Agatha Christie

Dame Agatha Mary Clarissa Christie, Lady Mallowan, ist die wohl erfolgreichste Autorin des zwanzigsten Jahrhunderts. Die Britin soll mehrere Milliarden Bücher verkauft haben und gilt für einige deswegen als erfolgreichste Autorin aller Zeiten

Agatha Christie Agatha Christie

Erstelle Lernmaterialien über Agatha Christie mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Ihre eigene Biografie könnte ein Kriminalroman sein, da ihr Verschwinden Rätsel bei der Polizei auslösten. In ihren Werken stellt sie berühmte Romanfiguren wie Miss Marple vor. Doch welche Bücher schrieb die Autorin und gab es auch Filme über Christies Werke?

    Agatha Christie – Biografie

    Agatha Christie wurde als drittes Kind einer Engländerin und eines wohlhabenden Amerikaners an der Südküste Englands geboren. Einige Eckdaten aus Agatha Christies Biografie siehst Du hier:

    Agatha Christie Biografie
    geborenam 15. September 1890 in Torquay
    gestorbenam 12. Januar 1976 in Wallingford
    Ehen
    • erster Ehemann: Archibald Christie (von 1914 bis 1928)
    • zweiter Ehemann: Max Mallowan (von 1930 bis 1976)
    Kinder
    • eine Tochter: Rosalind Hicks (1918 bis 2004)

    Wie viele andere Mädchen damals wurde auch Agatha von ihren Eltern zu Hause unterrichtet.

    Als sie 11 Jahre alt war, verstarb ihr Vater. Es kam kein Geld mehr ins Haus und so beendete sein Tod das luxuriöse Leben der Familie.

    In England sorgte erst 1918 der sogenannte "Fisher Act" für eine landesweite Schulpflicht für Kinder bis 14 Jahren. Bis dahin wurden Kinder, besonders Mädchen, oft gar nicht, nur wenig oder zu Hause beschult. Im Vergleich dazu gab es in ersten Teilen Deutschlands schon nach der Reformation im 16.–Jahrhundert allgemeine Schulpflichten für Jungen und Mädchen. Das Herzogtum Pfalz-Zweibrücken zum Beispiel führte schon 1592 eine allgemeine Schulpflicht ein.

    Mit 17 zog Agatha nach Paris, um Musik zu studieren. Allerdings brach sie das Studium mit Beginn des Ersten Weltkrieges ab und zog wieder zurück nach England.

    Agatha Christie – Lebenslauf

    Agatha heiratete 1914 Leutnant Archibald Christie. Agatha Christies Lebenslauf als Ehefrau sah dann so aus:

    • Anstelle ihres Studiums arbeitete Agatha Christie während des Krieges als Apothekenhelferin im Kriegslazarett.
    • 1918 bekam sie Tochter Rosalind.
    • Ihr erster Kriminalroman "The Mysterious Affair at Styles" erschien 1920.
      • erster Auftritt ihres berühmten belgischen Detektivs Hercule Poirot
    • Agatha Christie begleitete ihren Mann auf viele Reisen in die damaligen Kolonien Großbritanniens.
    • Während der Reisen sammelte sie Inspiration für ihre Romane.
    • 1926: Mit ihrem siebten Roman "The Murder of Roger Ackroyd" ("Alibi") wurde die Autorin weltberühmt.
    • 1928 ließ sie sich von ihrem Mann, der eine Affäre hatte, scheiden.
    • Später heiratete sie den Archäologen Max Mallowan, mit dem sie bis zu ihrem Tod zusammen blieb.
    • Christie finanzierte sich durch ihren Erfolg viele Reisen an Orte, die ihr in den Romanen als Schauplatz dienen.
    • 1971 wurde die Autorin von Queen Elizabeth II. in den Adelsstand erhoben.
    • Seitdem heißt Christie Lady Mallowan.
    • Agatha Christie verstab 1976 im Alter von 85 Jahren an einem Schlaganfall.

    Agatha Christie – Hobby

    Agatha Christie hatte mehrere Hobbys und Interessen außerhalb des Schreibens. Eines ihrer bekanntesten Hobbys war das Sammeln und Studieren von Archäologie.

    • Sie begleitete ihren zweiten Ehemann häufig auf seinen Ausgrabungsreisen in den Nahen Osten.
    • Sie half ihm bei der Dokumentation und Konservierung von Fundstücken.
    • Diese Erfahrungen beeinflussten einige ihrer Romane.

    Ein weiteres Hobby von Agatha Christie war das Reisen. Sie bereiste verschiedene Länder und Kulturen, was sich ebenfalls in ihren Geschichten widerspiegelt. Außerdem hatte sie folgende, klassische Hobbys:

    • Lesen
    • Theater
    • Lösen von Kreuzworträtseln

    Agatha Christie – Verschwinden

    Das Verschwinden von Agatha Christie 1926 sorgte für viel Wirbel. Die Britin hatte zuvor von der Affäre ihres Mannes Archibald Christie erfahren und verließ daraufhin das gemeinsame Haus. Sie buchte sich unter dem Namen der Geliebten ihres Mannes in ein Hotel ein.

    Ihr Ehemann ließ eine Vermisstenmeldung aufgeben und suchte seine Frau zusammen mit der Polizei für mehrere Tage. Sogar die Zeitung "New York Times" berichtete damals über die spektakuläre Suchaktion und die Frage nach der Kostenübernahme schaffte es bis ins britische Parlament.

    Aus dieser Geschichte entstand 1979 sogar ein Film "Agatha" ("Das Geheimnis der Agatha Christie") des Regisseurs Michael Apted.

    Agatha Christie – Todesursache

    Die Todesursache von Agatha Christie ist ein Schlaganfall. Die Schriftstellerin verstarb 1976 im Alter von 85 Jahren. Das Grab der Britin befindet sich nahe ihrem letzten Wohnort in Wallingford, Oxfordshire. Nach ihrem Tod gab ihre Tochter eine Autobiografie in Auftrag, die Christie noch selbst vor ihrem Tod verfasste. "An Autobiography" ("Meine gute alte Zeit") erschien 1977 und erzählt viele Details aus dem Leben der Schriftstellerin.

    Agatha Christie – Steckbrief

    Der folgende bildliche Steckbrief zeigt Dir die wichtigsten Stationen in Agatha Christies Leben:


    Agatha Christie Steckbrief zu ihrem Lebenslauf StudySmarterAbb. 1 - Agatha Christie Steckbrief

    Agatha Christie – Werke

    Die 1920er-Jahre gelten als das goldene Zeitalter der Kriminalromane in England und Agatha Christie als die Königin dieser. Zu Agatha Christies Werken zählen

    • 66 Kriminalromane
    • zahlreiche Kurzgeschichten
    • Theaterstücke
    • romantische Romane
      • unter Pseudonym "Mary Westmacott"

    Sie gilt als die meistübersetzte Autorin der Welt.

    Der Großteil Agatha Christies Kriminalromane lässt sich dem Begriff des "whodunit" zuordnen. "whodunit" leitet sich von der Frage Who has done it? ab und bezeichnet ein System innerhalb des Krimis, indem das Verbrechen allmählich aufgedeckt wird und die Täter*innen gesucht werden. Die "whodonit"-Krimis sind ein klassisches Teilgenre des Kriminalromans und erfreuen sich seit den 1920er-Jahren größter Beliebtheit.

    Weitere Werke des "whodonit"-Teilgenres sind unter anderem die "Drei ???"-Bücher, die "TKKG"-Reihe, die "Sherlock Holmes"-Serie und der deutsche "Tatort".

    Es zieht sich ein Muster durch die Werke Agatha Christies.

    • Es geschieht zunächst ein Mord in einer geschlossenen Umgebung.
    • Der Schauplatz kann zum Beispiel ein Zug, ein Schiff, oder eine Bibliothek sein.
    • An diesem Ort hält sich eine Gruppe an Menschen auf, die zu Tatverdächtigen und Opfern werden.
    • Alle Verdächtigten haben ein Alibi, also eine wasserdichte Begründung, warum sie nicht Täter*innen sein können.
    • Doch mindestens eines dieser Alibis ist falsch.

    Agatha Christie – Romanfiguren

    Um das Verbrechen aufzudecken, setzte Christie verschiedene Ermittler*innen ein. Besonders bekannt sind die berühmten Romanfiguren:

    • Hercule Poirot (belgischer Detektiv)
    • Miss Jane Marple

    Agatha Christies Romanfiguren sind entgegen anderer berühmter Detektivfiguren, wie zum Beispiel Sherlock Holmes, alles andere als perfekt. Die Autorin spielt in ihren Werken mit den unperfekten Charakterzügen der Protagonist*innen und macht sich regelmäßig über sie lustig.

    Viele Ermittler*innen der Kriminalromane der britischen 20er-Jahre haben eine gesellschaftliche Sonderstellung. Polizist*innen gehörten im Großbritannien des anfänglichen 20sten Jahrhunderts nicht zu den oberen Gesellschaftsklassen. Es schickte sich für die gehobene Gesellschaft demnach nicht, sich von der bürgerlichen Polizei helfen zu lassen. So gehören auch Christies Miss Marple und Poirot zu den sogenannten gentleman detectives. Miss Marple gehört dem niederen britischen Adel an und löst bloß hobbymäßig Kriminalfälle und der belgische Detektiv Hercule Poirot fällt aufgrund seiner belgischen Herkunft aus dem britischen Klassendenken.

    Agatha Christie – Poirot Eigenschaften

    Hercule Poirot ist einer der beiden bekanntesten Ermittler*innen aus Agatha Christies Werken. Der Privatdetektiv Hercule Poirot kommt aus Belgien und spielt in 33 Romanen, zwei Theaterstücken, sowie zahlreichen Kurzgeschichten mit. Er wurde im Laufe der Zeit von verschiedenen Schauspielern in den Verfilmungen verkörpert.

    Eine besondere Eigenschaft von Herule Poirot ist der streng-militärisch gezwirbelte Schnurrbart. Christie charakterisiert Poirot in ihrem Roman "Murder on the Orient Express" ("Mord im Orientexpress"; 1934) mit folgenden Eigenschaften:

    By the step leading up into the sleeping-car stood a young French lieutenant, resplendent in uniform, conversing with a small man (Hercule Poirot) muffled up to the ears of whom nothing was visible but a pink-tipped nose and the two points of an upward-curled moustache.1

    Christie beschreibt das Aussehen Poirots, indem sie sagt, dass eigentlich von dem wegen der Kälte dick eingepackten Mann nichts zusehen ist, als eine rote Nase, sowie ein nach oben gezwirbelter Schnurrbart.

    Weitere Eigenschaften von Hercule Poirot sind:

    • grüne Augen, die blitzen, wie die einer Katze, wenn er eine Idee hat
    • dunkle Haare, die im Laufe der Romane aber immer weniger werden
    • führt immer eine Taschenuhr bei sich
    • spricht von sich selbst in der 3. Person Singular

    In seinen Ermittlungen lässt er sich vornehmend von Logik und stichhaltigen Beweisen leiten und agiert damit eher konventionell.

    Agatha Christie – Miss Jane Marple

    Die zweite, ebenfalls bekannte Ermittlerin Agatha Christies Miss Marple dagegen zeichnet sich in ihrer Arbeit eher durch gute Intuition und Intelligenz aus.

    Die Romanfigur Jane Marple scheint ewig 70 Jahre alt zubleiben und tritt in 12 Kriminalromanen Christies auf. Die Amateurermittlerin ist die Lieblingsfigur vieler Agatha Christie-Fans. Sie hört alles, sieht alles und ihre Neugier scheint nie zu versiegen. In den frühen Werken Agatha Christies wird Miss Marple als unangenehme Tratschtante porträtiert, die alles erst einmal negativ sieht. In den späteren Werken stellte Christie die Ermittlerin allerdings auch freundlicher und moderner dar.

    Agatha Christie – Bücher

    Die meisten berühmten Bücher von Agatha Christie finden an realen Orten statt, die sie während ihrer zahlreichen Reisen besuchte. Agatha Christie scheint vor allem ein Faible für Fortbewegungsmittel gehabt zu haben. Einige ihrer berühmten Bücher spielen in Zügen, auf Schiffen, oder im Flugzeug.

    Agatha Christie – Mord im Orient-Express

    Der wohl bekannteste Roman Agatha Christies "Murder on the Orient Express" ("Mord im Orient-Express") spielt in einem Zug, der von Istanbul nach Calais fährt. In dem 1934 veröffentlichten Roman versucht der belgische Privatdetektiv Hercule Poirot einen Mord aufzudecken.

    Die Täter*innen kommen in dem Roman "Murder on the Orient Express" ohne Strafe davon. Dafür wurde Christies Roman trotz der großen Beliebtheit scharf kritisiert.

    Agatha Christie – Der Tod auf dem Nil

    "Death on the Nile" ("Tod auf dem Nil") ist ein weiterer Klassiker Agatha Christies, indem wieder der belgische Privatdetektiv Hercule Poirot die Hauptrolle spielt. Der Kriminalroman ist 1937 erschienen und spielt weitestgehend in Ägypten auf einem Passagierschiff, das über den Nil fährt.

    Hier siehst Du ein charakteristisches Zitat aus dem Roman:

    "But then, how do you know?"

    "Because I am Hercule Poirot I do not need to be told."2

    Der Ermittler Hercule Poirot ist so clever und in seiner Arbeit so gut, dass er den Mörder*innen in "Death on the Nile" selbst auf die Schliche kommt und kein Geständnis braucht.

    Agatha Christie – Mord im Pfarrhaus

    "The Murder at the Vicarage" ("Mord im Pfarrhaus") erschien 1930 im UK und ist der erste Kriminalroman Agatha Christies, indem die ikonische Miss Marple ermittelt.

    Auch dieser Roman wurde als Theaterstück adaptiert, also umgeschrieben und wurde 1949 uraufgeführt.

    Agatha Christie – Filme

    Aus Agatha Christies Werken wurden im Laufe der Jahre zahlreiche Filme produziert. Einige der bekanntesten Filme sind:

    • "Murder on the Orient Express"
      • wurde insgesamt fünfmal verfilmt
      • die erste Version von 1974 wird bis heute als die bekannteste ist und als Filmklassiker gehandelt
    • "Death on the Nile"
      • bekannteste Version ist von 1978
      • Neuverfilmung 2022 mit Kenneth Branagh als Regisseur und Schauspieler des Hercule Poirot
    • "Evil Under the Sun"
      • Verfilmung aus dem Jahr 1982 (Regie: Guy Hamilton)
    • "The Mirror Crack'd":
      • Verfilmung aus dem Jahr 1980 (Regie: Guy Hamilton)

    Darüber hinaus gibt es zahlreiche Fernsehadaptionen von Agatha Christies Werken, wie die langjährigen britischen Serien "Agatha Christie's Poirot" und "Miss Marple".

    Agatha Christie – Zitate

    Viele Textstellen aus Agatha Christies Werken dienen oft als Zitate. Ihre Protagonist*innen sagen weise oder auch lustige Worte, die mittlerweile schon als Teil der Popkultur gelten.

    Ikonisch sind zum Beispiel Hercule Poirots Worte über sich selbst:

    Hercule Poirot's methods are his own. Oder and method, and 'the little grey cells'.4

    Zum einen wird der Protagonist Hercule Poirot viel zitiert, weil er in der 3. Person von sich selber spricht. Zum anderen fasst "order and method" seine Arbeitsweise als Detektiv gut zusammen, in der viele Fans sich wiederfinden können.

    Miss Marple, die alte, liebenswert-schrullige Protagonistin aus Agatha Christies Werken hat fast noch mehr Anhänger*innen und Fans als der belgische Detektiv Poirot. Ihre oft pessimistisch-nüchterne Art lässt Agatha Christie-Lesende oft schmunzeln:

    'The worst is so often true', murmured Miss Marple.5

    Neben ihren oft zitierten Werken sagt auch ihr persönliches Reflektieren über ihr Schreiben viel über den Schaffensprozess der Schriftstellerin aus. Ihre Autobiografie ("An Autobiography"; 1977) wurde ein Jahr nach ihrem Tod veröffentlicht. Da Christie während ihrer Lebenszeit ihr Leben weitestgehend privat gehalten hat, ist dieses Werk für viele Fans das Beste aller Zeiten.

    In "An Autobiography" schreibt Christie zum Beispiel über das Genre der Kriminalromane:

    The whole point of a good detective story was that it must be somebody obvious but at the same time, for some reason, you would then find that it was not obvious, that he really could not possibly have done it. Though really, of course, he had done it.6

    Diese Worte zeigen, wie die Schriftstellerin in ihren Kriminalromanen gearbeitet hat. Es geht darum, mit der Leser*innenschaft und der Detektiv*in die Verbrecher*in zu entlarven und die Leser*innen auf dem Weg dahin gleichzeitig in die Irre zu führen, sodass sie an der Aufklärung des Verbrechens teilhaben können.

    Agatha Christie reiste zu Lebzeiten viel, um Inspiration für neue Schauplätze ihrer Kriminalromane zu finden. Gleich mehrere Werke spielen dabei im Zug. In ihrer Autobiografie schrieb sie über das Reisen mit dem Zug:

    To travel by train is to see nature and human beings, towns and churches and rivers – in fact, to see life.6

    Christie schreibt hier, dass sie so begeistert vom Zugfahren sei, weil sich aus dem Zug das Leben sehen ließe.

    Agatha Christie - Das Wichtigste

    • Agatha Christie Biografie:
      • geboren am 15. September 1890 in Torquay
      • gestorben am 12. Januar 1976 in Wallingford
      • erster Ehemann: Archibald Christie (von 1914 bis 1928)
      • zweiter Ehemann: Max Mallowan (von 1930 bis 1976)
      • 1918 Geburt von Tochter Rosalind
    • Agatha Christie Lebenslauf:
      • wurde von ihren Eltern zu Hause unterrichtet
      • Mit 17 zog Agatha nach Paris, um Musik zu studieren.
      • arbeitete während des Ersten Weltkriegs in England in einer Apotheke
      • Agatha Christie begleitete ihren Mann Archibald auf viele Reisen in die damaligen Kolonien Großbritanniens.

      • Während der Reisen sammelte sie Inspiration für ihre Romane.

      • Mit "The Murder of Roger Ackroyd" ("Alibi") wurde die Autorin weltberühmt.

      • Die Autorin gilt als die "Königin der Kriminalromane".

    • Agatha Christie Verschwinden:
      • Christie hatte von der Affäre ihres Mannes Archibald Christie erfahren und verließ daraufhin das gemeinsame Haus.
      • Sie buchte sich unter dem Namen der Geliebten ihres Mannes in ein Hotel ein.
    • Agatha Christie Todesursache: Schlaganfall
    • Agatha Christie Werke:
      • Christie schrieb 66 Kriminalromane.
      • Agatha Christie berühmte Bücher: "Murder on the Orient Express" und "Death on the Nile"
    • Agatha Christie berühmte Romanfiguren:
      • der belgische Detektiv Hercule Poirot und die schrullige Miss Marple

    Nachweise

    1. Christie (1934). Murder on the Orient Express. Collins Crime Club.
    2. Christie (1937). Death on the Nile. Collins Crime Club.
    3. agathachristie.com. The Home of Agatha Christie. (24.08.2022).
    4. Christie (1927). The Big Four. William Collins & Sons.
    5. Christie (1952). They Do It with Mirrors. Dodd, Mead and Company.
    6. Christie (1977). An Autobiography. Dodd, Mead & Company.
    Häufig gestellte Fragen zum Thema Agatha Christie

    Ist Agatha Christie verschwunden?

    Ja, Agatha Christie ist verschwunden, nachdem sie 1926 von der Affäre ihres Ehemannes Archibald Christie erfahren hatte. Sie verschwand unter falschem Namen für 11 Tage in ein Hotel.

    Wie wurde Agatha Christie berühmt?

    Agatha Christie wurde durch ihren siebten, 1926 erschienenen, Roman "The Murder of Roger Ackroyd" ("Alibi") weltberühmt

    Warum schrieb Agatha Christie Bücher?

    Agatha Christe schrieb Bücher, weil sie sich selbst als wohlhabende Ehefrau sah, die nebenher noch Romane schreiben konnte. Sie wollte keine Berufsschriftstellerin werden und sah ihre Kriminalromane trotz des Erfolges eher als Hobby.

    Wer war Agatha Christie?

    Agatha Christie war eine britische Autorin und gilt als erfolgreichste Autorin des zwanzigsten Jahrhunderts. 

    Wie viele Bücher hat Agatha Christie geschrieben?

    Agatha Christie hat insgesamt 66 Detektivromane, 14 Kurzgeschichtensammlungen und 6 Liebesromane (unter dem Pseudonym Mary Westmacott) geschrieben. 

    Was war Agatha Christies erstes Buch?

    Agatha Christies erstes Buch war "Das fehlende Glied in der Kette" (im Original "The Mysterious Affair at Styles"), das 1920 veröffentlicht wurde. 

    Wie viele Kinder hatte Agatha Christie?

    Agatha Christie hatte ein Kind, eine Tochter namens Rosalind Hicks. 

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Welche zwei Detektiv*innen lösen in Agatha Christies Werken oft Kriminalfälle?

    Welche Aussage über Agatha Christies Protagonistin Miss Marple stimmt?

    Welches ist kein Werk Agatha Christies?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Agatha Christie Lehrer

    • 14 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!