Open in App
Login Anmelden

Select your language

Suggested languages for you:
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|
aPTT

Als Experte für das MFA Fach gibt es Aspekte der menschlichen Gesundheit, die tiefgreifendes Verständnis erfordern. Einer dieser Aspekte ist der aPTT-Wert, der eine entscheidende Rolle in der Blutgerinnungsfunktion des Körpers spielt. Dieser Artikel erforscht gründlich den aPTT-Wert, wie er im MFA Fach genutzt wird, warum es wichtig ist, seinen Normalwert zu kennen und was Abweichungen bedeuten können. Dabei wirst du die tiefe Relevanz des aPTT-Wertes in der medizinischen Untersuchung schätzen lernen. Lies weiter, um die partielles Thromboplastinzeit (aPTT) ausführlich zu verstehen und die Fähigkeiten zu erwerben, die zur Analyse und Interpretation dieses kritischen medizinischen Indikators notwendig sind.

Was ist der aPTT Wert? (aPTT Definition)

aPTT oder Aktivierte Teil-Thromboplastin-Zeit ist ein Laborwert, der die Geschwindigkeit der Blutgerinnung misst. Eine längere aPTT zeigt eine verlangsamte Gerinnung an, während eine kürzere aPTT auf eine beschleunigte Gerinnung hindeutet.

Die aPTT wird hauptsächlich zur Überwachung von Heparin-Therapien verwendet. Heparin ist ein Medikament, das die Blutgerinnung hemmt. Es wird beispielsweise bei Patienten angewendet, die ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel haben.

Ein normaler aPTT-Wert liegt bei etwa 25 bis 35 Sekunden. Wenn Heparin als Medikament gegeben wird, wird der aPTT-Wert engmaschig überwacht. Liegt der aPTT-Wert beispielsweise deutlich über 35 Sekunden, kann das ein Hinweis auf eine übermäßige Blutverdünnung sein.

Wie kann ein aPTT Wert im MFA Fach genutzt werden?

Die Überwachung des aPTT-Wertes ist ein wichtiger Aspekt in der Patientenbetreuung. Im MFA Bereich hat man die Aufgabe, die Laborwerte sorgfältig zu dokumentieren und zu überwachen. Leerzeichen Die möglichen Anwendungen des aPTT-Wertes umfassen:
  • Überwachung der Heparin-Therapie
  • Diagnose von Gerinnungsstörungen
  • Bestimmung des Schweregrads einer Gerinnungsstörung
  • Überwachung der Behandlung von Gerinnungsstörungen

Eine aPTT-Verlängerung kann auf eine Heparin-Überdosierung, eine angeborene oder erworbene Gerinnungsstörung hindeuten. Eine verkürzte aPTT kann auf einen erhöhten Gerinnungsstatus hinweisen, der das Risiko von Thromboembolien erhöht.

Ein aPTT Wert kann auch in Kombination mit anderen Gerinnungsparametern, wie z.B. dem Quick-Wert oder der INR (International Normalized Ratio), betrachtet werden, um ein umfassendes Bild der Gerinnungssituation eines Patienten zu erhalten.

Gründe für einen erhöhten aPTT Wert

Die aPTT (Aktivierte Partielle Thromboplastinzeit) ist ein wichtiger Parameter für die Blutgerinnung. Tatsächlich kann ein erhöhter aPTT-Wert mehrere Ursachen haben. Ein erhöhter aPTT-Wert kann auf eine veränderte Blutgerinnung hindeuten. Dies kann entweder durch eine angeborene oder erworbene Gerinnungsstörung verursacht werden oder das Ergebnis der Einnahme bestimmter Medikamente sein. Die häufigsten Gründe für einen erhöhten aPTT Wert sind: Heparin-Therapie: Heparin ist ein Medikament, das die Blutgerinnung hemmt und daher ein erhöhter aPTT-Wert kann ein Anzeichen für eine Heparin-Therapie sein. Gerinnungsstörungen: Ein erhöhter aPTT Wert kann auch auf eine Gerinnungsstörung hinweisen. Dies kann entweder angeboren oder erworben sein und beinhaltet Zustände wie Hämophilie oder Von-Willebrand-Krankheit. Lebererkrankung: Die Leber produziert viele der Proteine, die für die Blutgerinnung notwendig sind. Daher kann eine Lebererkrankung zu einem erhöhten aPTT-Wert führen. Medikation: Einige Medikamente, insbesondere Antikoagulantien, können zu einem erhöhten aPTT-Wert führen. Im nächsten Abschnitt untersuchen wir die medizinischen Konsequenzen und möglichen Lösungen bei einem erhöhten aPTT-Wert.

Ein erhöhter aPTT Wert bedeutet, dass das Blut länger zum Gerinnen braucht als normalerweise. Das kann das Risiko von unkontrollierten Blutungen erhöhen.

Medizinische Konsequenzen und Lösungen bei erhöhtem aPTT

Ein erhöhter aPTT Wert kann mehrere medizinische Konsequenzen haben. Wie bereits erwähnt kann er zu vermehrten Blutungen führen. Das kann bei Verletzungen zu Problemen führen und birgt bei chirurgischen Eingriffen ein erhebliches Risiko. Um die medizinischen Konsequenzen zu minimieren und zu behandeln, gibt es mehrere Strategien. Zunächst ist es wichtig, die Ursache des erhöhten aPTT-Werts zu bestimmen. Es könnte notwendig sein, die Medikation des Patienten anzupassen, wenn diese die Ursache für den erhöhten Wert ist. Außerdem wird der Arzt bei einer Gerinnungsstörung möglicherweise eine Therapie mit Gerinnungsfaktoren in Betracht ziehen. Dabei wird dem Patienten der fehlende Gerinnungsfaktor zugeführt, um die Blutgerinnung zu normalisieren. Es ist wichtig zu betonen, dass eine Behandlung immer individuell an den Patienten angepasst werden muss. Denn nicht alle Patienten reagieren gleich auf Medikamente und Therapien. Es ist daher die Aufgabe des MFA, die Behandlung und den Zustand des Patienten sorgfältig zu überwachen.

Ein Patient mit einem aPTT-Wert von 60 Sekunden könnte beispielsweise eine erhöhte Blutungsneigung haben. In diesem Fall könnte der Arzt entscheiden, die Dosis des Medikaments zu verringern, um den aPTT-Wert zu senken und das Blutungsrisiko zu minimieren. Außerdem könnte er Gerinnungsfaktoren verabreichen, um die Blutgerinnung zu verbessern.

Die Kontrolle der aPTT ist besonders wichtig bei Patienten, die sich einer Operation oder einem invasiven Eingriff unterziehen. Bei diesen Patienten muss das Blutungsrisiko genau abgewogen werden, um Komplikationen zu vermeiden.

Ursachen für einen zu niedrigen aPTT Wert

Es gibt verschiedene Faktoren, die dazu führen können, dass die aPTT zu niedrig ist. Einige davon sind: Genetische Störungen: Es gibt einige genetische Störungen, die das Gerinnungssystem betreffen und zu einer zu schnellen Blutgerinnung führen können. Dazu gehören unter anderem die Faktor-V-Leiden-Mutation und die Prothrombin-20210A-Mutation. Medikamente: Manche Medikamente können die Blutgerinnung erhöhen. Dazu gehören bestimmte Arten von Hormonersatztherapie oder oralen Kontrazeptiva. Krankheiten:Einige Erkrankungen, wie Krebs oder Lebererkrankungen, können ebenfalls eine erhöhte Blutgerinnung verursachen. Um die genaue Ursache für einen zu niedrigen aPTT-Wert zu ermitteln, führen Ärzte in der Regel eine Reihe von Tests durch. Dabei werden unter anderem der Quick-Wert und die INR (International Normalized Ratio) bestimmt, um ein umfassendes Bild der Gerinnungssituation eines Patienten zu erhalten.

Der Quick-Wert und die INR sind weitere wichtige Parameter der Blutgerinnung. Der Quick-Wert gibt an, wie schnell das Blut gerinnt, während die INR ein Verhältnis darstellt, dass die Gerinnungsfähigkeit des Patientenblutes im Vergleich zu einem Normalwert angibt.

Möglichkeiten zur Verbesserung eines zu niedrigen aPTT Wertes

Die Behandlung eines zu niedrigen aPTT-Wertes hängt stark von der zugrundeliegenden Ursache ab. In einigen Fällen kann es ausreichend sein, eine bestimmte Medikation abzusetzen oder zu ändern, wenn diese für den zu niedrigen aPTT-Wert verantwortlich ist. In anderen Fällen, etwa bei genetischen Störungen oder bestimmten Krankheiten, kann es notwendig werden, Medikamente einzusetzen, die die Blutgerinnung beeinflussen. Hierzu gehören beispielsweise Antikoagulantien wie Heparin oder Warfarin, die die Gerinnungsfähigkeit des Blutes reduzieren. Es ist wichtig, dass die Behandlung von einem Mediziner begleitet wird, da viele der Medikamente zur Blutverdünnung Nebenwirkungen haben können. Außerdem sollte der aPTT-Wert regelmäßig kontrolliert werden, um sicherzustellen, dass die Behandlung erfolgreich ist und die Blutgerinnung nicht zu stark gehemmt wird.

Bei einem Patienten, der an der genetischen Störung Faktor-V-Leiden leidet und einen zu niedrigen aPTT-Wert hat, könnte der Arzt eine Therapie mit einem Antikoagulans wie Warfarin starten. Dabei müsste der aPTT-Wert regelmäßig überprüft werden, um sicherzustellen, dass die Dosis des Medikaments korrekt eingestellt ist und der aPTT-Wert sich in einem sicheren Bereich befindet.

Es ist wichtig zu beachten, dass Patienten, die Antikoagulantien einnehmen, ein erhöhtes Blutungsrisiko haben. Daher sollte die Patientin jederzeit sorgfältig überwacht und über mögliche Anzeichen einer übermäßigen Blutung, wie z.B. ungewöhnliche Blutergüsse, informiert werden.

aPTT Normwert verstehen und interpretieren

Im MFA Fach ist es entscheidend, die Bedeutung der verschiedenen Blutuntersuchungen zu verstehen. Ein solcher Wert, den du regelmäßig interpretieren musst, ist der aPTT-Wert. Es handelt sich dabei um einen Parameter, der Aufschluss über die Gerinnungsfähigkeit des Blutes gibt. Wichtig ist dabei, den normalen Referenzbereich kennen und verstehen, um erkennen zu können, wann Abweichungen auftreten.

Erkennen und Verstehen eines aPTT Normwertes

Ein normalem aPTT-Wert trägt bei zur effizienten Gerinnung des Blutes bei, um eine unkontrollierte Blutung zu verhindern. Die aPTT (Aktivierte Partial-Thromboplastin-Zeit) ist ein Labortest, das die interne Gerinnungszeit des Blutes erfasst, also die Zeit, die das Blut benötigt, um zu gerinnen. Der normale Wert der aPTT liegt zwischen 25-35 Sekunden. Dies kann jedoch von Labor zu Labor leicht variieren.

Ein normaler aPTT-Wert bedeutet, dass das Blut innerhalb des normalen Zeitfensters gerinnt. Dies zeigt an, dass die Blutgerinnung des Patienten ordnungsgemäß funktioniert.

Um den Wert richtig zu interpretieren, sind mehrere Faktoren zu beachten:
  • Eine aPTT innerhalb des Referenzbereiches zeigt eine normal funktionierende Blutgerinnung an.
  • Eine aPTT unterhalb des Referenzbereiches kann auf ein erhöhtes Risiko für eine Thrombose hinweisen, durch zu schnelle Gerinnung des Blutes.
  • Eine aPTT oberhalb des Referenzbereiches kann auf ein erhöhtes Blutungsrisiko hinweisen, durch eine zu langsamen Gerinnung des Blutes.

Abweichungen vom aPTT Normwert und ihre Bedeutung

Wie bereits erwähnt, gibt es Situationen, in denen der aPTT-Wert vom Normwert abweicht. Diese Abweichungen können sowohl nach oben als auch nach unten erfolgen und weisen auf verschiedene Zustände hin. Ein aPTT-Wert oberhalb des Referenzbereichs weist auf eine verlangsamte Blutgerinnung hin. Dies kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden: Medikamente: Medikamente, die die Blutgerinnung hemmen (wie Heparin), können eine verlängerte aPTT verursachen. Lebererkrankung: Da die Leber viele Gerinnungsfaktoren produziert, können Lebererkrankungen zu einem Anstieg der aPTT führen. Gerinnungsstörungen: Angeborene oder erworbene Störungen der Blutgerinnung können ebenfalls eine verlängerte aPTT zur Folge haben. Ein aPTT-Wert unterhalb des Referenzbereichs weist auf eine beschleunigte Blutgerinnung hin. Dies kann ebenfalls verschiedene Gründe haben: Genetische Störungen: Genetische Störungen wie die Faktor-V-Leiden-Mutation können eine verkürzte aPTT verursachen. Medikamente: Bestimmte Medikamente, wie orale Kontrazeptiva, können die Blutgerinnung erhöhen. Krankheiten: Krankheitszustände wie Krebs können die Blutgerinnung erhöhen und damit zu einer verkürzten aPTT führen.

So kann beispielsweise ein Patient mit einem hohen Risiko für Blutgerinnsel unter einer Behandlung mit Heparin stehen. Dies würde dazu führen, dass der normale aPTT-Wert überschritten wird. In solch einem Fall sollte der aPTT-Wert regelmäßig kontrolliert werden, um das Medikament optimal einzustellen.

Ein aPTT Wert kann auch in Kombination mit anderen Gerinnungsparametern, wie z.B. dem Quick-Wert oder der INR (International Normalized Ratio), betrachtet werden, um ein umfassendes Bild der Gerinnungssituation eines Patienten zu erhalten. Gleichzeitig sollte immer das klinische Bild des Patienten berücksichtigt werden, um die Blutgerinnung optimal zu steuern.

Verbindung von aPTT Blutwert und Gerinnung

Die Aktivierte Partial Thromboplastinzeit, abgekürzt aPTT, ist ein wichtiger Parameter in der Gerinnungsdiagnostik. Sie spiegelt die Funktion der inneren Gerinnungskaskade wider und wird genutzt, um Störungen im Gerinnungssystem zu diagnostizieren.

Rolle des aPTT Blutwertes in der Gerinnung (Gerinnung aPTT)

Die aPTT ist einer der grundlegenden Tests in der Gerinnungsdiagnostik. Sie misst die Geschwindigkeit, mit der dein Blut gerinnt, nachdem spezifische Reagenzien hinzugefügt wurden. Genauer gesagt, spiegelt sie die Funktion der inneren Gerinnungskaskade wider. Diese umfasst eine Reihe von Gerinnungsfaktoren, die in einer Kaskade miteinander interagieren, um ein Gerinnsel zu bilden und so eine Blutung zu stoppen. Dabei sind die Gerinnungsfaktoren XII, XI, IX, VIII, X, V, II und I, sowie das Fibrinogensystem beteiligt. Besonders relevant ist hierbei die Kontrolle der Wirkung von Heparin, einem Medikament das die Blutgerinnung hemmt. Denn eine genaue Kontrolle der Blutgerinnung ist hierbei entscheidend, um das Gleichgewicht zwischen dem Risiko für Blutungen und der Entstehung von Blutgerinnseln zu halten.

Die Blutgerinnung ist ein komplexer Prozess, der dazu führt, dass flüssiges Blut zu einem festen Gerinnsel wird. Dieser Prozess ist notwendig, um Blutungen zu stoppen und ist ein Gleichgewicht zwischen Gerinnung und Gerinnungshemmung.

Der aPTT-Wert im Blut kann also bei einer Reihe von Zuständen erhöht oder verringert sein, welche die Gerinnungsfähigkeit des Blutes beeinflussen.

Relevanz der aPTT in der Medizinischen Untersuchung

Die aPTT spielt eine entscheidende Rolle in der Medizin, insbesondere in der Labor- und Gerinnungsdiagnostik. Da sie die innere Gerinnungskaskade erfasst, wird sie zur Diagnostik von Blutungsneigungen und zur Therapieüberwachung von Heparintherapien genutzt. Darüber hinaus wird die aPTT auch genutzt, um das Vorhandensein von Lupus Antikoagulans zu diagnostizieren, eine Antikörper-bedingte Gerinnungsstörung. In Kombination mit weiteren gerinnungsrelevanten Untersuchungen, wie zum Beispiel dem Prothrombinzeit, der Thrombozytenzahl und der Fibrinogenkonzentration, wird eine optimale Einschätzung der individuellen Blutgerinnungsfähigkeit ermöglicht. Überschreitet oder unterschreitet der aPTT-Wert den Normbereich, können weiterführende Untersuchungen notwendig werden, um die genaue Ursache festzustellen. Beispiele für Situationen, in denen die aPTT untersucht wird, sind:
  • Ungeklärte Blutungen oder Hämatome
  • Vor Operationen als Teil der präoperativen Diagnostik
  • Unklare Gerinnungsstörungen
  • Zur Überwachung der Therapie mit Heparin
Eine präzise Kontrolle und Interpretation der aPTT ist entscheidend für die Diagnose und Behandlung von Gerinnungsstörungen in der medizinischen Untersuchung.

aPTT - Das Wichtigste

  • aPTT als wichtiger Parameter zur Kontrolle der Blutgerinnung
  • Normaler aPTT-Wert liegt zwischen 25 - 35 Sekunden
  • Heparin-Therapien beeinflussen den aPTT-Wert
  • Erhöhter aPTT-Wert kann auf übermäßige Blutverdünnung oder Gerinnungsstörung hinweisen
  • Abweichungen vom aPTT-Normwert haben medizinische Konsequenzen und erfordern entsprechende Behandlungsstrategien
  • Zu niedriger aPTT-Wert erzeugt erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel, mögliche Ursachen sind genetische Störungen, Medikamente oder bestimmte Krankheiten

Häufig gestellte Fragen zum Thema aPTT

Ein aPTT (aktivierte partielle Thromboplastinzeit) Bluttest ist eine medizinische Untersuchung, die verwendet wird, um die Effizienz des körpereigenen Koagulationssystems (Blutgerinnung) zu bewerten. Er ist besonders hilfreich bei der Überwachung der Behandlung mit blutverdünnenden Medikamenten.

aPTT (Aktivierte partielle Thromboplastinzeit) ist ein Bluttest, der verwendet wird, um die Effizienz der Blutgerinnung zu beurteilen. Er ist besonders nützlich bei der Überwachung der Antikoagulationstherapie, z.B. bei Patienten, die mit Heparin behandelt werden.

Der aPTT-Wert (aktivierte partielle Thromboplastinzeit) ist ein Laborwert, der die Funktionsfähigkeit der inneren Gerinnungskaskade des Blutes abbildet. Er wird insbesondere für die Überwachung der Therapie mit Heparin und zur Diagnostik von Gerinnungsstörungen herangezogen.

Der aPTT-Wert (aktivierte partielle Thromboplastinzeit) ist ein Laborwert, der die Funktion der intrinsischen und gemeinsamen Gerinnungswege misst. Er gibt Auskunft über die Fähigkeit des Blutes, Gerinnsel zu bilden, und wird oft in der Diagnose und Behandlung von Blutgerinnungsstörungen verwendet.

aPTT steht für 'Activated Partial Thromboplastin Time'. Es ist ein Bluttest, der verwendet wird, um die Zeit zu messen, die das Blut benötigt, um zu gerinnen. Es wird häufig zur Überwachung von Blutverdünnungstherapien und zur Diagnose von Blutgerinnungsstörungen verwendet.

Finales aPTT Quiz

aPTT Quiz - Teste dein Wissen

Frage

Was gibt der aPTT-Wert an?

Antwort anzeigen

Antwort

Der aPTT-Wert, Aktivierte Teil-Thromboplastin-Zeit, misst, wie lange das Blut braucht, um zu gerinnen. Eine längere aPTT zeigt eine verlangsamte Gerinnung an, während eine kürzere aPTT auf eine beschleunigte Gerinnung hindeutet.

Frage anzeigen

Frage

Welche möglichen Anwendungen hat der aPTT-Wert im MFA Fach?

Antwort anzeigen

Antwort

Im MFA Bereich umfasst die Nutzung des aPTT-Wertes die Überwachung der Heparin-Therapie, die Diagnose von Gerinnungsstörungen, die Bestimmung des Schweregrads einer Gerinnungsstörung und die Überwachung der Behandlung von Gerinnungsstörungen.

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet ein erhöhter aPTT-Wert?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein erhöhter aPTT-Wert bedeutet, dass das Blut länger zum Gerinnen braucht als normalerweise. Dies kann auf eine Heparin-Therapie, Gerinnungsstörungen, Lebererkrankung oder die Einnahme von bestimmten Medikamenten hindeuten.

Frage anzeigen

Frage

Welche Maßnahmen können nach Feststellung eines erhöhten aPTT-Wertes ergriffen werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei erhöhtem aPTT-Wert kann die Medikation angepasst werden oder eine Therapie mit Gerinnungsfaktoren kann in Betracht gezogen werden. Immer muss die Behandlung individuell an den Patienten angepasst werden.

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet es, wenn dein aPTT-Wert zu niedrig ist?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein zu niedriger aPTT-Wert bedeutet, dass dein Blut zu schnell gerinnt, was zu einer erhöhten Gefahr von Blutgerinnseln führen kann. Diese Gerinnsel können lebensgefährlich sein, wenn sie sich in den Lungen oder im Gehirn bilden.

Frage anzeigen

Frage

Welche Maßnahmen können zur Verbesserung eines zu niedrigen aPTT-Wertes ergriffen werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Behandlung eines zu niedrigen aPTT-Wertes kann das Absetzen oder Ändern bestimmter Medikationen beinhalten, wenn diese verantwortlich sind. Bei genetischen Störungen oder bestimmten Krankheiten können Medikamente eingesetzt werden, die die Blutgerinnung beeinflussen, wie zum Beispiel Antikoagulantien.

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter dem aPTT-Wert?

Antwort anzeigen

Antwort

Der aPTT-Wert ist ein Laborparameter, der Aufschluss über die Gerinnungsfähigkeit des Blutes gibt. Er interpretiert die interne Gerinnungszeit des Blutes, d.h. die Zeit, die das Blut benötigt, um zu gerinnen. Der normale Wert der aPTT liegt zwischen 25-35 Sekunden.

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet eine Abweichung des aPTT-Werts vom Referenzbereich?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine aPTT unterhalb des Referenzbereichs kann auf ein erhöhtes Risiko für eine Thrombose hinweisen, durch zu schnelle Gerinnung des Blutes. Eine aPTT oberhalb des Referenzbereichs kann auf ein erhöhtes Blutungsrisiko hinweisen, durch eine zu langsame Gerinnung des Blutes.

Frage anzeigen

Frage

Was misst die aPTT (Aktivierte Partial Thromboplastinzeit) in Bezug auf die Blutgerinnung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die aPTT misst die Geschwindigkeit, mit der dein Blut gerinnt, nachdem spezifische Reagenzien hinzugefügt wurden. Genauer gesagt, spiegelt sie die Funktion der inneren Gerinnungskaskade wider und wird zur Gerinnungsdiagnostik verwendet.

Frage anzeigen

Frage

Wann könnte die aPTT in der Medizin untersucht werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Die aPTT könnte untersucht werden in Situationen wie ungeklärte Blutungen oder Hämatome, vor Operationen als Teil der präoperativen Diagnostik, bei unklaren Gerinnungsstörungen und zur Überwachung der Therapie mit Heparin.

Frage anzeigen

60%

der Nutzer schaffen das aPTT Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Ausbildung

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.