StudySmarter: Besser Lernen
4.5 • +22k Bewertungen
Mehr als 22 Millionen Downloads
Kostenlos
|
|
Cicero

In diesem Artikel erhältst du einen umfassenden Einblick in das Leben und Werk des berühmten römischen Philosophen und Schriftstellers Cicero. Du wirst über sein Leben, seine Zeit in der römischen Antike und die Einflüsse auf sein Denken informiert. Auch sein Tod und seine Nachwirkung werden behandelt. A

Mockup Schule Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

In diesem Artikel erhältst du einen umfassenden Einblick in das Leben und Werk des berühmten römischen Philosophen und Schriftstellers Cicero. Du wirst über sein Leben, seine Zeit in der römischen Antike und die Einflüsse auf sein Denken informiert. Auch sein Tod und seine Nachwirkung werden behandelt. A

nschließend werden einige Werke und philosophische Ansätze von Cicero vorgestellt, wie zum Beispiel die Pflichtenlehre und seine Zitate als Bildungsinhalt.

Leben von Cicero

Der berühmte römische Philosoph, Redner und Staatsmann Marcus Tullius Cicero wurde am 3. Januar 106 v. Chr. in Arpinum, einer Stadt in Latium, geboren und starb am 7. Dezember 43 v. Chr. Cicero stammte aus einer Familie, die zwar nicht zum römischen Adel gehörte, aber ehrgeizig und gebildet war. Sein Vater ermöglichte ihm, gemeinsam mit seinem Bruder Quintus, eine erstklassige Ausbildung in Rom und Athen.

Eine wichtige Grundlage für Ciceros spätere Laufbahn war seine fundierte juristische Bildung, die er während seines Studiums bei herausragenden Juristen und Rednern wie Quintus Mucius Scaevola Pontifex erlangte.

Cicero und die römische Antike

Die politische Karriere Ciceros begann mit dem sogenannten cursus honorum, der traditionellen Karriereleiter für römische Senatoren.

JahrKarriereschritt
81 v. Chr.Quästor in der Provinz Westsizilien
77 v. Chr.Ädil in Rom
75 v. Chr.Priester im Kollegium der Auguren
75 v. Chr.Praetor
63 v. Chr.Konsulat

Sein politischer Aufstieg war durch seine rhetorischen Fähigkeiten und sein juristisches Wissen geprägt. Cicero galt als einer der besten Redner Roms und hinterließ ein großes Werk, bestehend aus Reden, philosophischen Schriften, Briefen und politischen Kommentaren.

Die Schriften Ciceros sind bis heute wichtige Quellen für das Verständnis der römischen Kultur und Geschichte und geben Aufschluss über politische und gesellschaftliche Zusammenhänge in der späten römischen Republik.

Cicero wurde sowohl von römischen als auch von griechischen Gelehrten in seiner Denkweise und Werken beeinflusst. Einige nennenswerte Einflüsse sind:

  • Platon: Cicero bewunderte den griechischen Philosophen sehr und dessen Werk beeinflusste ihn in seiner eigenen Philosophie maßgeblich.
  • Die Stoiker: Sie prägten sein Denken in ethischen Fragen und in seiner Auffassung von Naturgesetzen.
  • Eperiktische Schule (Akademie): Diese philosophische Schule lehrte die Skepsis und inspirierte Cicero in seiner Suche nach Wahrheit und der Auseinandersetzung mit verschiedenen Standpunkten.

Ein Beispiel für die Verbindung von Philosophie und Rhetorik in Ciceros Werk ist seine Schrift "De oratore", in der er darüber reflektiert, wie ein idealer Redner, der Philosoph und Rhetorik gleichermaßen meistert, beschaffen sein sollte.

Cicero Tod und Nachwirkung

Im Jahr 43 v. Chr. geriet Cicero durch seine politischen Gegner, darunter Marcus Antonius und Octavian, auf die Proskriptionsliste und wurde auf der Flucht vor den Häschern ermordet. Seinem Wunsch entsprechend wurden seine Werke übermittelt und konserviert, wodurch er bis heute eine wichtige Stellung in der Literaturgeschichte einnimmt.

Auch nach seinem Tod übte Cicero vielfältige Einflüsse aus. So waren seine Reden ein wichtiges Vorbild für römische Redner und Autoren wie zum Beispiel Seneca oder Quintilian. Später, während der Renaissance, wurde Cicero vor allem durch seine Schrift "De officiis" eine zentrale Figur der humanistischen Bildung und prägte die Bildungssysteme und Literatur Europas nachhaltig.

Ein Beispiel für Ciceros bleibenden Einfluss sind seine Schriften "De re publica" und "De legibus". Hier setzte er sich mit der idealen Staatsform und Politik auseinander und gab Anregungen für das politische Denken späterer Philosophen wie etwa Thomas Hobbes, John Locke oder Montesquieu.

Cicero Werke und philosophische Ansätze

Ciceros Werke umfassen Reden, philosophische Schriften, Briefe und politische Kommentare, die zu den wichtigsten Texten der römischen Antike zählen. Seine philosophischen Ansätze wurden dabei von verschiedenen Schulen, wie dem Platonismus, der Stoa und der Akademie beeinflusst. In seinen Werken verband er oft römische und griechische Ideen und prägte damit die abendländische Geistesgeschichte.

De Officiis Cicero - Die Pflichtenlehre

"De officiis" ist eine der bekanntesten Schriften Ciceros und befasst sich mit moralischen und ethischen Pflichten im Leben eines Menschen. Es besteht aus drei Büchern und wurde im Jahr 44 v. Chr. verfasst. Cicero widmete dieses Werk seinem Sohn Marcus, um ihm moralische Orientierung und Ratschläge für ein tugendhaftes Leben zu geben. Die Hauptthemen des Werks sind:

  • Tugend: Cicero vertritt die Ansicht, dass ein tugendhaftes Leben das höchste Gut ist und der Weg zu wahrem Glück führt.
  • Pflicht: Er glaubt, dass jeder Mensch bestimmte Pflichten oder Aufgaben in seinem Leben hat, die er ausführen muss, um moralisch richtig zu handeln.
  • Praktische Weisheit: Cicero betont, dass es wichtig ist, sowohl theoretisches Wissen als auch praktische Erfahrungen zu besitzen, um weise Entscheidungen treffen zu können.

In "De officiis" verwendet Cicero eine Mischung aus stoischen und platonischen Prinzipien und legt besonderen Wert auf die Vernunft als Fundament ethischer Prinzipien. Er argumentiert, dass ethische Ideale, wie Gerechtigkeit, Pflicht und Ordnung, in der Natur begründet sind und somit auch für die menschliche Gesellschaft als Leitlinie dienen sollten.

Ein Beispiel für die praktische Anwendung von Ciceros Pflichtenlehre ist seine Diskussion über die Pflichten eines Staatsmanns, der für das Wohl des Staates und seiner Bürger sorgen soll. Cicero betont dabei die Bedeutung von Integrität, Loyalität und Klugheit für die Erfüllung dieser Aufgabe.

Cicero Zitate als Bildungsinhalt

Die Zitate Ciceros sind nicht nur in ihren Originalbriefen und Texten zu finden, sondern auch heute noch als Bildungsinhalt und Inspiration für Denker und Schriftsteller geschätzt. Seine Zitate behandeln vielfältige Themen wie

  • Moral und Ethik
  • Recht und Gerechtigkeit
  • Freundschaft und Beziehungen
  • Politik und Staatsführung
  • Redekunst und Kommunikation

Ciceros Zitate wurden bereits im Bildungsbereich der römischen Antike als exemplarisches Material verwendet und dienten später auch während der Renaissance den humanistischen Gelehrten als Vorbild und Leitfaden. Sie vermitteln moralische und philosophische Einsichten und regen zur Reflexion über große und kleine Fragen des Lebens an.

Ein bekanntes Zitat Ciceros ist: "Nihil est incertius vulgo, nihil obscurius voluntate hominum, nihil fallacius ratione tota comitiorum." (Es gibt nichts Unsichereres als den Ruf der Menge, nichts Dunkleres als die Absichten der Menschen, nichts Trügerischeres als der ganze Wahlakt.)

Cicero - Das Wichtigste

  • Cicero: römischer Philosoph, Redner und Staatsmann (106-43 v. Chr.)
  • Cicero Werke: u.a. "De officiis" (Pflichtenlehre), "De re publica" (über den idealen Staat) und "De legibus" (Gesetze)
  • Einflüsse auf Ciceros Denken: Platon, Stoiker und Eperiktische Schule (Akademie)
  • Cicero Tod: ermordet im Jahr 43 v. Chr. durch politische Gegner
  • Cicero Zitate: behandeln Themen wie Moral, Ethik, Gerechtigkeit, Freundschaft, Politik und Kommunikation

Häufig gestellte Fragen zum Thema Cicero

Marcus Cicero ist gestorben, indem er im Jahr 43 v. Chr. auf Befehl von Marcus Antonius bei einer politischen Säuberungsaktion hingerichtet wurde. Sein Kopf und seine Hände wurden als Warnung im Zentrum Roms zur Schau gestellt.

Cicero war kein Stoiker im eigentlichen Sinn, aber er zeigte großes Interesse und Bewunderung für die stoische Philosophie. Er wurde häufig von stoischen Ideen beeinflusst und integrierte sie in seine eigenen Überzeugungen und Schriften, obwohl er sich nicht ausschließlich als Stoiker bezeichnete.

Cicero war im Jahr 63 v. Chr. Konsul. Cicero wurde 63 Jahre alt.

 Cicero wurde 63 Jahre alt.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Wann wurde Marcus Tullius Cicero geboren und wann starb er?

Welche wichtige Grundlage legte Cicero für seine spätere Laufbahn während seines Studiums?

Mit welchen griechischen und römischen Einflüssen wurde Cicero in seiner Denkweise und Werken geprägt?

Weiter

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App