Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Lohnpolitik

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Lohnpolitik

Die Lohnpolitik beschäftigt sich mit der Festsetzung von Lohnhöhen der Arbeitnehmer und berücksichtigt dabei mehrere Faktoren und Interessengruppen. Was genau es mit der Lohnpolitik auf sich hat und welche Faktoren bei der Festsetzung der Lohnhöhe mit einbezogen werden, lernst du in diesem Artikel.

Lohnpolitik – Definition

Als Lohnpolitik werden die gesamten Maßnahmen bezeichnet, die Lohnbildung, -höhe und -struktur beeinflussen.

Im Gegensatz zu anderen Ländern ist die Lohnpolitik in Deutschland nicht die Aufgabe des Staates. Hier sind Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften dafür verantwortlich, in Tarifverhandlungen die Höhe von Löhnen und Gehältern oder sonstige Arbeitsbedingungen für eine Branche oder ein Tarifgebiet festzulegen. Daher wird auch manchmal von dem Begriff Tarifpolitik gesprochen.

Der Staat ist zwar nicht direkt für die Lohnpolitik verantwortlich, hat jedoch durch arbeits- und sozialrechtliche Gesetze, Verordnungen oder Vorschriften einen maßgeblichen Einfluss auf die Arbeitsbedingungen. Der Staat setzt in diesem Zusammenhang einen gesetzlichen Rahmen.

Durch die Höhe von Löhnen und Gehältern wird die Situation am Arbeitsmarkt beeinflusst, da diese sich auf die Arbeitskosten auswirken.

Die Tarifautonomie gehört zu den Rahmenbedingungen der Lohnpolitik in Deutschland.

Die Tarifautonomie ist ein im Grundgesetz verankertes Recht der Koalitionen, Vereinbarungen über Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen frei von staatlichen Eingriffen abzuschließen.

Dies kannst du auch Art. 9 Abs. 3 GG entnehmen:

Das Recht, zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen, Vereinigungen zu bilden, ist für jedermann und für alle Berufe gewährleistet. Abreden, die dieses Recht einschränken oder zu behindern suchen, sind nichtig, hierauf gerichtete Maßnahmen sind rechtswidrig. Maßnahmen nach den Artikeln 12a, 35 Abs. 2 und 3, Artikel 87a Abs. 4 und Artikel 91 dürfen sich nicht gegen Arbeitskämpfe richten, die zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen von Vereinigungen im Sinne des Satzes 1 geführt werden.

Nominallohn und Reallohn

Nominal- und Reallohn sind für das Statistische Bundesamt von Relevanz und werden von diesem regelmäßig ermittelt. Außerdem sind sie auch für Tarifverhandlungen bedeutsam. Der Unterschied der beiden Größen besteht darin, inwiefern die Preisentwicklung mit einbezogen wird.

Nominallohn

Als Nominallohn wird das tatsächliche monatliche Bruttoeinkommen bezeichnet.

Um den Nominallohn vergleichen zu können, wird die Steigerung hinsichtlich des Vorjahreszeitraums oder eines anderen Basisjahres berechnet. So werden Durchschnittswerte von Branchen, Regionen oder der gesamten Bevölkerung ermittelt.

Reallohn

Als Reallohn wird das preisbereinigte monatliche Bruttoeinkommen bezeichnet. Er setzt sich aus dem Verhältnis des Nominallohns und dem aktuellen Preisniveau zusammen.

Warum aber wird dieser als der "reale" Lohn bezeichnet? Das verdeutlicht dir das folgende Beispiel:

Wenn du abends mit deinen Freunden ein Restaurant besucht, dann macht es einen erheblichen Unterschied, ob du für das Essen 5 oder 10 Euro bezahlst. Bei einem monatlichen Gehalt von 1000 Euro könntest du im ersten Fall 200 Mal das Restaurant besuchen, im zweiten Fall jedoch nur 100 Mal. Dadurch wird deutlich, wie relevant das Preisniveau für den Nutzen ist, den dir der Nominallohn bietet.

Das Gleiche gilt für Unternehmen: Wenn die Preise steigen, der Nominallohn jedoch derselbe bleibt, kann das Unternehmen mehr Geld verdienen. Der Reallohn sinkt jedoch.

Jetzt ist dir klar, dass der Reallohn eher die Realität widerspiegelt. Er ist vom Preisniveau abhängig und gibt daher den realen Nutzen wieder, den du von deinem Geld hast.

Lohnpolitik – Lohntheorien

Es gibt verschiedene Lohntheorien, die im Folgenden erläutert werden.

Kostenniveauneutrale Lohnpolitik

Bei der kostenniveauneutralen Lohnpolitik erfolgt die Lohnanpassung nach der Produktivitätsregel. Sie wird jedoch von Änderungen sonstiger Produktionskosten ergänzt.

Sonstige Produktionskosten sind zum Beispiel Kapitalkosten, der Terms-of-Trade-Effekt oder Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung.

Ein Sonderfall der kostenniveauneutralen Produktionspolitik ist die produktivitätsorientierte Lohnpolitik.

Produktivitätsorientierte Lohnpolitik

Bei einer produktivitätsorientierten Lohnpolitik sollen die Löhne in der Höhe steigen, in der auch die Produktivität gestiegen ist, was zu einer stabilen Lohnquote führt.

Der leitende Gedanke hinter einer produktivitätsorientierten Lohnpolitik ist, dass die Arbeitnehmer so einen konstanten Anteil an der Steigerung der Produktivität und an der Produktion bzw. dem Einkommen insgesamt erhalten.

Ein Unternehmen hat in einem Monat 3 % mehr produziert, als im vorherigen Monat. Dadurch steigen die Löhne für die Mitarbeiter ebenfalls um 3 % an.

Kritik an der produktivitätsorientierten Lohnpolitik:

Arbeitsproduktivität ist lediglich eine statistische Größe. Man kann daraus nicht schlussfolgern, welchen Anteil die verschiedenen Produktionsfaktoren (Arbeit, Kapital) an der Steigerung der Produktivität haben.

Expansive Lohnpolitik

Bei der expansiven Lohnpolitik sollen durch Erhöhungen des Nominallohns, die über den Fortschritt der Produktivität hinausgehen, sowohl Lohnquote als auch Volkseinkommen real gesteigert werden.

Durch die gesteigerte Kaufkraft soll die Ausweitung der Produktion gefördert werden, was wiederum das Wirtschaftswachstum vorantreiben soll.

Kaufkrafttheorie der Löhne

Die Kaufkrafttheorie der Löhne besagt, dass die Kaufkraft und somit die Nachfrage nach Konsumgütern inflationsfrei gesteigert werden kann, wenn bei Unterauslastung der Produktionsfaktoren die Löhne auf Höhe der Produktivität erhöht werden.

Als Beispiel für die Wirksamkeit dieser Theorie wird oft die Weltwirtschaftskrise 1930 erwähnt. Der damalige Reichskanzler Heinrich Brüning hatte nicht nur den Versuch unternommen, den Staatshaushalt mit einem drastischen Sparkurs zu sanieren. Als Notverordnung hat er ebenfalls alle Löhne gesenkt. Laut Anhängern der Kaufkrafttheorie verstärkte die Senkung der Löhne diese Krise.

Die Kaufkrafttheorie besagt, einfach zusammengefasst: Je mehr Gehalt, desto mehr Konsum, desto mehr Beschäftigung. Lohnsenkungen hingegen schaden der Konjunktur eher.

Kritik an der Kaufkrafttheorie der Löhne

Arbeitslosigkeit kann nicht nur als Ergebnis zu geringer Nachfrage gesehen werden, sondern auch als Ergebnis zu hoher Lohnkosten. Das würde also bedeuten, dass höhere Löhne eine höhere Arbeitslosigkeit verursachen.

In den 1970er Jahren nahmen Staatsschulden und Löhne gravierend zu. Die Arbeitslosigkeit jedoch stieg und stieg.

Stell dir vor, du bist Arbeitgeber*in und verteilst unter deinen Arbeitnehmer*innen 100-Euro-Scheine. Würdest du dann aufgrund eines entsprechend höheren Umsatzes mehr Leute einstellen können? Das ist sehr unrealistisch. Das wäre nicht einmal der Fall, wenn deine Angestellten das Geld direkt wieder in dein Unternehmen investieren würden. Zwar hättest du genau so viel Geld, wie zuvor, die von den Angestellten gekauften Waren fehlten jedoch. Das würde bedeuten: Du hast deine Waren verschenkt. Würdest du dieses Konzept beibehalten, wärst du sehr schnell pleite.

Lohnpolitik - Das Wichtigste

  • Lohnpolitik bezeichnet die gesamten Maßnahmen, die die Bildung, Höhe und Struktur von Löhnen beeinflussen.
  • In Deutschland ist die Lohnpolitik nicht Aufgabe des Staats, sondern von Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften.
  • Die Tarifautonomie gehört zu den Rahmenbedingungen der Lohnpolitik in Deutschland.
  • Der Nominallohn ist das tatsächliche monatliche Bruttoeinkommen.
  • Der Reallohn ist das preisbereinigte monatliche Bruttoeinkommen.
  • Bei der kostenniveauneutralen Lohnpolitik erfolgt die Lohnanpassung nach der Produktivitätsregel, ergänzt um die Änderungen sonstiger Produktionskosten.
  • Bei der produktivitätsorientierten Lohnpolitik steigen die Löhne in Höhe der Produktivität.
  • Bei der expansiven Lohnpolitik geht die Erhöhung des Nominallohns über den Fortschritt der Produktivität hinaus.
  • Die Kaufkrafttheorie der Löhne besagt, dass mehr Gehalt zu mehr Konsum und somit zu einer höheren Beschäftigung führt.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Lohnpolitik

Als Lohnstückkosten werden die Lohnkosten eines Unternehmens bezeichnet, die sich auf eine entsprechende dafür verantwortliche Leistungseinheit beziehen (z. B. Arbeitnehmer). 

Offensive, oder auch expansive Lohnpolitik, hat das Ziel, sowohl die Lohnquote als auch das Volkseinkommen real zu steigern. Dies geschieht durch Erhöhungen des Nominallohns, die über den Fortschritt der Produktivität hinausgehen. 

Im Gegensatz zu anderen Ländern ist die Lohnpolitik in Deutschland nicht die Aufgabe des Staates. Hier sind Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften dafür verantwortlich, in Tarifverhandlungen die Höhe von Löhnen und Gehältern oder sonstige Arbeitsbedingungen für eine Branche oder ein Tarifgebiet festzulegen.

Bei einer produktivitätsorientierten Lohnpolitik sollen die Löhne in der Höhe steigen, in der auch die Produktivität gestiegen ist, was zu einer stabilen Lohnquote führen soll.

Finales Lohnpolitik Quiz

Frage

Was ist eine Lohnpolitik?

Antwort anzeigen

Antwort

Als Lohnpolitik werden die gesamten Maßnahmen bezeichnet, die Lohnbildung, -höhe und -struktur beeinflussen.


Frage anzeigen

Frage

Wer ist in Deutschland für die Lohnpolitik zuständig?

Antwort anzeigen

Antwort

Im Gegensatz zu anderen Ländern ist die Lohnpolitik in Deutschland nicht die Aufgabe des Staats. Hier sind Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften dafür verantwortlich, in Tarifverhandlungen die Höhe von Löhnen und Gehältern oder sonstige Arbeitsbedingungen für eine Branche oder ein Tarifgebiet festzulegen. 


Frage anzeigen

Frage

Wie beeinflusst der Staat die Lohnpolitik?

Antwort anzeigen

Antwort

Der Staat ist zwar nicht direkt für die Lohnpolitik verantwortlich, durch arbeits- und sozialrechtliche Gesetze, Verordnungen oder Vorschriften hat er jedoch einen maßgeblichen Einfluss auf die Arbeitsbedingungen. Der Staat setzt in diesem Zusammenhang einen gesetzlichen Rahmen. 

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Nominallohn?

Antwort anzeigen

Antwort

Als Nominallohn wird das tatsächliche monatliche Bruttoeinkommen bezeichnet.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Reallohn?

Antwort anzeigen

Antwort

Als Reallohn wird das preisbereinigte monatliche Bruttoeinkommen bezeichnet. Er setzt sich aus dem Verhältnis des Nominallohns und dem aktuellen Preisniveau zusammen.

Frage anzeigen

Frage

Warum spiegelt der Reallohn eher die Realität wider, als der Nominallohn?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Preisniveau ist relevant für den Nutzen, den der Nominallohn bietet. Du hast einen höheren Nutzen von 100€, wenn die Preise niedriger sind.

Frage anzeigen

Frage

Welche Lohntheorien gibt es?

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Kostenniveauneutrale Lohnpolitik
  2. Produktivitätsorientierte Lohnpolitik
  3. Expansive Lohnpolitik
  4. Kaufkrafttheorie der Löhne
Frage anzeigen

Frage

Wie funktioniert die kostenniveauneutrale Lohnpolitik?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der kostenniveauneutralen Lohnpolitik wird erfolgt die Lohnanpassung nach der Produktivitätsregel. Sie wird jedoch von Änderungen sonstiger Produktionskosten ergänzt.

Frage anzeigen

Frage

Was ist ein Sonderfall der kostenniveauneutralen Lohnpolitik?

Antwort anzeigen

Antwort

Ein Sonderfall der kostenniveauneutralen Produktionspolitik ist die produktivitätsorientierte Lohnpolitik.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die produktivitätsorientierte Lohnpolitik?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei einer produktivitätsorientierten Lohnpolitik sollen die Löhne in der Höhe steigen, in der auch die Produktivität gestiegen ist, was zu einer stabilen Lohnquote führt.

Frage anzeigen

Frage

Was ist der leitende Gedanke hinter der produktivitätsorientierten Lohnpolitik?

Antwort anzeigen

Antwort

Der leitende Gedanke hinter einer produktivitätsorientierten Lohnpolitik ist, dass die Arbeitnehmer so einen konstanten Anteil an der Steigerung der Produktivität und an der Produktion bzw. dem Einkommen insgesamt erhalten. 


Frage anzeigen

Frage

Was ist an der produktivitätsorientierten Lohnpolitik zu kritisieren?

Antwort anzeigen

Antwort

Arbeitsproduktivität ist lediglich eine statistische Größe. Man kann daraus nicht schlussfolgern, welchen Anteil die verschiedenen Produktionsfaktoren (Arbeit, Kapital) an der Steigerung der Produktivität haben.

Frage anzeigen

Frage

Was ist die expansive Lohnpolitik?

Antwort anzeigen

Antwort

Bei der expansiven Lohnpolitik sollen durch Erhöhungen des Nominallohns, die über den Fortschritt der Produktivität hinausgehen, sowohl Lohnquote als auch Volkseinkommen real gesteigert werden. 


Frage anzeigen

Frage

Was ist die Kaufkrafttheorie der Löhne?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Kaufkrafttheorie der Löhne besagt, dass die Kaufkraft und somit die Nachfrage nach Konsumgütern inflationsfrei gesteigert werden kann, wenn bei Unterauslastung der Produktionsfaktoren die Löhne auf Höhe der Produktivität erhöht werden.


Frage anzeigen

Frage

Welche Kritik gibt es hinsichtlich der Kaufkrafttheorie der Löhne?

Antwort anzeigen

Antwort

Arbeitslosigkeit kann nicht nur als Ergebnis zu geringer Nachfrage gesehen werden, sondern auch als Ergebnis zu hoher Lohnkosten. Das würde also bedeuten, dass höhere Löhne eine höhere Arbeitslosigkeit verursachen. 

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Lohnpolitik Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.