Grüne Revolution

Beschäftigt man sich mit den Intensiven Landwirtschaft, stößt man auf die Grüne Revolution. Dabei geht es um die Umstellung der Landwirtschaft auf moderne Produktionsmethoden. Was genau ist die Grüne Revolution? Was sind Vor- und Nachteile der Grünen Revolution?

Grüne Revolution Grüne Revolution

Erstelle Lernmaterialien über Grüne Revolution mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Revolutionen entstehen meist, wenn Menschen sich durch ihre Regierung oder ihre Herrscher unterdrückt oder ungerecht behandelt fühlen. Sie entstehen, auch wenn Menschen mit Gegebenheiten oder Situationen unzufrieden sind und dies ändern wollen. Sobald sich Menschen mit anderen Menschen zusammen schließen und gegen die bestehende Ordnung ankämpfen, nennt man dieses Handeln eine Revolution.

    Grüne Revolution – Definition

    Unter der Grünen Revolution versteht man die Einführung neuer Technologien in der Landwirtschaft in Entwicklungsländern. In den 1960er-Jahren begann diese Modernisierung der Anbaumethoden in Asien und reichte bis Lateinamerika. Die Grüne Revolution steht vorwiegend für die Entwicklung moderner Hochleistungssorten sowie die Ausweitung der Bewässerung und den Einsatz von synthetischem Dünger und Pflanzenschutzmitteln.

    Von besonderer Bedeutung war die Einführung neuer Hochertragssorten vorrangig bei Weizen, Mais und Reis. Durch die deutlich höheren Erträge wurde gleichzeitig die Verwendung größerer Mengen Wasser, Energie, Düngemittel und Pflanzenschutzmittel notwendig.

    Grüne Revolution – Ursprung

    Wie es zur Grünen Revolution kam, hat in den verschiedenen betroffenen Regionen unterschiedliche Auslöser. Der Ursprung der Grünen Revolution lässt sich aber in den 1940er-Jahren in Mexiko einordnen.

    Start der Grünen Revolution in Mexiko

    Ursprung der Grünen Revolution ist die Zusammenarbeit der Rockefeller Foundation und der mexikanischen Regierung in den 1940er-Jahren. Das Ziel dieser Zusammenarbeit war es, die Produktion von Weizen, Mais und Bohnen zu steigern. Zum damaligen Zeitpunkt importierte noch fast die Hälfte seines Weizenbedarfs. Dies konnte aber innerhalb von zehn Jahren durch den Anbau von ertragreichen Halbzwergweizensorten geändert werden. So gelang Mexiko die Selbstversorgung.

    1963 wuchsen diese neuen Sorten auf 95 % der mexikanischen Weizenfläche und der Ertrag war sechsmal höher als 1944.

    1963 entstand aus diesem Weizenprogramm das Internationale Mais- und Weizenforschungsinstitut (CIMMYT). Anschließend wurde mit der Ausweitung auf andere Länder begonnen.

    Start der Grünen Revolution in Asien und Afrika

    Ab den 1950er-Jahren kam es in Asien und Afrika immer wieder zu akuten Nahrungsmittelknappheiten. Die Bevölkerung kämpfte gegen einige Hungersnöte und Dürren an. Die katastrophale Lage dieser Kontinente war unter anderem der Auslöser für die Grüne Revolution. In der Tabelle kann man gut erkennen, in welcher Lage sich Afrika und Asien befanden. Die Tabelle bezieht sich auf das Jahr 1961.

    AsienAfrikaVereinigte Staaten
    Getreide pro Einwohner194 kg-868 kg
    Kalorienzufuhr pro Tag & Einwohner1891 kcal2089 kcal2882 kcal
    Kindersterblichkeit pro 1000 Geburten125–150 Tote100–300 Tote-

    Tab. 1 - Vergleich von Asien, Afrika und den Vereinigten Staaten

    Grüne Revolution – Indien

    Ab den 1960er-Jahren wurde mithilfe der Ford Foundation die ersten verbesserten Weizensorten in Indien eingeführt. Von dort kamen sie auch nach Pakistan. 1960 wurde das International Rice Research Institute (IRRI) gegründet. Das Ziel dieser Institute war es, die Züchtungserfolge für Reis zu wiederholen. Bereits 1980 waren Hochertragssorten von Weizen und Reis in Indien weit verbreitet. Dies war durch die aktive Unterstützung der Regierung möglich, da diese kostenlose Bewässerung und stark subventionierte Inputs zur Verfügung stellte.

    Die indische Regierung veranlasste unter anderem folgende Maßnahmen:

    • Einführung neuer Hochertragssorten
    • Intensiver Kunstdüngereinsatz
    • Erhöhung und Bezuschussung der Bewässerung
    • Gebrauch von Pflanzenschutzmittel
    • Mechanisierung
    • Beratung der Bäuerinnen und Bauern

    Um die globale Agrarforschung zu verbessern, wurde 1971 die Consultative Group on International Agricultural Research (CGIAR) gegründet. Unter anderem die Weltbank unterstütze diese Gründung. Über die Jahre entstanden elf weitere Forschungszentren.

    Durch über 400 öffentliche Forschungsprogramme wurden bis 2000 in über 100 Ländern ca. 8000 Sorten zugelassen. Zu diesen Sorten zählte Reis, Weizen, Mais, Sorghumhirsen, Perlhirse, Gerste, Bohnen, Linsen, Erdnüsse, Kartoffeln und Maniok.

    In den folgenden Jahrzehnten wurden weitere Hochleistungssorten entwickelt und weiter verbreitet. Diese erreichten nun auch zuvor vernachlässigte Regionen wie dem Nahen Osten, Nordafrika und Subsahara-Afrika.

    Grüne Revolution – Folgen

    Die Grüne Revolution brachte positive und negative Seiten mit sich. Wobei mittlerweile die negativen Folgen überwiegen.

    Grüne Revolution – Positive Seiten

    • der Hunger konnte weitestgehend gestillt werden
    • die Ernteerträge sind seit den 1960er-Jahren um das 2- bis 3-fach gestiegen
    • die Getreideimporte wurden erheblich zurückgefahren,
    • Keine Abhängigkeit mehr vom Monsun aufgrund der intensiven Bewässerung
    • mehr Planungssicherheit
    • weniger Abholzung für neue Felder durch Intensivierung der Landwirtschaft auf den bestehenden Feldern
    • Schaffung von Arbeitsplätzen

    Grüne Revolution – Negative Seiten

    • Zerstörung des Bodens durch jahrelangen Einsatz Dünger und Pestiziden
    • Absenken des Grundwasserspiegels und Austrocknen von Seen und Flüssen durch die ineffektive Bewässerung
    • Versalzung von Böden und Rückgang der landwirtschaftlichen Biodiversität
    • Massiver Anstieg der Krebserkrankungen durch hohe Belastung mit dem Pflanzenschutzmittel
    • Abhängigkeit der lokalen Bauern stark von internationalen Konzernen
    • Hohe Abhängigkeit von Kunstdüngern
    • Konzentration auf ressourcenreiche Regionen und so verstärkte Disparitäten im Land
    • Menschen, die bereits vor Grünen Revolution unter Armut litten, konnten sich die teuren Düngemittel, Maschinen und Pestizide nicht leisten

    Grüne Revolution – Zusammenfassung

    Die Abbildung gibt Dir abschließend nochmals einen Überblick über die Maßnahmen und Folgen der Grünen Revolution.

    Grüne Revolution, Maßnahmen Folgen, StudySmarterAbb. 1 - Maßnahmen und Folgen der Grünen Revolution

    Die zweite Grüne Revolution

    Es wird befürchtet, dass der Klimawandel dazu führen wird, dass die Nahrungsmittelgrundlagen der Weltbevölkerung gefährdet sind und früher oder später zu knapp werden.

    Deswegen beschäftigen sich Forschende damit, neue Wege zu finden, um Nahrungspflanzen zu gewinnen. Diese neuen Nahrungspflanzen sollen besonders ertragreich sowie gesund sein und zugleich Hitze, Dürre und neuen Krankheiten trotzen. Um ideal an die Folgen des globalen Klimawandels angepasst zu sein, müssten diese Pflanzen dann außerdem salzige und trockene Böden vertragen.

    Da es dann wieder zu einer Einführung neuer Technologien sowie zu einer Modernisierung der Anbaumethoden kommt, wird auch von der zweiten Grünen Revolution gesprochen.

    Du möchtest mehr über die Intensive Landwirtschaft erfahren? Dann sieh Dir unsere Erklärung zum Thema Agrobusiness, Massentierhaltung und Spezialisierung Landwirtschaft an. Wenn Du lieber noch andere Formen der Landwirtschaft kennenlernen möchtest, findest Du bei uns auch die Erklärung zum Thema Extensive Landwirtschaft und Ökologische Landwirtschaft.

    Grüne Revolution - Das Wichtigste auf einen Blick

    • Unter der Grünen Revolution versteht man die Einführung neuer Technologien in der Landwirtschaft in Entwicklungsländern
    • In den 1960er-Jahren begann diese Modernisierung der Anbaumethoden in Asien und reichte bis Lateinamerika
    • Die Grüne Revolution steht vorwiegend für die Entwicklung moderner Hochleistungssorten sowie die Ausweitung der Bewässerung und den Einsatz von synthetischem Dünger und Pflanzenschutzmitteln
    • Negative Folgen der Grünen Revolution überwiegen

    Was ist die Grüne Revolution?

    Unter der Grünen Revolution versteht man die Einführung neuer Technologien in der Landwirtschaft in Entwicklungsländern. 

    Die Grüne Revolution steht vor allem für die Entwicklung moderner Hochleistungssorten sowie die Ausweitung der Bewässerung und den Einsatz von synthetischen Dünger und Pflanzenschutzmitteln.

    Grüne Revolution Grüne Revolution
    Lerne mit 10 Grüne Revolution Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Grüne Revolution

    Welche Vorteile hat die Grüne Revolution?

    Vorteile, die die Grüne Revolution hat, sind unter anderem:

    • Der Hunger konnte weitestgehend gestillt werden 
    • Die Ernteerträge sind seit den 1960er-Jahren um das 2 bis 3-fach gestiegen
    • die Getreideimporte wurden erheblich zurückgefahren 
    • Keine Abhängigkeit mehr vom Monsun durch die intensive Bewässerung 
    • Mehr Planungssicherheit
    • Weniger Abholzung für neue Felder durch Intensivierung der Landwirtschaft auf den bestehenden Feldern
    • Schaffung von Arbeitsplätzen

    Ist die Grüne Revolution die Lösung der Probleme?

    Dass die Grüne Revolution die Lösung aller Probleme ist, dachten einige Menschen. Später merkten Sie jedoch, dass die negativen Folgen dominierten.

    Was ist zweite Grüne Revolution?

    Die zweite Grüne Revolution beschreibt neue Wege der Forschenden, Nahrungspflanzen zu gewinnen. Die sollten ertragreich und gesund sein und zugleich Hitze, Dürre und neuen Krankheiten trotzen.

    Was ist die Grüne Revolution einfach erklärt?

    Die Grüne Revolution einfach erklärt ist die Einführung neuer Technologien in der Landwirtschaft in Entwicklungsländern. In den 1960er-Jahren begann diese Modernisierung der Anbaumethoden in Asien und reichte bis Lateinamerika. Die Grüne Revolution steht vorwiegend für die Entwicklung moderner Hochleistungssorten sowie die Ausweitung der Bewässerung und den Einsatz von synthetischen Düngern und Pflanzenschutzmitteln.

    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Grüne Revolution Lehrer

    • 6 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!