Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Verdauungstrakt

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Verdauungstrakt

Die Nahrungsaufnahme ist für viele Menschen in Deutschland eine Selbstverständlichkeit. Vergessen wird jedoch häufig, wie viele Organe und Prozesse an der Verdauung beteiligt sind. Denn auch nach ausführlichem Kauen sind die Nahrungsbestandteile noch viel zu groß, um vom Körper in die Blutbahn aufgenommen zu werden. Für die Verdauung tritt der Nahrungsbrei nach dem Schlucken deshalb eine Reise durch den 7 - 8 Meter langen Verdauungstrakt an. Die verschiedenen Organe, die er dabei passiert, haben alle sehr individuelle und wichtige Funktionen. In enger Zusammenarbeit ermöglichen sie dann schlussendlich die Aufnahme von den lebensnotwendigen und energiereichen Nährstoffen.

Verdauungstrakt des Menschen

Der Verdauungstrakt ähnelt einem langen Schlauch, welcher am Mund beginnt, einmal durch die Körpermitte verläuft und am After endet. Er misst etwa 7 - 8 m und ist mit einer Schleimhaut ausgekleidet.

Der Verdauungstrakt wird auch Verdauungskanal, Verdauungssystem, Verdauungsapparat oder gastrointestinales System genannt.

Aufgaben des Verdauungstraktes

Die Aufgabe des Verdauungstraktes ist es, die komplexen Nährstoffe der Nahrung über chemische und mechanische Prozesse aufzuspalten, sodass diese vom Körper aufgenommen und als Energiequelle oder als Bausteine genutzt werden können.

Anatomie und Organe des Verdauungstraktes

Folgende Organe sind Teil des Verdauungstraktes und erfüllen jeweils unterschiedliche wichtige Funktionen:

Folgende Orange liegen zwar außerhalb des Verdauungstraktes, sind aber für den Vorgang der Verdauung unerlässlich:

Ablauf und Aufbau des Verdauungstraktes

Die Verdauung beginnt, sobald die Nahrung in den Mund gelangt und endet beim After, wenn die Nahrung über den Stuhl wieder ausgeschieden wird.

Mund

Der Mund bildet den Eingang zum Verdauungstrakt. Hier wird die Nahrung in die Mundhöhle aufgenommen und vom Kiefer und den Zähnen zerkleinert. Dies ist bereits der erste Schritt der mechanischen Verdauung. Zudem wird die Nahrung im Mund mit Speichel vermischt.

Etwa 1,5 Liter Speichel produzieren die Speicheldrüsen täglich!

Der Speichel macht die Nahrung nicht nur geschmeidig, sodass sie später gut über die Speiseröhre in den Magen gleiten kann, er enthält auch Verdauungsenzyme. Mit diesen Verdauungsenzymen, den Lipasen und Amylasen, beginnt, neben der mechanischen Verdauung durch das Kauen, auch die chemische Verdauung von Kohlenhydraten und Fetten.

Das Kauen und der wahrgenommene Geschmack lösen im Magen bereits Vorbereitungen für die Ankunft der Nahrung aus: die Magendrüsen sondern Magensaft ab.

Weitere Informationen zum Mund findest Du im gleichnamigen Artikel auf StudySmarter!

Rachen und die Speiseröhre

Ist die Nahrung fertig gekaut, wird sie geschluckt und gelangt über den Rachen in die Speiseröhre (Ösophagus). Beim Schlucken verhindert das Gaumensegel, dass Nahrung in den Nasen-Rachen-Raum gerät und der Kehlkopfdeckel verschließt den Eingang zur Luftröhre.

Für den Schluckvorgang werden 20 Muskeln benötigt!

Die Speiseröhre ist ein ca. 25 cm langer Muskelschlauch. Er zieht sich durch Reflexe wellenartig zusammen und schiebt so den Nahrungsbrei nach unten Richtung Magen. Der Zugang zum Magen öffnet sich, um den Nahrungsbrei aufzunehmen und schließt sich danach direkt wieder. So wird verhindert, dass die Säure aus dem Magen in die Speiseröhre gelangt und die dort empfindliche Schleimhaut angreift.

Gelingt dies nicht, ist häufig saures Aufstoßen und Sodbrennen die Folge.

Magen

Im Magen (Gaster) angekommen, wird die Nahrung durch die Bewegung des Magens weiter mechanisch zerkleinert, gleichzeitig mit den Verdauungssäften durchmischt und so für die weiteren Verdauungsvorgänge vorbereitet.

Das saure Milieu im Magen

Der Magensaft spielt für die Verdauung im Magen eine essenzielle Rolle. Er besteht aus Magensäure, Wasser, dem Enzym Pepsin und Schleim und sorgt so für ein saures Milieu im Magen.

Von dem Magensaft produziert der Magen täglich etwa zwei Liter. Er wird über die Magendrüsen in den Magen abgeben.

Die im Magensaft enthaltende Magensäure tötet ungewollte Bakterien in der Nahrung ab und verhindert so Infektionen. Zudem zerstört sie die Struktur von Eiweißen, sodass das Enzym Pepsin diese daraufhin weiter abbauen kann. Dies ist der Beginn der Eiweißverdauung.

Der Magen selbst kann durch die Magensäure nicht angegriffen werden, da er durch eine Schleimhautschicht geschützt ist. Da jedoch diese Schleimhautschicht von der Magensäure angegriffen und zerstört wird, muss sie ständig erneuert werden.

Der Magen als Zwischenlager

Im Magen wird nicht nur die mechanische Verdauung fortgesetzt und die Eiweißverdauung beginnt, er fungiert zudem als ein Zwischenlager für die Nahrung. Ist der Magen leer, dann liegen die Muskelwände aufeinander. Füllt er sich jedoch mit Nahrung, passt sich die Größe durch die dehnbaren Muskelwände an und es kann bis zu 1,5 Liter Nahrung zwischengelagert werden.

Die Verweildauer des Nahrungsbreis hängt von der individuellen Zusammensetzung ab. Flüssigkeiten verlassen den Magen recht schnell. Fettiges verweilt am längsten im Magen (bis zu 9 Stunden), Eiweiße haben eine mittlere Verweildauer und Kohlenhydrate die kürzeste (1-2 Stunden).

Insgesamt gilt: Je höher die Kaloriendichte der Nahrung, desto länger verweilt sie im Magen.

Die Peristaltik

Wie auch der Mageneingang wird der Magenausgang immer wieder verschlossen.

Die Peristaltik ist die rhythmische Anspannung und Entspannung der Darmmuskulatur. Sie sorgt dafür, dass der Speisebrei in kleinen Portionen vom Magenausgang Richtung Zwölffingerdarm geschoben wird.

Dabei wird jeweils nur so viel Nahrungsbrei vom Magenausgang an den Zwölffingerdarm abgegeben, wie dieser gerade verarbeiten kann.

Dünndarm

Der Dünndarm (Intestinal tenue) beginnt direkt am Magenausgang. Er ist etwa 3 - 5 Meter lang und seine Oberfläche ist sehr groß, da die innere Wand übersät ist mit winzigen Ausstülpungen, den sogenannten Darmzotten.

Der Dünndarm gilt als der Hauptbereich der Verdauung. Hier erfolgt die restliche Aufspaltung der Nahrungsbestandteile (Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette) in die jeweiligen Einzelteile (Aminosäuren, Einfachzucker und Fettsäuren) und auch die Aufnahme (Resorption) der Nährstoffe, vorwiegend der Mineralstoffe, der Vitamine und der Spurenelemente.

Der Dünndarm kann unterteilt werden in:

  • den Zwölffingerdarm (Duodenum)
  • den Leerdarm (Jejunum)
  • den Krummdarm (Ileum)

Zwölffingerdarm

Der erste Abschnitt des Dünndarms ist der Zwölffingerdarm. Er ist etwa 25 cm lang und C-förmig. In ihm enden die Verdauungsdrüsen der Galle, der Leber und der Bauchspeicheldrüse. Hier wird der noch saure Nahrungsbrei aus dem Magen mit alkalischen Sekreten aus der Bauchspeicheldrüse neutralisiert und mit der Galle und anderen Verdauungssäften vermischt.

Seinen Namen erhielt der Zwölffingerdarm aufgrund seiner Länge: Zwölf aneinander gelegte Finger entsprechen etwa 25 cm!

Darmzotten

Die innere Darmwand ist übersät mit Darmzotten. 10 - 40 Zotten sind auf einem Quadratmillimeter gedrängt. Dieser Teppich aus Darmzotten ist mit Gefäßen durchzogen. Über diese werden die Nährstoffe aus der Nahrung aufgenommen, in die Blutbahn abgegeben und dann im Körper verteilt und gespeichert.

Durch die Darmzotten entsteht eine Oberfläche von etwa 200 Quadratmetern. Dies entspricht etwa der Größe eines Tennisplatzes. Durch diese Oberflächenvergrößerung sorgt dafür, dass mehr der Nährstoffe aufgenommen werden können.

Hormonproduktion im Darm

In der Wand des Dünndarms werden verschiedene Hormone hergestellt. Einige regen die Produktion der Galle und der Sekrete in der Bauchspeicheldrüse an, andere sorgen dafür, dass im Gehirn ein Sättigungsgefühl ausgelöst wird.

Leber

Die Leber ist nicht Teil des Verdauungstraktes, aber dennoch an der Verdauung beteiligt, denn sie produziert die Galle.

Die in der Galle vorhandene Gallensäure ist essenziell für die Fettverdauung. Sie zerlegt die noch großen Fettmoleküle in kleinere, damit die fettspaltenden Enzyme (Lipasen) sie besser zerkleinern können. Zudem ist sie an der Aufnahme der gespalteten Fette beteiligt.

Zu dem Organ Leber findest Du einen eigenständigen Artikel auf StudySmarter!

Gallenblase

Die in der Leber produzierte Galle (Gallenflüssigkeit) wird von der Gallenblase gespeichert. Bei Bedarf wird sie dann über den Gallengang an den Zwölffingerdarm abgegeben und dort für die Fettverdauung und -aufnahme eingesetzt.

Bauchspeicheldrüse

In der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) wird ein alkalisches Sekret hergestellt, welches den sauren Magensaft neutralisiert. Ohne diese Neutralisation würde der saure Speisebrei aus dem Magen die Darmschleimhaut stark angreifen und zerstören.

Zudem produziert die Bauchspeicheldrüse unterschiedliche Verdauungsenzyme, etwa Amylasen für die Kohlenhydratverdauung und Lipasen für die Fettverdauung. All diese Säfte und Sekret werden ebenfalls in den Zwölffingerdarm abgegeben.

Alles Weitere über die Bauchspeicheldrüse findest Du im gleichnamigen Artikel auf StudySmarter!

Dickdarm

Aus dem Dünndarm gelangt der recht flüssige Nahrungsbrei dann in den Dickdarm (Intestinum crassum). Dieser ist etwa 1 - 1,5 Meter lang und windet sich um den Dünndarm herum.

Der Dickdarm kann in drei Abschnitte gegliedert werden:

  • den Blinddarm (Coecum)
  • den Grimmdarm (Kolon)
  • den Mastdarm (Rektum)

Die meisten Inhaltsstoffe der Nahrung wurden bereits im Dünndarm aufgenommen. Der Dickdarm besitzt nun vor allem die Aufgabe, dem Nahrungsbrei das Wasser zu entziehen, ihn also einzudicken, und auch Salze, sowie Mineralien (Elektrolyte) und kurzkettige Fettsäuren aufzunehmen.

Bakterien im Verdauungstrakt

Der Dickdarm ist sehr dicht mit Bakterien besiedelt. Bei einem gesunden Menschen leben etwa 400 unterschiedliche Bakterienarten in diesem Teil des Darms. Bezeichnet wird die Gesamtheit dieser Bakterien als Darmflora.

Ihre Aufgabe besteht darin, die nicht verdaulichen Ballaststoffe in kurzkettige Fettsäuren abzubauen. Zudem sind sie auch in der Lage, eine sehr geringe Menge verschiedener Vitamine zu produzieren.

Unter anderem können die Darmbakterien (Enterobakterien) des Dickdarms K- und B-Vitamine produzieren. Allerdings reicht die Menge dieser Vitamine für die Versorgung des Körpers nicht aus, sodass sie dennoch zusätzlich über die Nahrung zugeführt werden müssen.

Ist die Darmflora im Darm gestört und bakteriell fehlbesiedelt, kann dies zu verschiedenen Beschwerden führen, etwa Blähungen, Durchfall und Bauchschmerzen. Zudem ist eine gestörte Darmflora an der Entstehung von Krankheiten wie Reizdarm, Zöliakie und Morbus Crohn beteiligt und steht möglicherweise im Kontext der Entstehung von Übergewicht.

Vor allem durch die Einnahme von Antibiotika und durch eine Chemotherapie kann die Darmflora sehr stark geschädigt werden. Inzwischen wird bei diesen Behandlungen meistens eine parallele Therapie zur Erhaltung bzw. dem Wiederaufbau der gesunden Darmflora mit Probiotika empfohlen.

Mastdarm und After

Die unverdaulichen und eingedickten Reste der Nahrung werden mit erneuter Zugabe von Schleim gleitfähig gemacht und von der Dickdarm-Muskulatur in starken, wellenförmigen Bewegungen in den Mastdarm geschoben. Dort angekommen, wird der Drang ausgelöst, zur Toilette zu gehen. Bis dies möglich ist, wird der Stuhl im Mastdarm gelagert und später dann über den Analkanal und den After ausgeschieden.

Erkrankungen des Verdauungstraktes

Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Erkrankungen und Beschwerden des Verdauungstraktes, sowohl akute als auch chronische. Zu diesen Erkrankungen zählen unter anderem:

  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Darmkrebs
  • Sodbrennen
  • Gallensteine
  • Magenschleimhautentzündung
  • Reizdarmsyndrom
  • Morbus Crohn
  • Colitis ulcerosa

Zu den Erkrankungen des Verdauungstraktes gibt es einen eigenständigen, ausführlicheren Artikel auf StudySmarter!

Durchfall und Verstopfung

Zu einer Verstopfung kommt es meistens, wenn die Muskulatur im Dickdarm träge ist und sich der Darminhalt nur noch sehr langsam weiter in Richtung After bewegt. Durch den längeren Aufenthalt im Dickdarm wird dem Stuhl dann immer mehr Wasser entzogen und er wird immer fester und härter.

Bei Durchfall geschieht das Gegenteil: Dem Stuhl wird im Dickdarm nicht genug Wasser entzogen. Das kann daran liegen, dass der Stuhl zu flüssig aus dem Dünndarm in den Dickdarm gelangt, oder aber daran, dass er sich nicht lange genug um Dickdarm aufhält und so nicht ausreichend Zeit für die Resorption des Wassers bleibt.

Der Darm und die Psyche

Forscher*innen haben festgestellt, dass der Darm und die Psyche einander beeinflussen. Diese Verbindung wird Hirn-Darm-Achse genannt.

Einerseits beeinflusst die Psyche den Darm, etwa bei Stress oder Ärger. Diese Gefühlszustände können bei einigen Menschen Beschwerden wie Durchfall, Bauchschmerzen oder Verstopfung auslösen. Zudem können psychologische Faktoren bzw. das Gehirn die Ausschüttung von Verdauungsenzymen, die Peristaltik und die Infektionsanfälligkeit des Darms beeinflussen.

Andererseits hat der Darm auch einen Einfluss auf die psychische Verfassung. Krankheiten wie das Reizdarmsyndrom oder andere chronische Darmerkrankungen können sich insgesamt auf die Psyche niederschlagen, oder bestimmte Gefühle auslösen und die Bewältigung des Alltags behindern.

Verdauungstrakt – Das Wichtigste

  • Der Verdauungstrakt ähnelt einem langen Schlauch, welcher am Mund beginnt, einmal durch die Körpermitte verläuft und am After endet.
  • Die Aufgabe des Verdauungstraktes ist es, die komplexen Nährstoffe der Nahrung aufzuspalten, sodass diese vom Körper aufgenommen und genutzt werden können.
  • Folgende Organe sind Teil des Verdauungstraktes:
  • Jedes Organ im Verdauungstrakt hat eine wichtige Funktion. Zusätzlich an der Verdauung beteiligt sind die Bauchspeicheldrüse, die Leber und die Gallenblase.
  • Es gibt viele unterschiedliche Erkrankungen des Verdauungstraktes. Dazu gehören leichte Beschwerden, aber auch akute oder chronische Krankheiten.

Nachweise

  1. planet-wissen.de: Anatomie des Menschen: Verdauen. (01.07.2022)
  2. gesundheitsinformationen.de: Wie funktioniert der Darm? (01.07.2022)
  3. gesundheit.gv.at: Magen und Darm. (01.07.2022)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Verdauungstrakt

Unterteilt werden kann der Verdauungstrakt in die verschiedenen beteiligten Organe. Zu diesen gehört der Mund, der Rachen und die Speiseröhre, der Magen, der Dünndarm, der Dickdarm und der After. Zusätzlich an der Verdauung beteiligt sind die Bauchspeicheldrüse, die Leber und die Gallenblase. 

Zum Verdauungstrakt gehören folgende Organe: 


  • Mund
  • Rachen und Speiseröhre
  • Magen
  • Dünndarm
  • Dickdarm
  • After

Der Verdauungstrakt ist etwa 7 - 8 Meter lang.  

Der Verdauungstrakt beginnt mit dem Mund bzw. der Mundhöhle. 

Finales Verdauungstrakt Quiz

Frage

Welche Organe gehören zum Verdauungstrakt?

Antwort anzeigen

Antwort

Folgende Organe gehören zum Verdauungstrakt: 


  • Mund 
  • Rachen und Speiseröhre 
  • Magen 
  • Dünndarm 
  • Dickdarm 
  • After


Frage anzeigen

Frage

Wie lang ist der Verdauungstrakt?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Verdauungstrakt ist etwa 7 - 8 Meter lang. 

Frage anzeigen

Frage

Wie viele verschiedene Bakterienarten gibt es im Dickdarm?

Antwort anzeigen

Antwort

etwa 400 

Frage anzeigen

Frage

In welche drei Abschnitte lässt sich der Dickdarm aufteilen?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Dickdarm lässt sich aufteilen in: 


  • den Blinddarm (Coecum) 
  • den Grimmdarm (Kolon) 
  • den Mastdarm (Rektum)


Frage anzeigen

Frage

Welche anderen Namen gibt es für den Verdauungstrakt?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Verdauungstrakt wird unter anderem auch Verdauungskanal, Verdauungssystem, Verdauungsapparat oder gastrointestinales System genannt. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Organe gehören nicht zum Verdauungstrakt, sind aber an der Verdauung beteiligt?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Leber, die Gallenblase und die Bauchspeicheldrüse.

Frage anzeigen

Frage

Welche Aufgabe erfüllt die Leber bei der Verdauung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Leber produziert die Galle, welche wichtig für die Fettverdauung ist. 

Frage anzeigen

Frage

Wie heißt der erste Abschnitt des Dünndarms?

Antwort anzeigen

Antwort

Der erste Abschnitt des Dünndarms heißt Zwölffingerdarm.

Frage anzeigen

Frage

Wo im Verdauungstrakt beginnt die Eiweißverdauung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Eiweißverdauung beginnt im Magen. 

Frage anzeigen

Frage

Welche Aufgaben hat die Magensäure?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Magensäure tötet ungewollte Bakterien in der Nahrung ab und verhindert so Infektionen. Zudem zerstört sie die Struktur von Eiweißen, sodass das Enzym Pepsin diese daraufhin weiter abbauen kann. Dies ist der Beginn der Eiweißverdauung. 


Frage anzeigen

Frage

Welche Aufgabe hat die Galle bei der Verdauung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die in der Galle vorhandene Gallensäure ist essentiell für die Fettverdauung. Sie zerlegt die noch großen Fettmoleküle in kleinere, damit die fettspaltenden Enzyme (Lipasen) sie besser zerkleinern können. Zudem ist sie an der Aufnahme der gespalteten Fette beteiligt.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die Hauptaufgabe des Dickdarms bei der Verdauung?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Dickdarm besitzt vor allem die Aufgabe dem Nahrungsbrei das Wasser zu entziehen, ihn also einzudicken, und auch Salze, soweit Mineralien (Elektrolyte) aufzunehmen


Frage anzeigen

Frage

Wieso muss der Nahrungsbrei aus dem Magen im Zwölffingerdarm neutralisiert werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Milieu im Magen ist durch die Magensäure sauer. Der saure Nahrungsbrei würde die Darmschleimhaut angreifen und zerstören, würde er nicht durch alkalische Sekrete aus der Bauchspeicheldrüse neutralisiert werden.

Frage anzeigen

Frage

Wo im Verdauungstrakt beginnt die Verdauung?

Antwort anzeigen

Antwort

Sowohl die ersten Schritte der mechanischen Verdauung, als auch die der chemischen Verdauung von Fetten und Kohlenhydraten beginnen bereits im Mund. 


Frage anzeigen

Frage

Welche Nahrung verweilt am längsten im Magen?

Antwort anzeigen

Antwort

Fettiges Essen verweilt am längsten im Magen. Insgesamt gilt, je höher die Kaloriendichte der Nahrung, desto länger verweilt sie im Magen.

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Verdauungstrakt
60%

der Nutzer schaffen das Verdauungstrakt Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.