Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Rosa Parks

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Rosa Parks

Wenn es um die Geschichte der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung geht, fällt oft der Name Rosa Louise Parks. Sie wurde bekannt, da sie als Schwarze ihren Sitzplatz im Bus nicht für einen weißen Fahrgast freimachen wollte. Zu der Zeit, genauer gesagt am 1. Dezember 1955, galt in den USA das Prinzip der Rassentrennung – Schwarze durften in Bussen nur auf gekennzeichneten Plätzen sitzen. Damit löste sie den Busboykott von Montgomery aus, welcher unter anderem der Anfang der Schwarzen Bürgerrechtsbewegung war. Bis heute wird Rosa Parks Weigerung als Akt der Courage angesehen.

Weiß wird in dieser Erklärung bewusst kursiv geschrieben, um klarzustellen, dass es sich um eine politische Bezeichnung und nicht um eine Farbbezeichnung handelt. Schwarz wird in dem folgenden Artikel großgeschrieben, da es sich um eine Selbstbezeichnung handelt, welche sich auf gemachte Rassismuserfahrungen dieser Menschen bezieht.

Rosa Parks – Steckbrief

  • geboren am 4. Februar 1913 in Tuskegee, Alabama, als Rosa Louise McCauley
  • Familie: Leona McCauley und James McCauley (Eltern), Sylvester McCauley (Bruder)
  • nahm den Nachnamen ihres Ehemannes Raymond Parks an
  • war als Schneiderin, Aktivistin, Sozialarbeiterin und Sekretärin tätig
  • starb am 24. Oktober 2005 in Detroit, Michigan

Rosa Parks Biografie

Um Rosa Parks späteres Handeln besser nachvollziehen zu können, musst du dir auch ihre frühen Jahre vor Augen führen. Wie ist sie aufgewachsen?

Rosa Parks (gebürtig McCauley) wurde am 4. Februar 1913 in Tuskegee in Alabama geboren. Ihre Mutter Leona McCauley, eine Lehrerin, zog sie und ihren Bruder, Sylvester McCauley, in den Südstaaten allein groß. Denn der Vater hatte die Familie zwei Jahre nach Rosa Parks Geburt verlassen und war in die Nordstaaten gezogen.

In den Nordstaaten war die politische und gesetzliche Lage für Schwarze Bürger*innen um einiges besser als in den Südstaaten, weshalb es viele PoC (People of Color) damals häufig in die Nordstaaten zog.

Rosa Parks wuchs auf der Farm ihrer Großeltern nahe der Stadt Montgomery auf. Zu dieser Zeit wurden Schwarze Schüler*innen von der 1. bis zur 6. Klasse dazu gezwungen, den Schulweg zu laufen. Dies stellte ein besonderes Problem für die Familie dar, da sie etwas außerhalb von Montgomery wohnte. Deshalb wurde Rosa Parks zu Hause von ihrer Mutter unterrichtet, bis sie elf Jahre alt war.

Mit der 7. Klasse kam sie in die Montgomery Industrial School for Girls und später an die Booker T. Washington High School. Damals wurden die Schulen noch zwischen weißen und Schwarzen Schüler*innen aufgeteilt.

1932 heiratete sie den Friseur, Raymond Parks. Dieser war in einer Bürgerrechtsbewegung für Afroamerikaner*innen aktiv – der National Association for the Advancement of Colored People.

Die National Association for the Advancement of Colored People (NAACP) war eine der einflussreichsten Bürgerrechtsbewegungen, die sich für Schwarze Bürger*innen in den USA einsetzte. Sie wurde 1909 gegründet und setzte sich seitdem für die Chancengleichheit Schwarzer Bürger*innen ein.

Dieses Ziel verfolgten sie sowohl in kultureller, politischer als auch wirtschaftlicher Hinsicht. Der größte Erfolg der Bewegung war die Aufhebung der Rassentrennung in den Schulen 1954.

Bevor Rosa Parks als Bürgerrechtlerin aktiv wurde, arbeitete sie als Schneiderin. Neben diesem Beruf war sie auch als Sekretärin in der NAACP tätig.

Rosa Parks und ihre Arbeit für die National Association for the Advancement of Colored People

Zunächst hatte Rosa Parks Ehemann sie davon abhalten wollen, für die Bürgerrechtsbewegung tätig zu werden, da er um ihre Sicherheit besorgt war. Die Einwände seinerseits blieben jedoch ohne Erfolg.

Rosa Parks war als Sekretärin und eine Art Sozialarbeiterin tätig. Damals gab es diese Berufsbezeichnung noch nicht. Sie nahm diese Tätigkeit 1943 auf.

Die meisten Fälle, die sie bearbeitete, betrafen Schwarze Männer, denen unrechtmäßige Straftaten vorgeworfen wurden. Dazu zählten die Vergewaltigung weißer Frauen, Einbruch oder Diebstahl. Oft wurden diese Männer Opfer der Lynchjustiz.

Bei der Lynchjustiz handelt es sich um die Misshandlung oder Tötung eines Menschen ohne ein Gerichtsverfahren.

Allerdings befasste sich Rosa Parks auch mit den Fällen von Schwarzen Frauen. Denn auch diese waren von gesetzlicher Ungleichbehandlung betroffen.

Rosa Parks betreute beispielsweise den Fall von Recy Taylor:

1944 wurde die 24-Jährige von sieben weißen Männern gemeinschaftlich vergewaltigt. Trotz mehrfacher Zeugenaussagen, die sich mit der Aussage von Recy Taylor abdeckten, weigerte sich die Justizbehörde, die Männer anzuklagen.

Die NAACP wurde schnell auf den Fall von Taylor aufmerksam und schickte Parks nach Abbeville in Alabama, wo sich der Vorfall ereignet hatte. Der Sheriff vor Ort beschrieb Rosa Parks als Ruhestörerin. Dies hielt sie aber nicht von ihrer Arbeit ab.

Nachdem Parks genügend Informationen gesammelt hatte, reiste sie nach Montgomery zurück. Die NAACP erreichte zwar, dass der Fall national Aufmerksamkeit auf sich zog, allerdings wurde er dennoch zu den Akten gelegt und keiner der Männer wurde je angeklagt.

Rosa Parks Bus Boycott

Um zu verstehen, was der Montgomery Bus Boycott war und was am 1. Dezember 1955 passierte, musst du zunächst einige Hintergründe nachvollziehen können.

Weshalb kam es überhaupt zu einem Bus Boycott?

Die Trennung der Rassen war 1955 in dem Wohnort von Rosa Parks besonders ausgeprägt. So waren Schulen, Parkbänke, Wasserspender, Aufzüge und alles Weitere, das öffentlich genutzt wurde, in „White only“ und „Colored only“ aufgeteilt – also nur für weiße Personen oder Schwarze.

Auch Busse waren aufgeteilt. Die ersten vier Reihen waren für weiße Fahrgäste reserviert. Der mittlere Bereich war auch für Schwarze Fahrgäste zugänglich. Allerdings musste der Sitzplatz sofort frei gemacht werden, wenn eine weiße Person auf diesem sitzen wollte.

Der hintere Teil des Busses war für Schwarze Fahrgäste vorgesehen. In Montgomery wurden die Tickets vorne im Bus, beim Busfahrer, gekauft. Nachdem sie ihr Ticket gekauft hatten, mussten Schwarze Bürger*innen wieder aussteigen und hinten einsteigen. Oftmals fuhr der Busfahrer schon los, bevor die Fahrgäste wieder eingestiegen waren.

Zudem wurden Schwarze Fahrgäste während der Fahrt mehrfach von weißen Fahrgästen belästigt. Dies führte zu einer immer angespannteren Stimmung.

Ausführliche Schilderungen zur Rassentrennung findest du in dem dazugehörigen Artikel.

Rosa Parks bleibt sitzen

Was genau passierte also am 1. Dezember 1955?

Ein weißer Fahrgast verlangte, dass die Sitzreihe, in der sich Rosa Parks befand, geräumt würde. In dem folgenden Bild wird veranschaulicht, wo sich Parks zu diesem Zeitpunkt im Bus befand.

Nachdem der weiße Fahrgast die Sitzenden aufgefordert hatte aufzustehen, machten alle bis auf die damals 42-jährige Rosa Parks ihre Plätze frei. Sie blieb sitzen, da sie den Rest der Fahrt nicht stehen wollte. Vor allem blieb sie aber sitzen, da sie der kontinuierlichen Demütigungen müde war.

Der Busfahrer James Blake rief daraufhin die Polizei an, welche sie wegen der Störung der öffentlichen Ruhe verhaftete und anklagte.

Laut eigener Aussage war Rosa Parks nicht in den Bus gestiegen, um die Situation zu provozieren. Sie hatte eine Vorgeschichte mit dem Busfahrer und hätte sie gewusst, dass es sich um diesen Busfahrer handelte, wäre sie in einen anderen Bus gestiegen.

Die Neuigkeit über den Vorfall verbreitete sich rasend schnell in der National Association for the Advancement of Colored People.

Der Busfahrer, James Blake, und Parks hatten 1943 bereits eine Auseinandersetzung als Parks sich weigerte, nach dem Ticketkauf wieder auszusteigen und hinten erneut einzusteigen.

Seither hatte sie darauf geachtet, in keinem Bus mitzufahren, welcher von Blake gefahren wurde.

Es wurde bewirkt, dass Rosa Parks auf Kaution freigelassen wurde. Sie musste die Staatskosten von 10 Dollar tragen, sowie 4 Dollar Gerichtskosten.

2022 wären die 10 Dollar von 1955 in etwa 103 Dollar und 71 Cent wert. 4 Dollar von 1955 hätten heute einen Wert von 41 Dollar und 48 Cent. Das liegt daran, dass die Inflation zwischen 1955 und 2022 um 3,55 % gestiegen ist. Das heißt, es gab einen Preisanstieg von 937,12 %.

Demnach hatte das Geld von 1955 einen höheren Wert.

Das ist wichtig zu wissen, wenn man sich erklären möchte, warum die Geldstrafe von Rosa Parks aus heutiger Sicht so gering erscheint.

Montgomery Bus Boycott

Nachdem Rosa Parks festgenommen wurde, weigerten sich viele Schwarze Bürger*innen, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Das Problem für den Staat war, dass diese Bevölkerungsgruppe um die 70 % ihrer Einnahmen in den öffentlichen Verkehrsmitteln ausmachte.

Es wurden Fahrgemeinschaften gebildet, Taxis genutzt, oder die Menschen liefen einfach zu Fuß. Nach Parks Verurteilung weitete sich der Streik weiter aus. Dieser Protest ist auch unter dem Namen Montgomery Bus Boycott bekannt.

Die beteiligten Taxifahrer boten Fahrten für 10 Cent (heute 1 Dollar und 4 Cent) an, allerdings behinderte die Polizei dies, indem sie einen Preis von 45 Cent (heute 4 Dollar und 67 Cent) ansetzte.

Da dies sehr viel Geld war, vor allem, wenn es sich über die Fahrten hinweg summierte, taten sich um die 300 Autofahrer zusammen. Diese legten eigene Stationen in Montgomery fest und holten dort ihre Fahrgäste ab. Finanzelle Unterstützung erlangte diese Aktion auf nationaler Ebene.

Mehrere Aktivist*innen hatten sich dem Boykott zugewandt und waren dabei, eine Art Kampagne zu erarbeiten. Martin Luther King war einer dieser Aktivist*innen. Er war strikt gegen gewaltsame Auseinandersetzungen und leitete den Protest in eine friedliche Richtung.

Wenn du noch mehr über Martin Luther King erfahren möchtest, dann kannst du dir den entsprechenden Artikel zu seiner Person durchlesen.

Die Organisation Montgomery Improvement Association wurde gegründet. In dieser wurde King zum Vorsitzenden gewählt. Vier Tage nach Rosa Parks Verhaftung hielt er eine Rede vor etwa 7.000 Menschen.

In seiner Rede forderte King eine respektvolle Behandlung, gleiche Rechte für alle Fahrgäste und die Einstellung Schwarzer Busfahrer.

Der Montgomery Bus Boycott setzte die Stadt sehr unter Druck. Die Busunternehmen standen fast vor dem Bankrott und mussten ihre Preise immens erhöhen, um den starken Verlust an Fahrgästen zu kompensieren.

Viele der Autofahrer, die die Fahrten anboten, wurden verfolgt. Sie bekamen zum Beispiel Probleme mit ihren Versicherungen. Zudem kam es immer häufiger zu Verhaftungen und Anklagen. Auch King wurde angeklagt, was international von den Medien aufgegriffen wurde.

Als es so schien, dass sie Stadt nicht einlenken würde, reichten mehrere Frauen Klage ein, die wie Rosa Parks in den Bussen festgenommen wurden. Aurelia Browder, Claudette Colvin, Mary Louise Smith, Susie McDonald und Jeanetta Reese bezogen sich bei ihren Klagen darauf, dass die Praxis der Rassentrennung gegen den 14. Zusatzartikel der Verfassung verstieß.

Der 14. Zusatzartikel der Verfassung besagte, dass jeder das Recht auf ein ordentliches Gerichtsverfahren hat, sowie einen gleichwertigen Schutz ungeachtet der Rasse.

Durch dieses Verfahren wurde die Rassentrennung an Schulen für rechtswidrig erklärt. Es wurde auch geplant, dass die Rassentrennung in den Bussen für rechtswidrig erklärt würde. Allerdings wurde sofort Klage von mehreren Anwälten der Stadt beim Obersten Gerichtshof eingelegt, um dies zu verhindern.

Während das Oberste Gericht eine Entscheidung über die Klage traf, kam es zu mehreren Anschlägen auf Mitglieder von Bürgerrechtsbewegungen und Unterstützer*innen. Am 13. Dezember 1955 schloss sich das Oberste Gericht der Entscheidung des Bezirksgerichts an.

Das heißt, dass die Rassentrennung in den Bussen für rechtswidrig erklärt wurde. Am 20. Dezember 1955 kam dieses Urteil in Montgomery an und einen Tag darauf stiegen mehrere Aktivist*innen in die ersten Busse, die alle Rassen integrierten.

Der Montgomery Bus Boycott war somit ein voller Erfolg und beendet.

Rosa Parks nach dem Bus Boycott

Nach dem Bus Boycott setzte sie sich weiterhin für die Gleichberechtigung Schwarzer Bürger*innen ein. In den 1960ern radikalisierten sich die Proteste und Parks wurde erneut verhaftet. Daraufhin verlor sie ihre Anstellung als Schneiderin. Schließlich zog sie sich aus der Öffentlichkeit der Proteste zurück und mit ihrem Ehemann und ihrer Mutter nach Detroit.

Dort arbeitete sie im Stab des Schwarzen Kongressabgeordneten John Conyers Jr.. Nachdem ihr Mann 1977 verstorben war, gründete Rosa Parks das Institut Freedom Path, welches Jugendliche im Bereich der Bürgerrechte forderte. Am 24. Oktober 2005 starb sie.

Ich glaube nicht, dass es so etwas wie komplettes Glück gibt. Es ist schrecklich, dass der Ku-Klux-Klan noch immer aktiv ist und dass es nach wie vor Rassismus gibt. Wenn jemand glücklich ist, gibt es nichts mehr, was man braucht und sich wünscht. An diesem Punkt in meinem Leben bin ich noch nicht angekommen.

(Rosa Parks)

Dies war Rosa Parks Antwort auf die Frage von Präsident Clinton, ob sie ihren Ruhestand genießen würde und wie glücklich sie sei. Sie verschrieb ihrem Leben dem Wandel. Denn das war ihr Wunsch und Appell an die Welt, die sie zurückließ.

Rosa Parks Auszeichnungen

Du hast in diesem Artikel erfahren, dass Rosa Parks eine bemerkenswerte Frau war, die vieles bewegt hat.

Für ihre Verdienste hat sie insgesamt zehn Auszeichnungen und Ehrungen bekommen. Allerdings erlangte sie lediglich vier davon zu ihren Lebzeiten.

  • 1983 Aufnahme in die Michigan Women‘s Hall of Fame
  • 1996 Freiheitsmedaille überreicht von Präsident Clinton
  • 1999 Congress Gold Medal, eine der höchsten zivilen Auszeichnungen der USA
  • 2001 Eröffnung der Rosa Parks Library und Museums
  • 2005 Beisetzung im Kapitol, Trauerbeflaggung: Rosa Parks war die erste Frau, der diese Ehrung zuteilwurde.
  • 2008 Aufnahme in die Alabama Women‘s Hall of Fame
  • 2012 Umbenennung einer Grundschule in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg in Rosa-Parks-Grundschule
  • 2015 Eröffnung des Rosa Parks Bahnhofes in Paris
  • 1. Dezember Tribute to Rosa Parks Day: Zu Ehren von Rosa Parks soll jeder Platz hinter dem Busfahrer frei bleiben.
  • Die Astrophysikerin Carrie Nugent benannte den Asteroiden 284996 Rosaparks.

Rosa Parks - Das Wichtigste

  • Rosa Parks war eine afroamerikanische Bürgerrechtlerin.
  • Am 1. Dezember 1955 blieb Rosa Parks auf einem Platz im Bus sitzen, der für einen weißen Fahrgast gedacht war und setzte sich somit für ihre und die Rechte aller Schwarzen Bürger*innen in den USA ein.
  • Bevor sie den Montgomery Bus Boycott auslöste, war Rosa Parks politisch aktiv in der National Association for the Advancement of Colored People.
  • Rosa Parks war als eine Sozialarbeiterin tätig.
  • Auch nach dem Bus Boycott war Parks politisch aktiv.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Rosa Parks

Rosa Parks wurde am 1. Dezember 1955 von der Polizei verhaftet, da sie sich weigerte ihren Sitzplatz für einen weißen Fahrgast freizumachen. 1955 galt die Rassentrennung in den USA und Schwarze Bürger*innen mussten auf gekennzeichneten Plätzen sitzen.

Rosa Parks wurde zur Heldin, da sie sich für die Rechte von People of Colour einsetze und sich zum Beispiel am 1. Dezember 1955 weigerte ihren Sitzplatz für einen weißen Fahrgast freizumachen. Dies führte zu ihrer Verhaftung und löste den Busboycott von Montgomery aus.

Rosa Parks war beruflich Schneiderin, Aktivistin, Sozialarbeiterin und Sekretärin.

Rosa Parks ist ein Vorbild, da sie für die Rechte von Schwarzen Bürger*innen eintrat und aktiv daran beteiligt war die Rassentrennung in den USA abzuschaffen. 

Finales Rosa Parks Quiz

Frage

Wann wurde Rosa Parks geboren?

Antwort anzeigen

Antwort

4. Februar 1913

Frage anzeigen

Frage

Was waren die Berufe von Rosa Parks?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Schneiderin
  • Aktivistin
  • Sozialarbeiterin
  • Sekretärin

 Später arbeitete sie im Stab des Kongressabgeordneten John Conyers Jr.

Frage anzeigen

Frage

Rosa Parks wurde bis zu einer gewissen Zeit zuhause ________, da Schwarze Schüler*innen oftmals zur Schule ______ _______ und sich diese mehrere Kilometer von ihrem Haus entfernt befand.

Antwort anzeigen

Antwort

Rosa Parks wurde bis zu einer gewissen Zeit zuhause unterrichte, da Schwarze Schüler*innen oftmals zur Schule laufen mussten und sich diese mehrere Kilometer von ihrem Haus entfernt befand.

Frage anzeigen

Frage

_____ heiratete Rosa Parks den Frisör, Raymond Parks.

Antwort anzeigen

Antwort

1932 heiratete Rosa Parks den Frisör, Raymond Parks.

Frage anzeigen

Frage

Was war Rosa Parks Mädchenname?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Mädchenname von Rasa Parks war Rosa McCauley.

Frage anzeigen

Frage

Rosa Parks war ein Mitglied der Bürgerrechtsbewegung: _________ _____________ __ __ ___________ __ ________ ________

Antwort anzeigen

Antwort

Rosa Parks war ein Mitglied der Bürgerrechtsbewegung: National Association for the Advancement of Colored People.

Frage anzeigen

Frage

Was war Rosa Parks Tätigkeit bei der National Association for the Advancement of Colored People?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie war als eine Art Sozialarbeiterin tätig. In diesem Zusammenhang war sie Hauptsächlich für unrechtmäßige Verurteilungen von PoC verantwortlich.  Im Allgemeinen befasste sie mit der gesetzlichen Ungleichbehandlung.  

Frage anzeigen

Frage

Was passierte am 1. Dezember 1955?

Antwort anzeigen

Antwort

Rosa Parks weigerte sich einen Sitzplatz für eine weiße Person freizumachen, was den Montgomery Bus Boycott auslöste. 

Frage anzeigen

Frage

Weshalb blieb Parks am 1. Dezember 1955 auf dem Platz sitzen?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie gab an, dass sie der kontinuierlichen Demütigungen müde war, was sie dazu brachte auf ihrem Sitzplatz zu verweilen. Dementsprechend weigerte sie sich dem weißen Fahrgast frei zu machen.   

Frage anzeigen

Frage

Viele der Schwarzen Bürger*innen weigerte sich nach Rosa Parks Festnahme weiter mit den ______ in Montgomery ______ ____. Dies wird als _____________ ____ _____________bezeichnet. 

Antwort anzeigen

Antwort

Viele der Schwarzen Bürger*innen weigerte sich nach Rosa Parks Festnahme weiter mit den Bussen in Montgomery zu fahren. Dies wird als Montgomery Bus Boycott bezeichnet.

Frage anzeigen

Frage

Auch ______ ______ _____ beteiligte sich an dem Montomery Bus Boycott und übernahm eine organisatorische Rolle. 

Antwort anzeigen

Antwort

Auch Martin Luther King beteiligte sich an dem Montomery Bus Boycott und übernahm eine organisatorische Rolle.

Frage anzeigen

Frage

Welche Organisation wurde durch Martin Luther King in Bezug auf den Montgomery Bus Boycott gegründet?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Montgomery Improvement Association wurde in diesem Zusammenhang gegründet. 

Frage anzeigen

Frage

Was waren die Forderungen der Unterstützer*innen des Montgomery Bus Boycotts?

Antwort anzeigen

Antwort

  • eine respektvolle Behandlung
  • gleiche Rechte für alle Fahrgäste 
  • die Einstellung Schwarzer Busfahrer
Frage anzeigen

Frage

Was hatte der 14. Zusatzartikel  mit dem Bus Boycott zu tun?

Antwort anzeigen

Antwort

Fünf Schwarze Frauen reichten Klagen ein. Sie bezogen sich bei ihren Klagen darauf, dass die Praxis der Rassentrennung gegen den 14. Zusatzartikel der Verfassung verstieße.

Frage anzeigen

Frage

Am _______________ wurde die Rassentrennung in den Bussen für rechtswidrig erklärt. 

Antwort anzeigen

Antwort

Am 13. Dezember 1955 wurde die Rassentrennung in den Bussen für rechtswidrig erklärt.

Frage anzeigen

Frage

Rosa Parks gründete das ____________ _________ _____. 

Antwort anzeigen

Antwort

Rosa Parks gründete das Institut Freedom Path.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Rosa Parks Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.