Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Bindegewebe

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Bindegewebe

Das Bindegewebe ist für Deinen Körper unersetzlich, denn es hält Deine Knochen und Organe in Form und schützt sie vor Verletzungen. Das Bindegewebe kann sich zwar regenerieren, eine vollständige Regeneration dauert jedoch seine Zeit. Durch einen gesunden Lebensstil und regelmäßigen Sport kannst Du Dein Gewebe zusätzlich stärken.

Definition zum Bindegewebe

Das Bindegewebe ist die Gewebeart, die am häufigsten im Körper vorkommt. Je nach Verhältnis und Art von Fasern und Grundsubtanz kann das Bindegewebe stützende, schützende oder erhaltende Funktionen haben.

Funktion des Bindegewebes

Das Bindegewebe sorgt dafür, dass Dein Körper seine Form behält und alle Organe da bleiben, wo sie hingehören. Zusätzlich fungiert es als verbindendes Element zwischen den einzelnen Organen.

Das Bindegewebe sorgt z. B. auch dafür, dass der Magen sich ungehindert ausdehnen und wieder zusammenziehen kann, ohne dass dabei andere Organe verletzt oder in ihrer Funktion behindert werden.

Je nach Art und Lage des Bindegewebes können sich die Hauptfunktionen etwas unterscheiden. Um Organe herum erfüllt das Bindegewebe in der Regel eine schützende Funktion, um Knochen herum gibt es eine Stütz- und Stabilisierungsfunktion. Zusätzlich kann das Bindegewebe relativ große Mengen an Wasser und Fett abspeichern.

Aufbau des Bindegewebes

Im Gegensatz zum Epithelgewebe, das auf nahezu allen äußeren und inneren Körperoberflächen zu finden ist, besteht das Bindegewebe aus deutlich weniger Zellen und viel mehr Zwischenzellsubstanz, auch Interzellularsubstanz oder Extrazellulärmatrix genannt. Das Bindegewebe besteht dabei grundsätzlich aus:

  • Zellen
  • Fasern
  • Grundsubstanz

Zellen des Bindegewebes

Im Bindegewebe gibt es verschiedene Arten von Zellen. In der Regel werden die Zellen so benannt wie das Gewebe, in dem sie sich befinden. So finden sich Bindegewebezellen in lockerem sowie straffem Bindegewebe. Diese Zellen werden auch Fibroblasten (aktive Form) und Fibrozyten (ruhende Form) genannt.

Als weitere Beispiele wären hier Fettzellen (Adipozyten) aus dem Fettgewebe zu nennen oder auch Knorpelzellen (Chronoblasten und Chronozyten) aus dem Knorpelgewebe, aufzuführen.

Außerdem können die Zellen in fixe und freie Zellen unterschieden werden. Freie Zellen sind dabei nicht an einen Ort, bzw. an ein Gewebe gebunden. Ein Beispiel dafür wären Abwehrzellen. Fixe Zellen sind hingegen ortsgebunden und bleiben in ihrem jeweiligen Gewebe. Das ist z. B. bei den Fibroblasten und den Fibrozyten der Fall.

Fasern des Bindegewebes

Auch die Fasern können noch mal in verschiedene Typen unterschieden werden:

  • Kollagenfasern
  • Elastische Fasern
  • Retikuläre Fasern

Kollagenfasern

Kollagenfasern sind sehr zugfest und haben deswegen eine Haltefunktion. Dieser Fasertyp befindet sich im ganzen Körper, aber besonders zentriert in den Sehnen und um die Gelenke herum.

Elastische Fasern

Elastische Fasern kannst Du Dir wie ein Gummiband vorstellen. Sie sind zugelastisch, dehnen sich bei Bedarf aus und springen danach in ihren ursprünglichen Zustand zurück. Elastische Fasern finden sich z. B. in der Lunge, den Arterien oder auch auf der Haut.

Elastische Fasern sorgen z. B. bei einer Schwangerschaft dafür, dass sich die Haut am Bauch ausdehnt und nach der Schwangerschaft wieder zusammenzieht.

Retikuläre Fasern

Retikuläre Fasern sind sehr biegungselastisch und haben eine stützende Funktion. Dieser Fasertyp ist meist netzartig oder gitterartig und vor allem um die Nerven und Blutgefäße sowie in lymphatischen Organen zu finden.

Grundsubstanz

Bei der Grundsubstanz handelt es sich um Gewebewasser, dessen genaue Beschaffenheit von den Inhaltsstoffen abhängig ist. Die Substanz kann zähflüssig, flüssig, gelartig oder fest sein.

Die Grundsubstanz bildet zusammen mit den Fasern die sogenannte Zwischenzellsubstanz oder Kittsubstanz. Diese sorgt dafür, dass das jeweilige Gewebe seine entsprechende Konsistenz bekommt.

Du kannst Dir merken: Das Verhältnis von Fasern und Grundsubstanz bestimmt, wie fest das jeweilige Bindegewebe ist.

Arten von Bindegewebe

Bindegewebe ist nicht gleich Bindegewebe. Grundsätzlich gibt es verschiedene Arten von Bindegeweben, die teilweise etwas unterschiedliche Funktionen besitzen. Unterschieden werden kann unter anderem in:

  • Straffes Bindegewebe
  • Lockeres Bindegewebe
  • Retikuläres Bindegewebe
  • Fettgewebe
  • Knorpelgewebe
  • Knochengewebe
  • Spinozelluläres Bindegewebe

  • Embryonales Bindegewebe

Es gibt sehr viele verschiedene Arten von Bindegewebe, die je nach Literatur auch noch deutlich weiter unterschieden werden können. Hier werden Dir die am häufigsten erwähnten Bindegewebsarten vorgestellt!

Straffes Bindegewebe

Straffes Bindegewebe ist besonders widerstandsfähig. Das liegt daran, dass es vorwiegend Kollagenfasern enthält. Straffes Bindegewebe kann außerdem noch in die Zugrichtung der Kräfteeinwirkung unterteilt werden. Dabei wird in parallelfaseriges und geflechtartiges Gewebe unterschieden.

Beim parallelfaserigen Bindegewebe kommen die Zugkräfte alle aus einer Richtung, deswegen sind die Fasern dort parallel angeordnet. Das geflechtartige Bindegewebe besteht aus einem Fasergeflecht, auf das die Zugkräfte aus verschiedenen Richtungen wirken.

Parallele Fasern findest Du z. B. in Sehnen. Geflechtartiges Gewebe findest Du hauptsächlich rund um die Organe oder in der Hirnhaut.

Lockeres Bindegewebe

Das lockere Bindegewebe bildet im Grunde das Stützgerüst Deines Körpers und ist entsprechend auch über den ganzen Körper verteilt zu finden. Zusätzlich dient das Gewebe als Wasserspeicher und besitzt eine Abwehr- sowie Regenerationsfunktion.

Dieser Bindegewebetyp zeichnet sich hauptsächlich durch seine locker miteinander verbundenen, elastischen und kollagenhaltigen Fasern aus.

Sowohl das straffe als auch das lockere Bindegewebe wird häufig unter dem Begriff kollagenfaseriges Bindegewebe zusammengefasst. Der Unterschied liegt unter anderem darin, wie viele Kollagenfasern im jeweiligen Gewebe vorhanden sind.

Retikuläres Bindegewebe

Das retikuläre Bindegewebe besteht aus sternförmig angeordneten Retikulumzellen, die ein dreidimensionales Netz bilden. Die retikulären Fasern bilden zusammen mit der gelartigen Grundsubstanz eine netzartige Struktur. Dieser Gewebetyp hat eine Abwehrfunktion und dient zum Abfangen von Gewebetrümmern, Fremdkörpern oder auch Mikroorganismen – das ist auch der Grund, warum das retikuläre Bindegewebe so viele Fresszellen enthält.

Das retikuläre Bindegewebe enthält zudem viele verschiedene freie Zellen.

Fettgewebe

Das Fettgewebe dient einerseits als Wärmepolster und als Schutz, z. B. an den Fußsohlen oder an den Handinnenflächen. Außerdem wird es als Speicherfett für Energiereserven, z. B. im Bauchraum, verwendet.

Beim Fettgewebe kann zusätzlich in weißes und braunes Fett unterschieden werden, je nachdem wie die Lipide (Fette) in den Zellen verteilt sind.

Knorpelgewebe

Beim Knorpelgewebe handelt es sich um ein besonders druckfestes Bindegewebe, welches eine stützende Funktion hat. Das Knorpelgewebe findet sich vorwiegend zwischen den Gelenken z. B. am Knie oder in der Wirbelsäule. Knorpel ist grundsätzlich gefäßfrei, das heißt, es hat eine niedrige Stoffwechselaktivität und heilt eher schlecht bei Verletzungen.

Je nach Verhältnis zwischen den Fasern und der Knorpelgrundsubstanz kann in drei Knorpelarten unterschieden werden:

BeschaffenheitMerkmaleBeispiele
Hyaliner KnorpelDruckfest und elastischViel intrazelluläre Substanz An den Gelenkflächen oder zwischen den Rippenknorpeln
Elastischer KnorpelElastischNetzartig und leicht verformbarIm Kehldeckel oder im Knorpel der Ohrmuschel
FaserknorpelSehr robustViele Kollagenfasern und sehr robustZwischenwirbelscheiben oder Knorpelscheiben des Kniegelenks

Knochengewebe

Das Knochengewebe ist das härteste Bindegewebe und besitzt eine Stütz- sowie Schutzfunktion. Die Gewebeart besteht aus Wasser und Kollagenfasern sowie sehr vielen Kalksalzen.

Knochengewebe dient zudem als Calciumspeichers – etwa 99 Prozent des Kalziums im menschlichen Körper befindet sich in den Knochen.

Beim Knochengewebe handelt es sich um ein sehr stoffwechselaktives Organ, das drei verschiedene Arten von Knochenzellen enthält:

  • Osteoblasten (aufbauende Zellen)
  • Osteoklasten (abbauende Zellen) und
  • Osteozyten (die eigentlichen Knochenzellen).

Der Aufbau des Knochengewebes hat zur Folge, dass Knochen nicht so starr sind, wie man eventuell annehmen könnte. Stattdessen passen sich die Knochen an Bewegungen an – das ist unter anderem auch ein Grund für Fehlstellungen, die sich über die Zeit entwickeln können.

Knochen können in die sogenannten Lamellenknochen und in Geflechtknochen unterschieden werden. Lamellenknochen sind dabei hauptsächlich bei Erwachsenen zu finden. Geflechtknochen findest Du in der Regel bei Neugeborenen, bei Erwachsenen finden sich die Geflechtknochen nur noch selten, z. B. am Innenohr oder an den Schädelnähten.

Spinozelluläres Bindegewebe

Spinozelluläres Bindegewebe kommt nur in der Eierstockrinde vor. Die Merkmale sind dabei der "fischzugartige", streng parallele Aufbau von Fibrozyten und eher wenig Interzellularsubstanz. Zudem sind im spinozellulärem Bindegewebe viele Zellen und wenig retikuläre Fasern zu finden.

Embryonales Bindegewebe

Das embryonale Bindegewebe ist im Grunde das ursprüngliche Bindegewebe, das in der Embryonalphase als sogenanntes Füllgewebe dient. Dieses Bindegewebe setzt sich aus sternförmigen Zellen zusammen und besitzt große Abstände zwischen den einzelnen Zellen (Interzellularräume). Die Interzellularsubstanz besitzt keine Fasern.

Beispiele für Krankheiten am Bindegewebe

Es gibt verschiedene Erkrankungen am Bindegewebe, dazu zählen unter anderem:

  • Bindegewebsschwäche
  • Rheumatoide Arthritis
  • Lipom oder Fibrom (Tumore im Bindegewebe)

Zu den Erbkrankheiten, die das Bindegewebe betreffen, zählen z. B.:

  • Glasknochenkrankheit
  • Ehlers-Danlos-Syndrom
  • Marfan-Syndrom

Erkrankungen des Bindegewebes werden auch unter dem Begriff "Kollagenosen" zusammengefasst, da in der Regel die Kollagenfasern, bzw. Strukturen des Bindegewebes betroffen sind.

Bindegewebsschwäche

Bei der Bindegewebsschwäche handelt es sich entweder um eine optisch sichtbare oder auch nicht sichtbare Beeinträchtigung des "normalen" Hautbildes. Die Erkrankung kann nicht nur an der Haut, sondern auch rund um die Organe etc. auftreten.

Die grundsätzliche Beschaffenheit des Bindegewebes wird übrigens zum Großteil genetisch vorgegeben. Auch Auslöser für Bindegewebskrankheiten können erblich bedingt sein.

Die Krankheit zeichnet sich dadurch aus, dass geschädigte Bindegewebszellen über die Zeit absterben können und daher ihre Funktionsfähigkeit verlieren. In der Regel äußert sich das dadurch, dass die stabilisierende und stützende Wirkung des Bindegewebes nachlässt.

Die Bindegewebsschwäche kann nicht mit der Cellulite gleichgesetzt werden! Bei einer Cellulite handelt es sich um eine genetisch bedingte Veranlagung, bei der die Fettläppchen in der Unterhaut sich ausweiten. Das weibliche Geschlechtshormon (Östrogen) sowie Wassereinlagerungen begünstigen ebenfalls die Cellulite. Das zeigt sich dadurch, dass die Haut beginnt Dellen zu bilden.

Cellulite gilt grundsätzlich als harmlos, da es keine anderen körperlichen Symptome gibt als die typische Dellenbildung. Egal, ob eine Frau mehr oder weniger Körperfett besitzt, Cellulite kann jede betreffen.

Nice-to-Know: Männer können keine Cellulite bekommen, da ihr Bindegewebe anders aufgebaut ist. Männer besitzen ein dichtes Fasernetz, bei Frauen laufen die Fasern parallel und haben mehr Zwischenräume. Außerdem kann das Bindegewebe von Frauen deutlich mehr Wasser und Fett speichern.

Glasknochenkrankheit

Die Glasknochenkrankheit ist eine genetisch bedingte Erkrankung, die den Kollagenhaushalt durcheinander bringt. Infolgedessen können sich Knochen leichter verformen und brechen. Bei der Erkrankung kann entweder einfach nicht genug Kollagen vorhanden sein oder die Kollagenfasern bilden Strukturen (Kollagenstäbe), die die Struktur der Knochen negativ beeinflussen und zu den Brüchen führen.

Bindegewebe – Das Wichtigste

  • Bindegewebe ist das Gewebe, was am häufigsten im Körper vorkommt.
  • Je nach Verhältnis und Art von Fasern und Grundsubtanz kann das Bindegewebe stützende, schützende oder erhaltende Funktionen haben.
  • Das Bindegewebe setzt sich zusammen aus: Zellen, Fasern und Grundsubstanz.
    • Bei den Fasern kann zudem in Kollagenfasern, elastische Fasern und retikuläre Fasern unterschieden werden.
  • Es gibt verschiedene Arten von Bindegewebe, dazu zählen z. B.:
    • Straffes Bindegewebe
    • Lockeres Bindegewebe
    • Retikuläres Bindegewebe
    • Fettgewebe
    • Knorpelgewebe
    • Knochengewebe
    • Spinozelluläres Bindegewebe

    • Embryonales Bindegewebe


Nachweise

  1. MedLexi.de: Bindegewebe. (04.07.2022)
  2. Biologie-seite.de: Bindegewebe. (04.07.2022)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Bindegewebe

Ja, auch wenn eine vollständige Regeneration Zeit benötigt. Ein gesunder Lebensstil und regelmäßiger Sport tragen ebenfalls dazu bei, das Bindegewebe zu stärken.

Je nach Art und Lage des Bindegewebes unterscheiden sich die Funktionen etwas. Je nach Verhältnis und Art von Fasern und Grundsubtanz kann das Bindegewebe stützende, schützende oder erhaltende Funktionen haben. 

Das Bindegewebe ist im gesamten Körper zu finden und sorgt dafür, dass der Körper seine Form behält. Außerdem wirkt es als verbindendes Element zwischen den einzelnen Organen. 

Beim Bindegewebe handelt es sich um ein dreidimensionales Netz, das aus Zellen, Fasern und Grundsubstanz zusammensetzt.

Finales Bindegewebe Quiz

Frage

Was ist das Bindegewebe?

Antwort anzeigen

Antwort

Bindegewebe ist das Gewebe, was am häufigsten im Körper vorkommt. Das Bindegewebe sorgt dafür, dass Dein Körper seine Form behält und Organe da bleiben, wo sie sein sollen. Außerdem wirkt es als verbindendes Element zwischen den einzelnen Organen.  

Frage anzeigen

Frage

Was sind die Funktionen des Bindegewebes?

Antwort anzeigen

Antwort

Je nach Art und Lage des Bindegewebes können sich die Hauptfunktionen etwas unterscheiden. Um Organe herum erfüllt das Bindegewebe in der Regel eine schützende Funktion, um Knochen herum gibt es eine Stütz- und Stabilisierungsfunktion. Zusätzlich kann das Bindegewebe relativ große Mengen an Wasser und Fett abspeichern.

Frage anzeigen

Frage

Aus welchen drei primären Bestandteilen besteht das Bindegewebe?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Zellen
  • Fasern
  • Grundsubstanz
Frage anzeigen

Frage

Nenne drei Beispiele für mögliche Zelltypen im Bindegewebe.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Bindegewebezellen (lockeres und straffes Bindegewebe)
  • Fettzellen (Fettgewebe)
  • Knorpelzellen (Knorpelgewebe)
Frage anzeigen

Frage

Was sind freie Zellen?

Antwort anzeigen

Antwort

Freie Zellen sind dabei nicht an einen Ort, bzw. an ein Gewebe gebunden. Ein Beispiel dafür wären Abwehrzellen. 

Frage anzeigen

Frage

Was sind fixe Zellen?

Antwort anzeigen

Antwort

Fixe Zellen sind hingegen ortsgebunden und bleiben in ihrem jeweiligen Gewebe. Das ist z. B. bei den Fibroblasten und den Fibrozyten der Fall. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne die drei Fasertypen.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Kollagenfasern
  • Elastische Fasern
  • Retikuläre Fasern
Frage anzeigen

Frage

Wodurch zeichnen sich Kollagenfasern aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Zugfest

Frage anzeigen

Frage

Was ist die Hauptfunktion der retikulären Fasern?

Antwort anzeigen

Antwort

Stützende Funktion

Frage anzeigen

Frage

Was ist die Grundsubstanz?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Grundsubstanz handelt es sich um Gewebewasser, dessen genaue Beschaffenheit von den Inhaltsstoffen abhängig ist. Die Substanz kann zähflüssig, flüssig, gelartig oder fest sein. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne mindestens vier mögliche Bindegewebe Arten.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Straffes Bindegewebe
  • Lockeres Bindegewebe
  • Retikuläres Bindegewebe
  • Fettgewebe
  • Knorpelgewebe
  • Knochengewebe
  • Spinozelluläres Bindegewebe

  • Embryonales Bindegewebe

Frage anzeigen

Frage

Was zeichnet das straffe Bindegewebe aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Straffes Bindegewebe ist besonders widerstandsfähig. Das liegt daran, dass es vor allem Kollagenfasern enthält. Straffes Bindegewebe kann außerdem noch in die Zugrichtung der Kräfteeinwirkung unterteilt werden. Dabei wird in parallelfaseriges und geflechtartiges Gewebe unterschieden.

Frage anzeigen

Frage

Was zeichnet das lockere Bindegewebe aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Das lockere Bindegewebe bildet im Grunde das Stützgerüst des Körpers. Zusätzlich dient das Gewebe als Wasserspeicher und besitzt eine Abwehr- sowie Regenerationsfunktion. Dieser Bindegewebetyp zeichnet sich hauptsächlich durch seine locker miteinander verbundenen, elastischen und kollagenen Fasern aus. 

Frage anzeigen

Frage

Was für Zellen finden sich im retikulären Bindegewebe?

Antwort anzeigen

Antwort

Das retikuläre Bindegewebe besteht aus sternförmig angeordneten Retikulumzellen, die ein dreidimensionales Netz bilden.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die Hauptfunktion des Fettgewebes?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Fettgewebe dient einerseits als Wärmepolster und als Schutz, z. B. an den Fußsohlen oder an den Handinnenflächen. Außerdem wird es als Speicherfett für Energiereserven, z. B. im Bauchraum, verwendet.  

Frage anzeigen

Frage

Wo findet sich das Knorpelgewebe?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Knorpelgewebe findet sich vorwiegend zwischen den Gelenken z. B. am Knie oder in der Wirbelsäule. 

Frage anzeigen

Frage

Was ist die Hauptfunktion des Knochengewebes?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Knochengewebe ist das härteste Bindegewebe und besitzt eine Stütz- sowie Schutzfunktion. 

Frage anzeigen

Frage

Wo findet sich das spinozelluläre Bindegewebe?

Antwort anzeigen

Antwort

Spinozelluläres Bindegewebe kommt nur in der Eierstockrinde vor.

Frage anzeigen

Frage

Was zeichnet das embryonale Bindegewebe aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Das embryonale Bindegewebe setzt sich aus sternförmigen Zellen zusammen und besitzt große Abstände zwischen den einzelnen Zellen (Interzellularräume). Die Interzellularsubstanz besitzt keine Fasern.    

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Bindegewebe Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.