Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Kunstgattung

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Want to get better grades?

Nope, I’m not ready yet

Get free, full access to:

  • Flashcards
  • Notes
  • Explanations
  • Study Planner
  • Textbook solutions

Die Kunst ist geprägt von der Kunstbetrachtung, ihrer Beschreibung, Analyse und Interpretation. Diese Art der Kunstbetrachtung, die Annäherung an ein Kunstwerk nennt man die “Werkerschließung”. Um diesen Vorgang und auch die Vielfältigkeit der Bildenden Kunst zu vereinfachen, unterteilt man die Kunstwerke in sogenannte Gattungen.

Die Gattungen der Bildenden Kunst

Die Kunstwissenschaften teilen die Bildenden Künste in einzelne, auf das künstlerische Ausdrucksmedium bezogene Formen, auch “Gattungen” genannt, ein.

Zu der Bildenden Kunst zählen die folgenden Kunstgattungen:

Diese Kunstgattungen teilen sich jeweils abermals in verschiedene Genre, Untergattungen und andere Merkmale auf.

Du möchtest mehr zu den einzelnen Gattungen der Bildenden Kunst erfahren? Dann lies gern die entsprechenden Erklärungen.

Der Begriff “Gattungbirgt einige Probleme. Gattungen teilen die Kunst in grobe Bereiche, die nicht immer eindeutig kategorisierbar sind. Beispielsweise gehört die Fotografie zu den Gattungen der Bildenden Kunst, die Filmkunst gehört jedoch zu der Darstellenden Kunst.

Seit dem 20. Jahrhundert löst sich die Einteilung in Gattungen immer mehr auf. Neuere Kunstformen wie Performance, Fluxus oder Computerkunst gehören keiner Gattung mehr eindeutig an.

Die Malerei

Die Malerei ist eine der ältesten Formen der künstlerischen Gestaltung. Im Unterschied zur Plastik und Baukunst ist die Malerei, wie auch die Grafik, an einen zweidimensionalen Bildträger gebunden.

Die Malerei hat in jeder Kunstepoche ihre eigene Stilrichtung und nimmt in diesen Abschnitten verschiedene Funktionen ein. Die formale und inhaltliche Wiedergabe ist bei der Malerei durch ein großes Spektrum geprägt.

Du kannst unter “Kunstgeschichte Epochen” eine Erklärung der verschiedenen Epochen der Kunst lesen.

Kunstgattung, Beispiel für die Malerei, StudySmarterAbbildung 1: Beispiel für die MalereiQuelle: metmusuem.orgVincent van Gogh: “Weizenfeld mit Zypressen” (1889)Öl auf Leindwand, 73 x 93,4 cm

Gattungen in der Malerei

Die Gattungen der Malerei (Untergattungen) unterscheiden sich nach ihrem thematisch-motivischen Bildinhalt in:

Zu den Gattungen der Malerei kannst Du einzelne Erklärungen lesen, die genauer beschreiben, was als charakteristisch für die einzelnen “Gattungen der Malerei” gilt.

Formale und gestalterische Mittel der Malerei

In der Malerei lassen sich verschiedene formale und gestalterische Mittel finden, die immer wieder in der Malerei und auch in den verschiedenen Kunstepochen zu finden sind. Sie bilden eine Bildsprache, die uns geläufig ist, und die Du in einer sogenannten Bildanalyse untersuchst.

Zu den verschiedenen Formen der Bildsprache gehören:

  • Komposition (Bildaufbau): Bildformat, Ordnungsprinzip, Proportion, Anordnung
  • Perspektive
  • Formale Mittel: Punkt, Linie, Fläche, Körper, Raum, Licht und Hell-Dunkel
  • Farbigkeit und Farbwirkung
  • Licht und Schatten

Du findest zu den einzelnen Teilen der Bildanalyse: “Komposition und Bildaufbau”, “Perspektiven”, “Formale Mittel”, “Farbigkeit und Farbkreis”, “Licht und Schatten” jeweils eine Erklärung.

Die Grafik

Ursprünglich wurde der Begriff “Grafik” nur für die künstlerisch vervielfältigenden Drucktechniken verwendet.

Drucktechniken im künstlerischen Bereich sind zum Beispiel:

  • Durchdruck (Serigrafie, Siebdruck)
  • Flachdruck, also Lithografie
  • Hochdruckverfahren: Holzschnitt, Holzstich, Montagedruck etc.
  • Tiefdruckverfahren: Ätzverfahren (Radierung, Aquatinta etc.) und Manuelle Stichverfahren (Kupferstich, Stahlstich etc.)
  • Monotypie

Heute beschreibt der Begriff “Grafik” alle künstlerisch eingesetzten Verfahren, die sich aus der zeichnerisch geprägten Handhabung mit Linien und deren Veränderung und Umgestaltung ergeben.

Der Wortursprung des Begriffs “Grafik” kommt aus dem griechischen gráphein und bedeutet “ritzen, schreiben”. Entsprechend der Wortbedeutung steht die Handzeichnung am Anfang und ist später mit der Druckgrafik Gegenstand der Gattung geworden.

Die Grenzen zwischen Grafik und Malerei können nicht immer ganz klar gezogen werden. So kann die Farbe nicht nur Bestandteil der Malerei, sondern auch der Grafik sein. Ebenso können in einem Gemälde grafische Elemente vorkommen.

Die Fotografie

Durch die Entdeckung und Entwicklungen der Fotografie wurde im 19. Jahrhundert die Möglichkeit geschaffen, mithilfe von Licht ein optisches Abbild der Wirklichkeit in Form eines fotografischen Bildes aufzunehmen.

Die Entdeckung und Entwicklung sind der Arbeit der Franzosen Joseph Nicéphore Niépce (1765–1833) und Louis Jaques Daguerre (1787–1851) zu verdanken, sowie der Weiterentwicklung des fotografischen Verfahrens durch den Engländer William Henry Fox Talbot (1800–1877).

Viele Künstler*innen hatten durch die Entstehung der Fotografie Angst, die Kunst könnte überflüssig werden. Diese Annahme erwies sich jedoch schnell als falsch.

Die Malerei und die Fotografie haben eine eigene gemeinsame Geschichte, in der sie einander beeinflussten und förderten. Mit weiteren Entwicklungen und Vereinfachungen der Fotografie wurde sie im Sinne einer künstlerischen Gestaltung eingesetzt und später zur eigenen Gattung der Bildenden Kunst.

Erfahre mehr zu den Eigenschaften, der Geschichte und Etablierung der Fotografie als Kunstform in separaten Artikeln!

Die Plastik

Plastische Werke in der Bildenden Kunst entstehen durch körperhaftes Gestalten. Plastiken beanspruchen als dreidimensionale Kunstwerke Raum. Die Bezeichnung “Plastische Werke” – oder auch “Plastiken” – ist der Oberbegriff der Gattungsbezeichnung für die unterschiedlichen Begriffe: Plastik, Skulptur, Objektkunst, Installation, Environment und Land-Art.

Plastische Arbeiten werden häufig auch als Bildhauerei bezeichnet.

Man unterscheidet Plastiken auch nach ihrer Funktion:

Profanplastik (lat. pro fanum: vor dem heiligen Bezirk) meint alle plastischen Werke, die außerhalb einer religiösen Nutzung stehen. Bevorzugte Themen sind: Weltliches, Glorifizierung, einzelne Persönlichkeiten und mahnende Erinnerungen an historische Ereignisse.

Sakralplastik (lat. sacer: heilig) meint alle plastischen Werke, die einen religiösen Inhalt oder einen Bezug zu Religiösem (z. B. zu religiösen Bauwerken) haben.

Plastiken entstehen durch das Modellieren (Verformen) und Antragen, also Hinzufügen und Aufbauen, sowie durch das Wegnehmen leicht verformbarer Materialien. Leicht zu verformen sind z. B. Ton, Wachs und Gips. Dreidimensionale Kunstwerke, die durch das sogenannte Gussverfahren entstehen, zählen ebenso zur Plastik.

Skulpturen entstehen durch das Wegnehmen und Abtragen (z. B. Schlagen, Schnitzen, Fräsen, Meißeln) von Materialien. Künstler*innen/Bildhauer*innen schaffen also durch Wegnahme von festen Materialien (z. B. Stein, Stamm, Holz etc.) eine gestaltete Form, eine Skulptur.

Mehr zu Plastiken, Skulpturen sowie zur Objektkunst und zur Installation kannst Du in den entsprechenden Erklärungen nachlesen.

Als Land-Art bezeichnet man den gestalterischen Eingriff in den Landschaftsraum. Die Landschaft wird durch die Umgestaltung der bestehenden Landschaft oder durch das Einfügen neuer Elemente zum Kunstwerk.

Die Baukunst (Architektur)

Die griechische Bezeichnung architékton, eine Bezeichnung für den obersten Zimmermann oder Baumeister, ist namengebend für die Architektur. Allgemein umfasst die Architektur die Gesamtheit der Erscheinung von Bauwerken, die der Mensch errichtet hat und neu errichtet.

Im künstlerischen Sinne meint die Architektur eine künstlerische Gestaltung eines Bauwerks. Sie wird deshalb auch Baukunst genannt. Das künstlerisch gestaltete Bauwerk übersteigt in seiner Gestalt die reine Funktion des Bauwerks und bringt durch seine Form eine künstlerische Idee zum Ausdruck.

Kunstgattung, Beispiel für die Baukunst, StudySmarterAbbildung 2: Beispiel für barocke BaukunstQuelle: pixabay.com

Man kann in der Architektur Bauwerke auch nach ihrer Funktion unterscheiden: Sakrale Bauten und Profane Bauten.

Profane Baukunst sind Bauwerke, die ausschließlich einer weltlichen Nutzung unterliegen: z. B. Burg, Palast, Schloss.

Zu Sakraler Baukunst zählen Bauwerke, die einem religiösen Zweck dienen: z. B. Tempel, Kirche, Moschee und Synagoge.

Im Unterschied zu den anderen Gattungen der Bildenden Kunst ist die Architektur stark beeinflusst von äußeren Faktoren, wie Bautechnik, Material, Konstruktion, Funktion, Bauherr und Kosten.

Du kannst noch weitere Erklärungen zur Architektur, zu Baustilen und zur Baukonstruktion bei uns finden.

Du hast nun einen groben Überblick über die verschiedenen Kunstgattungen erhalten. Um Kunstwerke aus den verschiedenen Gattungen beschreiben zu können, benötigst Du zusätzlich das Wissen, wie eine sogenannte “Werkerschließung” genau aussieht. Im Folgenden findest Du eine genaue Beschreibung.

Werkerschließung der Bildenden Künste

Unabhängig von der Kunstgattung besteht eine Werkerschließung immer aus einer:

  1. Beschreibung (Was siehst Du?)
  2. Analyse (Wie sind die Elemente dargestellt und welche Wirkung hat die gewählte Darstellung?)
  3. Interpretation (Was will/wollte der Künstler / die Künstlerin mit dem Kunstwerk aussagen?)

Die Werkerschließung der Malerei

Die Werkerschließung der Malerei hängt – wie die Werkerschließung der anderen Gattungen – von subjektiven Wahrnehmungen ab, eine einzig richtige Lösung gibt es also nicht. Dabei lässt sich die Werkerschließung in einzelne Schritte unterteilen und hilft Dir, ein Bild besser zu verstehen und in eine Epoche einzuordnen.

Die Bildbeschreibung

Beginne mit den wichtigsten Informationen rund um das Bild: Künstler*in, Bildtitel, Entstehungsjahr, Material, Format, Größe, Ausstellungsort und Thema. Außerdem kannst Du es einer der Gattungen der Malerei zuordnen.

Anschließend widmest Du Dich der Beschreibung des Bildes, die Du im Präsens schreibst. Analysiere noch nicht die Wirkung und verzichte auch auf eine Wertung des Bildes. Formuliere zunächst sachlich, was Du siehst, welche Farben im Kunstwerk verwendet wurden, was Dir im Bild auffällt und wo sich die Elemente des Kunstwerks befinden.

Wie Du eine Bildbeschreibung im Detail vornimmst, kannst Du in der Erklärung zur Bildbeschreibung nachlesen.

Die Bildanalyse

Um ein Werk zu verstehen, solltest Du nach der grundlegenden Beschreibung eine Bildanalyse schreiben. Die Bildanalyse fällt je nach Werk unterschiedlich aus, aber es gibt einige wichtige formale und gestalterische Mittel, auf die Du immer achten solltest.

Die Bildanalyse ist dazu da, das Beschriebene zu analysieren. Du deutest also, welche Wirkung die beschriebenen Elemente haben und warum sie diese haben. Denn bei einer Analyse des Bildes untersuchst Du die Komposition des Bildes, die einzelnen Elemente, die Farbe, die Perspektive und die gestalterischen Mittel.

Zu jeder Komponente einer Bildanalyse: Komposition und Bildaufbau, Perspektiven, formale Mittel, Farbigkeit und Farbkreis, Licht und Schatten, findest Du eine eigene Erklärung, die Dir hilft, ein Bild zu analysieren.

Die Bildinterpretation

Die Bildinterpretation ist der dritte Schritt der Werkerschließung. Im Gegensatz zu der Beschreibung und der Analyse ist die Interpretation etwas losgelöster vom Werk. Du musst also nicht mehr jedes Detail beschreiben und analysieren. Nun solltest Du auf Dein Wissen zum Künstler, der Epoche und dem Zeitgeschehen zurückgreifen.

Frage Dich, was der Künstler ausdrücken wollte und wie Du das Bild wahrnimmst und interpretierst. Du hinterfragst also die Absichten des Künstlers / der Künstlerin und findest heraus, was Du oder die damaligen, zeitgenössischen Betrachter*innen in dem Bild gesehen haben.

Je genauer Du ein Werk betrachtest, beschreibst und analysierst, desto klarer wird Dir die Werkaussage und damit Deine Interpretation des Werkes.

Lies Dir gern die Erklärung zur Bildinterpretation durch.

Die Werkerschließung der Grafik

Bei der Werkerschließung einer Grafik solltest Du die Materialien der Grafik benennen, da sie kennzeichnend sind und unterschiedliche Stile erzeugen.

Materialien der Zeichnung sind zum Beispiel:

  • Holzkohle
  • Kreide
  • Bleistift
  • Kugelschreiber
  • Filzstift

Außerdem hat die Zeichnung in der Grafik eigene Gestaltungselemente, wie:

  • Ausdruckslinie und Umrisslinie
  • konstruierte Linie
  • fragmentarische Linie
  • verschiedene Linienarten
  • Linienscharen (Schraffur)
  • Schummern (Verwischen der Zeichenspuren)

Sie alle beeinflussen die Graustufen des Gezeichneten und bewirken somit die malerische Modellierung der Grautöne. Alle Verfahren können kombiniert werden, zusammen wirken und eine Komposition ergeben.

Verwendung und Bedeutung einer Zeichnung:

Skizzen: Viele Zeichnungen werden als Skizzen angefertigt. Künstler*innen verwenden Skizzen, um das Wesentliche einer Idee oder einer Beobachtung schnell festzuhalten.

Studie: Bestimmte Einzelheiten und Details eines Werkes werden untersucht und im Hinblick auf die Ausführung erprobt.

Vorzeichnung: Meistens ist sie die Vorstufe für ein Gemälde und hält Überlegungen zur Bildkomposition und den gestalterischen Entwurf fest.

Die künstlerische Druckgrafik unterliegt meistens dem Ziel der Vervielfältigung und Ausnutzung der spezifischen Erscheinungen. Bei fast allen Druckgrafiken entsteht eine spiegelbildliche Abbildung, worauf bereits bei der Anfertigung einer Druckform geachtet werden sollte.

Du solltest also bei der Werkerschließung von Druckgrafiken immer bedenken, dass sie möglicherweise spiegelverkehrt sind und die Funktion hinterfragen. Viele Drucke wurden auf der Grundlage von Zeichnungen angefertigt. Manche dieser Zeichnungen sind Originale oder die Kopie eines Originals und werden somit für die Vervielfältigung genutzt.

Die Werkerschließung der Fotografie

Am Anfang steht die Beschreibung der Fotografie und die Angaben, die Du zu der Fotografie hast: Fotograf, Titel, Entstehungsdatum und -ort, Schwarz-Weiß-Fotografie oder Farbfotografie, Bildträger, Original oder Reproduktion, Format und heutiger Standort/Ausstellungsort. Gib in Deiner Beschreibung alle Informationen an, die Du zu der Fotografie finden kannst.

Die nächsten Schritte sind die Analyse und die Interpretation. Die formalen und gestalterischen Mittel der Fotografie und der Malerei ähneln sich sehr stark, nur sind sie eben nicht vom Maler oder der Malerin gemalt. Der Fotograf oder die Fotografin sieht etwas und fotografiert es aus einem speziellen Standpunkt/Blickwinkel und in einem bestimmten Licht. Welche Aussage die entsprechende Darstellung der Wirklichkeit hat, hinterfragst Du in der Interpretation.

Um eine Werkerschließung einer Fotografie vorzunehmen, helfen Dir die Erklärungen zu Gestaltungsmittel der Fotografie und zu der Beschreibung und Analyse einer Fotografie.

Die Werkerschließung der Plastik

Für die Werkerschließung von Plastiken solltest Du die plastischen Grundformen und ihre Fachausdrücke kennen:

  • Konvex: nach außen gewölbt, sie drückt sich gegen den Raum und hat durch ihre Spannung eine innere Formkraft
  • Konkav: nach innen gewölbt, gibt der von außen wirkenden Kraft nach und lässt den Raum in die Form eindringen

Auch die Formelemente, erwirkt durch das Zusammenwirken der Konvexe und Konkave, solltest Du benennen können:

  • Furche: bildet sich durch das Zusammentreffen einer in die gleiche Richtung verlaufenden konvexen und konkaven Form
  • Grat: abrupter Wechsel zwischen zwei konkaven Formen
  • Falte: abrupter Wechsel zwischen zwei konvexen Formen

Zudem solltest Du beschreiben, welche Erscheinungsform die Plastik hat. Es gibt z. B. das Relief, das zwischen Fläche und Raum ein Bindeglied ist. Dabei werden wiederum die folgenden Formen unterschieden:

  • das versenkte Relief
  • Flachrelief
  • Halbrelief
  • Hochrelief

Achte bei der Beschreibung einer Plastik außerdem immer auf die Präsentation der Figur und worauf sie steht.

Zu der Beschreibung von Plastiken findest Du eigene Erklärungen: Gestalterische Mittel und plastische Grundform.

Die Werkerschließung von Plastiken hat einen grundlegenden Unterschied zu den anderen Werkbetrachtungen. Die dreidimensionalen Kunstwerke sind immer Raum einnehmend und müssen daher in ihrer Raumbeziehung untersucht werden.

Raumbeziehungen können etwa Raumverdrängung, Raumgreifend oder Durchdringen sein.

Zu der Komposition im Raum kannst Du ebenfalls eine eigene Erklärung lesen.

Die Werkerschließung der Baukunst

Die Werkerschließung von Baukunst beginnt mit der Beschreibung und den wichtigen Angaben rund um das Gebäude. Bei der Beschreibung von Baukunst solltest Du auf das Material, die Formen des Bauwerks, also den Baukörper und auf die Baukonstruktion, also die Bauweise, achten.

Für die Beschreibung von Baukunst solltest Du die wichtigsten Baumaterialien kennen und benennen können:

  • Lehm (Erde)
  • Stein
  • Holz

Durch eine Formung und Veränderung dieser Stoffe entstehen künstliche Werkstoffe, wie:

  • Ziegel
  • Backstein
  • Balken
  • Bohlen
  • Bretter
  • Holzplatten

Bei der Beschreibung von Baukunst solltest Du zudem Fachwörter wie Massivbau, Skelettbau, Gliederbau, Strebewerk kennen und korrekt verwenden.

Was diese Fachwörter bedeuten, erfährst Du in den Erklärungen “Baukonstruktion” und “architektonische Gestaltung”.

Die Werkerschließung von der Baukunst muss immer in Hinblick auf die Beeinflussung der äußeren Faktoren und auf die Funktion des Gebäudes geschehen. Diese solltest Du vor allem für die Analyse und Interpretation des Bauwerks im Hinterkopf behalten.

Kunstgattung - Das Wichtigste

  • Die Kunstgattungen der Bildenden Kunst sind: Malerei, Grafik, Plastik, Fotografie und Baukunst (Architektur).
  • Innerhalb dieser Gattungen gibt es spezielle Untergattungen, wie etwa das Porträt in der Malerei.
  • Die Werkerschließung von Kunstwerken – unabhängig von der Gattung – beginnt immer mit der Beschreibung, danach folgen die Analyse und die Interpretation.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Kunstgattung

Unter einer Kunstgattung versteht man die verschiedenen Gattungen der Bildenden Kunst:

  • Malerei
  • Bildhauerei: Plastik und Skulptur
  • Fotografie
  • Baukunst (Architektur)
  • Grafik

Die Kunstgattungen der Bildenden Kunst (Malerei, Fotografie, Plastik, Architektur) können in verschiedene Kunstgenre eingeteilt werden. Spricht man vom Genre der Kunst ist der thematisch-motivische Inhalt der Kunst gemeint. 

Die Malerei teilt sich in:

  • Historie- & Genrebild
  • Porträt
  • Landschaftsmalerei
  • Stillleben

Die Dreidimensionale Kunst teilt sich in: 

  • Plastik
  • Skulptur
  • Objekt
  • Installation.

Die Kunstgattungen der Bildenen Künste sind: 

  • Malerei
  • Bildhauerei: Plastik und Skulptur
  • Fotografie
  • Baukunst (Architektur)
  • Zeichnung
  • Grafik

Die verschiedenen Bereiche der Kunst sind: 

  • Bildende Kunst: Malerei, Bildhauerei & Baukunst
  • Darstellende Kunst: Theater, Tanz, Tonkunst & Film
  • Literatur: Drama, Epik & Lyrik
  • Musik: Kammermusik & Oper

Finales Kunstgattung Quiz

Frage

Wie ist eine Bildanalyse aufgebaut?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Aufbau einer Bildanalyse kann in vier verschiedenen Etappen dargestellt werden. 

Du beginnst damit allgemeine Informationen zu dem Bild herauszufinden und beschreibst danach was auf dem Bild zu sehen ist. Darauf folgt die eigentliche Bildanalyse, bei der du bestimmte Merkmale des Werkes genauer beschreibst. Nach der Analyse interpretierst du das Bild. Du beendest deine Bildanalyse mit einer abschließenden Bewertung des Werkes.

Frage anzeigen

Frage

Worauf muss man bei der Interpretation eines Werkes achten?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Interpretation achtest du auf biographische, gesellschaftliche, werkimmanenter und kunsthistorische Zusammenhänge und begründest deine Deutungen anhand dieser.

Außerdem ist es wichtig zu wissen, dass jeder Betrachter das Werk unterschiedlich interpretiert. Das bedeutet, dass deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt sind, solange du deine Deutung an, zum Beispiel formalen Gestaltungsmitteln, begründen kannst.


Frage anzeigen

Frage

Welche Bildgattungen gibt es?
Antwort anzeigen

Antwort

Stillleben, Historienmalerei, Portrait, Landschaft, Interieur, sakrale Malerei (heilig/kirchlich), Fotografie / Grafik, ungegenständliches / abstraktes Gemälde, Genrebild (Alltagsmalerei)
Frage anzeigen

Frage

Nenne sieben Farbkontraste:
Antwort anzeigen

Antwort

Kalt-Warm-Kontrast, Komplementär-Kontrast, Hell-Dunkel-Kontrast, Farbe-an-sich-Kontrast, Qualitätskontrast, Quantitätskontrast, Simultankontrast 
Frage anzeigen

Frage

Nenne verschiedene Darstellungsweisen:
Antwort anzeigen

Antwort

vereinfacht, abstrakt, abstrahiert, idealistisch, detailreich, naturnah (weniger am Naturbild), naturgetreu (sehr nah am Naturbild), deformiert  
Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet das Wort Komposition in der Kunst?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Komposition beschreibt den formalen Aufbau und die Zusammensetzung von Gestaltungselementen eines Gemäldes. Es geht dabei beispielsweise um die Zusammensetzung von Formen und Linien oder auch um die Gliederung des Bildes.

Frage anzeigen

Frage

An welcher Stelle innerhalb einer Werkerschließung, wird die Komposition untersucht?

Antwort anzeigen

Antwort

Innerhalb der Bildanalyse, welche nach der Bildbeschreibung und vor einer Bildinterpretation gemacht wird.

Frage anzeigen

Frage

Was ist beim Analysieren (von Kompositionselementen) unbedingt anzugeben?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Wirkung der untersuchten Elemente.

Frage anzeigen

Frage

Nenne drei grundlegende Kompositionsaspekte die man untersuchen sollte.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Format
  • Bildzonen und -flächen
  • Geometrische Formen
  • (Linien/Richtungen/Achsen)
  • (Übergeordnete Kompositionsform)


Frage anzeigen

Frage

Welches Bildgefüge kann durch schräge, schiefe oder diagonale Formen entstehen?

Antwort anzeigen

Antwort

​Dynamisches Bildgefüge

Frage anzeigen

Frage

Wofür steht im klassischen Sinne eine steigende Diagonale? Was bewirkt sie?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine steigende Diagonale kann für Positivität und Energie stehen und wirkt kraftvoll.

Frage anzeigen

Frage

Welche Kompositionsform findet man häufig bei religiösen Gemälden?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Dreieckskomposition

Frage anzeigen

Frage

Erkläre den Goldenen Schnitt und seine Wirkung.

Antwort anzeigen

Antwort

Der Goldene Schnitt ist ein Teilungsverhältnis eines Bildes. Das Verhältnis des durch die Teilung entstandenen kleineren Bildanteil zum größeren Bildanteil entspricht dem Verhältnis vom größeren Bildanteil zur gesamten Bildbreite/-länge.
Die Wirkung gilt als besonders harmonisch.

Frage anzeigen

Frage

Nenne drei verschiedene Ordnungsprinzipien die man bei einer Komposition untersuchen kann.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Reihung
  • Rythmen
  • Gruppierung
  • (Ballung)
  • (Zersteuung)
  • (Symmetrie/Asymmetrie)
Frage anzeigen

Frage

Welche Wirkung kann eine Symmetrie hervorrufen?


Antwort anzeigen

Antwort

Ausgeglichenheit und Ordnung


Frage anzeigen

Frage

Was untersucht man bei einer Blickführung?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Blickführung untersucht man wie ein Kunstwerk gelesen wird bzw. in welcher Reihenfolge welche Bildbereiche vom Auge abgetastet werden.

Frage anzeigen

Frage

Welche Aspekte können entscheidende Faktoren bei der Blickführung sein?

Antwort anzeigen

Antwort

​Gesichter, starke Farben/Farbkontraste, Richtungslinien.

Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Kompositionsskizze?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Kompositionsskizze ist eine Skizze von einem Gemälde, die durch eigene Einzeichnungen von Kompositionsaspekten (wie beispielsweise Formen und Linien) ergänzt wurde um die Komposition zu veranschaulichen.

Frage anzeigen

Frage

Was lässt sich mit einer Kompositionsskizze herausfinden?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch die bildliche Veranschaulichung der Komposition lassen sich leichter Kompositionszusammenhänge verstehen. Beispielsweise lassen sich Bildgefüge, Fokuspunkte oder auch Formkonstraste im Bild so besser erkennen.

Frage anzeigen

Frage

Welche beiden Funktionen haben Licht und Schatten in der Kunst?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Darstellung von Räumlichkeit
  • Symbolismus
Frage anzeigen

Frage

Von welchen beiden Arten von Lichtquellen unterscheidet man?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Natürliche Lichtquellen
  • Künstliche Lichtquellen
Frage anzeigen

Frage

Was sind natürliche Lichtquellen? Nenne Beispiele.

Antwort anzeigen

Antwort

Natürliche Lichtquellen sind Lichtquellen, die enstehen, ohne dass der Mensch daran beteiligt ist. Beispiele: Sonne, Blitze, Sterne.

Frage anzeigen

Frage

Was sind künstliche Lichtquellen? Nenne Beispiele.

Antwort anzeigen

Antwort

Künstliche Lichtquellen sind Lichtquellen, die vom Menschen erschaffen sind. Beispiele: Lampen, Kerzen.

Frage anzeigen

Frage

Von welchen beiden Lichtarten unterscheidet man bei der Lichtqualität?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Gerichtetes Licht
  • Diffuses Licht
Frage anzeigen

Frage

Was ist gerichtetes Licht?

Antwort anzeigen

Antwort

Gerichtetes Licht wird konzentriert auf eine Fläche gerichtet. Es entstehen starke und scharfe Kontraste.

Frage anzeigen

Frage

Was ist diffuses Licht?

Antwort anzeigen

Antwort

Diffuses Licht wird nicht auf einen Punkt gebündelt, sondern kann sich mehr verbreiten. Dadurch entstehen schwächere und weichere Kontraste.

Frage anzeigen

Frage

Welche drei Beleuchtungsstile gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Normalstil
  • Low-Key-Stil
  • High-Key-Stil
Frage anzeigen

Frage

Was ist der Normalstil?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim Normalstil erscheint eine dargestellte Szene mit ganz normaler Alltagsbeleuchtung. Alle Bereiche und Elemente sind gleichmäßig beleuchtet und können vom Betrachter gut erkannt werden.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Low-Key-Stil?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim Low-Key-Stil verwendet man ein starkes, gerichtetes Licht, wodurch scharfe Kontraste und damit besonders helle und besonders dunkle Bereiche entstehen.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der High-Key-Stil?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim High-Key-Stil wird die Szene so stark ausgeleuchtet, dass fast gar keine Schatten entstehen.

Frage anzeigen

Frage

Welche Schattenarten gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Körperschatten/Eigenschatten
  • Schlagschatten/Außenschatten
Frage anzeigen

Frage

Was ist der Körperschatten/Eigenschatten?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Körper- oder Eigenschatten ist der Schatten, der von einem Objekt auf sich selbst geworfen wird. Dadurch wird die Dreidimensionalität eines Körpers deutlich.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Schlagschatten/Außenschatten?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Schlag- oder Außenschatten wird von einem Objekt auf seine Umgebung geworfen. Dadurch sieht man, aus welcher Richtung die Lichtquelle scheint und wie das Objekt im Raum steht.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Kalt-Warm-Kontrast in Bezug auf das Malen von Licht und Schatten?

Antwort anzeigen

Antwort

Schatten können auch durch Unterschiede in der Farbtemperatur dargestellt werden, z.B. durch kühle Blau- und Violetttöne. Ist das Licht dazu mit wärmeren Farben gemalt, spricht man von einem Kalt-Warm-Kontrast.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Komplimentärkontrast in Bezug auf das Malen von Licht und Schatten?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim Komplimentärkontrast werden Schatten in Form von Komplimentärfarben gemalt, wodurch Schatten auch in sehr dunklen Bereichen gesetzt werden können.

Frage anzeigen

Frage

Was ist das "Clair-obscure" (Zeigelicht)?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Zeigelicht ist eine Art der Kontraststeigerung von Licht und Schatten, durch welche die Handlung des Bildes betont werden soll. Dafür werden die Personen, Objekte oder der Raum durch eine starke, unnatürlich helle Lichtquelle außerhalb des Bildes beleuchtet und ein dramatischer Effekt entsteht.

Frage anzeigen

Frage

Nenne drei Künstler, die für ihren besonderen Umgang mit Licht und Schatten bekannt sind.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Michelangelo Caravaggio
  • William Turner
  • Claude Monet
Frage anzeigen

Frage

Was gilt es beim Setzen von Schatten zu beachten?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Wo genau ist die Lichtquelle?
  • Welche Oberfläche und Volumen hat das Objekt, das ich zeichne?
Frage anzeigen

Frage

Welche Techniken des Schattierens gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Schraffur
  • Wischen
  • Schummern
  • Lavierung
  • Negatives Schattieren
Frage anzeigen

Frage

Wie funktioniert die Technik der Schraffur?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Schraffur werden dünne Striche nebeneinander gezogen, wobei es viele Variationen gibt.

Frage anzeigen

Frage

Wie funktioniert die Technik des Wischens?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Technik ist praktisch selbsterklärend: Eine durch Schraffur oder Schummern gezeichnete Fläche wird verwischt.

Frage anzeigen

Frage

Was gibt es beim Wischen zu beachten?

Antwort anzeigen

Antwort

Nicht mit dem Finger verwischen, da das unschöne Flecken hinterlassen kann. Lieber ein Estompe benutzen!

Frage anzeigen

Frage

Wie funktioniert die Technik des Schummerns?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim Schummern wird der Stift sehr schräg zum Papier gehalten. Damit können große Flächen ausgemalt und Übergänge gezeichnet werden.

Frage anzeigen

Frage

Wie funktioniert die Technik des Lavierens?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim Lavieren wird mit noch nassen Farben gearbeitet, indem sie vermischt oder Helligkeitsstufen auf dem Bild verteilt werden.

Frage anzeigen

Frage

Wie funktioniert die Technik des negativen Schattierens?

Antwort anzeigen

Antwort

Beim negativen Schattieren werden auf einem schwarzem Papier mit einer hellen Farbe die hellen Bereiche gezeichnet, anstatt wie gewöhnlich andersherum.

Frage anzeigen

Frage

Was für eine Übung kannst du verwenden, um Tonwerte besser zu erkennen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Foto, das du zeichnen möchtest, in Schwarz-Weiß konvertieren
  • Zusätzlich: Foto ausdrucken und in verschiedene Helligkeitsbereiche einteilen
Frage anzeigen

Frage

Was sind Gestaltungsmittel?

Antwort anzeigen

Antwort

Gestaltungsmittel sind ein zentraler Teil einer Bildanalyse. Sie sind die einzelnen Elemente, die ein Werke erst richtig vollständig machen und seine Botschaft verstärken.

Frage anzeigen

Frage

Welche Farbe ergibt was?

Antwort anzeigen

Antwort

Werden jeweils zwei Primärfarben in einem 50:50-Verhältnis miteinander gemischt, ergeben sich die Sekundärfarben. Die Tertiärfarben ergeben sich aus der Mischung von je einer Primär- und Sekundärfarbe

Frage anzeigen

Frage

Was sind Komplementärfarben?

Antwort anzeigen

Antwort

Komplementärfarben sind Farben, die im Farbkreis direkt gegenüberliegen. Dazu gehören Gelb und Violett, Grün und Rot, Blau und Orange.

Frage anzeigen

Frage

Was ist an Primärfarben besonders?

Antwort anzeigen

Antwort

Primärfarben sind nicht mischbar.

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Kunstgattung
60%

der Nutzer schaffen das Kunstgattung Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.