Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Animation

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Bei dem Wort Animation denken die meisten heutzutage an Zeichentrickfilme und Cartoons. Allgemein versteht man unter dem Begriff eine Technik, bei der Bilder schnell hintereinander abgespielt werden, sodass die Illusion einer Bewegung entsteht. Neben den bekannten Anwendungsbereichen wie der Unterhaltung, kommen Animationstechniken beispielsweise in der Naturwissenschaft, der Architektur oder dem Design vor.

Die Geschichte der Animation

Die Ursprünge der Animation liegen zeitlich schon vor der Erfindung der Fotografie oder des Films. Bereits 1825 erforschten die Wissenschaftler John Ayrton Paris und William Henry Fitton gleichzeitig, aber unabhängig voneinander, was später eine der wichtigen Voraussetzungen für das bewegte Bild sein sollte.

Die beiden Wissenschaftler erfanden das sogenannte Thaumatrop. Dabei handelt es sich um eine Papierscheibe, die auf der Vorder- und der Rückseite verschiedene Abbildungen hat. Diese Scheibe wird an zwei Schnüren befestigt und in Bewegung versetzt, sodass es auf die Betrachtenden so wirkt, als handele es sich um ein Bild.

Im unteren Beispiel scheint es so, als befinde sich die Blume in der Vase.

Animation Thaumatrop StudySmarterAbbildung 1: Effekt des Thaumatrops

Im Laufe des 19. Jahrhunderts entstanden weitere Erfindungen, die sich mit dem Phänomen des bewegten Bildes auseinandersetzten. Nachdem die Fotografie entwickelt wurde, entstanden Anfang des 20. Jahrhunderts auch die ersten Animationstechniken wie die Stop-Motion. Diese wird heute noch verwendet.

Als einer der bekanntesten ersten Animationsfilme gilt "Gertie The Dinosaur", der von seinem Zeichner Winsor McCay im Jahr 1914 selbst auf Theaterbühnen aufgeführt wurde. Dabei handelte es sich nicht einfach nur um einen handgezeichneten Zeichentrickfilm, sondern McCay interagierte auch selbst auf der Bühne mit der Protagonistin, indem er mit dem Dinosaurier Gerti sprach und ihr Essen gab.

Animation Frame StudySmarterAbbildung 2: Ein Frame (einzelnes Bild) aus "Gertie The Dinosaur", welche Winsor McCay trägt. Quelle: commons.wikimedia.org

Mit dem Trickfilmzeichner Walter Elias Disney und seinem gleichnamigen Studio wurde die Animation schließlich revolutioniert. Disney kombinierte erstmals Ton und Animation miteinander und erschuf so die ersten Zeichentrickfilme, die eine ganze Handlung auf neue Art und Weise erzählen konnten.

1937 erschien somit der Film "Schneewittchen und die sieben Zwerge", welcher wie die darauffolgenden Filme "Pinoccio", "Bambi" oder "Cinderella" noch heute zu den bekanntesten Zeichentrickfilmen überhaupt zählt.

Animation Burg Disney StudySmarter

1951 kam es dann zu der Erfindung der ersten Computeranimation. Diese Technik wurde ab den 1970er-Jahren besonders für Werbefilme und Musikvideos eingesetzt, bevor 1995 mit "Toy Story" von John Lasseter der erste vollständig computeranimierte Spielfilm das Licht der Welt erblickte.

Animation – Storytelling

Animationen zu erstellen ist eine komplexe Sache, die viel Planung und Voraussicht benötigt. Deswegen arbeiten in der Regel ganze Teams an solch handgezeichneten Projekten.

Bevor animiert werden kann, wird zuerst ein Storyboard angelegt, in dem mit Einzelpanels der Grundriss der Szenen festgehalten wird. Dies ist wichtig, um während des Animierens Figuren, Perspektiven und Hintergründe konsistent zu halten und das Storytelling des Werkes bereits auf Papier zu bringen.

Zudem wird jedes Panel im Storyboard mit weiteren Begleitaktionen und Dialogen beschriftet.

Animation Storyboard Beispiel StudySmarterEin Beispiel für das Aussehen eines Storyboards

Verschiedene Arten der Animation

Animationen sind nicht einfach nur Hand für Hand gemalte Zeichnungen, die in Form von Zeichentrickfilmen hintereinander abgespielt werden, sondern können in verschiedenen Formen vorkommen. Seit dem Anfang der Animationen haben sich die Techniken und Medien immer weiter entwickelt. Zu den wichtigsten Animationsarten gehören heutzutage Stop-Motion-Animationen, 2D-Animationen und 3D-Animationen.

Stop-Motion

Bei einer Stop-Motion-Animation werden keine Bilder gezeichnet, sondern Bilder aufgenommen. Die Illusion der Bewegung entsteht daraus, dass ein unbewegtes Objekt viele Male hintereinander fotografiert wird, wobei bei jedem neuen Foto das Objekt ein wenig verändert wird. Je mehr Einzelfotos aufgenommen werden, desto flüssiger wirkt die Bewegung, wenn man die Fotos hintereinander abspielt.

Ein Einzelbild in einer Animation wird auch Frame genannt.

Die Stop-Motion-Animation kann mit vielen verschiedenen Gegenständen durchgeführt werden. Hier einige Beispiele:

  • Bei Knetanimationen bestehen die Figuren und Objekte größtenteils aus Knete mit festen Plastikteilen. Kennst Du noch "Shaun das Schaf"? Dort wird genau diese Technik verwendet.
  • Brickfilme sind Animationen, bei denen Figuren und Kulissen aus Legosteinen zusammengebaut sind.
  • Puppentrickfilme nutzen, wie der Name schon verrät, Puppen, die für jedes Bild langsam verändert und bewegt werden. Ein bekannter Film, der diese Technik nutzt, ist "The Nightmare Before Christmas". Diese sind nicht zu verwechseln mit Marionetten- und Handpuppenfilmen wie der "Muppet Show". Dabei handelt es sich nämlich nicht um Animationen, weil die Puppen in Echtzeit bewegt und gefilmt werden.

2D-Animation

Zur 2D-Animation gehören vor allem die bekannten Zeichentrickfilme, bei denen jeder Frame einzeln gezeichnet wird. Dafür können die Bilder entweder auf Papier gemalt und eingescannt oder gleich mit einem digitalen Programm erstellt werden.

Die zwei verbreitetsten Methoden bei der klassischen 2D-Animation sind die Zeichentechniken "Pose-to-Pose" sowie "Straight Ahead".

Pose-to-Pose-Methode

Bei der Pose-to-Pose Methode fangen Animatoren und Animatorinnen damit an, die Extremes festzulegen (auch als Key bekannt). Das sind die Punkte, an denen die Bewegung am extremsten ist.

Bei einem Sprung wäre das zum Beispiel die Startpostion, die Position, in der sich die Figur in der Luft befindet, und die, in der sie schlussendlich landet. Mit diesen drei Punkten besteht sozusagen das Grundgerüst der Bewegung.

Als Nächstes werden Breakdowns zwischen den Extremes festgelegt. Diese zeigen, wie die Zwischenschritte der Bewegung aussehen sollen und definieren die Energie und Dynamik, z. B. bestimmter Körperteile wie Arme oder Beine. In unserem Sprung-Beispiel können das die Bewegungen der Beine, die vom Boden abstoßen, oder die der Arme, die das Gleichgewicht behalten, sein.

Zum Schluss werden Inbetweens eingezeichnet. Das sind Frames, die zwischen Extremes und Breakdowns liegen und dafür sorgen, dass die Bewegung schlussendlich flüssig wirkt. Normalerweise werden diese nicht mehr von Animatoren und Animatorinnen selbst gezeichnet, sondern von der Assistenz.

Die Vorteile der Pose-to-Pose Animation sind, dass die Animatoren und Animatorinnen mit großer Kontrolle und Planung an die Bewegung herangehen können. Dadurch, dass eine Szene mit dieser Technik außerdem von verschiedenen Zeichnenden gleichzeitig ohne große Absprache erstellt werden kann, handelt es sich um eine besonders ökonomische Arbeitsweise.

Der Nachteil der Pose-to-Pose-Methode ist dagegen, dass die Bewegungen besonders bei ungeübten Animatoren und Animatorinnen steif und mechanisch wirken können.

Animation Zeichentechniken StudySmarterAbbildung 4: Frames aus einer animierten Bewegung

Straight-Ahead-Methode

Bei der Straight-Ahead-Methode werden Frames in der Reihenfolge gezeichnet, in der sie abgespielt werden. Diese Technik kann im Gegenzug zur Pose-to-Pose-Methode dynamischer und energiereicher wirken. Jedoch hat sie ein höheres Potenzial dafür, dass sich gravierende Fehler durch eine Bewegung ziehen, die erst am Ende auffallen.

Daher übernehmen Assistierende hier nicht die Aufgabe des Zeichnens der Inbetweens, sondern behalten den Überblick über die Bewegung, um potenzielle Fehler vorzeitig zu korrigieren.

Meistens verwenden gelernte Animatoren und Animatorinnen beide Methoden oder vermischen sie. Bei mit CGI-erstellten Filmen werden ähnliche Techniken eingesetzt, wobei anstatt eines Assistenten oder einer Assistentin der Computer die Inbetweens erstellt.

CGI

Die Abkürzung CGI steht für Computer Generated Imagery – also vom Computer erzeugte Bilder. Der Begriff ist sehr geläufig, wenn man von moderner 3D-Animation für Filme spricht. Damit sind nicht nur Trickfilme wie "Ice Age" oder "Findet Nemo" gemeint, sondern auch Fantasy-Filme mit echten Darstellenden wie "Star Wars" oder "Der Herr der Ringe". Denn dabei kommt auch diese Animationstechnik zum Einsatz. So können am Computer etwa fantastische Kulissen erschaffen werden, ohne diese aufwendig von Hand zu bauen.

Heutzutage ist die Technik des Motion-Capturings in der computerbasierten Animation weitverbreitet. Hierbei werden Personen mit Bewegungserkennern am Körper ausgestattet, welche die Bewegungen aufzeichnen und an den Computer weitervermitteln. So müssen die Animationen nicht mithilfe von Modellen aus dem Nichts animiert werden. Zudem wirken sie oft natürlicher, da die Bewegung von einem echten Menschen ausgeführt wurde.

Animation CGI Motion Capture StudySmarterAbbildung 5: Prozess vom Motion-Capturing der Person bis zum Erstellen des Computermodells. Quelle: commons.wikimedia.org

Prinzipien der Animation

1981 wurde das Buch "The Illusion of Life: Disney Animation" von Ollie Johnston und Frank Thomas, zwei prägenden Zeichentrickzeichnern von Disney, veröffentlicht. Darin beschreiben die Autoren ihre zwölf wichtigsten Prinzipien, um lebendige und dynamische Animationen zu entwickeln.

Auch wenn sich heute die Animationstechniken weiter entwickelt haben, so treffen viele der genannten Punkte dennoch zu.

  • Drücke und Strecke: Wenn Figuren oder Teile von Figuren gequetscht oder gedehnt werden, wirkt das Bild genauer und ausdrucksvoller. Dabei ist zu beachten: Das Gesamtvolumen darf sich nicht verändern.
  • Ausholen: Zu jeder Bewegung gehört eine Einleitung: Bevor jemand hochspringt, muss er erst in die Knie gehen. Ist diese Ausholbewegung nicht gegeben, wirkt die Animation steif und unnatürlich.
  • Inszenierung: Posen müssen deutlich und vielsagend sein. Im besten Fall sollte man die Dynamik der Pose auch erkennen können, wenn man nur die Silhouette sieht.
  • Pose-to-Pose und Straight-ahead: Die beiden bereits beschriebenen Zeichentechniken, die besonders bei der 2D-Animation vorkommen.
  • Follow Through und Overlapping Action: Follow Through beschreibt das "Nachschwingen" von Objekten, die bei einer Bewegung mitgezogen werden. Zum Beispiel Kleidung, die während der Bewegung zuerst nach hinten fliegt und beim Stoppen der Bewegung kurzzeitig nach vorne schießt, ehe sie sich wieder in die Ruheposition versetzt.Overlapping Action bezeichnet die Asymmetrie während Bewegungen. Würden sich alle Teile einer Figur gleich bewegen, sähe das wieder unnatürlich aus.
  • Beschleunigung und Verlangsamung: Eine animierte Bewegung hat meistens am Anfang und am Ende mehr Frames, da eine Bewegung langsamer anfangen und wieder aufhören sollte, um natürlich zu wirken.
  • Bewegungsbögen: Eine Bewegung sollte stets bogenförmig animiert werden, da sich in der Wirklichkeit kein Körper entlang einer geraden Linie bewegt.
  • Unterstützende Bewegung: Wenn Du läufst, bewegst Du nicht nur Deine Beine, sondern Deinen ganzen Körper. Bewegungen wie das Mitschwingen der Arme nennt man auch sekundäre Handlung.
  • Bewegungsdauer: Wie lange eine Figur braucht, um eine Bewegung auszuführen, sagt einiges über sie aus: Ist sie in Eile und bewegt sich deswegen sehr hastig? Ist sie allgemein eine langsame Person und bewegt sich deswegen in aller Ruhe? Diese Eigenschaften und Umstände müssen bei der Festlegung der Dauer einer Bewegung klar werden.
  • Übertreiben: Besonders die Zeichentrickanimation lebt davon, die Bewegungen übertrieben darzustellen. In der Regel wirkt eine Bewegung auch deutlicher, wenn sie mit dem richtigen Maß an Übertreibung animiert wird.
  • Solides Zeichnen: Die Kontinuität der Figuren und der Räume, in denen sie sich befinden, zu behalten, ist sehr wichtig. Für solche Zwecke legen sich Animatoren und Animatorinnen detaillierte Referenzen an.
  • Appeal: Bewegungen sollten dem Charakter und den Merkmalen einer Figur nachkommen. Wenn eine Figur sich völlig anders bewegt, als ihr sonstiges Auftreten es vermuten lässt, kann dies natürlich beabsichtigt so genutzt werden. Doch in der Regel sollten die Bewegungen angemessen wirken.

Animation - Das Wichtigste

  • Animationen sind nicht nur für Zeichentrickfilme und Cartoons wichtig, sondern finden auch Anwendung in der Wissenschaft, im Design oder bei Videospielen.
  • Als Animation bezeichnet man eine Technik, bei der Bilder schnell hintereinander abgespielt werden, sodass es so aussieht, als würden sie sich bewegen.
  • Die Anfänge der Animation finden sich schon im 19. Jahrhundert. Über die Jahre entstanden viele verschiedene Techniken, wie die Stop-Motion-Animation, die 2D-Animation und die 3D-Animation.
  • Noch heute beziehen sich viele Animationskünstler und -künstlerinnen, besonders im Bereich der 2D-Animation, auf die zwölf Prinzipien der Animation von Ollie Johnston und Frank Thomas.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Animation

Animation ist ein Begriff für die optische Täuschung, die entsteht, wenn man viele Bilder schnell hintereinander abspielt. Es sieht dann nämlich so aus, als würde sich z.B. eine Figur bewegen, obwohl es nur einzelne Bilder sind.

Ein GIF besteht meist aus mehreren Einzelbildern, die hintereinander abgespielt werden - danach handelt es sich defintiv um eine Animation.

Man unterscheidet hauptsächlich von Stop-Motion, 2D- und 3D-Animationen, welche wiederum in weitere verschiedene Kategorien eingeteilt werden können.

Ein Animationsfilm ist einfach ein Film, der aus schnell hintereinander abgespielten Einzelbildern, also Animationen, besteht.

Finales Animation Quiz

Frage

Was versteht man unter dem Begriff "Animation"?

Antwort anzeigen

Antwort

Technik, bei der Bilder schnell hintereinander abgespielt werden, so dass die Illusion einer Bewegung entsteht.

Frage anzeigen

Frage

Was ist das Thaumatrop?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Papierscheibe mit unterschiedlichen Abbildungen auf Vorder- und Rückseite
  • Scheibe wird an Schnüren befestigt und in Bewegung versetzt

--> Bilder "verschmelzen" miteinander

Frage anzeigen

Frage

Was ist einer der bekanntesten ersten Animationfilme und wer hat ihn gezeichnet?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Gertie The Dinosaur, von Winsor McCay, aufgeführt in Theatern 1914
  • Dabei handelte es sich nicht nur um einen einfachen Animationsfilm über den Dinosaurer Gertie, sondern McCay interagierte auch mit diesem, z.B. durch Füttern oder Sprechen.
Frage anzeigen

Frage

Wer revolutionierte die 2D-Animation und wie?

Antwort anzeigen

Antwort

Walter Elias Disney: Er kombinierte Ton und Animation und produzierte mit seinem gleichnamigen Studio die ersten Zeichentrickfilme in Spielfilmlänge.

Frage anzeigen

Frage

Nenne bekannte Beispiele für frühe Zeichentrickfilme von Disney.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Schneewittchen und die sieben Zwerge
  • Pinoccio
  • Bambi
  • Cinderella
Frage anzeigen

Frage

Wann kam der erste voll computeranimierte Spielfilm heraus und wie heißt er?

Antwort anzeigen

Antwort

Toy Story von John Lasseter erschien 1995.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Storyboard?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Technik, um mit groben Skizzen den Ablauf einer Szene festzulegen
  • Wichtig für die Einheitlichkeit von Figuren, Perspektiven und Hintergründen
Frage anzeigen

Frage

Was ist eine Stop-Motion-Animation?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Anstatt Bilder zu zeichnen, werden Fotos aufgenommen
  • Unbewegte Objekte werden viele Male hintereinander fotografiert, wobei das Objekt bei jeder Aufnahme etwas verändert wird
  • Spielt man die Fotos hintereinander ab, entsteht die Illusion einer Bewegung
Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Frame?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Einzelbild bei einer Animation wird auch Frame genannt.

Frage anzeigen

Frage

Nenne Beispiele für verschiedene Arten der Stop-Motion-Animation.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Knetanimation
  • Brickanimation
  • Puppentrickfilme
Frage anzeigen

Frage

Wie funktioniert die Technik bei der Pose-to-Pose-Methode?

Antwort anzeigen

Antwort

Zuerst werden die Frames mit den extremsten Punkten der Bewegung (z.B. bei einem Sprung der Frame, bei dem sich die Figur in der Luft befindet) gezeichnet, und erst dann die Frames, die die Bewegung zwischen den Extrempunkten formen.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Vor- und Nachteile der Pose-to-Pose-Methode?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Vorteile: große Kontrolle und Planung über die Szene; Arbeit kann ohne Absprache unter verschiedenen Personen aufgeteilt werden
  • Nachteil: Bewegungen können bei ungeübten Animator*innen künstlich aussehen
Frage anzeigen

Frage

Wie funktioniert die Technik der Straight-Ahead-Methode?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Straight-Ahead Methode werden die Frames in der Reihenfolge gezeichnet, in der sie auch abgespielt werden.

Frage anzeigen

Frage

Was sind Vor- und Nachteile der Straight-Ahead-Methode?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Vorteil: Szene kann dynamischer und energiereicher wirken
  • Nachteil: Höheres Potential für gravierende Fehler, die sich durch die ganze Bewegung ziehen
Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet CGI?

Antwort anzeigen

Antwort

CGI steht für Computer Generated Imagery: also vom Computer erzeugte Bilder. Sie ist maßgeblich an der Entstehung moderner 3D-animierter Filme beteiligt.

Frage anzeigen

Frage

Auf welche zwei Arten kommt CGI bei der Filmproduktion hauptsächlich zum Einsatz?

Antwort anzeigen

Antwort

  • gänzlich 3D-animierte Trickfilme (z.B. Findet Nemo, Ice Age)
  • Erschaffung von aufwendigen Kulissen (z.B. in Star Wars, Herr der Ringe)
Frage anzeigen

Frage

Was ist Motion-Capturing?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Bewegungen werden durch Bewegungserkenner am Körper aufgenommen
  • Diese dienen als Grundlagen bei der Animation, damit die Bewegungen natürlicher aussehen
Frage anzeigen

Frage

Prinzipien der Animation: Was besagt "Drücke und Strecke"?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Wenn Figuren oder Teile von Figuren gequetscht und gedehnt werden, wirkt die Bewegung ausdrucksvoller
  • Beachte: Das Gesamtvolumen muss gleich bleiben
Frage anzeigen

Frage

Prinzipien der Animation: Was besagt "Ausholen"?

Antwort anzeigen

Antwort

Bewegungen brauchen Einleitungen, z.B. vor einem Sprung muss man in die Knie gehen. Ohne die Einleitung wirkt die Bewegung steif und unnatürlich.

Frage anzeigen

Frage

Prinzipien der Animation: Was besagt "Inszenierung"?

Antwort anzeigen

Antwort

Im besten Fall sollte man eine Pose schon anhand der Silhouette erkennen können: sie sollen deutlich und vielsagend sein.

Frage anzeigen

Frage

Prinzipien der Animation: Was besagt "Follow Through"?

Antwort anzeigen

Antwort

"Follow Through" bezeichnet das "Nachschwingen" von Objekten, die bei einer Bewegung mitgezogen werden. (Z.B. Kleidung, die während der Bewegung zuerst nach hinten fliegt und beim Stoppen der Bewegung kurzzeitig nach vorne schießt.)

Frage anzeigen

Frage

Prinzipien der Animation: Was besagt "Overlapping Action"?

Antwort anzeigen

Antwort

Overlapping Action bezeichnet die Asymmetrie während Bewegungen. Würden sich alle Teile der Figur gleich bewegen, sähe das wieder unnatürlich aus.

Frage anzeigen

Frage

Prinzipien der Animation: Was besagt "Beschleunigung und Verlangsamung"?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine animierte Bewegung hat meistens mehr Frames am Anfang und am Ende, da eine Bewegung langsamer anfangen und wieder aufhören sollte, um natürlich zu wirken.

Frage anzeigen

Frage

Prinzipien der Animation: Was besagt "Bewegungsbögen"?

Antwort anzeigen

Antwort

Kein Körper bewegt sich in der Wirklichkeit auf einer geraden Linie, deswegen sollten Bewegungen immer bogenförmig animiert werden.

Frage anzeigen

Frage

Prinzipien der Animation: Was besagt "Unterstützende Bewegung"?

Antwort anzeigen

Antwort

Wenn du läufst, bewegst du nicht nur deine Beine, sondern deinen ganzen Körper. Bewegungen wie das Mitschwingen der Arme nennt man auch sekundäre Handlung.

Frage anzeigen

Frage

Prinzipien der Animation: Was besagt "Bewegungsdauer"?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Dauer einer Bewegung ist wichtig für den Kontext der Handlung. Ist sie in Eile oder hat alle Zeit der Welt? Diese Eigenschaften und Umstände müssen bei der Dauer der Bewegung klar sein.

Frage anzeigen

Frage

Prinzipien der Animation: Was besagt "Übertreiben"?

Antwort anzeigen

Antwort

Besonders die Zeichentrickanimation lebt davon, die Bewegungen übertrieben darzustellen. In der Regel wirkt eine Bewegung auch deutlicher, wenn sie mit dem richtigen Maß an Übertreibung animiert wird.

Frage anzeigen

Frage

Prinzipien der Animation: Was besagt "Solides Zeichnen"?

Antwort anzeigen

Antwort

Es ist wichtig, dass die Figuren, Objekte und Räume immer gleich aussehen und nicht plötzlich z.B. ihre Proportionen verändern. Dafür arbeiten Animator*innen mit detailierten Referenzen.

Frage anzeigen

Frage

Prinzipien der Animation: Was besagt "Appeal"?

Antwort anzeigen

Antwort

Bewegungen sollten dem Charakter und den Merkmalen einer Figur in der Regel nachkommen. Eine müde Figur bewegt sich beispielsweise wahrscheinlich langsam und tollpatschig.

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Animation
60%

der Nutzer schaffen das Animation Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.