Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Die Räuber Klausuraufgaben

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Die Räuber Klausuraufgaben

Im Folgenden erhältst du einige Beispielaufgaben und Lösungsansätze zu Friedrich Schillers Drama "Die Räuber". Der Artikel soll dir helfen, dich sehr gut auf deine nächste Klausur vorbereiten zu können, damit du mögliche Prüfungsfragen in vollem Umfang beantworten kannst. Die Beispielaufgaben decken alle klausurrelevanten Themengebiete ab.

Die Räuber, Klausuraufgabe: Literarische Hintergründe

Was wollten die Dichter aus der Epoche des „Sturm und Drang“ mit ihren Werken erreichen? Skizzieren Sie dazu die literarische Strömung und die Wirkung der Werke. Welche Rolle spielt Shakespeare?

Lösungsansätze

  • Die Epoche des Sturm und Drang (1765–1785) knüpfte an die Empfindsamkeit an und galt als Gegenkonzept zur Aufklärung. Sie wird auch als „Geniezeit“ bezeichnet.

  • Statt der in der Aufklärung geforderten ratio (Vernunft) ist das zentrale Motiv des geistigen Schaffens der Stürmer und Dränger die emotio (Emotion).

  • In dieser Zeit fand ein kultureller Umschwung statt, da sich die junge Generation zunehmend mit den Wertvorstellungen der Älteren auseinandersetzte.

  • Die Werke der Dichter des Sturm und Drang befassten sich vor allem mit der Gefühlswelt der Protagonisten und fallen durch eine sehr gefühlsbetonte, leidenschaftliche Sprache auf (zum Beispiel emotionale Ausrufe und Satzbrüche).

  • Der Begriff der Freiheit war zu dieser Zeit sehr wichtig, da die meist jungen Autoren sich im Schildern der Ereignisse keinesfalls irgendwelchen Regeln (ob formspezifisch oder sprachlich) unterordnen sollten.

  • Der Mensch soll gegenüber bestehenden Normen rebellieren und sein Empfinden in den Vordergrund stellen.

  • Shakespeares Dramen wurden von den jungen Autoren „wiederentdeckt“, da sie in ihrer Form gegen die streng vorgegebenen Regeln der drei aristotelischen Einheiten (Handlung, Zeit und Ort) verstießen. Zusätzlich standen die Emotionen der Protagonisten in seinen Werken im Vordergrund.

Die Räuber, Klausuraufgabe: Aufbau des Dramas

Inwieweit zeigt „Die Räuber“ Züge eines klassischen 5-Akt-Schemas nach der Dramenlehre von Aristoteles? Orientieren Sie sich hierbei auch an den drei aristotelischen Einheiten.

Lösungsansätze

  • Im klassischen aristotelischen Drama bilden Ort, Zeit und Handlung (drei aristotelische Einheiten) gemeinsam eine Einheit.

  • Die Handlung erfolgt ohne Ortswechsel über einen kurzen Zeitabschnitt (etwa 24 Stunden). Es gibt nur einen Handlungsstrang und die Figuren sind allesamt dem Adel zugehörig.

  • Schiller verstößt mit Die Räuber bewusst gegen die klassische aristotelische Dramenlehre.

  • „Die Räuber“ spielt in Franken, Sachsen, in den Böhmischen Wäldern und an der Donau.

    Die Orte sind somit auseinanderliegend.

  • Die Handlung erstreckt sich laut Personenverzeichnis über „ohngefähr“ zwei Jahre.

  • Im Drama verlaufen mehrere Handlungsstränge parallel: die Handlung um Franz und die Räuberhandlung um Karl.

  • Die Hauptfiguren können dem adeligen Stand zugeordnet werden, jedoch haben Personen der bürgerlichen Schicht wichtige Funktionen, wie zum Beispiel Spiegelberg oder Hermann. Außerdem werden die Räuber als soziale Randgruppe beleuchtet, zu der auch Karl nach seiner Verbannung aus dem adeligen Stand angehört.

  • Das Stück folgt in seinem Aufbau zumeist einem klassischen 5-Akt-Schema und zeigt damit Züge eines geschlossenen Dramas. So bauen sich die Handlungen zu einem Höhepunkt am Ende des zweiten Akts auf, das retardierende Moment erfolgt im vierten Akt und am Ende tritt die Katastrophe ein, da beide Hauptfiguren zugrunde gehen.

Die Räuber, Klausuraufgabe: Sprache des Stücks

Welche anderen literarischen Strömungen lassen sich im Drama „Die Räuber“ erkennen? Wie ist die Sprache der Figuren im Werk einzuordnen?

Lösungsansätze

  • Schillers Erstlingswerk trägt auch Züge der Aufklärung und Empfindsamkeit, da literarische Epochen niemals unabhängig voneinander verlaufen – sie gehen ineinander über.

  • In der Figur des Franz Moor hat Schiller versucht, die Risiken der Epoche der Aufklärung aufzuzeigen. Die Figur handelt durch Intrige und missbraucht ihren Intellekt – pervertiert also die ratio (Vernunft) für ihre egoistischen Zwecke.

  • Die Empfindsamkeit als Vorstufe des Sturm und Drang stellt die Gefühlswelt erstmals in den Vordergrund. Die starke Frömmigkeit und Naturverbundenheit (Rückkehr zur naturhaften/väterlichen Idylle) sind typische Merkmale. Die Flucht vor gesellschaftlicher und politischer Unterdrückung wird anhand von Karl Moors Schicksal deutlich.

Die Räuber, Klausuraufgabe: Entstehungsgeschichte

Unter welchen Lebensumständen verfasste Schiller „Die Räuber“?

Lösungsansätze

  • Man geht davon aus, dass Schiller seine Arbeit an Die Räuber bereits im Jahr 1776 begann, aber erst 1780 fertig stellen und veröffentlichen konnte.
  • Währenddessen beendete er sein Medizinstudium, in welchem er sich unter anderem mit der Frage beschäftigte, in welchem Verhältnis Körper und Geist zueinanderstehen.
  • Damals hoffte er noch auf eine berufliche Zukunft als Arzt und sah sein literarisches Schaffen eher als Hobby an. Mit der Veröffentlichung von Die Räuber wollte er seine dichterische Arbeit zugleich beenden.
  • Aus politischen Gründen musste die Handlung des Stücks erheblich gekürzt werden und wurde dann 1782 uraufgeführt. Im selben Jahr veröffentlichte Schiller noch eine neue Fassung, in der er die Änderungen zurücknahm.

Die Räuber, Klausuraufgabe: Dramenanalyse

In dem Drama geht es um den Konflikt zwischen den Brüdern Karl und Franz Moor. Skizzieren Sie kurz den Verlauf des Dramas und gehen Sie dabei vor allem auf die beiden Weltanschauungen ein. Wichtig dabei sind sowohl die Unterschiede als auch Gemeinsamkeiten in den Idealen der Gebrüder Moor.

Lösungsansätze

  • Karl hat eine widerstrebende Haltung gegenüber gesellschaftlichen und auch geistlichen Institutionen – ihn charakterisiert vor allem der ausgeprägte Drang zur individuellen Freiheit.

  • In seiner Kritik an den weltlichen Verhältnissen sieht Karl die individuelle Selbstverwirklichung den gesellschaftlichen Konventionen untergeordnet. Ihn plagt eine innerliche Zerrissenheit, da er einerseits für seine Überzeugungen eintreten, andererseits in die heimatliche Idylle und Sicherheit zurückkehren möchte.

  • Die Abwendung des Vaters löst einen Wahnsinn in Karl aus; er wandelt das persönliche Unrecht mit der Rolle des Räuberhauptmanns in gesellschaftliches Unrecht um und fühlt sich als Ausgestoßener. Dennoch handelt er oft arrogant und kurzsichtig in Bezug auf die Konsequenzen seiner Aktionen. Er wendet Gewalt an, um seine Ideale durchzusetzen und erkennt nicht, dass sein Handeln als Räuberhauptmann und vor allem die Machenschaften der anderen Räuber auch unschuldige Menschen treffen. Daher könnte man ihm eine gewisse Naivität zusprechen.

  • Der jüngere Bruder Franz tritt als Gegenpol zu Karl auf, da er sich seit seiner Geburt ungeliebt fühlt. Er versucht daher durch Intrigen, seinen Bruder auszuspielen, um an das Erbe seines Vaters – des Grafen Maximilian von Moor – und an die Geliebte seines Bruders, Amalia, heranzukommen.

  • Dazu verfasst er einen hinterhältigen Plan, indem er seinen älteren Bruder beim Vater anschwärzt. Dieser glaubt die Lügen über Karl und verstößt daraufhin seinen ältesten Sohn.

  • Franz muss aus eigener Kraft seine Freiheit erreichen, welche sich auf die Unterdrückung der Untertanen stützt.

  • Er möchte als Despot über dem Gesetz stehen. Und dafür muss er seinen Vater und seinen Bruder umbringen. Beide Taten sind moralisch äußert verwerflich, doch genau diese Moral muss Franz ausschalten, um alles zu beseitigen, was ihn einschränkt.

  • Karl Moor schließt sich einer neu gegründeten Bande von Räubern an und wird deren Hauptmann. Sie halten sich mordend und plündernd hauptsächlich in den Böhmischen Wäldern auf, wobei Karl als Hauptmann immer wieder von seinem schlechten Gewissen geplagt wird und Reue für seine Taten empfindet.

  • Als er in seine Heimat zurückkehrt, erfährt er von der Intrige seines mittlerweile als Tyrann herrschenden Bruders Franz und schwört sich auf Rache ein. Währenddessen wird auch Franz von seinem schlechten Gewissen geplagt und begeht daraufhin Suizid. Aber auch Karl verliert am Ende alles – die Geschichte endet in einer Tragödie.

  • Beide Hauptfiguren versuchen, die für sie wichtige Freiheit zu erlangen. Dabei haben sie zwar unterschiedliche Herangehensweisen, lassen sich aber beide in ihrem Drang von nichts aufhalten.

Die Räuber, Klausuraufgabe: Motiv der Religion

Wie verhält es sich mit der Religion in dem Drama? Nennen Sie wichtige Stellen und bewerten Sie diese anhand des Dramenverlaufs.

Lösungsansätze

  • Das Drama erinnert an die biblische Geschichte vom verlorenen Sohn. Spiegelbergs Kommentar in der zweiten Szene des ersten Akts deutet darauf hin („Pfui, du wirst doch nicht gar den verlorenen Sohn spielen wollen.“).

  • Im Lukasevangelium beschreibt das Gleichnis die Rückkehr des jüngeren Sohns zu seinem Vater, nachdem er dessen Erbe verschwendet und zum Bettler geworden ist. Er sehnt sich nach der Rückkehr in die väterliche Obhut zurück und möchte bei diesem als Tagelöhner arbeiten. Der Vater freut sich aber so sehr über dessen Rückkehr, dass er ihn sofort bei sich aufnimmt. Der ältere Sohn, der die ganze Zeit beim Vater war, beklagt dies und wird von diesem ermahnt, sich lieber darüber zu freuen, dass der tot geglaubte jüngere Sohn zurückgekehrt ist.

  • Im Drama beeinflusst aber der jüngere Sohn die Abkehr des Vaters vom älteren. Der Vater stirbt auch an der Rückkehr des Erstgeborenen, wodurch das biblische Vorbild umgedreht wird.

  • In der zweiten Szene des zweiten Akts lässt sich der alte Graf von Moor von Amalia die Bibelstelle vorlesen, in welcher Jakob um seinen tot geglaubten Lieblingssohn Joseph trauert. Dabei lassen sich gewisse Parallelen zum moorischen Schicksal erkennen, die Franz dazu bewegen, während der Geschichte den Raum zu verlassen. Denn Josephs Brüder haben seinen Tod nur vorgetäuscht, da sie eifersüchtig auf ihn waren. In Wirklichkeit verkauften sie ihn an Fremde.

  • Im dritten Akt trifft der Pater auf die Räuberbande, um sie zur Aufgabe zu überreden. Interessant ist dabei, dass er bereits zu Beginn sagt, dass er zwar ein Vertreter der Kirche ist, aber von der mächtigen Obrigkeit geschickt wurde.

  • Somit stellt er die korrupte und verkehrte Seite der Kirche dar, die mit den Behörden zusammenarbeitet. Dies wird auch darin verdeutlicht, dass der Pater Karl in dem darauffolgenden Dialog moralisch unterlegen ist. Der Pater verurteilt zwar die Handlungen der Räuber als sündhaft, Karl Moor wirft ihm aber die Verfehlungen der Kirche vor – Abweisung der Armen, gewaltsame Missionierung und stellt damit ihren heuchlerischen Charakter fest.

  • Franz Moor erscheint im letzten Akt ein Traum vom Jüngsten Gericht. Dieser ist so intensiv, dass die Weltanschauung Franzens erste Risse bekommt. Er beginnt zu zweifeln und ruft Pastor Moser zu sich. Dieser soll ihm Beistand leisten, doch genau hier wird Franz gerichtet. Er muss erkennen, dass nicht mal er außerhalb der göttlichen Ordnung steht und sich vor Gott rechtfertigen muss.

  • Seine materialistische Weltanschauung kann gegen den christlichen Glauben nicht bestehen.

Die Räuber, Klausuraufgabe: Figurenkonstellation

Moritz Spiegelberg spielt eine wichtige Rolle in dem Drama. Dabei wird er als Gegenpart zum Räuber Moor bezeichnet. Skizzieren Sie den Handlungsverlauf in Hinsicht auf Spiegelberg kurz und stellen Sie die Figuren Karl Moor und Moritz Spiegelberg mit ihren Motiven gegenüber.

Lösungsansätze

  • Spiegelberg gibt die Idee zur Gründung der Räuberbande und ist innerhalb der Räuberhandlung Karls Gegenspieler. Er ist Jude und im Gegensatz zu Karl einfacher Herkunft.

  • Er rekrutiert jegliches Gesindel als Räuber und da er nicht als Räuberhauptmann bestimmt wurde, begeht Spiegelberg seine Taten aus Neid und Wut.

  • Zusätzlich möchte er sich an Karl rächen und plant eine Verschwörung innerhalb der Bande. Dazu versucht er, Razmann für seine Zwecke zu überzeugen.

  • Im zweiten Akt wird deutlich, wie sich die beiden Personen voneinander unterscheiden. Spiegelberg hat einen niederträchtigen und sehr gewalttätigen Charakter – er begeht seine Verbrechen aus Mordlust und prahlt mit ihnen. Damit hebt er die positiven Aspekte des Räubers Karl Moor hervor, da dieser mit seinen Taten und Handlungen im Gegensatz zu Spiegelberg für Gerechtigkeit sorgt.

  • Der Gegensatz zeigt sich auch in der Art, wie weitere Räuber von der Bande rekrutiert werden. Während Spiegelberg Verbrecher anheuert, schafft es Karl sogar, „edle“ Männer für sich zu gewinnen. Damit soll die Robin-Hood-Attitüde Karls verdeutlicht werden.

  • Dies schüchtert Spiegelberg zwar zunächst ein, doch er hält weiterhin an seinem Plan fest und wartet nur auf den richtigen Moment, um zuzuschlagen.

  • Sein Mordanschlag an Karl, welchen er zusammen mit Razmann vollziehen möchte, scheitert aber letzten Endes und Spiegelberg wird vom treuen Schweizer erstochen.

  • Sein plötzliches Ende bleibt unspektakulär, jedoch hilft er damit Karl, das eigene Schicksal und die drohende Katastrophe zu erkennen.

Die Räuber, Klausuraufgabe: Zentrale Motive

Inwiefern verkörpert Franz Moor für Schiller die Epoche der Aufklärung? Stellen Sie dazu die beiden Begriffe „emotio“ und „ratio“ gegenüber und erläutern Sie deren Wichtigkeit für den jungen Autor Schiller.

Lösungsansätze

  • Um den Vater- und Brudermord als etwas Banales und Notwendiges zur Selbstverwirklichung zu rechtfertigen, muss Franz seine Natur vollkommen unterdrücken, indem er sein Gewissen ausschaltet. Somit missbraucht er seine ratio (Vernunft) im Sinne einer Verfeinerung auf Kosten seiner emotio (Gefühle). Hier zeigt sich für Schiller die Epoche der Aufklärung in ihrer dunkelsten Form. Doch genügt es Franz Moor nicht, nur die eigene Natur zu unterdrücken. Um seine Ziele erreichen zu können, muss er den älteren Bruder über dessen Affekte steuern.

  • So sieht man im weiteren Verlauf des Dramas, wie Karl dadurch vollkommen seinen Emotionen (emotio) erliegt, indem er die Vernunft (ratio) weitestgehend ausschaltet. Damit verinnerlicht er die Eigenschaften der literarischen Epoche des Sturm und Drangs. Schiller zeigt hier also, was passiert, wenn man nur noch auf seine Gefühle hört.

  • Beide Figuren versuchen auf unterschiedliche Weise, Freiheit zu erlangen. Dabei verurteilt Schiller beide Extreme – die emotio gleichsam wie die ratio – da das Wegbleiben eines dieser beiden Pole zur Katastrophe führt.

Die Räuber, Klausuraufgabe: Charakterisierung

Analysieren Sie den Charakter Franz Moors‘ anhand des 2. Akts, 1. Szene und gehen sie besonders auf dessen Motive ein.

Lösungsansätze

  • In der vorliegenden Szene agiert Franz als Intrigant und treibt die Handlung voran.

  • Er instrumentalisiert Hermann für seine Zwecke, indem er ihm zunächst schmeichelt, anschließend aber dessen Wut auf den alten Grafen Moor und Karl ausnutzt, um den Diener gegen sie aufzuhetzen.

  • Sein Entschluss, den eigenen Vater zu töten und den älteren Bruder aus dem Weg zu räumen, wird nochmal hervorgehoben.

  • Wie sein älterer Bruder möchte sich auch Franz Moor in seinem Streben nach der großen Tat von nichts und niemandem aufhalten lassen.

  • Dazu fasst er den Plan, seinen älteren Bruder für tot erklären zu lassen und dem Vater dafür die Schuld zuzuschieben.

  • Es fällt auf, dass sich Franz in seinem Monolog vor allem mit der Wechselwirkung zwischen Körper und Geist beschäftigt. Für ihn hat der Geist – trotz seiner materialistischen Weltanschauung – Einfluss auf den Körper, weswegen er auch auf psychologische Kriegsführung zurückgreift.

  • Hier verwendet der Autor eine Fußnote, was für ein Drama untypisch ist. In dieser wird auf eine Giftmischerin in Paris verwiesen, die den körperlichen Verfall eines Menschen vorhersagen kann.

  • Man kann nicht genau sagen, ob es sich um einen Text von Franz, oder vom Autor handelt – die Nähe zu medizinischen Fachkenntnissen soll aber dadurch verdeutlicht werden.

  • Durch die Verwendung von bestimmten medizinischen Begriffen wird deutlich, dass Franz nicht nur ein wissenschaftlicher Kopf, sondern zusätzlich ein gebildeter Mensch ist.

  • Gleichzeitig ist er aber auch ein Mörder, der keine Reue empfindet.

Die Räuber, Klausuraufgabe: Szenenanalyse

Analysieren Sie Karl Moors‘ Monolog im 4. Akt, 5. Szene. Gehen Sie dabei kurz auf inhaltliche und sprachliche Gesichtspunkte ein.

Lösungsansätze

  • In dieser Szene geht es um Karl Moors Reuegefühle und seine Überlegungen, Selbstmord zu begehen.

  • Der Monolog ist in vier Abschnitte gegliedert, wobei im ersten Abschnitt die Sinnlosigkeit, die Karl empfindet, ausgedrückt werden soll. Die Stimmung ist nihilistisch geprägt – Karl betrachtet das Leben als „schales Marionettenspiel“ und fühlt sich damit als leblose Puppe.

  • Er überlegt sogar „die Pistole vors Gesicht haltend“, sein Leben zu beenden.

  • Er hat es nicht geschafft „glücklich“ zu sein und gibt der „göttlichen Harmonie“ die Schuld, da sie ihm dies zu verwehren scheint.

  • Im zweiten Abschnitt wird zusätzlich klar, dass Karl von den „Geistern“ seiner „Erwürgten“ gequält wird. Die Opfer seiner Taten werden ihm beim Jüngsten Gericht gegenüberstehen, jedoch versichert er, dass er darübersteht und keine Angst hat. Damit belügt er sich selbst, da durch die Regieanweisung („heftig zitternd“) klar wird, dass ihn der Gedanke an diese Konfrontation beunruhigt.

  • Karl vergleicht sich selbst mit dem Ochsen des Perillus und damit als Werkzeug der Gerechtigkeit. Laut Legende goss Perillus dem Herrscher Phalaris von Agrigent einen Ochsen aus Erz. Der Innenraum war hohl und sollte dazu dienen, Verbrecher bei lebendigem Leibe zu verbrennen.

  • Karls Mitleid für sich selbst ist stärker als das Mitleid für seine Opfer, da er die Menschheit in seinem Bauche „braten“ sieht.

  • Er scheint ein Werkzeug einer höheren Macht zu sein, welches die Menschen in Schrecken versetzt.

  • Im dritten Abschnitt ist er nun kurz davor, sich mit der Pistole das Leben zu nehmen. Ihn verunsichert aber die Ungewissheit über ein Leben nach dem Tod. Dies signalisiert Karl mit der Frage, wie die „Behausung der ewigen Nacht“ aussehen wird. Aber auch seine Einsamkeit wird deutlich durch die Aussage „Ich bin mein Himmel und meine Hölle“.

  • Im letzten Abschnitt des Monologs macht er sich erneut Gedanken über ein Leben nach dem Tod, da er der Meinung ist, dass ihn „einsame Nacht“, „ewige Wüste“ und „schweigende Öde“ umgeben werden.

  • Das passt zu seinem Weltbild und seiner isolierten Existenz, weswegen er dann nochmals die Pistole nachlädt, um dann aber wieder nicht abzudrücken. Sein Stolz überzeugt ihn aber davon, sein Elend zu ertragen, weswegen er dann die Pistole wegwirft und sich seinem Schicksal fügt.

  • Die Kernfrage in Karls Monolog dreht sich um die Freiheit des Menschen. Wie frei ist er wirklich? Hier treffen Nihilismus auf moralische Selbstbehauptung.

  • Nach Karls Entscheidung kann derjenige Freiheit erlangen, der sein Schicksal erduldet. Und zwar nicht aus einem Zwang heraus, sondern aus eigener Entscheidung.

Die Räuber, Klausuraufgabe: Interpretationsansätze

Beurteilen Sie das DramaDie Räuber“. Welche Interpretationsansätze lassen sich hierbei erkennen und wieso? Gehen Sie kurz auf die Wichtigsten ein.

Lösungsansätze

  • Für eine thematische Interpretation des Dramas bietet sich die Deutung gesellschaftlicher, politischer, aber auch religiöser Aussagen an.

  • So kann man das Werk als jugendliche Rebellion gegen die feudale Ordnung der patriarchalischen Gesellschaft sehen.

  • Leitmotive und Leitthemen betreffen zum Beispiel den Freiheitsgedanken und die Auseinandersetzung mit den Idealen der Aufklärung und des Sturm und Drang (emotio versus ratio) in Form des Konflikts der beiden Brüder.

  • Das Gleichnis vom verlorenen Sohn und die Geschichte von Jakob und Joseph bieten biblische Modelle familiärer Konflikte.

Die Räuber, Klausuraufgabe: Dramenrezeption

Warum war das Werk damals so beliebt und ist für die heutige Zeit noch von Bedeutung? Formulieren Sie ihre eigene Einschätzung.

Lösungsansätze

  • Die Freiheitsbestrebungen von Karl Moor standen damals stellvertretend für eine junge Generation, welche, die ihrer Ansicht nach, veraltete Gesellschaftsordnung nicht mehr akzeptierte und sich gegen die alte Vaterordnung auflehnte.

  • Dadurch polarisierte das Stück bei seiner Erstaufführung 1782 und wurde ein großer Erfolg.

  • Die Freiheit ist ein zentraler Begriff der Menschheitsgeschichte. Zahlreiche Intellektuelle und Gebildete befassten sich in ihren Werken und Abhandlungen bereits im 18. Jahrhundert kritisch mit dieser gedanklichen Einheit und versuchten die Freiheit zu definieren – so auch Schiller.

  • Schiller entwickelt eine Theorie, welche er auf gesellschaftliche und politische Verhältnisse stützt – dabei sind die beiden Begrifflichkeiten emotio und ratio für ihn elementar.

  • Nur eine Harmonie, ein Gleichgewicht zwischen den beiden Polen kann zur vollkommenen Freiheit führen.

  • Die Französische Revolution gilt als ein wichtiges historisches Ereignis, als ein Paradebeispiel für die Durchsetzung der Ideale der Aufklärung. Ihr Ziel war – neben der Durchsetzung der Gleichheit und Brüderlichkeit – vor allem die Freiheit. So scheint dieser Begriff seitdem nicht an Aktualität abgenommen zu haben und ist noch heute Thema des Diskurses.

60%

der Nutzer schaffen das Die Räuber Klausuraufgaben Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.