Zytotoxische T Zellen

In der Biologie spielt das Verständnis des menschlichen Immunsystems eine entscheidende Rolle. Einer seiner bedeutsamsten Helfer sind die zytotoxischen T-Zellen. In diesem Artikel erfährst du mehr über die Definition, Funktion und Rolle dieser Zellen im Immunsystem. Es werden ihre Aktivierungsmechanismen und Lebenserwartung erläutert und ihre besondere Bedeutung bei der Immunantwort genauer unter die Lupe genommen. Schließlich wirst du noch den genauen Wirkungsmechanismus dieser zellzerstörenden Eigenschaften kennenlernen.

Los geht’s Leg kostenfrei los
Zytotoxische T Zellen Zytotoxische T Zellen

Erstelle Lernmaterialien über Zytotoxische T Zellen mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden

Lerne mit Millionen geteilten Karteikarten

Leg kostenfrei los

Wandle deine Dokumente mit AI in Karteikarten um

Inhaltsangabe

    Was sind zytotoxische T-Zellen? Definition und Funktion

    Zytotoxische T Zellen sind ein grundlegender Bestandteil des adaptiven Immunsystems. Sie spielen eine wesentliche Rolle bei der Bekämpfung von Pathogenen und bei der Immunantwort gegen Krebszellen.

    Zytotoxische T Zellen, manchmal auch als CD8+ T Zellen bezeichnet, werden so genannt, weil sie auf der Oberfläche ein Protein namens CD8 exprimieren. Ihre Hauptfunktion besteht darin, Schädigungen des Körpers zu verhindern, indem sie infizierte oder abnormal funktierende Zellen erkennen und zerstören.

    Allgemeine Definition von zytotoxischen T-Zellen

    Ein zytotoxische T Zelle reagiert auf spezifische Antigene, also auf Proteine, die in Verbindung mit dem Haupt Histokompatibilitätskomplex (MHC) auf der Oberfläche einer infizierten oder abnorm funktionierenden Zelle präsentiert werden. Sobald eine T Zelle ein Antigen erkennt, das mit ihrem spezifischen T Zellen Rezeptor (TCR) korrespondiert, aktiviert sie sich, vermehrt sich und zerstört die Zelle, die das Antigen präsentiert.

    Relevante Forschungsstudien haben gezeigt, dass zytotoxische T Zellen nicht nur in der Lage sind, virale und bakterielle Infektionen zu bekämpfen, sondern auch Krebszellen erkennt und zerstört. Sie stellen daher ein wichtiges Werkzeug in der Immuntherapie gegen Krebs dar.

    Funktion von zytotoxischen T Zellen im menschlichen Immunsystem

    Innerhalb des menschlichen Immunsystems haben zytotoxische T Zellen vielfältige Funktionen:

    • Erkennung und Zerstörung von infizierten Zellen
    • Bekämpfung von Krebszellen
    • Elimination von Zellen, die schädliche oder abnormale Proteine produzieren

    Um zu verstehen, wie effektiv zytotoxische T Zellen in der Lage sind, den Körper zu schützen, kann man sich ein Beispiel vorstellen: Ein Virus infiziert eine Körperzelle und bringt sie dazu, virale Proteine zu produzieren. Diese veränderte Zelle wird dann von einer T Zelle erkannt, die sich aktiviert, sich vermehrt und die infizierte Zelle zerstört. Dadurch wird die Verbreitung des Virus innerhalb des Körpers verhindert.

    Zytotoxische T-Zellen und ihre Rolle im Immunsystem

    Wie schon erwähnt, sind zytotoxische T Zellen ein wichtiger Teil des Immunsystems und besonders effektiv, wenn es darum geht, infizierte oder abnorm funktionierende Zellen zu erkennen und zu zerstören. Wird eine Zelle infiziert oder beginnt, abnormal zu funktionieren, kann sie oft nicht allein durch das angeborene Immunsystem bekämpft werden. Hier kommen die zytotoxischen T Zellen ins Spiel. Sobald sie aktiviert sind, können sie gezielt diese abnormalen Zellen identifizieren und eliminieren.

    Dieser Prozess wird als zytolyse bezeichnet. Zytotoxische T Zellen verwenden verschiedene Methoden, um die Zielzellen zu zerstören, darunter die Freisetzung von Perforinen und Granzymen oder die Auslösung von Apoptose (programmierter Zelltod) über den Fas-Ligandenpfad.

    Aktivierung von zytotoxischen T Zellen

    Vor einer effektiven Immunantwort steht die Aktivierung von zytotoxischen T Zellen. Diese Aktivierung ist ein komplexer Prozess, der mehrere Schritte umfasst. Hauptbestandteil dieses Prozesses ist die Antigenpräsentation, bei der zytotoxische T Zellen spezifische Antigene erkennen und darauf reagieren.

    Prozess der Antigenpräsentation an zytotoxische T Zellen

    Der Prozess beginnt, wenn eine Zelle, die als antigenpräsentierende Zelle (APC) bekannt ist, ein Pathogen oder abnormales Protein aufnimmt. Die APC verarbeitet das Protein und präsentiert Teile davon - die Antigene - auf ihrer Oberfläche. Dabei spielt der Haupt Histokompatibilitätskomplex (MHC) eine wichtige Rolle.

    Es gibt zwei Arten von MHC, MHC Klasse I und MHC Klasse II. Bei der Antigenpräsentation an zytotoxische T Zellen kommt der MHC Klasse I zum Einsatz. Er ist auf praktisch jeder Zelle des Körpers vorhanden und präsentiert intrazelluläre Antigene, also solche, die innerhalb der Zelle entstanden sind. Dies können zum Beispiel virale Proteine sein.

    Zur Antigenpräsentation gehört auch das Co-Stimulus-Signal, welches ebenfalls von der APC übermittelt wird. Erst die Kombination aus Antigenerkennung und Co-Stimulus-Signal führt zur vollen Aktivierung der zytotoxischen T Zellen.

    Ein Szenario, das den Prozess der Antigenpräsentation verdeutlicht, ist der Fall einer viralen Infektion. Bei einer Infektion dringt das Virus in die Körperzellen ein und bringt sie dazu, virale Proteine herzustellen. Eine APC erkennt und schluckt diese abnormen Proteine, verarbeitet sie und stellt dann die resultierenden Antigene auf ihrer Oberfläche dar. Eine zytotoxische T Zelle, die auf dieses spezifische Antigen anspricht, kann sich dann an die APC binden und wird aktiviert.

    Mechanismus der Aktivierung von zytotoxischen T Zellen

    Die Aktivierung von zytotoxischen T Zellen ist ein zweistufiger Prozess. In der ersten Stufe findet die Antigenerkennung statt. Dies geschieht durch den T Zellen Rezeptor (TCR), der das Antigen-MHC-Komplex auf der Oberfläche der APC erkennt.

    Der T Zellen Rezeptor ist ein Protein auf der Oberfläche von T Zellen, das spezifisch genug ist, um einzelne Antigene zu erkennen. Jede T Zelle trägt einzigartige T Zellen Rezeptoren, die spezifisch auf bestimmte Antigene reagieren.

    In der zweiten Stufe ist ein zusätzliches Signal, das Co-Stimulus-Signal, erforderlich. Dieses Signal wird von der APC bereitgestellt und signalisiert der T Zelle, dass der Antigen-MHC-Komplex, den sie erkennt, tatsächlich von einem Pathogen und nicht von einem normalen Zellprotein stammt.

    Erst wenn beide Signale, das durch den TCR und das durch die Co-Stimulation, vorhanden sind, wird die zytotoxische T Zelle vollständig aktiviert. Sie beginnt dann, sich zu vermehren und entwickelt ihre Effektorfunktionen, also ihre Fähigkeit, infizierte oder abnormale Zellen zu zerstören.

    Als einfaches Beispiel: Ein Musikinstrument (die zytotoxische T Zelle) benötigt zwei Schlüssel (die beiden Signale), um den richtigen Ton (Effektorfunktion) zu erzeugen. Fehlt einer der Schlüssel oder ist nicht richtig eingestellt, bleibt der Ton aus oder klingt falsch.

    Lebensdauer und Funktion zytotoxischer T Zellen

    Das Immungedächtnis von zytotoxischen T Zellen ist ein wichtiger Mechanismus der anpassungsfähigen Abwehrreaktion. Nach der Bekämpfung einer Infektion bleiben manche von ihnen als Gedächtniszellen im Körper zurück. Diese Gedächtniszellen sind in der Lage, bei einer erneuten Begegnung mit dem gleichen Pathogen schneller und effektiver zu reagieren.

    Lebenserwartung und Persistenz von zytotoxischen T Zellen

    Gewöhnlich unterscheidet man zwischen kurzlebigen Effektor T Zellen und langfristig überlebenden Gedächtnis T Zellen. Einmal aktiviert, beginnen zytotoxische T Zellen sich schnell zu vermehren und entwickeln dabei die Fähigkeit, infizierte oder abnormale Zellen zu zerstören. Diese als Effektor T Zellen bezeichneten Zellen haben allerdings meist nur eine kurze Lebensdauer und gehen nach der erfolgreichen Bekämpfung der Infektion durch Apoptose zugrunde.

    Dieser programmierte Zelltod stellt einen wichtigen Regulationsmechanismus dar, um sicherzustellen, dass das Immunsystem nicht überreagiert und gesundes Gewebe schädigt.

    Ein kleiner Anteil der aktivierten T Zellen entwickelt sich hingegen zu Gedächtnis T Zellen. Diese bleiben langfristig im Körper und können Jahre oder sogar Jahrzehnte überdauern. Dabei handelt es sich um eine Art zelluläre "Langzeitgedächtnis" des Immunsystems.

    Zelltyp Lebensdauer Funktion
    Effektor T Zellen Kurzlebig (Tage bis Wochen) Zerstörung von infizierten oder abnormen Zellen
    Gedächtnis T Zellen Langfristig (Jahre bis Jahrzehnte) "Langzeitgedächtnis" des Immunsystems gegen spezifische Pathogene

    Wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass die Zahl der Gedächtnis T Zellen nach einer Infektion nicht konstant bleibt, sondern im Laufe der Zeit langsam abnimmt. Dieser Prozess wird als immunologische Seneszenz bezeichnet. Trotz dieses Phänomens können sich genügend Gedächtnis T Zellen halten, um eine effektive Antwort auf eine erneute Begegnung mit dem gleichen Pathogen zu gewährleisten.

    Immunantwort durch zytotoxische T Zellen

    Die exakte Funktion von zytotoxischen T Zellen innerhalb der Immunantwort hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter der Art des Pathogens und dem Krankheitsverlauf. Im Allgemeinen können zytotoxische T Zellen jedoch Pathogene direkt angreifen und zerstören sowie Botschaftstoffe aussenden, die andere Teile des Immunsystems aktivieren.

    Die zytotoxische T Zelle erkennt das Antigen-MHC-Komplex auf infizierten oder abnormen Zellen. Sobald die T-Zelle aktiviert ist, greift sie die Zielzelle an. Dieser Angriff kann auf verschiedene Weisen erfolgen. Eine Methode ist die Freisetzung von zytotoxischen Substanzen, wie Perforin und Granzym. Perforin bildet Poren in der Membran der Zielzelle. Granzyme können durch diese Poren in die Zelle eindringen und dort apoptotische Signale auslösen. Apoptose ist eine Form des zellulären Suizids, durch die die Zelle auf kontrollierte Art und Weise zerstört wird. Auf diese Weise kann der Körper die Produktion und Verbreitung von Pathogenen stoppen.

    Perforin ist ein Protein, das von zytotoxischen T Zellen freigesetzt wird und Poren in der Membran der Zielzelle erzeugt. Granzyme sind Proteasen, also Enzyme, die Proteine spalten können. Sie lösen in der infizierten Zelle einen Prozess aus, der zu zellulärem Suizid führt – der sogenannten Apoptose.

    Stelle dir zytotoxische T Zellen wie einen Scharfschützen vor, der spezielle Munition verwendet. Der Scharfschütze (die zytotoxische T Zelle) sitzt auf einem Aussichtspunkt und sucht nach feindlichen Soldaten (den infizierten Zellen). Wenn er einen feindlichen Soldaten entdeckt, nimmt er ihn ins Visier. Als Munition verwendet er Patronen (Perforin und Granzyme), die in der Lage sind, Panzerungen (die Zellmembran) zu durchdringen und letztendlich den Soldaten (die Zelle) auszuschalten.

    Die Effektorfunktionen der zytotoxischen T Zellen sind daher ein entscheidendes Element der adaptiven Immunantwort, das es dem Körper ermöglicht, eine gezielte und effiziente Reaktion auf spezifische Erreger zu entwickeln.

    Zytotoxische T-Zellen: Ihre Rolle und Wichtigkeit bei Immunantworten

    Das adaptiven Immunsystem, zu dem die zytotoxischen T-Zellen gehören, spielt eine wesentliche Rolle bei der Bekämpfung von Pathogenen und Abwehr von Krankheiten. Es hat die einzigartige Fähigkeit, zwischen körpereigenen und fremden Strukturen zu unterscheiden und eine spezifische Abwehrreaktion auf den jeweiligen Erreger auszulösen. Zytotoxische T-Zellen sind dabei besonders wichtig, da sie die Fähigkeit haben, in den Körper eingedrungene Krankheitserreger sowie abnormale oder infizierte Körperzellen direkt zu zerstören.

    T-Zell-vermittelte Zytotoxizität

    T-Zell-vermittelte Zytotoxizität ist ein Prozess, bei dem zytotoxische T-Zellen durch direkten Kontakt körpereigene Zellen, die entweder infiziert sind oder anderweitig als abnormal erkannt werden, zum Absterben bringen. Dieser Prozess ist essenziell bei der Immunantwort gegen virale Infektionen sowie zur Kontrolle und Elimination von Krebszellen.

    Die T-Zell-vermittelte Zytotoxizität wird durch die Wechselwirkung von spezifischen Proteinen und Rezeptoren zwischen der zytotoxischen T-Zelle und der Zielzelle ausgelöst. Im Vordergrund steht dabei die Erkennung antigenpräsentierender Moleküle, die von der Zielzelle exprimiert und vom T-Zell-Rezeptor der zytotoxischen T-Zelle gebunden werden.

    Neben der Antigenerkennung spielen jedoch auch andere Faktoren, wie zum Beispiel die Interaktion von weiteren Rezeptoren und Liganden auf der Oberfläche der T-Zelle und der Zielzelle, eine tragende Rolle. Erst ihre kombinierte Wirkung ermöglicht die vollständige Aktivierung der zytotoxischen T-Zelle und führt zur Zytotoxizität.

    Um den Prozess der T-Zell-vermittelten Zytotoxizität zu veranschaulichen, kann man sich die Interaktion von Schlüssel und Schloss vorstellen. Die antigenpräsentierenden Moleküle auf der Zielzelle stellen dabei das Schloss dar, während der T-Zellrezeptor auf der T-Zelle den Schlüssel repräsentiert. Nur wenn der Schlüssel ins Schloss passt und zusätzlich die richtigen Bedingungen erfüllt sind (Weiterführende Rezeptor-Liganden-Interaktionen), kann das Schloss geöffnet werden und die T-Zelle wird aktiviert und beginnt mit der Zerstörung der Zielzelle.

    Zytotoxische T Zellen und ihre Bedeutung für das Immunsystem

    Zytotoxische T Zellen sind von zentraler Bedeutung für das Immunsystem. Sie stellen die wichtigste Verteidigungslinie gegen intrazelluläre Pathogene, wie etwa Viren oder einige Bakterien, dar. Zudem sind sie in der Lage, infizierte oder maligne Zellen zu eliminieren, bevor diese zu einer Bedrohung für den Organismus werden können.

    In diesem Rahmen spielen sie auch eine entscheidende Rolle in der Immunantwort gegen Krebserkrankungen, da sie in der Lage sind, tumorassoziierte Antigene zu erkennen und Tumorzellen zu zerstören.

    Krebserkrankungen entstehen, wenn Zellen im Körper beginnen, sich unkontrolliert zu teilen und zu verbreiten. Diese abnormalen Zellen können bestimmte Proteine produzieren, die von normalen Zellen nicht produziert werden - die sogenannten tumorassozierten Antigene. Zytotoxische T Zellen können diese tumorassoziierten Antigene erkennen und die abnormalen Zellen zerstören.

    Aufgrund ihrer wichtigen Rolle beim Schutz des Organismus gegen Pathogene und Krebs, sind zytotoxische T Zellen auch ein wichtiger Fokus in der Forschung. Sie sind insbesondere von Interesse in der Entwicklung von Immuntherapien gegen Krebs und bei der Suche nach wirksamen Impfstoffen gegen virale Erkrankungen.

    Proteine, die als Immuncheckpoint-Inhibitoren bekannt sind, können die Aktivität von T-Zellen regulieren und beispielsweise eine übermäßige T-Zell-Antwort verhindern, die zu Autoimmunerkrankungen führen könnte. Einige Krebsarten haben jedoch Mechanismen entwickelt, um diese Checkpoints zu nutzen und die Immunantwort zu hemmen. Immuntherapie-Ansätze zielen häufig darauf ab, diese Checkpoints zu blockieren und so die zytotoxischen T-Zellen zu aktivieren, um Krebszellen zu bekämpfen.

    Wie genau wirken zytotoxische T-Zellen? Der Mechanismus erklärt

    Zytotoxische T-Zellen, auch bekannt als Mörder- oder Killer-Zellen, spielen eine wichtige Rolle im adaptiven Immunsystem des Körpers. Sie sind spezialisiert auf die Erkennung und Zerstörung infizierter oder krankhafter Zellen, einschließlich Krebszellen. Doch wie genau funktioniert der Zerstörungsmechanismus von zytotoxischen T-Zellen?

    Zytotoxische T-Zellen: ihr Wirkungsmechanismus

    Zytotoxische T-Zellen entstehen im Thymus und zirkulieren anschließend durch das Blut und die Lymphflüssigkeiten des Körpers. Sie sind mit speziellen Rezeptoren ausgestattet, den sogenannten T-Zell-Rezeptoren, die in der Lage sind, spezifische, von antigenpräsentierenden Zellen präsentierte Antigene zu erkennen. Jeder T-Zell-Rezeptor erkennt spezifisch ein bestimmtes Antigen.

    Ein Antigen ist eine Substanz, die eine Immunantwort auslöst. Im Fall von zytotoxischen T-Zellen sind dies oft Peptide, die von infizierten oder Krebszellen präsentiert werden.

    Eine zytotoxische T-Zelle kann aktiviert werden, wenn ihr T-Zell-Rezeptor an ein spezifisches Antigen-MHC-Komplex auf der Oberfläche einer antigenpräsentierenden Zelle bindet. Dieser Prozess wird als T-Zell-Aktivierung bezeichnet und setzt eine Kaskade von Signalen in der T-Zelle in Gang, die schließlich zur Zerstörung der Zielzelle führen.

    • Die T-Zelle sezerniert Proteasen, die als Granzyme bekannt sind, in den interzellulären Raum.
    • Die Granzyme dringen in die Zielzelle ein und aktivieren dort Enzyme, die den programmierten Zelltod (Apoptose) einleiten.
    • Gleichzeitig setzt die T-Zelle ein Protein namens Perforin frei, das Poren in der Membran der Zielzelle bildet und so den Eintritt weiterer Granzyme ermöglicht.

    Perforin ist ein Protein, das von zytotoxischen T Zellen freigesetzt wird und Poren in der Membran der infizierten Zelle erzeugt. Granzyme sind Proteasen, also Enzyme, die Proteine spalten können. Sie lösen in der infizierten Zelle einen Prozess aus, der zu zellulärem Suizid führt – der sogenannten Apoptose.

    Dieser Prozess ist äußerst spezifisch und zielgerichtet. Nur die Zellen, die das erkannte Antigen präsentieren, werden angegriffen und zerstört. Gesunde, uninfizierte Zellen bleiben dabei unversehrt.

    Zytotoxische T Zellen und ihre zellzerstörenden Eigenschaften

    Zytotoxische T-Zellen unterscheiden sich von anderen T-Zellen durch ihre Fähigkeit, die Zellmembranen ihrer Zielzellen direkt zu attackieren und zu durchlöchern. Sie enthalten spezielle zytotoxische (zellabtötende) Granulate, die die Proteine Perforin und Granzyme enthalten.

    Perforin ermöglicht es, dass die aus den zytotoxischen Granulaten freigesetzten Granzyme in die Zielzelle eingedrungen können. Dort katalysieren die Granzyme eine Reihe von Reaktionen, die schließlich zum programmierten Zelltod führen. Zudem stimulieren sie die Produktion von Interferonen und anderen Zytokinen, die die Immunität verstärken.

    Die Freisetzung von Granzymen und Perforin ist nicht die einzige Methode, die zytotoxische T-Zellen verwenden, um Zellen abzutöten. Einige zytotoxische T-Zellen können auch Proteine verwenden, die als Fas-Ligand und Tumornekrosefaktor (TNF) bekannt sind, um den Zelltod bei Tumorzellen oder Virus-infizierten Zellen auszulösen.

    Sobald die infizierten Zellen abgetötet sind, wenden sich die zytotoxischen T-Zellen neuen Zielzellen zu. Dies ermöglicht es dem Immunsystem, eine Infektion effektiv zu kontrollieren und zu eliminieren.

    Stelle dir zytotoxische T-Zellen als kleine Polizisten vor, die durch den Körper patrouillieren. Wenn sie auf eine infizierte oder kranke Zelle treffen, nehmen sie Kontakt auf und setzen spezielle Waffen (Perforin und Granzyme) ein, um die kranke Zelle zu eliminieren. Der Rest des Körpers bleibt dabei unberührt und kann normal weiter funktionieren.

    Die Fähigkeit, zwischen gesunden und abnormalen Zellen zu unterscheiden, macht zytotoxische T-Zellen zu einem wichtigen Werkzeug in der Immuntherapie bei Krebs. Durch das Targeting von Krebszellen und das Auslösen von Apoptose können zytotoxische T Zellen zur Elimination von Tumoren beitragen. Sie sind daher auch ein Fokus in der Entwicklung von Krebsimmuntherapien, die darauf abzielen, das eigene Immunsystem des Patienten zur Bekämpfung der Krebszellen zu nutzen.

    Zytotoxische T Zellen - Das Wichtigste

    • Zytotoxische T Zellen: Fähigkeit, abnormale und infizierte Zellen zu erkennen und zu zerstören
    • Aktivierung von zytotoxischen T Zellen: Komplexer Prozess, der die Antigenpräsentation und die Antigenerkennung durch den T-Zell-Rezeptor umfasst
    • Antigenpräsentation an zytotoxische T Zellen: Prozess, bei dem antigenpräsentierende Zellen (APCs) Antigene spezifischen zytotoxischen T Zellen präsentieren
    • Lebensdauer zytotoxischer T Zellen: Unterscheidung zwischen kurzlebigen Effektor T Zellen und langfristig überlebenden Gedächtnis T Zellen
    • Funktion von zytotoxischen T Zellen: Zerstörung infizierter oder abnormer Zellen, Immunantwort durch Direktangriff auf Pathogene und Aktivierung anderer Teile des Immunsystems
    • T-Zell-vermittelte Zytotoxizität: Prozess, bei dem zytotoxische T Zellen infizierte oder abnormale Zellen zum Absterben bringen
    Zytotoxische T Zellen Zytotoxische T Zellen
    Lerne mit 10 Zytotoxische T Zellen Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Zytotoxische T Zellen
    Welche Rolle spielen zytotoxische T-Zellen bei der Bekämpfung von Viren und Krebs?
    Zytotoxische T-Zellen erkennen und eliminieren virusinfizierte oder krebsartige Körperzellen. Sie binden an diese Zellen und setzen toxische Substanzen frei, die zum Absterben der krankhaften Zellen führen. Somit spielen sie eine zentrale Rolle in der körpereigenen Immunabwehr.
    Wie erkennen zytotoxische T-Zellen infizierte oder kranke Zellen in unserem Körper?
    Zytotoxische T-Zellen erkennen infizierte oder kranke Zellen anhand von spezifischen Proteinen (Antigenen), die auf der Oberfläche dieser Zellen präsentiert werden. Dies geschieht durch den Prozess der Antigenpräsentation, bei dem die Zellen Fragmente der intrazellulären Pathogene auf ihrer Oberfläche über MHC-Klasse-I-Moleküle präsentieren.
    Was ist die Hauptfunktion von zytotoxischen T-Zellen im Immunsystem?
    Die Hauptfunktion von zytotoxischen T-Zellen im Immunsystem besteht darin, virusinfizierte Zellen oder Krebszellen zu erkennen und abzutöten. Sie tun dies durch die Ausschüttung von giftigen Substanzen, die die betroffenen Zellen zum Absterben bringen.
    Wie unterscheiden sich zytotoxische T-Zellen von anderen T-Zellen im Immunsystem?
    Zytotoxische T-Zellen unterscheiden sich von anderen T-Zellen dadurch, dass sie direkt pathogene Zellen angreifen und abtöten können. Sie erkennen spezifische Antigene auf der Oberfläche von infizierten Zellen oder Krebszellen und setzen dann Substanzen frei, die diese Zellen zerstören.
    Wie funktioniert der Angriffsmechanismus von zytotoxischen T-Zellen gegen infizierte Zellen?
    Zytotoxische T-Zellen erkennen spezifisch Proteine, die von infizierten Zellen auf ihrer Oberfläche präsentiert werden. Sobald eine erkennbare Infektion entdeckt wird, binden die T-Zellen an die infizierte Zelle und setzen cytotoxische Stoffe frei, welche die Infektion durch das Töten der infizierten Zelle bekämpfen.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was sind zytotoxische T-Zellen und welche Hauptfunktion haben sie?

    Was ist die Rolle von zytotoxischen T-Zellen im menschlichen Immunsystem?

    Worauf beziehen sich die beiden Signale für die Aktivierung zytotoxischer T-Zellen?

    Weiter

    Entdecken Lernmaterialien mit der kostenlosen StudySmarter App

    Kostenlos anmelden
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Biologie Lehrer

    • 16 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!
    Mit E-Mail registrieren

    Alle Inhalte freischalten mit einem kostenlosen StudySmarter-Account.

    • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien.
    • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen, AI-tools und mehr.
    • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu bestehen.
    Second Popup Banner