Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Objektkunst

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Das Vorderrad eines Fahrrads kennst Du vermutlich eher fahrend auf einer Straße, als verkehrt herum auf einem Hocker montiert, oder? Und wie sieht es mit einem Hummer aus? Die meisten Menschen würden ihn im Meer, statt sitzend auf einem Telefonhörer verorten.

Hinter den zunächst merkwürdig klingenden Beschreibungen stecken berühmte dreidimensionale Kunstwerke von ebenso berühmten Künstlern: das "Fahrrad-Rad" von Marcel Duchamp und das "Hummer-Telefon" von Salvador Dalí. Beide Künstler bedienten sich für ihre Werke an Alltagsobjekten, setzten sie in einen anderen Kontext und deklarierten sie entgegen ihrer eigentlichen Bedeutung als Kunstwerk. Diese Form der Kunst wird auch als Objektkunst bezeichnet.

Der Künstler Salvador Dalí (1904–1989) nutzte für sein surrealistisches Kunstwerk, das er für den englischen Dichter Edward James anfertigte, keinen echten Hummer, sondern einen Hummer aus Gips.

Objektkunst Beispiel für eine Objektkunst Hummer-Telefon von Salvador Dali StudySmarterAbbildung 1: Beispiel für eine ObjektkunstQuelle: commons.wikimedia.orgSalvador Dalí: Hummer-Telefon (1936)15 x 30 x 17 cm

Die Definition der Objektkunst

Uhren, Plastikflaschen, Kleidungsstücke, Glühbirnen – In der Objektkunst lassen Künstlerinnen und Künstler längst nicht nur Räder und Hummer zu Kunstwerken werden. Vielmehr dienen ihnen verschiedenste Objekte aus dem täglichen Leben, um sie in ein Kunstwerk zu verwandeln.

Unter der Objektkunst wird eine moderne Kunstform des 20. Jahrhunderts verstanden, bei der natürliche wie auch künstlich geschaffene Gegenstände und/oder Fundobjekte – zum Beispiel durch Verfremdung, die Kombination miteinander oder eingebettet in einen Raum – zu einem dreidimensionalen Kunstwerk erklärt werden.

Werke der Objektkunst werden auch objet trouvés genannt. Die Bezeichnung kommt aus dem Französischen und bedeutet übersetzt "Fund".

Um ihre individuelle Aussageabsicht zu transportieren, setzen die Künstlerinnen und Künstler die Gegenstände ihrer Objektkunst entgegen ihrer ursprünglichen Bedeutung in einen anderen Zusammenhang. So landet Plastikmüll nicht in der Mülltonne, sondern wird zum Symbol für die Umweltverschmutzung; eine Uhr dient nicht dazu, die Zeit anzuzeigen, sondern die Vergänglichkeit des Lebens. Und einige Werke der Objektkunst sind und bleiben wohl ein Rätsel für die Betrachtenden.

In der Objektkunst kann also nahezu alles zu einem Kunstwerk werden, oder? Aus dieser Tatsache machte sich der Teenager TJ Khayatan einen Scherz. Er legte im San Francisco Museum of Modern Art eine herkömmliche Brille auf den Boden. Bereits kurze Zeit später standen viele Besucherinnen und Besucher vor der Brille, fotografierten sie und zerbrachen sich den Kopf darüber, was das Kunstwerk aussagen soll.

Die Entstehung und Entwicklung der Objektkunst

Eindrucksvolle Gemälde, formtreue Skulpturen und architektonische Meisterwerke: Die Geschichte der Kunst wurde über viele Epochen hinweg durch klassische Kunstwerke geprägt. Im Laufe der Zeit und besonders zu Beginn der Klassischen Moderne im 20. Jahrhundert veränderte sich aber die Auffassung von Kunst zunehmend und die Grenzen zwischen den Gattungen wie der Malerei, der Plastik und der Architektur lösten sich mehr und mehr auf. So entstand aus den Entwicklungen der Modernen Kunst schließlich auch die Objektkunst.

Die Epoche der Klassischen Moderne beginnt zur Jahrhundertwende vom 19. auf das 20. Jahrhundert. In diesem Zeitraum entstanden viele moderne Kunstströmungen, wie der Kubismus, der Dadaismus und der Surrealismus. Um 1945 wird die Epoche der Klassischen Moderne von der Postmodernen Epoche mit Kunstrichtungen wie der Aktionskunst und der Pop-Art abgelöst.

Die Idee der Collage

Entscheidend für die Entstehung der Objektkunst war die Technik der Collage. Denn mit dieser Technik bedienten sich die Künstlerinnen und Künstler für ihre Bilder nicht mehr nur der Farben, sondern verschiedener Elemente: Durch das Zusammenfügen unterschiedlicher, flächiger Materialien, wie Zeitungsausschnitte, Bilder, aber zum Beispiel auch Schnüre und Sägespäne, entsteht bei einer Collage ein Gesamtkunstwerk.

Als wegweisend für die Objektkunst waren die Collagen des Kubismus, unter anderem von dem spanischen Künstler und Mitbegründer des Kubismus, Pablo Picasso (1881–1973). Nicht nur in seinen Gemälden, sondern auch in seinen Collagen, brach er die traditionelle Bilddarstellung auf.

Zentral für den Kubismus war die schematisierte Darstellung der Bildinhalte mittels geometrischer Formen. Um mehr zu der Stilrichtung zu erfahren, klick Dich in die Erklärung zum "Kubismus".

In seinem Kunstwerk "Stillleben mit Rohrstuhlgeflecht" aus dem Jahr 1912, ordnete Picasso verschiedene Bildmotive collagenartig an und nutze das für den Kubismus charakteristische Prinzip der Simultaneität, auch Simultanität geschrieben: Die Motive werden nicht nur von einer, sondern von mehreren Perspektiven dargestellt. Sein Werk umrahmte er schließlich mit einer herkömmlichen Kordel.

Mit dem Einbezug eines alltäglichen Gegenstands gilt Picassos Kunstwerk nicht nur als eine der ersten Collagen, sondern kann auch zu den Anfängen der Objektkunst gezählt werden.

Objektkunst Kubistische Collage als Ursprung der Objektkunst Stillleben mit Rohrstuhlgeflecht von Pablo Picasso StudySmarterAbbildung 2: Beispiel für eine kubistische CollageQuelle: kulturtechno.dePablo Picasso: "Stillleben mit Rohrstuhlgeflecht" (1912)Collage, 27 x 35 cm Musée de Picasso, Paris

Von der Assemblage zur Objektkunst

Bewegten sich die Künstlerinnen und Künstler des Kubismus mit ihren Collagen noch vorrangig im zweidimensionalen Bereich, so wurde die Idee der Collage in den folgenden Kunstströmungen wie dem Dadaismus und dem Surrealismus zunehmend auf den dreidimensionalen Bereich erweitert.

Die Kombination verschiedener dreidimensionaler Objekte und Materialien, oft befestigt auf einem zweidimensionalen Untergrund, wird auch als Assemblage bezeichnet. Die Assemblage ist also sozusagen die dreidimensionale Version der Collage.

Mehr zum Dadaismus und zum Surrealismus findest Du in der Erklärung zum "Surrealismus". Um Dich zur Assemblage näher zu informieren, klick Dich in die gleichnamige Erklärung "Assemblage"!

Wie die zweidimensionale Collage durch die dreidimensionale Assemblage erweitert werden kann, zeigen die Kunstwerke von Robert Rauschenberg (1925–2008). In seinem Kunstwerk "Monogramm" stellte er eine von einem Autoreifen umgebene, ausgestopfte Angoraziege auf eine bunt gestaltete Collage.

Objektkunst Beispiel für eine Assemblage Combine-Painting von Robert Rauschenberg StudySmarterAbbildung 3: Beispiel für eine Assemblage Quelle: commons.wikimedia.orgRobert Rauschenberg: "Monogramm" (1955–1959)Moderne Museet, Stockholm

Ende der 1950er-Jahre entwickelte sich aus der Assemblage der Begriff der Objektkunst. Immer mehr Künstlerinnen und Künstler experimentierten in ihren Kunstwerken mit Alltagsobjekten und Fundgegenständen und deklarierten diese zu einem Kunstwerk. Obwohl die Objektkunst aus der Idee der Collage und Assemblage entstanden ist, gilt sie heute als Überbegriff für diese und weitere dreidimensionale Kunstformen, von denen im Folgenden einige näher beschrieben werden.

Die Formen der Objektkunst

Die Objektkunst stellt also längst nicht nur einen Begriff für eine, sondern vielmehr einen Überbegriff für zahlreiche dreidimensionale Kunstformen dar. Dabei besteht ihre Gemeinsamkeit darin, Objekte und Gegenstände des Lebensumfelds in einen anderen Kontext zu setzen und auf diese Weise zu einem Kunstwerk mit einer individuellen Aussage werden zu lassen.

Combine-Paintings

"Kombinierte Malerei" – So lässt sich der Begriff "Combine-Painting" übersetzen. Bei einem Combine-Painting wird also die Malerei mit etwas kombiniert. Aber womit? Als Kunstform, die zur Objektkunst gehört, werden Alltagsgegenstände und gefundene Objekte mit Malerei, also einem Gemälde, nicht selten auch mit einer Collage, zusammengefügt.

Ein Beispiel für ein Combine-Painting hast Du bereits in dieser Erklärung kennengelernt. Weißt Du, welches es ist? Das Hummer-Telefon von Dalí, die Stillleben-Collage von Picasso oder doch die ausgestopfte Angoraziege von Rauschenberg? Letzteres Kunstwerk gilt als Beispiel eines Combine Paintings, denn hier kombinierte Rauschenberg eine mit Farben und verschiedenen Materialien gestaltete Holzplattform mit einer in einem Secondhand-Geschäft erworbenen, ausgestopften Ziege.

Mit einer Vielzahl an weiteren Combine-Paintings gilt der Künstler Robert Rauschenberg als Begründer des Begriffs. Eines seiner berühmtesten Werke stellt das Combine, wie die Kunstform auch kurz genannt wird, mit dem Titel "Canyon" aus dem Jahr 1959 dar. Zu sehen ist ein ausgestopfter Adler, der aus dem Gemälde zu fliegen scheint. Kannst Du in der Collage aus verschiedenen Malerei- und Materialelementen auch ein Foto entdecken? Links mittig hat Rauschenberg eine Fotografie seines Sohnes in das Werk integriert.

Objektkunst Beispiel für eine Objektkunst des Künstlers Robert Rauschenberg Combine-Painting StudySmarterAbbildung 4: Beispiel für ein Combine-Painting Quelle: wikiart.orgRobert Rauschenberg: "Canyon" (1959)Musuem of Modern Art, New York City

Sicherlich hast Du bereits bemerkt, dass die Kunstformen der Objektkunst nicht trennscharf voneinander abgegrenzt werden können. So kann ein Combine-Painting auch als Assemblage bezeichnet werden. In der Erklärung zur "Assemblage" findest Du eine Gegenüberstellung der Begrifflichkeiten, die es Dir erleichtern soll, die Begriffe einzuordnen.

Readymades

Eine besondere Form der Objektkunst stellen die sogenannten "Readymades" dar. Eines davon wurde einleitend bereits beschrieben: das "Fahrrad-Rad" von Marcel Duchamp (1887–1968). Aber auch seine Kunstwerke "Flaschentrockner" und "Fontäne" zählen neben vielen weiteren Arbeiten zu den Readymades.

Doch was macht eine Objektkunst zu einem Readymade? Einen Hinweis auf die Antwort gibt die deutsche Übersetzung des englischen Begriffs: "gebrauchsfertig". Es handelt sich also um bereits vorgefertigte, oft in Masse produzierte Objekte, die meist mit kaum oder gar keiner weiteren Bearbeitung in das Kunstwerk integriert werden. Geprägt wurde der Begriff insbesondere durch den Objektkünstler Marcel Duchamp, der mit seinen Readymades unter anderem die Epoche des Dadaismus und des Surrealismus mitgestalte.

Im Jahr 1914 deklarierte Duchamp ein herkömmliches Haushaltsgerät zum Trocknen von Flaschen zu einem Kunstwerk, dem er den Titel "Flaschentrockner" gab. Abgesehen von dem Schriftzug, der sich auf dem Flaschentrockner befindet, wurde das Objekt – ganz im Sinne eines Readymades – nicht weiter von Duchamp bearbeitet.

Objektkunst Beispiel für ein Readymade von Marcel Duchamp StudySmarterAbbildung 4: Beispiel für ein ReadymadeQuelle: wikiart.orgMarcel Duchamp: "Flaschentrockner" (1914)Readymade, 59 x 37 cm

Environments

Von der Collage, über die dreidimensionale Erweiterung in Form der Assemblage, bis hin zu den Readymades, die kaum noch eine Veränderung der zum Kunstwerk erklärten Gegenstände vornehmen: Die Formen der Objektkunst sind vielfältig. Wie vielfältig, beweist eine weitere Ausweitung der Objektkunst, die in den 1960er-Jahren entstanden ist: die Environments.

Fand der umliegende Raum eines Kunstwerkes bis dahin noch wenig Beachtung, so änderte sich dies in den 1960er-Jahren. In den Environments integrierten die Künstlerinnen und Künstler die Umgebung in ihre Objektkunst und fügten ihr so einen interessanten, neuen Aspekt hinzu, der viel Spielraum und neue Deutungsebenen eröffnete. Die Umgebung ist dabei in den meisten Fällen maßgeblich für die Wirkung und Aussageabsicht des Werkes.

Eine neue Ebene des Einbezugs der Umgebung erreicht die Objektkunst "Trash People" des Aktions- und Objektkünstlers HA Schult (*1939). Denn seine "Müllmenschen" – wie das Kunstwerk auf Deutsch heißt – sind um die Welt gereist und ließen so nicht nur den Kölner Dom, sondern auch die Pyramiden in Ägypten und die Chinesische Mauer Teil der Objektkunst werden. Die insgesamt 1000 Müllmenschen wurden von Schult aus Abfällen wie Dosen und Elektronikschrott hergestellt und zählen so auch zur Abfallkunst, auf Englisch Junk-Art.

Objektkunst Beispiel für eine Objektkunst Abfallkunst von HA Schult StudySmarterAbbildung 5: Einbezug der Umgebung einer ObjektkunstQuelle: commons.wikimedia.orgHA Schult: "Trash People" (seit 1996)Aufzeichnung vor dem Kölner Dom

Die Differenzierung der Kunstformen

Der Begriff "Environment" wurde im Laufe der letzten Jahrzehnte zunehmend durch den Begriff "Installation" abgelöst. So können auch beide Begriffe kaum noch voneinander getrennt werden. Und auch weitere Begrifflichkeiten fallen häufig, wenn es um die Objektkunst geht, so etwa die Abfallkunst, wie Du zuvor bei der Objektkunst "Trash People" sehen konntest.

Zur Bestimmung ist ausschlaggebend, welche Objekte verwendet werden und was noch Bestandteil des Kunstwerkes ist. Denn sobald Alltagsgegenstände und/oder Fundobjekte in das Kunstwerk einbezogen werden, kann in den meisten Fällen auch von Objektkunst gesprochen werden.

Die Differenzierung der Begrifflichkeiten "Environment" und "Installation" findest Du in der Erklärung "Dreidimensionale Kunstwerke". Und auch ein Blick in die ausführliche Erklärung zur Installation lohnt sich: "Installation Kunst".

Die nähere Kategorisierung des Kunstwerkes ist auch bei der Werkerschließung von Bedeutung, die im Kunstunterricht in der Schule behandelt wird. Zu einer solchen Werkerschließung zählt neben der Beschreibung, auch die Analyse und die Interpretation des Werkes:

  • Beschreibung des Kunstwerkes: z. B. Welches Thema? Welche Kunstform? Welche Anordnung?
  • Analyse des Kunstwerkes: Welche Wirkung wird durch die beschriebenen, formalen Mittel erzielt?
  • Interpretation des Kunstwerkes: Welche Aussageabsicht verfolgt das Kunstwerk?

Wenn Du eine Analyse und Interpretation einer Objektkunst anstellen sollst, hilft es Dir, die Objektkunst näher zu bestimmen. Handelt es sich zum Beispiel um ein Combine-Painting, um ein Readymade oder um ein Environment bzw. um eine Installation? Die nähere Bestimmung der Objektkunst erleichtert Dir das Herausarbeiten der Wirkung und Aussageabsicht. Abfallkunst dient den Künstlerinnen und Künstlern zum Beispiel oft dazu, auf Umweltverschmutzung, Konsum und Verschwendung aufmerksam zu machen.

Wie Du im Detail eine Werkerschließung und damit auch die Analyse bei einer Objektkunst vornimmst, kannst Du in der Erklärung "Dreidimensionale Kunstwerke" herausfinden. Dort wird die Analyse anhand des Readymades "Fahrrad-Rad" von Marcel Duchamp aufgezeigt.

Bekannte Künstlerinnen und Künstler der Objektkunst

Gegenstände und Fundobjekte aus dem Alltag werden zu Kunstwerken: Diese Idee gefiel im Laufe des 20. Jahrhunderts immer mehr Künstlerinnen und Künstlern, die die Grenzen zwischen Kunst und Leben in verschiedenen Ausdrucksformen der Objektkunst immer stärker auflösten. So wurden zum Beispiel aus einem Fahrradsitz oder aus schmutzigem Geschirr weltberühmte Werke der Objektkunst.

Neben den zuvor und den im Folgenden vorgestellten Künstlern zählen zu den bekanntesten Künstlerinnen und Künstlern der Objektkunst unter anderem auch Jean Tinguely, Joseph Beuys, Kurt Fleckenstein und Edward Kienholz.

Pablo Picassos Stierschädel

Dass Picasso Anfang des 20. Jahrhunderts mit seinen kubistischen Collagen zur Entstehung der Objektkunst beigetragen hat, ist bereits bekannt. Er war jedoch nicht nur ein Wegweiser der Objektkunst, sondern stellte später auch selbst Kunstwerke her, die er aus Fundobjekten zusammensetzte. So erschuf er im Jahr 1942 ein bis heute berühmtes Beispiel für die Objektkunst: seinen Stierschädel, auf Englisch auch unter dem Titel "Bull's Head" bekannt.

Dabei schweißte er einen alten Fahrradsitz und einen rostigen Fahrradlenker zusammen, sodass sie schließlich aussahen wie der Schädel eines Stiers. Dabei betonte Picasso, wie bedeutend es für die Wirkung des Kunstwerkes sei, nicht nur den Kopf des Stiers in dem Kunstwerk zu sehen, sondern auch den Fahrradsitz und den Lenker, aus denen er sich zusammensetzt.

Objektkunst Beispiel einer Objektkunst von Pablo Picasso Stierschädel StudySmarterAbbildung 6: Objektkunst von Pablo PicassoQuelle: pablopicasso.orgPablo Picasso: Stierschädel (1942)Musée Picasso, Paris

Daniel Spoerris konservierte Mahlzeiten

Das folgende Bild sieht aus wie eine Fotografie eines Esstisches direkt nach dem Verzehr einer Mahlzeit, oder? Und tatsächlich handelt es sich auch um einen Esstisch nach dem Verzehr einer Mahlzeit, aber nicht allein die Fotografie davon hat ihn verewigt.

Der Künstler Daniel Spoerri (*1930) ließ für sein Kunstwerk mit dem Namen "Meal Variation - Eaten By Roy Lichtenstein" aus dem Jahr 1964 den Künstler Roy Lichtenstein eine Mahlzeit verspeisen, um anschließend alle Gegenstände an der Tischplatte zu fixieren und die Essensreste zu konservieren. Einen sonst so vergänglichen Moment, wie das Essen einer Mahlzeit, wandelte der Künstler in eine dauerhafte Objektkunst um.

Objektkunst Beispiel für eine Objektkunst von Daniel Spoerri StudySmarterAbbildung 7: Beispiel einer berühmten Objektkunst Quelle: wikiart.orgDaniel Spoerri: "Meal Variation - Eaten By Roy Lichtenstein" (1964)

Nicht nur Roy Lichtenstein, auch den Künstler Marcel Duchamp lud Spoerri zum Essen ein, um seine Mahlzeit anschließend in seiner Objektkunst "Eaten by Marcel Duchamp" zu verewigen.

Objektkunst - Das Wichtigste

  • Unter der Objektkunst wird eine moderne Kunstform des 20. Jahrhunderts verstanden, bei der natürliche wie auch künstlich geschaffene Gegenstände und/oder Fundobjekte zu einem dreidimensionalen Kunstwerk erklärt werden.
  • Kunstwerke der Objektkunst werden auch als objet trouvés (= "Fund") bezeichnet.
  • Die Objekte werden bei der Objektkunst entgegen ihrer eigentlich Bedeutung in einen anderen Zusammenhang gesetzt. So werden aus Alltagsgegenständen interessante Kunstobjekte mit einer individuellen Aussageabsicht.
  • Die kubistischen und surrealistischen Collagen und Assemblagen, etwa das "Stillleben mit Rohrstuhlgeflecht" (1912) von Pablo Picasso, gelten als wegweisend für die Entstehung der Objektkunst.
  • Der Begriff der Objektkunst ist in den 1950er-Jahren aus der Assemblage heraus entstanden, gilt aber heute als Überbegriff für zahlreiche Kunstformen, bei denen alltägliche Objekte in das Kunstwerk integriert werden: z. B. Combine-Paintings, Readymades, Environments, Installationen, Abfallkunst.
  • Zu den bekanntesten Künstlerinnen und Künstlern der Objektkunst zählen unter anderem Robert Rauschenberg mit seinen Combine-Paintings, Marcel Duchamp mit seinen Readymades sowie HA Schult zum Beispiel mit seinen aus Müll hergestellten "Trash People", die seit den 90er-Jahren um die Welt reisen.

Nachweise

  1. Krudewig, Helmut (2005): Malerei und Objektkunst. Herzogenrath, Schumacher.
  2. freie-kunst-akademie-augsburg.de: Objektkunst. (22.06.2022)
  3. Prette, Maria Carla (2009): Kunst verstehen. Naumann & Göbel Verlagsgesellschaft mbH.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Objektkunst

Objektkünstlerinnen und Objektkünstler setzen alltägliche Objekte und/oder Fundgegenstände entgegen ihrer ursprünglichen Bedeutung in einen anderen Zusammenhang und lassen sie auf diese Weise zu einem individuellen Kunstwerk werden. 

Das Besondere an der Objektkunst ist die Verwendung von alltäglichen Gegenständen und/oder Fundobjekten, die – zum Beispiel durch Verfremdung, die Kombination miteinander oder eingebettet in einen Raum – zu einem dreidimensionalen Kunstwerk erklärt werden. 

Der Begriff der Plastik kann als Oberbegriff für alle dreidimensionalen Kunstwerke, wie auch als Bezeichnung für ein Verfahren der dreidimensionalen Kunst verwendet werden. 


Ist die Plastik als Oberbegriff gemeint, so schließt sie auch die Objektkunst ein, da die Objektkunst zur dreidimensionalen Kunst gehört. 


Wird mit Plastik das Modellieren, Antragen oder Wegnehmen von leicht verformbarem Material gemeint, so gehört die Objektkunst nicht zu diesem Verfahren. Denn bei der Objektkunst werden bereits vorgefertigte, natürliche oder künstlich geschaffene Objekte verwendet. 

Zur Objektkunst gehören verschiedene Techniken und Kunstrichtungen, die mit natürlichen oder mit künstlich geschaffenen Gegenständen und/oder Fundobjekten arbeiten. Dazu können die Techniken der Collage sowie der Assemblage zählen, aber auch Kunstformen wie die sogenannten Readymades, das Environment sowie Installationen können als Objektkunst angesehen werden. 

Finales Objektkunst Quiz

Frage

Was wird unter der "Objektkunst" verstanden?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter der Objektkunst wird eine moderne Kunstform des 20. Jahrhunderts verstanden, bei der natürliche wie auch künstlich geschaffene Gegenstände und/oder Fundobjekte – zum Beispiel durch Verfremdung, die Kombination miteinander oder eingebettet in einen Raum – zu einem dreidimensionalen Kunstwerk erklärt werden.

Frage anzeigen

Frage

Nenne ausgehend von den vorgestellten Kunstwerken der Erklärung Beispiele für Objekte, die in einer Objektkunst zum Kunstwerk werden können.

Antwort anzeigen

Antwort

Zum Beispiel:

  • Elektronik (Telefon)
  • (Teile von) Fortbewegungsmittel, z. B. Vorderrad, Autoreifen, Fahrradsitz, Lenker
  • Haushaltsgeräte, z. B. Flaschentrockner
  • Abfall (Plastikflaschen, Elektronikschrott, Essensreste)
  • Ausgestopfte Tiere 
  • Fotografien 
Frage anzeigen

Frage

Welche der genannten Kunstformen gelten als wegweisend für die Entstehung der Objektkunst?

Antwort anzeigen

Antwort

Collage

Frage anzeigen

Frage

Ergänze den folgenden Lückentext:


Bewegten sich die Künstlerinnen und Künstler des Kubismus mit ihren Collagen noch vorrangig im (1)______________ Bereich, so wurde die Idee der Collage in den folgenden Kunstströmungen wie dem Dadaismus und dem (2)______________ zunehmend auf den (3) _______________ Bereich erweitert. 

Antwort anzeigen

Antwort

(1) zweidimensionalen

(2) Surrealismus

(3) dreidimensionalen

Frage anzeigen

Frage

Wie wird die Kombination verschiedener dreidimensionaler Objekte und Materialien, oft befestigt auf einem Untergrund, in der Kunst bezeichnet?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Kombination verschiedener dreidimensionaler Objekte und Materialien, oft befestigt auf einem zweidimensionalen Untergrund, wird auch als Assemblage bezeichnet.

Frage anzeigen

Frage

In welchem Zeitraum entwickelte sich aus der Assemblage der Begriff der Objektkunst?

Antwort anzeigen

Antwort

1920er-Jahre

Frage anzeigen

Frage

Ist die folgende Aussage richtig oder falsch?


Obwohl die Objektkunst aus der Idee der Collage und Assemblage entstanden ist, gilt sie heute als Überbegriff für diese und weitere dreidimensionale Kunstformen. 

Antwort anzeigen

Antwort

richtig

Frage anzeigen

Frage

Nenne 3 Kunstformen, die der Objektkunst zugeordnet werden können.

Antwort anzeigen

Antwort

Zum Beispiel:

  • Combine-Paintings 
  • Readymades 
  • Environment
  • Abfallkunst
Frage anzeigen

Frage

Womit werden alltägliche Objekte beim Combine-Painting kombiniert?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim Combine-Painting werden Alltagsgegenstände und/oder gefundene Objekte mit Malerei, also einem Gemälde, nicht selten auch mit einer Collage, kombiniert. 

Frage anzeigen

Frage

Welcher Form der Objektkunst kann das folgende Kunstwerk von Marcel Duchamp zugeordnet werden?



Antwort anzeigen

Antwort

Die Objektkunst "Flaschentrockner" von Marcel Duchamp aus dem Jahr 1914 stellt ein Beispiel für ein sogenanntes Readymade dar. 

Frage anzeigen

Frage

Welche der genannten Kunstformen der Objektkunst stellt eine Beziehung zwischen dem Objekt und der Umgebung her?

Antwort anzeigen

Antwort

Collage

Frage anzeigen

Frage

Warum kann auch die Abfallkunst zur Objektkunst gezählt werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Abfallkunst kann zur Objektkunst gezählt werden, da Abfälle verschiedener Art auch als Alltagsobjekte bzw. Fundobjekte gelten und diese bei der Abfallkunst – ganz im Sinne der Objektkunst – zum Kunstwerk erklärt werden. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne drei bekannte Objektkünstler.

Antwort anzeigen

Antwort

Zum Beispiel:

  • Robert Rauschenberg 
  • Marcel Duchamp 
  • HA Schult 
  • Jean Tinguely 
  • Daniel Spoerri
Frage anzeigen
Mehr zum Thema Objektkunst
60%

der Nutzer schaffen das Objektkunst Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Gerade angemeldet?

Ja
Nein, aber ich werde es gleich tun

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.