Rechtslehre

Du interessierst dich für das Vertragsrecht? Perfekt, du bist hier genau richtig. In diesem Artikel stellt dir dein Lehrer auf einfache und verständliche Weise das Vertragsrecht vor, die Grundlagen des BGB Vertragsrechts und wie das Rücktrittsrecht funktioniert. Zudem wird auf die wichtigsten Vertragsrecht Gesetze eingegangen. Mit zahlreichen Beispielen wird das Thema greifbar gemacht und praktisch angewendet. So hast du am Ende des Artikels einen umfassenden Überblick über das Vertragsrecht.

Rechtslehre Rechtslehre

Erstelle Lernmaterialien über Rechtslehre mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Was ist Vertragsrecht: Die Definition

    Das Vertragsrecht ist ein fundamental wichtiger Teil des Zivilrechts und regelt die Verbindlichkeiten, die zwischen einzelnen Parteien entstehen, wenn sie sich auf bestimmte Bedingungen geeinigt haben. Es schafft einen rechtlichen Rahmen, der dafür sorgt, dass diese Bedingungen eingehalten und durchgesetzt werden.

    Das Vertragsrecht ist ein Aspekt des Zivilrechts, der sich mit Verträgen und ähnlichen verbindlichen Vereinbarungen zwischen Parteien befasst.

    Anfängliche Definition von Vertragsrecht

    Zu Beginn bietet das Vertragsrecht Klarheit über die Voraussetzungen, unter denen eine Vereinbarung zu einem rechtlich bindenden Vertrag wird. Das bedeutet, es erklärt im Detail, was de facto als eine Zustimmung zu einem Vertrag angesehen wird, welche Arten von Vereinbarungen in Verträge übergehen können und welche Informationen oder Tatsachen offengelegt werden müssen, damit ein Vertrag wirksam ist.

    Angenommen, zwei Unternehmen einigen sich auf eine Geschäftstransaktion. Sie schließen einen Vertrag ab, in dem alle Bedingungen, Preise, Lieferzeiten und andere relevante Informationen festgelegt sind. Das Vertragsrecht gibt den Unternehmen Sicherheit, indem es klare Regeln für die Form, den Inhalt und die Durchsetzung des Vertrags festlegt.

    Relevanz und Bedeutung des Vertragsrechts

    Das Vertragsrecht ist in allen Bereichen, in denen Verträge zum Einsatz kommen, anwendbar und hat daher eine weitreichende Relevanz. Das reicht von der einfachen Kaufvereinbarung zwischen einem Einzelhändler und einem Kunden bis hin zu komplexen Geschäftsverträgen zwischen multinationalen Konzernen. Ohne das Vertragsrecht gäbe es keine Sicherheit in Bezug auf die Einhaltung vereinbarter Bedingungen und das könnte das Vertrauen in Geschäftstransaktionen erheblich beeinträchtigen.

    In vielen Ländern sind die Grundprinzipien des Vertragsrechts in der Gesetzgebung verankert. Dadurch hat jeder die Möglichkeit, sich auf staatliche Institutionen zu stützen, um die Durchsetzung der Vertragsbedingungen zu gewährleisten, falls eine Partei ihren Verpflichtungen nicht nachkommt.

    Herzstück des Wirtschaftsrechts: Das Vertragsrecht

    Das Vertragsrecht ist das Herzstück des Wirtschaftsrechts: Es ist von zentraler Bedeutung für Geschäftsbeziehungen und kommerzielle Transaktionen. Jeder Kauf- oder Verkaufsvertrag, jede Lizenzvereinbarung, Bau- oder Dienstleistungsvertrag, Agreements unter Partnern oder jeder andere Vertrag im Geschäftsumfeld unterliegt den Bestimmungen des Vertragsrechts.

    Das Vertragsrecht ist ein zentrales Element des Wirtschaftsrechts, das Geschäftsbeziehungen und kommerzielle Transaktionen regelt und reguliert.

    Grundlagen des BGB Vertragsrechts

    Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) in Deutschland besteht aus fünf Hauptteilen, darunter das Schuldrecht, das die meisten Vorschriften zum Vertragsrecht enthält. Es deckt den Großteil der Rechtsregeln ab, die das Verhältnis zwischen Parteien in einem Vertragsverhältnis regeln. Sieh dir dazu im nachfolgenden Abschnitt einige der wichtigsten Paragrafen an.

    Skizzierung des BGB Vertragsrechts

    Das Vertragsrecht im BGB ist maßgeblich im zweiten Buch - das Schuldrecht - geregelt. Das Schuldrecht umfasst im wesentlichen vier Teile:

    • Allgemeine Vorschriften: Hier sind die allgemeinen Regelungen für alle Schuldverhältnisse erfasst. Es geht um Rechte und Pflichten der Parteien, um Fragen zum Vertragsschluss und zur Haftung im Falle der Nichterfüllung von Vertragspflichten.
    • Vertragstypen: Hier finden sich die Besonderheiten der jeweiligen Arten von Verträgen, etwa Kaufverträge, Mietverträge oder Werkverträge.
    • Besonderheiten bei einzelnen Vertragsarten werden hier geregelt, sowie die speziellen rechtlichen Grundlagen zu Bereichen wie Versicherungsverträgen oder Arbeitsverträgen.
    • Unvollkommene Verpflichtungen: In diesem Teil des Schuldrechts sind Regelungen zu unvollständigen Verpflichtungen festgehalten, beispielsweise zu Schenkungen und Bürgerschaften.

    Das Vertragsrecht ist also zentraler Teil des BGB und bietet einen ausführlichen Rahmen für die Rechtsbeziehungen zwischen den Vertragsparteien.

    Das BGB wird vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz gepflegt und aktualisiert. Jedes Jahr gibt es eine Reihe von Änderungen und Ergänzungen, die die Rechtslage an aktuelle Entwicklungen anpassen. Es ist daher immer ratsam, sich regelmäßig über Veränderungen zu informieren.

    Wichtige Paragrafen im BGB Vertragsrecht

    Es gibt eine Reihe von Paragrafen im BGB, die von zentraler Bedeutung für das Vertragsrecht sind:

    § 145 BGB Antrag nach diesem Paragraphen ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung, durch die eine andere Partei dazu aufgefordert wird, ein Vertragsangebot anzunehmen.
    § 433 BGB Dieser Paragraph enthält die verschiedenen Aspekte eines Kaufvertrags, einschließlich der Verpflichtungen von Käufer und Verkäufer.
    § 535 BGB Dieser Paragraph definiert die Rechte und Pflichten bei einem Mietvertrag.
    § 631 BGB Hier sind die Anforderungen an einen Werkvertrag dargelegt.

    Typische Fallbeispiele im BGB Vertragsrecht

    Fallbeispiele sind eine gute Methode, um das Vertragsrecht besser zu verstehen:

    Mal angenommen, du kaufst einen neuen Laptop und stellst fest, dass dieser nicht ordnungsgemäß funktioniert. Gemäß § 434 BGB handelt es sich um einen Sachmangel, der dir das Recht gibt, den Verkäufer zur Nacherfüllung aufzufordern, also entweder eine Reparatur oder eine Ersatzlieferung zu verlangen.

    Bei einem Mietvertrag könnte die Situation eintreten, dass der Vermieter die Wohnung modernisieren möchte. Nach § 555b BGB hat der Vermieter das Recht zu Modernisierungsmaßnahmen, muss diese aber dem Mieter rechtzeitig ankündigen. Der Mieter hat dann das Recht, der Modernisierung unter bestimmten Bedingungen zu widersprechen (§ 555d BGB).

    Dein Recht, einen Vertrag zu annulieren: Das Rücktrittsrecht

    Das Rücktrittsrecht ist ein zentrales Element im Vertragsrecht, das dir die Möglichkeit gibt, unter bestimmten Umständen einen geschlossenen Vertrag zu annullieren. Es ist ein wichtiger Schutzmechanismus, für den es klare gesetzliche Regelungen gibt.

    Definition und Grundlagen des Vertrag Rücktrittsrechts

    Das Rücktrittsrecht ist das Recht einer Vertragspartei, sich von einem abgeschlossenen Vertrag zu lösen. Das heißt, du kannst unter bestimmten Bedingungen einen Vertrag rückgängig machen. Das Rücktrittsrecht ist gesetzlich verankert und findet sich sowohl im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) als auch in speziellen Gesetzen, beispielsweise im Verbraucherschutzrecht.

    \( \text{Rücktrittsrecht} = \text{Recht, sich von einem Vertrag zu lösen} \)

    Der Rücktritt ist immer an bestimmte Voraussetzungen gebunden: Für die meisten Verträge benötigst du einen gesetzlich anerkannten Rücktrittsgrund, etwa wenn die andere Partei ihre vertraglichen Pflichten nicht erfüllt. In einigen Fällen, vor allem im Verbraucherschutzrecht, steht dir ein Rücktrittsrecht auch ohne einen speziellen Grund zu. Hier spricht man von einem Widerrufsrecht.

    Das Rücktrittsrecht ist das Recht einer Vertragspartei, sich von einem Vertrag zu lösen. Für die meisten Verträge ist ein gesetzlich anerkannter Rücktrittsgrund erforderlich, es gibt aber auch Fälle, in denen ein Rücktritt ohne speziellen Grund möglich ist.

    Beispiele für Situationen mit Vertrag Rücktrittsrecht

    Es gibt viele Situationen, in denen du von deinem Rücktrittsrecht Gebrauch machen kannst. Hier sind drei typische Beispiele:

    • Mangel beim Kaufvertrag: Du hast einen neuen Laptop gekauft und stellst zu Hause fest, dass dieser nicht funktioniert. In diesem Fall hast du ein Recht zum Rücktritt vom Kaufvertrag nach § 437 BGB.
    • Verzögerung bei der Leistung: Du hast ein Handwerkerteam beauftragt, deinen Keller zu renovieren und diese kommen nicht zum vereinbarten Termin. Wenn eine angemessene Nachfrist erfolglos verstrichen ist, besteht die Möglichkeit, vom Vertrag zurückzutreten.
    • Online-Kauf oder Haustürgeschäfte: Bei Verträgen, die du außerhalb von Geschäftsräumen (zum Beispiel online oder an der Haustür) abgeschlossen hast, kannst du den Vertrag innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen widerrufen, gemäß § 312g BGB.

    Es ist wichtig zu beachten, dass bei einem Rücktritt der Vertrag rückabgewickelt wird: Du musst die Leistung zurückgeben und bekommst im Gegenzug dein Geld zurück.

    Es existieren einige Sonderfälle, in denen das Rücktrittsrecht erweitert wird. So gilt beispielsweise für bestimmte Versicherungsverträge eine Widerrufsfrist von 30 Tagen. Bei Immobilienkreditverträgen hast du sogar ein ewiges Widerrufsrecht, solange die Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet hat.

    Dein Vertrag annulieren: Rechtliche Schritte und Regulierungen

    Wenn du von deinem Rücktrittsrecht Gebrauch machen möchtest, gibt es einige wichtige Schritte zu beachten:

    Für den Rücktritt musst du eine sogenannte Rücktrittserklärung abgeben. Dafür kannst du einfach in einem Brief, einer E-Mail oder in anderer Textform erklären, dass du vom Vertrag zurücktrittst. Es ist ratsam, deinen Rücktritt schriftlich zu erklären, um einen Nachweis zu haben.

    Wichtig: Der Rücktritt muss nicht begründet werden. Es genügt die einfache Erklärung, dass du vom Vertrag zurücktrittst. Nach dem Rücktritt muss die Leistung rückabgewickelt werden. In den meisten Fällen bedeutet das, dass du das Produkt zurücksendest und der Verkäufer den Kaufpreis erstattet. Bei Dienstleistungen kann die Rückabwicklung komplizierter sein.

    1. Schritt: Rücktrittserklärung verfassen und versenden
    2. Schritt: Produkt zurücksenden (bei Kaufverträgen)
    3. Schritt: Kaufpreis-Erstattung erhalten

    Manchmal gibt es Fristen, die für den Rücktritt eingehalten werden müssen. Insbesondere bei Widerrufen von Online-Käufen oder Haustürgeschäften musst du die 14-tägige Frist beachten. Dabei zählt der Tag, an dem du die Ware erhalten hast.

    Der Rücktritt ist ein rechtliches Mittel, um einen abgeschlossenen Vertrag rückgängig zu machen. Der Rücktritt muss erklärt und die Leistung - falls bereits erbracht - rückabgewickelt werden.

    Vertragsrecht einfach erklärt: Basiswissen und Begriffe

    Das Vertragsrecht ist ein Teil des Zivilrechts und regelt das Zustandekommen, die Abwicklung und die Beendigung von Verträgen. Es dient dazu, Rechtssicherheit und Rechtsklarheit zu schaffen, und verhindert Missverständnisse und Streitigkeiten zwischen Vertragsparteien. Bevor wir jedoch ins Detail gehen, sollten wir zuerst einige Grundbegriffe klären.

    Grundbegriffe des Vertragsrechts verständlich gemacht

    Es gibt einige Schlüsselbegriffe im Vertragsrecht, die entscheidend für das Verständnis des Gesamtthemas sind:

    • Vertrag: Ein Vertrag ist eine rechtlich bindende Vereinbarung zwischen zwei oder mehr Parteien, die sich gegenseitig zu bestimmten Leistungen verpflichten.
    • Vertragspartner: Die Parteien, die einen Vertrag miteinander eingehen, werden als Vertragspartner bezeichnet.
    • Vertragserfüllung: Das bedeutet, dass beide Vertragspartner ihre im Vertrag festgelegten Pflichten erfüllt haben.
    • Vertragsverletzung: Wenn eine der Vertragsparteien ihre Pflichten nicht erfüllt, spricht man von einer Vertragsverletzung. Sie kann zu rechtlichen Konsequenzen führen.
    • Rücktritt: Unter bestimmten Umständen hat eine Partei das Recht, sich von einem geschlossenen Vertrag zu lösen.

    All diese Begriffe spielen eine zentrale Rolle im Vertragsrecht und werden in verschiedenen Kontexten immer wieder auftauchen. Daher ist es wichtig, sie zu verstehen, um das Vertragsrecht in seiner Gesamtheit verstehen zu können.

    Einfache Erklärung zu den Grundlagen des Vertragsrechts

    Im Kern ist das Vertragsrecht dazu da, das Zustandekommen und die Abwicklung von Verträgen zu regeln. Es definiert unter anderem, wann ein Vertrag gültig ist, welche Pflichten die Vertragsparteien haben und was passiert, wenn eine der Parteien ihre Pflichten nicht erfüllt.

    Ein zentraler Grundsatz des Vertragsrechts ist die Vertragsfreiheit. Sie umfasst zwei wichtige Prinzipien: Die \(\textbf{Abschlussfreiheit}\) und die \(\textbf{Inhaltsfreiheit}\).

    \(\textbf{Abschlussfreiheit}\) Bezieht sich auf das Recht der Parteien, frei zu entscheiden, ob sie einen Vertrag abschließen wollen oder nicht.
    \(\textbf{Inhaltsfreiheit}\) Bedeutet, dass die Parteien frei darüber bestimmen können, welche Leistungen Teil des Vertrages sind - solange sie nicht gegen Gesetze oder die guten Sitten verstoßen.

    Jedoch ist die Vertragsfreiheit nicht grenzenlos. So schränken das Gesetz und die Rechtsprechung die Vertragsfreiheit in bestimmten Bereichen ein, um einen fairen Ausgleich der Interessen zu gewährleisten.

    Anschauliche Beispiele aus dem Vertragsrecht

    Um das Vertragsrecht besser zu verstehen, ist es hilfreich, Beispiele in Betracht zu ziehen:

    Angenommen, du kaufst in einem Elektronikgeschäft einen Fernseher und unterzeichnest einen Kaufvertrag. Bei diesem Vertragsabschluss bist du der Käufer und das Elektronikgeschäft der Verkäufer. Beide von euch sind Vertragspartner und haben bestimmte Pflichten. Du verpflichtest dich, den angegebenen Preis zu zahlen, und das Geschäft verpflichtet sich, dir einen funktionierenden Fernseher zu liefern. Wenn einer von euch seine Pflichten nicht erfüllt, wäre das eine Vertragsverletzung.

    Ein weiteres Beispiel wäre ein Mietvertrag für eine Wohnung. Hier wäre der Vermieter die eine Partei und der Mieter die andere. Beide haben bestimmte Pflichten und Rechte aus dem Mietvertrag. Im Falle einer Vertragsverletzung, beispielsweise wenn der Mieter die Miete nicht zahlt oder der Vermieter die Wohnung nicht in einem bewohnbaren Zustand hält, könnten rechtliche Konsequenzen folgen.

    Ein Vertrag ist ein rechtlich bindendes Dokument, das bestimmte Pflichten und Rechte für beide Vertragspartner festlegt. Das Vertragsrecht regelt das Zustandekommen, die Durchführung und die Beendigung von Verträgen sowie die rechtlichen Folgen bei Vertragsverletzungen.

    Gesetze im Fokus: Die wichtigsten Vertragsrecht Gesetze

    Das Vertragsrecht ist ein wichtiger Bestandteil des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Es gibt eine Reihe von Gesetzen, die speziell das Zustandekommen, die Durchführung und die Beendigung von Verträgen regeln.

    Überblick über die zentralen Vertragsrecht Gesetze

    Die wichtigsten Regelungen im Vertragsrecht sind im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) enthalten. Sie umfassen allgemeine Prinzipien, aber auch spezielle Regeln für verschiedene Vertragstypen. Im Folgenden eine Übersicht über die signifikantesten Vertragsrecht Gesetze und ihre relevanten Bestimmungen.

    • § 145 BGB - Bindung an den Antrag: Dieser Paragraf legt fest, dass du, wenn du einem anderen eine Vertragsannahme anbietest, hieran gebunden bist, bis du diese widerrufen hast oder sie verfallen ist.
    • § 311 BGB - Vertrauensschutz und Vertragsanbahnung: Dieser Bestimmung zufolge entstehen bereits vor Vertragsabschluss Pflichten zwischen den Parteien, sofern sie mit dem Abschluss eines Vertrags rechnen.
    • § 433 BGB - Vertragstypischer Funktionszusammenhang: Bei Kaufverträgen regelt diese Norm die elementaren Pflichten von Käufer und Verkäufer.
    • § 535 BGB - Mietverhältnis: Hier wirst du zentralen Regelungen für Mietverträge finden.
    • § 611 BGB - Dienstvertrag: Dies ist das Kernstück für die Regelung von Arbeitsverträgen.
    • §§ 651a-m BGB - Reisevertragsrecht: Sie regeln das Reisevertragsrecht und schützen dich als Reisender vor diversen Risiken.

    Außerdem gibt es eine Reihe von Sondergesetzen, die das Vertragsrecht ergänzen und in speziellen Situationen Anwendung finden. Dazu gehört das Handelsgesetzbuch (HGB), das bestimmte Aspekte des Handelsrechts regelt, das Produkthaftungsgesetz, das Käufer im Falle mangelhafter Produkte schützt, und das Verbraucherrecht, das deine Rechte als Verbraucher stärkt.

    Besonders relevant sind auch die europäischen Verbraucherschutzrichtlinien, die in deutsches Recht umgesetzt wurden. Sie enthalten wichtige Regeln für Verbraucherverträge, insbesondere für Online-Kaufverträge und andere Fernabsatzgeschäfte. Hierzu gehört vor allem die EU-Verbraucherrechterichtlinie, die zum Beispiel das Widerrufsrecht bei Online-Käufen regelt.

    Praxisnahe Beispiele und Anwendungsfälle von Vertragsrecht Gesetzen

    Die Gesetze des Vertragsrechts begegnen uns in vielen Alltagssituationen. Im Folgenden sind einige Beispiele für die Anwendung dieser Gesetze:

    1. Du kaufst eine Waschmaschine in einem Elektronikgeschäft und schließt dafür einen Kaufvertrag ab. Hierbei kommen unter anderem die § 433 BGB (Vertragstypischer Funktionszusammenhang) und § 437 BGB (Rechte des Käufers bei Mängeln) zur Anwendung.
    2. Du mietest eine Wohnung und unterschreibst einen Mietvertrag. Hierbei gilt § 535 BGB (Mietverhältnis), der die grundlegenden Pflichten von Vermieter und Mieter regelt.
    3. Du buchst eine Urlaubsreise über ein Reisebüro. Hierbei kommen die §§ 651a-m BGB zur Anwendung, die ein breites Spektrum an Rechten und Pflichten im Zusammenhang mit Reiseverträgen festlegen.

    Es ist wichtig zu verstehen, dass die Gesetze des Vertragsrechts oft miteinander interagieren und sich gegenseitig ergänzen. So kann zum Beispiel eine Bestimmung aus dem Handelsgesetzbuch (HGB) bei einem Kaufvertrag zwischen zwei Kaufleuten zur Anwendung kommen, obwohl der Vertrag selbst hauptsächlich durch das BGB geregelt wird.

    Die Gesetze des Vertragsrechts bilden den rechtlichen Rahmen für alle Arten von Verträgen. Sie regeln deren Zustandekommen, Durchführung und Beendigung und legen die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien fest.

    Wie Vertragsrecht Gesetze deinen Alltag beeinflussen

    Du magst es vielleicht nicht bemerken, aber Vertragsrecht Gesetze spielen eine bedeutende Rolle in deinem täglichen Leben. Sie schützen deine Rechte bei alltäglichen Aktivitäten wie Einkaufen, Mieten oder bei der Nutzung von Dienstleistungen.

    Angenommen, du kaufst ein neues Smartphone in einem Online-Shop. Das dabei abgeschlossene Vertragsverhältnis unterliegt den Vertragsrecht Gesetzen: Gemäß § 433 BGB hat der Verkäufer die Pflicht, dir das ordnungsgemäße Smartphone zu liefern und du hast die Pflicht, den vereinbarten Kaufpreis zu zahlen. Wenn das gelieferte Smartphone Mängel aufweist, hast du dank § 437 BGB verschiedene Rechte, darunter zum Beispiel das Recht auf Nachbesserung oder (unter bestimmten Umständen) das Recht vom Vertrag zurückzutreten. Da du das Smartphone online gekauft hast, handelt es sich um ein Fernabsatzgeschäft, was dir ein 14-tägiges Widerrufsrecht gemäß § 312g BGB einräumt.

    In ähnlicher Weise beeinflussen Vertragsrecht Gesetze auch deine Beziehung zu deinem Arbeitgeber, Vermieter, deiner Bank, deinem Internetanbieter und vielen anderen. Im Grunde ist jeder, der dir Waren oder Dienstleistungen anbietet oder von dir bestimmte Leistungen verlangt, dein Vertragspartner im Sinne des Vertragsrechts - und beide Parteien haben sich an die geltenden gesetzlichen Bestimmungen zu halten.

    Daher lohnt es sich, ein grundlegendes Verständnis der Vertragsrecht Gesetze zu haben, da sie dabei helfen können, deine Rechte in verschiedensten Situationen zu schützen und durchzusetzen.

    Vertragsrecht Gesetze regeln das Verhältnis zwischen dir und deinen Vertragspartnern in einer Vielzahl von Alltagssituationen. Sie legen fest, wie Verträge abgeschlossen, durchgeführt und beendet werden und welche Rechte und Pflichten du und dein Vertragspartner haben.

    Vertragsrecht - Das Wichtigste

    • Vertragsrecht: zentraler Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB), regelt Rechtsbeziehungen zwischen Vertragsparteien
    • Schuldrecht: Teil des BGB, befasst sich mit Rechten und Pflichten beim Vertragsschluss und bei Vertragsverletzungen
    • Rücktrittsrecht: Möglichkeit, einen geschlossenen Vertrag unter bestimmten Umständen zu annullieren
    • Vertragsfreiheit: umfasst die Abschlussfreiheit und die Inhaltsfreiheit, unterliegt aber gesetzlichen Einschränkungen zur Wahrung fairer Interessensabwägungen
    • Vertragspartei: Personen oder Parteien, die einen Vertrag miteinander eingehen
    • Wichtige Paragrafen im Vertragsrecht: § 145 BGB (Antrag), § 433 BGB (Kaufvertrag), § 535 BGB (Mietvertrag), § 631 BGB (Werkvertrag)
    Rechtslehre Rechtslehre
    Lerne mit 26 Rechtslehre Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Rechtslehre

    Was versteht man unter Rechtswissenschaft?

    Die Rechtswissenschaft ist die Wissenschaft vom Recht, seinen Erscheinungsformen und seiner Anwendung.

    Was ist Rechtslehre?

    Wissenschaft, deren Gegenstand das Recht ist.

    Was ist die Kernaussage der reinen Rechtslehre von Kelsen?

    Für Hans Kelsen ist Recht eine Zwangsordnung. Sie hat mit Natur oder Moral nichts zu schaffen, erschöpft sich in Rechtsnormen, also Verboten und Befugnissen, sowie Rechtssätzen, die er als hypothetische Urteile sieht.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was ist im Rahmen des Deliktsrechts unter der Deliktsfähigkeit zu verstehen?

    Was ist das Vertragsrecht?

    Was ist die Bedeutung des Vertragsrechts im Wirtschaftsrecht?

    Weiter

    Entdecken Lernmaterialien mit der kostenlosen StudySmarter App

    Kostenlos anmelden
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Wirtschaft Lehrer

    • 16 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Alle Inhalte freischalten mit einem kostenlosen StudySmarter-Account.

    • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien.
    • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen, AI-tools und mehr.
    • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu bestehen.
    Second Popup Banner