Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Indianer Kriege

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Geschichte

In diesem Artikel erklären wir dir, was es mit Indianer Kriege in Bezug auf die Geschichte der USA auf sich hat. Dieser Artikel gehört zum Fach Geschichte und erweitert das Thema Geschichte der USA.

Die Ursprünge der großen amerikanischen Indianer Kriege

Um das Jahr 1860 n. Chr. war der Osten der heutigen USA bereits umfänglich von Neuengländern besiedelt, sodass die meisten verbliebenen Indianerstämme westlich des Mississippi River beheimatet waren. Allerdings hatte der Westen des Landes mit seinen weiten Prärien und einer Vielzahl an unerforschten Gebieten eine magische Anziehungskraft auf Abenteurer und Siedler. Schon bald kam es zu Spannungen zwischen den Indianern und Farmern, wobei viele Indianerstämme in Reservate gedrängt wurden, im Tausch gegen Frieden, Geld, Alkohol und Proviant. Nicht alle indigenen Ureinwohner waren mit dieser Vorgehensweise einverstanden und schon bald kam es zu Aufständen.

Zu den ersten Indianerkriegen kam es im Jahr 1862 in Minnesota, als Dakota Indianer und Siedler in einen Konflikt um Gesetzfestlegungen, Geld und Waren gerieten. Rund 3 Monate dauerte dieser Krieg, bis mehrere Indianer am 26. Dezember 1862 öffentlich gehängt wurden. Im weiteren Verlauf der Geschichte der USA verbreitete sich die Gewalt zwischen Siedlern und Indianern rasch, wodurch es unweigerlich zu Kampfhandlungen im Zuge der Indianer Kriege kam.

Die Sioux und die Indianer Kriege

Durch den Ausbau des Eisenbahnnetzwerkes in den USA kamen immer mehr Abenteurer und Siedler in Richtung Westen des Landes und machten auch vor den Gebieten der Lakota-Sioux Indianer nicht halt. Die Siedler hatten es dabei vor allem auf Ressourcen wie Gold oder Silber in den Territorien abgesehen und es kam zu Spannungen. Um das Jahr 1866 wurden die Sioux mitunter von dem berühmten Indianerkrieger Crazy Horse angeführt. Er konnte im Zuge des Fetterman-Massakers einen Hinterhalt organisieren, wobei viele Soldaten der US-Armee getötet wurden. Als Folge dessen schwand der Glaube, dass die US-Armee unbesiegbar sei, innerhalb der US-Bevölkerung rasch.

via indianer-web.de

Bildunterschrift:

Der Indianerstamm der Sioux war oftmals im Mittelpunkt der Indianer Kriege in der Geschichte der USA. So auch Mitte des 19. Jahrhunderts im Zuge des sogenannten Fetterman-Massakers, bei welchem eine Gruppe von Sioux unter der Führung des Kriegers Crazy Horse einen Trupp der US-Armee in einen Hinterhalt locken konnte.

Erst ungefähr zwei Jahre später konnte das damalige Stammesoberhaupt der Sioux, Häuptling Red Cloud, einen vorläufigen Frieden mit der US-Armee vereinbaren. Für die Lakota-Sioux wurde anschließend in South Dakota ein großes Reservat angelegt und die Siedler mussten das Goldschürfen im Indianerterritorium einstellen.

Die Indianer Kriege und Colonel George Custer

Um das Jahr 1876 wurde von Seiten der US-Regierung in Washington der Beschluss gefasst aufständische Indianerstämme dauerhaft in Reservate zu zwingen. Eisenbahnvermesser, Siedler und Goldsucher rieten weiterhin mit den Indianern aneinander, was aber in den seltensten Fällen die Schuld der Ureinwohner war. Vielmehr versuchten oftmals US-Amerikaner aus den Spannungen mit den Indianern Profit zu schlagen.

Infolgedessen wurden indigene Dörfer zerstört und Bisonherden systematisch gejagt, um den Indianern die Nahrungsgrundlage zu nehmen und Sie dadurch zum Handel mit den weißen Siedlern zu zwingen. Als Reaktion darauf verbündeten sich die Indianerstämme der Sioux, der Cheyenne und der Arapahoes unter der Leitung des Häuptlings Sitting Bull um gegen die US-Armee in den Krieg zu ziehen.

via wdr.de

Bildunterschrift:

Colonel George Custer wurde 1876 von der US-Regierung damit beauftragt das sogenannte „Indianerproblem“ in Bezug auf die Konflikte mit den Sioux zu lösen. Er zog mit seinem Regiment in den Krieg, unterschätze jedoch die Stärke des Gegners und wurde schlussendlich in der Schlacht am Little Bighorn von seinem Widersacher, Häuptling Sitting Bull, in die Enge getrieben und getötet.

Colonel George Custer wurde von der US-Regierung damit beauftragt den Konflikt mit den Sioux zu beenden. Im Jahr 1874 führte er erstmals eine 1.200 Mann starke Expedition gegen die Sioux in den Black Hills, South Dakota durch. Die Black Hills waren die heiligen Berge der Indianer und als einer von Custers Männern Gold in den Bergen entdeckte, löste dies einen umfassenden Goldrausch aus.

Die Indianer Kriege als Folge des Goldrausches in den Black Hills

Es kam zum unvermeidlichen Krieg zwischen den Indianern unter der Führung von Sitting Bull und Colonel Custers Armee. Am 25. Juni 1876 griff Custers Regiment in der Schlacht am Little Bighorn das Lager der Indianer an. Womit Custer allerdings nicht gerechnet hatte war der Zusammenschluss der einzelnen Indianerstämme. So hatten sich ungefähr 2.000 Indianerkrieger am Ufer des Little Bighorn versammelt, die dem Regiment Custers zahlenmäßig überlegen waren.

Die Indianer konnten Custers Truppe auf einem Hügel in die Enge treiben und töteten schlussendlich alle Angehörigen des US-Regiments, darunter auch Custer selbst. Custers Leiche konnte geborgen werden und er wurde am 10. Oktober 1877 in der Militärakademie West Point beigesetzt. Der Indianerverbund von Sitting Bull konnte erst 1881 unter dem Einsatz zusätzlicher Soldaten besiegt und zur Kapitulation gezwungen werden.

Das Ende der Indianer Kriege

Ende des 19. Jahrhunderts waren so gut wie Alle Indianerstämme in Reservate verlegt worden. Da die US-Armee mittlerweile militärisch klar im Vorteil war fehlten den Indianern schlichtweg die Mittel um Wiederstand zu leisten. Somit waren die kriegerischen Konflikte übermäßig beigelegt, allerdings nicht unbedingt zum Vorteil der Indianer. Diese lebten in den Reservaten oftmals unter unmenschlichen Bedingungen und die Versorgungslage war schlecht.

Es kann zusammengefasst werden, dass Indianer Kriege in der Regel das Resultat der Öffnung von Indianerterritorien zur Besiedlung durch Weiße waren. Sie endeten meist mit der Unterwerfung der Indianer und einer anschließenden Zwangsumsiedlung in Reservate.

Wusstest du schon?

Heutzutage wird die Bezeichnung "Indianer" häufig nicht als politisch korrekt erachtet. "Indigene Völker" eignet sich besser!

Indianer Kriege – Alles Wichtige auf einen Blick!

Folgende Merkmale beschreiben zusammenfassend die Ereignisse rund um die Indianer Kriege in der Geschichte der USA:

  • Seit der Gründung der Vereinigten Staaten von Amerika im Zuge der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung bis Ende des 19. Jahrhunderts führten militärische Truppen der Vereinigten Staaten Krieg gegen die indigenen Völker Nordamerikas
  • Als Indianerkriege werden im engeren Sinne die von Anfang des 17. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts andauernden Auseinandersetzungen zwischen der „weißen Bevölkerung“ und den Indianerstämmen wie beispielsweise den Sioux bezeichnet
  • Eine bekannte Auseinandersetzung zwischen der US-Armee und den Sioux hatte ihren Höhepunkt im Jahr 1876 im Zuge der Schlacht am Little Bighorn, wobei den Indianern die Überwältigung Colonel George Custers Regiment und demnach ein geschichtsträchtiger Erfolg gelang

FERTIG! Jetzt kennst du die Historie der Indianer Kriege in Bezug auf die Geschichte der USA. Verwandte und weitere Artikel wie diesen findest du auf StudySmarter.

INSIDER TIPP

“ Hey, cool das du dich für das Thema Indianer Kriege interessierst! Wusstest du, dass bei der Ankunft der ersten Neuengländer in Nordamerika ca. 10 Millionen Indianer dort lebten? Bedauerlicherweise schrumpfte deren Zahl im Jahre 1900 auf ca. 250.000 Ureinwohner. Gründe dafür waren hauptsächlich Kriege, Krankheiten und Hungersnöte. Bei Fragen nutze gerne auch unseren Kommentarbereich! Check it out! ”

Leon Jerg

StudySmarter Institute

Indianer Kriege

Für eine lange Zeit galt ein Mann mit dem Namen "Ishi" als der letzte der Yahi Indianer. Sein Stamm wurde zu den "Wilden Indianern" gezählt, da sie außerhalb der Reservate lebten. Darum wird er auch als der "letzte wilde Indianer" bezeichnet. Ishi starb 1916 in San Francisco. 

Die Indianerkriege dauerten von 1609 bis 1924. 

Die Anzahl der Indianer und Siedler, die im Verlauf unmittelbarer Auseinandersetzungen ums Leben kam, lässt sich nur schwer rekonstruieren, da die als „Krieg“ deklarierten Konflikte (beispielsweise der King Philip’s War oder etwa der Sioux-Krieg in Nebraska und Wyoming 1865 bis 1868) lediglich einen Teil der Auseinandersetzungen ausmachten. Nicht bestritten wird, dass es im Verlauf der Indianerkriege auf beiden Seiten zu Massakern kam und Übergriffe gegen Nichtkombattanten sowohl bei Weißen als auch Indianern an der Tagesordnung waren. Neuere Untersuchungen versuchen ein realistischeres Bild zu zeichnen.
Eine genaue Zahl gibt es aber nicht. 


Als die Europäer nach Amerika kamen trafen sie auf die unterschiedlichsten Indianerstämme. Die genaue Zahl ist nicht sicher. Es können 250 und mehr gewesen sein. Es ist schwieirg genaue Zahlen zu nennen, denn der Übergang von einem Stamm zum nächsten ist oft fließend.

Finales Indianer Kriege Quiz

Frage

Warum wollten so viele Siedler und Neuankömmlinge in den Westen der USA vordringen?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Westen der USA mit seinen weiten Prärien und einer Vielzahl an unerforschten Gebieten hatte eine magische Anziehungskraft auf Abenteurer und Siedler:


Schon bald kam es zu Spannungen zwischen den dort beheimateten Indianern und Farmern, wobei viele Indianerstämme in Reservate gedrängt wurden, im Tausch gegen Frieden, Geld, Alkohol und Proviant


Frage anzeigen

Frage

Wann kam es zu den ersten Indianerkriegen in den USA?

Antwort anzeigen

Antwort

Zu den ersten Indianerkriegen kam es im Jahr 1862 in Minnesota, als Dakota Indianer und Siedler in einen Konflikt um Gesetzfestlegungen, Geld und Waren gerieten


Frage anzeigen

Frage

Warum machten weiße amerikanische Siedler oftmals vor den Gebieten und Territorien der Indianer nicht halt?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Siedler hatten es dabei vor allem auf Ressourcen wie Gold oder Silber in den Territorien der Indianer abgesehen und es kam schnell zu Spannungen


Frage anzeigen

Frage

Von welchem berühmten Indianerkrieger wurden die Lakota-Sioux um das Jahr 1866 angeführt?

Antwort anzeigen

Antwort

Um das Jahr 1866 wurden die Sioux mitunter von dem berühmten Indianerkrieger Crazy Horse angeführt


Frage anzeigen

Frage

Was hatte es mit dem Fetterman-Massaker Mitte des 19. Jahrhunderts auf sich?


Antwort anzeigen

Antwort

Der berühmte Sioux-Indianerkrieger Crazy Horse konnte im Zuge des Fetterman-Massakers einen Hinterhalt organisieren, wobei viele Soldaten der US-Armee getötet wurden:


Als Folge dessen schwand der Glaube, dass die US-Armee unbesiegbar sei, innerhalb der US-Bevölkerung rasch


Frage anzeigen

Frage

Welcher Indianerstamm war oftmals im Mittelpunkt der Indianer Kriege in den USA?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Indianerstamm der Sioux war oftmals im Mittelpunkt der Indianer Kriege in der Geschichte der USA


Frage anzeigen

Frage

Wann beschloss die US-Regierung die Indianer dauerhaft in Reservate zu zwingen?

Antwort anzeigen

Antwort

Um das Jahr 1876 wurde von Seiten der US-Regierung in Washington der Beschluss gefasst aufständische Indianerstämme dauerhaft in Reservate zu zwingen


Frage anzeigen

Frage

Welche Indianerstämme vereinigten sich in den 1870er Jahren um gegen die US-Armee in den Krieg zu ziehen?

Antwort anzeigen

Antwort

In den 1870er Jahren verbündeten sich die Indianerstämme der Sioux, der Cheyenne und der Arapahoes unter der Leitung des Häuptlings Sitting Bull um gegen die US- Armee in den Krieg zu ziehen


Frage anzeigen

Frage

Wer war George Custer und welche Funktion hatte er in Bezug auf die Indianer Kriege in den USA?

Antwort anzeigen

Antwort

Colonel George Custer wurde 1876 von der US-Regierung damit beauftragt das sogenannte „Indianerproblem“ in Bezug auf die Konflikte mit den Sioux zu lösen


Frage anzeigen

Frage

Wie starb Colonel George Custer im Zuge der Indianer Kriege in den USA?

Antwort anzeigen

Antwort

Colonel George Custer zog 1876 mit seinem Regiment in den Krieg, unterschätze jedoch die Stärke des Gegners und wurde schlussendlich in der Schlacht am Little Bighorn von seinem Widersacher, Häuptling Sitting Bull, in die Enge getrieben und getötet


Frage anzeigen

Frage

Was hatte es mit der Schlacht am Little Bighorn im Zuge der Indianer Kriege in den USA auf sich?


Antwort anzeigen

Antwort


Am 25. Juni 1876 griff Colonel George Custers Regiment in der Schlacht am Little Bighorn das Lager der Sioux Indianer an:


- Womit Custer allerdings nicht gerechnet hatte war der Zusammenschluss der einzelnen Indianerstämme


- So hatten sich ungefähr 2.000 Indianerkrieger am Ufer des Little Bighorn versammelt, die dem Regiment Custers zahlenmäßig überlegen waren


Frage anzeigen

Frage

Wann musste der berüchtigte Indianerverbund unter der Leitung von Sioux-Häuptling Sitting Bull schlussendlich vor der US-Armee kapitulieren?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Indianerverbund von Sitting Bull konnte erst 1881 unter dem Einsatz zusätzlicher Soldaten besiegt und zur Kapitulation gezwungen werden


Frage anzeigen

Frage

Warum endeten die Indianer Kriege in den USA im 19. Jahrhundert?

Antwort anzeigen

Antwort

Ende des 19. Jahrhunderts waren so gut wie Alle Indianerstämme in Reservate verlegt worden:


Da die US-Armee mittlerweile militärisch klar im Vorteil war fehlten den Indianern schlichtweg die Mittel um Wiederstand zu leisten


Frage anzeigen

Frage

Unter welchen Bedingungen lebten die Indianer in den US-Reservaten ende des 19. Jahrhunderts?

Antwort anzeigen

Antwort

Die verbliebenen Indianerstämme lebten in den für Sie angelegten Reservaten nach dem Ende der Indianer Kriege oftmals unter unmenschlichen Bedingungen und die Versorgungslage war schlecht


Frage anzeigen

Frage

Was führte in der Regel zu Konflikten zwischen Siedlern und Indianern im 19. Jahrhundert in den USA?

Antwort anzeigen

Antwort

Es kann zusammengefasst werden, dass Indianer Kriege in der Regel das Resultat der Öffnung von Indianerterritorien zur Besiedlung durch Weiße waren:


Sie endeten meist mit der Unterwerfung der Indianer und einer anschließenden Zwangsumsiedlung in Reservate


Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Indianer Kriege Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.