Wirtschaftssysteme

In unserer heutigen Zeit existieren drei Wirtschaftssysteme. Hierbei handelt es sich um die freie Marktwirtschaft, die soziale Marktwirtschaft und die Planwirtschaft. Doch worin unterscheiden sich diese Systeme und lassen sich auch Gemeinsamkeiten finden?

Wirtschaftssysteme Wirtschaftssysteme

Erstelle Lernmaterialien über Wirtschaftssysteme mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Wirtschaftssysteme – Definition

    Als Wirtschaftssystem wird die Gesamtheit des Wirtschaftslebens in einem Land (Volkswirtschaft) bezeichnet. Es geht also um die vorherrschende Art der Ordnung in einer Volkswirtschaft.

    Das Funktionieren von Wirtschaftssystemen ist vor allem vor dem Hintergrund der Knappheit von Gütern besonders wichtig. Nur so können gesellschaftliche Bedürfnisse befriedigt werden. Aufgrund der knappen Ressourcen müssen in einem Wirtschaftssystem einige Entscheidungen getroffen werden:

    1. Welche Waren sind zu produzieren?
    2. Wie viel ist von den jeweiligen Waren zu produzieren?
    3. Wie stellt man diese Waren her?
    4. Für wen wird produziert?

    Um diese grundlegenden wirtschaftlichen Fragen zu beantworten, schafft jede Gesellschaft Mittel. Diese Einheit bezeichnet man als Wirtschaftssystem. Das Wirtschaftssystem einer Gesellschaft bestimmt also, wie die Gesellschaft ihre wirtschaftlichen Fragen beantwortet.

    Es existieren drei verschiedene Wirtschaftssysteme:

    Die Unterschiede der Wirtschaftssysteme liegen darin, ob die Wirtschaft vom Staat gesteuert wird und ob Produktionsgüter privat- oder öffentliches Besitztum sind.

    Das Wirtschaftssystem wird durch viele Faktoren beeinflusst und die Wahl des Wirtschaftssystems bzw. das in einer Volkswirtschaft vorherrschende Wirtschaftssystem ist abhängig von der jeweiligen Wirtschaftspolitik.

    Eine Planwirtschaft zum Beispiel ist in Ländern, in denen eine Demokratie die politische Ordnung ist, eher unwahrscheinlich.

    Umgekehrt ist eine Marktwirtschaft in Ländern sehr unwahrscheinlich, in denen die Volkswirtschaft zentral verwaltet wird.

    Warum das so ist, verstehst du, wenn du dir die einzelnen Wirtschaftssysteme genauer angeschaut hast.

    Wirtschaftssysteme im Vergleich

    Wie oben bereits erwähnt, gibt es drei Arten von Wirtschaftssystemen.

    Freie Marktwirtschaft

    Dieses Wirtschaftssystem findest du vor allem in vielen westlichen Länder.

    Die freie Marktwirtschaft basiert auf dem Liberalismus. Hier wird der Markt von Angebot und Nachfrage reguliert und es existieren keine staatlichen Eingriffe. Bei einer freien Marktwirtschaft haben die Marktteilnehmer das Recht, sich frei entfalten zu können.

    Bei diesem Wirtschaftssystem sind zwei Aspekte besonders relevant:

    • Individuelle Freiheit
    • Recht auf Privateigentum

    Dabei stellt das Privateigentum die Basis dar, um die Freiheit einzelner Individuen zu gewährleisten. Damit geht einher, das Maximum aus dem wirtschaftlichen Handel herauszuholen.

    Bei einer freien Marktwirtschaft geht man davon aus, dass der Markt sich selbst steuert. Angebot und Nachfrage sorgen für eine effiziente Preisbildung und es sind keine Eingriffe vom Staat notwendig. Die Verteilung und Bepreisung von Gütern regeln sich also von ganz allein.

    Ein weiteres Merkmal einer freien Marktwirtschaft ist ein freier Wettbewerb. Subventionen werden daher sehr kritisch gesehen, denn diese führen zu Verzerrungen von Angebot oder Nachfrage. Dadurch würde verhindert werden, dass der Markt sich selbst regeln kann. Daher sollte sich der Staat in einer freien Marktwirtschaft eher im Hintergrund halten, da es hier nicht im Aufgabenbereich des Staates liegt, wirtschaftlich zu handeln.

    Als Subventionen werden Gelder bezeichnet, mit denen der Staat Betriebe oder Wirtschaftszweige unterstützt.

    Die freie Marktwirtschaft findest du z. B. in Ländern wie Singapur, Neuseeland, Australien, der Schweiz oder Irland.

    Freie Marktwirtschaft – Vor- und Nachteile

    VorteileNachteile
    GewinnanreizEntstehung von Monopolen
    ProduktinnovationenStarke Konjunkturschwankungen
    Individuelle EntfaltungWenig öffentliche Güter
    Freie Entscheidung über ArbeitsplatzUnterschiede im Einkommen
    Breites Angebot von GüternHöhere Arbeitslosenquote
    Fehlende soziale und arbeitsrechtliche Regelungen

    Soziale Marktwirtschaft

    Auch hier sind Angebot und Nachfrage sowie die Regelungen der freien Marktwirtschaft die Basis, durch die die Wirtschaft geregelt wird. Der Unterschied liegt darin, inwiefern der Staat in die Wirtschaft eingreift. Bei der sozialen Marktwirtschaft greift der Staat in das Wirtschaftsgeschehen ein, damit soziale Nachteile ausgeglichen werden können. Daher auch der Name: Soziale Marktwirtschaft.

    Den Namen und die wesentlichen Eigenschaften verdankt die Soziale Marktwirtschaft dem Ökonomen und Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Alfred Müller und dem ersten Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard. In Deutschland wurde dieses Wirtschaftssystem nach dem Zweiten Weltkrieg umgesetzt und hat bis heute Bestand. Seit der Einführung hat die Soziale Marktwirtschaft in Deutschland zu einer bis dahin nie da gewesenen Steigerung des Wohlstands und erhöhter sozialer Sicherheit geführt.

    Der Staat hat hier also die wichtige Aufgabe dafür zu sorgen, dass ein angemessener rechtlicher Name entsteht, der das wirtschaftliche Handeln lenkt. Hier sind folgende Rechte besonders relevant:

    • Freiheitsrechte
    • Privateigentum
    • Zusammenschlüsse, um wirtschaftliche und soziale Interessen zu wahren

    Die soziale Marktwirtschaft ist allerdings auch noch durch einige andere Eigenschaften gekennzeichnet:

    • Die Preise für Güter und Dienstleistungen entstehen auf Basis von Angebot und Nachfrage.
    • Als Leistungsanreiz steht für die Wirtschaft der Gewinn im Fokus.
    • Die Zentralbank ist nicht an den Staat gebunden.
    • Arbeitsbedingungen sind nicht vom Staat geregelt.
    • Es liegt eine aktive Wirtschafts-, Konjunktur- und Steuerpolitik vor.
    • Der Staat stellt soziale Leistungen sicher.

    Hier werden also die Vorteile genutzt, die auch in einer freien Marktwirtschaft vorliegen. Die Nachteile, die eine freie Marktwirtschaft mit sich bringt, sollen dabei durch zusätzliche Regelungen vermindert werden, um einen hohen Wohlstand und Arbeitsplätze zu sichern.

    Soziale Marktwirtschaft – Vor- und Nachteile

    VorteileNachteile
    Sozialpolitik sorgt für soziale und arbeitsrechtliche AbsicherungBürokratie sorgt für erschwerte Gründung von Unternehmen
    Öffentliche Unternehmen werden bereitgestellt (z. B. Schulen)Steuern sind hoch, da der Staat Sozialleistungen zahlen muss
    Über Strukturpolitik werden schwächere Wirtschaftssektoren unterstütztAufgrund hoher Steuern haben Unternehmen den Anreiz, ihren Standort ins Ausland zu verlegen
    Konjunkturpolitik sorgt für einen stabilen GeldwertNachteile der freien Marktwirtschaft können nicht vollkommen beseitigt werden
    Einkommensumverteilung
    Hoher Gewinnanreiz führt zu hoher wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit
    Individuen haben die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung
    Konkurrenzsituation sorgt für niedrige Preise
    Nachteile einer freien Marktwirtschaft werden abgeschwächt

    Planwirtschaft

    Die Planwirtschaft findest du häufig auch unter dem Namen Zentralwirtschaft. Hier ist der Staat dafür zuständig, so in die Wirtschaft einzugreifen, dass der Güterknappheit entgegengewirkt werden kann. Zu diesem Zweck entscheidet er über den Einsatz von Ressourcen und Produktionsfaktoren. Die Planwirtschaft ist also eine staatliche, zentralgelenkte Volkswirtschaft.

    Die Bezeichnung Zentralverwaltungswirtschaft (statt Planwirtschaft) wurde vom deutschen Ökonom Walter Eucken geprägt. Dadurch sollte der Unterschied zu einer Marktwirtschaft, in der Unternehmen und Haushalte ebenfalls planen, verdeutlicht werden.

    Die Planwirtschaft weist große Unterschiede zur Freien Marktwirtschaft auf, da die Wirtschaft zentral gelenkt wird und man nicht auf die Eigenverantwortung der Individuen setzt. Die Instanz, die für die Entscheidungsfindung zuständig ist, ist in der Regel der Staat. Dieser plant:

    • Den Einsatz von Ressourcen
    • Den Einsatz von Produktionsfaktoren

    Dadurch, dass die Entscheidungen vom Staat getroffen werden, sollen Sicherheit und eine geringe Arbeitslosenquote vorliegen.

    Eine Planwirtschaft findest du zum Beispiel in China oder auf Kuba.

    Planwirtschaft – Vor- und Nachteile

    VorteileNachteile
    Konjunkturschwankungen werden vermiedenStagnierender Fortschritt aufgrund von fehlendem Anreiz für Innovationen (kein Wettbewerb)
    Gleichbehandlung als ZielMangelnde Leistungsanreize
    Ressourcen werden gerecht verteiltSystem ist unflexibel und kann schwierig auf Planungsfehler reagieren
    Klassenkonflikte werden abgeschafftUnternehmen und Haushalte sind hinsichtlich des Konsums, der Produktion und der Arbeitsplatzwahl eingeschränkt
    Fast keine ArbeitslosigkeitBereicherung des Staates ist unrechtmäßig
    Leichtere Vorhersehbarkeit von ErgebnissenBürokratie, Korruption, Vetternwirtschaft

    Wirtschaftssysteme – Funktion

    Nun hast du schon einige Wirtschaftssysteme kennengelernt. Aber was sind eigentlich die Funktionen von Wirtschaftssystemen?

    Wirtschaftssysteme befassen sich hauptsächlich mit der Knappheit der Güter in Zusammenhang mit der Befriedigung der menschlichen Bedürfnisse. Diese beiden Faktoren fordern eine Problemlösung. Der hauptsächliche Zweck von Wirtschaftssystemen ist also die Regulierung von Güterverteilung, -erstellung und -verbrauch. Dabei sind die Befriedigung von privatem und öffentlichem Bedarf die Orientierungsgrundlage.

    Wirtschaftssysteme - Das Wichtigste

    • Wirtschaftssysteme bezeichnen die Gesamtheit des Wirtschaftslebens einer Volkswirtschaft.
    • Wirtschaftssysteme sind wichtig, damit gesellschaftliche Bedürfnisse trotz knapper Ressourcen befriedigt werden.
    • Die freie Marktwirtschaft zielt auf die Freiheit des Einzelnen und das Recht auf Privateigentum ab.
    • Bei der freien Marktwirtschaft gilt die Annahme, dass sich der Markt von allein reguliert.
    • Die Grundlage der Sozialen Marktwirtschaft ist die Freie Marktwirtschaft, mit dem Unterschied, dass es hier auch Eingriffe des Staates in die Wirtschaft gibt.
    • Bei der Planwirtschaft werden Güter und knappe Produktionsfaktoren zentral verwaltet und eingeteilt (Entscheidungen werden von übergeordneten Instanzen, meistens dem Staat, getroffen)
    Wirtschaftssysteme Wirtschaftssysteme
    Lerne mit 111 Wirtschaftssysteme Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Wirtschaftssysteme

    Welche Wirtschaftssysteme gibt es?

    Es gibt viele verschiedene Wirtschaftssysteme, die sich hinsichtlich der Eigentumsrechte und der Eingriffe durch den Staat unterscheiden. Die wichtigsten Wirtschaftssysteme sind die freie Marktwirtschaft, die soziale Marktwirtschaft und die Planwirtschaft (auch Zentralwirtschaft genannt).

    Was sind Wirtschaftssysteme?

    Unter Wirtschaftssystemen versteht man die Gesamtheit des Wirtschaftslebens eines Landes bzw. einer Volkswirtschaft. 

    Wie nennt man das Wirtschaftssystem in Deutschland?

    Deutschland verfolgt eine soziale Marktwirtschaft. Diese baut auf den Grundsätzen der freien Marktwirtschaft auf, Eingriffe durch den Staat sind jedoch zulässig. 

    Wie funktioniert ein Wirtschaftssystem?

    Wirtschaftssysteme sind dazu gemacht, um die Knappheit der Güter im Zusammenhang mit der Befriedigung der menschlichen Bedürfnisse zu regeln. Dabei funktionieren verschiedene Wirtschaftssysteme auch unterschiedlich. In manchen Volkswirtschaften geht man davon aus, dass sich aufgrund von Angebot und Nachfrage ein Gleichgewicht einpendelt, in manchen Volkswirtschaften sind Eingriffe des Staats zulässig und in anderen Volkswirtschaften werden Güter und knappe Produktionsfaktoren komplett von übergeordneten Instanzen verwaltet. 

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was ist keine Aufgabe des Steuersystems?

    Was ist keine indirekte Steuer?

    Was ist eine Gemeinschaftssteuer?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Wirtschaftssysteme Lehrer

    • 7 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!