StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
Triumvirat

In der römischen Antike sind Triumvirate bedeutende politische Allianzen, die das antike Rom und seine Geschichte stark beeinflusst haben. Dabei handelt es sich um informelle Vereinigungen von drei einflussreichen Politikern und Militärs, die mit gemeinsamen Zielen und Ambitionen die politische Landschaft ihrer Zeit prägten. In diesem Artikel wird auf zwei wichtige Triumvirate näher eingegangen: das erste Triumvirat aus Caesar, Crassus und Pompeius sowie das zweite Triumvirat aus Augustus, Marcus Antonius und Lepidus. 

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Triumvirat

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

In der römischen Antike sind Triumvirate bedeutende politische Allianzen, die das antike Rom und seine Geschichte stark beeinflusst haben. Dabei handelt es sich um informelle Vereinigungen von drei einflussreichen Politikern und Militärs, die mit gemeinsamen Zielen und Ambitionen die politische Landschaft ihrer Zeit prägten. In diesem Artikel wird auf zwei wichtige Triumvirate näher eingegangen: das erste Triumvirat aus Caesar, Crassus und Pompeius sowie das zweite Triumvirat aus Augustus, Marcus Antonius und Lepidus.

Weiterhin beschäftigt sich der Artikel mit der Rolle der einzelnen Triumviratsmitglieder in der römischen Geschichte und den Auswirkungen der Triumvirate auf die römische Gesellschaft und Politik. Die Triumvirate gelten als Wendepunkte in der römischen Geschichte, die den Übergang von der römischen Republik zur Kaiserzeit maßgeblich beeinflusst haben.

Triumvirat in der römischen Antike: Definition und Bedeutung

Das Triumvirat bezieht sich auf eine politische Allianz oder informelle Vereinbarung zwischen drei einflussreichen Männern im antiken Rom, die darauf abzielt, ihre gegenseitigen Interessen zu fördern und die politische Macht im Staat zu teilen. Die beiden wichtigsten Triumvirate in der römischen Geschichte sind das erste Triumvirat, bestehend aus Gaius Julius Caesar, Marcus Licinius Crassus und Gnaeus Pompeius Magnus (Pompeius), und das zweite Triumvirat, bestehend aus Gaius Octavius (später Augustus), Marcus Antonius und Marcus Aemilius Lepidus.

Erstes Triumvirat: Caesar, Crassus und Pompeius

Das erste Triumvirat wurde im Jahr 60 v. Chr. gebildet, als sich Julius Caesar, Marcus Licinius Crassus und Gnaeus Pompeius Magnus zusammenschlossen, um ihre politischen Ambitionen voranzutreiben. Die Entstehung dieses Bündnisses beruhte auf verschiedenen Faktoren:

  • Caesar benötigte finanzielle Unterstützung für seine Aktionen in Gallien und seine politischen Ambitionen in Rom.
  • Crassus hoffte, seine politische Macht zu stärken und wollte seine militärischen Erfolge anerkennen lassen.
  • Pompeius wollte seine politischen Erfolge im Osten gesetzlich festschreiben lassen und die Landfrage für seine Veteranen klären.

Zum Beispiel unterstützte Crassus Caesars Politik finanziell, während Pompeius und Caesar zusammenarbeiteten, um Pompeius' Landgesetze durchzubringen.

Das erste Triumvirat dauerte etwa zehn Jahre und war von verschiedenen bedeutenden Ereignissen und Konflikten geprägt. Hier sind einige wichtige Meilensteine:

  • 59 v. Chr. – Caesar wird zum Konsul gewählt und setzt die Gesetze des Pompeius durch.
  • 58-50 v. Chr. – Caesar führt erfolgreiche Feldzüge in Gallien durch.
  • 53 v. Chr. – Crassus stirbt in der Schlacht von Carrhae gegen die Parther, was das Ende seiner Beteiligung am Triumvirat bedeutet.
  • 52 v. Chr. – Pompeius wird von Caesars Gegnern im Senat zum alleinigen Konsul ernannt.

Der Zusammenbruch des ersten Triumvirats wurde durch persönliche Ambitionen und unterschiedliche politische Ansichten der verbleibenden Mitglieder - Caesar und Pompeius - verursacht. Die Rivalität zwischen ihnen führte schließlich zum Bürgerkrieg, der mit Caesars Sieg über Pompeius und dessen Tod im Jahr 48 v. Chr. endete.

Zweites Triumvirat: Augustus, Marcus Antonius und Lepidus

Nach Caesars Ermordung im Jahr 44 v. Chr. bildeten sein Adoptivsohn und Erbe Gaius Octavius, der General Marcus Antonius und der römische Beamte Marcus Aemilius Lepidus das zweite Triumvirat. Diese Allianz wurde durch das sogenannte Triumvirat für die Anordnung der Republik offiziell eingerichtet. Die Hauptmotive für die Bildung dieses Bündnisses waren:

  • Die Durchsetzung der Bestrafung von Caesars Mördern und der Schutz ihrer eigenen politischen und militärischen Macht.
  • Stabilität und Ordnung im Römischen Reich wiederherzustellen.

Das Triumvirat setzte die politische Agenda in Rom, indem es prospektive Ämter kontrollierte und politische Gegner verfolgte, wie sie es in den sogenannten proscriptiones (Verfolgungen) taten, bei denen viele Männer durch das Triumvirat exekutiert wurden.

Obwohl das zweite Triumvirat anfangs erfolgreich war, führten persönliche Rivalitäten und politische Unterschiede zwischen den Mitgliedern schließlich zu weiteren Bürgerkriegen:

  1. Im Jahr 36 v. Chr. verlor Lepidus seine politische Macht und wurde zum Rückzug nach Sizilien gezwungen.
  2. Der Konflikt zwischen Augustus und Marcus Antonius kulminierte in der Schlacht von Actium im Jahr 31 v. Chr., bei der Augustus siegreich hervorging.
  3. Marcus Antonius und seine Geliebte Kleopatra begingen Selbstmord, und Ägypten wurde in das Römische Reich eingegliedert.

Das Ende des zweiten Triumvirats führte zur Errichtung des Prinzipats durch Augustus und markierte das Ende der Römischen Republik.

Triumvirat Mitglieder Julius Caesar: Wegbereite

Julius Caesar, ein Mitglied des ersten Triumvirats, war ein bedeutender römischer General, Politiker und Schriftsteller. Seine militärischen Erfolge, politischen Errungenschaften und sein Einfluss in der römischen Geschichte machen ihn zu einer zentralen Figur bei der Veränderung der Römischen Republik in die Kaiserzeit. Seine wichtigsten Merkmale und Errungenschaften können in folgenden Punkten zusammengefasst werden:

  • Erfolgreiche militärische Feldzüge, wie der gallische Krieg (58-50 v. Chr.), der seine Reputation als erfolgreichen Feldherrn festigte.
  • Die Überquerung des Rubikon im Jahr 49 v. Chr., was den Bürgerkrieg zwischen Caesar und Pompeius auslöste und schließlich zur Ermordung von Pompeius in Ägypten führte.
  • Die Einführung umfassender politischer und sozialer Reformen, darunter die Schaffung des Julianischen Kalenders, der bis heute die Grundlage des westlichen Kalendersystems bildet.
  • Die Zentralisierung der politischen Macht in Rom und die Ausdehnung der römischen Herrschaft über neue Gebiete, einschließlich der Eroberung Ägyptens und der Eingliederung von Kleopatra VII. in das Römische Reich.

Nach seiner Ermordung im Jahr 44 v. Chr. entbrannten erneut Bürgerkriege in der Römischen Republik, die schließlich zum Aufstieg des zweiten Triumvirats und des späteren ersten römischen Kaisers Augustus führten.

Triumvirat Mitglieder Augustus: Gründer

Augustus, ursprünglich bekannt als Gaius Octavius, war das führende Mitglied des zweiten Triumvirats. Seine Rolle im römischen Staat und Beitrag zur römischen Geschichte sind von zentraler Bedeutung für das Verständnis der Transformation der Römischen Republik in das Römische Reich. Die wichtigsten Aspekte seiner Herrschaft sind:

  • Die Begründung des römischen Prinzipats (27 v. Chr.), einer politischen Ordnung, die auf der Kombination von republikanischen Institutionen und kaiserlicher Autorität basierte. Dabei übernahm Augustus die Rolle des "princeps" (Erster Bürger) und behauptete, die Republik wiederhergestellt zu haben.
  • Die Durchführung umfangreicher Verwaltungs- und Militärreformen, die zur Schaffung einer stabilen und effizienten Regierung beitrugen.
  • Die Errichtung der Pax Romana, einer Zeit des relativen Friedens und der wirtschaftlichen Prosperität, die sich über mehr als zwei Jahrhunderte erstreckte.
  • Die Förderung von Kunst und Architektur, die die Schaffung einiger der bedeutendsten römischen Bauten und Kunstwerke hervorbrachte, wie das Augustusforum, den Ara Pacis (Altar des Friedens) und die Res Gestae (Taten des Göttlichen Augustus).

Augustus' Herrschaft markiert den Übergang von der Römischen Republik zum Römischen Reich und das Ende einer langen Periode von Bürgerkriegen, politischen Intrigen und sozialen Unruhen in römischer Geschichte.

Triumvirat Mitglieder Marcus Antonius: Politiker

Marcus Antonius war ein römischer Politiker, General und Mitglied des zweiten Triumvirats. Er war ein enger Verbündeter von Julius Caesar und spielte eine wichtige Rolle bei den politischen und militärischen Ereignissen, die zur Entstehung des Römischen Reiches führten. Die wichtigsten Aspekte seines Lebens und seiner Karriere umfassen:

  • Seine frühe politische Karriere, in der er unter anderem als Volkstribun, Quästor und Konsul diente, etablierte ihn als wichtigen politischen Akteur in der Römischen Republik.
  • Seine militärischen Erfolge während der gallischen Kriege und Bürgerkriege, die seine Reputation als fähiger Kommandeur und Stratege stärkten.
  • Die Allianz mit Octavius und Lepidus im zweiten Triumvirat, die zur Vernichtung der Caesarmörder Brutus und Cassius in den Schlachten von Philippi (42 v. Chr.) führte.
  • Die Liebe zu Kleopatra und das Schicksal im Zusammenhang mit seinem Rivalen Octavius: Die Niederlage in der Schlacht von Actium 31 v. Chr. und späterer gemeinsamer Selbstmord von Antonius und Kleopatra, was das Ende seiner politischen und militärischen Laufbahn besiegelte.

Obwohl Marcus Antonius letztendlich vom politischen Aufstieg seines Rivalen Octavius (Augustus) überflügelt wurde, bleibt er als ein Schlüsselfigur in der Übergangszeit von der Römischen Republik zum Römischen Reich in der römischen Geschichte.

Die Rolle der Triumvirate im antiken Rom

Die Triumvirate hatten weitreichende Auswirkungen auf die römische Gesellschaft und Politik, die bis heute in der Geschichtsschreibung eine zentrale Rolle spielen. Dazu gehören unter anderem:

  • Die Umverteilung von politischer Macht:
    • Die Triumvirate führten dazu, dass politische Macht weg von den etablierten Institutionen der Republik, wie dem Senat, und hin zu den mächtigsten Individuen in Rom verlagert wurde.
    • Diese Konzentration von Macht hatte tiefgreifende gesellschaftliche und politische Auswirkungen und führte letztendlich zum Untergang der Republik und der Errichtung des Kaiserreichs.
  • Die Etablierung von Autokratie:
    • Die Triumvirate begünstigten die Etablierung von Autokratie in Rom, indem sie einzelne Individuen oder Gruppen dazu brachten, ihre Macht auf Kosten von demokratischen und republikanischen Institutionen zu erweitern.
    • Dies begünstigte autoritäre Regierungsformen und eine Zentralisierung von Herrschaft.
  • Die Ausweitung römischer Kontrolle:
    • Die Bildung und Handlungen der Triumvirate führten zu einer Ausweitung der römischen Kontrolle über neue Gebiete. Die militärischen Kampagnen der Mitglieder, wie die gallischen Kriege von Caesar und die Eroberung Ägyptens durch Augustus, trugen dazu bei, die römische Dominanz in der Region zu sichern und neue Gebiete in das Römische Reich zu integrieren.
  • Der Einfluss auf die Kultur und Kunst:
    • Die Triumvirate und ihre Mitglieder wirkten sich erheblich auf die römische Kultur und Kunst aus.
    • Die von ihnen geförderten oder errichteten Bauwerke, Kunstwerke und kulturellen Errungenschaften haben einen festen Platz in der Kunst- und Kulturgeschichte Roms.
  • Die Rolle im Bürgerkrieg:
    • Die Rivalitäten innerhalb der Triumvirate lösten Bürgerkriege aus, die das politische System Roms stark belasteten und oft große gesellschaftliche Unruhen verursachten.
    • Diese Bürgerkriege trugen indirekt zum Niedergang der Republik und zur Errichtung des Kaiserreichs bei.

Triumvirate als Wendepunkte in der römischen Geschichte

Die Bildung der beiden Triumvirate in der römischen Geschichte sind zentrale Wendepunkte, die eine Brücke zwischen der Römischen Republik und dem Römischen Kaiserreich schlagen. Hier einige Gründe, warum die Triumvirate als solche Wendepunkte betrachtet werden:

  • Das erste Triumvirat legte den Grundstein für die spätere Machtergreifung Julius Caesars und die damit einhergehende Zentralisierung der politischen Macht in den Händen eines Einzelnen. Dies führte zur Auflösung der römischen Republik, die auf kollektiver Führung und Entscheidungsfindung basierte.
  • Das zweite Triumvirat war maßgeblich an der Errichtung des Prinzipats und der Kaiserzeit beteiligt, da es zu einer neuen politischen Ordnung führte, die republikanische Institutionen und kaiserliche Autorität vereinte. Durch dieses Bündnis wurde Augustus schließlich zum ersten römischen Kaiser, was das Ende der Republik und den Beginn des Kaiserreichs markiert.
  • Die Triumvirate symbolisieren den grundlegenden Wandel der politischen Kultur in Rom und zeigen, wie persönliche Ambitionen und Allianzen die politische Landschaft in einem Staat verändern können.
  • Die Bürgerkriege und Auseinandersetzungen, die sowohl das erste als auch das zweite Triumvirat begleiteten, veränderten die römische Militär- und Verwaltungsstruktur, die zur Stabilität des späteren Kaiserreichs beitrug.

Triumvirat - Das Wichtigste

  • Triumvirate in der römischen Antike: informelle politische Allianzen dreier mächtiger Politiker/Militärs
  • Erstes Triumvirat: Gaius Julius Caesar, Marcus Licinius Crassus, Gnaeus Pompeius Magnus (Pompeius)
  • Zweites Triumvirat: Gaius Octavius (Augustus), Marcus Antonius, Marcus Aemilius Lepidus
  • Entstehung und Ziele: politische Macht, territoriale Expansion, gegenseitige Unterstützung
  • Auswirkungen auf römische Gesellschaft und Politik: Machtumverteilung, Autokratie, kultureller Einfluss
  • Triumvirate als Wendepunkte: Übergang von der Römischen Republik zum Römischen Kaiserreich

Häufig gestellte Fragen zum Thema Triumvirat

Der drei Männer Bund, auch Triumvirat genannt, war eine politische Allianz zwischen drei einflussreichen römischen Politikern, die gemeinsam in der späten Römischen Republik regierten. Es gab zwei Triumvirate: das Erste bestand aus Julius Caesar, Pompeius und Crassus (60 v.Chr.) und das Zweite aus Octavian, Markus Antonius und Lepidus (43 v.Chr.).

Es gibt insgesamt zwei Triumvirate: Das erste Triumvirat (60 v. Chr.) bestand aus Gaius Iulius Caesar, Gnaeus Pompeius Magnus und Marcus Licinius Crassus. Das zweite Triumvirat (43 v. Chr.) bestand aus Marcus Antonius, Gaius Octavius (später Augustus) und Marcus Aemilius Lepidus.

Das erste Triumvirat bestand aus Gaius Julius Caesar, Marcus Licinius Crassus und Gnaeus Pompeius Magnus. Das zweite Triumvirat setzte sich aus Gaius Octavius (später Augustus), Marcus Antonius und Marcus Aemilius Lepidus zusammen.

Caesar konnte Alleinherrscher werden, indem er seine militärischen und politischen Fähigkeiten nutzte, um seine Rivalen im Ersten Triumvirat (Crassus und Pompeius) auszuschalten. Nach dem Bürgerkrieg gegen Pompeius und dessen Tod erlangte Caesar die volle Kontrolle über Rom und wurde zum Diktator auf Lebenszeit ernannt.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was ist ein Triumvirat in der römischen Antike?

Wer gehörte zum ersten Triumvirat der römischen Antike?

Wer waren die Mitglieder des zweiten Triumvirats der römischen Antike?

Weiter

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App