Massertierhaltung

Landwirtschaftliche Betriebe mit 100.000 Legehennen und 10.000 Masthühnern oder Puten sind heutzutage keine Ausnahme mehr. Die Größe der Betriebe nimmt immer weiter zu, während die Anzahl an Betrieben abnimmt. Diese Haltungsform wird als Massentierhaltung bezeichnet. 

Massertierhaltung Massertierhaltung

Erstelle Lernmaterialien über Massertierhaltung mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Massentierhaltung ist die Haltung einer großen Anzahl an Tieren in landwirtschaftlichen Betrieben zur Gewinnung möglichst vieler tierischer Produkte unter beengenden, belastenden und meist nicht artgerechten Umständen.

    Massentierhaltung kann auch als Intensivtierhaltung oder als intensive Tierhaltung bezeichnet werden. Das Ziel dieser Haltungsform ist es, mit geringen Kosten möglichst viele tierische Produkte herzustellen. Hierbei handelt es sich vor allem um die industrielle Fleisch-, Milch-, Eier-, Leder- und Fellproduktion.

    Massentierhaltung Hühner in Massentierhaltung StudySmarterAbbildung 1: Hühner in der Massentierhaltung

    Gründe für die Massentierhaltung

    Auch wenn die Massentierhaltung in unserer Gesellschaft inzwischen als negativ angesehen wird, wird diese Haltungsform durch unser Konsumverhalten weiterhin unterstützt und gefördert. Die Nachfrage nach tierischen Produkten ist demnach noch immer so hoch, dass Massentierhaltung nötig ist, um den Bedarf zu decken.

    Des Weiteren wächst auch die Bevölkerung weiterhin. Dadurch steigt natürlich auch die Nachfrage nach tierischen Produkten. Und da die Wirtschaft profitorientiert ist und möglichst günstig und schnell produzieren möchte, wird auf die Massentierhaltung zurückgegriffen.

    Geschichte der Massentierhaltung

    Während die Form der Tierhaltung in den 1960er-Jahren modern und neu war und einen Fortschritt ankündigte, wird heute kritisch auf die Massentierhaltung geschaut. Ihre Anfänge hatte die Intensivtierhaltung bereits Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts.

    Die zunehmend urbanisierte Bevölkerung der USA konnte nicht mehr mit Techniken des 19. Jahrhunderts ernährt werden und es gab zu wenig Nahrung für die Menschen. Die Erhöhung der Nahrungsmittelversorgung wurde so zur nationalen Priorität. Man begann nach Wegen zu suchen, um die Größe und die Effizienz der tierischen Landwirtschaft zu steigern.

    Es wurde also begonnen, Hühner speziell nur für die Fleischproduktion zu züchten. Dazu kamen Entwicklungen wie die Verwendung von Antibiotika in der Nahrung der Tiere. Diese ermöglichten es, die Tiere auf engstem Raum einzusperren, ohne, dass sie einander mit Krankheiten anstecken.

    Seitdem werden Tiere in Massentierhaltungen nur noch als „Produzenten“ zur Herstellung von Milchprodukten oder Eiern gesehen oder als Fleischlieferanten. Dies ist einer der großen Kritikpunkte an der Massentierhaltung.

    Massentierhaltung heute

    Insgesamt sterben etwa allein in Deutschland, 763 Millionen Tiere pro Jahr. Das ist nur aufgrund der vielen Betrieben möglich, die Massentierhaltung betreiben.

    Weltweit leben 90 % aller Tiere in einer Massentierhaltung. In den USA sind es sogar 99 % aller Tiere. Diese Haltungsform wird jedoch inzwischen sehr kritisch gesehen und es gibt viele Verbände und Organisationen, die dagegen vorgehen und die Massentierhaltung abschaffen wollen.

    Fakten und Zahlen zur Massentierhaltung

    • In Deutschland sterben jedes Jahr etwa 763 Millionen Tiere.
    • Jedes Jahr werden in Deutschland 356 Millionen Kilogramm Fleisch weggeschmissen.
    • Um einen Kilogramm Rindfleisch zu produzieren, werden 15.415 Liter Wasser benötigt.
    • 2017 wurden 733 Tonnen Antibiotika in Deutschland für die landwirtschaftliche Tierhaltung eingesetzt.
    • Auf 88 Prozent der Putenfleisch-Proben aus dem Supermarkt hat der BUND antibiotika­resistente Keime gefunden.

    Formen der Massentierhaltung

    Für verschiedene Tiere gibt es innerhalb der Massentierhaltung verschiedene Techniken und Ansätze, wie die Tiere behandelt werden. Tiere, die meist in Massen gehalten werden, sind:

    • Gänse
    • Schweine
    • Rinder
    • Kälber
    • Kühe
    • Schafe
    • Hühner
    • Hennen
    • Puten
    • Enten
    • Wachteln
    • Kaninchen
    • Fische (in Aquakulturen)

    Massentierhaltung Fische Aquakultur StudySmarterAbbildung 2: Fische in einer Aquakultur

    Fische und viele andere im Wasser lebende Tiere werden durch Aquakultur, oder Aquafarming, aufgezüchtet, um der Überfischung entgegenzuwirken. Das stellt eine besondere Form der Massentierhaltung dar, die jedoch auch viele Probleme mit sich bringt.

    Je nachdem, welches Tier für welchen Zweck gehalten wird, unterscheiden sich die Haltungsformen. Was jedoch alle gemeinsam haben, sind folgende Aspekte:

    • Die Tiere werden gewaltsam der Haltungsform angepasst. Ihnen werden etwa Hörner, Schwänze und Schnäbel abgetrennt.
    • Ihre Grundbedürfnisse werden ignoriert.
    • Sie werden auf kleinstem Raum gehalten und haben keine Bewegungsfreiheit.
    • Es gibt eine routinemäßige Abgabe von Antibiotika, um die Tiere trotz der unpassenden Bedingungen leistungsfähig zu halten.

    Dass die Tiere so häufig Antibiotika einnehmen, ist übrigens auch für den späteren Konsumenten schlecht und kann gesundheitliche Folgen mit sich bringen. Die hohe Einnahme von Antibiotika kann bei den Tieren zu einer Antibiotikaresistenz führen, die dann an den Menschen weitergegeben werden kann. Sowohl bestehende als auch neue Krankheiten in der menschlichen Bevölkerung werden unheilbar.

    Probleme der Massentierhaltung

    Die Massentierhaltung geht mit vielen Problemen einher. Neben gesundheitlichen Folgen für die Menschen, ist die Massentierhaltung natürlich auch schlecht für die Gesundheit der Tiere. Der Tierschutz kann bei dieser Form der Tierhaltung nicht umgesetzt werden.

    Tierschutz

    Beim Tierschutz spielt zum einen die Weise, wie Tiere gehalten werden, eine Rolle sowie der Platz, den jedes einzelne Tier zur Verfügung hat. Eine zu große Anzahl der Tiere in einem Betrieb hat negative Auswirkungen. Es können sich dadurch keine Rangordnungen zwischen den Tieren bilden, was vermehrt zu Rangordnungskämpfen führt. Das führt zu Stress.

    Bei einer Massentierhaltung können außerdem bei Einzeltieren keine Gesundheitskontrollen oder tierärztliche Versorgungen durchgeführt werden.

    Die Tiere werden in Käfigen, Ställen oder Kastenständen gehalten. Die Bewegungsmöglichkeiten der Tiere sind in solchen Haltungssystemen erheblich eingeschränkt. Sie können ihr arteigenes Verhalten, das sie in ihrer natürlichen Umgebung sonst hätten, nicht ausleben. Das äußert sich bei den Tieren in Aggressivität, Ängstlichkeit und Kannibalismus. Auch wirkt sich das Haltungssystem negativ auf die Gesundheit aus, da der Infektionsdruck und die Krankheitsanfälligkeit der Tiere zunimmt.

    Massentierhaltung Schweine StudySmarterAbbildung 3: Schweine in Massentierhaltung

    Der Deutsche Tierschutzbund

    Der Deutsche Tierschutzbund versucht, mit Maßnahmen gegen die Massentierhaltung vorzugehen. Er hat zum Ziel, die Haltungsform der Tiere in der Landwirtschaft zu verbessern.

    • Die Tiere sollen in angemessenen Gruppen gehalten werden.
    • Sie sollen einen Auslauf im Freien haben.
    • Ausreichende Bewegungsmöglichkeiten, Tageslicht, sowie eine strukturierte Umgebung sollen geboten werden.
    • Schmerzhafte Manipulationen (wie das Entfernen von Hörnern und Ähnliches) sollen unterlassen werden.

    Antibiotika-Einnahme

    So viele Tiere auf engem Raum zu halten, ist ohne die Zufuhr von Antibiotika gar nicht erst möglich. Erkrankungen und Verletzungen werden bei den Tieren aufgrund der schlechten Umgebung begünstigt und um dem entgegenzuwirken, werden in solchen Betrieben häufig Medikamente eingesetzt. Dadurch besteht die Gefahr resistenter Keime oder Keimerreger, die auch auf den Menschen übertragen werden können.

    Jedes zweite Hühnerfleisch aus deutschen Supermärkten ist mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Das hat eine Untersuchung des Bundes für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) ergeben.

    Umweltprobleme als Folge der Massentierhaltung

    Auf die Umwelt wirkt sich die Massentierhaltung auch aus. Durch die Ausscheidungen der Tiere entstehen große Mengen an Ammoniak. Das wirkt sich negativ auf unsere Ökosysteme aus. Auch im Grundwasser entstehen Verschmutzungen. Gülle wird in landwirtschaftlichen Tierhaltebetrieben als Düngemittel eingesetzt. Dadurch gelangt Nitrat in das Grundwasser, was 60 bis 70 Prozent unseres Trinkwassers ausmacht.

    Auch verursacht Massentierhaltung Treibhausgase wie Kohlenstoffdioxid und Methan. Fast 15 Prozent des weltweiten Kohlenstoffdioxidausstoßes ist auf die Massentierhaltung zurückzuführen.

    Als Folge der Massentierhaltung wird viel Fleisch produziert. Das ist ein sehr wasserintensiver Vorgang. Zum einen benötigen die gezüchteten Tiere Wasser zum Trinken, zum anderen wird auch Wasser benötigt, um das Essen für die Tiere anzubauen. Der Wasserverbrauch für die Fleischproduktion ist also enorm hoch.

    Massentierhaltung Verbrauch Fleischproduktion StudySmarterAbbildung 4: Fleischproduktion Verbrauch

    In der Abbildung ist zu sehen, wie viel Wasser, Fläche und Getreide für ein Kilo Rindfleisch verbraucht wird. Außerdem zeigt sie auch, wie viel CO₂ Ausstoß ein Kilo Rindfleisch verursacht.

    Massentierhaltung – Vorteile

    Die Massentierhaltung bietet auch Vorteile, die begründen können, warum trotz der ganzen Probleme, die Massentierhaltung dennoch größtenteils praktiziert wird. Folgende Vorteile von Massentierhaltung sind:

    • Für die Landwirte ergeben sich Kostenvorteile. Sie profitieren von der Automatisierung der Fütterung, sowie von dem Mengenrabatt des Futters.
    • Produktion großer Mengen tierischer Produkte ist möglich.
    • Konsumierende profitieren zudem von den Kostenvorteilen der Landwirte. Da die Herstellung der Produkte weniger kostet, können sie auch für weniger Geld an den Verbraucher verkauft werden.

    Massentierhaltung – Vorteile Tabelle

    Um einen Überblick über die Vorteile und Probleme der Massentierhaltung zu erhalten, kannst Du Dir die folgende Tabelle anschauen:

    VorteileProbleme
    Kostenvorteile für LandwirteEnge Räume und Käfige ohne Bewegungsfreiheit; Ställe ohne Tageslicht
    Produktion in großen MengenLebenserwartung der Tiere ist kurz
    Kostenvorteile für den VerbraucherMisshandlung von Tieren; Manipulation
    Tierrechte werden missachtet
    Extreme Antibiotikazufuhr und Rückstände im Fleisch
    Unzureichende Gesundheitskontrollen
    Umweltprobleme als Folge
    Tab. 1 – Massentierhaltung Vorteile und Probleme

    In der Tabelle kann man im direkten Vergleich sehen, dass die Probleme der Massentierhaltung definitiv überwiegen. Diese Haltungsform kann verhindert oder zumindest verringert werden, indem der Fleischkonsum verringert wird.Etwa die vegetarische oder vegane Ernährung wirken so Massentierhaltung aktiv entgegen. Aber auch durch Organisationen, die sich für das Tierwohl einsetzten, können die Lebensbedingungen und Haltungsformen verbessert werden.

    Massentierhaltung - Das Wichtigste

    • Massentierhaltung ist die Haltung einer großen Anzahl an Tieren in landwirtschaftlichen Betrieben zur Gewinnung möglichst vieler tierischer Produkte unter beengenden, belastenden und meist nicht artgerechten Umständen.
    • Massentierhaltung kann auch als Intensivtierhaltung oder als intensive Tierhaltung bezeichnet werden.
    • Die Nachfrage an tierischen Produkten ist der Grund für Massentierhaltung.
    • Insgesamt sterben etwa allein in Deutschland, 763 Millionen Tiere pro Jahr.
    • Massentierhaltung schadet der Umwelt, dem Wasserverbrauch, dem Tierwohl und kann auch für Menschen gesundheitliche Folgen haben.
    • Durch Massentierhaltung entstehen Vorteile bezüglich der Kosten für Landwirte und Konsumierenden.

    Nachweise

    1. Abbildung 2: Færøsk havbrug.1 (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/02/F%C3%A6r%C3%B8sk_havbrug.1.jpg/1600px-F%C3%A6r%C3%B8sk_havbrug.1.jpg?20150301141727) von Erik Christensen (https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Erik_Christensen) unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en)
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Massertierhaltung

    Was ist schlecht an Massentierhaltung? 

    Schlecht an Massentierhaltung ist unter anderem:

    • Enge Räume und Käfige ohne Bewegungsfreiheit; Ställe ohne Tageslicht
    • Lebenserwartung der Tiere ist kurz
    • Misshandlung von Tieren; Manipulationen
    • Tierrechte werden missachtet
    • Extreme Antibiotikazufuhr und Rückstände im Fleisch
    • Unzureichende Gesundheitskontrollen
    • Umweltprobleme als Folge

    Was sind die Vorteile von Massentierhaltung? 

    Vorteile von Massentierhaltung sind etwa:

    • Kostenvorteile für Landwirte
    • Produktion in großen Mengen möglich
    • Kostenvorteile für den Verbraucher

    Warum wird Massentierhaltung betrieben? 

    Massentierhaltung wird betrieben, da durch diese Haltungsform mit geringen Kosten möglichst viele tierische Produkte hergestellt werden können. 

    Welche Tiere werden in Massentierhaltung gehalten?

    Tiere, welche in Massentierhaltung gehalten werden, sind unter anderem Rinder, Schweine und Hühner.

    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Massertierhaltung Lehrer

    • 9 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!