Login Anmelden

Select your language

Suggested languages for you:
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Margaret Fuller

Margaret Fuller

Von seinem Beruf leben zu können, ist für uns heute eher die Regel als die Ausnahme. Für Frauen im 19. Jahrhundert traf dies jedoch selten zu. Wenn eine Frau überhaupt berufstätig waren, dann meistens als Krankenschwestern oder Lehrerinnen, und selbst dann waren sie finanziell oft von ihrem Ehemann abhängig. Umso bemerkenswerter ist daher das Leben von Margaret Fuller: Sie war die erste Frau in den USA, die von dem Beruf als Buchkritikerin und Autorin leben konnte.

Doch was hatte Margaret Fullers Bildung damit zu tun, welche Rolle spielte ihr Werk "Woman in the Nineteenth Century" für den Feminismus und was hat es überhaupt mit Transzendentalismus auf sich?

Margaret Fuller – Steckbrief

Hier findest Du die wichtigsten Eckdaten zu Margaret Fuller in einem Steckbrief.

Steckbrief
Name
  • Sarah Margaret Fuller
  • bekannt als Margaret Fuller
geboren23. Mai 1810 in Massachusetts
gestorben19. Juli 1850 bei einem Schiffsunglück vor New York
Beschäftigung
  • Autorin
  • Redakteurin
  • Journalistin
  • Buchkritikerin
  • Übersetzerin
bekannte Werke
  • "Summer on the Lakes" (1844)
  • "Woman in the Nineteenth Century" (1845)
  • "Papers on Literature ane Art" (1846)
PartnerGiovanni Ossoli

Margaret Fuller – Bildung

Bereits als junges Mädchen erhielt Margaret Fuller eine umfassende Bildung von ihrem Vater Timothy Fuller, einem Rechtsanwalt. Auch danach erhielt sie weiterhin formale Bildung, also durch das staatliche Bildungssystem – was für eine Frau zu dieser Zeit recht ungewöhnlich war. Das beeinflusste ihren weiteren Werdegang maßgeblich:

  • Sie arbeitete zeitweise als Lehrerin.
  • 1839 übernahm sie Kurse für Frauen, die ihnen Zugang zu höhere Bildung ermöglichen sollen.
  • 1840 wurde sie Redakteurin des Magazins "The Dial".
  • Kurze Zeit später begann sie, für die renommierte Zeitung "The New-York Tribune" zu arbeiten.
  • In ihren Dreißigern galt Margaret Fuller als belesenste Person in New England.
  • Folglich war sie die erste Frau, der es gestattet war, die Bücherei des renommierten Harvard College zu benutzen.

"The Dial" war ein Magazin, das sich besonders mit Themen des Transzendentalismus auseinandersetzte. Gegründet wurde es von Ralph Waldo Emerson, einem wichtigen Vertreter dieser Bewegung.

Margaret Fuller – Feminismus

Margaret Fuller war eine frühe Verfechterin des Feminismus. Besonders was Bildung betrifft, war sie davon überzeugt, dass Frauen die gleichen Chancen auf eine umfassende formale Bildung verdienen wie Männer.

Feminismus ist eine Bewegung, die sich für die Gleichberechtigung von Frauen einsetzt. Besonders konzentriert sich der Feminismus auf die Gleichstellung von Männern und Frauen in jeglichen Bereichen einer Gesellschaft. Die Unterordnung von Frauen gegenüber Männern soll dabei aufgehoben werden, sodass Frauen die gleichen Rechte zustehen wie Männern. Konkret geht es dabei um Themen der Selbstbestimmung oder um Ungerechtigkeiten wie beispielsweise die Tatsache, dass Frauen trotz gleicher Qualifikation im Schnitt schlechter bezahlt werden als Männer. Zu bekannten Feminist*innen gehören beispielsweise Angela Davis, Bell Hooks, Audre Lorde oder Simone de Beauvoir.

Darüber hinaus setzte sie sich dafür ein, dass Frauen sich auch auf Jobs bewerben dürfen sollten, die bis dato nur von Männern ausgeübt worden waren. Wenn Frauen überhaupt arbeiteten durften, dann waren sie meistens als Lehrerinnen oder Krankenschwestern tätig. Fuller war damit jedoch nicht einverstanden:

If you ask me what office women should fill, I reply – any (...) let them be sea captains if you will. I do not doubt that there are women well fitted for such an office.1

Sie war also davon überzeugt, dass Frauen die gleichen Berufe ausüben können wie Männer.

Weitere Überzeugungen von Margaret Fuller, die im Einklang mit dem Feminismus stehen:

  • Frauen sollten sich nicht von ihrem Ehemann abhängig machen, insbesondere nicht finanziell.
  • Fuller hielt es für angemessener, als Frau single zu bleiben, um die eigene Unabhängigkeit zu wahren.
  • Sie setzte sich für bessere Bedingungen von Gefängnisinsassinnen ein.
  • Unverheiratete Frauen, auf die von der Gesellschaft oft geächtet wurden, verteidigte Margaret Fuller.

Obwohl sie es für besser hielt als Frau Single zu bleiben, wird vermutet, dass Fuller später selbst heiratete.

Margaret Fuller – Transzendentalismus

Margaret Fuller war eine der bedeutendsten amerikanischen Vertreter*innen der Bewegung des Transzendentalismus, die sich in den späten 1820er Jahren entwickelte.

In den Vereinigten Staaten bildete sich während der Romantik der Transzendentalismus (transcendentalism, von to transcend – "etwas überschreiten", "hinausschreiten") heraus.

Seine Anhänger*innen waren überzeugt, dass alles Lebendige der Welt miteinander verbunden ist und so ein großes Ganzes bildet. Außerdem wird die Ansicht vertreten, dass alle Wesen – einschließlich des Menschen – von Natur aus gutherzig sind.

Zu den bedeutendsten Schriftsteller*innen gehört neben Margaret Fuller auch Henry David Thoreau und Ralph Waldo Emerson.

Transzendentalist*innen betonten besonders die Wichtigkeit des psychologischen Wohlbefindens von Individuen. Dieser Ansicht stimmte Fuller im Großen und Ganzen zu. Sie bemängelte jedoch, dass viele Anhänger*innen der Bewegung sich zu sehr auf sich selbst konzentrieren. Stattdessen verlangte sie soziale Reformen. Darüber hinaus spielte der Aspekt der Religion für viele Transzendentalist*innen eine wichtige Rolle – für Fuller jedoch nicht.

Auch innerhalb der Bewegung des Transzendentalismus machten sich Fullers feministische Ansichten bemerkbar. Viele Anhänger*innen der Bewegung waren davon überzeugt, dass sich Individuen kultivieren sollen, um sich weiterzuentwickeln. Diese Überzeugung schloss jedoch meistens nur Männer ein und klammerte Frauen aus. Fuller hingegen war davon überzeugt, dass man auch Frauen die Möglichkeit zur Kultivierung geben muss. Sie war der Ansicht, dass nur die Kultivierung beider Geschlechter zum Fortschritt der gesamten Menschheit beitragen kann.

Mit Kultivierung ist hier gemeint, Zugang zu Bildung zu haben, sich belesen zu können und sich spirituell weiterentwickeln zu können.

Margaret Fuller – "Woman in the Nineteenth Century"

"Woman in the Nineteenth Century" ist Margaret Fullers einflussreichstes Werk. Es wurde ursprünglich im Jahr 1843 in der Zeitschrift "The Dial" veröffentlicht. Zwei Jahre später erschien der Text in einer erweiterten Form auch als Buch. "Woman in the Nineteenth Century" gilt heutzutage als das erste feministische Werk, das in den USA veröffentlicht wurde.

In dem Text arbeitet Fuller folgende Hauptargumente über den Zustand der amerikanischen Gesellschaft heraus:

  • Die amerikanische Gesellschaft habe es noch nicht zur Gleichberechtigung aller Menschen geschafft.
    • Der Grund laut Fuller: Sie habe noch mit Sittenlosigkeit zu kämpfen.
    • Sittenlosigkeit stamme noch von den europäischen Wurzeln des Landes.
    • Sittenlosigkeit führe immer noch zur systematischen Unterdrückung Schwarzer Amerikaner*innen.
  • Alle Menschen seien von Grund auf gleich und miteinander verbunden.
  • Menschen, die die Rechte anderer verletzen, sollen verdammt sein.

Bezüglich der Rolle von Männern und Frauen in den USA behauptete Fuller Folgendes:

  • Im Idealfall solle die Ehe keine zweckmäßige Verbindung sein, in der der Mann der Frau überlegen ist.
    • Stattdessen sollen sich beide auf Augenhöhe begegnen und sich wertschätzen.
  • Frauen müssen Unabhängigkeit und Selbstständigkeit erlernen.
  • Absolute Gleichheit zwischen Männern und Frauen würde die Welt zu einem besseren Ort machen.
  • Frauen sollen sich intellektuell und spirituell weiterentwickeln dürfen.
  • Bevor eine Frau mit einem Mann in Zweisamkeit leben kann, muss sie erst zwei Dinge lernen:
    • unabhängig sein
    • sich vom Einfluss des Mannes lossagen

Margaret Fuller – Gedichte

Margaret Fuller machte sich nicht nur als Essayistin und Literaturkritikerin einen Ruf, sondern verfasste auch zahlreiche Gedichte. Eins ihrer bekanntesten Werke ist "The Passion Flower" aus dem Jahr 1835:

Ein*e Essayist*in ist eine Person, die knappe und oft anspruchsvolle Texte über bestimmte wissenschaftliche oder literarische Themen verfasst.

My love gave me a passion-flower.

I nursed it well – so brief its hour!

My eyelids ache, my throat is dry:

He told me that it would not die.2

Das Gedicht handelt von einer Blume, die das lyrische Ich von einem Liebhaber bekommen hat. Die Blume ist nach kurzer Zeit bereits verwelkt, obwohl ihr Verehrer versichert hat, sie würde ewig blühen. Wie dieses Gedicht beschäftigen sich auch viele andere mit der Liebe und insbesondere mit der romantischen Beziehung zwischen Männer und Frauen. Die metaphorische Bedeutung der Blume taucht dabei ebenfalls in vielen Gedichten von Fuller auf.

Wenn Du Dir nicht mehr sicher bist, was das lyrische Ich ist, schaue doch in der Erklärung "Lyrisches Ich Englisch" nach.

Weitere Gedichte, die von Margaret Fuller verfasst wurden:

  • "A Maiden Sat Beneath A Tree" (1843)
  • "To Sarah" (1844)
  • "A Dialogue" (1840)
  • "Yuca Filamentosa" (1842)

Margaret Fuller – Das Wichtigste

  • Margaret Fuller war eine amerikanische Autorin, Essayistin, Journalistin und Übersetzerin. Sie lebte und wirkte im 19. Jahrhundert.
  • Margaret Fuller Bildung: Ihr Vater ebnete ihr den Weg zu einer umfassenden Bildung, was sie zu belesensten Person Neuenglands machte.
  • Margaret Fuller Transzendentalismus: Fuller vertrat die philosophische Strömung, bemängelte jedoch, dass soziale Reformen dabei zu kurz kommen.
  • Fuller war eine Verfechterin des Feminismus.
    • Sie glaubte an die Gleichberechtigung von Frauen und setzte sich insbesondere dafür ein, dass Frauen die gleichen Berufe ausüben durfte wie Männer.
  • Margaret Fuller "Woman in the Nineteenth Century": In diesem Werk setzt sie sich kritisch mit der gesellschaftlichen Situation von Frauen und Männern auseinander.
  • Margaret Fuller verfasste auch zahlreiche Gedichte, darunter "The Passion Flower" (1835).

Nachweise

  1. Slater (1978). In Search of Margaret Fuller. New York: Delacorte Press.
  2. AllPoetry.com: Margaret Fuller. 23.11.2022

Häufig gestellte Fragen zum Thema Margaret Fuller

Margaret Fuller ist bekannt für ihre weitreichende Bildung sowie ihre Beiträge zum Feminismus. Besonders bekannt ist sie für ihr Werk "Woman in the Nineteenth Century".

Margaret Fuller hat zum Transzendentalismus beigetragen, indem sie anmerkte, dass der Fokus auf das Individuum nicht ausreiche. Stattdessen müsse man sich auch um größere soziale Reformen kümmern.

An Margaret Fullers Buch "Woman in the Nineteenth Century" ist besonders, dass es das erste feministische Werk war, welches in den USA veröffentlicht wurde.

Finales Margaret Fuller Quiz

Frage

Wie lautet Fullers vollständiger Name?

Antwort anzeigen

Antwort

Sarah Margaret Fuller

Frage anzeigen

Frage

In welchem Jahr wurde Margaret Fuller geboren?

Antwort anzeigen

Antwort

1810

Frage anzeigen

Frage

Von wem erhielt Fuller eine weitreichende Bildung?

Antwort anzeigen

Antwort

von ihrem Vater

Frage anzeigen

Frage

Richtig oder falsch: Margaret Fuller war die erste Frau, die die Harvard Bibliothek nutzen durfte. 

Antwort anzeigen

Antwort

richtig

Frage anzeigen

Frage

Wie heißt die Bewegung aus den 1820er Jahre, der sich Margaret Fuller anschloss?

Antwort anzeigen

Antwort

Transzendentalismus

Frage anzeigen

Frage

Womit kann das Verb "to transcend" ungefähr übersetzt werden?

Antwort anzeigen

Antwort

"etw. überschreiten" oder "hinausschreiten"

Frage anzeigen

Frage

Richtig oder falsch: Fuller glaubte nicht, dass soziale Reformen unbedingt notwendig wären.  

Antwort anzeigen

Antwort

falsch

Frage anzeigen

Frage

Wo wurde "Woman in the Nineteenth Century" zum ersten Mal veröffentlicht?

Antwort anzeigen

Antwort

im Magazin "The Dial"

Frage anzeigen

Frage

Wieso hat es die amerikanische Gesellschaft laut Fuller noch nicht zur Gleichberechtigung geschafft?

Antwort anzeigen

Antwort

wegen ihrer Sittenlosigkeit

Frage anzeigen

Frage

Wann wurde Margaret Fullers Gedicht "The Passion Flower" veröffentlicht?

Antwort anzeigen

Antwort

1835

Frage anzeigen

Frage

Welches dieser Gedichte ist nicht von Margaret Fuller?

Antwort anzeigen

Antwort

"Tender is the Night"

Frage anzeigen

Frage

Vervollständige den Satz: Frauen sollten sich ________ und auch spirituell weiterentwickeln dürfen.

Antwort anzeigen

Antwort

intellektuell 

Frage anzeigen

Frage

Welchen dieser Berufe übte Fuller im Laufe ihres Lebens nicht aus?

Antwort anzeigen

Antwort

Lektoratin

Frage anzeigen

Frage

Für welches Magazin arbeitete Fuller als Redakteurin?

Antwort anzeigen

Antwort

"The Dial"

Frage anzeigen

Frage

Vervollständige den Satz: Frauen sollten Fullers Ansicht nach insbesondere ________ unabhängig sein.

Antwort anzeigen

Antwort

finanziell

Frage anzeigen

60%

der Nutzer schaffen das Margaret Fuller Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Get FREE ACCESS to all of our study material, tailor-made!

Over 10 million students from across the world are already learning smarter.

Get Started for Free
Illustration