Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Bildinterpretation

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Vielleicht musstest Du im Kunstunterricht schon mal ein Bild interpretieren und hast dabei versucht, die Bedeutung des Werks sowie die Inhalte zu vermitteln. Doch was genau macht eigentlich eine Bildinterpretation aus? Hier findest Du eine Anleitung, mit der Dir das Schreiben einer Interpretation bestimmt leichter fallen wird.

Überblick über die Bildinterpretation

Die Bildbeschreibung, Bildanalyse und Bildinterpretation gehören alle zur Werkerschließung im Fach Kunst. Die Bildinterpretation ist der dritte Schritt der Werkerschließung und hat zum Ziel, das Bild zu deuten.

In der Bildinterpretation erstellst Du einen Zusammenhang zwischen dem ersten Schritt, der Bildbeschreibung und dem zweiten Schritt, der Bildanalyse. Du erschließt also die Verbindung zwischen den Inhalten des Bildes und den bildnerischen Mitteln. In der Interpretation solltest Du zeigen, welche Bedeutung das Bild hat und wie der Inhalt vermittelt wird.

Sieh Dir gern auch die Erklärungen zur "Bildbeschreibung Kunst" und "Bildanalyse Kunst" hier auf StudySmarter an!

Die Reihenfolge, in der Du ein Werk erschließen solltest, lautet also wie folgt:

  1. Bildbeschreibung: "Das Bild zeigt eine blaue Vase."
  2. Bildanalyse: "Es sind überwiegend Blautöne im Bild zu finden."
  3. Bildinterpretation: "Die blaue Farbe der Vase ist ein Symbol der Sehnsucht in der Romantik."

Die Bildinterpretation verwendet die Ergebnisse der Bildanalyse und setzt diese in einen größeren Kontext. Im Vergleich konzentriert sich die Analyse auf das Bild an sich. Die Bildinterpretation benötigt eine gewisse Fachkenntnis, um das Bild richtig deuten zu können. Wie Du so ein Fachwissen erlangst, erfährst Du im nächsten Kapitel.

Sammeln von Informationen

Deine Fachkenntnisse zur Bildinterpretation können mit dem zu interpretierenden Werk verbunden werden. Dieses Fachwissen beinhaltet insbesondere biografische und historische Kenntnisse über den Autor und die Zeit, in der das Bild entstanden ist, sowie den Ort der Entstehung.

Das ist aber kein Wissen, was Du einfach haben sollst. Es ist wichtig, Recherchen zum Bildkontext anzustellen und diese in der Interpretation mit dem Bild in Verbindung zu setzen. Bei Deiner Recherche kannst Du Dir die folgenden Fragen stellen:

  • Biografischer Hintergrund des Künstlers: wo hat er gewohnt, mit wem hat er gearbeitet, was hat ihn bewegt und was hat er erlebt?
  • Information über die damalige Gesellschaft und Lebensweise: Wie war die Politik, wie waren gesellschaftliche Verhältnisse, war die Religion im Vordergrund?
  • Kunsthistorische Merkmale: Was waren die Einflüsse von anderen Künstlern, welche künstlerischen Strömungen waren zu finden, was waren die stilistischen Merkmale?

Mit diesen Informationen schaffst Du es, Verknüpfungen zwischen dem Künstler und dem Bild herzustellen.

Durch Deine Recherchen über die Kunstepoche des zu interpretierenden Bildes kannst Du etwa Verbindungen zwischen dem Werk und der Zeit schaffen. Gibt es typische oder untypische Merkmale an dem Bild? Passt das Bild zu anderen Werken der Epoche oder nimmt es einen besonderen Platz in der Epoche ein?

Überdies kannst Du Informationen zum Leben des Künstlers oder der Künstlerin schaffen. Steht das Bild im Zusammenhang mit anderen Werken des Künstlers oder der Künstlerin? Oder weißt Du, in welchem Zusammenhang das Bild gemalt wurde bzw. was die Intention und der Auslöser für das Bild waren?

Sollte es nur wenige Informationen oder wenige Ideen zu dem zu interpretierenden Bild geben, dann lässt sich meistens eine Aussage über den ersten Eindruck / die erste Wirkung auf den Betrachtenden des Bildes herleiten.

Neben den Recherchen zum Fachwissen sind auch die Ergebnisse der Bildanalyse wichtig für die Bildinterpretation. Denn die analysierten Gestaltungsmittel (Ergebnisse der Bildanalyse) können helfen, den Bildinhalt zu verstehen. Die Geschichte der Kunst zeigt, dass Künstlerinnen und Künstler über viele Jahre und Jahrhunderte hinweg Symbole entwickelt haben, die immer eine ähnliche Aussage vermitteln sollen. Diese Symbole werden als solche gedeutet und auf ihre Bildbedeutung hinterfragt.

Kunsthistorikerinnen und -historiker bezeichnen die Deutung der wiederkehrenden Symbole in Bildern mit dem Fachwort "Ikonographie". Wiederkehrende Symbole, also einzelne Motive im Bild mit symbolischem Gehalt, können etwa ein Adler sein, der für Könige und Götter stehen kann oder eine weiße Taube, die für Frieden steht.

Neben der Ikonographie gibt es in der Kunstwissenschaft noch die sogenannte "Ikonologie", die die Bedeutungsebene eines Motivs der Ikonographie untersucht. Die Ikonologie versucht den Bildinhalt zu ergründen.

Der Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen liegt darin, dass die Ikonographie sich auf ein einzelnes Bild bezieht, während die Ikonologie sich in einem weiteren Sinne mit der Bedeutung von Symbolen beschäftigt (bspw. mit mehren Werken einer oder mehrerer Künstlerinnen und Künstler).

Wenn Du mehr über die kunstwissenschaftlichen Methoden "Ikonographie" und "Ikonologie" wissen möchtest, klick Dich hier in die Erklärungen auf StudySmarter!

Es gibt keine perfekte Anleitung zur Bildinterpretation, aber durch eigene Ideen und Gedanken zum Bild oder zu der Recherche kannst Du verschiedene Ansätze dafür finden, welche Bedeutung das Bild haben kann und welche Intentionen die Künstlerin oder der Künstler eventuell hatte.

Aufbau und Beispiel einer Bildinterpretation

Wie Du ein Bild interpretierst, hängt nicht nur von Fachwissen ab, sondern auch von Deinem persönlichen Eindruck und Deinen Gedanken und Gefühlen beim Betrachten des Bildes.

Die Bildinterpretation lässt sich in zwei Elemente gliedern: Zum einen in einen werkimmanenten Teil und zum anderen in einen werktranszendenten Teil.

Werkimmanent bedeutet, das Bild aus sich selbst heraus, also ohne zusätzliches Fachwissen, zu interpretieren.

Die werkimmanente Interpretation, auch kurz Werkimmanenz genannt, braucht kein zusätzliches Wissen über Künstlerinnen und Künstler, die Epoche oder über zeitliche Zusammenhänge.

Du greifst in der werkimmanenten Bildinterpretation die Ergebnisse aus den ersten beiden Schritten der Werkerschließung auf (Bildbeschreibung und Bildanalyse) und erweiterst sie. Das tust Du, indem Du herausstellst, in welcher Beziehung Personen auf dem Bild zueinander stehen, was für Kleidung sie tragen, was für Gesten sie verwenden usw. Du sammelst also alles, was auf den ersten Blick erkennbar ist.

Werktranszendent hingegen bedeutet, auf Grundlage von Fachwissen und Recherchen das Bild zu interpretieren.

Du benutzt die gesammelten Informationen, um Dir Zusammenhänge im Bild und zwischen den Kunstschaffenden und dem Bild zu erschließen.

  • Werkimmanenter Teil: Wie wirkt das Bild auf die Betrachtenden?
  • Werktranszendenter Teil: Inwiefern klären die Ergebnisse der Recherche das Werkverständnis?

Im Folgenden findest Du eine mögliche Bildinterpretation anhand eines Beispielbildes:

Kunst Bildinterpretation Beispielbild Jacques-Louis Davis Der Tod des Marat StudySmarterAbbildung 1: Beispielbild für BildinterpretationQuelle: wikipedia.orgJacques-Louis David: "Der Tod des Marat" (1793)Öl auf Leinwand, 162cm x 128cmRoyal Museums of Fine Art in Belgien

Hintergrundinformationen zum Bild

Bevor Du mit der Bildinterpretation beginnst, ist es wichtig, dass Du Hintergrundinformationen über das Werk, den Künstler und die Kunstepoche sammelst. Diese verwendest Du dann im nächsten Schritt bei der eigentlichen Interpretation. Hier findest Du ein Beispiel dafür, welche Informationen für die Interpretation der oberen Abbildung wichtig sein könnten:

Das Bild "Der Tod des Marat" wurde 1793 von Jacques-Louis David gemalt. David lebte zur Zeit der Französischen Revolution.

Die Französische Revolution (1787 bis 1799) war ein entscheidender Wendepunkt in der Geschichte Frankreichs. Die Bürgerinnen und Bürger setzten sich im Geiste der Aufklärung (1720 bis 1800) für ein größeres Mitspracherecht ein und es sollte eine neue Verfassung zur Verbesserung der Bürgerrechte ausgearbeitet werden. Doch nach einer Missernte warteten die Menschen nicht länger, bis die Verfassung in Kraft treten sollte. Am 14.07.1789 versammelten sich ca. hunderttausend Menschen vor dem Gefängnis "Bastille", mit dem Plan, die dortigen Waffen zu entwenden. Der Tag ging als "Der Sturm auf die Bastille" in die Geschichte ein und war der Anfang zahlreicher Aufstände und Überfälle seitens der französischen Bevölkerung.

Am 26.08.1789 wurde dann die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte verabschiedet, in der grundlegende Menschenrechte wie Freiheit, Sicherheit etc. festgesetzt wurden. Die Macht des Königs wurde durch ein Parlament und ein eingeschränktes Vetorecht begrenzt. Um zu verhindern, dass der König sich Unterstützung in Österreich und Preußen zur Steigerung seiner Macht holt, wurde der Palast gestürmt und der König 1793 hingerichtet. Frankreich wurde zur Republik und es folgten Jahre voller Kriege gegen die Nachbarländer.

„Der Tod des Marat“ ist ein Zeugnis des Mordes an dem Führer des französischen Nationalkonvents namens Jean-Paul Marat. Der Tatort ist Marat's Badezimmer, da er wegen einer Hautkrankheit oft seine Zeit in der Badewanne verbrachte. Der Zettel, den er in der Hand hält, zeigt den Namen der Mörderin. Das Gemälde wurde im Sitzungssaal des Nationalkonvents aufgehängt.

Der Nationalkonvent war die Volksvertretung in der Französischen Revolution. Eine ihrer Aufgaben war es, Verfassungen zu verabschieden.

Interpretation der gesammelten Informationen

Sobald Deine Hintergrundinformationen vollständig sind, musst Du alle gesammelten Fakten und Beschreibungen interpretieren. Das bedeutet, Du verbindest die Inhalte des Bildes (Bildbeschreibung) mit den bildnerischen Mitteln (Analyse) und den Hintergrundinformationen.

Du kannst zuerst mit dem werkimmanenten Teil anfangen und dann den werktranszendenten Teil bearbeiten, um Deinen Text zu strukturieren und die Leserinnen und Leser besser zu leiten. Das könnte dann beispielsweise so aussehen:

Das Bild "Der Tod von Marat" von Jacques-Louis David stellt einen toten Mann in einer Badewanne mit einer Schreibfeder in der Hand dar. Auf der Kiste vor der Badewanne ist das Datum "Lan deux" erkennbar. Die Körperhaltung des toten Mannes erinnert an Darstellungen von Jesus. Auffällig ist, dass der Kopf und die Schreibfeder im Vordergrund ins Licht gerückt sind.

Der tote Mann auf dem Bild ist der Führer des französischen Nationalkonvents, namens Jean-Paul Marat. Das Datum auf der Kiste verweist auf das zweite Jahr der Jakobinerherrschaft und Marat, der ein Jakobiner war, wurde von einer Frau ermordet. Sie verabscheute die Jakobiner und begann deshalb Mord an ihm. Marat ist für den Künstler ein Märtyrer der Revolution, weshalb er in seiner Gestaltung an Jesusdarstellungen erinnert. Außerdem war er für seine Intelligenz bekannt, die durch seine Tätigkeit als Autor und Redner bekannt wurde. Daher werden der Kopf und die Schreibfeder besonders hervorgehoben.

Die Jakobiner waren eine politische Vereinigung während der Französischen Revolution. Ihre Mitglieder gehörten zum gehobenen Bürgertum und kämpften für soziale Gleichheit. Um ihre Ziele durchzusetzen, griffen sie zu gewalttätigen Methoden.

Das Wichtigste an Deiner Interpretation ist, dass Du schlüssige Argumente hast. Diese sollten auf Grundlage Deiner Recherchen und Analyse basieren. Wie Du das Werk schlussendlich interpretierst, ist von da an ganz Dir überlassen.

Diese Fragen können Dir helfen, das Ziel der Interpretation nicht aus den Augen zu verlieren:

  • Was will der Künstler zum Ausdruck bringen?
  • Was ist das Hauptthema des Bildes?
  • In welche Epoche ordnest Du das Bild ein?
  • Welche Belege hast Du für Deine Aussagen?

Bildinterpretation - Das Wichtigste

  • Die Bildinterpretation ist der dritte Schritt der Werkerschließung. Du zeigst auf, was das Thema des Bildes ist und was die Künstler oder der Künstler mit dem Bild aussagen will.

  • Um den Bildinhalt deuten zu können, musst Du zunächst so viele Informationen wie möglich über die Künstlerin oder den Künstler und die Kunstepoche sammeln. Wichtige Informationen können sein: das Erscheinungsjahr, die kunsthistorische Epoche der Entstehung, biografische Kenntnisse über die Künstlerin oder den Künstler, Einflüsse anderer Kunstschaffender etc.

  • Durch das gesammelte Fachwissen, kannst Du das Bild in einen größeren Kontext setzen und so Verbindungen zwischen Bild, Künstlerin oder Künstler und dem historischen Hintergrund ergründen.

  • Du teilst die Interpretation in einen werkimmanenten und einen werktranszendenten Teil. Im werkimmanenten Teil interpretierst Du nur das, was Du siehst. Im werktranszendenten Teil nimmst Du die gesammelten Hintergrundinformationen hinzu. Diese Einteilung hilft Dir dabei, Deinen Text zu strukturieren und die Leserschaft zu leiten.

  • Achte darauf, dass Du alle Deine Aussagen belegen und begründen kannst. Alle Deine Interpretationen müssen auf Deiner vorherigen Analyse und nachweisbaren Fakten basieren.


Nachweise

  1. planet-wissen.de: Neuzeit: Die Französische Revolution. (15.06.2022)
  2. unterricht.kunstbrowser.de: Beschreibung, Analyse und Interpretation. (15.06.2022)
  3. daskreativeuniversum.de: Wie du eine perfekte Bildanalyse in der Kunst schreibst: Das 5-Phasen-Modell. (15.06.2022)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Bildinterpretation

Die Bildinterpretation erstellst Du, indem Du einen Zusammenhang zwischen den Inhalten des Kunstwerks und den bildnerischen Mitteln herstellt. Hierzu sammelst Du vorab so viele Hintergrundinformationen wie möglich.

Zunächst brauchst Du Hintergrundinformationen, die Bildbeschreibung und die Ergebnisse der Bildanalyse. Die fasst Du dann in der Interpretation zusammen und bringst sie in einen Zusammenhang.

Deine Bildinterpretation teilst Du in einen werkimmanenten Teil und einen werktranszendenten Teil ein. Du betrachtest also zuerst das Bild ohne zusätzliche Informationen und dann führst Du es mit den gesammelten Hintergrundinformationen zusammen.

Finales Bildinterpretation Quiz

Frage

Aus welchen beiden Teilen besteht die Bildinterpretation?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Bildinterpretation besteht aus dem werkimmanenten und dem werktranszendenten Teil.

Frage anzeigen

Frage

Welche beiden Schritte behandelst Du in der Werkerschließung vor der Bildinterpretation?

Antwort anzeigen

Antwort

Vor der Bildinterpretation behandelst Du die Bildbeschreibung und die Bildanalyse.

Frage anzeigen

Frage

Was sammelst Du bevor Du eine Bildinterpretation erstellst?

Antwort anzeigen

Antwort

Vor der Interpretation sammelst Du so viele Hintergrundinformationen wie möglich.

Frage anzeigen

Frage

Welches Ziel verfolgst Du mit einer Bildinterpretation?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einer Bildinterpretation willst Du zeigen, welche Aussage ein*e Künstler*in mit seinem/ihrem Bild machen will und wie er/sie diese Aussage darstellt.

Frage anzeigen

Frage

Welche Inhalte verbindest Du bei einer Bildinterpretation?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einer Bildinterpretation verbindest Du bildnerische Mittel, Fachwissen und die Bildinhalte miteinander.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Unterschied zwischen einer Bildinterpretation und einer Bildanalyse?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einer Bildinterpretation setzt man alle Inhalte in einen Kontext. Bei einer Bildanalyse dagegen betrachtet man das Bild an sich.

Frage anzeigen

Frage

Was könnten hilfreiche Informationen sein, die Du bei Deiner Recherche zur Bildinterpretation herausfinden könntest?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei Deiner Recherche solltest Du vorrangig zunächst nach Infos zum Leben des/der Künstler*in, der Kunstepoche und der Lebensweise der damaligen Gesellschaft suchen. Prinzipiell kann aber jede Information, die mit dem Bild in Verbindung steht wichtig sein.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Unterschied zwischen der Ikonographie und der Ikonologie?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Ikonographie befasst sich mit der Bedeutung von Symbolen in einem Bild, während die Ikonologie diese Bedeutung in einem größeren Kontext untersucht.

Frage anzeigen

Frage

Was tust Du bei einer werkimmanenten Bildinterpretation?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einer werkimmanenten Interpretation betrachtest Du das Bild an sich, ohne weitere Informationen hinzuzunehmen.

Frage anzeigen

Frage

Was ist das Wichtigste bei einer Bildinterpretation?

Antwort anzeigen

Antwort

schlüssige Argumente

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Bildinterpretation
60%

der Nutzer schaffen das Bildinterpretation Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.