Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Neigung der Erdachse

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
X
Illustration Du hast bereits eine Erklärung angesehen Melde dich kostenfrei an und greife auf diese und tausende Erklärungen zu
Geographie

Wenn man einen Globus anschaut, ist er meist leicht geneigt in seiner Halterung befestigt. Grund dafür ist, dass unsere Erde nicht senkrecht im Weltall steht, sondern ebenfalls leicht zur Seite geneigt ist. Warum das so ist und was das für unser Leben auf der Erde bedeutet, erfährst du in dieser Erklärung.

Neigung der Erdachse – Definition

Unsere Erde steht schräg im Weltall. Diese Schrägstellung der Erde wird auch als "Neigung der Erdachse" bezeichnet.

Die Erdachse beschreibt eine gedachte Linie zwischen Nord- und Südpol, um die sich die Erde dreht. Sie wird deshalb auch als Rotationsachse bezeichnet. Die Neigung der Erdachse beträgt 23,4°.

Die geographischen Pole sind durch die Erdachse festgelegt.

Der geographische Nordpol ist der nördlichste Punkt, der geographische Südpol ist der südlichste Punkt der Erde.

Zusätzlich unterscheidet man aber noch die magnetischen Pole.

Die magnetischen Pole werden durch das Magnetfeld der Erde gebildet.

Das Magnetfeld der Erde wird durch den flüssigen Kern der Erde gebildet. Unsere Erde kannst du dir also vorstellen, wie einen riesigen Magneten. Ein Kompass zeigt beispielsweise nicht auf einen geographischen Pol, sondern auf einen magnetischen Pol. Die magnetischen Pole wandern ständig. Grund dafür ist das flüssige Eisen im Erdinneren. Der magnetische Nordpol befindet sich in Kanada, etwa 2300 km vom geographischen Nordpol entfernt. In Abbildung 1 siehst du, dass der magnetische und der geographische Nordpol nicht dieselbe Stelle sind.

Mehr zum Magnetismus der Erde erfährst du in der Zusammenfassung "Erdmagnetismus".

Neigung der Erdachse Geographische und magnetische Pole Definition StudySmarterAbbildung 1: Geographische und magnetische PoleQuelle: esys.org

Neigung der Erdachse – Fachbegriff

Die Neigung der Erdachse wird im Fachbegriff auch als Obliquität bezeichnet. Das Wort kommt aus dem Lateinischen "obliquus" und bedeutet "schief". Schief bezieht sich auf unsere Erde, die eben nicht gerade auf ihrer Umlaufbahn steht.

Die Erdachse ist allerdings nicht immer gleich schief beziehungsweise geneigt, sondern verändert sich!

Neigung der Erdachse – Ursache

Doch warum ist die Erde überhaupt geneigt?

Ein Asteroid traf die junge Erde. Ihre Erdoberfläche war noch nicht ganz ausgehärtet und deshalb wurde von dem Asteroiden etwas Material aus der Erde herausgeschlagen. Dieses sammelte sich auf der Erdumlaufbahn und verdichtete sich zum Mond. Nach diesem Entstehungsprozess blieb die Erde mit der uns bekannten Neigungsachse zurück. Durch die Anziehungskraft des Mondes bleibt die Erde in ihrem Neigungswinkel relativ stabil.

Ein Asteroid ist ein astronomischer Kleinkörper aus Gestein, der sich in der Umlaufbahn der Sonne befindet und bei der Entstehung der Planeten übrig geblieben ist.

Veränderung der Neigung der Erdachse

Die Neigung der Erdachse verändert sich ständig. Circa alle 40.000 Jahre schwankt die Neigung der Erdachse um 2,5°. Durch die Anziehungskraft des Mondes wird die Neigung relativ stabil gehalten. Ohne ihn, würde durch die Gravitationskräfte von Sonne, Saturn und Jupiter die Neigung der Erdachse immer wieder zwischen 0° und 85° schwanken. Da sich die Planeten auf Umlaufbahnen befinden und sich ihre Entfernungen zueinander immer wieder verändern, schwankt auch die entsprechende Anziehungskraft. So kommt es auch in kleineren Veränderungen in der Neigung der Erde.

Die Gravitationskraft beschreibt die Anziehungskraft zwischen zwei verschiedenen Körpern (Planeten). Alle Körper, die eine Masse haben, ziehen sich gegenseitig an.

Die Neigung der Erdachse aktuell

Aktuell (am 21. Februar 2022, um 12 Uhr mittags) beträgt die Neigung der Erdachse 23,43640°. Die Erdachse ist um circa 0,00001° weniger geneigt, als vor 30 Tagen.

Neigung der Erdachse zur Sonne

Unsere Erde dreht sich in 365 Tagen, das ist ein Kalenderjahr, einmal um die Sonne. Die Erdumlaufbahn um die Sonne ist allerdings nicht rund, sondern elliptisch. Die Umlaufbahn hat also die Form einer Ellipse, so wie sie in Abbildung 2 zu sehen ist.

Die Rotation der Erde um die Sonne kann man auch mit einem Kreisel vergleichen. Der Kreisel rotiert nicht in einem perfekten Kreis, denn auch seine Rotationsachse ist geneigt.

Die Rotation der Erde um die Sonne wird auch als Ekliptik bezeichnet.

Die Ekliptik ist die Umlaufbahn von einem Planeten um einen anderen Planeten.

Die Erde kommt der Sonne dabei mal näher (ca. 147 Mio. km), auch als Perihel bezeichnet, und entfernt sich danach wieder (ca. 152 Mio. km), auch als Aphel bezeichnet. Die Abweichung von der Kreisform wird auch Exzentrizität der Ellipse genannt.

Die Exzentrizität der Ellipse beschreibt die Abweichung einer Ellipse von einer Kreisform. Die Ellipse ist eine ovale Form. Je größer die Exzentrizität ist, desto mehr weicht die Ellipse von einer Kreisform ab.

Die thermischen Jahreszeiten entstehen allerdings nicht durch die Entfernung von der Sonne, sondern durch die Neigung der Erdachse.

Neigung der Erdachse Die Neigung der Erde zur Sonne StudySmarterAbbildung 2: Die Neigung der Erde zur SonneQuelle: schubu.at

Neigung der Erdachse – Jahreszeiten

In unserer Region treten die thermischen Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter auf. Diese Jahreszeiten entstehen durch die Neigung der Erdachse.

Die thermischen Jahreszeiten werden durch die Temperatur im Frühling, Sommer, Herbst und Winter untergliedert.

Beim Umlauf der Erde um die Sonne ändert sich der Winkel der Sonneneinstrahlung, wie in Abbildung 3 zu sehen ist, und die thermischen Jahreszeiten entstehen.

Für mehr Informationen über "thermische Jahreszeiten", klick dich in die Erklärung.

Die Jahreszeiten werden von vier Hauptfaktoren beeinflusst:

1. Die Energieverteilung

Die Sonnenstrahlen treffen aufgrund der Neigung der Erdachse nicht immer gleich auf die Erde, wie in Abbildung 3 zu sehen ist. Je flacher die Sonnenstrahlen die Erde treffen, desto mehr Fläche muss erwärmt werden. Auf der Nordhalbkugel ist dies im Winter der Fall. Am 21. Dezember ist die Nordhalbkugel am weitesten von der Sonne weggeneigt und die Sonnenstrahlen fallen am flachsten ein.

Auf der Südhalbkugel ist genau das Gegenteil der Fall, es herrscht Sommer. Die Südhalbkugel ist am stärksten zur Sonne geneigt und die Sonnenstrahlen fallen am steilsten ein. Die Erde erwärmt sich dadurch stärker, weil die gleiche Energiemenge auf eine viel kleine Fläche trifft, als auf der Nordhalbkugel.

Am 21. Juni ist unsere Erde am stärksten zur Sonne geneigt. Bei uns auf der Nordhalbkugel herrscht dann Sommer, weil die Sonnenstrahlen nur auf eine kleine Fläche treffen und diese sich schneller erwärmt. Auf der Südhalbkugel hingegen herrscht Winter, weil diese am weitesten von der Sonne weggeneigt ist. Die Sonnenstrahlen fallen am flachsten ein und erwärmen die Fläche nicht stark genug, weil die gleiche Energiemenge auf eine große Fläche triff.

Neigung der Erdachse Die Sonnenstrahlen treffen auf die Erde StudySmarterAbbildung 3: Die Sonnenstrahlen treffen auf die ErdeQuelle: br.de

2. Die Länge des Tages

Die Erde dreht sich im Laufe eines Jahres einmal um die Sonne, während die Neigung der Erdachse immer gleich bleibt. Dadurch verändern sich auch die Strahlenverhältnisse der Sonne auf der Nord- und Südhalbkugel. Der Zenitstand der Sonne wandert somit immer zwischen dem nördlichen und dem südlichen Wendekreis hin und her.

Der Zenitstand der Sonne beschreibt den Sonnenstand genau senkrecht über einem Beobachtungsort auf der Erdoberfläche. Die Sonne kann nur im Bereich zwischen dem nördlichen und dem südlichen Wendekreis (23,5°) im Zenit stehen.

Neben den Jahreszeiten beeinflusst dies auch die Länge der Tage. Auf der sonnenabgeneigten Halbkugel verringert sich die Tageslänge, während sie sich auf der sonnenzugeneigten Halbkugel verlängert.

Neigung der Erdachse Die Wanderung der Sonne StudySmarterAbbildung 4: Die Wanderung der SonneQuelle: gerd-pfeffer.de

Um das ganze besser verstehen zu können, betrachten wir die Abbildung 4: Die Sonne verläuft an jedem neuen Tag in einem leicht veränderten Bogen, dem sogenannten Tagbogen, am Himmel.

Der Tagbogen beschreibt den täglichen Weg der Sonne vom Auf- bis zum Untergang.

Bei uns im Sommer ist dieser Bogen lang, wie in Abbildung 4a) zu sehen. Der nördliche Wendekreis ist also der Sonne zugewandt und es herrscht Sommer. Zwischen dem 21. und 22. Juni ist der längste Tag und die Sonne steht am höchsten. Dies wird auch als Sommersonnenwende bezeichnet.

Dich interessiert die "Sonnenwende" genauer? Dann klicke direkt darauf, um zur Erklärung zu gelangen!

Dann wandert der Zenitstand der Sonne wieder in Richtung Süden. In unseren Breiten herrscht dann Herbst. Am 22. und 23. September herrscht die sogenannte Tagundnachtgleiche (Abbildung 4b). An diesen Tagen sind der Tag und die Nacht fast exakt gleich lang. Der Zenitstand wandert weiter in Richtung Süden.

Nun ist die Nordhalbkugel der Sonne abgewandt und die Südhalbkugel der Sonne zugewandt. Bei uns herrscht Winter und der Tagbogen ist klein und flach (Abbildung 4c). Die Sonne wandert bis zum südlichen Wendekreis und "wendet" dort am 21. und 22. Dezember wieder in Richtung Norden. Man spricht dann auch von der Wintersonnenwende. Die Sonne steht bei uns an diesem Tag am niedrigsten und es ist der kürzeste Tag im Jahr.

An den Polen kann es aufgrund der Wanderung der Sonne zum Polartag oder zur Polarnacht kommen. Bei einem Polartag geht die Sonne nie unter. Das ist der Fall, wenn die Sonne sich am nördlichen Wendekreis befindet. Die Nordhalbkugel ist der Sonne zugewandt und wirft deshalb keinen Schatten an den Polen.

Auf der Südhalbkugel ist dann die Polarnacht, weil die Halbkugel der Sonne abgewandt ist. Es treffen keine Sonnenstrahlen auf den Südpol und dadurch wird es nicht hell.

3. Die Reflexion

Ein weiteren Einfluss hat die Reflexion der Sonnenstrahlen von der Erdoberfläche.

Merke: Steil auftreffende Strahlen werden weniger stark reflektiert als flach auftreffende Strahlen.

Steil auftreffende Sonnenstrahlen werden stärker von der Erde aufgenommen, auch absorbiert genannt. Auf der sonnenzugeneigten Halbkugel wird dadurch der Boden stärker erwärmt (Abbildung 5). Auf der anderen Halbkugel treffen die Sonnenstrahlen hingegen flach auf der Erdoberfläche und werden reflektiert. Der Boden wird dadurch nicht so stark erwärmt. Diese beiden Temperaturunterschiede beeinflussen dadurch die Bildung der thermischen Jahreszeiten.

Neigung der Erdachse Einfallswinkel der Sonnenstrahlen StudySmarterAbbildung 5: Einfallswinkel der SonnenstrahlenQuelle: schubu.at

4. Der Weg durch die Atmosphäre

Unsere Erde ist von einer sogenannten Atmosphäre umgeben.

Die Atmosphäre ist eine gasförmige Hülle über der Erdoberfläche.

In der Atmosphäre befinden sich Luft- und Wassermoleküle.

Ein Molekül ist die kleinste, aus verschiedenen Atomen bestehende, Verbindung.

Diese Moleküle reflektieren teilweise die Sonnenstrahlen. Dadurch kommen weniger Sonnenstrahlen auf der Erdoberfläche an und diese wird nicht so stark erwärmt. Je länger also der Weg durch die Atmosphäre ist, desto mehr Sonnenstrahlen werden reflektiert und desto weniger kommen davon auf der Erdoberfläche an.

Auf der sonnenabgeneigten Halbkugel ist der Weg durch die Atmosphäre viel länger, als auf der sonnenzugeneigten Halbkugel (Abbildung 6). Auf der sonnenzugeneigten Halbkugel wird weniger Sonnenstrahlung in der Atmosphäre reflektiert, als auf der sonnenabgeneigten Halbkugel. Dadurch kann sich die Erdoberfläche schneller und besser erwärmen. Dies begünstigt ebenfalls die Bildung der Jahreszeiten.

Neigung der Erdachse Der Weg durch die Atmosphäre StudySmarterAbbildung 6: Der Weg durch die AtmosphäreQuelle: schubu.at

Neigung der Erdachse – Klimawandel

Wissenschaftler*innen haben herausgefunden, dass die Neigung der Erdachse mit der Umlagerung von Massen zusammenhängt. In der Antarktis und Arktis schmilzt das Eis und somit verringert sich die Masse an den Polen. Der grönländische Eisschild verliert durch die globale Erderwärmung pro Jahr circa 278 Milliarden Tonnen und die Antarktis 92 Milliarden Tonnen Eis. Dadurch werden gewaltige Massen umgelagert. Der Klimawandel verstärkt das Schmelzen des Eises und die Masseumlagerung findet schneller statt.

Des Weiteren verringert sich in Indien und in der Region um das Kaspische Meer das Grundwasser, weil dieses für die Bewässerung von Feldern genutzt wird. Es wird mehr Grundwasser entnommen, als nachfließen kann.

Es wird davon ausgegangen, dass sich durch diese Verlagerung die Erdachse mehr neigt. Die Veränderungen sind noch nicht stark genug, dass sie sich auf unseren Alltag auswirken, allerdings wird sichtbar, was passiert, wenn die Erde sich immer weiter und schneller durch den Klimawandel erwärmt.

Neigung der Erdachse – Folgen

Die Folgen der Neigung unserer Erde ist für uns spürbar und sichtbar. Die Tage sind im Laufe des Jahres unterschiedlich lang und es gibt die thermischen Jahreszeiten, weil die Sonne im Laufe des Jahres unterschiedlich auf die Erde scheint. Die Neigung der Erdachse bestimmt dadurch unser Klima.

Das Klima ist ein typischer jährlicher Ablauf der Witterung.

Die Witterung beschreibt das Wetter während eines bestimmten Zeitraums.

Interesse am "Klima"? Dann klicke auf den Begriff, um direkt zur passenden Erklärung zu gelangen.

Forscher*innen haben herausgefunden, dass die Neigung der Erdachse mit den Eiszeiten zusammenhängt.

Die Eiszeit ist ein Zeitraum der Erdgeschichte, in dem die Temperaturen absinken und sich Gletscher und Inlandeis bilden.

Der Wechsel zwischen Eis- und Warmzeiten erfolgte alle 41.000 Jahre. Die Neigung der Erdachse verändert sich alle 40.000 Jahre. Immer wenn die Erdachse weiter zur Sonne geneigt war, endete eine Eiszeit. Der Wechsel zwischen Eis- zu Warmzeiten findet also immer statt, wenn eine hohe Neigung der Erdachse vorherrscht. Umgekehrt heißt dies auch, dass es zu einer Eiszeit kommt, wenn die Erdachse nicht so weit geneigt ist und damit weiter von der Sonne entfernt ist.

Ein Blick in die Zukunft

Würde sich der bisherige Winkel der Erdachse ändern, hätte das fatale Folgen für das Leben auf der Erde. Forscher*innen gehen aber davon aus, dass das Leben auf der Erde dann trotzdem nicht unmöglich wäre.

Es wurde festgestellt, dass der Mond sich jährlich um circa 4 cm von der Erde entfernt. Die Anziehungskraft des Mondes wäre irgendwann zu klein und die Erde würde aufgrund der Gravitationskräfte anderer Planeten kippen. Die Forscher*innen erstellten ein Modell, in dem die Erde um 54°, 70° und 80° geneigt ist.

Andere Forscher*innen gehen davon aus, dass es bei einer Neigung von 80° unmöglich wäre, das Klima zu stabilisieren und ein Leben auf der Erde zu führen. Die Wissenschaftler*innen, die das Modell erstellt haben, geben allerdings Entwarnung. Im Sommer würden zwar an einigen Orten Temperaturen von bis zu 80° C herrschen, aber die Durchschnittstemperatur würde nicht von der jetzigen abweichen. Je nach Neigung der Erdachse und Lage einiger Regionen kann es dann passieren, dass einige Teile der Erde längere Zeit in völliger Dunkelheit liegen. Andere Regionen stünden wiederum unter ständiger Sonneneinstrahlung.

So eine große Neigung ist allerdings nur hypothetisch und es ist sehr unwahrscheinlich, dass es zu so einer großen Veränderung der Neigung kommt. Bis dieses Ereignis passieren könnte, können noch eine Milliarde Jahre vergehen.

Neigung der Erdachse - Das Wichtigste

  • Schrägstellung der Erde = Neigung der Erdachse oder Obliquität
  • Erdachse (Rotationsachse) = eine gedachte Linie zwischen geographischem Nord- und Südpol, um die sich die Erde dreht
  • Die Neigung der Erdachse beträgt 23,4°.
  • Die Erde umläuft die Sonne in einem Jahr in einer elliptischen Bahn.
  • Durch die Neigung der Erdachse zur Sonne verändert sich die Sonneneinstrahlung und die thermischen Jahreszeiten entstanden.
  • Die Neigung der Erdachse verändert sich alle 40.000 Jahre um 2,5°.
  • Ohne den Mond würde die Neigung aufgrund der Anziehung von Sonne, Jupiter und Saturn zwischen 0° und 85° schwanken.
  • Durch den Klimawandel schmilzt Eis an den Polen und durch Bewässerung in Indien nimmt das Grundwasser ab, es kommt zu einer Masseumlagerung und die Erdachse könnte sich dadurch verlagern.
  • Folgen der Neigung: unterschiedliche Tageslängen, unterschiedliche Jahreszeiten und Wechsel zwischen Eis- und Warmzeiten

Neigung der Erdachse

Die Folgen der Neigung unserer Erdachse sind unterschiedliche thermische Jahreszeiten und unterschiedliche Taglängen.

Die Neigung der Erdachse beträgt 23,4°.

Wissenschaftler*innen gehen davon aus, dass unsere Erde seitlich von einem Asteroiden getroffen wurde und deshalb seitlich kippte. Die Anziehungskraft des Mondes hält die Erde in ihrer jetzigen Neigung.

Die Neigung der Erdachse verändert sich ständig. Circa alle 40000 Jahre schwankt die Neigung der Erdachse um 2,5°.

Finales Neigung der Erdachse Quiz

Frage

Wodurch machen sich Jahreszeiten bemerkbar?

Antwort anzeigen

Antwort

durch Veränderung der Temperaturen und der Natur

Frage anzeigen

Frage

Wo liegen Nord- und Südhalbkugel?

Antwort anzeigen

Antwort

- Nordhalbkugel: oberhalb des Äquators

- Südhalbkugel: unterhalb des Äquators

Frage anzeigen

Frage

Was bewirkt die Neigung der Erdachse?

Antwort anzeigen

Antwort

- entweder Nord- oder Südhalbkugel zeigen in Richtung Sonne

- die andere Seite ist von der Sonne weg geneigt

Frage anzeigen

Frage

Was bewirkt die Sonne auf der ihr zugewandten Erdhälfte?

Antwort anzeigen

Antwort

- höheren Anteil an Sonnenstunden pro Tag (größerer wird Bereich angestrahlt)

- die Tage sind länger

- die Nächte kürzer 

Frage anzeigen

Frage

Wie verläuft der Prozess des Anstrahlwinkels (flach/senkrecht)?

Antwort anzeigen

Antwort

- Um ein halbes Jahr versetzt

- die Jahreszeiten auf Nord- und Südhalbkugeln jeweils umgekehrt

Frage anzeigen

Frage

Wann beträgt die Sonneneinstrahlung auf beide Erdhalbkugeln genau 12h?

Antwort anzeigen

Antwort

- an der Herbsttagundnachtgleiche, dem 22. oder 23. September

- an der Frühlingstagundnachtgleiche, dem 21. März

Frage anzeigen

Frage

Wie lange dauert ein Tag rund um den Äquator?

Antwort anzeigen

Antwort

ganzjährig ca. 12h

Frage anzeigen

Frage

Wann ist Frühlingsbeginn (meteorologisch)?

Antwort anzeigen

Antwort

01. März

Frage anzeigen

Frage

Wann ist der Sommerbeginn (meteorologisch)?

Antwort anzeigen

Antwort

01. Juni

Frage anzeigen

Frage

Wann ist der Herbstbeginn (meteorologisch)?

Antwort anzeigen

Antwort

01. September

Frage anzeigen

Frage

Wann ist der Winterbeginn (meteorologisch)?

Antwort anzeigen

Antwort

1. November

Frage anzeigen

Frage

Was sind die meteorologischen Jahreszeiten?

Antwort anzeigen

Antwort

- eine von dem Menschen künstlich gemachte Einteilung 

- dient dazu bei der Analyse von Wetterdaten mit ganzen Monaten zu rechnen

Frage anzeigen

Frage

Wovon sind die astronomischen Jahreszeiten abhängig?

Antwort anzeigen

Antwort

von dem Sonnenstand zur Erde

Frage anzeigen

Frage

Wodurch wird der Beginn und das Ende der astronomischen Jahreszeiten bestimmt?

Antwort anzeigen

Antwort

durch den Zeitraum zwischen Äquinoktium (Tagundnachtgleich) und Solstitium (Sonnenwende)

Frage anzeigen

Frage

Wann ist der astronomische Frühlingsanfang?

Antwort anzeigen

Antwort

20. März

Frage anzeigen

Frage

Wann ist der astronomische Sommeranfang?

Antwort anzeigen

Antwort

20/21 Juni

Frage anzeigen

Frage

Wann ist der astronomische Herbstbeginn?

Antwort anzeigen

Antwort

01. September

Frage anzeigen

Frage

Wann ist der astronomische Winterbeginn?

Antwort anzeigen

Antwort

21./22. Dezember

Frage anzeigen

Frage

Um wie viel Grad zur Sonne ist die Erde geneigt?

Antwort anzeigen

Antwort

23,5°

Frage anzeigen

Frage

Wie hoch ist die Neigung der Erdachse?

Antwort anzeigen

Antwort

  • 23,4°
Frage anzeigen

Frage

Was ist die Erdachse?

Antwort anzeigen

Antwort

  • beschreibt eine gedachte Linie zwischen geographischem Nord- und Südpol, um die sich die Erde dreht
Frage anzeigen

Frage

Was ist die Ursache für die Neigung der Erdachse?

Antwort anzeigen

Antwort

  • die Anziehungskräfte von Sonne, Jupiter und Saturn, die Anziehungskraft des Mondes hält die Erde allerdings bei der Neigung von 23,4°
  • die erde wurde von einem Asteroiden getroffen und kippte deshalb zu Seite, der Mond hält sie in dieser Neigung
Frage anzeigen

Frage

Wie wird die Rotation der Erde um die Sonne noch bezeichnet?

Antwort anzeigen

Antwort

  • als Ekliptik
Frage anzeigen

Frage

Wie nennt man den Punkt, an dem die Erde der Sonne am nächsten ist?

Antwort anzeigen

Antwort

Perihel

Frage anzeigen

Frage

Wie nennt man den Punkt, an dem die Erde von der Sonne am weitesten entfernt ist?


Antwort anzeigen

Antwort

Aphel

Frage anzeigen

Frage

Wie nah kann die Erde er Sonne kommen?

Antwort anzeigen

Antwort

  • ca. 147 Mio. km
Frage anzeigen

Frage

Wie weit kann die Erde von der Sonne entfernt sein?

Antwort anzeigen

Antwort

  • ca. 152 Mio. km
Frage anzeigen

Frage

Wodurch entstehen die thermischen Jahreszeiten?

Antwort anzeigen

Antwort

  • durch die Neigung der Erdachse zur Sonne
Frage anzeigen

Frage

Durch welche Hauptfaktoren werden die thermischen Jahreszeiten beeinflusst?

Antwort anzeigen

Antwort

  1. Die Energieverteilung
  2. Die Länge des Tages
  3. Die Reflexion
  4. Der Weg durch die Atmosphäre
Frage anzeigen

Frage

Wann verändert sich die Neigung der Erdachse?

Antwort anzeigen

Antwort

  • circa alle 40000 Jahre
Frage anzeigen

Frage

Um wie viel Grad verändert sich die Neigung der Erdachse alle 40000 Jahre?

Antwort anzeigen

Antwort

  • um 2,5°
Frage anzeigen

Frage

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf die Neigung der Erdachse?

Antwort anzeigen

Antwort

  • Eis schmilzt an den Polen
  • Grundwasser verringert sich in Indien und in der Region um das Kaspische Meer
  • dadurch kommt es zu einer Verlagerung der Massen und die Neigung der Erdachse könnte sich verändern
Frage anzeigen

Frage

Was sind die Folgen der Neigung der Erdachse?

Antwort anzeigen

Antwort

  • unterschiedliche Tageslängen
  • unterschiedliche Jahreszeiten
  • das Klima wird durch die Neigung der Erdachse bestimmt
  • Wechsel zwischen Eis- und Warmzeiten alle 410000 Jahre
Frage anzeigen

Frage

Was würde passieren, wenn die Erde sich um 80° neigt?

Antwort anzeigen

Antwort

  • an einigen Orten würden 80° C herrschen
  • einige Regionen würden monatelang in der Sonne liegen, während andere nur in der Dunkelheit liegen
Frage anzeigen

Frage

Wo tritt das Phänomen der Polarnacht auf? 

Antwort anzeigen

Antwort

Hinter dem Polarkreis 

Frage anzeigen

Frage

Wie lange dauert die Polarnacht? 

Antwort anzeigen

Antwort

Die Polarnacht dauert je nach Entfernung zu dem Pol mindestens einen Tag bis zu sechs Monate. 

Frage anzeigen

Frage

In welchen Ländern im Norden kann die Polarnacht auftreten? 

Antwort anzeigen

Antwort

Norwegen, Schweden, Finnland, Kanada, Russland und Grönland

Frage anzeigen

Frage

Was ist die Polarnacht?


Antwort anzeigen

Antwort

Eine Polarnacht ist ein Phänomen hinter dem Polarkreis, wobei es länger als 24h dunkel ist, weil die Sonne nicht aufgeht. 

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Polartag?


Antwort anzeigen

Antwort

Der Polartag ist ein Phänomen, bei dem die Sonne länger als 24h nicht hinter dem Horizont verschwindet. 

Frage anzeigen

Frage

Was ist der Unterschied zwischen Polartag und Polarnacht?


Antwort anzeigen

Antwort

Der Polartag findet auf der Südhalbkugel statt und die Polarnacht auf der Nordhalbkugel.

Frage anzeigen

Frage

Wodurch wird die Polarnacht verursacht? 


Antwort anzeigen

Antwort

Die Polarnacht entsteht durch die gleichbleibende Schrägstellung der Erde und dem Unterschiedlichen Sonneneinfall, da die Erde um die Sonne kreist. 

Frage anzeigen

Frage

Wie oft tritt die Polarnacht im Jahr auf?


Antwort anzeigen

Antwort

Die Polarnacht tritt an jedem Pol einmal im Jahr auf. Also zweimal insgesamt. 

Frage anzeigen

Frage

Wie oft geht die Sonne direkt am Nord- und Südpol im Jahr auf?


Antwort anzeigen

Antwort

Die Sonne geht bis zur Polarnacht/ Polartag jeden Tag auf und unter.


Frage anzeigen

Frage

Wodurch wird beeinflusst, wie lange Polarnacht herrscht? 

Antwort anzeigen

Antwort

Die Dauer der Polarnacht wird durch die Entfernung zum Pol beeinflusst. Je näher der Ort am Pol ist, desto länger ist die Polarnacht. 

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Neigung der Erdachse Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.