Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Polio

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Biologie

Vielleicht hast du schon einmal von der Krankheit Kinderlähmung gehört. Kinderlähmung ist eine durch den sogenannten Polio-Virus ausgelöste Infektionskrankheit. Die größten und schwerwiegendsten Infektionswellen fanden im Laufe der 90er Jahre statt, bis schließlich entsprechende Polio-Impfstoffe entwickelt wurden und weitere Ausbrüche verhindern konnten.

Polio (Kinderlähmung)

Polio ist eine Krankheit die hauptsächlich Kinder betrifft. Die Virusinfektion kann weitreichende Lähmungserscheinungen hervorrufen, welche schwerwiegende Langzeitfolgen mit sich bringen können.

Im Folgenden Abschnitt erhältst du einen Überblick über den Polio-Virus und kannst dich detailliert über Symptome, Krankheitsverlauf und Behandlungsmöglichkeiten informieren.

Allgemeines

Poliomyelitis, auch Polio oder Kinderlähmung, ist eine hoch infektiöse, weltweit verbreitete Virusinfektion. Betroffen sind hauptsächlich Kinder unter 5 Jahren. Typischerweise wird das Virus durch Fäkalien von Person zu Person übertragen (Schmierinfektion), Infektionen über kontaminiertes Wasser und Lebensmittel sind auch möglich. Seltener sind Übertragungen durch Tröpfcheninfektion.

Schmierinfektion: Bei einer Schmierinfektion werden die viralen Erreger über direkten Kontakt weitergegeben. Erreger werden beispielsweise durch Händeschütteln oder kontaminierte Gegenstände übertragen. (Beispiel: Typischer Übertragungsweg von Durchfallerkrankungen)

Tröpfcheninfektion: Viren die im Laufe einer Infektion die oberen Atemwege besiedeln, können durch den infizierten Organismus ausgeschieden werden. Hierbei werden die Erreger beim Niesen oder Husten in Form von kleinen Tröpfchen auf andere Wirte übertragen. (Beispiel: Influenza-Viren)

Neben Schier- und Tröpfcheninfektionen gibt es auch weitere Übertragungswege für virale Infektionen. Diese und andere Informationen über Viren kannst du im StudySmarter Artikel zu Viren nachlesen.

Der Polio-Virus vermehrt sich im Darm des Erkrankten und kann sich anschließend auf das Nervensystem ausweiten. Eine Ausweitung auf das Nervensystem kann paralytische Symptome zur Folge haben.

Ausbreitungswellen der Kinderlähmung fanden zum Großteil bis zur Mitte der 90er Jahre statt, bis dann die Entwicklung prophylaktischer Impfungen die Virusverbreitung eindämmen konnte.

Polio Erreger

Bei Polioviren handelt es sich um einfach aufgebaute Viruspartikel. Sie bestehen aus einem viralen Erbgut (RNA) und einer Proteinummantelung (Kapsid), welche das Erbgut umgibt. Die Polioviren besitzen keine zusätzliche Virushülle.

Polio Polio Erreger Virus-Partikel StudySmarterAbbildung 1: Dreidimensionale Darstellung eines Polio Virus-Partikels.Quelle: phil.cdc.gov

Es existieren drei Untergruppen der Polioviren (Serotypen). Diese unterscheiden sich in ihrer Oberflächenbeschaffenheit und verursachen unterschiedlich schwere Verläufe der Kinderlähmung.

  • Typ I : häufigster Erreger; verursacht eine schwere Erkrankung
  • Typ II : verursacht einen milderen Krankheitsverlauf
  • Typ III : relativ seltener Erreger; verursacht eine schwere Erkrankung

Polio Erreger vom Typ II und Typ III wurden offiziell von der WHO als ausgerottet erklärt. Infektionen mit dem Poliovirus Typ I beschränken sich typischerweise auf Entwicklungs- und Schwellenländer.

Humanes Poliovirus

  • gehört zu der Virusfamilie der Picornaviren und ist Teil der Gattung der Enteroviren
  • Virus-Partikel ohne Virushülle
  • das Kapsid der Polioviren ist ikosaeder-förmig und enthält ein RNA Genom
  • die Virus-Partikel sind ca. 25 nm groß
  • aufgrund der Morphologie gilt das Virus als sehr umweltstabil (geringe Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln)

Du interessiert dich für Viren und möchtest mehr darüber erfahren, wie sie aufgebaut sind, wie sie sich vermehren und wie sie Organismen schädigen? Dann schau doch mal bei unserem StudySmarter Artikel zu Viren vorbei.

Symptome und Krankheitsverlauf

Polioviren sind sehr infektiös. Das Virus hat eine Inkubationszeit von 7-10 Tagen. Diese kann in einigen Fällen auch deutlich länger ausfallen (bis zu 35 Tage). Das Virus wird durch den Mund aufgenommen und vermehrt sich im Darmtrakt. Anschließend ist eine Ausbreitung auf das Nervensystem möglich.

Die Inkubationszeit ist die Zeitspanne zwischen der Infizierung durch Virus-Partikel und dem Ausbruch der entsprechenden Krankheit.

In den meisten Fällen verläuft eine Infektion durch Polioviren ohne Symptome. Bei ungefähr jedem Vierten (25 %) löst eine Infektion leichte grippeähnliche Symptome aus (Fieber, Gliederschmerzen, Halsschmerzen). Typischerweise klingen diese Symptome nach 2-10 Tagen wieder ab. Bei einem abgeschwächter Krankheitsverlauf spricht man von einer abortiven Poliomyelitis.

Bei einem kleinen Anteil der Infizierten kommt es jedoch zu schwerwiegenden Symptomen und zum Ausbruch der eigentlichen Kinderlähmung, welche Behinderungen und den Tod zur Folge haben kann. Von solch einem schwerer Verlauf sind je nach Serotyp ungefähr 1-5 % der Infizierten betroffen.

Zu einem schweren Verlauf kann es kommen, wenn sich die Polioviren auf das Zentrale Nervensystem ausweiten. Bei einer Infektion des Zentralen Nervensystems kann es zu einem nicht-paralytischen oder einem paralytischen Krankheitsverlauf kommen.

Nach einer abgeheilten beziehungsweise überstandene Polio Infektion ist eine Immunisierung gegen den entsprechenden Serotypen des Poliovirus vorhanden.

Nicht-paralytische Poliomyelitis

Nach Abklingen der ersten grippeähnlichen Symptome und einer Ruhephase von ungefähr einer Woche, kommt es zu einer Hirnhautentzündung (Meningitis). Die Hirnhautentzündung äußert sich in einem erneuten Fieberschub, Kopfschmerzen und einem steifen Nacken. Im Normalfall heilt diese ohne Komplikationen innerhalb von ca. zwei Wochen aus.

Paralytische Poliomyelitis (Kinderlähmung)

Bei weniger als 0,5 % der an Polio Erkrankten kommt es einem Krankheitsverlauf mit paralytischen Symptomen. Erste paralytische Symptome können nach dem Abklingen der Meningitis beobachtet werden. Häufig tritt die Kinderlähmung plötzlich und nach einer fieber- und beschwerdefreien Zeit von bis zu 12 Tagen ein.

Bei der Kinderlähmung kommt es typischerweise zur Erschlaffung einzelner Muskelpartien oder Extremitäten (asymmetrische Lähmungserscheinungen). Entsprechende Lähmungen betreffen in den meisten Fällen einzelne Beine und können erhebliche Schmerzen hervorrufen. Aber auch andere Muskeln beziehungsweise Muskelgruppen können von den Lähmungen betroffen sein.

Lebensgefährlich wird die Kinderlähmung dann, wenn Lähmungserscheinungen in der Atemmuskulatur auftreten (Lähmung des Zwerchfells) . Die Sterblichkeit bei Patienten mit paralytischer Poliomyelitis liegt bei bis zu 20 %.

Die paralytische Poliomyelitis kann in zwei unterschiedliche Verlaufsformen eingeteilt werden.

Sind zum Hauptanteil Nervenzellen des Rückenmarks betroffen, spricht man von einer spinalen Infektion. Hierbei treten Lähmungserscheinungen vorwiegend in Extremitäten und Rumpfmuskulatur auf. Aber auch Lähmungen im Mastdarm, in der Harnblase oder im Zwerchfell sind möglich.

Deutlich seltener sind Hirnnerven von dem Poliovirus betroffen. Hierbei spricht man von der bulbären Infektion. Neben hohen Fiebererscheinungen kann es bei diesem Verlauf zu Schluckstörungen, Atemstörungen oder Kreislaufstörungen kommen. Diese Form der Poliomyelitis ist mit einer hohen Sterblichkeit verbunden.

Normalerweise bilden sich die paralytischen Symptome innerhalb eines Jahres zurück. In manchen Fällen können jedoch Lähmungen, Deformationen und Durchblutungsstörungen als bleibende Beeinträchtigungen zurückbleiben. Auch Gelenkschäden und eine dauerhafte Verbiegung der Wirbelsäule (Skoliose) sind nicht auszuschließen.

Polio Polio Symptome Deformation StudySmarterAbbildung 2: Deformation des rechten Beines aufgrund von Poliomyelitis.Quelle: phil.cdc.gov

Post-Poliomyelitis-Syndrom

Bei einigen Patienten können auch einige Jahre bis Jahrzehnte nach dem eigentlichen Krankheitsverlauf erneut Spätfolgen auftreten. Hierbei spricht man von dem sogenannten Post-Poliomyelitis-Syndrom (PPS). Entsprechende Spätfolgen können sich in Form Müdigkeit, Muskelschmerzen, Muskelschwund , Lähmungen sowie Atem-und Schluckbeschwerden äußern.

Behandlung und Impfung

Für Kinderlähmung und deren Spätfolgen gibt es keine Heilung. Behandlungen und Therapien dienen lediglich dazu um Symptome zu vermindern und die Sterberate von schwer Erkrankten zu verringern. Ein Schutz vor Kinderlähmung kann nur durch prophylaktische Impfungen gewährleistet werden. Entsprechende Polio-Impfstoffe wurden in den 1950er Jahren entwickelt.

Behandlung

Behandlungen gegen Symptome der Kinderlähmung umfassen Bettruhe, fiebersenkende Maßnahmen, physikalische Therapien und gegebenenfalls eine künstliche Beatmung. Des weiteren kommen schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikamente zum Einsatz.

Physikalische Therapien zur Nachbehandlung umfassen physiotherapeutische Methoden, Krankengymnastik und die Unterstützung der Patienten durch orthopädische Hilfsmittel. Durch physikalische Therapien kann eine verbesserte Beweglichkeit erreicht werden, eine Rückbildung von permanenten Poliomyelitis Lähmungen ist jedoch nicht möglich.

Polio Polio Krankheitsverlauf Therapie StudySmarterAbbildung 3: Physikalische Therapie für den Umgang mit den Folgen von Kinderlähmung.Quelle: phil.cdc.gov

Orthopädische Hilfsmittel in Form von Orthesen unterstützen Patienten beim Gehen. Orthesen kommen dann zum Einsatz, wenn Erkrankte von Lähmungen, Deformationen, Gelenkschmerzen und Muskelschwund betroffen sind.

Bei geringsten Anzeichen von schweren Verläufen, insbesondere bei durch Polioviren betroffenen Hirnnerven, ist eine intensivmedizinische Beobachtung und Behandlung nötig. Patienten mit Atembeschwerden beziehungsweise Lähmungen der Atemmuskulatur sind gegebenenfalls auf eine künstliche Beatmung angewiesen.

Während heutzutage moderne Beatmungsgeräte zum Einsatz kommen, wurden zu Zeiten der Polio-Epidemien, sogenannte "Eiserne Lungen" verwendet, um Polio Patienten das Atmen zu ermöglichen.

Eiserne Lunge

Die Eiserne Lunge ist ein mit der Kinderlähmung assoziiertes klinisches Beatmungsgerät. Die um 1920 erfundene Beatmungskammer gehört zu einem der ersten Geräte, welches eine künstliche Beatmung ermöglichte.

Während der Behandlung befindet sich der komplette Körper der Patienten in der luftdichten Kammer der Eisernen Lunge. Lediglich der Kopf der Patienten ist außerhalb der Kammer. Die luftdichte Kammer erzeugt einen Unterdruck. Der Umgebungsdruck sorgt dann dafür, dass Luft beziehungsweise Sauerstoff in die Lunge des Patienten gedrückt wird.

Polio Polio Symptome Eiserne Lunge StudySmarterAbbildung 4: Untersuchung und Behandlung eines Patienten in einer "eisernen Lunge".Quelle: phil.cdc.gov

In den meisten Fällen kam die Eiserne Lunge nur in der akuten Phase der Polio Infektion zum Einsatz. Patienten waren temporär an die Eiserne Lunge gebunden, bis sich die Lähmungserscheinungen zurückbildeten. Teilweise waren Patienten mit permanenten Lähmungen der Atemmuskulatur langfristig an die Eiserne Lunge gebunden.

Polio Impfung

Aufgrund von mehreren epidemischen Ausbruchswellen seit Beginn der 90er Jahre, wurde intensiv an der Entwicklung von immunisierenden Impfungen geforscht. Im Laufe der 1950er Jahre wurden dann zwei Impfstoffe gegen Polioviren entwickelt und zur Verfügung gestellt.

Durch die Verabreichung der entsprechenden Polio-Impfstoffe ist eine lebenslange Immunisierung gegen alle Untergruppen des Poliovirus gewährleistet. Die Verfügbarkeit und entsprechende Massenimpfungen sorgten ab 1960 für einen drastischen Rückgang von Polio-Infektionen.

Inaktivierte Polio-Vakzine (IPV)

Bei der Inaktivierten Polio-Vakzine (IPV) handelt es sich um einen von dem amerikanischen Mediziner Jonas Salk entwickelten Totimpfstoff. Der Polio-Impfstoff besteht aus chemisch behandelten Viren von Typ I-III, welche nicht mehr reproduktionsfähig sind.

Der IPV-Impfstoff wird in den Oberarm injiziert und dessen Nebenwirkungen beschränken sich auf Schmerzen bei der Verabreichung und um den Injektionsort. Die IPV-Schutzimpfung gibt einen weniger umfangreichen Schutz als der Orale

Polio-Impfstoff nach Sabin, birgt aber auch weniger Risiken.

Oraler Polio-Impfstoff (OPV)

Der Orale Polio-Impfstoff (OPV) ist ein vom polnischen Mediziner Albert Sabin entwickelter Lebendimpfstoff. Bei dem Impfstoff handelt es sich um abgeschwächte Polioviren von Typ I-III. Die abgeschwächten Virusvarianten sind nicht in der Lage eine Poliomyelitis auszulösen.

Der Impfstoff ist eine Schluckimpfung und wird in den meisten Fällen in Kombination mit einem Zuckerwürfel verabreicht. Der OPV bietet eine umfangreiche Immunisierung gegen alle Poliovirus Typen.

Da es sich um reproduktionsfähige Viren handelt, ist ein sehr geringes Restrisiko vorhanden, dass Patienten durch den Impfstoff an einer Poliomyelitis erkranken. Des weiteren ist eine Verbreitung der verabreichten Viren durch Schmierinfektion möglich. Dies kann zu weiteren Immunisierungen führen und eine Herdenimmunität begünstigen.

Seit dem Jahrhundertwechsel wird in den meisten Industrieländern ausschließlich der IPV-Impfstoff verabreicht, um das Restrisiko durch den OPV-Impfstoff auszuschließen. In Entwicklungs- und Schwellenländern wird der OPV-Impfstoff aufgrund der Wirksamkeit, niedrigen Kosten und einfacher Anwendung noch heute verwendet.

Deutsches Polio Impfschema

Typischerweise wird die Polio Impfung im Säuglingsalter in Kombination mit anderen Standardimpfstoffen verabreicht. Diese Kombinationsimpfung wird in drei Teilimpfungen durchgeführt. Die Säuglinge erhalten jeweils eine Dosis im Alter von 2, 4 und 11 Monaten. Die Impfung gegen die Kinderlähmung ist Bestandteil der Grundimmunisierung.

Das Robert Koch Institut empfiehlt eine Auffrischung der Polioimpfung im Alter von 9 bis 16 Jahren, beziehungsweise eine Nachholimpfung bis zum 18. Lebensjahr. Für Volljährige sind keine weiteren Polio Impfungen vorgesehen, werden jedoch beispielsweise bei Reisen in Risikogebieten in Betracht gezogen.

Im StudySmarter Artikel zu Impfungen kannst du dir detailliertes Wissen zu Schutzimpfungen und deren Wirkungsweisen im Körper aneignen. Schau doch mal vorbei!

Polio Ausbrüche

Kinderlähmung ist seit mehreren Jahrhunderten bekannt. Überlieferungen aus früherer Zeit berichten jedoch meistens von Einzelfällen. Erste epidemische Krankheitsausbrüche fanden zum Ende des 19. Jahrhunderts in Nordamerika und Europa statt.

Polio Epidemien

Erste größere Epidemien der Kinderlähmung fanden in Schweden (1887 und 1905 ) und in den USA (1894) statt. Diese führten zur Beschreibung und Identifizierung des Poliovirus im Jahr 1908.

In Europa und in Nordamerika waren ab den 90er Jahren wiederkehrende Polio Epidemien alle 5-6 Jahre zu beobachten. Die schwerste Polio Epidemie fand in den nordwestlichen Bundesstaaten der USA im Jahr 1916 statt. Besonders schwer war New York von der Epidemie betroffen. Man beklagte ca. 27 000 Erkrankte und ungefähr

8 000 Todesopfer.

Die größten Epidemien in Europa fanden 1932 in Deutschland mit 3 700 Fällen und in 1934 in Dänemark mit 4 500 Fällen statt. Bei Polio Epidemien wurden nur Fälle mit Lähmungserscheinungen registriert. Davon lässt sich ableiten, dass die tatsächlichen Infektionszahlen der entsprechenden Epidemien um ein vielfaches höher waren.

In Asien und Afrika wurden bis Mitte der 90er Jahre nur vereinzelt Fälle von Kinderlähmung registriert.

Ausrottung der Polioviren

Seit den 1960er Jahren wurde in betroffenen Industrieländen Massenimpfungen durchgeführt. Das führte zu einem drastischen Rückgang der Polio Infektionen in Europa und in Amerika. Seit dem Jahrhundertwechsel zählen Amerika, Europa und die West-Pazifik Region als Poliofrei.

1988 veröffentlicht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Programm zur Ausrottung der Polioviren. Die Polioviren Typ II und Typ III wurden durch die WHO als ausgerottet erklärt.

Kinderlähmung Heute

Bis heute werden Polio Fälle in verschiedenen Ländern gemeldet. Bei diesen Infektionen handelt es sich meistenteils um Einzelfälle, welche in unregelmäßigen Abständen auftauchen und regional beschränkt sind.

In vielen Teilen der Welt führten vereinzelte Polio Ausbrüche und Ausbruchswellen zu weitläufigen Impfkampagnen. So konnten Polio Endemien in verschiedenen Ländern erfolgreich eingedämmt und die südostasiatischen Staaten in 2014 und Afrika in 2020 offiziell als Poliofrei erklärt werden.

Aufgrund der weitläufigen Anwendung der Schluckimpfung (OPV) werden immer wieder vereinzelte Polioinfektionen registriert, welche auf den verabreichten Polio-Impfstoff zurückzuführen sind. Mindere Qualität oder falscher Umgang mit dem Impfstoff können entsprechende Infektionen begünstigen.

Auch im Jahr 2021 wurden noch Fälle von Kinderlähmung registriert, welche durch eine Infektion des Poliovirus Typ I verursacht wurden. Im Jahr 2020 und 2021 waren Afghanistan und Pakistan von einzelnen Fällen der Kinderlähmung betroffen.

Polio Polio Epidemie WHO Daten StudySmarterAbbildung 5: Polio Infektionen im Jahr 2021; Infektionen welche auf Impfungen zurückzuführen sind (grün und gelb); Infektionen welche auf den Wildtyp Poliovirus zurückzuführen sind (rot).Quelle : who.int

Polio - Das Wichtigste auf einen Blick

  • Poliomyelitis, auch Polio oder Kinderlähmung ist eine durch den Poliovirus verursachte Infektionskrankheit.
  • Kinderlähmung war eine weltweit verbreitete Infektionskrankheit, welche Anfang und Mitte der 90er Jahre ihre schwersten Ausbruchswellen verzeichnete.
  • Während die meisten Polioinfektionen keine oder nur milde Symptome hervorrufen, ist ein geringer Teil von einem schweren Krankheitsverlauf betroffen.
  • In diesem Fall kann eine Infektion zu temporären oder permanenten Lähmungserscheinungen führen, welche Behinderungen und Tod zur Folge haben können.
  • Die Entwicklung und Verfügbarkeit von Impfungen führten seit den 60er Jahren zur Eindämmung der Polioinfektionen.
  • Seit dem Jahrhundertwechsel zählt Kinderlähmung weitgehend als ausgerottet.

Polio

Die Polioimpfung ist Bestandteil der Grundimmunisierung im Säuglingsalter. Eine Auffrischungsimpfung ist im Alter von 9 bis 16 Jahren angedacht. Nach dem 18. Lebensjahr sind keine Polioimpfungen mehr vorgesehen, können aber beispielsweise Aufgrund von Reisen in Risikogebiete in Betracht gezogen werden. 

Bei den Meisten Polioinfektionen (95%) kommt es zu keinen oder sehr milden grippeähnlichen Symptomen. Bei einem geringen Teil kommt es zu einem schweren Verlauf mit Hirnhautentzündung und möglichen paralytisches Symptomen (Lähmungen). Ein schwerer Verlauf mit paralytischen Symptomen kann zu permanenten Lähmungen, Deformationen und Tod durch Atemstillstand führen.

Polio ist eine durch den Poliovirus ausgelöste Infektionskrankheit. Polioviren werden typischerweise von Person zu Person via Schmierinfektion übertragen. Die meisten Teile der Welt zählen als Poliofrei und eine Ansteckung in diesen Teilen der Welt ist quasi unmöglich. Lediglich in entsprechenden Risikogebieten mit endemischen Polioausbrüchen wäre eine Ansteckung möglich.

Statistisch gesehen ist eine Polioinfektion relativ ungefährlich, da nur ein geringer Teil der Infizierten von einem schweren Verlauf betroffen ist. Da der Poliovirus aber hoch infektiös ist und ein schwerer Verlauf permanente Behinderung und Tod zur Folge haben kann, muss Polio als gefährlich eingestuft werden.

Finales Polio Quiz

Frage

Um welche Art von Infektionskrankheit handelt es sich bei Kinderlähmung`?

Antwort anzeigen

Antwort

Kinderlähmung ist eine durch einen Virus ausgelöste Infektionskrankheit.

Frage anzeigen

Frage

Wie verbreiten sich Polioviren?

Antwort anzeigen

Antwort

Typischerweise wird das Virus durch Fäkalien von Person zu Person übertragen (Schmierinfektion),  Infektionen über kontaminiertes Wasser und Lebensmittel sind auch möglich. Seltener sind Übertragungen durch Tröpfcheninfektion. 

Frage anzeigen

Frage

Definiere Schmierinfektion.

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einer Schmierinfektion werden die viralen Erreger über direkten Kontakt weitergegeben. Erreger werden beispielsweise durch Händeschütteln oder kontaminierte Gegenstände übertragen (typischer Übertragungsweg von Durchfallerkrankungen).

Frage anzeigen

Frage

Welche Organe des Körpers sind von einer Infektion mit Polioviren betroffen?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Polio-Virus vermehrt sich nach der Infektion im Darm des Erkrankten und kann sich anschließend auf das Nervensystem ausweiten. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne Grundlegende Eigenschaften des Polioerregers.

Antwort anzeigen

Antwort

Bei Polioviren handelt es sich um einfach aufgebaute Viruspartikel. Sie bestehen aus einem viralen Erbgut (RNA) und einer Proteinummantelung (Kapsid), welche das Erbgut umgibt. Die Polioviren besitzen keine zusätzliche Virushülle.


Frage anzeigen

Frage

Welche Untergruppen des Poliovirus kennst du und wie unterscheiden sich diese?

Antwort anzeigen

Antwort

Es existieren drei Untergruppen der Polioviren (Serotypen). Diese unterscheiden sich in ihrer Oberflächenbeschaffenheit und verursachen unterschiedlich schwere Verläufe der Kinderlähmung.


  • Typ I : häufigster Erreger; verursacht eine schwere Erkrankung 
  • Typ II : verursacht einen milderen Krankheitsverlauf
  • Typ III : relativ seltener Erreger; verursacht eine schwere Erkrankung
Frage anzeigen

Frage

Definiere den Begriff Inkubationszeit. 

Antwort anzeigen

Antwort

Die Inkubationszeit ist die Zeitspanne zwischen der Infizierung durch Virus-Partikel und dem Ausbruch der entsprechenden Krankheit.

Frage anzeigen

Frage

Definiere den Begriff Inkubationszeit. 

Antwort anzeigen

Antwort

Die Inkubationszeit ist die Zeitspanne zwischen der Infizierung durch Virus-Partikel und dem Ausbruch der entsprechenden Krankheit.

Frage anzeigen

Frage

Wie lang ist die Inkubationszeit bei einer Infektion mit Polioviren?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Virus hat eine Inkubationszeit von 7-10 Tagen. Diese kann in einigen Fällen auch deutlich länger ausfallen (bis zu 35 Tage). 

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe den typischsten Verlauf einer Polioinfektion.

Antwort anzeigen

Antwort


In den meisten Fällen verläuft eine Infektion durch Polioviren ohne Symptome. Bei ungefähr jedem Vierten (25 %) löst eine Infektion leichte grippeähnliche Symptome aus (Fieber, Gliederschmerzen, Halsschmerzen). Typischerweise klingen diese Symptome nach 2-10 Tagen wieder ab. 

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe den Verlauf einer nicht-paralytischen Poliomyelitis.

Antwort anzeigen

Antwort

Nach Abklingen der ersten grippeähnlichen Symptome und einer Ruhephase von ungefähr einer Woche, kommt es zu einer Hirnhautentzündung (Meningitis). Die Hirnhautentzündung äußert sich in einem erneuten Fieberschub, Kopfschmerzen und einem steifen Nacken. Im Normalfall heilt diese ohne Komplikationen innerhalb von ca. zwei Wochen aus.

Frage anzeigen

Frage

Beschreibe den Verlauf einer paralytischen Poliomyelitis 

Antwort anzeigen

Antwort

Bei weniger als 0,5 % der an Polio Erkrankten kommt es einem Krankheitsverlauf mit paralytischen Symptomen. Erste paralytische Symptome können nach dem Abklingen der Meningitis beobachtet werden. Häufig tritt die Kinderlähmung plötzlich und nach einer fieber- und beschwerdefreien Zeit von bis zu 12 Tagen ein.


Bei der Kinderlähmung kommt es typischerweise zur Erschlaffung einzelner Muskelpartien oder Extremitäten (asymmetrische Lähmungserscheinungen). Entsprechende Lähmungen betreffen in den meisten Fällen einzelne Beine und können erhebliche Schmerzen hervorrufen. Aber auch andere Muskeln beziehungsweise Muskelgruppen können von den Lähmungen betroffen sein.

Frage anzeigen

Frage

Im welchen Fall kann Kinderlähmung lebensbedrohlich werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Lebensgefährlich wird die Kinderlähmung dann, wenn Lähmungserscheinungen in der Atemmuskulatur auftreten (Lähmung des Zwerchfells) . Die Sterblichkeit bei Patienten mit paralytischer Poliomyelitis liegt bei bis zu 20 %. 

Frage anzeigen

Frage

Was versteht man unter dem Post-Poliomyelitis-Syndrom ?

Antwort anzeigen

Antwort


Bei einigen Patienten können auch einige Jahre bis Jahrzehnte nach dem eigentlichen Krankheitsverlauf erneut Spätfolgen auftreten. Hierbei spricht man von dem sogenannten Post-Poliomyelitis-Syndrom (PPS). Entsprechende Spätfolgen können sich in Form Müdigkeit, Muskelschmerzen, Muskelschwund , Lähmungen sowie Atem-und Schluckbeschwerden äußern. 

Frage anzeigen

Frage

Welche zwei Typen von Impfstoffen gegen Polio gibt es ?

Antwort anzeigen

Antwort

Inaktivierte Polio-Vakzine (IPV)

und

Oraler Polio-Impfstoff (OPV)


Frage anzeigen

Frage

Erkläre die grundlegenden Unterschiede zwischen der inaktivierten Polio-Vakzine und der oralen Polio-Vakzine.

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der Inaktivierten Polio-Vakzine (IPV) handelt es sich um einen  Totimpfstoff. Der Polio-Impfstoff besteht aus chemisch behandelten Viren von Typ I-III, welche nicht mehr reproduktionsfähig sind. 



Der Orale Polio-Impfstoff (OPV)  ist ein Lebendimpfstoff. Bei dem Impfstoff handelt es sich um abgeschwächte Polioviren von Typ I-III. Die abgeschwächten Virusvarianten sind nicht in der Lage eine Poliomyelitis auszulösen. 

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Immunologie
60%

der Nutzer schaffen das Polio Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.