Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Rechtslehre

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Want to get better grades?

Nope, I’m not ready yet

Get free, full access to:

  • Flashcards
  • Notes
  • Explanations
  • Study Planner
  • Textbook solutions
Rechtslehre

Die Rechtslehre beschäftigt sich, vereinfacht gesagt, mit dem deutschen Rechtssystem und seinen Rechtsgebieten. In diesem Artikel bekommst du einen Überblick, welche Themen die Rechtslehre umfasst und was sich alles dahinter verbirgt.

Rechtslehre – Definition

Kurz gesagt ist die Rechtslehre eine Wissenschaft, die sich mit dem Recht befasst. Eine gute Definition geht auf den Rechtswissenschaftler Hans Kelsen zurück:

Danach beschäftigt sich die Lehre vom Recht allein mit der Frage, wie das Recht zustande kommt und was das Recht ausmacht.

Du lernst hier in erster Linie Rechtsthemen, die Dir im Alltag begegnen können, kennen. Rechtspolitische und moralische Überlegungen, das heißt, wie das Recht idealerweise sein sollte, werden hier nicht behandelt.

Rechtslehre Definition, Rechtskunde Schulfach, Rechtslehre Themen,  Rechtslehre Grundlagen Definition, StudysmarterAbbildung 1: Rechtslehre; Quelle via FOS Augsburg

Rechtslehre – Themen

Im Folgenden erhältst Du einen Überblick über die Themen, die die Grundlagen der Rechtslehre bilden.

Wichtige Begriffe in der Rechtslehre

Abstraktionsprinzip

Dieses Prinzip verdeutlicht den Unterschied zwischen vertraglichem und dinglichem Geschäft.

Das Abstraktionsprinzip baut auf der Trennung von Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft auf und besagt, dass die Wirksamkeit des Verpflichtungsgeschäfts nicht unmittelbar die Wirksamkeit des Verfügungsgeschäftes zur Folge hat (und umgekehrt).

Einfach gesagt: Die Vereinbarung (Verpflichtung), dass Du zum Beispiel eine Spielekonsole kaufst, ist der Vertrag. Die Übergabe der Spielekonsole bezeichnet jedoch das dingliche Geschäft (Verfügung). Beide Geschäfte sind unabhängig voneinander. Sollte dabei der Vertrag nichtig sein, ist die dingliche Vereinbarung dennoch wirksam.

Subsumtion

Da es im Alltag sehr viele unterschiedliche rechtliche Beziehungen geben kann, sind die Gesetze sehr allgemein formuliert. Daher muss immer geprüft werden, ob ein konkreter Sachverhalt die Voraussetzungen einer Gesetzesnorm (Tatbestand) erfüllt. Deswegen kannst Du Dir für den Begriff der Subsumtion diese Definition merken:

Der Begriff Subsumtion setzt sich aus den beiden lateinischen Wörtern "sub" (dt. "unter") und "sumere" (dt. "nehmen") zusammen und bezeichnet einen Prozess, bei dem man einen Begriff oder einen Sachverhalt unter einen anderen Begriff einordnet.

Garantie

Als Garantie wird eine Vereinbarung zwischen Käufer und Verkäufer verstanden, durch die sich zusätzliche Rechte auf Seiten des Käufers im Falle von Mängeln an der Kaufsache ergeben.

In einem Vertrag wird eine bestimmte Eigenschaft des betreffenden Gegenstands zugesagt. Besteht diese Eigenschaft dann doch nicht, hat der Käufer Rechte gegen den Verkäufer. Eine Garantievereinbarung ist freiwillig und richtet sich nach den Vorstellungen des Verkäufers.

Gewährleistung

Unter dem Begriff der Gewährleistung werden die gesetzlichen Rechte bzw. Ansprüche des Käufers verstanden, sofern Mängel an der verkauften Sache bestehen.

Im Gegensatz zur Garantie ist die Gewährleistung gesetzlich verankert. Gewährleistungsrechte hat man zum Beispiel, wenn eine gekaufte Sache kaputt oder nicht voll funktionsfähig geliefert wird. Dabei befinden sich Gewährleistungsrechte nicht nur im Kaufrecht, sondern auch im Werkvertragsrecht.

Wenn Du mehr über diese wichtigen Begriffe erfahren möchtest, dann schau Dir einfach die Artikel zum Abstraktionsprinzip, zur Subsumtion, Garantie und Gewährleistung an.

Das Rechtssystem in Deutschland

Die drei Säulen des deutschen Rechtssystems sind das Zivilrecht, das öffentliche Recht und das Strafrecht mit dem jeweils dazugehörigen Prozessrecht. Der Maßstab für alle Gesetze und Verordnungen, die in Deutschland erlassen werden, ist das Grundgesetz. Besonders die einzelnen Grundrechte müssen dabei berücksichtigt werden.

Darüber hinaus spielt auch das Europarecht eine wichtige Rolle. Dadurch werden einheitliche, rechtliche Standards innerhalb der Europäischen Union gewährleistet. Außerdem muss sich Deutschland an die Vorgaben des internationalen Völkerrechts halten.

Funktionen des Rechts

Gesetze gibt es nicht grundlos. Für ein funktionierendes Miteinander in einer Gesellschaft sind Regeln erforderlich. Dafür muss das Recht verschiedene Funktionen erfüllen:

  • Ordnung: Gäbe es keine Gesetze und jeder könnte machen, was er wollte, würde schnell ein landesweites Chaos ausbrechen.

  • Erziehung: Fehlverhalten, also der Verstoß gegen Gesetze, wird sanktioniert. Der daraus resultierende Lerneffekt soll weitere Verstöße verhindern.

  • Schutz: Gesetze dienen auch dem Schutz individueller Rechte. Keiner darf zum Beispiel einen anderen verletzen oder dessen Eigentum beschädigen.

  • Rechtssicherheit: Durch klare Regeln und Vorgaben, weiß jeder, was er zu tun und zu lassen hat. Dadurch entsteht Rechtssicherheit.

Du bist bei den einzelnen Funktionen unsicher? Dann kannst Du Dir den Artikel zu den Funktionen des Rechts durchlesen.

Gerechtigkeitsgrundsätze

Recht und Gesetz müssen gerecht und billig sein. Das bedeutet, dass alle Menschen – unabhängig von Geschlecht, Alter oder Herkunft – durch die Vorschriften gleich behandelt werden. Es bedeutet auch, dass bei der Anwendung von Vorschriften immer der Einzelfall und seine besonderen Umstände berücksichtigt werden. Natürlich muss auch hier die Rechtssicherheit gegeben sein. Wie dieses Spannungsverhältnis zwischen der Gleichheit vor dem Gesetz und der Berücksichtigung von Härtefällen zu lösen ist, erfährst Du im Abschnitt Gerechtigkeitsgrundsätze.

Rechtssubjekte

Rechtssubjekte sind Personen oder auch Unternehmen, öffentliche Einrichtungen etc., die selbst Träger von Rechten und Pflichten sein können.

Die Voraussetzung, die alle Rechtssubjekte erfüllen müssen, ist die Rechtsfähigkeit. Das Gegenteil sind Rechtsobjekte, beispielsweise Sachen. Ein Rechtssubjekt kann entweder eine natürliche oder eine juristische Person sein.

Rechtsgeschäfte

Ein Rechtsgeschäft entsteht, wenn zwei oder auch mehr Personen übereinstimmende Willenserklärungen abgeben. Der Wille muss auf eine bestimmte Rechtsfolge gerichtet sein.

Willenserklärungen und damit auch Rechtsgeschäfte sind nur wirksam, wenn die Erklärenden geschäftsfähig sind. Die Geschäftsfähigkeit hängt in erster Linie vom Alter ab.

Wenn Du mehr zu dem Thema Rechtssubjekte wissen möchtest, kannst Du Dir den dazugehörigen Artikel anschauen.

Deliktsrecht

Wo Menschen zusammentreffen, passieren auch Unfälle. Aus Unachtsamkeit können andere Personen oder Gegenstände verletzt und beschädigt werden. Das Deliktsrecht sorgt dafür, dass es in diesen Fällen zu einer angemessenen Entschädigung kommt. Hier ist auch geregelt, wer die Haftung übernehmen muss, sollte der Schädiger (noch) nicht deliktsfähig sein. Besondere Bedeutung hat die sogenannte Deliktsfähigkeit.

Deliktsfähig ist derjenige, der die Tragweite seines Verhaltens erkennt und somit bei einer unerlaubten Handlung haftet.

Für einen Anspruch auf Schadensersatz ist im Bereich des Deliktsrechts, insbesondere § 823 Abs. 1 BGB von Bedeutung. Dort heißt es:

Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

Rechtslehre Rechtslehre Themen StudySmarterAbbildung 2: Deliktsrecht; Quelle via docplayer

Die einzelnen Voraussetzungen des § 823 Abs. 1 BGB findest Du in dem dazugehörigen Artikel zum Deliktsrecht.

Besitz und Eigentum

Auch wenn die beiden Begriffe im Alltag oft gleichgesetzt werden, ist Besitz rechtlich gesehen nicht automatisch auch Eigentum. Der Eigentümer hat alle Rechte an einem Gegenstand, der Besitzer aber die tatsächliche Sachherrschaft darüber. Das heißt, er kann die Sache verwenden, aber nicht verkaufen.

Meistens ist der Eigentümer zwar gleichzeitig auch der Besitzer, dies ist aber nicht zwingend der Fall. Bei einer Leihe beispielsweise sind Besitzer und Eigentümer zwei unterschiedliche Personen.

Alina hat sich ein Buch gekauft, das auch Ben gerne einmal lesen möchte. Deshalb leiht Aline Ben das Buch.

Alina ist der Eigentümerin und bleibt als solche auch mittelbare Besitzerin. Das bedeutet, ohne ihre Zustimmung darf nicht über das Buch verfügt werden, einen direkten Einfluss auf das Buch hat sie aber nicht mehr.

Ben ist unmittelbarer Besitzer und kann direkt auf das Buch einwirken beziehungsweise es benutzen.

Prozessrecht

Häufig lassen sich Rechte nicht einfach so durchsetzen, weil nicht eindeutig ist, wie ein Sachverhalt zu bewerten ist. In solchen Fällen braucht man Gerichte, die darüber entscheiden. In Deutschland gibt es unterschiedliche Gerichte, die für verschiedene Rechtsfragen und Rechtsgebiete zuständig sind. Diese Zuständigkeiten sind im Prozessrecht geregelt.

Nach welchen Regeln vor welchem Gericht verhandelt wird, bestimmen die Prozessordnungen der einzelnen Teilgebiete. So gibt es beispielsweise:

  • Die Zivilprozessordnung (ZPO) für Streitigkeiten zwischen Privatpersonen
  • Die Strafprozessordnung (StPO) für Strafverfahren
  • Die Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) für Meinungsverschiedenheiten zwischen Staat und Bürger

Strafrecht

Manche Handlungen werden als so schwerwiegende Verstöße gegen die Rechtsordnung angesehen, dass der Staat einen eigenen Strafanspruch hat. Konkret heißt das, dass etwa bei einer Körperverletzung nicht nur auf privater Ebene eine Entschädigung zu leisten ist (Deliktsrecht), sondern dass der Staat den Verletzenden zusätzlich bestraft (Strafrecht).

Das Strafrecht regelt, welche Verhaltensweisen unter Strafe gestellt sind und welche Sanktionen dafür verhängt werden können.

Von zentraler Bedeutung ist hierbei die sogenannte Strafmündigkeit und der Umgang mit jugendlichen Straftätern. Das Jugendstrafrecht kennt hierzu besondere Regelungen, die vom Erwachsenenstrafrecht abweichen.

Rechtslehre - Das Wichtigste

  • Die Rechtslehre ist Teil des Unterrichtsfaches Wirtschaft und beschäftigt sich mit dem Recht, wie es uns im Alltag begegnen kann.
  • In Deutschland unterscheidet man zwischen Strafrecht, Zivilrecht und öffentlichem Recht.
  • Das höchste Recht in Deutschland ist das Grundgesetz.
  • Bei Meinungsverschiedenheiten oder unklaren Rechtsverhältnissen helfen die Gerichte weiter.
  • Für Kinder und Jugendliche gelten in vielen Bereichen besondere Regeln.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Rechtslehre

Die Rechtswissenschaft ist die Wissenschaft vom Recht, seinen Erscheinungsformen und seiner Anwendung.

Wissenschaft, deren Gegenstand das Recht ist.

Für Hans Kelsen ist Recht eine Zwangsordnung. Sie hat mit Natur oder Moral nichts zu schaffen, erschöpft sich in Rechtsnormen, also Verboten und Befugnissen, sowie Rechtssätzen, die er als hypothetische Urteile sieht.

Finales Rechtslehre Quiz

Frage

Was wird unter dem Begriff der Rechtslehre verstanden?

Antwort anzeigen

Antwort

Nach dem Rechtswissenschaftler Hans Kelsen beschäftigt sich die Rechtslehre alleine mit der Frage, wie das Recht zustande kommt und was das Recht ausmacht.


Frage anzeigen

Frage

Nenne vier wichtige Begriffe innerhalb der Rechtslehre!

Antwort anzeigen

Antwort

  • Abstraktionsprinzip
  • Subsumtion
  • Garantie
  • Gewährleistung
Frage anzeigen

Frage

Was wird unter dem Abstraktionsprinzip verstanden?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Abstraktionsprinzip baut auf der Trennung von Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft auf und  besagt, dass die Wirksamkeit des Verpflichtungsgeschäfts nicht unmittelbar die Wirksamkeit des Verfügungsgeschäftes zur Folge hat (und umgekehrt).

Frage anzeigen

Frage

Erkläre den Begriff der Subsumtion!

Antwort anzeigen

Antwort

Der Begriff der Subsumtion setzt sich aus den beiden lateinischen Wörtern "sub" (dt. "unter") und "sumere" (dt. "nehmen") zusammen und bezeichnet einen Prozess, bei dem man einen Begriff oder einen Sachverhalt unter einen anderen Begriff einordnet.

Frage anzeigen

Frage

Definiere den Begriff der Garantie!

Antwort anzeigen

Antwort

Als Garantie wird eine Vereinbarung zwischen Käufer und Verkäufer verstanden, durch die sich zusätzliche Rechte auf Seiten des Käufers im Falle von Mängeln an der Kaufsache ergeben.

Frage anzeigen

Frage

Erkläre kurz den Begriff der Gewährleistung!

Antwort anzeigen

Antwort

Unter dem Begriff der Gewährleistung werden die Rechte bzw. Ansprüche des Käufers verstanden, sofern Mängel an der verkauften Sache bestehen.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Unterschied zwischen der Garantie und der Gewährleistung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Gewährleistung ist gesetzlich verankert, während die Garantie freiwillig vom Verkäufer festgelegt wird. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne die drei Säulen des deutschen Rechtssystems!

Antwort anzeigen

Antwort

  • Zivilrecht
  • Öffentliches Recht
  • Strafrecht
Frage anzeigen

Frage

Welche Rechtsfunktionen kennst du?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Ordnungsfunktion
  • Erziehungsfunktion
  • Schutzfunktion
  • Rechtssicherheit
Frage anzeigen

Frage

Was sind Rechtssubjekte?

Antwort anzeigen

Antwort

Rechtssubjekte sind Personen oder auch Unternehmen, öffentliche Einrichtungen etc., die selbst Träger von Rechten und Pflichten sein können.

Frage anzeigen

Frage

Wie wird ein Rechtsgeschäft gebildet?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Rechtsgeschäft entsteht, wenn zwei oder auch mehr Personen übereinstimmende Willenserklärungen abgeben. Dabei muss der Wille auf eine bestimmte Rechtsfolge gerichtet sein.

Frage anzeigen

Frage

Nenne drei Prozessordnungen!

Antwort anzeigen

Antwort

  • Die Zivilprozessordnung (ZPO) für Streitigkeiten zwischen Privatpersonen
  • Die Strafprozessordnung (StPO) für Strafverfahren
  • Die Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) für Meinungsverschiedenheiten zwischen Staat und Bürger
Frage anzeigen

Frage

Erkläre den Begriff des Strafrechts!

Antwort anzeigen

Antwort

Das Strafrecht regelt, welche Verhaltensweisen unter Strafe gestellt sind und welche Sanktionen dafür verhängt werden können.

Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Beispiel bei dem Besitzer und Eigentümer zwei verschiedene Personen sind!

Antwort anzeigen

Antwort

  • Leihe gemäß § 598 BGB
Frage anzeigen

Frage

Wozu dient das Deliktsrecht?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Deliktsrecht dient einerseits dem Ausgleich für erlittene Schädigungen und andererseits soll der Zustand, der vor der Schädigung vorlag, wiederhergestellt werden. 

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Rechtslehre Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.