Select your language

Suggested languages for you:
Login Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Partnerfindung

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Partnerfindung

Lebewesen werden in ihrer Umwelt von natürlichen Einflussfaktoren begleitet. Auf ein Individuum wirken abiotische Faktoren, wie Feuchtigkeit, Licht oder Temperatur genauso ein, wie die biotischen Faktoren. Diese Umwelteinflüsse wirken sich so aus, dass aus der großen Zahl an Nachkommen einer Art, nur solche Individuen sich am häufigsten fortpflanzen, die genetisch am besten an die Umweltbedingungen angepasst sind.

Partnerfindung im Tierreich

Charles Darwins Evolutionsgedanke zur Partnerfindung war es, dass das Überleben der Stärksten, bzw. das "survival of the fittest" zur Folge hat, dass die Populationen ideal an ihre abiotischen und biotischen Umwelt angepasst sind. Welche Gene sich aus der Vielzahl an Nachkommen durchsetzen, bestimmt die Selektion.

Selektion bezeichnet die Auslese der stärksten Individuen einer Art durch abiotische und biotische Umweltfaktoren.

Über Darwins Evolutionstheorie findest Du noch eine ganze weitere Erklärung auf StudySmarter!

Wie gut ein Lebewesen an seine Umgebung angepasst ist, erkennt man im evolutionsbiologischen Sinne an der sogenannten Fitness des Individuums. Das Tier mit der höchsten Fitness ist der Spitzenreiter in der Fortpflanzungsreihe.

Als Fitness wird der Beitrag eines Individuums zum Genpool der nächsten Generation bezeichnet und ist ein entscheidender Faktor für die Selektion zur Fortpflanzung. Sie wird daher auch reproduktive Fitness genannt.

Die Fitness eines Individuums kannst Du mit einer einfachen Formel bestimmen. Dabei wird die Fitness eines Genotyps mit w bezeichnet. Der Genotyp mit dem größten Nachwuchs hat die Fitness wh= 1. Jeder andere Genotyp x hat dann eine geringere Fitness:

wx=

Methoden zur Partnerfindung

Die Tierwelt hat im Laufe der Evolution zahlreiche bunte Methoden zur Partnerfindung entwickelt. Sie passen sich äußerlich an ihre Umwelt an, versuchen ihre Partner mit besonderen Merkmalen zu beeindrucken oder konkurrieren untereinander, um herauszufinden, wer der Stärkere ist. Das Ziel dieser Methoden ist immer dasselbe: Die Verbesserung des direkten Fortpflanzungserfolges.

Die erfolgreiche Weitergabe des eigenen Erbgutes nennt sich direkter Fortpflanzungserfolg.

Industriemelanismus

In den letzten hundert Jahre haben sich Forscher mit Schmetterlingen, die in stark von der Industrialisierung geprägten Gebieten leben, beschäftigt. Den Forschern ist ein häufigeres Aufkommen an schwarzen, sogenannten melanistischen Formen der ursprünglich weiß-gräulichen Schmetterlinge aufgefallen.

Der Begriff melanistisch kommt vom Wort Melanin, welches einen dunkelbraunen Farbstoff beschreibt.

Durch die Industrialisierung werden über die Jahre Baumstämme in der Umgebung vom Ruß dunkel gefärbt. Die hellen Schmetterlinge werden jedoch auf den dunkeln Baumstämmen schneller von Fressfeinden entdeckt. Dunklere Schmetterlinge zeigen somit eine höhere Fitness auf und werden deshalb eher für die Fortpflanzung selektiert. Sinken in einem Gebiet die Emissionswerte, also der Rußausstoß, wurde beobachtet, dass sich die Anzahl der melanistischen Schmetterlinge ebenfalls zurückgebildet hat.

Sexualdimorphismus

Bei den meisten Tierarten ist deutlich erkennbar, ob es sich um ein Weibchen oder ein Männchen handelt. Bei Wirbeltieren ist meistens das Männchen größer als das Weibchen und mit attraktivem Schmuck, wie einer Mähne oder einem Geweih ausgestattet. In der Vogelwelt sind die Männchen bunt gefärbt, während die Weibchen ein eher schlichtes Gefieder haben. Auch unterscheiden sie sich im Gesang, da normalerweise nur die männlichen Vögel laut singen. Dieses Phänomen nennt sich Sexualdimorphismus.

Sexualdimorphismus ist die unterschiedliche Ausprägung der Geschlechtsmerkmale von Männchen und Weibchen einer Art.

Weibchen reagieren auf die Reize der besonderen Merkmale der Männchen. Je ausgeprägter die Merkmale, desto stärker ist der Reiz, der das Weibchen überzeugt. Auch wenn auf diese Weise Merkmale evolvieren, die die Wahrscheinlichkeit für das Männchen erhöhen, vom Feind gesehen oder gewittert zu werden, wird es im Umkehrschluss dafür besser von Weibchen gesehen, gehört oder gerochen.

Dadurch erhöht sich der individuelle Fortpflanzungserfolg des Männchens und die guten Gene und damit der Phänotyp, also das Erscheinungsbild, werden weiter vererbt.

Der Riesenhirsch ist bereits ausgestorben, aber bietet ein hervorragendes Beispiel für das Phänomen des Sexualdimorphismus. Sein Geweih erreichte einen Durchmesser von bis zu drei Metern. Damit konnte der Träger seine Konkurrenten einschüchtern und so das Weibchen für sich gewinnen.

Konkurrenz

Der Konkurrenzkampf um ein Weibchen ist ebenfalls ein wichtiger Selektionsfaktor. Hier werden zwei weitere Selektionstypen unterschieden, die meist im Zusammenspiel miteinander wirken:

Intrasexuelle Selektion

In der Tierwelt entscheidet die Rangordnung des Männchens in der Gruppe darüber, ob es Zugang zum paarungsbereiten Weibchen bekommt. Die ranghöchsten Männchen haben eine größere Chance und paaren sich daher auch mit den meisten Weibchen.

Die Kriterien, das ranghöchste Männchen zu werden, sind simpel. Das Tier mit dem ausgeprägtesten Sexualdimorphismus steigt auf, während Tiere mit geringer auffälligen Merkmalen im Rang absteigen. Die Männchen konkurrieren untereinander nicht nur um eine Reproduktionspartnerin, sondern auch um das Revier, das für die Aufzucht des Nachwuchses am geeignetsten ist.

Bei der intrasexuelle Selektion konkurrieren die Männchen kämpferisch um ein paarungsbereites Weibchen.

Intersexuelle Selektion

Im Gegensatz zum Männchen kann das Weibchen den Fortpflanzungserfolg nicht durch zusätzliche Paarung erhöhen. Stattdessen können sie die Fitness und das Überleben ihrer Nachkommen durch mütterliche Fürsorge und die Partnerwahl verbessern. Bei der Partnerwahl versuchen sie Verwandte und nahe verwandte Arten zu vermeiden und entscheiden sich für das Männchen mit dem ausgeprägtesten Sexualdimorphismus.

Bei der intersexuellen Selektion wählt das Weibchen selbst den Reproduktionspartner anhand von bestimmten Merkmalen aus.

Partnerfindung – die Effekte der Selektion

Bei der Selektion ungeeigneter Gene aus einer Gruppe konnten Forscher unterschiedliche Wirkungsweisen feststellen. Die Häufigkeitsverteilung charakteristischer Merkmale bleibt entweder konstant oder kann sich im Laufe der Zeit verändern. Die stabilisierende Selektion erhält die Gene einer Population, während sich bei der transformierenden und disruptiven Selektion der Genpool schrittweise verändert.

Stabilisierende Selektion

Wie der Begriff schon verrät, versucht eine Population durch stabilisierende Selektion die normale, ursprüngliche Ausprägung des Phänotyps beizubehalten und nicht zu verändern. Sind die Umweltbedingungen langfristig konstant, verteilt sich die Merkmalsausprägung um den Mittelwert. Eher stark abweichende Merkmale verschwinden.

Transformierende Selektion

Ändern sich die biotischen oder abiotischen Umweltfaktoren, müssen Lebewesen adaptieren und es kann passieren, dass die Population daraufhin einen anderen, passenderen Phänotyp bevorzugt. So kann sich die Population wieder optimal an die Umwelt anpassen.

Disruptive Selektion

Werden gewisse Merkmale eines Artbestands in extremer Form bevorzugt, spricht man von der aufspaltenden (disruptiven) Selektion. Eine extreme Ausprägung des Erscheinungsbildes ist hier erwünscht, da es einen größeren evolutionären Vorteil ermöglicht und so die Überlebenschancen des Individuums steigert.

Partnerfindung – Menschen

Ebenso wie im Tierreich gibt es auch bei der menschlichen Partnerfindung geschlechtsspezifische Unterschiede. Gemeinsam haben beide Geschlechter die Anziehung zu Eigenschaften wie Intelligenz, Sinn für Humor, Treue und Ehrlichkeit.

Jedoch sind für Frauen ein gutes Einkommen, Dominanz und ein großes Selbstbewusstsein des Partners wichtiger als umgekehrt. Diese Eigenschaften erhöhen den Status des Mannes, was gleichzeitig für die Frau unterbewusst den Zugang zu materiellen Ressourcen und die Sicherstellung der erfolgreichen Erziehung der Kinder bedeutet.

Unterbewusst erkennt der Mensch die genetische Kompatibilität am Eigengeruch der anderen Person. Evolutionsbedingt führt das auf die Vermeidung von Inzucht zurück. Beispielsweise fühlen wir uns von Familienmitgliedern sexuell nicht angezogen, da diese Pheromone für uns nicht attraktiv sind.

Partnerfindung – Das Wichtigste

  • Selektion ist die Auslese der am besten angepassten Individuen einer Art durch abiotische und biotische Umweltfaktoren.
  • Fitness ist der Beitrag eines Individuums zum Genpools der nächsten Generation. Das Tier mit der höchsten Fitness ist der Spitzenreiter in der Fortpflanzungsreihe.
  • Sexualdimorphismus ist die unterschiedliche Ausprägung der Geschlechtsmerkmale von Männchen und Weibchen einer Art.
  • Die stabilisierende Selektion erhält die Gene einer Population, während sich bei der transformierenden und disruptiven Selektion der Genpool schrittweise verändert.
  • Im Konkurrenzkampf wird zwischen intra- und intersexueller Selektion unterschieden.
  • Bei der intrasexuelle Selektion konkurrieren die Männchen kämpferisch um ein paarungsbereites Weibchen.
  • Bei der intersexuellen Selektion wählt das Weibchen selbst den Reproduktionspartner anhand von bestimmten Merkmalen aus.
  • Menschen verfolgen ähnliche Prinzipien bei der Partnerfindung, die Absichten gehen aber natürlich deutlich tiefer als die der Tiere.

Nachweise

  1. Bakker TCM, Pomiankowski A (1995) The genetic basis of female mate preferences. J Evol Biol 8:129–171
  2. Sexuelle Selektion auf YouTube, vom 19. September 2014 (Eine kurze Darstellung des Evolutionsmechanismus sexuelle Selektion)
  3. R. V. Kirkpatrick: Speciation by natural and sexual selection: models and experiments. In: American Naturalist. 159 Suppl 3, 2002, S. 22–35.
  4. Brooks R (2000) Negative genetic correlation between male sexual attractiveness and survival. Nature 406:67–70

Häufig gestellte Fragen zum Thema Partnerfindung

Die Partnerfindung ist abhängig vom Sexualdimorphismus und der Fitness des jeweils andern Geschlechts.

Bei der intrasexuelle Selektion konkurrieren die Männchen kämpferisch um ein paarungsbereites Weibchen. Bei der intersexuellen Selektion wählt das Weibchen selbst den Reproduktionspartner anhand von bestimmten Merkmalen aus. 

Tiere überzeugen mit besonderen äußerlichen Merkmalen ihre Fortpflanzungspartner, während Menschen eher nach Persönlichkeitsmerkmalen wählen. 

Finales Partnerfindung Quiz

Frage

Wie nennt man die Umweltfaktoren, von denen ein Lebewesen in seiner Umwelt begleitet wird?

Antwort anzeigen

Antwort

abiotische (unbelebte) und biotische (belebte) Faktoren

Frage anzeigen

Frage

Was ist Selektion?

Antwort anzeigen

Antwort

Selektion ist die Auslese der stärksten Individuen einer Art durch abiotische und biotische Umweltfaktoren.

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet der Begriff Fitness in der Partnerfindung?

Antwort anzeigen

Antwort

Fitness ist der Beitrag eines Individuums zum Genpools der nächsten Generation. Das Tier mit der höchsten Fitness ist der Spitzenreiter in der Fortpflanzungsreihe.


Frage anzeigen

Frage

Was ist Sexualdimorphismus?

Antwort anzeigen

Antwort

Sexualdimorphismus ist die unterschiedliche Ausprägung der Geschlechtsmerkmale von Männchen und Weibchen einer Art. 


Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet stabilisierende Selektion?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Gene einer Population wird erhalten und bleibt dauerhaft konstant.

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet transformierende Selektion?

Antwort anzeigen

Antwort

Im Laufe der Zeit ändert sich der Genpool und passt sich an die schwankenden biotischen und abiotischen Faktoren an.

Frage anzeigen

Frage

Was bedeutet disruptive Selektion?

Antwort anzeigen

Antwort

Gewisse Merkmale eines Artbestands werden in extremer Form bevorzugt.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die intersexuelle Selektion?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Weibchen wählt selbst den Reproduktionspartner anhand von bestimmten Merkmalen aus. 

Frage anzeigen

Frage

Was ist intrasexuelle Selektion?

Antwort anzeigen

Antwort

Männchen konkurrieren kämpferisch um das Weibchen.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Phänotyp?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Erscheinungsbild eines Individuums aufgrund seiner genetischen Anlagen.

Frage anzeigen

Frage

Mit welcher Formel lässt sich die Fitness ausrechnen?

Antwort anzeigen

Antwort

  wx= 

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter Industriemelanismus?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch starken Rußausstoß in Industriegebieten musste sich eine Schmetterlingsart an die veränderte Umwelt anpassen und abwandelte so seine Farbe von hell zu dunkel.

Frage anzeigen

Frage

Woran kann der Mensch unterbewusst einen passenden Partner erkennen?

Antwort anzeigen

Antwort

Am Eigengeruch (Pheromone) der anderen Person.

Frage anzeigen

60%

der Nutzer schaffen das Partnerfindung Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.