Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Scharlach

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Scharlach

Scharlach ist eine bakterielle Infektionskrankheit, die durch sogenannte Streptokokken ausgelöst wird. Zu den typischsten Anzeichen gehören Halsentzündungen, Hautausschlag (Exanthem) und die "Himbeerzunge".

Besonders häufig erkranken Kinder an Scharlach, weshalb die Erkrankung auch als Kinderkrankheit bekannt ist. Etwa 5 von 1000 Kindern sind jährlich von Scharlach betroffen. Auch wenn am ehesten Kinder zwischen 5 und 12 Jahren betroffen sind, können Erwachsene ebenfalls erkranken.

Scharlach ist hochansteckend. Der Erreger wird durch Tröpfcheninfektion sehr leicht an andere Personen weitergegeben. Ein enger persönlicher Kontakt begünstigt dabei die Übertragung. Da beispielsweise Kinder im Kindergarten oder in der Schule sehr engen Kontakt haben, breitet sich der Scharlach-Erreger dort besonders gut aus.

Scharlach Ursache

Scharlach wird durch Streptokokken ausgelöst. Genau genommen handelt es sich dabei um Streptococcus pyogenes. Diese Streptokokken gehören zur Lancefield-Gruppe A, weshalb man sie auch als A-Streptokokken bezeichnet.

Anhand von bestimmten Polysaccharid-Strukturen in der Zellwand der Bakterien, können Streptokokken einer sogenannten Lancefield-Gruppe zugeordnet werden. Die Lancefield-Gruppen stellen eine wichtige Möglichkeit zur Einteilung von Streptokokken dar.

Häufig lösen diese Bakterien Entzündungen im Rachenraum und an den Mandeln aus. Bilden sie jedoch bestimmte Giftstoffe (Toxine), so kann dies Scharlach hervorrufen.

Streptokokken sind für eine Vielzahl von Krankheitsbildern verantwortlich. Je nachdem, wo sie sich festsetzen, können sie beispielsweise auch eine Rachenentzündung (Pharyngitis) oder eine Mandelentzündung (Tonsillitis) hervorrufen.

Die Toxine sorgen außerdem für Veränderungen an den Blutgefäßen, was zu dem typischen Scharlach-Exanthem (Hautausschlag) führt.

An Scharlach kann man zudem immer wieder erkranken. Zwar wird nach der ersten Ansteckung eine Immunität entwickelt, allerdings nur gegen genau diesen Giftstoff. Da die Bakterien viele verschiedene Varianten des Toxins ausbilden können, kann man auch immer wieder an Scharlach erkranken.

Scharlach Symptome

Die Inkubationszeit für Scharlach liegt bei etwa ein bis drei Tagen. Danach treten die ersten Symptome meistens sehr plötzlich auf. Zu den Anfangssymptomen können zählen:

  • Kopfschmerzen

  • Halsschmerzen

  • Schluckbeschwerden

  • Fieber

  • Bauchschmerzen

  • Erbrechen

Bauchschmerzen und Erbrechen treten vor allem bei Kindern auf. Oftmals sind sowohl der Gaumen, Rachen als auch die Mandeln entzündet und die Lymphknoten geschwollen. In Abbildung 1 sind die drei typischsten Scharlach-Symptome noch einmal abgebildet. Die meisten Anfangssymptome treten in den ersten zwei bis sieben Tagen nach der Ansteckung auf.

Scharlach Symptome StudySmarterAbbildung 1: Typischste Scharlach-Symptome.Quelle: gesundheitswissen.de

Himbeerzunge

Typisch für Scharlach ist zudem eine zunächst weiß belegte Zunge, die sich nach etwa drei bis vier Tagen tiefrot färbt. Dieser Zustand wird auch "Himbeerzunge" genannt (siehe Abbildung 1, linkes Bild).

Scharlach-Ausschlag

Nach etwa zwei bis vier Tagen bricht meist der typische nicht-juckende Hautausschlag aus (siehe Abbildung 1, mittleres Bild). Der Scharlach-Ausschlag (Exanthem) beginnt in der Regel in der Körpermitte und breitet sich von dort aus über den ganzen Körper aus. Ausgenommen sind die Handinnenflächen, Fußsohlen und Mund-Kinn-Dreieck, also der Bereich genau um den Mund herum. Besonders schlimm trifft es meistens die Leistengegend und die Achseln.

Der Ausschlag selbst besteht aus vielen kleinen rosa Punkten, die sich irgendwann rot färben. Diese weisen eine sandpapierartige Struktur beim Darüberstreichen auf. Nach etwa einer Woche verschwindet der Ausschlag wieder.

Ab der zweiten bis vierten Woche kann es sein, dass die Haut anfängt zu schuppen. Das betrifft überwiegend die Handinnenflächen und die Fußsohlen.

Scharlach-Angina

Eine Entzündung im Rachenraum oder im Bereich der Mandeln wird als Scharlach-Angina bezeichnet (siehe Abbildung 1, rechtes Bild). Die Mandelentzündung gilt als eine der häufigsten Scharlach-Symptome. Die entsprechenden Bereiche sind gerötet und in der Regel auch angeschwollen.

Scharlach Übertragung

Scharlach wird hauptsächlich durch Tröpfchen-Infektion übertragen. Das heißt, die Erreger gelangen durch Sprechen, Husten, Niesen etc. in die Luft und werden dann von anderen Personen durchs Einatmen aufgenommen. In seltenen Fällen können die Bakterien auch über Gegenstände übertragen werden.

Wichtig zu wissen ist auch, dass nicht jeder, der den Erreger in sich trägt, auch zwingend an Scharlach erkrankt. Allerdings können diese Personen trotzdem Überträger sein.

Vor allem in den Wintermonaten ist schätzungsweise jede achte Person ein Überträger der Scharlach-Bakterien.

Scharlach Diagnose

Scharlach kann oftmals an den oben genannten typischen Symptomen wie dem Hautausschlag oder der Himbeerzunge erkannt werden. Zusätzlich kann ein Schnelltest durchgeführt werden, der nur wenige Minuten dauert. Dafür wird ein Abstrich des Rachenraums auf Streptokokken untersucht.

Da diese Tests nicht immer zu 100 Prozent sicher sind, kann auch ein Labortest angeordnet werden. Dabei wird ein Abstrich der Mandeln ins Labor geschickt und dort untersucht. Das dauert in der Regel zwischen ein bis zwei Tagen, dann steht das Ergebnis fest.

Scharlach Behandlung

Scharlach wird mit Antibiotika wie Penicillin, Amoxicillin oder Ampicillin behandelt. Die Einnahme verkürzt die Ansteckungszeit von etwa drei Wochen auf 24 Stunden. Zudem werden mögliche Komplikationen und Spätfolgen abgeschwächt.

Wichtig ist außerdem, dass die Antibiotika-Einnahme nicht frühzeitig abgebrochen wird, da dadurch Rückfälle oder Spätfolgen auftreten können.

Scharlach Verlauf

In der Regel klingen die Symptome nach einer Antibiotika-Behandlung nach einigen Tagen wieder ab. Der genaue Verlauf und die Schwere der Beschwerden richten sich individuell nach der betroffenen Person. Meistens nimmt Scharlach einen eher milden Verlauf. Trotzdem bleibt das Risiko auf Komplikationen oder Spätfolgen.

Scharlach in einer Schwangerschaft hat übrigens in der Regel keine Auswirkungen auf das Baby oder die Geburt. Voraussetzung dafür ist, dass die Erkrankung wird möglichst schnell behandelt wird.

Scharlach Komplikationen und Spätfolgen

Komplikationen sowie Spätfolgen treten meist vor allem dann auf, wenn Scharlach nicht richtig behandelt wird oder die Behandlung vorzeitig abgebrochen wird.

Mögliche Komplikationen bei Scharlach-Infektionen können sein:

  • Mittelohrentzündung

  • Nebenhöhlenentzündung

  • Lungenentzündung

  • Wundscharlach

Der Wundscharlach entsteht, wenn die Erreger in die Blutbahn gelangen – bspw. durch irgendwelche offenen Wunden – und dort eine Blutvergiftung (Sepsis) auslösen. Das kommt zwar sehr selten vor, kann aber potenziell lebensbedrohlich sein.

Mögliche Spätfolgen bei Scharlach können sein:

  • Rheumatisches Fieber

  • Nierenerkrankung

  • Herzinnenhautentzündung

Scharlach Vorbeugung

Gegen Scharlach gibt es keine Impfung. Das liegt daran, dass es zu viele verschiedene Varianten des Erregers gibt. Vorbeugend können allgemeine Maßnahmen zur Vermeidung von Erkältungs- und Atemwegserkrankungen verwendet werden. Dazu zählen zum Beispiel regelmäßiges Händewaschen oder die Kontaktvermeidung zu erkrankten Personen.

Betroffene sollten mindestens bis zur Behandlung zu Hause bleiben. Da man bei einer Antibiotika-Einnahme nach 24 Stunden theoretisch nicht mehr ansteckend ist, könnte man dann zwar wieder unter Leute – ratsam ist das jedoch nicht. Bis die schlimmsten Symptome weg sind, sollte man am besten zu Hause bleiben.

Scharlach - Das Wichtigste

  • Scharlach ist eine bakterielle Infektionskrankheit, die durch A-Streptokokken ausgelöst wird.
  • Diagnostiziert wird Scharlach meistens über die drei typischsten Symptome: Hautausschlag, Himbeerzunge, Rachenentzündungen. Zusätzlich können ein Schnelltest oder ein Labortest Klarheit geben.
  • Die Erreger sind hochansteckend, weshalb die Erkrankung möglichst schnell behandelt werden sollte.
  • Scharlach wird meist mit einer Antibiotikatherapie behandelt, welche die Ansteckung von drei Wochen auf 24 Stunden reduzieren kann.
  • Gegen Scharlach gibt es keine Impfung, da der Erreger in verschiedene Varianten auftreten kann.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Scharlach

Die häufigsten Symptome für Scharlach sind der typische pustelförmige Hautausschlag am ganzen Körper und die sogenannte Himbeerzunge. Häufig wird Scharlach auch durch eine Rachenentzündung begleitet.

Ja, man kann mehrfach an Scharlach erkranken. Das liegt daran, dass die Immunität jeweils nur gegen den einen Giftstoff gebildet wird, der die Erkrankung ausgelöst hat. Das Bakterium kann allerdings viele verschiedene Varianten des Giftstoffes ausbilden, deswegen ist eine Mehrfacherkrankung möglich.

Bei Nichtbehandlung ist Scharlach etwa drei Wochen lang hochansteckend. Durch Behandlung mit Antibiotika verkürzt sich die Ansteckungszeit auf etwa 24 Stunden.

Ja, Erwachsene können ebenfalls an Scharlach erkranken.

Finales Scharlach Quiz

Frage

Welches sind die drei typischsten Scharlach-Symptome?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Himbeerzunge
  • Hautausschlag
  • Scharlach-Angina
Frage anzeigen

Frage

Wer steckt sich besonders häufig mit Scharlach an?

Antwort anzeigen

Antwort

Kinder

Frage anzeigen

Frage

Welcher Erreger löst Scharlach aus?

Antwort anzeigen

Antwort

A-Streptokokken

Frage anzeigen

Frage

Wodurch genau entsteht Scharlach?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch das Bilden von Giftstoffen (Toxinen) der A-Streptokokken, die sich dann an bestimmten Stellen im Körper festsetzen (meist im Rachenraum).

Frage anzeigen

Frage

Warum kann man öfter an Scharlach erkranken?

Antwort anzeigen

Antwort

Man kann öfter erkranken, da eine Immunität nur gegen den einen Giftstoff entwickelt wird. Das Bakterium kann allerdings viele verschiedene Varianten von Giftstoffen ausbilden.

Frage anzeigen

Frage

Zähle mindestens drei der häufigsten Anfangssymptome von Scharlach auf.

Antwort anzeigen

Antwort

  • Kopfschmerzen
  • Halsschmerzen
  • Schluckbeschwerden
  • Fieber
  • Bauchschmerzen
  • Erbrechen
Frage anzeigen

Frage

Unter welchen der folgenden Symptome leiden vor allem Kinder:

Antwort anzeigen

Antwort

Kopfschmerzen

Frage anzeigen

Frage

Was ist die sogenannte "Himbeerzunge"?

Antwort anzeigen

Antwort

Zunächst weiß belegte Zunge, die sich nach 3-4 Tagen tiefrot färbt.


Frage anzeigen

Frage

Wo beginnt der typische Scharlach-Ausschlag meistens?

Antwort anzeigen

Antwort

In der Körpermitte.

Frage anzeigen

Frage

Welche Körperstellen sind vom Scharlach-Ausschlag nicht betroffen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Handinnenflächen
  • Fußsohlen
  • Mund-Kinn-Dreieck
Frage anzeigen

Frage

Wie wird Scharlach übertragen?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch Tröpfchen-Infektion.

Frage anzeigen

Frage

Kann man auch Scharlach-Überträger sein, ohne die Krankheit selbst zu haben?

Antwort anzeigen

Antwort

Ja.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die sogenannte Scharlach-Angina?

Antwort anzeigen

Antwort

Entzündung im Rachenraum oder im Bereich der Mandeln.

Frage anzeigen

Frage

Wie kann Scharlach diagnostiziert werden?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Durch die charakteristischen Symptome (Hautausschlag, Himbeerzunge, Angina)
  • Schnelltest
  • Labortest
Frage anzeigen

Frage

Wie wird Scharlach behandelt?

Antwort anzeigen

Antwort

Mit Antibiotika.

Frage anzeigen

Frage

Inwiefern kann eine Antibiotikabehandlung die Ansteckungszeit von Scharlach reduzieren?

Antwort anzeigen

Antwort

Eine Antibiotikabehandlung kann die Ansteckungszeit von etwa 3 Wochen auf knapp 24 Stunden verringern.

Frage anzeigen

Frage

Nenne mindestens zwei Komplikationen bei Scharlach-Infektionen:

Antwort anzeigen

Antwort

  • Mittelohrentzündung
  • Nebenhöhlenentzündung
  • Lungenentzündung
  • Wundscharlach
Frage anzeigen

Frage

Nenne mindestens zwei mögliche Spätfolgen bei Scharlach-Infektionen:

Antwort anzeigen

Antwort

  • Rheumatisches Fieber
  • Nierenerkrankung
  • Herzinnenhautentzündung
Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Scharlach Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.