstaatsgedanke zunächst durch Intellektuelle fortgetragen
  • Höhepunkt des Nationalstaatsgedanken: Paulkirchenverfassung

Befreiungskriege

Die Befreiungskriege endeten 1815.

Im Jahr 1813 fand zuerst der Frühjahrsfeldzug statt, welcher sich über die Standorte Lüneburg, Möckern, Halle, Großgörschen, Gersdorf, Bautzen, Reichenbach, Nettelnburg, Haynau und Lucknau erstreckte. Des Weiteren kam es im Herbst dann zu einem Feldzug in Großbeeren, Katzbach, Dresden, Hagelberg, Kulm, Dennewitz, Göhrde, Altenburg, Wittenberg, Wartenburg, Liebertwolkwitz, Leipzig, Torgau, Hanau, Hochheim und Danzig. In der Völkerschlacht bei Leipzig konnte dann erstmals ein Sieg gegen die Franzosen erzielt werden, was einen entscheidenden Wendepunkt in den Befreiungskriegen bedeutete. Somit hatte sich das Blatt für das antifranzösische Bündnis rund um Russland, Preußen, Österreich und Schweden, im Kampf gegen die Truppen Napoleon Bonapartes gewendet.

Im Jahr 1806 gab es einen preußisch-französischen Krieg, welchen Preußen verlor. Ab 1813 kämpfte Deutschland mitsamt dem antifranzösischem Bündnis gegen Napoleon in den „Befreiungskriegen“.

Im Jahr 1803 kam es auf Napoleons Anweisung zum Reichsdeputationshauptschluss In Deutschland. Dabei wurden geistliche und weltliche Gebiete zu Mittelstaaten zusammengefasst. Napoleon etablierte 1806 den Rheinbund und annektierte linksrheinische Gebiete Deutschland. Außerdem werden Bayern und Württemberg zu Königreichen erhoben. Unter Napoleon kam es zu Reformen und Modernisierung bspw. durch den Code Civil.

Finales Befreiungskriege Quiz

Frage

Welche Position hatte Frankreich in Europa zu Beginn des 19. Jahrhunderts?

Antwort anzeigen

Antwort

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatte Frankreich eine Hegemonie inne, das heißt Frankreich hatte die Vorherrschaft in Europa.

Frage anzeigen

Frage

An welchem Ort errichtete König Friedrich Wilhelm III. ein Denkmal in Gedenken an die Befreiungskriege?

Antwort anzeigen

Antwort

In Berlin Kreuzberg wurde von König Friedrich Wilhelm III. ein Denkmal errichtet, welches an die gefallenen Soldaten in den Befreiungskriegen erinnern sollte.

Frage anzeigen

Frage

In welchem Jahr marschierten die anti-französischen Verbündeten erstmals in Paris ein?

Antwort anzeigen

Antwort

1814

Frage anzeigen

Frage

Wann beendete Preußen das Bündnis mit Frankreich?

Antwort anzeigen

Antwort

1812

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Vertrag von Kalisch?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Vertrag von Kalisch wurde 1813 von Preußen und Russland unterzeichnet. Er schloss die deutsch-russische Koalition gegen Frankreich.

Frage anzeigen

Frage

Wie kam es zu den Befreiungskriegen gegen Napoleon?

Antwort anzeigen

Antwort

Nach Napoleons gescheitertem Russlandfeldzug bildete sich ein antifranzösisches Bündnis, welches die Zerstörung der französischen Hegemonie vorsah. Gemeinsam kämpfte die antifranzösische Koalition ab 1813 gegen Frankreich. 

Frage anzeigen

Frage

Wie kam es zum Wiener Kongress?

Antwort anzeigen

Antwort

Zum Wiener Kongress kam es im Jahr 1814 anlässlich der französischen Niederlage. Bei diesem Kongress trafen sich alle politischen Mächte Europas um eine Neuordnung zu bestimmen.

Frage anzeigen

Frage

Was mussten Preußen unter der Herrschaft Napoleons tun?

Antwort anzeigen

Antwort

Im Jahr 1803 kam es auf Napoleons Anweisung zum Reichsdeputationshauptschluss In Deutschland. Dabei wurden geistliche und weltliche Gebiete zu Mittelstaaten zusammengefasst. Napoleon etablierte 1806 den Rheinbund und annektierte linksrheinische Gebiete Deutschland. Außerdem werden Bayern und Württemeberg zu Königreichen erhoben. Unter Napoleon kommt es zu Reformen und Modernisierung bspw. durch den Code Civil.

Frage anzeigen

Frage

Wann kämpfte Deutschland gegen Napoleon?

Antwort anzeigen

Antwort

Ab 1813 kämpfte Deutschland mitsamt dem antifranzösischem Bündnis gegen Napoleon in den „Befreiungskriegen“.

Frage anzeigen

Frage

Was ist 1813 passiert?

Antwort anzeigen

Antwort

Im Jahr 1813 fand zuerst der Frühjahrsfeldzug statt, welcher sich über die Standorte Lüneburg, Möckern, Halle, Großgörschen, Gersdorf, Bautzen, Reichenbach, Nettelnburg, Haynau und Lucknau erstreckte. Des Weiteren kam es im Herbst dann zu einem weiteren Feldzug in  Großbeeren, Katzbach, Dresden, Hagelberg, Kulm, Dennewitz, Göhrde, Altenburg, Wittenberg, Wartenburg, Liebertwolkwitz, Leipzig, Torgau, Hanau, Hochheim und Danzig. In der Völkerschlacht bei Leipzig konnte dann erstmals ein Sieg gegen die Franzosen erzielt werden, was einen entscheidenden Wendepunkt in den Befreiungskriegen markierte. Somit hatte sich das Blatt für das antifranzösische Bündnis rund um Russland, Preußen, Österreich und Schweden, im Kampf gegen die Truppen Napoleon Bonapartes gewendet.

Frage anzeigen

Frage

Wann endeten die Befreiungskriege?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Befreiungskriege endeten 1815.

Frage anzeigen

Frage

Welche Feldzüge gab es während der Befreiungskriege? 

Antwort anzeigen

Antwort

Frühjahrsfeldzug 1813, Herbstfeldzug 1813, Winterfeldzug 1814, Sommerfeldzug 1815

Frage anzeigen

Frage

Wann fand die Völkerschlacht bei Leipzig statt?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Völkerschlacht bei Leipzig fand vom 16. Oktober 1813 bis zum 19. Oktober 1813 statt.

Frage anzeigen

Frage

Als was bezeichnet man ,,die Befreiungskriege“?

Antwort anzeigen

Antwort

Als Befreiungskriege werden die Kriege in Mitteleuropa von 1813-1815 bezeichnet mit denen die Vorherrschaft Napoleons im Großteil Europas beendet wurde. Als Synonym für die Befreiungskriege wird oft auch das Wort „Freiheitskriege“ benutzt. 

Frage anzeigen

Frage

Wann fanden die Befreiungskriege statt?

Antwort anzeigen

Antwort

1813-1815

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Nationalstaatsgedanken in Deutschland
60%

der Nutzer schaffen das Befreiungskriege Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.