Login Anmelden

Select your language

Suggested languages for you:
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Wirtschaftsmacht USA

Wirtschaftsmacht USA

Wenn man heute an die größte Wirtschaftsmacht denkt, denkt man meistens an die USA. Doch die Vereinigten Staaten waren nicht immer so eine präsente Wirtschaftsmacht, stattdessen machten die USA eine Entwicklung zur Wirtschaftsmacht. Die Gründe für den Aufstieg der USA zur Wirtschaftsmacht werden Dir hier erklärt.

USA – Entwicklung zur Wirtschaftsmacht

Die Entwicklung der USA zur Wirtschaftsmacht geht bis in das 18. Jahrhundert zurück. Denn die USA konnten als Wirtschaftsmacht erst nach ihrer Unabhängigkeit, die sie am 04. Juli 1776 erreichten, aufsteigen. Vorher, als die Vereinigten Staaten noch eine Kolonie Großbritanniens waren, konnte kaum eine Wirtschaft ausgebaut werden.

Doch kurz nach der Gründung der USA baute sich die landwirtschaftliche Produktion der Staaten aus. Hinzu kam, dass ausgehend von den 13 Gründungsstaaten, weitere Gebiete erschlossen wurden. Dadurch erhöhte sich das landwirtschaftliche Potenzial der Vereinigten Staaten.

Für die Landerschließung wurden Siedler*innen benötigt. Die meisten dieser Siedler*innen waren Einwanderer und Einwanderinnen aus Nord- und Mitteleuropa. Besonders ab 1840 nahmen die Einwanderungswellen zu. Außerdem wurde im Zuge der Landerweiterung das Eisenbahnnetz erweitert. Dadurch konnten Menschen und Güter über das ganze land transportiert werden. Das begünstigte den Binnenmarkt der Vereinigten Staaten.

Die Vernetzung durch Eisenbahn und Wasserwege vereinfachte auch die Baumwollproduktion und -verarbeitung. Baumwolle wurde in den südlichen Staaten angebaut und im Norden zu Kleidung verarbeitet. Das führte dazu, dass die USA Mitte des 19. Jahrhunderts zum größten Baumwollproduzenten wurde.

Mitte des 19. Jahrhunderts setzte zudem die Industrialisierung in den USA ein. Diese spielte sich in den Vereinigten Staaten anders ab, als in Europa. Die Rohstoffvorkommen begünstigten verschiedene Industriezweige.

Mit der Einführung des Fordismus zum Ende des Ersten Weltkriegs wurde dann die Massenproduktion angekurbelt. Durch diese industriepolitische Konzeption wurde eine Standardisierung und damit eine effiziente Produktion von Gütern ermöglicht.

Fordismus ist eine industriepolitische Konzeption der Warenproduktion. Sie setzte die Spezialisierung von Arbeitskräften und Maschinen voraus, die einen einzelnen Schritt in der Produktion von Ware übernehmen. So konnten Waren standardisiert werden und in Massen produziert werden.

Der Fordismus wird in der Erklärung "Zweite Industrielle Revolution" genauer erklärt.

Nach Ende des Ersten Weltkriegs bis zur Weltwirtschaftskrise 1929 hatten die USA Jahre des Wohlstands, in denen sich auch das Wirtschaftssystem der USA, die freie Marktwirtschaft, einrichtete.

Wenn Du mehr zu der Weltwirtschaftskrise 1929 erfahren willst, kann Du Dir die Erklärung dazu auf StudySmarter ansehen.

Gestützt auf den Theorien des Fordismus erlebte die amerikanische Produktion einen großen Aufschwung. Löhne stiegen und Arbeitszeiten senkten sich, sodass diese Zeit auch eine Blütezeit für Kunst und Kultur war. Man nannte diese Jahre die Goldenen Zwanziger.

Wenn Du mehr zu den Goldenen Zwanzigern erfahren willst, kann Du Dir die Erklärung dazu auf StudySmarter ansehen.

Dadurch, dass große Gewinne gemacht wurden und die Zinsen niedrig waren, wurden jedoch auch riskante Börsenspekulationen gemacht. Dies führte am 24. Oktober 1929 zum sogenannten Schwarzen Donnerstag. An diesem Tag crashte die Börse und die Weltwirtschaftskrise setzte in den USA ein.

Das Vertrauen in die Wirtschaft nahm mit dem Börsencrash stark ab, sodass weniger Konsum herrschte und Banken weniger Kredite vergaben. Für Produzenten und Unternehmen bedeutete dies sehr geringe Umsätze und die Wirtschaft geriet in eine Abwärtsspirale.

In den Jahren 1933 bis 1939 führte der damalige Präsident Franklin D. Roosevelt eine Reihe an Wirtschafts- und Sozialreformen durch, sie wurden als New Deal bezeichnet. Mit dem New Deal wurden erstmals Sozialversicherungen eingeführt und die Finanzmärkte wurden geregelt. Als die USA 1941 in den Zweiten Weltkrieg eintraten, waren sie zwar hoch verschuldet, jedoch konnten sie die Massenarbeitslosigkeit beenden.

Wenn Du mehr zum New Deal erfahren willst, kann Du Dir die Erklärung dazu auf StudySmarter ansehen.

Gründe für den Aufstieg der USA zur Wirtschaftsmacht

Hier sind die Gründe für den Aufstieg der USA zur Wirtschaftsmacht bis zum Zweiten Weltkrieg zusammengefasst:

  • Reichtum an Bodenschätzen (beispielsweise Erdöl, Braun- und Steinkohle, Metalle) ermöglichten Industrialisierung.
  • Klimatische und landschaftliche Vielfalt begünstigten großflächige Landwirtschaft.
  • Eisenbahnnetzwerk wurde schnell ausgebaut – 1860 war das Eisenbahnnetzwerk der USA größer als alle anderen Schienennetzwerke der Welt zusammen.
  • Wasserstraßen vereinfachten den Transport von Waren ebenfalls.
  • Bevölkerungszuwachs durch Einwanderung im 19. Jahrhundert stellte Arbeitskräfte und ermöglichte Landerschließung.
  • Industrialisierung schafft wirtschaftliche Zentren im Nordosten der USA.
  • Fordismus kurbelte die Wirtshaft an durch eine effizientere Produktion an.

Wirtschaftsmacht USA – Zusammenfassung

Auch im 20. Jahrhundert setzte sich die Entwicklung der USA zur Wirtschaftsmacht fort. Nach dem Zweiten Weltkrieg blieb das Wirtschaftswachstum erst einmal stabil. Doch durch den Vietnamkrieg in den 1960er-Jahren wurde die Wirtschaft angetrieben. Gleichzeitig verschuldeten sich die USA durch den Einkauf von Rüstungsressourcen weiter.

Wenn Du mehr zum Vietnamkrieg erfahren willst, kann Du Dir die Erklärung dazu auf StudySmarter ansehen.

1973 setzte in den USA die Ölpreiskrise ein. Während des Jom-Kippur Krieges senkten die Organisationen der arabischen Erdöl-exportierenden Staaten ihre Fördermengen in westliche Länder um 5%. Dies führte in den USA zu einer sogenannten Stagflation. Das Wirtschaftswachstum stand also still und parallel fand eine Inflation, die Entwertung des Dollars, statt.

Der Jom-Kippur Krieg (06. bis 27. Oktober 1973) war der vierte arabisch-israelische Krieg des Nahostkonflikts. Während des Krieges unterstützten viele westliche Länder Israel, sodass die arabischen Staaten mithilfe ihres Erdölexports Druck auf den Westen erhöhten.

Als 1980 Ronald Reagan die Präsidentschaftswahl gewann, begann er die Angebotspolitik in den USA durchzusetzen. Dabei wurden die Steuern und staatlichen Regulierungen gesenkt. In den acht Jahren, in denen Reagan Präsident war, wuchs das Bruttoinlandsprodukt um 31%. Es war ein neues Tief der Arbeitslosenquote erreicht und die Wirtschaft wuchs stetig.

Das Bruttoinlandprodukt gibt den gesamten Wert aller Dienstleistungen und Waren innerhalb eines Staates an. Er wird auch mit BIP abgekürzt.

Mit 9/11 erreichte die Staatsverschuldung der USA ein neues Hoch. Denn der Krieg gegen Terror, den George W. Bush veranlasst hatte, war sehr teuer.

Die Staatsverschuldung wuchs weiter, als 2007 eine erneute Weltwirtschaftskrise ausbrach. Am 09. August 2007 stiegen plötzlich die Zinsen für Interbankfinanzkredite an. Damit wurde der internationale Handel zwischen Kreditinstitutionen gelähmt. Als am 15. September 2007 die US-amerikanische Bank Lehman Brothers Insolvenz anmelden musste, brach die Wirtschaftskrise vollends aus. Viele Staaten, auch die USA mussten sich durch Fremd- und Eigenkapital finanzieren und verschuldeten sich damit enorm.

Daraufhin wurde das US-Konjunkturprogramm und der sogenannte Paulson-Plan verabschiedet, um die amerikanische Wirtschaft wieder zu stabilisieren. Diese Vorhaben zeigten sich erfolgreich. Bis 2017 wuchs die Wirtschaft in den USA konstant.

Wirtschaftsmacht USA – Statistik

Seit den 50er-Jahren wächst das Bruttoinlandsprodukt der USA exponentiell. Beispielsweise ist der BIP von 2021 auf 2022 um 5,7 % gewachsen. Heute wohnen zwar nur 5% der Weltbevölkerung in den USA, trotzdem macht die amerikanische Wirtschaft über 20% des weltweiten BIPs aus.

Wirtschaftsmacht China USA

Schon seit Längerem wird spekuliert, dass China den USA als größte Wirtschaftsmacht Konkurrenz machen könnte. Diese Spekulation ist jedoch vielmehr ein Mythos, denn der BIP der USA ist fast doppelt so groß wie der Chinas.

Wirtschaftsmacht USA – Probleme

Die USA sind in Fragen Effizienz und Kapitalismus schon früh Pioniere gewesen. Dadurch haben sich Strukturen etabliert, welche für die USA als konstant größte Wirtschaftsmacht sorgen. Dem Reichtum der amerikanischen Wirtschaft wurde quasi keine Grenze gesetzt. Gleichzeitig war aber der Zugang, beispielsweise zu Bildung oder dem Gesundheitssystem, seit eh und je von dem eigenen Einkommen abhängig. Dies übt sich auf die sozial schwachen Schichten der USA aus. Dadurch spaltete sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter. Das kapitalistische System erschwert den ärmeren Schichten wirtschaftlich Fuß zu fassen. So etwas wie eine breite Mittelschicht gibt es in den USA nicht wirklich.

Ein Aspekt dieses Systems ist beispielsweise das Gesundheitssystem in den USA. Anders, als in Deutschland ist eine Krankenversicherung für Arbeitnehmer und -nehmerinnen nicht gesetzlich. Knapp 12% der Bevölkerung besitzen daher keinerlei Versicherung, sodass sie jegliche medizinische Versorgung aus eigener Tasche zahlen müssen. Da dies sehr teuer ist, kommt es oft vor, dass viele Menschen aus Angst vor den Kosten nicht zum Arzt oder zur Ärztin gehen und damit ihre Gesundheit riskieren.

Wirtschaftsmacht USA - Das Wichtigste

  • In den USA herrscht die Freie Marktwirtschaft.
  • Seit dem Ende des Ersten Weltkriegs wächst die Wirtschaft der USA.
  • Für das Wirtschaftswachstum der USA herrschten gute Grundvoraussetzungen.
  • Am 24. Oktober 1929 und am 15. September 2007 kam es jeweils zu einer Weltwirtschaftskrise.
  • In den USA gibt es keine breite Mittelschicht.

Nachweise

  1. bpb.de: Die US-amerikanische Wirtschaft | bpb.de. (23.11.2022)
  2. bpb.de: USA - Geschichte, Wirtschaft, Gesellschaft | bpb.de. (23.11.2022)
  3. focus.de: Warum die USA die Nummer Eins der Welt bleiben. (23.11.2022)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Wirtschaftsmacht USA

Die USA sind die führende Wirtschaftsmacht, sie macht 20% des weltweiten Bruttoinlandproduktes aus.

Die USA haben eine Freie Marktwirtschaft.

Die USA sind einer der bedeutendsten Wirtschaftsmächte der Welt, weil ihr Bruttoinlandsprodukt und ihre Wirtschaft seit den 60er-Jahren exponentiell gewachsen ist.

Die USA wurden zur führenden Wirtschaftsmacht, weil gute Grundvoraussetzungen herrschten:

  • Reichtum an Bodenschätzen
  • klimatische und landwirtschaftliche Vielfalt
  • Eine Vielzahl an Wasserwegen
  • Der Fordismus
  • Die Demografie der US-amerikanischen Bevölkerung

Finales Wirtschaftsmacht USA Quiz

Frage

Welche Probleme bringt die Wirtschaft in den USA mit sich?

Antwort anzeigen

Antwort

Dem Wirtschaftswachstum und dem individuellen Reichtum sind in den USA theoretisch keine Grenzen gesetzt. Gleichzeitig ist in den USA jedoch der Zugang beispielsweise zu Bildung oder dem Gesundheitssystem von dem eigenen Einkommen abhängig. Dies führte dazu, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer breiter wird. 

Frage anzeigen

Frage

Welches Wirtschaftssystem herrscht in den USA?

Antwort anzeigen

Antwort

In den USA herrscht die freie Marktwirtschaft.

Frage anzeigen

Frage

Was führte 1929 zur Weltwirtschaftskrise?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Wirtschaftsaufschwung der Goldenen Zwanziger führte zu viel Spekulation und riskanten Investitionen an der Börde, sodass sie am 24. Oktober 1929 crashte.

Frage anzeigen

Frage

In welchem Jahr fand die zweite Weltwirtschaftskrise statt?

Antwort anzeigen

Antwort

2007

Frage anzeigen

Frage

Was wurde durch den New Deal erreicht?

Antwort anzeigen

Antwort

Es wurden Sozialversicherungen eingeführt und Finanzmärkte wurden geregelt.

Frage anzeigen

Frage

Wo ist die Wall Street?

Antwort anzeigen

Antwort

In New York

Frage anzeigen

Frage

Was ist das Bruttoinlandsprodukt?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Bruttoinlandsprodukt beschreibt den gesamten Wert von Waren und Dienstleistungen eines Staates innerhalb eines Jahres.

Frage anzeigen

Frage

Wie viel des weltweiten Bruttoinlandsproduktes machen die USA aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Um die 20%

Frage anzeigen

Frage

Welcher Präsident entwarf den New Deal?

Antwort anzeigen

Antwort

Franklin D. Roosevelt

Frage anzeigen

Frage

Was waren die Grundvoraussetzungen des Wirtschaftswachstums in den USA?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Reichtum an Bodenschätzen
  • klimatische und landschaftliche Vielfalt
  • Wasserwege
  • Fordismus
  • Demografie

Frage anzeigen

Frage

Wann war der Schwarze Donnerstag

Antwort anzeigen

Antwort

Am 24. Oktober 1929

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Fordismus?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Fordismus ist eine industriepolitische Konzeption der Warenproduktion, die eine Standardisierung und Massenproduktion von Waren ermöglichte.

Frage anzeigen

60%

der Nutzer schaffen das Wirtschaftsmacht USA Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Get FREE ACCESS to all of our study material, tailor-made!

Over 10 million students from across the world are already learning smarter.

Get Started for Free
Illustration