Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Sansculotten

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Geschichte

In diesem Kapitel geht es um die Sansculotten. Die Sansculotten waren eine politische Gruppierung während der Französischen Revolution. Sie formten sich aus Handwerkern, und Kleinhändler und Arbeitern.

Eine neue politische Kraft: Die Sansculotten

Der vermeintliche Abschluss der Revolution mit der Verabschiedung der Verfassung am 3. September 1791 konnte die Probleme, vor die sich die konstitutionelle Monarchie von Beginn an gestellt sah, nur mühsam verdecken. Bereits Ende Juni 1791 hatte Ludwig XVI. einen Fluchtversuch unternommen. In Nordfrankreich entdeckt, wurden er und seine Familie im Triumph nach Paris zurückgeführt. Für die Konstitutionalisten drohte damit eine Säule ihrer Verfassung wegzubrechen: Der als Exekutive fungierende, in die Verfassung eingebundene Monarch hatte seine Untreue und offenkundige Gegnerschaft gegen die verfassungsmäßige Ordnung erwiesen.

Zwar gelang es der Mehrheit der Nationalversammlung, das Geschehen als Entführungsversuch auszugeben, an dem der König schuldlos sei. Dennoch war das Vertrauen in die Monarchie von nun an stark erschüttert. Daran konnte auch der Eid des Königs auf die Verfassung am 14. September desselben Jahres nichts mehr ändern. Der mehrfache Gebrauch des Vetorechts durch Ludwig tat ein Übriges. Spätestens von nun an beobachtete besonders die Pariser Stadtbevölkerung das Treiben in den Tuilerien argwöhnisch, ebenso wie sie mit den bisherigen, das Besitzbürgertum privilegierenden Ergebnissen der Revolution nicht zufrieden sein konnte.

Alsbald entstand in dieser Gruppe ein Kollektivbewusstsein, das sich in der Bezeichnung als Sansculotten zeigte. Ihre äußerliche Gemeinsamkeit waren die gestreiften Langhosen, mit denen sie sich deutlich sichtbar von den Trägern der Culottes, der Kniebundhosen der Eliten des Ancien Régime, wie sie auch die Abgeordneten in der Nationalversammlung nach wie vor trugen, abhoben.

Sansculotten waren Pariser Kleinbürger: Handwerker, kleine Kaufleute, Gesellen, Arbeiter, also diejenigen, die durchaus imstande waren, politische Interessen zu formulieren, durch das Zensuswahlrecht aber von der politischen Partizipation ausgeschlossen waren. Keineswegs darf man sich unter den Sansculottes nur eine verelendete Unterschicht sozialen Prekariats vorstellen. Auch wenig vermögende Gebildete, Juristen oder Journalisten etwa, waren darunter zu finden und sie gaben der Bewegung eine beredte Stimme. Diese Stimme war revolutionär: Man stand auf der Seite der Ereignisse von 1789 und wollte sie dadurch vollendet sehen, dass man die Freiheit, vor allem aber die Gleichheit, auch persönlich erfahren konnte.

Die Forderungen der Sansculotten

Die Forderungen der Sansculotten nahmen ihren Ausgang beim Hunger infolge der nach wie vor bestehenden Versorgungsprobleme. Zugleich sahen die Sansculotten, dass die kleine Gruppe des Besitzbürgertums von dem bisherigen Revolutionsverlauf mehr profitiert hatte als sie. Deshalb wandten sie sich gegen einen unbeschränkten Wirtschaftsliberalismus und forderten stattdessen die ökonomische und soziale Gleichheit, wohingegen das Besitzbürgertum es bei der rechtlichen Gleichheit belassen wollte.

Insofern vertraten die Sansculotten tatsächlich einen Klassenstandpunkt, der sie in scharfe Opposition zum Bürgertum in der Nationalversammlung bis 1792 rückte. Zum Katalog der Forderungen gehörte eine Beschränkung des Eigentums. Sie wandten sich gegen den einsetzenden Kapitalismus und die beginnende Industrialisierung. Hier waren die Sansculotten konservativ und sprachen sich für eine Gesellschaft kleiner Eigentümer aus, die sich aktiv um einen Ausgleich sozialer Unterschiede bemühen sollte. Die Versorgungskrise gedachten sie durch Preisfestsetzungen in den Griff zu bekommen. Regelmäßig kam es zu Preis und Brotunruhen in Paris.

Auch in ihrem Moralismus waren die Sansculotten entschieden und eher rückwärtsgewandt, wenn sie etwa Prostitution oder Spielbanken ablehnten. Die Unruhe der Straße wurde in Paris damit zu einem wichtigen Faktor in der Politik. Zu einem ersten Zusammenstoß zwischen Besitzbürgern und Sansculotten kam es am 17. 7. 1791. Als auf dem Marsfeld mehrere Tausend Handwerker und Arbeiter für eine Bestrafung Ludwigs XVI. nach seinem Fluchtversuch demonstrierten, eröffnete die Nationalgarde – sie war ausschließlich für Aktivbürger geöffnet – das Feuer und tötete ca. 50 Teilnehmer.

Der Aufstand der Sansculotten im August und September 1792

Die Verachtung der Sansculotten für ihren Monarchen, die eskalierende Furcht vor der Gegenrevolution und die durch den Krieg noch verschärfte angespannte Versorgungslage bildeten den Treibsatz für die sogenannte zweite Revolution im August / September 1792 in Paris. An die Stelle ebenso gepflegter wie theorielastiger Debatten um den Staatsaufbau trat nun die Gewalt der Straße. Das Fass zum Überlaufen brachte am 1. August 1792 ein Manifest des Herzogs von Braunschweig, das dieser als Oberbefehlshaber der Koalitionstruppen wenige Tage zuvor (25.7.) an die Pariser adressiert hatte. Darin forderte er die Wiedereinsetzung Ludwigs XVI. als absolutistischen Herrscher bei gleichzeitiger Androhung eines massiven Vergeltungsschlages gegen Paris, wenn dies nicht geschähe. Der Monarchie, so schien es, war nun endgültig die Maske vom Gesicht gerissen.

Am 10. August stürmten die Sansculotten, unterstützt von in Paris stationierten, sogenannten föderierten Truppen aus der Provinz, die Tuilerien. Ludwig floh in die Nationalversammlung, wurde dort aber verhaftet und inhaftiert. Seine Leibwache, rund 600 Mann Schweizergarde, setzte sich zur Wehr, erschoss etliche der Angreifer, wurde dann aber von der aufgebrachten Menge überwältigt. Diese plünderte und zertrümmerte zudem das Mobiliar des Schlosses. Die Sansculotten ergriffen auch die Macht in der Pariser Stadtverwaltung. Das 1789 etablierte, besitzbürgerlich dominierte Gremium wurde abgelöst.

Die neue Selbstverwaltung, die Commune, setzte sich aus gewählten Abgeordneten der Pariser Sektionen (Wahlbezirke) zusammen, in denen die Sansculotten politische Fragen nach den Vorstellungen einer direkten Demokratie debattierten. Auch die bislang eher exklusive Nationalgarde wurde kurzerhand übernommen, ihr Oberbefehlshaber ermordet und durch einen Sansculotten ersetzt. Mit Piken bewaffnete Sansculotten zwangen die Nationalversammlung, die vorläufige Amtsenthebung Ludwigs zu beschließen. An seine Stelle trat ein provisorischer Exekutivrat. Am 10. August 1792 endete damit faktisch die Monarchie.

Am Tag darauf beschloss die Nationalversammlung unter dem Eindruck der Ereignisse das allgemeine Männerwahlrecht und schaffte das von den Sansculotten verhasste Zensuswahlrecht ab. Die Gewalt in Paris dauerte jedoch an. Im August häuften sich die bedrohlichen Nachrichten über Niederlagen der französischen Armee. Der Feind stand nun tief in Frankreich, fast schon in Reichweite von Paris. Es herrschte wieder einmal eine Stimmung von Furcht und Angst, die ein Ventil suchte. Sie fand es in den Pariser Gefängnissen, wo neben Kriminellen auch politische Gefangene, namentlich eidverweigernde Priester, einsaßen. Die durch die revolutionäre Presse aufgestachelte Bevölkerung erblickte in den „Verdächtigen“ eine gegenrevolutionäre Gefahr – und beseitigte diese.

Vor improvisierte Pariser Volksgerichte gestellt, fielen den Septembermorden (2. – 6. September 1792) mehr als 1 000 Häftlinge der Pariser Gefängnisse zum Opfer. Eine Beruhigung der Lage trat erst wieder ein, als mit der Kanonade von Valmy (20. 9. 1792) der Wendepunkt des Koalitionskrieges erreicht war. Fortan eroberte die französische Armee nicht nur das französische Staatsgebiet zurück, sondern griff bald danach auch darüber hinaus. Die innenpolitische Wirkung einer drohenden Niederlage war vorerst gebannt.

Sansculotten - Das Wichtigste auf einen Blick

  • Die Sansculotten waren eine politische Gruppierung während der Französischen Revolution
  • Sie bestanden aus Pariser Kleinbürgern: Handwerkern, kleine Kaufleute und Arbeiter
  • Sie forderten nicht nur die rechtliche, sondern auch die faktische soziale Gleichheit

Insider Tipp

Wir hoffen dieser Artikel zu den Sansculotten hilft dir weiter. Hier bei StudySmarter haben wir viele Artikel, die sich thematisch mit der Französisch Revolution auseinandersetzen. Wir haben neben diesem Artikel noch welche zum Sturm auf die Bastille, zu den Jakobinern, dem Code Civil und der Guillotine. Schau doch mal rein, da ist sicherlich auch was für dich dabei!

Finales Sansculotten Quiz

Frage

Was waren die Sansculotten? 

Antwort anzeigen

Antwort

Die Sansculotten waren eine politische Gruppierung während der Französischen Revolution.

Frage anzeigen

Frage

Was vereinte die Sansculotten?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie verband ein Kollektivbewusstsein. Sie hatten das Vertrauen in die Monarchie verloren. 

Frage anzeigen

Frage

Was war die äußerliche Gemeinsamkeit der Sansculotten?

Antwort anzeigen

Antwort

Die äußerliche Gemeinsamkeit war die gestreifte Langhosen.

Frage anzeigen

Frage

Wovon wollten sich die Sansculotten durch ihr Äußerliches abheben?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch ihre Langhosen wollten sie sich deutlich sichtbar von den Trägern der Culottes, der Kniebundhosen der Eliten des Ancien Régimes, wie sie auch die Abgeordneten in der Nationalversammlung nach wie vor trugen, abheben. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Bürger vereinigten sich als Sansculotten?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter dem Begriff Sansculotten versammelten sich Pariser Kleinbürger, Handwerker, kleine Kaufleute, Gesellen und Arbeiter. Es waren diejenigen, die durchaus imstande waren politische Interessen zu formulieren. 

Keineswegs darf man sich unter den Sansculottes nur eine verelendete Unterschicht sozialen Prekariats vorstellen. Auch wenig vermögende Gebildete, Juristen oder Journalisten etwa, waren darunter zu finden und sie gaben der Bewegung eine beredte Stimme.

Frage anzeigen

Frage

Was waren die Forderungen der Sansculotten?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Sansculotten forderten:

  • ökonomische und soziale Gleichheit
  • Beschränkung des Eigentums
  • Ausgleich sozialer Unterschiede
  • Preisfestsetzungen, um die Versorgungskrise in den Griff zu bekommen
Frage anzeigen

Frage

Was wurde in dem Manifest des Herzogs von Braunschweig gefordert?

Antwort anzeigen

Antwort

Darin forderte der Herzog die Wiedereinsetzung Ludwigs XVI. als absolutistischen Herrscher bei gleichzeitiger Androhung eines massiven Vergeltungsschlages gegen Paris, wenn dies nicht geschähe.

Frage anzeigen

Frage

Was war die Commune?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Commune war die neue Selbstverwaltung der Pariser Stadt nachdem 1789 das besitzbürgerlich dominierte Gremium aufgelöst wurde. 

Frage anzeigen

Frage

Wie setzte sich die Commune zusammen?

Antwort anzeigen

Antwort

Die neue Selbstverwaltung, die Commune, setzte sich aus gewählten Abgeordneten der Pariser Sektionen (Wahlbezirke) zusammen.

Frage anzeigen

Frage

Was wurde in den Commune debattiert?

Antwort anzeigen

Antwort

In der Commune debattierten die Sansculotten politische Fragen nach den Vorstellungen einer direkten Demokratie. 

Frage anzeigen

Frage

Was trat an die Stelle Ludwigs XVI nach dessen Amtsenthebung?

Antwort anzeigen

Antwort

An seine Stelle trat ein provisorischer Exekutivrat.

Frage anzeigen

Frage

Wann endete faktisch die Monarchie?

Antwort anzeigen

Antwort

Am 10. August 1792 endete damit faktisch die Monarchie.

Frage anzeigen

Frage

Was beschloss die Nationalversammlung einem Tag nach der Gründung des provisorischen Exekutivrats?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Nationalversammlung beschloss unter dem Eindruck der Ereignisse das allgemeine Männerwahlrecht und schaffte das von den Sansculotten verhasste Zensuswahlrecht ab.

Frage anzeigen

Frage

Wann trat eine Beruhigung der Lage in Paris ein?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Beruhigung der Lage trat erst wieder ein, als mit der Kanonade von Valmy (20. 9. 1792) der Wendepunkt des Koalitionskrieges erreicht war.

Frage anzeigen

Frage

Nenne die Ereignisse am 10. August 1792.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Am 10. August stürmten die Sansculotten, unterstützt von in Paris stationierten, sogenannten föderierten Truppen aus der Provinz, die Tuilerien. 
  • Ludwig floh in die Nationalversammlung, wurde dort aber verhaftet und inhaftiert.
  • Ludwigs Leibwache, rund 600 Mann Schweizergarde, setzte sich zur Wehr, erschoss etliche der Angreifer, wurde dann aber von der aufgebrachten Menge überwältigt. 
  • Die Menge plünderte und zertrümmerte zudem das Mobiliar des Schlosses.
  • Die Sansculotten ergriffen auch die Macht in der Pariser Stadtverwaltung.
Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Sansculotten Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.