|
|
Alfred Döblin

Du kennst sicher den Namen Alfred Döblin, ein renommierter deutscher Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Aber wer war dieser Mann und welche bedeutenden Beiträge lieferte er zur deutschen Literaturgeschichte? In diesem Artikel wird Alfred Döblin und sein vielfältiges Oeuvre untersucht, das weit über sein bekanntestes Werk 'Berlin Alexanderplatz' hinausgeht. Eine tiefergehende Untersuchung seiner Biografie, seiner Werke und deren Bedeutung, seiner familiären Verhältnisse sowie seiner einzigartigen Sichtweise auf die Welt und die Menschen erwartet dich.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Alfred Döblin

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Du kennst sicher den Namen Alfred Döblin, ein renommierter deutscher Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Aber wer war dieser Mann und welche bedeutenden Beiträge lieferte er zur deutschen Literaturgeschichte? In diesem Artikel wird Alfred Döblin und sein vielfältiges Oeuvre untersucht, das weit über sein bekanntestes Werk 'Berlin Alexanderplatz' hinausgeht. Eine tiefergehende Untersuchung seiner Biografie, seiner Werke und deren Bedeutung, seiner familiären Verhältnisse sowie seiner einzigartigen Sichtweise auf die Welt und die Menschen erwartet dich.

Wer war Alfred Döblin? - Einführung in seine Biografie

Alfred Döblin, geboren am 10. August 1878 in Stettin und gestorben am 26. Juni 1957 in Emmendingen, war ein deutscher Schriftsteller und Arzt. Bekannt ist er besonders durch seinen Roman "Berlin Alexanderplatz", den er 1929 veröffentlichte.

Alfred Döblin zählt zu den bedeutenden Vertretern der literarischen Moderne und ist ein wichtiger Exponent des Expressionismus in der deutschen Literatur.

Döblins Werke decken eine erstaunliche Bandbreite an Themen ab, von historischen Romanen über futuristische Romane bis hin zu medizinischen Fachbüchern.

Alfred Döblin Steckbrief: Wichtige Fakten auf einen Blick

  • Geburtsdatum und -ort: 10. August 1878, Stettin
  • Todestag und -ort: 26. Juni 1957, Emmendingen
  • Beruf: Schriftsteller und Arzt
  • Bekanntestes Werk: Berlin Alexanderplatz (1929)
  • Wichtigste Stationen: Berlin, Paris, Los Angeles
Döblin wuchs in einer bescheidenen Familie auf und sah sich bereits als Jugendlicher dazu gezwungen, seinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Trotz dieser Herausforderungen studierte er Medizin und spezialisierte sich auf Neurologie und Psychiatrie.

Döblin arbeitete als Arzt in verschiedenen Kliniken und war während des Ersten Weltkriegs sogar als Militärarzt tätig. Während seiner freien Zeit widmete er sich jedoch immer seiner Leidenschaft für das Schreiben.

Alfred Döblin Lebenslauf: Die bedeutendsten Stationen

JahrEreignis
1878Geburt in Stettin
1905Abschluss des Medizinstudiums
1915Militärdienst als Arzt
1929Veröffentlichung von "Berlin Alexanderplatz"
1933Flucht nach Frankreich
1940Emigration in die USA
1957Tod in Emmendingen
In den Romanen von Alfred Döblin spiegelt sich häufig seine medizinische Ausbildung wider. Insbesondere in "Berlin Alexanderplatz" treffen Charakteristika des modernen Großstadt-Romans auf medizinisch-psychologische Aspekte, was das Werk zu einem Meilenstein in der Geschichte des modernen Romans macht. Diese Tatsache gab ihm einen prominenten Platz in der Literatur des 20. Jahrhunderts.

"Berlin Alexanderplatz", Döblins bekanntestes Werk, verdeutlicht das Leben eines einfachen Mannes im Berlin der 1920er Jahre, der nach einer Haftstrafe versucht, ein ehrliches Leben zu führen.

Alfred Döblin hat ein beeindruckendes Œuvre hinterlassen und ist sowohl aufgrund seiner Literatur als auch aufgrund seiner Tätigkeit als Arzt eine faszinierende Persönlichkeit in der deutschen Kulturlandschaft.

Trotz seinem wechselhaften Leben, geprägt von Krieg, Emigration und Armut, beeinflusste Döblin durch seine literarischen Werke nicht nur zeitgenössische Schriftsteller, sondern auch noch Generationen von Autoren und Lesern nach ihm.

Alfred Döblin Werke und ihre Bedeutung

Die literarische Produktion von Alfred Döblin ist reich und vielfältig. Sie umfasst Romane, Erzählungen, Essays und Übersetzungen und deckt eine breite Palette von Themen und Stilen ab. Durch seinen individuellen Stil und seine scharfsinnigen Beobachtungen des modernen Lebens hat er die deutsche Literatur maßgeblich geprägt.

Das bekannteste Werk: Alfred Döblin - Berlin Alexanderplatz

Berlins Alexanderplatz ist nicht nur das bekannteste Werk von Alfred Döblin, sondern auch eines der bedeutsamsten Bücher der deutschen Literaturgeschichte.

Es handelt sich um einen modernistischen Roman, der 1929 veröffentlicht wurde und das Leben von Franz Biberkopf, einem ehemaligen Strafgefangenen in der Weimarer Republik, schildert, der versucht, sich in der modernen Großstadt Berlin zurechtzufinden. Die erzählte Zeit des Romans entspricht in etwa dem realen Jahr 1928. Der Entwicklungsprozess des Protagonisten wird von verschiedenen Stimmen kommentiert, darunter eine allwissende Erzählerstimme und der Protagonist selbst. Diese Mischung aus verschiedenen Erzählperspektiven ist ein charakteristisches Merkmal von Döblins Schreibstil.

In einer Szene von "Berlin Alexanderplatz" erwacht Franz Biberkopf in einem Krankenhaus, verwirrt und desorientiert. Die Szene ist ein gutes Beispiel für Döblins innovativen Schreibstil, bei dem verschiedene Stimmen und Perspektiven miteinander verflochten sind.

Zusätzlich zur innovativen Struktur ist "Berlin Alexanderplatz" auch für seine realistische Darstellung des Lebens in der Großstadt bekannt. In diesem Sinne kann der Roman als soziologisches Panorama des Berlins der späten 1920er Jahre gelesen werden.

Die Schilderungen von Berlin Alexanderplatz reichen von detaillierten Beschreibungen des Stadtlebens, dessen Menschen und ihrer Sprache, über die sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen bis hin zur politischen Situation der Weimarer Republik.

Weitere wichtige Werke von Alfred Döblin

Alfred Döblin hat eine ganze Reihe weiterer bemerkenswerter Werke verfasst, die seinen Ruf als einer der besten Schriftsteller seiner Zeit festigten. Hier eine kurze Einführung in einige davon:
  • "Wallenstein" (1920) ist ein historischer Roman, der den Dreißigjährigen Krieg und das Leben des Heerführers Wallenstein thematisiert.
  • "Berge Meere und Giganten" (1924) ist ein früher Science-Fiction-Roman, der eine dystopische Zukunftsvision einer technisierten Welt darstellt.
  • "Pardon wird nicht gegeben" (1935) beschreibt das Leben in Berlin zur Zeit der Weltwirtschaftskrise.

In "Berge Meere und Giganten" wird eine Zukunft beschrieben, in der menschliches Leben durch Technologie und Maschinen ersetzt wird. Der Roman ist ein frühes Beispiel für Dystopien in der Literatur und zeugt von Döblins Weitsicht hinsichtlich der Entwicklung der modernen Gesellschaft.

Jedes dieser Werke trägt in einzigartiger Weise zur Vielfältigkeit und Reichweite von Döblins Œuvre bei und bietet einen tiefen Einblick in sein Denken und seine Auffassungen über moderne Gesellschaften.

Neben seinen Romanen hat Döblin auch Essays, Kurzgeschichten und Gedichte verfasst. Zusätzlich zu seiner eigenen literarischen Produktion war Döblin auch ein produktiver Übersetzer und hat Werke aus dem Französischen, Englischen und Amerikanischen ins Deutsche übersetzt.

Alfred Döblin und seine Familie

Die familiären Verhältnisse und Ereignisse im Leben von Alfred Döblin hatten einen erheblichen Einfluss auf ihn, sowohl als Person als auch als Schriftsteller. Diese Einflüsse können in seinen Werken nachvollzogen werden, in denen häufig familiäre Themen und Konflikte eine zentrale Rolle spielen.

Einflüsse der Familienverhältnisse auf Alfred Döblin und seine Werke

Die Familienverhältnisse Döblins waren geprägt von Schwierigkeiten und Umwälzungen. Sein Vater verließ die Familie, als Döblin noch sehr jung war, ein Ereignis, das tiefe Spuren in seinem emotionalen Leben hinterließ.

Der Vater, Max Döblin, war Schneider und verließ die Familie, als Alfred Döblin gerade einmal sechs Jahre alt war.

Döblins Mutter und seine Geschwister zogen daraufhin nach Berlin. Der Mangel an finanziellen Mitteln bestimmte das alltägliche Leben der Familie. Die prekäre wirtschaftliche Situation und der Mangel an elterlicher Präsenz führten dazu, dass Döblin bereits in jungen Jahren Eigenständigkeit entwickeln musste. Diese Herausforderungen haben die Perspektive Döblins auf das Leben maßgeblich geprägt und finden sich in vielen seiner Werke wieder. Insbesondere die Rolle des Einzelgängers, die Schwierigkeiten des Lebens in der Stadt und die soziale Ungleichheit sind wiederkehrende Themen in Döblins literarischem Schaffen.

In dem Roman "Berlin Alexanderplatz" ist der Protagonist Franz Biberkopf eine Art Einzelgänger, der versucht, in einer chaotischen Großstadt zurechtzukommen. Döblin entwirft in diesem Werk ein faszinierendes Panorama der Stadt Berlin, das von sozialen Gegensätzen und wirtschaftlichen Herausforderungen geprägt ist.

Familiäre Ereignisse in Alfred Döblins Lebenslauf

In Döblins Lebenslauf spielen familiäre Ereignisse eine zentrale Rolle. Nachdem er lange Zeit Alleinverdiener für seine Mutter und Geschwister war, heiratete er 1912 Erna Reiss, die Tochter eines jüdischen Kaufmanns aus Berlin. Mit ihr hatte er drei Söhne: Peter, Klaus und Wolfgang.

Eines der tragischsten Ereignisse in Döblins Leben war sicherlich der Tod seines Sohnes Peter im Jahr 1945, der in Malaysia starb, nachdem er während des Zweiten Weltkrieges in der britischen Armee gedient hatte.

Döblins Ehe mit Erna Reiss wurde 1947 geschieden, nachdem er bereits seit fünf Jahren mit der seiner Frau befreundeten Fotografin Yvonne Madeleine Charpentier zusammengelebt hatte. In ihr fand Döblin eine künstlerische Partnerin, die ihn bis zu seinem Tod im Jahr 1957 begleitete.

Döblin konvertierte 1941 zum Katholizismus und legte sich den Vornamen François zu. Nach der Scheidung von seiner ersten Ehefrau Erna Reiss heiratete er Yvonne Charpentier standesamtlich 1950 in Santa Monica (Kalifornien) und kirchlich 1951 in Emmendingen.

Die familiären Ereignisse und Beziehungen haben Döblins Leben und Werk auf drastische Weise beeinflusst und prägen das Verständnis, das wir heute von ihm und seinen Werken haben. Sie waren sowohl Quelle von Leid und Konflikt als auch von Inspiration und Unterstützung. Insbesondere die Figur des unsicheren, kämpfenden Individuums, das sich seinen Weg in einer harschen, unbeständigen Welt bahnt, ist ein Charakterzug, der in vielen von Döblins Protagonisten wiederzufinden ist und der sicherlich auch auf seine eigene Familiengeschichte zurückzuführen ist. Insofern zeigt sich, dass Döblins Familienverhältnisse eine bedeutende Rolle in seiner literarischen Arbeit spielten und zu einem tieferen Verständnis seines umfassenden literarischen Werks beitragen.

Alfred Döblin Zitate und ihre Bedeutung

Alfred Döblin, bekannt für seine aussagekräftigen und tiefgründigen Werke, hat auch eine Reihe von Zitaten hinterlassen, die bis heute erinnert und zitiert werden. Diese Zitate geben nicht nur Einblicke in seine Literatur, sondern auch in sein Denken und seine Sichtweise auf die Welt.

Bekannteste Zitate von Alfred Döblin

Viele der bekanntesten Zitate von Alfred Döblin stammen aus seinen meistgelesenen Werken, insbesondere "Berlin Alexanderplatz". Hier sind einige davon:
  • "Es geht nicht gut. Es geht aber weiter." (Berlin Alexanderplatz)
  • "Ich bin ja, ich bin ja, ich bin ja." (Berlin Alexanderplatz)
  • "Der Mensch ist ein Abgrund, es schwindelt einem, wenn man hinabsieht." (Berlin Alexanderplatz)
  • "Solange sich die Erde dreht, wird kein Tag dem andern gleichen." (Berge, Meere und Giganten)

Zitate wie "Es geht nicht gut. Es geht aber weiter." verkörpern den optimistischen Existenzialismus, der oft in Döblins Werk zum Vorschein kommt sowie die harte Realität des Stadtlebens, die in "Berlin Alexanderplatz" dargestellt ist.

Interpretation ausgewählter Zitate von Alfred Döblin

Zitate können oft mehrere Interpretationen haben, je nach Kontext und Betrachter.

Das Zitat "Es geht nicht gut. Es geht aber weiter." drückt eine Mischung aus Pessimismus und Optimismus aus, eine Dualität, die in vielen von Döblins Werken vorhanden ist. Es spiegelt die Härte des Lebens wider, gibt aber auch die Hoffnung nicht auf, dass sich die Dinge ändern könnten.

Dieses Zitat kann als Metapher für die Kämpfe des Lebens gesehen werden: Obwohl wir schwierige Zeiten durchleben, geht das Leben weiter und es besteht immer die Möglichkeit der Besserung.

Ein anderes bekanntes Zitat aus "Berlin Alexanderplatz" ist "Der Mensch ist ein Abgrund, es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.". Dieses Zitat spricht ein zentrales Thema in Döblins Arbeit an: die menschliche Natur und ihre Komplexität. Es drückt die dunkle Seite der menschlichen Existenz aus und die Erkenntnis, dass Menschen zu unbegreiflicher Grausamkeit fähig sind.

Das Zitat könnte interpretiert werden als eine Darstellung der schwierigen moralischen Entscheidungen, vor denen der Protagonist Franz Biberkopf in "Berlin Alexanderplatz" steht, oder als ein Kommentar zur allgemeinen menschlichen Natur. Unabhängig von der spezifischen Interpretation zeigt es eindringlich die Tiefe und Komplexität von Döblins Auseinandersetzung mit der Menschlichkeit in seinen Werken.

Obwohl sie aus dem Kontext seiner literarischen Werke genommen sind, bieten Döblins Zitate ein tieferes Verständnis für seine Ansichten über das Leben, die Welt und die menschliche Natur - und damit auch für seine Literatur. Jedes dieser Zitate ist ein Ausdruck seiner Gedanken und Überzeugungen und trägt zur fortwährenden Faszination und Unterhaltung bei, die seine Werke den Lesern bieten.

Alfred Döblin: Ein Dichter und Denker im Kontext seiner Zeit

Die Zeit, in der Alfred Döblin lebte und arbeitete, war geprägt von enormen gesellschaftlichen und politischen Umwälzungen. Zahlreiche Konflikte und Krisen, wie die beiden Weltkriege, die Weimarer Republik und der Nationalsozialismus, übten einen starken Einfluss auf Döblin und sein literarisches Schaffen aus.

Alfred Döblin im Kontext der Literatur- und Zeitgeschichte

Alfred Döblin war in seiner Zeit einer der innovativsten und progressivsten Schriftsteller, und sein Stil und seine Themenwahl reflektieren die Unruhe und die Veränderungen, die die Welt damals erfassten. Die moderne Stadt, insbesondere Berlin, ist ein wiederkehrendes Motiv in Döblins Werk. Sein berühmter Roman "Berlin Alexanderplatz" bildet ein großstädtisches Lebensgefühl ab, das stark durch die Entwicklung der Großstadtkultur in der Weimarer Zeit geprägt war. Im Zentrum steht dabei das Individuum und sein Kampf ums Überleben in einer hektischen, entfremdeten Stadtgesellschaft. Döblin war Zeitzeuge der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus, zwei sehr unterschiedliche, aber jeder auf seine Weise prägende Phasen der deutschen Geschichte. Seine Auseinandersetzung mit diesen Themen, die er in seinen Werken eingearbeitet hat, verleiht seinem Schaffen eine besondere Aktualität und Tiefe.

So wurde Döblin zum Beispiel früh von den Nazis als „entarteter Künstler“ denunziert und musste 1933 aus Deutschland fliehen. Trotzdem führte er einen unerbittlichen Kampf gegen den Faschismus, wie beispielsweise in seiner Romantrilogie "November 1918", in der er die Geschehnisse während der Novemberrevolution und dem folgenden Scheitern der deutschen Sozialdemokratie beleuchtet.

Der Einfluss von Alfred Döblins Werk auf die nachfolgende Literatur und Kultur

Döblins Schaffen beeinflusste sowohl die Literatur seiner Zeit als auch nachfolgender Generationen. Sein experimenteller Schreibstil und seine Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Themen machen ihn zu einem wichtigen Vertreter des literarischen Expressionismus und der modernen erzählenden Literatur. Besonders bemerkenswert an seinem Stil ist die Verwendung verschiedener literarischer und sprachlicher Techniken wie etwa des inneren Monologs, der Montage von Alltagssprache und wissenschaftlichen Texten oder des abrupten Wechsels zwischen verschiedenen Erzählperspektiven. Diese Neuerungen haben die Schreibweisen und Erzähltechniken der deutschen Literatur im 20. Jahrhundert maßgeblich geprägt. Zugleich ist Döblin für seine komplexe Sicht auf den Menschen bekannt, die er in vielen seiner Werke zum Ausdruck bringt. Seine Figuren sind sowohl Produkte ihrer sozialen Umwelt als auch persönlich Verantwortliche für ihre Handlungen. Damit hat er das moderne Bild vom Menschen als gespaltenes Wesen, das sich zwischen Anpassung und Widerstand bewegt, entscheidend geprägt.

Auch in der Auseinandersetzung mit sozialer Ungleichheit und der Kritik an der kapitalistischen Gesellschaft war Döblin seiner Zeit voraus. Sein Fokus auf die Marginalisierten und Ausgestoßenen der Gesellschaft, sein Engagement für soziale Gerechtigkeit und seine Kritik an der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen finden sich in vielen seiner Werke und sind auch heute noch hochaktuell.

Der Einfluss von Döblin auf die deutsche und internationale Literatur und Kultur ist weitreichend und seine Werke haben nichts von ihrer Relevanz und ihrem kritischen Potential eingebüßt. Dabei wird deutlich, dass Döblin nicht nur ein herausragender Schriftsteller seiner Zeit war, sondern auch einen wichtigen Beitrag zur Literatur- und Kulturgeschichte leistete.

Alfred Döblin - Das Wichtigste

  • Alfred Döblin - Geburt in 1878 in Stettin, Tod 1957 in Emmendingen
  • Studium und Beruf - Abschluss des Medizinstudiums in 1905, Tätigkeit als Arzt (auch im Militärdienst)
  • Auswanderung - Flucht nach Frankreich in 1933, Emigration in die USA in 1940
  • Bekanntestes Werk - "Berlin Alexanderplatz" veröffentlicht in 1929
  • Weitere Werke - "Wallenstein", "Berge Meere und Giganten", "Pardon wird nicht gegeben"
  • Familie - Vater verließ die Familie früh, Mutter zog mit den Kindern nach Berlin. Döblin heiratete Erna Reiss und hatte drei Söhne (spätere Scheidung und Heirat mit Yvonne Madeleine Charpentier). Einfluss der Familiensituation auf seine Werke.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Alfred Döblin

Alfred Döblin war ein deutscher Schriftsteller und Arzt. Er ist vor allem bekannt für seinen Roman "Berlin Alexanderplatz", der als einer der bedeutendsten und innovativsten Romane der Weimarer Republik gilt.

Der Schriftsteller, der als niedergelassener Internist und Nervenarzt tätig war, ist Alfred Döblin.

Alfred Döblin wurde in Stettin, heute Szczecin in Polen, geboren und lebte während seiner Kindheit und Jugend in Berlin, Deutschland. Er verbrachte auch etliche Jahre in Frankreich und den USA, kehrte aber später nach Deutschland zurück.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Wann wurde Alfred Döblin geboren und welches ist sein bekanntestes Werk?

Welches Berufsfeld hatte Alfred Döblin neben dem Schreiben und wie spiegelte sich das in seinen Werken wider?

Welches Werk ist das bekannteste von Alfred Döblin und warum ist es besonders?

Weiter

Wann wurde Alfred Döblin geboren und welches ist sein bekanntestes Werk?

Alfred Döblin wurde am 10. August 1878 geboren und ist besonders durch seinen Roman "Berlin Alexanderplatz" bekannt, den er 1929 veröffentlichte.

Welches Berufsfeld hatte Alfred Döblin neben dem Schreiben und wie spiegelte sich das in seinen Werken wider?

Alfred Döblin war neben dem Schreiben auch als Arzt tätig. Seine medizinische Ausbildung, spezialisiert auf Neurologie und Psychiatrie, spiegelt sich häufig in seinen Romanen wider.

Welches Werk ist das bekannteste von Alfred Döblin und warum ist es besonders?

"Berlin Alexanderplatz" ist das bekannteste Werk von Alfred Döblin. Es ist für seine innovativen Erzähltechniken und seine realistische Darstellung des Berliner Stadtlebens in den 1920er Jahren bekannt.

Welches sind weitere wichtige Werke von Alfred Döblin?

Andere wichtige Werke von Alfred Döblin sind "Wallenstein", ein historischer Roman über den Dreißigjährigen Krieg, "Berge Meere und Giganten", ein dystopischer Science-Fiction-Roman, und "Pardon wird nicht gegeben", ein Roman über das Leben in Berlin während der Weltwirtschaftskrise.

Welchen familiären Hintergrund hatte Alfred Döblin, und wie hat dies seine literarischen Werke beeinflusst?

Alfred Döblins Vater verlies die Familie, als Döblin noch jung war. Das prägte ihn und seine Werke maßgeblich. Hauptthemen in seinen Werken sind dann die Rolle des Einzelgängers, das Leben in der Stadt und die soziale Ungleichheit.

Welche familiären Ereignisse spielten eine zentrale Rolle in Alfred Döblins Lebenslauf und was für einen Einfluss hatten diese auf seine literarischen Werke?

Eines der tragischsten Ereignisse in Döblins Leben war der Tod von seinem Sohn Peter und seine Scheidung 1947. Diese Ereignisse prägten Döblins Leben und Werk sehr stark. Die Figur des unsicheren, kämpfenden Individuums in vielen seiner Werke ist wahrscheinlich auf seine eigene Familiengeschichte zurückzuführen.

Mehr zum Thema Alfred Döblin

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!