StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
Darmerkrankungen

In diesesm Artikel steht das Thema Darmerkrankungen im Fokus, ein komplexes Gebiet der Biologie und Medizin, das direkte Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden hat. Du lernst, was Darmerkrankungen sind, welche Arten existieren und wie sie medizinisch definiert werden. Darüber hinaus werden Ursachen, Symptome und verschiedene Behandlungsmethoden, einschließlich des Einflusses von psychischen Faktoren, erörtert. Ein tieferes Verständnis von Darmerkrankungen ermöglicht es dir, Symptome besser zu erkennen und den Weg zur passenden medizinischen Behandlung zu finden.

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Darmerkrankungen

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

In diesesm Artikel steht das Thema Darmerkrankungen im Fokus, ein komplexes Gebiet der Biologie und Medizin, das direkte Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden hat. Du lernst, was Darmerkrankungen sind, welche Arten existieren und wie sie medizinisch definiert werden. Darüber hinaus werden Ursachen, Symptome und verschiedene Behandlungsmethoden, einschließlich des Einflusses von psychischen Faktoren, erörtert. Ein tieferes Verständnis von Darmerkrankungen ermöglicht es dir, Symptome besser zu erkennen und den Weg zur passenden medizinischen Behandlung zu finden.

Was sind Darmerkrankungen: Eine Definition

Wenn du dich mit Darmerkrankungen befassen willst, ist es wichtig zu wissen, was genau diese sind. Darmerkrankungen, auch gastrointestinale Störungen genannt, sind Erkrankungen, die den Darm - einen Teil des Verdauungssystems - betreffen. Sie können sowohl den Dünndarm als auch den Dickdarm betreffen und sich in einer Vielzahl von Symptomen äußern, darunter Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung.

Darmerkrankungen sind medizinische Zustände, die den normalen Betrieb des Verdauungssystems stören, insbesondere die Funktion des Darms. Sie können aus verschiedenen Ursachen resultieren, einschließlich genetischer Faktoren, Umwelteinflüssen, Infektionen oder unsachgemäßer Ernährung.

Die meisten Darmerkrankungen sind behandelbar, obwohl ihre Behandlung und Prävention oft eine Kombination aus Medikamenten, Änderungen des Lebensstils und in einigen Fällen Chirurgie erfordert. Darüber hinaus ist das Risiko für Darmerkrankungen über die gesamte Bevölkerung verteilt, wobei einige Gruppen ein höheres Risiko haben können, abhängig von Faktoren wie Alter, Familienanamnese und gesundheitlichem Zustand.

Beispiele für Darmerkrankungen

Es gibt viele verschiedene Arten von Darmerkrankungen. Einige der häufigsten sind Crohn-Krankheit, Zöliakie, Reizdarmsyndrom (RDS) und entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa. Jede dieser Krankheiten hat ihre eigenen spezifischen Symptome und Ursachen.

Crohn-Krankheit ist eine chronische entzündliche Darmerkrankung, die jeden Teil des Verdauungstrakts betreffen kann, am häufigsten jedoch das Ende des Dünndarms und den Anfang des Dickdarms. Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, bei der der Verzehr von Gluten zu Schäden am Dünndarm führt. Reizdarmsyndrom ist eine häufige Erkrankung, die das große Intestinum betrifft, und verursacht Krämpfe, Bauchschmerzen, Blähungen, Gas und Durchfall oder Verstopfung.

Zum Beispiel kann eine Person mit Zöliakie Symptome wie Durchfall, Blähungen und Müdigkeit erleben, vor allem nach dem Verzehr von Lebensmitteln, die Gluten enthalten. Eine Person mit Crohn-Krankheit kann regelmäßige Ausbrüche von Bauchschmerzen, Durchfall und Gewichtsverlust haben.

Seltene Darmerkrankungen

Neben den bekannteren Darmerkrankungen gibt es eine Reihe von selteneren Darmerkrankungen. Dazu gehören Darmerkrankungen wie Pseudo-Obstruktion des Dünndarms, Hirschsprung-Krankheit und Darmischämie. Diese Erkrankungen sind weniger bekannt, können aber schwerwiegende Auswirkungen auf die Lebensqualität der Betroffenen haben.

Die Pseudo-Obstruktion des Dünndarms ist eine Störung des Nervensystems, die zu Symptomen führt, die einer Darmsperre ähneln, aber ohne physische Blockade. Hirschsprung-Krankheit ist eine angeborene Anomalie, die einen Mangel an Nervenzellen in Teilen des Dickdarms verursacht und zu schwerer Verstopfung führt. Darmischämie tritt auf, wenn es eine unzureichende Blutzufuhr zu Teilen des Darms gibt, was zu Schmerzen und potenziell schweren Komplikationen führen kann.

Zum Beispiel kann eine Person mit Pseudo-Obstruktion des Dünndarms Symptome wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Verstopfung erleben, während eine Person mit Hirschsprung-Krankheit Schwierigkeiten beim Stuhlgang, einen aufgeblähten Bauch und eine schlechte Gewichtszunahme haben kann.

Ursachen von Darmerkrankungen

Die Ursachen von Darmerkrankungen sind vielfältig und können je nach spezifischer Krankheit variieren. Einige Darmerkrankungen können genetische Ursachen haben, während andere durch Umweltfaktoren wie Infektionen oder Änderungen im Mikrobiom des Darms ausgelöst werden können. Im Folgenden wollen wir uns darauf konzentrieren, wie die Psyche das Risiko und den Verlauf von Darmerkrankungen beeinflussen kann. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Beziehung zwischen psychischen Faktoren und Darmerkrankungen komplex ist und dass psychische Faktoren oft nur einen Teil des größeren Bildes ausmachen.

Die Psycho-Neuro-Immunologie ist ein wachsendes Forschungsfeld, das die Wechselwirkungen zwischen psychischen Prozessen und dem Immunsystem untersucht. Es hat gezeigt, dass psychische und emotionale Faktoren das Immunsystem in einer Weise beeinflussen können, die eine Rolle bei der Entstehung von Darmerkrankungen spielen könnte.

Der Einfluss der Psyche auf Darmerkrankungen

Die Psyche kann auf verschiedene Weise Einfluss auf die Gesundheit des Darms nehmen. Psychischer Stress kann beispielsweise das Immunsystem schwächen und den Körper anfälliger für Infektionen machen, die Darmerkrankungen auslösen können. Sorgen und Angst können auch Veränderungen in der Darmflora - den Billionen von Mikroorganismen, die im Darm leben - hervorrufen, die ebenfalls mit Darmerkrankungen in Verbindung gebracht wurden.

  • Stress: Chronischer Stress kann das Immunsystem schwächen und die Entzündungsreaktionen im Körper verstärken, was das Risiko von Darmentzündungen und damit von Darmerkrankungen erhöhen kann.
  • Angst und Depression: Verschiedene Studien haben eine Verbindung zwischen Angstzuständen und Depressionen und Darmerkrankungen wie dem Reizdarmsyndrom oder entzündlichen Darmerkrankungen festgestellt.
  • Trauma: Frühere traumatische Erfahrungen, insbesondere in der Kindheit, wurden mit einem erhöhten Risiko für verschiedene Darmerkrankungen in Verbindung gebracht.

Die Darm-Hirn-Achse ist ein bidirektionaler Kommunikationsweg zwischen dem Darm und dem Gehirn, der sowohl durch neurologische als auch durch hormonelle Mechanismen vermittelt wird. Veränderungen in dieser Achse wurden mit mehreren Darmerkrankungen in Verbindung gebracht, und es wird vermutet, dass psychische Faktoren wie Stress und Angst diese Achse beeinflussen können.

Ein Beispiel dafür, wie der Einfluss der Psyche auf den Darm funktionieren kann, ist das Reizdarmsyndrom (IBS). Bei Menschen mit IBS kann psychischer Stress zu einer erhöhten Empfindlichkeit des Darms gegenüber normalen Verdauungsprozessen führen. Dies führt zu Symptomen wie Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall oder Verstopfung. Eine wichtige Komponente der Behandlung von IBS besteht oft darin, Stressbewältigungstechniken zu erlernen und möglicherweise psychotherapeutische Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Darmerkrankungen: Der Zusammenhang mit Stress und Emotionen

Stress und Emotionen können eine Reihe von physiologischen Veränderungen im Körper auslösen, die das Risiko von Darmerkrankungen oder die Schwere der Symptome bereits bestehender Darmerkrankungen erhöhen können. Stress kann das Immunsystem beeinflussen, die Darmflora verändern, die Darmbarriere schwächen und die Darmbewegungen (Peristaltik) beeinflussen - all dies kann Darmerkrankungen verursachen oder verschlimmern.

Die Verbindung zwischen Emotionen und Darmgesundheit kann auch in die andere Richtung gehen - Menschen mit Darmerkrankungen haben ein höheres Risiko, psychische Erkrankungen wie Angst und Depression zu entwickeln. Dies liegt zum Teil daran, dass chronische Schmerzen und Unbehagen das emotionale Wohlbefinden beeinträchtigen können, aber auch daran, dass Veränderungen in der Darmflora und Entzündungen im Darm das Gehirn und die Stimmung beeinflussen können.

Die Rolle des Mikrobioms - der Gemeinschaft von Mikroorganismen, die im Darm leben - in der Verbindung zwischen Emotionen und Darmerkrankungen wird immer mehr erforscht. Es gibt Hinweise darauf, dass Veränderungen im Mikrobiom das Risiko von Darmerkrankungen und psychischen Erkrankungen erhöhen können, obwohl diese Forschung noch in den Anfängen steckt und noch mehr Studien benötigt werden, um diese Beziehungen vollständig zu verstehen.

Das Mikrobiom ist die Gemeinschaft von Mikroorganismen, einschließlich Bakterien, Viren und Pilzen, die den menschlichen Körper besiedeln, insbesondere den Darm. Es spielt eine wichtige Rolle bei vielen Körperfunktionen, einschließlich der Verdauung, der Regulierung des Immunsystems und möglicherweise auch der Stimmungsregulation. Veränderungen im Mikrobiom wurden mit einer Vielzahl von Darmerkrankungen sowie mit Stimmungsstörungen wie Depression und Angst in Verbindung gebracht.

Symptome und Folgen von Darmerkrankungen

Darmerkrankungen können eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen, die nicht nur unangenehm, sondern auch gesundheitsschädlich sein können. Die Symptome variieren je nach Art der Darmerkrankung und können von leichten bis zu schweren Beschwerden reichen. Darüber hinaus können Darmerkrankungen, insbesondere wenn sie chronisch sind, erhebliche langfristige Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden haben. Der erste Schritt zur Bewältigung von Darmerkrankungen besteht darin, ihre Symptome zu verstehen, um eine genaue Diagnose und angemessene Behandlung zu ermöglichen.

Wie erkennst du Darmerkrankungen: Symptome verstehen

Die Symptome von Darmerkrankungen können von Person zu Person variieren, je nach Art der Erkrankung und ihrem Schweregrad. Einige häufige Symptome von Darmerkrankungen umfassen:

  • Verdauungsprobleme wie Durchfall, Verstopfung oder beides
  • Bauchschmerzen und Krämpfe
  • Blähungen und Gas
  • Blut im Stuhl
  • Gewichtsverlust
  • Müdigkeit und Schwäche

Viele Symptome von Darmerkrankungen ähneln denen anderer Zustände und können leicht mit allgemeinem Unwohlsein oder temporären Verdauungsproblemen verwechselt werden. Es ist jedoch wichtig, bei anhaltenden oder wiederkehrenden Symptomen medizinische Hilfe zu suchen, da sie auf eine zugrunde liegende Darmerkrankung hindeuten könnten.

Die genaue Diagnose einer Darmerkrankung erfordert oft eine Reihe von Tests, die von Bluttests und Stuhlproben bis hin zu bildgebenden Verfahren und endoskopischen Untersuchungen reichen können. Es ist wichtig, mit deinem Arzt zusammenzuarbeiten und alle Symptome, die du bemerkst, sowie jegliche Veränderungen in deiner Gesundheit oder in deinem Wohlbefinden zu besprechen.

Stell dir vor, du bemerkst, dass du nach dem Essen oft unter Bauchschmerzen leidest, sogar wenn du Lebensmittel zu dir nimmst, die du früher problemlos essen konntest. Du könntest auch feststellen, dass du öfter zur Toilette gehst und dein Stuhl lockerer ist als gewöhnlich. Obwohl diese Symptome bei vielen Menschen gelegentlich auftreten können, könnten sie in diesem Fall auf eine Darmerkrankung wie Zöliakie oder Reizdarmsyndrom hindeuten, insbesondere wenn sie über längere Zeit anhalten oder sich verschlimmern.

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und ihre Folgen

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen, einschließlich Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, sind langfristige Erkrankungen, die dauerhafte Entzündungen im Verdauungstrakt verursachen. Diese Erkrankungen können erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit und das tägliche Leben der Betroffenen haben, einschließlich körperlicher Beschwerden und Störungen der Darmfunktion sowie potenziell ernster Komplikationen wie Malnährung, Darmverschluss und ein erhöhtes Risiko für Darmkrebs.

Ein Beispiel sind Personen mit Morbus Crohn. Sie könnten längere Perioden mit mäßigen bis schweren Symptomen haben, einschließlich schmerzhafter Bauchkrämpfe, Durchfall und schwerer Erschöpfung. Diese Symptome können ihre täglichen Aktivitäten und ihre Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Darüber hinaus könnten sie auch Phasen haben, in denen sich die Symptome verschlimmern, sogenannte Schübe, gefolgt von Perioden der Remission, in denen sich die Symptome verbessern oder verschwinden.

Morbus Crohn: Eine chronische Darmerkrankung

Morbus Crohn ist eine Art von chronisch entzündlicher Darmerkrankung, die jeden Teil des Verdauungstrakts betreffen kann, am häufigsten jedoch das Ende des Dünndarms und den Anfang des Dickdarms. Die Symptome können von leichten bis zu sehr schweren reichen und können starke Bauchschmerzen, Durchfall, Gewichtsverlust und Mangelernährung umfassen. Morbus Crohn ist eine lebenslange Erkrankung und es gibt derzeit keine Heilung, obwohl die Symptome mit Medikamenten, Ernährungsumstellung und in einigen Fällen auch mit Operationen kontrolliert werden können.

Die Entzündung bei Morbus Crohn betrifft oft die gesamte Dicke der Darmwand und kann zu Komplikationen wie Darmfisteln (abnorme Verbindungen zwischen verschiedenen Teilen des Darms oder zwischen dem Darm und anderen Organen) und Darmabszessen (Eiteransammlungen im Darm) führen. Darüber hinaus können viele Menschen mit Morbus Crohn auch Symptome außerhalb des Darms haben, einschließlich Gelenkschmerzen, Hautproblemen und Augenentzündungen.

Folgen von Morbus Crohn:

Komplikationen im Darm Diese können Fisteln, Abszesse, Verengungen (Strikturen) und Darmperforationen umfassen.
Nährstoffmangel Durch Durchfall und Entzündungen im Darm kann es zu Mangelernährung und Anämie kommen.
Systemische Symptome Einige Personen mit Morbus Crohn haben auch Symptome in anderen Teilen des Körpers, einschließlich Gelenkschmerzen, Hautproblemen, Entzündungen der Augen und Lebererkrankungen.
Erhöhtes Risiko für Darmkrebs Menschen mit Morbus Crohn haben ein erhöhtes Risiko für Darmkrebs, insbesondere wenn die Krankheit den Dickdarm betrifft.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass trotz der potenziell schweren Komplikationen viele Menschen mit Morbus Crohn ein volles und aktives Leben führen können. Die Behandlung zielt darauf ab, die Entzündung zu kontrollieren, die Symptome zu lindern und Komplikationen zu verhindern. Dazu gehören Medikamente, Änderungen der Ernährung und des Lebensstils sowie in einigen Fällen auch Operationen. Eine frühzeitige Diagnose und eine effektive Behandlung können dazu beitragen, die Folgen von Morbus Crohn zu minimieren.

Behandlung von Darmerkrankungen

Die Behandlung von Darmerkrankungen hängt von der spezifischen Art der Erkrankung, ihrer Schwere und den individuellen Gesundheitsbedürfnissen des Patienten ab. Zu den Behandlungsoptionen können Medikamente, Änderungen in Ernährung und Lebensstil, und in schweren Fällen Operationen gehören. Im Folgenden werden wir uns eingehender mit den verschiedenen Aspekten der medizinischen Behandlung von Darmerkrankungen sowie spezieller mit der Behandlung von Divertikulitis befassen.

Medizinische Behandlung von Darmerkrankungen

Ärzte verwenden eine Vielzahl von medizinischen Behandlungen, um Symptome zu kontrollieren und Komplikationen von Darmerkrankungen zu verhindern. Die akute Behandlung zielt in erster Linie darauf ab, aktuelle Symptome zu lindern und Entzündungen zu reduzieren, während die langfristige Behandlung darauf abzielt, Remission zu erreichen und zu erhalten und Komplikationen zu verhindern.

Die richtige Behandlung hängt ganz von deiner spezifischen Darmerkrankung und deiner individuellen Gesundheitssituation ab. Im Rahmen ihrer Behandlungsentscheidung berücksichtigen Ärzte Faktoren wie die Art der Erkrankung, das Ausmaß der Symptome, das Vorhandensein von Komplikationen, deine allgemeine Gesundheit und deine Präferenzen. Dies bedeutet, dass du aktiv an der Entscheidungsfindung beteiligt bist und eine Behandlung auswählst, die auf deine individuellen Bedürfnisse abgestimmt ist.

Zu den medikamentösen Behandlungen von Darmerkrankungen können folgende gehören:

  • Antibiotika
  • Entzündungshemmer
  • Immunosuppressiva
  • Biologika

Antibiotika: Werden zur Bekämpfung von bakteriellen Infektionen verwendet, welche bestimmte Arten von Darmerkrankungen verursachen oder verschlimmern können.

Entzündungshemmer: Diese Medikamente reduzieren Entzündungen im Darm. Sie können zur Behandlung von Schüben von Krankheiten wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn verwendet werden.

Die medikamentöse Behandlung von Darmerkrankungen steht nicht immer im Vordergrund. Manchmal kann eine Änderung des Lebensstils oder der Ernährung eine wirksame Methode zur Kontrolle von Darmerkrankungen sein. In jedem Fall ist es wichtig, eng mit deinem Arzt zusammenzuarbeiten, um die richtige Behandlungsstrategie zu erarbeiten.

Beispielhaft geht es um eine Frau, die an Colitis ulcerosa erkrankt ist. Sie könnte eine Kombination aus Aminosalicylaten (auch Mesalazin genannt) und Kortikosteroiden einnehmen, um einen aktuellen Schub ihrer Krankheit zu kontrollieren. Sie könnte Forxiga auch einige Änderungen in ihrer Ernährung vornehmen, um ihre Symptome weiter zu lindern, z.B. indem sie blähende Lebensmittel oder Lebensmittel mit hohem Faseranteil meidet, die ihren Darm reizen könnten. Bei regelmäßigen Arztbesuchen könnte sie ihre Symptome brauchbar kontrollieren und ihre Darmerkrankung erfolgreich bewältigen.

Behandlung bei Divertikulitis: Ein spezieller Fall von Darmerkrankungen

Divertikulitis ist eine spezielle Art von Darmerkrankung, die auftritt, wenn Divertikel - kleine Ausbuchtungen in der Darmwand - entzündet oder infiziert werden. Die Behandlung der Divertikulitis variiert je nach Schweregrad der Erkrankung und kann von der Einnahme von Antibiotika und Schmerzmedikamenten bis hin zur Notwendigkeit einer Operation reichen.

Leichte Divertikulitis Kann oft mit Antibiotika und einer vorübergehenden flüssigen Diät behandelt werden, um den Darm zu ruhen zu lassen. Nachdem die akuten Symptome abgeklungen sind, könnten Änderungen in der Ernährung, wie eine erhöhte Ballaststoffzufuhr, empfohlen werden, um zukünftige Episoden von Divertikulitis zu verhindern.
Moderate bis schwere Divertikulitis Könnte eine Krankenhauseinweisung erforderlich machen, um intravenöse Antibiotika und möglicherweise Nährstoffinfusionen zu erhalten. In einigen Fällen, insbesondere wenn Komplikationen wie Abszesse, Fisteln oder Darmperforationen auftreten, könnte eine Operation erforderlich sein.

Nochmals sei darauf hingewiesen, dass sich die Art und der Schweregrad von Darmerkrankungen stark unterscheiden können und die Behandlung stets individuell auf den Patienten abgestimmt sein sollte.

Nehmen wir an, ein Mann im Alter von 60 Jahren bemerkt plötzlich starke Schmerzen in seinem Unterbauch, begleitet von Übelkeit und Fieber. Er sucht sofort einen Arzt auf, der ihn ins Krankenhaus einweist, wo er intravenöse Antibiotika erhält. Eine CT-Untersuchung bestätigt die Diagnose einer Divertikulitis mit einem kleinen Abszess. Nach einer erfolgreichen medikamentösen Behandlung und einer anschließenden Genesungsphase, in der er eine flüssige Diät einhalten muss, gelingt es ihm, wieder zu einer normalen Ernährung zurückzukehren. Zudem nimmt er die Empfehlung seines Arztes an, seine Ballaststoffzufuhr zu erhöhen, um zukünftige Episoden von Divertikulitis zu verhindern.

Darmerkrankungen - Das Wichtigste

  • Pseudo-Obstruktion des Dünndarms: Nervensystem-Störung ähnlich einer Darmsperre, Hirschsprung-Krankheit: congenitaler Mangel an Nervenzellen im Dickdarm, Darmischämie: unzureichende Blutzufuhr zu Teilen des Darms
  • Ursachen von Darmerkrankungen: genetisch, Umweltfaktoren, Infektionen, Änderungen im Darmmikrobiom, psychische Faktoren
  • Psycho-Neuro-Immunologie: Forschungsbereich über Wechselwirkungen zwischen psychischen Prozessen und Immunsystem
  • Einfluss der Psyche auf Darmerkrankungen: Stress, Angst und Depression, Trauma, Darm-Hirn-Achse
  • Folgen von Morbus Crohn: Komplikationen im Darm, Nährstoffmangel, Systemische Symptome, erhöhtes Risiko für Darmkrebs
  • Behandlung von Darmerkrankungen: Medikamente, Änderungen in Ernährung und Lebensstil, Operationen

Häufig gestellte Fragen zum Thema Darmerkrankungen

Es gibt verschiedene Arten von Darmerkrankungen, darunter das Reizdarmsyndrom, die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, Darmkrebs, Divertikelkrankheit, Zöliakie und Darminfektionen wie Salmonellen oder E. coli.

Die häufigsten Darmerkrankungen sind das Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Divertikulose, Hämorrhoiden und Darmkrebs.

Eine Darmerkrankung kann sich durch verschiedene Symptome bemerkbar machen, darunter Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Blähungen, Gewichtsverlust oder blutiger Stuhl. Diese Symptome können chronisch oder episodisch auftreten.

Die Symptome von Morbus Crohn können variieren, umfassen jedoch häufig anhaltenden Durchfall, Bauchschmerzen, Fieber und ungewollten Gewichtsverlust. Andere mögliche Anzeichen sind Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Blut im Stuhl.

Darmerkrankungen werden in der Regel durch eine Kombination von Methoden diagnostiziert. Dazu gehören eine körperliche Untersuchung, Laboruntersuchungen wie Blut- und Stuhltests, bildgebende Verfahren wie Ultraschall oder Computer-Tomographie, und endoskopische Untersuchungen wie Gastroskopie oder Koloskopie.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Morbus Crohn wird auch bezeichnet als

Was sind Darmerkrankungen?

Gib ein paar Beispiele für Darmerkrankungen.

Weiter
Mehr zum Thema Darmerkrankungen

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App