Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Guillotine

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Geschichte

Dieses Kapitel erzählt die Geschichte der Guillotine. Wir erklären dir in den folgenden Abschnitten, was die Guillotine ist und welche Rolle sie in der Französischen Revolution gespielt hat. Am Ende dieses Kapitels wirst du einen guten und allgemeinen Überblick über die “Guillotine" erhalten. Dieses Thema gehört zu dem Fach „Geschichte”.

Am Schluss haben wir dir das Wichtigste zu diesem Thema zusammengefasst!

Guillotine - Erster Überblick und Hintergründe

  • Die Guillotine spielt in der Französischen Revolution eine wichtige Rolle.

  • Die Guillotine war mehr als nur ein Todesurteil.

  • Sie war ein Zeichen der eisernen Macht der Gesetzgeber.

  • Ziel war ein schneller Tod ohne langes Leiden.

  • Fast 20.000 Menschen verloren durch ihr in Frankreich das Leben.

"Tod ohne Leid" durch die Guillotine?

Die Guillotine versprach einen schnellen Tod ohne lange Qualen. In Sekundenschnelle rollt der Kopf und der Verurteilte bezahlt für seine Sünden. Die Guillotine sollte ursprünglich den Namen nach ihrem Erfinder Lousin haben. Da der Doctor Joseph-Ignace Guillotin Guillotine die Enthauptungsmaschine aber vorgeschlagen hatte, ehrte man ihn durch die Namensgebung.

Guillotine - "Alle Bürger sollen gleich sterben"

Die Ärzte Joseph-Ignace Guillotin und Antoine Louis arbeiteten mit dem Pariser Scharfrichter Charles-Henri Sanson an eine neue Lösung, um gesetzwidrige Bürger zu bestrafen. Guillotin wollte, dass alle kriminellen Bürger durch die Enthauptungsmaschine (machine à décapiter) ihr Leben verlieren sollten. Vorher starben nur die Adeligen durch die Guillotine. Das Volk forderte zudem eine Methode, die bei einer Verurteilung einen schmerzfreien Tod brachte.

Guillotine - Neue Strafrechtsreform

Die Nationalversammlung ebnete 1789 mit einer neuen Verfassung den Weg in eine demokratische Welt. Guillotin stellte ihr am 1.12.1789 die neue Idee vor. Der Arzt Guillotin wollte die Strafrechtsreform ändern und vereinfachen.

Für jedes Verbrechen gab es unterschiedliche Strafen. Adelige starben durch ein Schwert, während das einfache Volk durch den Galgen gebracht wurde.

  • Seine Idee stütze er an der Tatsache, dass nach der Revolution, alle Menschen die gleichen Rechte hätten - auch die gleichen Rechte zu sterben.

  • Der Scharfrichter unterstützte die These durch die finanzielle Komponente, da nach jedem Todesakt mit einem Schwert, das Schwert unverwendbar war.

Die Guillotine als Hinrichtungsmethode

Nachdem die Nationalversammlung einverstanden war, begannen die Vorbereitungen. Durch Tierversuche wurden die ersten Versionen der Enthauptungsmaschine getestet. Zunächst zeigte die Maschine Komplikationen, da der Kopf nicht leicht zu trennen war. Durch neue Verbesserungen und Erhöhung einiger Gewichte fertige der deutsche Klavierbauer Tobias Schmidt die erste Guillotine, die ohne Störungen einsatzbereit war.

So funktioniert die Guillotine

3 Meter hohe Pfosten, die durch Querbalken hielten und ein Fallbeil, das 40-50 kg wog. Der Verurteilte lag auf dem Bauch auf einem unteren Halsbrett. Der Hals lag zwischen halbkreisförmig ausgeschnittene Holzbretter. Sobald die Klinge senkrecht fiel, rollte der Kopf in einem Korb. So sah ein typisches Szenario im letzten Akt eines Verurteilten aus.

via welt.de

Das erste Hinrichtungsopfer der Guillotine

Ab 1792 wurde die Guillotine zum Gesetz. Am 25.April 1792 kam sie zum ersten Mal zum Einsatz. Ein einfacher Dieb namens Nicolas-Jacques Pelletier fiel der Maschine zum Opfer. Die Hinrichtungen wurden allgemein zu feierlichen Veranstaltungen und das Volk sah begeistert zu, wie der Henker die Köpfe durch die Klinge der Guillotine rollen ließ.

Die Guillotine als schnelle Hinrichtungsmethode

Mit der Enthauptungsmaschine sollte der Tod menschlicher sein. Aber im Laufe des 18.Jahrhundert änderte sich ihre Bedeutung. Sie wurde verwendet, um den Bürgern das Schrecken zu lehren. Der Scharfrichter Charles-Henri Sanson demonstrierte die Macht durch 21 Tote in 26 Minuten. Mehr als eine Minute pro Tod, mehr brachte die französische Herrschaft nicht. Sie wurde innerhalb kürzester Zeit zum Symbol der Revolution.

"Feierliche" Enthauptung

Es gab Souvenirs zu kaufen und die Menschen feierten die Hinrichtungen wie Hochzeiten. Es gab Beifall, als die Köpfe durch die Luft rollten. Die Exekutionen der Staatsfeinde dienten dem Volk als Unterhaltung. Nach dem Spektakel wurden die Leichen entsorgt oder für medizinische Zwecke verwendet.

Kurz gefasst:

  • Namensgebung durch den Ideengeber Guillotin Guillotine
  • Neue Strafrechtsreform bestraft alle Verurteilten ab 1792 nur noch durch die Guillotine
  • Fast 20.000 Menschen starben durch sie
  • Ziel der Guillotine ist ein schmerzfreier Tod
  • Die Guillotine wurde zum Symbol der Revolution
  • Rekord-Tode durch 21 Tote in 26 Minuten

Tode bekannter Persönlichkeiten durch die Guillotine

Der Tod König Ludwigs XVI durch die Guillotine

König Ludwig XVI wollte seine alte Macht wieder gelangen und die Revolution durch Hilfe vom Ausland stürzen. Es gelang ihm nicht und am 21.01.1793 erhielt die Guillotine auch ihr erstes königliches Opfer. König Ludwig XVI starb und der Einfluss vom Revolutionär Maximilien de Robespierre stieg.

Maximilien de Robespierre und die Jakobiner

Durch ein neues Revolutionstribunal wurden die Antibürger der Revolution herausgepickt und bezahlten damit mit ihrem Leben. So wehrte sich die Nationalversammlung gegen aufkommende Rebellen. Ein Überwachungskomitee kontrollierte das Volk und bekämpfte Feinde und Verräter. Der Anwalt und Politiker Robespierre war während der Revolution für seine radikale Terrorherrschaft bekannt und bekam so den Namen Blutrichter.

Robespierre starb am 28.Juli 1794 durch die Guillotine. Ironie des Schicksals. Durch seinen Tod “normalisierte” sich der Verlauf der Revolution wieder. Die Schreckensherrschaft der Revolution starb mit ihm und seinen Anhängern.

Die Revolution nahm eine radikale Wendung ein und die Guillotine war im Dauereinsatz. Im Laufe der neuen Schreckensherrschaft von Robespierre starben durch die Guillotine nicht nur die Feinde der Revolution. Auch die Befürworter der Enthauptungsmaschine wie die Jakobiner wurden schließlich zu ihren Opfern.

Europäische Bekanntheit der Guillotine

Die Enthauptungsmaschine wurde zum Erfolgsschlager. Sie war nicht mehr nur das Symbol der Französischen Revolution, sondern ein schneller und effizienter Weg, um die Feinde auszuschalten. Deutschland und Italien waren von der Guillotine begeistert und nutzen die Maschine und ihr Land von den Feinden zu “säubern”.

Erfolg der Guillotine in Deutschland

Deutschland ließ sich von Frankreich inspirieren und fand Gefallen an der Maschine. Bis 1968 wurde die Guillotine in Deutschland verwendet. Besonderes während der Nazi-Zeit kam das Fallbeil zum Einsatz. Die Geschwister Scholl der Widerstandsgruppe Weiße Rose wurden Opfer der Guillotine.

Das Ende der Guillotine

Ab 1939 entschied der Ministerpräsident Edouard Daladier, dass die

Hinrichtungen nur noch auf die Gefängnisse stattfinden sollten. Das letzte Opfer der Guillotine war Hamida Djandoubi. Er starb 1977 in Frankreich, weil er seine Geliebte umgebracht hat.

Das Wichtigste zur Guillotine auf einen Blick

  • Ziel war ein schneller Tod ohne langes Leiden
  • Fast 20.000 Menschen starben allein in Frankreich
  • Die Guillotine wurde zum Symbol der Revolution
  • Das letzte Opfer der Guillotine starb 1977 in Frankreich
  • Bekannte Opfer waren Ludwig XVI, Robespierre und die Geschwister Scholl

Unser Tipp an dich:

Die Guillotine spielte in der Französischen Revolution eine wichtige Rolle. Damit du dir alles zu diesem Thema besser merken kannst, solltest du dir auch den Verlauf der Französischen Revolution (Link zur Frz. Revolution) anschauen.

Mehr zum Thema Nationalstaatsbildung Frankreich
60%

der Nutzer schaffen das Guillotine Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.