Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Böden

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Böden

Als Boden bezeichnet man den obersten Teil der Erdkruste, welcher mit Wasser, Luft und Lebewesen durchsetzt ist. Er ist der Standort für höhere Pflanzen. Mit Atmosphäre, Hydrosphäre, Biosphäre und Lithosphäre bildet er ein System, welches durch das Handeln von uns Menschen beeinflusst wird.

Böden sind eine wichtige Grundlage für das Leben auf der Erde. Sie haben zum einen eine Lebensraumfunktion, d. h. sie sind Grundlage der pflanzlichen Photosynthese. Zweitens üben Böden eine Produktionsfunktion aus, d. h., sie ermöglichen das Wachstum von Pflanzen. Von diesen Pflanzen leben sowohl Menschen als auch Tiere. Außerdem liefern Böden Rohstoffe, z. B. für die Herstellung von Baumaterialien, wie Kies oder Zement. Weil die Böden die natürlichen Stoffkreisläufe von Wasser, Luft, Kohlenstoff und Stickstoff regeln, haben sie nicht nur eine Regulationsfunktion, sondern auch eine Reinigungs-, Puffer-, Transformations- und Speicherfunktion. Böden reinigen das Wasser, bauen Schadstoffe ab, regulieren den pH-Wert und machen Nährstoffe für die Pflanzen verfügbar. Ihnen kommt auch eine Dokumentationsfunktion zu, so geben z. B. die im Boden gespeicherten Pollen Hinweise auf vergangene Vegetation und es können Erkenntnisse über die Entwicklung der Menschheit gewonnen werden.

Bodentypen

Es gibt verschiedene Bodentypen. Diese geben Aufschluss über den Zustand des Bodens. Der Bodentyp wird anhand eines Bodenprofils ermittelt. Je nach Gesteinsuntergrund, Klima, Wasser, Relief, Vegetation und menschlichen Einflusses liegen unterschiedliche Bodentypen vor. Die bekanntesten Bodentypen sind Folgende:

  • Braunerde: der bei uns häufigste Bodentyp, typischer Bewuchs ist Laubwald
  • Podsol: aschgrauer Boden, in Norddeutschland verbreitet
  • Rendzina: entstehen auf Kalkgestein, auf der Schwäbischen Alb zu finden
  • Schwarzerde: höchste Fruchtbarkeit, zwischen Hildesheim und Magdeburg, in der Kölner Bucht und in Rheinhessen verbreitet
  • Pseudogley: grau gefärbter Oberboden mit braunen Rostflecken, ziemlich unfruchtbar

Wie entstehen Böden?

Damit Böden entstehen können, ist Verwitterung nötig. Regen und Sauerstoff, Hitze und Kälte, Wasser und Wind zerreiben das Gestein. So wird selbst harter Granit zu immer kleineren Körnchen zerrieben. Das Ergebnis dieses Prozesses nennt man Verwitterungsschutt.

Doch bis daraus ein lebendiger Boden entsteht, braucht es Jahrtausende. Zu Beginn siedeln sich Bakterien, Pilze und Flechten auf dem Gestein an. So werden die ersten Bodentiere angelockt. Abgestorbene Pflanzenreste, Tierkadaver und Kot vermischen sich allmählich mit dem zerkleinerten Gestein. Aus diesem Mix entwickelt sich mit Hilfe von Pilzen und Bakterien die obere Bodenschicht. Auf dieses Bodenschicht können dann Pflanzen gedeihen. Darunter folgen weitere Schichten. So zu, Beispiel aus Sand oder Ton. Ganz unten liegt das Gestein, aus dem sich der Boden entwickelt.

Je nachdem welches Gestein verwittert, wie feucht es ist, welche Pflanzen wachsen und welche Temperaturen herrschen, entstehen verschiedene Böden mit unterschiedlichen Eigenschaften und Farben.

Der Gesteinskreislauf

Kein Gestein der Erde existiert für immer. Es verwittert an der Oberfläche, wird abtransportiert oder erneut abgelagert. Es wird also immer wieder weiterverarbeitet. Wenn zwei Platten kollidieren, werden die verschiedenen Schichten zusammengestaucht und türmen sich zu Hochgebirgen auf. Das Gestein abtauchender Platten schmilzt im Erdinneren. Wodurch auch die Vulkane entstehen. Lava strömt aus, kühlt wieder ab und erstarrt dann wieder zu Gestein.

Es ist ein ewiger Kreislauf, durch welchen selbst das härteste Gestein sich immer wieder verwandelt und neues daraus entsteht. Die Verwandlung geschieht über Millionen von Jahren. An diesem Kreiskauf sind drei Gruppen von Gestein beteiligt, die jeweils unter verschiedenen Bedingungen entstehen:

Wenn Magma abkühlt, dann nennt man die erstarrte heiße Masse magmatisches Gestein. Das passiert sowohl an der Erdoberfläche als auch im Inneren der Erde. Wenn sich die Schichten von abgetragenem Gesteinsresten anhäufen, wird dieses unter der Last des eigenen Gewichts zusammengepresst. Durch diesen Druck verfestigt es sich und man spricht von Sedimentgestein. Hoher Druck und große Hitze im Erdinneren sorgen dafür, dass sich Gestein verwandelt und ein anderes entsteht. Dann spricht man von metamorphem Gestein.

Diese drei Gesteinstypen sind eng miteinander verbunden. Jeder Typ kann sich in jeden anderen verwandeln. Dieser Gesteinskreislauf wird immer weitergehen, solange es die Erde gibt.

Bodengefährdung

Die Böden der Erde werden immer weiter gefährdet und so werden langfristig auch die Grundlagen der menschlichen Existenz bedroht. Vor allem der Raubbau an den Wäldern, die Überweidung, ein nicht angepasster Ackerbau sowie die Produktion von Schadstoffen stellen Risiken dar.

Auch die Bodenerosion ist eine Gefahr für die Böden. Der Boden kann durch das abfließende Wasser oder den Wind flächenhaft abgetragen oder in Abflussrinnen abgespült werden. Gefährdet ist vor allem Boden, der nicht durch die Vegetation geschützt ist, denn hier werden durch das Niederschlagswasser die Bodenteilchen zerschlagen und abtransportiert.

Ein weiteres Risiko ist die Versiegelung der Böden. Versiegelter Boden ist von biologischen Kreisläufen sowie von Bodenbildungsprozessen und der Grundwasserversickerung abgeschnitten. Da auf versiegelten Flächen nur wenig Wasser versickern kann, gelangt der größte Teil des Niederschlagswassers ungenutzt ins Abwassersystem und steht weder Pflanzen noch Menschen zur Verfügung.

Auch die Bodenverdichtung kann Böden gefährden. Wenn der Boden starkem Druck ausgesetzt wird, z.B. durch das Befahren mit schweren Fahrzeugen, dann werden die Bodenpartikel zusammengepresst. Durch das Zusammenpressen wird die Bodenzusammensetzung verändert. Die Fähigkeit, Wasser zu speichern wird geringer.

Die Folgen sind zum einen eine Gefährdung der Nahrungsmittelversorgung. Doch Schadstoffe im Boden schädigen auch das Grundwasser und bedrohen somit auch unsere Gesundheit.

Funktionen von Böden

Böden haben viele wichtige Funktionen für uns Menschen und die Natur. Deshalb ist es wichtig, die Bodengefährdungen zu reduzieren.

Böden Böden Schematische Darstellung StudySmarter

Quelle: https://media.diercke.net/omeda/800/12006E.jpg

Böden – Alles Wichtige auf einen Blick:

  • Böden sind der oberste Teil der Erdkruste, der mit Wasser, Luft und Lebewesen durchsetzt ist
  • Er bildet mit Atmosphäre, Hydrosphäre, Biosphäre und Lithosphäre ein wichtiges System für die Menschen
  • Der häufigste Bodentyp in Deutschland sind Braunerde Böden
  • Böden entstehen durch Verwitterung
  • Das Gestein wird zerrieben
  • Ergebnis nennt man Verwitterungsschutt
  • Es siedeln sich zuerst Bakterien und Pilze an und später Lebewesen
  • Unsere Böden sind zahlreichen Gefahren ausgesetzt

Insider Tipp!

Du möchtest mehr über das Thema Geozonen erfahren? Dann lies dir unsere Artikel zum Thema Desertifikation und den Aufbau der Erde durch.

Finales Böden Quiz

Frage

Wie wird die Bodenbildung noch genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Pedogenese

Frage anzeigen

Frage

Welchen Prozess beschreibt die Bodenbildung?

Antwort anzeigen

Antwort

den Prozess der Entstehung von Böden

Frage anzeigen

Frage

Was ist nötig, damit sich ein Boden mit Nährstoffen bildet?

Antwort anzeigen

Antwort

Verwitterung


Frage anzeigen

Frage

Was ist der Verwitterungsschutt?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Ergebnis aus Regen und Sauerstoff, Hitze und Kälte, Wasser und Wind, die das Gestein zerreiben und so selbst harten Granit zu immer kleineren Körnchen schleifen.


Frage anzeigen

Frage

Wieso entstehen unterschiedliche Böden?

Antwort anzeigen

Antwort

Dies ist abhängig davon, welches Gestein verwittert, wie feucht es ist, welche Pflanzen wachsen und welche Temperaturen herrschen.


Frage anzeigen

Frage

Wie lange dauert es, bis sich ein Boden bildet?

Antwort anzeigen

Antwort

Jahrtausende

Frage anzeigen

Frage

Welche Schritte werden benötigt, damit aus Gestein ein lebendiger Boden wird?


Antwort anzeigen

Antwort

  • Bakterien, Pilze und Flechten auf dem Gestein, die die ersten Bodentiere anziehen
  • Abgestorbene Pflanzenreste, Tierkadaver und Kot vermischen sich allmählich mit dem zerkleinerten Gestein
  • mithilfe von Pilzen und Bakterien entwickelt sich daraus die obere Bodenschicht aus fruchtbarem Erdreich
  • darunter liegen weitere Schichten
Frage anzeigen

Frage

Wie viele Faktoren zur Bodenbildung existieren?

Antwort anzeigen

Antwort

5

Frage anzeigen

Frage

Was sind die fünf Faktoren der Bodenbildung?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Klima
  • Lebewesen
  • Relief
  • Ausgangsmaterial
  • Zeit
Frage anzeigen

Frage

Was wird als zusätzlicher sechster Faktor angesehen?

Antwort anzeigen

Antwort

der Einfluss des Menschen

Frage anzeigen

Frage

Welche Bodenbildungsprozesse gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Transformation
  • Translokation
Frage anzeigen

Frage

Was ist der Bodenbildungsprozess der Transformation?

Antwort anzeigen

Antwort

  • aufbauende und abbauende Prozesse, die gegeneinander arbeiten 
  • Abbau und Aufbau von Mineralien
  • Abbau und Aufbau von organischer Bodensubstanz
  • Aufbau und Abbau der Bodenstruktur


Frage anzeigen

Frage

Was ist der Bodenbildungsprozess der Translokation?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Stoffe gehen in Lösung über und ändern anschließend ihre Position 
  • Verlagerung: vertikale Verlagerung innerhalb des Bodenprofils
  • Auswaschung: Stoffe aus dem Bodenprofil gelangen ins Grundwasser und werden abtransportiert


Frage anzeigen

Frage

Welche Bodenentwicklungsreihen gibt es?


Antwort anzeigen

Antwort

  • Zeitliche Entwicklungsreihen (Chronosequenzen)
  • Landschaftliche Entwicklungsreihen (Reliefsequenzen)
  • Klimatische Entwicklungsreihen (Klimasequenzen)
Frage anzeigen

Frage

Was sind Beispiele für klimatische Entwicklungsreihen (Klimasequenzen)?

Antwort anzeigen

Antwort

Kleinräumige Einflüsse auf die Bodenentwicklung

  • Kölner Becken (720 mm): Parabraunerde
  • Hildesheimer Börde (660 mm): (Schwarzerde)-Parabraunerde
  • Magdeburger Börde (600 mm): (Parabraunerde)-Schwarzerde
  • Regenschattengebiet des Harzes (450 mm): Schwarzerde
Frage anzeigen

Frage

Was sind landschaftliche Entwicklungsreihen (Reliefsequenzen)?

Antwort anzeigen

Antwort

  • je nach Landschaft typische Böden
  • Beispiele: Altmoränen-Landschaft oder Flusslandschaften der Auen
Frage anzeigen

Frage

Was sind zeitliche Entwicklungsreihen (Chronosequenzen)?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter bestimmten Klimaverhältnissen machen Böden auf verschiedenen Ausgangsmaterialien immer eine vergleichbare Entwicklung durch, an deren Ende die Klimaxböden stehen.

Frage anzeigen

Frage

Wie werden Bodenarten noch genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Bodentextur oder Körnung

Frage anzeigen

Frage

Was sind Bodenarten?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Eigenschaft eines Bodens in Bezug auf die Zusammensetzung der Korngrößen der mineralischen Bodensubstanz.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Boden?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein komplexes Gemisch aus anorganischen Bestandteilen, abgestorbenem organischen Material (Humus), Bodenluft und Bodenwasser mit gelösten anorganischen und organischen Substanzen.

Frage anzeigen

Frage

Warum muss der Boden in unterschiedliche Arten aufgeteilt werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Aufgrund der vielfältigen Bestandteile eines Bodens, um besser klassifiziert werden zu können. 

Frage anzeigen

Frage

Worauf bezieht sich eine Bodenartenangabe ohne weitere Angaben?

Antwort anzeigen

Antwort

auf den Feinboden (Mineralkörner mit einem Äquivalentdurchmesser von weniger als zwei Millimetern)


Frage anzeigen

Frage

Was bezeichnet der Grobboden?

Antwort anzeigen

Antwort

alle Mineral- oder Gesteins­bruchstücke mit einem Durchmesser über zwei Millimeter

Frage anzeigen

Frage

Ab wann werden die Kornfraktionen des Bodenskeletts anstatt der Bodenart angegeben?


Antwort anzeigen

Antwort

Wenn der Anteil des Bodenskeletts mehr als 75 % des Gesamtbodens.

Frage anzeigen

Frage

Wie kann die Bodenart im Gelände geschätzt werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Mithilfe der Fingerprobe

Frage anzeigen

Frage

Womit kann die genaue Korngrößen-Zusammensetzung und der jeweilige Anteil der verschiedenen Kornfraktionen gemessen werden?

Antwort anzeigen

Antwort

durch kombinierte Sieb- und Schlämmanalyse oder Laserbeugung im Labor

Frage anzeigen

Frage

Wie wird das Analyseergebnis der Bodenart angegeben?


Antwort anzeigen

Antwort

in einem Siebliniendiagramm oder mittels einer Glockenkurve

Frage anzeigen

Frage

Welche vier Hauptbodenarten werden in Deutschland unterschieden?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Sand: Körner mit einem Durchmesser von 0,063 mm bis 2 mm
  • Schluff: Körner mit einem Durchmesser von 0,002 mm bis 0,063 mm
  • Ton: Partikel mit einem Durchmesser kleiner als 0,002 mm
  • Lehm: ein Gemisch von Sand, Schluff und Ton in etwa gleichen Anteilen.
Frage anzeigen

Frage

Wozu ist die Bodenart ein außerordentliches Bodenmerkmal?


Antwort anzeigen

Antwort

Zur Ableitung ökologischer Bodeneigenschaften.

Frage anzeigen

Frage

Was kann durch die Bodenart bestimmt werden?

Antwort anzeigen

Antwort

  • einen Teil des Porenvolumens (Korngrößenverteilung)
  • die Wasserspeicherfähigkeit und die Wasserleitfähigkeit (Korngrößenverteilung)
  • das Nährstoff- und Schadstoffspeichervermögen (Kornoberfläche)
  • die Anfälligkeit des unbedeckten Bodens für die Wirkung von Wasser auf der Erdoberfläche (Anteil an Schluff und Feinsand)
Frage anzeigen

Frage

Welche Böden sind leichte Böden?

Antwort anzeigen

Antwort

sandige Böden


Frage anzeigen

Frage

Welche Böden werden als schwere Böden bezeichnet?

Antwort anzeigen

Antwort

Tonige bis lehmige Böden mit schlechter Durchlüftung und Durchwurzelbarkeit und hohem Nährstoffgehalt.


Frage anzeigen

Frage

Was sind die Charakteristika der Sandböden?

Antwort anzeigen

Antwort

  • trocken, nährstoffarm und trocknen schnell ab 
  • sehr geringer bis nicht existenter Kapillartransport von Wasser
  • Verbesserung der Nährstoff- und Wasserrückhaltung durch Einarbeitung organischer Masse


Frage anzeigen

Frage

Was sind die Charakteristika der Schluffböden?

Antwort anzeigen

Antwort

  • höhere Neigung zur Verkrustung (oft sehr hart)
  • Verdichtung und verringerter Wasseraufnahme während niederschlagsreicher Perioden durch übermäßige Bodenbearbeitung
  • ist leicht zu bearbeiten und kann beträchtliche Wassermengen aufnehmen


Frage anzeigen

Frage

Was sind die Charakteristika der Tonböden?

Antwort anzeigen

Antwort

  • es kann eine sehr starke Verkrustung auftreten
  • Aggregatbildung verringert das Verschlämmungsrisiko
  • richtige Wassergehalt für leichte Bodenbearbeitung
  •  verbesserte Struktur durch Verwitterung, Wurzelbildung etc. möglich
Frage anzeigen

Frage

Was sind die Charakteristika der Lehmböden?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Durchlässige Lehmböden sind gut für Gartenbau geeignet.
  • Bei undurchlässigen, nassen lehmigen Böden besteht die Gefahr von Wurzelfäule.
  • Die Bodenart „Lehmboden“ kann aufbereitet werden (durch das Lockern des Lehmbodens).
Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Humus Boden?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Gesamtheit der abgestorbenen organischen Bodensubstanz.

Frage anzeigen

Frage

Wem unterliegt der Humus Boden?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Aktivität der Bodenorganismen, die durch ihren Stoffwechsel laufend zum Auf-, Um- oder Abbau des Humus beitragen. 


Frage anzeigen

Frage

Welcher Teil im Humus Boden gilt in der Fachliteratur als Humus?

Antwort anzeigen

Antwort

der zersetzte organische Anteil

Frage anzeigen

Frage

Wie wird der nicht zersetzte Teil im Boden genannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Detritus

Frage anzeigen

Frage

Woraus besteht Humus Boden?

Antwort anzeigen

Antwort

Aus einer Vielzahl komplexer Verbindungen, die nach dem Absterben organische Materie freisetzen und sowohl spontan als auch enzymatisch durch Bodenorganismen chemisch umgewandelt werden.

Frage anzeigen

Frage

Worin unterscheiden sich die Verbindungen des Humus Bodens?

Antwort anzeigen

Antwort

  • in ihrer Abbaubarkeit durch Mikroorganismen
  • Niedermolekulare Kohlenhydrate und Proteine werden schnell zersetzt
  • komplexe Verbindungen wie Cellulose oder Lignin werden langsamer abgebaut
Frage anzeigen

Frage

Was ist die Vorphase der Zersetzung?

Antwort anzeigen

Antwort

  • biochemische Reaktionen organismeneigener Stoffe in der Pflanze 
  • der Zellverband bleibt intakt


Frage anzeigen

Frage

Was ist die Initialphase?

Antwort anzeigen

Antwort

  • es kommt zur Hydrolyse und Oxidation hochpolymerer Verbindungen
  • wasserlösliche Komponenten werden ausgewaschen
  • starke Zunahme von Mikroorganismen, die besonders von den freigesetzten Stoffen leben
Frage anzeigen

Frage

Was ist die Zerkleinerungsphase?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Streustoffe werden von der Makrofauna teils zerbissen, teils gefressen und modifiziert wieder ausgeschieden
  • diese Verbindungen werden in den Boden durch Wenigborster und Gliederfüßler eingearbeitet
  • begünstigen die Zugänglichkeit für die Mesofauna
Frage anzeigen

Frage

Was ist die Ab- und Umbauphase?

Antwort anzeigen

Antwort

  • die organischen Fragmente werden enzymatisch gespalten
  • Freisetzung einfacher anorganischer Komponenten
  • Mineralisierung
  • relative Anreicherung schwer abbaubarer Stoffe
Frage anzeigen

Frage

Welche Produkte der Humus Bildung gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Nährhumus
  • Dauerhumus


Frage anzeigen

Frage

Was ist der Nährhumus?

Antwort anzeigen

Antwort

Die organischen Stoffe, die im Boden rasch abgebaut werden + die Körpersubstanz aller abgestorbenen Bodenorganismen

Frage anzeigen

Frage

Welche Zusammensetzung hat der Nährhumus?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Kohlenhydrate (Cellulose, Zucker, Stärke)
  • Lignin (je nach Verholzungsgrad der Pflanzen)
  • stickstoffhaltige Verbindungen 
Frage anzeigen

Frage

Welchen Nutzen hat der Nährhumus?

Antwort anzeigen

Antwort

  • dient den meisten Bodenorganismen als Nahrungsquelle 
  • ist Voraussetzung für die biologische Aktivität des Bodens
  • fördert die Durchlüftung und den Stoffumsatz.
Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Böden Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.