Login Anmelden

Select your language

Suggested languages for you:
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Römische Feste

Römische Feste

Die Römer und Römerinnen beteten zu unzähligen Göttern und Göttinnen. Da sie diesen einige römische Feste und Feiertage widmeten, wurde im alten Rom und im römischen Reich viel gefeiert. Zu den bekanntesten Festen gehörten die Saturnalien, die Bacchanalien, die Lupercalien und das römische Neujahrsfest.

Feiern im alten Rom

Die alten Römer feierten keineswegs formelle, langweilige Feste, sondern ihre Feiern artetet teilweise zu regelrechten Orgien aus. Durch die Verbindung von Alkohol, Tanz, Musik und Kostümen lassen sich die römischen Festlichkeiten vielleicht noch am ehesten mit dem heutigen Karneval vergleichen. Auch wenn dieser Vergleich nicht ganz zutreffend ist, soll er Dir ein ungefähres Bild der altrömischen Feiertage und Feste verschaffen.

Neben Alkohol wurden im alten Rom auch weitere Drogen konsumiert, wie z. B. Opium oder Hanf.

Wichtige römische Feste in der Antike

In der Antike gab es unzählige wichtige römische Feste und Feiertage, die von der römischen Gesellschaft zelebriert wurden. Jeden Monat gab es eine ganze Liste an verschiedenen Festen (lat. feriae), die dort stattfanden.

Zum römischen Kalender zählten die folgenden dreizehn Monate:

  • Ianuarius
  • Februarius
  • Mercedonius
  • Martius
  • Aprilis
  • Maius
  • Iunius
  • Quintilis
  • Sextilis
  • September
  • October
  • November
  • December

Häufig waren diese Feste einzelnen römischen Gottheiten gewidmet. Wenn Du mehr über die römischen Götter erfahren willst, schau doch gerne einmal in die gleichnamige Erklärung.

Römisches Fest der Saturnalien

Die beliebtesten Festtage im römischen Reich waren die Saturnalien, die ab dem 17. Dezember mehrere Tage lang stattfanden. Sie wurden zu Ehren des Gottes Saturn gefeiert.

Der Gott Saturn (griech. Kronos) wurde mit dem Ackerbau und der Aussaat assoziiert. In der griechischen Mythologie galt er ebenfalls als der Herrscher des Goldenen Zeitalters. Darunter verstand man den (Ideal-)Zustand der Menschheit vor der Entwicklung der Zivilisation. Saturn war der alleinige Herrscher, bis sein Sohn Jupiter (griech. Zeus) ihn stürzte und die Herrschaft der olympischen Götter begann.

Ursprünglich begannen die Saturnalien als ein einzelner Festtag, den die römischen Bauern und Bäuerinnen bei Fertigstellung der Winteraussaat veranstalteten. Im Jahr 217 v. Chr., während des Zweiten Punischen Krieges, wurden die Saturnalien umgestaltet und entwickelten sich zu einem mehrtägigen, karnevalsartigen Fest.

Es gab drei große Punische Kriege in der Zeit der Antike. Sie fanden zwischen Karthago, zu der Zeit eine große Handelsmacht in Nordafrika nahe dem heutigen Tunis (Tunesien), und dem römischen Reich statt. Letzteres gewann die Kriege schlussendlich.

  • Der Erste Punische Krieg dauerte von 264 bis 241 v. Chr. an und wurde hauptsächlich auf dem Meer ausgefochten.
  • Der Zweite wurde zwischen 218 und 202 v. Chr. geführt. In diesem Zeitraum fand auch die Alpenüberquerung Hannibals mit den Kriegselefanten statt.
  • Der letzte Punische Krieg begann 149 v. Chr. und endete mit der völligen Zerstörung Karthagos im Jahr 146 v. Chr.

Die Römer*innen begannen, wie es bei den antiken Festlichkeiten in der Regel so üblich war, mit einem Opfer an die jeweilige Gottheit. Das geschah beim Tempel des Saturn, wo anschließend ein großes Mahl abgehalten wurde und die Teilnehmenden einander beschenkten.

Ähnlich wie bei unseren heutigen Feiertagen blieben öffentliche Einrichtungen während der Saturnalien geschlossen.

Die generellen Regeln der römischen Gesellschaft wurden während der Festlichkeiten stark gelockert: Man verkleidete sich, trank viel Wein und Dinge wie Würfelspiele, die sonst verboten waren, waren bei den Feierlichkeiten erlaubt. Zu dieser Zeit wurde nicht zwischen Sklave und Herr unterschieden. Die Rollen wurden sogar zum Spaß vertauscht, sodass eine generelle Aufhebung der Klassenunterschiede sichtbar wurde.

Römisches Fest der Bacchanalien

Die Bacchanalien oder auch Bacchusfeste genannt, waren, wie man dem Namen entnehmen kann, dem Gott Bacchus (griech. Dionysos) genannt, geweiht. Gefeiert wurden diese Feste von den Bacchanten und Bacchantinnen, den Anhängern und Anhängerinnen der Gottheit und seines Kultes.

Das erste Mal fanden die Bacchusfeste im 2. Jh. v. Chr. statt. Sie wurden danach jedes Jahr am 16. und 17. März auf dem Hügel Aventin wieder abgehalten.

Die sieben Hügel Roms sind sieben höher liegende Gebiete in der Stadt Rom, die früher in der Stadtplanung und Stadtgeschichte eine wesentliche Rolle gespielt haben. Die Hügel hatten eine Höhe von 47 bis 61 Metern. Es ist keine antike Übersicht mit allen sieben Hügeln erhalten, aber durch Überlieferungen zählt man diese sieben dazu: Aventin, Caelius, Esquilin, Kapitol, Palatin, Quirinal und Viminal.

Ursprünglich entstammten die Bacchanalien keiner römischen, sondern einer antiken griechischen Tradition, die den Kult aber ihrerseits vom östlichen Mittelmeerraum übernommen hatte.

Bacchus war in der römischen Mythologie der Gott des Weines und der Trauben, der Fruchtbarkeit, der Freude, des Wahnsinns und der Ekstase. Er ist gleichzusetzen mit dem griechischen Gott Dionysos, der den Beinamen Backchos trägt, und als der jüngste der bekannten griechischen Götter gilt.

Dadurch ist nicht nur der römische Gott Bacchus dem griechischen Dionysos so gut wie gleichzusetzen, sondern auch die Bacchanalien den Festtagen der griechischen Dionysien.

Ab Beginn des 2. Jh. v. Chr. entwickelten sich die Feiertage immer weiter zu unkontrollierten Orgien, bis es 186 v. Chr. zu einem großen Skandal bei den Bacchanalien kam. Viele der Teilnehmenden wurden hingerichtet und eine Einschränkung der Feste wurde verordnet, sodass man erst eine Genehmigungspflicht benötigte, um solche Feste wieder feiern zu dürfen.

Die regelmäßigen Orgien, zu denen sich die Bacchanalien entwickelt hatten, zeichneten sich nicht nur durch ihren sehr freien Umgang mit Drogen, Alkohol und sexuellen Aktivitäten aus. Es fanden sowohl verschiedene illegale Tätigkeiten wie die Fälschung von Dokumenten als auch schwere Verbrechen wie Morde statt.

So sollte im Jahr 186 v. Chr. bei einer der Orgien ein Waisenjunge ermordet werden, da sein Stiefvater an das Erbe des Waisenjungen heranwollte. Der Mord geschah aber nicht, da die Geliebte des Waisenjungen ihn vor dem Fest vor der Gefahr der Orgien warnte. Der Junge ging daraufhin nicht zu den Bacchanalien und vertraute sich dem damaligen Konsul Spurius Postumius Albinus an. Der Konsul fand mehr über die Orgien heraus und informierte den Senat, der sich und den Staat von den im Untergrund organisierten Gesellschaften gefährdet sah. Es wurde nach allen Beteiligten und Eingeweihten gefahndet, bis insgesamt 7.000 Personen als Verschwörer identifiziert wurden. Das war ein Skandal für die römische Gesellschaft.

Römisches Fest der Lupercalien

Auch die Lupercalien fanden zu Ehren einer bestimmten römischen Gottheit statt. Der Name dieses Gottes ist ebenfalls wieder dem Namen des Festes zu entnehmen: Lupercus ("Wolfsabwehrer") ist der Zweitname der römischen Gottheit Faunus.

Faunus galt als der Gott der Natur und des Waldes. In der griechischen Mythologie kennt man diesen Gott als Pan. Vielleicht hast Du diesen Namen schon einmal gehört oder kennst zumindest das Instrument, das ihm zugeordnet wird: die Panflöte.

Die Lupercalien sah man als ein Fest der Fruchtbarkeit und der Reinigung, das am 15. Februar gefeiert wurde. Dieses Datum galt nämlich symbolisch als der Beginn des Frühlings. Der Hügel Palatin soll eine Höhle enthalten haben, das Lupercal, wo die Feier mit dem Opfer und anschließenden Mahl eines Bocks eröffnet würde.

Das Lupercal war eine heilige Grotte am Hügel Palatin, die von großer kultureller und mythologischer Bedeutung für die Römer und Römerinnen war. Dort sollen auch die Zwillinge Romulus und Remus, dem Mythos nach die Gründer Roms, von der Wölfin gesäugt worden sein.

Nach dem Mahl und weiteren Ritualen zerschnitten die Luperci, die Priester des Lupercus, die Felle der geopferten Tiere und liefen durch die Stadt. Manche Teile der Felle banden sie sich um die normalerweise nackten Hüften, andere Fellstücke schnitten sie zu Riemen. Wenn eine verheiratete Frau auf sie traf, ließ sie sich mit dem Riemen in die Hand schlagen, da dies als Segen für Fruchtbarkeit und die Ehe galt.

Römisches Fest der Bona Dea

Das Bona Dea-Fest fand jedes Jahr am dritten auf den vierten Dezember zu Ehren der "Guten Göttin" Bona Dea statt.

  • Bona Dea war die Tochter von Faunus
  • sie wurde deswegen auch Fauna genannt
  • ihr richtiger Name soll weder Bona Dea noch Fauna gewesen sein
  • Priesterinnen hilten den Namen geheim

Bona Dea wurde vor allem von Frauen veerht, da sie als Göttin der Fruchtbarkeit, der Heilung und der Jungfräulichkeit galt. Ihr Tempel befand sich auf dem Hügel Aventin.

Nicht nur der wahre Name der Göttin wurde geheim gehalten, sondern auch genauere Informationen über das Fest der Bona Dea sind nicht bekannt. Legidlich diese Informationen sind bekannt:

  • jährlich in der Nacht auf den vierten Dezember
  • im Haus eines römischen Beamten
  • Männer oder jegliche Bildnisse von ihnen waren nicht zugelassen
  • sogar männliche Tiere wurden aus dem Haus verjagt
  • Räume wurden mit Weinlaub geschmückt

Am Ersten Mai fanden die gleichen Feierlichkeiten noch einmal öffentlich statt. Allerdings waren auch hier keine Männer zugelassen.

Ebenfalls verboten waren Myrte-Pflanzen, da der Gott Faunus damit einmal seine Tochter geschlagen haben soll, als er sie betrunken erwischte. In manchen Erzählungen war Faunus auch ihr Mann, wonach er hier seine Ehefrau schlug.

Römisches Neujahrsfest

Ursprünglich fand das römische Neujahrsfest am ersten März eines Jahres statt. Erst 153 v. Chr. verschoben die Römer es auf den ersten Januar, wie es auch bei uns heute noch so ist. Diese Verschiebung soll durch die Verlegung des Amtsantritts der römischen Konsuln vom ersten März auf den ersten Januar ausgelöst worden sein. Das römische Neujahrsfest war keiner römischen Gottheit gewidmet.

Unsere Monate September, Oktober, November und Dezember sind die Monate neun bis zwölf, obwohl in ihnen die römischen Zahlen von sieben bis zehn (septem, octo, novem, decem) stecken. Auch das hat mit der Verlegung der Amtszeit der Konsuln zu tun, wodurch der Januar der erste Monat des Jahres wurde.

Römische Feste und Feiertage – Römische Götter

Neben den aufgeführten römischen Festen und Feiertagen gab es viele weitere altrömische Feiertage, bei denen verschiedene römische Göttern und Göttinnen verehrt wurden. Da die Römer sehr viele Götter und Göttinnen verehrten und ihnen Feiertage widmeten, wurden in manchen Monaten zehn oder mehr Feste gefeiert.

Weitere altrömische Feiertage und Feste waren unter anderem:

  • Carmentalia (Göttin Carmenta, Weissage- und Geburtsgöttin)
  • Fornacalia (Gott Fornax, Gott der Öfen)
  • Tacita (Göttin des Schweigens)
  • Lunae (Mondgöttin)
  • Lemuria (Todesgötter Lemuren)
  • Maniae (Todesgöttin Mania)
  • Divalia (Ernetegöttin Dia)

Römische Feste - Das Wichtigste

  • Römische Feste in der Antike: Es gab es jeden Monat viele verschiedene römische Feste und Feiertage, die von der römischen Gesellschaft zelebriert wurden.

  • Feiertage – römische Götter: Viele Feste waren einer römischen Gottheit gewidmet.

  • Zu Ehren dieser Gottheit wurde dieser deshalb zu Beginn der Festlichkeiten häufig ein Opfer gebracht.

  • Feiern im alten Rom beinhaltete teilweise sehr ausgelassene Feste, in denen es Alkohol, Musik, Tanz und Kostüme gab.

  • Wichtige römische Feste und altrömische Feiertage:

    • römisches Fest der Saturnalien, der Bacchanalien, der Lupercalien
    • römisches Neujahrsfest
    • das römische Fest der Bona Dea

Nachweise

  1. König; König (1991): Der römische Festkalender der Republik. Feste, Organisationen und Priesterschaften. Reclam.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Römische Feste

Jeden Monat gab es viele verschiedene Feste, die von den Römern gefeiert wurden. Viele dieser Feiern, wie z. B. die Saturnalien oder die Lupercalien waren dabei einer einzelnen römischen Gottheit gewidmet.

Das Saturnalienfest war eine mehrtägige, karnnevalsartige Feier zu Ehren des Gottes Saturn, dem Gott für Ackerbau.

Zu den wichtigsten Feiertagen in Rom zählten die Saturnalien, Bacchanalien, die Lupercalien, das Bona Dea Fest und das römische Neujahrsfest.

In der römischen Antike gab es unzählige Feste und Feiertage, die von der römischen Gesellschaft zelebriert wurden. Häufig waren diese einzelnen römischen Göttern gewidmet. Zu Ehren dieser Gottheit wurde dieser deshalb zur Beginn der Festlichkeiten häufig ein Opfer gebracht.

Finales Römische Feste Quiz

Frage

Welche Festtage galten als die beliebtesten römischen Feiertage?

Antwort anzeigen

Antwort

die Saturnalien

Frage anzeigen

Frage

Was feierte man an den Saturnalien?

Antwort anzeigen

Antwort

den Gott Saturn und das Ende der Winteraussaat

Frage anzeigen

Frage

Welche Festtage waren nicht einer römischen Gottheit gewidmet?

Antwort anzeigen

Antwort

Bacchanalien

Frage anzeigen

Frage

Welchem römischen Gott waren die Bacchanalien geweiht?

Antwort anzeigen

Antwort

Bacchus

Frage anzeigen

Frage

Wem waren die Lupercalien gewidmet? Nenne den römischen Namen.

Antwort anzeigen

Antwort

Faunus

Frage anzeigen

Frage

Zu welchem Anlass feierte man die Lupercalien?

Antwort anzeigen

Antwort

zum symbolischen Beginn des Frühlings

Frage anzeigen

Frage

Was erhofften sich verheiratete Frauen von einem Schlag mit einem Fellriemen von den Priestern des Lupercus?

Antwort anzeigen

Antwort

Fruchtbarkeit und Ehesegen

Frage anzeigen

Frage

Wer war die Göttin Bona Dea?

Antwort anzeigen

Antwort

eine Jagdgöttin, die Schwester vom Gott Faunus

Frage anzeigen

Frage

Was war in den Räumlichkeiten des Bona Dea Fests alles verboten?

Antwort anzeigen

Antwort

männliche Tiere

Frage anzeigen

Frage

Weshalb verschob man das römische Neujahrsfest?

Antwort anzeigen

Antwort

wegen des neuen Datums des Amtsantritts der römische Konsuln

Frage anzeigen

Frage

Was war das ursprüngliche Datum des römischen Neujahrsfest?

Antwort anzeigen

Antwort

der erste März

Frage anzeigen

Mehr zum Thema Römische Feste
60%

der Nutzer schaffen das Römische Feste Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Get FREE ACCESS to all of our study material, tailor-made!

Over 10 million students from across the world are already learning smarter.

Get Started for Free
Illustration