Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Chile

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden

Chile, auf Spanisch eigentlich República de Chile, ist sowohl das längste als auch das schmalste Land der Welt. Deshalb gilt es unter anderem auch als Land der Extreme und Gegensätze. Außerdem gibt es hier die trockenste Wüste, aber auch die größte natürliche Pflanzenvielfalt in einem Gebiet. Wie du merkst, hat Chile also einiges zu bieten!

Wichtige Fakten zu Chile

Chile ist ein Land im Westen von Südamerika. Unten siehst du die chilenische Flagge, die aus drei unterschiedlichen Farben besteht. Die obere Hälfte der Flagge enthält einen weißen Streifen, der für den Frieden und den Schnee der Anden, einer Gebirgskette, steht. Die untere Hälfte der Flagge besteht aus einem roten Streifen, der das Blut, welches für die Republik vergossen wurde, symbolisiert. In der linken oberen Ecke siehst du zudem einen weißen Stern auf blauem Grund, was den Himmel bzw. den Ozean sowie die Freiheit darstellt.

Chile chilenische Flagge StudySmarter

Untenstehend siehst du die wichtigsten Eckdaten des lateinamerikanischen Landes Chile zusammengefasst:

  • Amtssprache: Spanisch (Dialekt: Chileno)
  • Hauptstadt: Santiago de Chile
  • Fläche: 756.000 km2
  • Einwohnerzahl: 19,12 Millionen

Obwohl Chile mehr als doppelt so groß ist wie Deutschland, leben dort viel weniger Menschen, nämlich gerade mal ein Viertel. Die Währung ist der chilenische Peso. Ein Euro entspricht ungefähr 910 chilenischen Pesos (CLP).

Geografische Fakten zu Chile

Chile ist das schmalste und längste Land der Welt. Es liegt auf der Südhalbkugel und zählt zum südamerikanischen Kontinent. Im Norden grenzt es an Peru, im Nordosten an Bolivien und im Osten liegt Chiles Nachbarland Argentinien. Im Süden und Westen hingegen grenzt Chile an den Pazifischen Ozean.

Mehr über Lateinamerika und Chiles Nachbarländer erfährst du in den Erklärungen "Lateinamerika", "Argentinien", "Peru" und "Bolivien".

Regionen in Chile

Im Allgemeinen kann Chile in 16 unterschiedliche Regionen aufgeteilt werden. Wie diese genau gegliedert sind, siehst du in folgender Abbildung:

Chile Regionen Landkarte StudySmarterAbbildung 1: Regionen in ChileQuelle: wikipedia.org

Zum chilenischen Staatsgebiet gehört allerdings nicht nur die Landmasse selbst, sondern auch noch einige Inseln. Die Osterinsel, die Insel Salas y Gómez als auch die Idefonso-, Diego-Ramírez-, Desventuradas- und die Juan-Fernández-Inseln zählen nämlich ebenso zu Chile. Sogar ein Teil der Antarktis wird zum chilenischen Staatsgebiet gezählt.

Klima in Chile

Chile liegt auf der Südhalbkugel und deswegen sind die Jahreszeiten dort komplett gegensätzlich zu den deutschen vier Jahreszeiten. Sommerliche Temperaturen herrschen in Chile vor allem dann, wenn in Deutschland Winter ist.

Da Chile ein extrem langgezogenes Land ist, kann man es außerdem nicht nur zu einer Klimazone zuordnen. Im Norden Chiles, der nahe am Äquator liegt, befindet sich eines der trockensten Gebiete der Erde, die Atacama-Wüste. Nordchile gehört zur subtropischen Klimazone.

In der Mitte des Landes, wo sich auch die Hauptstadt Santiago de Chile befindet, herrscht ein warm-gemäßigtes Klima. Es gibt in dieser Region eher milde Winter und trockene, heiße Sommer.

Im Süden Chiles, der am weitesten vom Äquator entfernt liegt, regnet es sehr viel. Hier befindet sich außerdem das sogenannte Feuerland, auf Spanisch Isla Grande de Tierra del Fuego, welches Chile zusammen mit Argentinien teilt. Das Feuerland wird auch zu Patagonien gezählt. Dieser Teil Chiles befindet sich in der maritimen Klimazone, dazu gehört zum Beispiel auch Deutschland.

Patagonien ist eine Region ganz im Süden Südamerikas, die sowohl zu Argentinien als auch zu Chile gehört. Diese befindet sich ganz am Zipfel des südamerikanischen Kontinents und somit in der Nähe der Antarktis.

Landschaft in Chile

Chile kann landschaftlich in drei verschiedene Zonen aufgeteilt werden. Diese Zonen unterscheiden sich teilweise stark in ihrem jeweiligen Landschaftsbild.

  • Nordchile:
    • kaum bewohnt
    • viele Gebirge und die Atacamawüste
  • Mittelchile:
    • Wohnort der meisten Chilen*innen
    • ähnliches Klima wie im Mittelmeerraum, fruchtbarer Boden
    • Gletscher, Vulkane, Flüsse und einige Teile des Regenwaldes
  • Südchile:
    • kühleres und maritimes Klima, regenreich
    • viele kleinere Inseln
    • kaum bewohnt

Flora und Fauna in Chile

Die vielschichtige Landschaft Chiles spiegelt sich auch in den unterschiedlichen Pflanzenarten wider. Im Norden des Landes findest du vor allem viele Kakteen, während in Zentralchile um die Hauptstadt Santiago viele Weinberge wachsen. Auch einige tropische Früchte, wie Melonen, Guaven, Ananas oder Pampelmusen, werden geerntet.

In der Nähe Patagoniens leben einige Delfine und Wale. Auch auf dem Festland gibt es eine Menge unterschiedlicher Tierarten, wie Flamingos, Alpakas und Lamas.

Die Geschichte von Chile

Chile wurde von diversen indigenen Völkern besiedelt, zum Beispiel den Chinchorros, Chiquillanes und Kawesqar. Diese wurden jedoch von den spanischen Eroberer*innen im 15. Jahrhundert vertrieben.

Vor der sogenannten Conquista, der Eroberung vieler Regionen des mittel- und südamerikanischen Festlandes, gehörte Chile zum Inkareich. Die Inkas eroberten Chile im 15. Jahrhundert. Im Süden des Landes leben außerdem die indigenen Mapuche.

Die Mapuche sind ein indigenes Volk, das im Süden Chiles lebt, unter anderem in Patagonien. Der Name dieses Volkes bedeutet so viel wie "Menschen der Erde" und zeigt die Naturverbundenheit dieses Volkes.

Chile als spanische Kolonie

Der südliche Teil des Landes konnte von den spanischen Conquistadores nicht erobert werden. Die Mapuche gelten nämlich bis heute als einziges indigenes Volk, das sein Land erfolgreich gegen die spanische Kolonialmacht verteidigen konnte.

"Conquistadores" bedeutet übersetzt "Eroberer".

Im Jahr 1540 gelang es dem Spanier Pedro de Valdivia allerdings, die Atacama-Wüste zu durchqueren und einen Teil Chiles zu erobern. Die Siedlung, die unter dem Namen Santiago del Nuevo Extremo gegründet wurde, ist die heutige Hauptstadt des Landes, Santiago de Chile. Außerdem wurde Chile daraufhin Teil des Vizekönigreichs Perus.

Das Vizekönigreich Peru bestand aus dem heutigen Chile und dem heutigen Peru. Welche Rolle diese Verwaltungsform im angrenzenden Peru spielte, erfährst du in der Erklärung "Peru".

Für die spanische Kolonialmacht war Chile als Kolonie allerdings nur mäßig interessant. Es gab hier wenig Gold- und Silbervorkommen. Ebenso erschwerte die Atacama-Wüste, dass die Spanier*innen nach Peru durchdringen konnten. Einige Jahrhunderte später, im Jahr 1778, wurde Chile daher zu einem eigenständigen Generalkapitanat. Das bedeutete, dass sie zwar noch unter der Fuchtel der spanischen Krone standen, dennoch ein gewisses Maß an Handlungsfreiheit hatten.

Chilenischer Unabhängigkeitskrieg und die Entstehung der Republik

Genauso wie die anderen spanischen Kolonien in Lateinamerika wollte auch Chile den Status eines unabhängigen Landes erlangen. Am 18. September 1810 wurde Chile zur autonomen Provinz des spanischen Königreichs erklärt. Jedoch bereits vier Jahre später erlitt das unabhängige Chile einen heftigen Rückschlag, denn es wurde am Ende des spanischen Unabhängigkeitskrieges erneut von den Spanier*innen besetzt.

In der chilenischen Geschichte war außerdem die Schlacht von Maipú im Jahre 1818 besonders wichtig. In dieser Schlacht konnten die Chilen*innen nämlich die Spanier*innen besiegen, was endgültig das Ende der spanischen Kolonialmacht in Chile besiegelte. Chile wurde daraufhin als unabhängig erklärt.

Mehr über die Unabhängigkeitsbestrebungen der einzelnen Länder Lateinamerikas erfährst du übrigens in der Erklärung "Kolonisation und Emanzipation".

Unruhen im 19. Jahrhundert

Allerdings gab es in den darauffolgenden Jahrzehnten immer wieder Unruhen, sowohl auf internationaler Ebene als auch in Chile selbst. Die wichtigsten dieser Auseinandersetzungen sind der Spanisch-Südamerikanische Krieg, der Salpeterkrieg und der chilenische Bürgerkrieg.

Spanisch-Südamerikanischer Krieg

Zwischen 1864 und 1866 kam es zu einer militärischen Auseinandersetzung zwischen Chile und Peru auf der einen Seite und Spanien auf der anderen Seite. Chile unterstützte Peru dabei, dass die Spanier*innen nicht erneut die Macht über ihr Land nehmen. Daraufhin bekämpften Chile und Peru den gemeinsamen Feind, was 1867 mit einem Waffenstillstand zwischen den Parteien endete. Die Washington Friedensverträge wurden allerdings erst 1871 unterzeichnet.

Die Washington Friedensverträge besiegelten den Frieden zwischen den Beteiligten im Spanisch-Südamerikanischen Krieg, Spanien, Chile und Peru. Obwohl diese Länder bereits 1867 einen Waffenstillstand vereinbarten, unterzeichnete Spanien den Friedensvertrag erst 1971 und Chile sogar erst 1883.

Salpeterkrieg

Im Zuge des sogenannten Salpeterkriegs besetzte Chile die Atacama-Wüste, die peruanische Hauptstadt Lima und weitere Teile Perus. Grund dafür war eine Auseinandersetzung, die Chile mit Peru und Bolivien hatte. Dabei ging es um einige Gebiete in der Atacama-Wüste, in denen Salpeter abgebaut werden konnte sowie um die Erhebung einer Exportsteuer für diese Substanz, die vom Regierungschef Boliviens eingeführt wurde.

Salpeter wird auch Kaliumnitrat genannt und ist ein Rohstoff, der unter anderem in den Gebieten der heutigen Landesfläche von Chile zu finden ist. Mit diesem Rohstoff kann unter anderem Schießpulver hergestellt werden. Chile besitzt seitdem ein Monopol, also ein Vorrecht auf diesen Rohstoff.

Chile konnte diese Auseinandersetzung für sich entscheiden und seine Landesgrenze weiter nach Norden hin ausdehnen. Dadurch verlor Bolivien den Zugang zum Pazifischen Ozean, was bis heute noch zu Konflikten zwischen den beiden Ländern führt.

Bürgerkrieg

Das Parlament und die chilenische Marine stellten sich bei Unruhen im Inneren des Landes gegen den Präsidenten José Manuel Balmacaceda. Grund dafür war der Wunsch nach einem parlamentarischen Regierungssystem anstelle des bis dahin geltenden präsidentiellen Systems.

Beim "parlamentarischen Regierungssystem" entscheidet das Parlament, welches vom Volk gewählt wird, über die Politik.

Die Truppen des Präsidenten verloren schließlich diesen Konflikt und so wurde die parlamentarische Republik ausgerufen. Diese hielt allerdings nur bis 1925 an, denn dann wurde die präsidentielle Republik erneut eingeführt.

Beim "präsidentiellen System" übt der Präsident sowohl das Amt des Staatsoberhaupts sowie das Amt des Regierungschefs aus.

Präsidentschaft Salvador Allendes (1970–1973)

Im Jahr 1970 wurde schließlich der sozialistische Politiker Salvador Allende (Abbildung 2) zum Präsidenten gewählt.

Chile Präsident Geschichte Salvador Allende StudySmarterAbbildung 2: Salvador AllendeQuelle: spiegel.de

Chile wurde zuvor immer kapitalistisch-konservativ regiert und deshalb veränderte die Regierungsperiode Allende einiges. Vor allem in den USA stieß der sozialistische Regierungsstil von Salvador Allende auf viel Kritik. Die kapitalistische USA befürchtete, dass sich Chile durch die wechselnde Regierungsform mit der damaligen Sowjetunion verbünden könnte, da diese ebenfalls sozialistisch-kommunistisch ausgerichtet war.

1954 äußerte US-Präsident Eisenhower die sogenannte "Domino-Theorie". Diese Theorie behauptet, dass die kommunistische Sowjetunion immer mehr Einfluss auf ihre Nachbarländer nehmen würde. Diese Nachbarländer würden sich so politisch und wirtschaftlich am Kommunismus orientieren. In der Folge würde sich der Kommunismus immer weiter ausbreiten und die einzelnen Länder wie Dominosteine "umfallen", da sie den Kapitalismus aufgeben würden.

Diese Bedenken der USA führten unter anderem am 11. September 1973 zum Militärputsch in Chile. Daraufhin nahm sich der Präsident Allende das Leben und eine Militärdiktatur unter Augusto Pinochet wurde etabliert.

Militärdiktatur unter Pinochet (1973–1989)

Augusto Pinochet war der derzeitige Militärgeneral, der als einer der engsten Verbündeten Allendes galt. Nach Allendes Suizid gab es zahlreiche Verhaftungen sowie Hinrichtungen seiner Anhänger*innen.

Zwischen 1973 und 1989 erlebte Chile schließlich unter der Diktatur Pinochets eines der gewalttätigsten Kapitel der Landesgeschichte. Alle sozialistischen Entscheidungen aus der vorigen Amtsperiode wurden rückgängig gemacht, unter anderem wurde der Kongress aufgelöst und linksorientierte Parteien gänzlich verboten. Politische Gefangene wurden vom chilenischen Geheimdienst in Haft- und Folterzentren gefangen gehalten. Bis heute gelten 1.000 Chilen*innen, sogenannte Desparecidos, als vermisst.

"Desparecidos" bedeutet übersetzt "Vermisste".

Re-Demokratisierung und das moderne Chile

Mit der Zeit bekamen auch andere Länder mit, was in Chile geschah. Deshalb übten sie Druck auf Pinochet aus, die Diktatur zu beenden und zu einer demokratischen Ordnung zurückzukehren. Als sich schließlich die USA, Pinochets wichtigster Handelspartner, von Chile abwandte, sah er Handlungsbedarf.

Linksorientierte konnten wieder Parteien gründen und die chilenische Bevölkerung durfte 1989 wieder wählen. Die darauffolgenden Präsident*innen konnten das zerrüttete Land wieder erfolgreich aufbauen. Die Wirtschaft Chiles konnte sich bis zu einem Schwellenland entwickeln. Zudem unterzeichnete der Präsident Piñera ein Gesetz, das gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt.

Ein Schwellenland ist traditionell gesehen noch ein Entwicklungsland, das sich aber nach und nach einem Industriestaat nähert.

Kultur in Chile

Falls du einen kurzen oder auch längeren Trip nach Chile planst, erfährst du im Folgenden einige wichtige kulturelle Aspekte und bekommst Informationen über Sehenswürdigkeiten, die auf jeden Fall sehenswert sind.

Musik und Tanz

Der Nationaltanz Chiles heißt Cueca. Das ist ein Paartanz, bei dem das Paar jeweils ein weißes Taschentuch in der rechten Hand hält. Cueca spielte eine große Rolle in der Zeit der Militärdiktatur. Zu dieser Zeit tanzten die Frauen den Tanz ganz alleine und stumm. Viele hielten sich ein Foto eines vermissten Verwandten oder eines Freunds vor die Brust und protestierten auf diese Weise gegen die Diktatur.

Bei der "Militärdiktatur" wird die Politik meist ganz oder zu Teilen vom Militär ausgeübt.

Essen und Trinken

Zu den wichtigsten Nahrungsmitteln in Chile zählen Mais und Kartoffeln. Das chilenische Gericht Humitas, das auf Abbildung 3 zu erkennen ist, ist zum Beispiel eine mit Maisbrei gefüllte Tasche aus Maisblättern.

Chile Küche Gerichte Kultur StudySmarterAbbildung 3: HumitasQuelle: chileanfoodandgarden.com

Auch die Empanadas sind in Chile sehr beliebt. Dies sind gefüllte Teigtaschen, die mit unterschiedlichen Zutaten befüllt werden können, z. B. mit Rindfleisch, Schinken, Käse oder Gemüse.

Außerdem werden in der chilenischen Küche viele unterschiedliche Eintöpfe mit Kartoffeln, Maiskolben, Hühnchen, Rind und viel Gemüse serviert. Das Nationalgetränk ist der Pisco Sour, ein Cocktail aus einer Art Traubenschnaps.

Sport

Die beliebteste Sportart in Chile ist der Fußball. Allerdings ist Tennis die Sportart, in der die Chilen*innen am erfolgreichsten sind. Beim Tennis konnte die chilenische Mannschaft schon einige Medaillen ergattern, sowohl eine Goldmedaille bei der Weltmeisterschaft 2003 in Düsseldorf als auch bei den Olympischen Spielen im Jahr 2004 in Athen. Als Nationalsport in Chile gilt der Rodeo.

Seit 1962 ist der Chilenische Rodeo der offizielle Nationalsport in Chile. Es gibt hierbei verschiedenen Arten, wobei die Reiter immer Rinder bzw. Stiere einfangen müssen. Aufgrund des Tierrechts ist diese Sportart sehr umstritten.

Feste und Traditionen

Der für die Chilen*innen wichtigste Feiertag ist der chilenische Unabhängigkeitstag. Dieser wird am 18. September mit den sogenannten Fiestas Patrias, also Straßenfesten mit viel Musik, Tanz, traditionellen Rodeos und Paraden, gefeiert.

Neujahr wird am 1. Januar gefeiert? Nicht in Chile! Die indigene Bevölkerung Chiles folgt einem Kalender, der das neue Jahr am 24. Juni einläutet. Dieser Tag ist nämlich der Tag der Wintersonnenwende auf der südlichen Erdhalbkugel.

Urlaub in Chile

Wenn du Urlaub im längsten Land der Welt machen willst, solltest du über die Sicherheit im Land, aber auch über interessante Sehenswürdigkeiten Bescheid wissen.

Sicherheit

Chile zählt zu den sichersten Reiseländern in Südamerika. Wirtschaftlich geht es Chile sehr gut. Das Pro-Kopf-Einkommen ist in Chile von ganz Südamerika am höchsten. Ebenso ist die politische Lage in diesem demokratischen Land sehr sicher. Deshalb ist die Kriminalitätsrate im Land auch recht niedrig. Allerdings solltest du besonders nachts nicht in den ärmeren Stadtvierteln oder ländlichen Gebieten unterwegs sein.

Sehenswürdigkeiten

In Chile gibt es außerdem einige großartige Sehenswürdigkeiten, die du bei einer Reise in das Land auf keinen Fall verpassen solltest. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten Chiles sind:

SehenswürdigkeitStandortInfo
Santiago de ChileZentrum des Landes
  • politisches und kulturelles Zentrum des Landes
  • hier leben etwa 44 % der Chilen*innen
PatagonienSüdchile, Süden Südamerikas
  • Ein Teil gehört zu Chile, der andere zu Südamerika
  • Die Landschaft wird als "Pampa" bezeichnet, überwiegend flach
UNESCO-Erbeim ganzen Land verteilt
  • Acht Nationalparks und Reservate wurden von der UNESCO zu Biosphärenreservaten erklärt.
  • Sieben Regionen auf Chile wurden zum Weltkulturerbe erklärt.
SteinfigurenOsterinsel
  • über 800 Stück dieser Steinfiguren in verschiedenen Formen und Größen
  • gebaut von polynesischen Siedler*innen

Sprache in Chile

Da Chile zu Lateinamerika gehört, wird hier auch hauptsächlich Spanisch gesprochen. Jedoch ist das chilenische Spanisch etwas ganz Besonderes. Es klingt eher wie ein Dialekt und bringt bedeutende Unterschiede zum klassischen Spanisch, das du in der Schule lernst, mit sich.

Chilenisch hat ganz eigene Regeln, die für uns oft schwer nachzuvollziehen sind. Hier siehst du einige Beispiele für typische chilenische Ausdrücke:

Castellano SpanischChileno SpanischDeutsche Übersetzung
tu hablastu hablaidu sprichst
¿Cómo estás?¿Cómo estái?Wie geht es dir?

Chile - Das Wichtigste

  • Chile liegt auf der Südhalbkugel und auf dem südamerikanischen Kontinent. Es ist das länglichste und schmalste Land der Welt.
  • Die chilenische Hauptstadt heißt Santiago de Chile, die Währung ist der chilenische Peso und die Chilen*innen sprechen Spanisch mit starkem Dialekt.
  • Chile kann in drei Gebiete aufgeteilt werden, die sich landschaftlich und klimatisch unterscheiden:
    • Nordchile: viele Gebirge, Atacama-Wüste, subtropische Klimazone
    • Mittelchile: fruchtbarer Boden, vielfältiges Landschaftsbild, gemäßigtes Klima
    • Südchile: Inselbildung, regenreich, maritimes Klima
  • Im Zuge der Conquista wurde ein großer Teil Chiles zur spanischen Kolonie. Das indigene Volk der Mapuche ist bis heute das einzige Volk, das sein Territorium im Süden Chiles verteidigen konnte.
  • Chile gehörte zum Vizekönigreich Peru, bis es im Zuge des Unabhängigkeitskrieges und der Schlacht von Maipú im Jahre 1818 die spanische Kolonialmacht besiegte und unabhängig wurde.
  • 1970 wurde mit Salvador Allende zum ersten Mal ein sozialistischer Politiker gewählt. Er nahm sich bei einem Militärputsch 1973 unter Augusto Pinochet das Leben.
  • Interessante Highlights für Tourist*innen sind Santiago de Chile, Patagonien, Moai-Steinfiguren und die Orte des UNESCO-Erbes.

Chile

Patagonien ist eine Region ganz im Süden Südamerikas, die sowohl zu Argentinien als auch zu Chile gehört. Die Region befindet sich ganz am Zipfel des südamerikanischen Kontinents und somit in der Nähe der Antarktis.

Chile gilt als sicheres Urlaubsland. Lediglich in den armen Außenbezirken des Landes solltest du etwas vorsichtiger sein.

Da Chile auf der Südhalbkugel liegt, solltest du das Land am besten in den deutschen Wintermonaten zwischen Oktober und Januar besuchen.

Chile ist bekannt für seine extremen Gegensätze. Es ist das längste und schmalste Land der Welt, besitzt eines der trockensten Gebiete, aber auch die größte Pflanzenvielfalt. Die Steinfiguren der Osterinsel stellen die Forscher*innen außerdem bis heute vor unlösbare Rätsel. 

Finales Chile Quiz

Frage

Wofür ist Chile bekannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Land der Extreme und Gegensätze

Frage anzeigen

Frage

Wie heißt der Dialektik, den viele Chilen*innen beim Sprechen nutzen?

Antwort anzeigen

Antwort

Castellano

Frage anzeigen

Frage

Welche Währung wird in Chile verwendet?

Antwort anzeigen

Antwort

Chilenischer Peso

Frage anzeigen

Frage

Ist diese Aussage wahr oder falsch? 

"Chile ist das schmalste und längste Land der Welt."

Antwort anzeigen

Antwort

wahr

Frage anzeigen

Frage

Chile kann in drei Landschaftszonen aufgeteilt werden. Welche sind das?

Antwort anzeigen

Antwort

Nordchile

Frage anzeigen

Frage

Wer sind die Mapuche und wofür sind sie bekannt?

Antwort anzeigen

Antwort

Das indigene Volk der Mapuche lebt im Süden Chiles. Sie gelten bis heute als einziges indigenes Volk, das sein Land erfolgreich gegen die Spanische Kolonialmacht verteidigen konnte.

Frage anzeigen

Frage

Als spanische Kolonie war Chile ein Bestandteil eines größeren Zusammenschlusses mehrerer Kolonien. Wie hieß dieser?

Antwort anzeigen

Antwort

Vizekönigreich Peru

Frage anzeigen

Frage

Wieso war Chile als Kolonie nur mäßig interessant für die Spanier*innen?

Antwort anzeigen

Antwort

Es gab nur wenig Gold- und Silbervorkommen und außerdem erschwerte die Atacama-Wüste den Durchmarsch nach Peru.

Frage anzeigen

Frage

Worum ging es im Salpeterkrieg?

Antwort anzeigen

Antwort

Chile unterstützte Peru im Kampf gegen Spanien. 

Frage anzeigen

Frage

Was war die sogenannte Domino-Theorie und was hat sie mit Chile zu tun?

Antwort anzeigen

Antwort

1954 äußerte US-Präsident Eisenhower die sogenannte "Domino-Theorie". Es ging um die Annahme, dass Länder nahe der kommunistischen Sowjetunion ebenfalls sozialistisch-kommunistisch werden würden. Als in Chile der erste sozialistische Präsident (Allende) gewählt wurde, schien sich diese Theorie zu bewahrheiten. 

Frage anzeigen

Frage

Was war das Besondere an Allendes Amtsperiode?

Antwort anzeigen

Antwort

Er war der erste sozialistisch orientierte Präsident.

Frage anzeigen

Frage

Was passierte am 11. September 1973?

Antwort anzeigen

Antwort

An diesem Tag fand der Militärputsch in Chile statt. Der sozialistische Präsident Allende nahm sich das Leben, als er von einem seiner engsten Verbündeten, Militärgeneral Pinochet, entmachtet wurde. 

Frage anzeigen

Frage

Wie heißt die chilenische Hauptstadt?

Antwort anzeigen

Antwort

Santiago de Chile

Frage anzeigen

Frage

Wie heißen die rätselhaften Steinfiguren auf der Osterinsel?

Antwort anzeigen

Antwort

Moai

Frage anzeigen

Frage

Was ist Patagonien?

Antwort anzeigen

Antwort

"Patagonien" ist eine Region im Süden Südamerikas. Ein Teil dieser Region gehört zu Chile, der Andere zu Argentinien. Die Landschaft wird hier oft mit dem Begriff "Pampa" bezeichnet, da es hier sehr trocken und flach ist. 

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Landeskunde Spanisch
60%

der Nutzer schaffen das Chile Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.