Login Anmelden

Select your language

Suggested languages for you:
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Mikroökonomie

Mikroökonomie
Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Die Mikroökonomie ist ein Teil der Volkswirtschaftslehre, genau wie die Makroökonomie. Dabei beschäftigt sich die Makroökonomie mit größeren wirtschaftlichen Zusammenhängen. Dagegen widmet sich die Mikroökonomie der Entstehung von Angebot und Nachfrage einzelner Wirtschaftssubjekte. Dabei werden einzelne Unternehmen und Haushalte betrachtet. Hier bekommst Du einen genauen Einblick in die Mikroökonomie und was alles zu diesem Themenbereich gehört.

Mikroökonomie Definition & Annahmen

Die Mikroökonomie ist ein Zweig der Wirtschaftswissenschaften, der sich damit beschäftigt, wie sich die Entscheidungen verschiedener Individuen gegenseitig beeinflussen. Dabei geht es vorwiegend darum, wie begrenzte Ressourcen genutzt und aufgeteilt werden können.

Die Produktion von Gütern beläuft sich aus der Kombination von den drei Produktionsfaktoren. Diese sind Arbeit, Boden und Kapital. Zur Veranschaulichung bedient sich die Mikroökonomie verschiedener Modelle. Dabei werden abstrakte Abläufe sehr vereinfacht dargestellt, um ein besseres Verständnis zu schaffen.

Dabei geht man von einem transparenten Markt aus. Das bedeutet, dass sowohl Verkäufer als auch Käufer alles wissen, was es über einen Markt zu wissen gibt, wie etwa die Preise der Waren, ihre Qualität, die Menge der nachgefragten Waren und die Liefer- und Zahlungsbedingungen.

Außerdem wird davon ausgegangen, dass jeder in der Wirtschaft logisch denkt und handelt, sich also rational verhält. Dazu gehört, dass Menschen immer das Beste für sich herausholen und den eigenen Nutzen maximieren wollen. Hierbei spielen das Maximalprinzip und das Minimalprinzip eine entscheidende Rolle.

Beim Maximalprinzip soll mit gegebenen Mitteln der maximale Nutzen geschaffen werden. Beim Minimalprinzip ist das Ziel beziehungsweise der Output bereits gegeben und dieses soll mit so wenig Aufwand wie möglich erreicht werden. Voraussetzung für diese beiden Prinzipien ist aber wiederum das rationale Handeln.

In der Praxis sieht das oft anders aus, da insbesondere Werbung den Konsumenten beeinflusst und dazu verleitet, Produkte zu kaufen, welche er eigentlich nicht kaufen wollte und die keinen oder einen nur geringen Nutzen haben.

Zur Mikroökonomie gehören auch Modelle wie der Homo oeconomicus. Der Homo oeconomicus beschreibt den Menschen als ein stets rational denkendes Wesen, welches immer zum eigenen Vorteil handelt und seinen Nutzen maximieren möchte.

Mehr über den Homo oeconomicus erfährst Du in der dazugehörigen Erklärung.

Mikroökonomie Teilbereiche

Die Mikroökonomie lässt sich in drei Teilgebiete unterteilen. Diese sind:

  • Die Haushaltstheorie
  • Die Produktionstheorie
  • Die Preistheorie

Haushaltstheorie

Die Haushaltstheorie befasst sich mit den wirtschaftlichen Entscheidungen privater Haushalte, also der Nachfrageseite für Güter auf dem Markt. Die Optimierung des individuellen Nutzens ist eine Herausforderung für die Haushalte. Auf dem Gütermarkt haben sie in der Regel die Möglichkeit, auf der Grundlage einer bestimmten Präferenzordnung aus verschiedenen Warenkörben auszuwählen.

Dabei liegt der Fokus auf dem Nutzen des Warenkorbes der Nachfrager. Dies wird versucht, mit sogenannten Indifferenzkurven grafisch darzustellen.

Eine Indifferenzkurve bildet die Menge aller Güterbündel ab, welche für den Konsumenten denselben Nutzen haben. Das bedeutet also, es gibt ganz viele Güter-Mengen-Kombinationen als Punkte, die miteinander verbunden wurden. Die unterschiedlichen Güterbündel ermöglichen dem Konsumenten jeweils das identische Befriedigungsniveau, also den gleichen Nutzen.

Dazu wird auch das verfügbare Budget des Haushaltes berücksichtigt und eine Budgetgerade erstellt. So lässt sich der Kauf eines bestimmten Güterbündels eines Haushaltes darstellen.

Die Budgetgerade ist die Menge aller Kombinationen von Gütern, bei denen das Budget komplett ausgegeben wird. Sie zeigt, welche Produktbündel sich der Haushalt bei bestimmten Preisen und Einkommensniveaus leisten kann.

Der bestmögliche Nutzen soll nun mit dem kleinstmöglichen Budget erreicht werden (Nutzenmaximierung).

Produktionstheorie

Die Produktionstheorie beschäftigt sich dagegen mit der Angebotsseite auf dem Markt. Mit der Produktionsfunktion wird das Verhältnis zwischen Input (Einsatz von Gütern, um ein Produkt herzustellen) und Output (hergestellte Produkte) berechnet. Dadurch können Unternehmen ihre Produktionsmenge und ihren Mitteleinsatz optimieren.

Die Produktionsfunktion zeigt das Verhältnis zwischen dem quantitativen Ertrag und der Menge der Produktionsfaktoren, die zur Erzielung dieses Ertrags erforderlich sind, unter der Annahme einer konstanten Produktionstechnologie.

Mit der Funktion soll das bestmögliche Verhältnis zwischen den eingesetzten Produktionsfaktoren und der optimalen Produktionsmenge bestimmt werden. Ziel ist es, den größtmöglichen Output mit dem kleinstmöglichen Input zu erreichen.

Preistheorie

Bei der Preistheorie geht es um die Zusammenstellung der Angebotskurve und Nachfragekurve. Hier geht es um ein stabiles Marktgleichgewicht. Das bedeutet, dass die nachgefragte Menge genau der angebotenen Menge entspricht. Grundbaustein eines vollkommenen Marktes sind der Gleichgewichtspreis und die Gleichgewichtsmenge.

Marktgleichgewicht, Übersicht, Mikroökonomie, Mikroökonomik, StudySmarterAbb. 1: Marktgleichgewicht

Grafisch ergibt sich das Marktgleichgewicht im Schnittpunkt der Angebotskurve mit der Nachfragekurve, wie in Abbildung 1 gezeigt.

Ziel hierbei ist, die Gesamtwohlfahrt zu ermitteln. Die gesamtwirtschaftliche Wohlfahrt ist einer der wichtigsten Wirtschaftsindikatoren. Sie beschreibt das Ausmaß, in dem alle Individuen auf bestimmten Märkten oder die gesamte Wirtschaft profitieren. Folglich wird es gemeinhin als Aufgabe des Staates angesehen, diesen Nutzen zu maximieren oder die Wohlfahrtsmaximierung zu unterstützen.

In dem Zusammenhang hast Du bestimmt schon von der Konsumenten- und Produzentenrente gehört. Die Konsumentenrente beschreibt dabei den Vorteil, den der Konsument hat, wenn er für ein Gut weniger bezahlen muss, als er eigentlich bereit wäre zu zahlen. Die Produzentenrente beschreibt dagegen den Vorteil, den der Produzent hat, wenn er das Gut zu einem teureren Preis verkauft, als er es eigentlich bereit wäre, anzubieten.

Im Polypol verfügen sowohl Produzenten als auch Konsumenten immer über mehr Geld, als sie benötigen. Schließlich ist der Preis genau gleich den Grenzkosten des Produkts. Das bedeutet, dass so viel wie möglich des Produkts zum niedrigsten Preis verkauft wird. Einfach ausgedrückt: Viele Unternehmen können ein Gut für weniger herstellen, als es verkauft wird, und viele Menschen können es für weniger kaufen, als sie zu zahlen, bereit sind.

Mehr über das Polypol erfährst Du in der Erklärung Polypol.

Prinzipien der Mikroökonomie einfach erklärt

In der Mikroökonomie gibt es drei wichtige Prinzipien, welche Du Dir genauer anschauen solltest. Diese sind:

Die Prinzipien sollen aufzeigen, dass die Wirtschaft ein ständiger Kreislauf ist und auch ohne externe Einflüsse ins Gleichgewicht zurückkehren kann. Sie sollen Dir verdeutlichen, weshalb Marktpreise nicht immer gleichbleibend sind.

Cobweb-Modell

Mit dem Cobweb-Modell kann erklärt werden, warum der Preis von Waren auf dem Markt um den Gleichgewichtspreis herum steigt und fällt. Der Marktpreis steigt, bleibt gleich oder sinkt im Verhältnis zum Gleichgewichtspreis.

Das liegt an dem verzögerten Handeln der Anbieter. Bei der Planung ihres Angebots, was dasselbe ist wie die Planung ihrer Produktionsmenge, orientieren sie sich an den Preisen der Vorperiode. Die Nachfrage hingegen richtet sich nach dem aktuellen Preis. Je nach Ausgangslage kann dies zu Angebotsüberschüssen führen, die die Preise sinken lassen. Die Anbieter reagieren darauf, indem sie ihr Angebot reduzieren, was dazu führt, dass die Preise in der nächsten Periode wieder steigen.

Durch die ständige Anpassung von Angebot und Nachfrage, die immer etwas verzögert voneinander stattfindet, verschiebt sich der Preis und nähert sich nach und nach dem Gleichgewichtspreis an. Daher kommt auch der Name, denn diese Verschiebungen ergeben einen spinnennetzartigen Verlauf.

Mehr dazu findest Du in der Erklärung Cobweb-Modell.

Schweinezyklus

Der Begriff Schweinezyklus bezieht sich auf die zyklischen Veränderungen des Schweinebestands, die alle drei bis vier Jahre auftreten. Der Begriff wurde ursprünglich von dem deutschen Agrarwissenschaftler Arthur Hanau in seiner Dissertation von 1927 als Schweinepreiszyklus geprägt. Und diese Schwankungen resultieren aus Folgendem:

Wenn die Schweinefleischpreise auf dem Markt hoch sind, investieren die Schweinehalter mehr in die Schweinezucht. Das Angebot kann aber aufgrund der Aufzuchtdauer nur verzögert den Markt erreichen. Die zusätzlichen Investitionen und die Verzögerung führen zu einem Überangebot; in der Folge sinken die Schweinepreise. Infolgedessen schränken die Schweineproduzenten ihre Produktion ein, was sich ebenfalls mit Verzögerung auf den Markt auswirkt. Eine Angebotslücke entsteht, wenn die Nachfrage das verfügbare Angebot übersteigt. Dann steigen die Preise und ein neuer Schweinezyklus beginnt.

Mehr darüber findest Du in der Erklärung Schweinezyklus.

Pareto-Kriterium

Hier ist es so, dass im Vergleich zur alten Gegebenheit, der neue Zustand nach einer Transaktion, mindestens eine Person begünstigt. Das soll erfolgen, ohne dabei den Zustand einer anderen Person zu verschlechtern. Genauer gesagt: Eine Bedingung ist suboptimal, solange es möglich ist, den Nutzen mindestens einer Person zu erhöhen, ohne den Nutzen einer anderen Person zu verringern.

Weitere wichtige Begriffe hier sind das Pareto-Optimum und Pareto-Effizienz. Das Pareto Optimum beschreibt dabei einen gesellschaftlichen Zustand, in welchem es unmöglich ist, die Wohlfahrt einer Person durch Ressourcenumverteilung zu erhöhen, ohne die Wohlfahrt einer anderen zu verringern.

Willst Du mehr darüber wissen? Dann schau Dir in der Erklärung Pareto-Kriterium an

Mikroökonomie – Das Wichtigste

  • Mikroökonomie ist ein Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften
  • Sie untersucht Entscheidungen von Individuen sowie die Interaktionen dieser Entscheidungen

    Verwendung und Aufteilung knapper Ressourcen

  • Die 3 großen Teilbereiche sind:

    • Haushaltstheorie

    • Preistheorie

    • Produktionstheorie

  • Haushaltstheorie befasst sich mit Nachfrageseite auf dem Markt und den Nutzen der Nachfrager → Indifferenzkurve und Budgetgerade

  • Produktionstheorie befasst sich mit Angebotsseite auf dem Markt und dem Verhältnis zwischen Output und Input → Produktionsfunktion

  • Bei der Preistheorie geht es um die Zusammenstellung der Angebotskurve und Nachfragekurve → Marktgleichgewicht (Schnittpunkt Angebot und Nachfrage)

  • Wichtige Prinzipien der Mikroökonomie:

Häufig gestellte Fragen zum Thema Mikroökonomie

Eine Indifferenzkurve bildet die Menge aller Güterbündel ab, denen der Konsument indifferent gegenüber steht. Das bedeutet also, dass sie Güterbündel, die dem Konsumenten jeweils das identische Befriedigungsniveau ermöglichen, verbindet.

Vereinfacht lässt sich sagen, dass sich die Mikroökonomie mit kleineren Ebenen und Zusammenhängen der Wirtschaft beschäftigt, also mit einzelnen Akteuren wie Konsumenten, privaten Haushalten, Unternehmen. Die Makroökonomie betrachtet dagegen die Wirtschaft sowie ihre Sektoren und Kenngrößen in größeren Zusammenhängen, wie Staatseingriffe und Beziehungen zum Ausland.

Die Mikroökonomie setzt sich grob aus drei Teilbereichen zusammen. Diese sind die Haushaltstheorie, Preistheorie und Produktionstheorie. Dazu gehören also zum Beispiel Indifferenzkurven, Budgetgeraden, Nutzenfunktionen und Produktionsfunktionen, Kostenfunktionen, Marktgleichgewicht.

Als Wirtschaftssubjekte bezeichnet man private Haushalte, Unternehmen und den Staat. 

Finales Mikroökonomie Quiz

Mikroökonomie Quiz - Teste dein Wissen

Frage

Was besagt das Cobweb-Modell?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Spinnweb-Theorem ist ein Ansatz, der erklärt, wie der Preis um das Marktgleichgewicht pendelt und erreicht werden kann.

Frage anzeigen

Frage

Warum verschiebt sich der Preis?

Antwort anzeigen

Antwort

Angebot und Nachfrage ändern sich zeitverzögert. Daraus resultiert das Pendeln.   

Frage anzeigen

Frage

Was ist das Marktgleichgewicht?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Marktgleichgewicht ist der Schnittpunkt, an dem sich die Angebotskurve und die Nachfragekurve schneiden. 

Frage anzeigen

Frage

Die Verschiebungen von Angebot und Nachfrage ergeben ...

Antwort anzeigen

Antwort

ein Spinnennetz

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Schweinezyklus?


Antwort anzeigen

Antwort

Der Schweinezyklus ist ein reales Beispiel, der das Cobweb-Modell beweist. 

Schweinezüchter, die ihr Schweinefleisch auf dem Markt anbieten möchten, können die nachgefragte Menge und den daraus resultierenden Preis nicht vorhersehen. Die ständige Anpassung des Angebots beginnt und der Preis fängt an zu pendeln.  

Frage anzeigen

Frage

Der Schweinezyklus beschreibt eine .... Schwankung des Angebots und des Marktpreises.

Antwort anzeigen

Antwort

zyklische

Frage anzeigen

Frage

Der Schweinezyklus ist Teil welcher Ökonomie?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Schweinezyklus ist Teil der Mikroökonomie.

Frage anzeigen

Frage

Wie passiert die Anpasung des Angebots an die Nachfrage?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Anpassung passiert zeitversetzt.

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Überproduktion?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Überproduktion bezeichnet sich dadurch, dass bei einer geringen Nachfrage ein hohes Angebot vorliegt.

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Unterproduktion?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Unterproduktion bezeichnet sich dadurch, dass bei einem geringen Angebot eine hohe Nachfrage vorliegt.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Nachfrageschock?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Nachfrageschock ist eine plötzlich gesteigerte hohe Nachfrage nach einem Gut.

Frage anzeigen

Frage

An welchem Punkt ist das Angebot, wenn die Nachfrage ihren Höhepunkt erreicht?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Angebot ist auf dem Tiefpunkt.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Signal für eine Überproduktion?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Signal für eine Überproduktion ist ein hohes Angebot und eine niedrige Nachfrage.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Beispiel für ein Gut mit einer langen Vorlaufszeit?

Antwort anzeigen

Antwort

Getreide ist ein Beispiel für ein Gut mit einer langen Vorlaufszeit.

Frage anzeigen

Frage

Wie erfolgt die Preisbildung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Preisbildung erfolgt durch das Angebot und die Nachfrage. Der Anbieter prognostiziert eine für die Zukunft erwartete Nachfrage und richtet sich nach dieser aus. Ist die Nachfrage gering ist der Preis niedrig. Ist die Nachfrage hoch ist auch der Preis hoch.

Frage anzeigen

Frage

Was sind die Folgen eines, vom Anbieter, falsch prognostizierten Wertes?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Anbieter erleidet eine Überproduktion und streicht Verluste ein.

Frage anzeigen

Frage

Wieso entsteht ein Schweinezyklus?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Schweinezyklus entsteht, da der Ausbau des Angebots nur mit verzögerung stattfinden kann. Somit sind Angebot und Nachfrage immer am schwanken.

Frage anzeigen

Frage

Was sind die Auswirkungen des Schweinezyklus auf die Wirtschaft?

Antwort anzeigen

Antwort

Anbieter von Gütern streichen Verluste ein und müssen Investitionen kürzen.

Frage anzeigen

60%

der Nutzer schaffen das Mikroökonomie Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Get FREE ACCESS to all of our study material, tailor-made!

Over 10 million students from across the world are already learning smarter.

Get Started for Free
Illustration