Werkvertrag Studium

Du stehst vor der Herausforderung, das Thema Werkvertrag zu verstehen? Dieser Artikel bietet eine umfassende und leicht verständliche Erklärung, die von den grundlegenden Aspekten des Werkvertragsrechts bis hin zu praktischen Beispielen und juristischen Fallbearbeitungen reicht. Ideal für Studierende der Rechtswissenschaften oder für jeden, der sich aus beruflichen Gründen mit dem Thema Werkvertrag auseinandersetzen muss.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Werkvertrag Studium

Werkvertrag Studium

Du stehst vor der Herausforderung, das Thema Werkvertrag zu verstehen? Dieser Artikel bietet eine umfassende und leicht verständliche Erklärung, die von den grundlegenden Aspekten des Werkvertragsrechts bis hin zu praktischen Beispielen und juristischen Fallbearbeitungen reicht. Ideal für Studierende der Rechtswissenschaften oder für jeden, der sich aus beruflichen Gründen mit dem Thema Werkvertrag auseinandersetzen muss.

Werkvertrag Definition: Was ist ein Werkvertrag?

Wie dir vielleicht schon aufgefallen ist, handelt es sich bei einem Werkvertrag also um einen spezifischen Vertragstyp, der einige besondere Merkmale aufweist. Laut § 631 BGB ist ein Werkvertrag ein Vertrag, durch den sich eine Partei zur Herstellung eines individuell bestimmten Werks gegen Zahlung einer Vergütung verpflichtet.

§ 631 BGB: Bei einem Werkvertrag wird die Herstellung des versprochenen Werkes gegen Zahlung einer Vergütung geschuldet. Die Herstellung kann sowohl durch die Verbindung, die Bearbeitung oder die Verarbeitung von Stoffen, als auch ohne Stoffe erfolgen.

Somit ist nicht nur die physische Produktion eines Werkes als Werkvertrag anzusehen, sondern auch Dienstleistungen oder die Durchführung einer bestimmten Tätigkeit können unter diese Definition fallen.

Grundlagen des Werkvertrags im Zivilrecht

Im Kern handelt es sich bei einem Werkvertrag um eine Vereinbarung zwischen mindestens zwei Parteien (dem Werkvertragsnehmer und dem Werkvertragssteller), bei der ein bestimmtes Werk gegen Bezahlung erstellt wird. Dieses "Werk" kann von der Herstellung eines physischen Produkts bis zur Erbringung einer Dienstleistung reichen.

  • Vertragsgegenstand: Dies ist das "Werk" selbst, das erstellt werden soll. Es kann sich um ein materielles Produkt oder eine immaterielle Dienstleistung handeln.
  • Vergütung: Dies ist die Zahlung, die der Werkvertragsnehmer für die Herstellung des Werkes erhält.
  • Werkvertragsgeber: Dies ist die Partei, die den Vertrag schließt, um ein Werk zu erstellen.
  • Werkvertragsnehmer: Dies ist die Partei, die das Werk erstellt.

Werkvertrag: Ein Werkvertrag ist ein Vertrag, bei dem sich eine Partei (der Unternehmer) zur Herstellung des vereinbarten Werkes und die andere Partei (der Besteller) zur Entrichtung der vereinbarten Vergütung verpflichtet.

Du kannst dir vielleicht fragen, wie sich der Werkvertrag von anderen Vertragsformen unterscheidet, z.B. dem Dienstvertrag. Der wichtigste Unterschied liegt in der Verpflichtung des Unternehmers: Im Werkvertrag ist das Ziel die Herstellung eines konkreten Werkes, während es bei einem Dienstvertrag eher um die regelmäßige Erbringung einer Leistung geht.

Verständliche Beispiele für einen Werkvertrag

Um das Konzept des Werkvertrags besser verstehen zu können, könnten dir einige alltägliche Beispiele helfen. Wenn du z.B. deinen Friseur besuchst, um deine Haare schneiden zu lassen, handelt es sich dabei um einen Werkvertrag. Die Herstellung des "Werkes" ist in diesem Fall der neue Haarschnitt. Ähnliche Beispiele wären der Besuch in der Autowerkstatt, wo eine Reparatur durchgeführt wird oder der Kauf einer maßgeschneiderten Küche, bei der eine individuelle Planung und Umsetzung erfolgt. Auch die Anfertigung einer Webseite durch einen Webdesigner oder die Entwicklung einer Software durch einen Programmierer wären Beispiele für Werkverträge.

Der Werkvertrag im BGB

Besonders wichtig für jeden Jurastudenten und auch für Nicht-Juristen ist das Verständnis der gesetzlichen Regelungen und unterschiedlichen Vertragsformen, die sich auf Werkverträge beziehen. Da das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) die Hauptquelle für das deutsche Zivilrecht ist, bildet es auch den rechtlichen Rahmen für den Werkvertrag.

Im BGB ist das Werkvertragsrecht in den §§ 631 bis 651 geregelt. Es legt die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien fest und definiert, was ein Werkvertrag ist. Laut § 631 BGB ist ein Werkvertrag ein Vertrag, bei dem sich eine Partei (der Unternehmer) zur Herstellung des vereinbarten Werkes und die andere Partei (der Besteller) zur Entrichtung der vereinbarten Vergütung verpflichtet.

Rechtlich gesehen enthält der Werkvertrag im Wesentlichen zwei wesentliche Verpflichtungen: Erstens die Verpflichtung des Unternehmers, das vereinbarte Werk zu erstellen und zweitens die Verpflichtung des Bestellers, die vereinbarte Vergütung dafür zu entrichten.

§ 631 BGB: Bei einem Werkvertrag wird die Herstellung des versprochenen Werkes gegen Zahlung einer Vergütung geschuldet. Die Herstellung kann sowohl durch die Verbindung, die Bearbeitung oder die Verarbeitung von Stoffen, als auch ohne Stoffe erfolgen.

Ein gutes Beispiel für die gesetzlichen Regelungen im Werkvertragsrecht ist der Rücktritt vom Werkvertrag. Laut § 649 BGB hat der Besteller das Recht, den Vertrag jederzeit bis zur Vollendung des Werkes zu kündigen. Der Unternehmer hat dann Anrecht auf die vereinbarte Vergütung, muss sich jedoch dasjenige anrechnen lassen, was er infolge der Aufhebung des Vertrags an Aufwendungen erspart oder durch anderweitige Verwendung seiner Arbeitskraft erwirbt oder zu erwerben absichtlich unterlässt.

Unstandardisierte und standardisierte Werkverträge

Beim Werkvertragsrecht wird weiterhin zwischen unstandardisierten und standardisierten Werkverträgen unterschieden. Bei unstandardisierten Werkverträgen wird das Erzeugnis individuell nach den Wünschen und Spezifikationen des Bestellers angefertigt. Standardisierte Werkverträge hingegen beziehen sich auf standardisierte Produkte oder Dienstleistungen, die ohne spezifische individuelle Anpassungen produziert oder erbracht werden.

Unstandardisierter Werkvertrag: Ein unstandardisierter Werkvertrag ist ein Vertrag, bei dem das zu schaffende Werk spezifisch an die individuellen Bedürfnisse oder Wünsche des Bestellers angepasst wird.

Was sind beispielhafte Unterschiede?

Hauptunterschied zwischen unstandardisierten und standardisierten Werkverträgen ist der Grad der individuellen Anpassung des Werkes. Während bei unstandardisierten Werkverträgen das Werk speziell nach den individuellen Wünschen des Bestellers gefertigt wird, handelt es sich bei standardisierten Werkverträgen um standardisierte Leistungen oder Produkte, die ohne spezifische Anpassungen hergestellt oder erbracht werden.

Ein Beispiel für einen standardisierten Werkvertrag wäre der Kauf eines Computers in einem Elektronikgeschäft. Der Käufer hat hier nur einen eingeschränkten Einfluss auf die Spezifikationen des Produktes. Ein unstandardisierter Werkvertrag wäre hingegen der Auftrag an einen Schreiner, einen individuell gestalteten Schrank herzustellen. In diesem Fall kann der Käufer jedes Detail des Produktes genau nach seinen Wünschen gestalten und hat somit einen wesentlich größeren Einfluss auf die Endgestaltung des Werkes.

Es ist wichtig zu verstehen, dass sowohl unstandardisierte als auch standardisierte Werkverträge ihre spezifischen Vor- und Nachteile haben und je nach Situation und Anforderungen des Bestellers geeignet sein können.

Kündigung und Verjährung im Werkvertrag

Die Kündigung und Verjährung sind zwei wesentlich Aspekte im Werkvertragsrecht, die verschiedene Möglichkeiten und Einschränkungen für die Vertragsparteien hervorbringen. Beiden Aspekten liegt eine bedeutende Rechtsprechung zugrunde, die es zu verstehen gilt.

Wie erfolgt die Kündigung eines Werkvertrags?

Die Kündigung eines Werkvertrags ist in bestimmten Situationen möglich und kann durch beide Vertragsparteien erfolgen. Laut § 648 BGB kann der Besteller den Vertrag jederzeit bis zur Fertigstellung des Werkes kündigen. Dabei ist zu beachten, dass der Besteller verpflichtet ist, die vereinbarte Vergütung zu zahlen, muss sich jedoch dasjenige anrechnen lassen, was der Unternehmer infolge der Kündigung an Aufwendungen erspart oder anderweitig erwirbt.

Darüber hinaus hat auch der Unternehmer die Möglichkeit, den Vertrag zu kündigen. Voraussetzung dafür ist aber ein wichtiger Grund, wie z.B. Gerichtsverfahren, Liquiditätsschwierigkeiten oder gravierende Meinungsunterschiede mit dem Besteller. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und sollte einen Kündigungsgrund enthalten.

Rechte und Pflichten bei der Kündigung eines Werkvertrags

Die Kündigung eines Werkvertrags hat sowohl für den Besteller als auch für den Unternehmer unterschiedliche Rechte und Pflichten zur Folge.

  • Besteller: Der Besteller hat das Recht, den Werkvertrag jederzeit bis zur Fertigstellung des Werkes zu kündigen. Allerdings ist er verpflichtet, die vereinbarte Vergütung zu zahlen. Er muss sich jedoch dasjenige anrechnen lassen, was der Unternehmer durch die Kündigung an Aufwendungen erspart oder durch anderweitige Verwendung seiner Arbeitskraft erwirbt (§ 649 BGB).
  • Unternehmer: Der Unternehmer hat das Recht die Kündigung des Vertrags zu verlangen, wenn ihm ein Verbleiben im Vertrag aufgrund eines wichtigen Grundes nicht zumutbar ist. Er kann die vereinbarte Vergütung abzüglich der ersparten Aufwendungen verlangen.

In beiden Fällen sollte eine Kündigung immer schriftlich erfolgen, um Nachweisschwierigkeiten zu vermeiden.

Verjährungsfristen im Werkvertragsrecht

Im Werkvertragsrecht gelten spezielle Verjährungsfristen, die sich von denen in anderen Rechtsgebieten unterscheiden. Die allgemeine Verjährungsfrist beträgt gemäß § 634a BGB zwei Jahre ab Abnahme des Werkes.

Bei Bauwerken und Sachen, die entsprechend ihrer üblichen Verwendungsweise für ein Bauwerk verwendet werden und dessen Mangelhaftigkeit verursacht haben, beträgt die Verjährungsfrist fünf Jahre. Darüber hinaus gelten besondere Verjährungsfristen für arglistig verschwiegene Mängel und für Ansprüche aufgrund von Rechtsmängeln, die im Gutglaubensschutz verankert sind.

Was passiert bei der Verjährung eines Werkvertrags?

Die Verjährung eines Werkvertrags hat zur Folge, dass der Besteller seine Mängelrechte nicht mehr geltend machen kann. Dies bedeutet, dass er die Nachbesserung, die Herstellung eines neuen Werkes oder Schadensersatz nicht mehr verlangen kann.

Gleichzeitig bedeutet dies jedoch nicht, dass der Unternehmer von seinen Pflichten befreit ist. Auch nach Eintritt der Verjährung ist der Unternehmer zur Mängelbeseitigung verpflichtet, sofern der Mangel bereits vor Eintritt der Verjährung aufgetreten ist und der Besteller diese Mängel rechtzeitig gerügt hat.

Jedoch gibt es Ausnahmen von dieser Regel: Wenn der Unternehmer den Mangel arglistig verschwiegen hat oder eine Garantie für die Beschaffenheit des Werkes übernommen hat, kann die Verjährung gehemmt sein.

Praktische Aspekte im Umgang mit dem Werkvertrag

In der Praxis sind Werkverträge ein wichtiger Bestandteil im Geschäftsverkehr, besonders in den Bereichen Produktion, Bau und Dienstleistungen. Dabei können diverse Fragestellungen und Probleme auftauchen, wie die Rückabwicklung von Werkverträgen oder die Durchsetzung von Rechten bei Streitigkeiten.

Kann ein Werkvertrag rückgängig gemacht werden?

Das Rückgängigmachen eines Werkvertrags ist grundsätzlich möglich, allerdings nicht unkompliziert. Zunächst hat der Besteller gemäß § 649 BGB das Recht, den Werkvertrag jederzeit zu kündigen. Die Kündigung führt jedoch nur zur Beendigung des Vertrags, nicht zur Rückabwicklung.

Wenn der Vertrag rückabgewickelt werden soll - also in einen Zustand versetzt werden soll, als ob der Vertrag nie geschlossen worden wäre - müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Dies kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn der Vertrag wegen Täuschung, Drohung oder Irrtum angefochten wird oder wenn ein beiderseitiger Leistungsaustausch vorliegt und der Unternehmer seine Leistung nicht ordnungsgemäß erbracht hat.

Im Allgemeinen gilt, dass eine Rückabwicklung nur dann in Betracht kommt, wenn entweder ein Mangel am Werk vorliegt, der nicht behoben werden kann oder wenn der Besteller den Vertrag aus rechtlich anerkannten Gründen anficht. Im Fall einer fachgerechten Mängelbeseitigung durch den Unternehmer hat der Besteller keinen Anspruch auf Rückabwicklung des Vertrags.

Wenn beispielsweise ein Bauunternehmen ein Haus baut und dabei erhebliche Baumängel auftreten, kann der Käufer den Rücktritt vom Vertrag erklären, wenn die Mängel nicht behoben werden können oder wenn das Bauunternehmen die Mängelbeseitigung verweigert. In diesem Fall kann der Käufer die Rückzahlung des Kaufpreises verlangen und das Bauunternehmen muss das Haus zurücknehmen.

Welche Rechtsschutzmöglichkeiten gibt es bei Streitigkeiten?

Bei Streitigkeiten im Zusammenhang mit einem Werkvertrag sind verschiedene Rechtsschutzmöglichkeiten vorhanden, wie z.B. die außergerichtliche Streitbeilegung, die gerichtliche Geltendmachung von Mängelrechten oder die Inanspruchnahme von Gewährleistungsansprüchen.

  • Außergerichtliche Streitbeilegung: Bevor ein Rechtsstreit vor Gericht geht, kann versucht werden, die Streitigkeit außergerichtlich zu klären. Dies kann durch Verhandlungen, Mediation oder Schlichtung geschehen.
  • Gerichtliche Geltendmachung von Mängelrechten: Der Besteller kann seine Mängelrechte (Nachbesserung, Neufertigung, Minderung, Rücktritt) auch gerichtlich geltend machen. Dafür ist in der Regel ein selbstständiger Beweis oder ein gerichtliches Sachverständigengutachten erforderlich.
  • Gewährleistungsansprüche: Wenn ein Mangel am Werk vorliegt, kann der Besteller Gewährleistungsansprüche geltend machen. Hierzu gehören unter anderem Ansprüche auf Mangelbeseitigung, Neulieferung, Minderung des Werklohns oder Schadensersatz.

Die Wahl der richtigen Rechtsschutzmöglichkeit hängt im Wesentlichen von den konkreten Umständen des Einzelfalls ab. Es empfiehlt sich daher, im Streitfall rechtlichen Rat einzuholen.

Nicht selten wird empfohlen, zunächst den Weg der außergerichtlichen Streitbeilegung zu gehen. Dies kann nicht nur kostengünstiger sein, sondern auch eine langwierige rechtliche Auseinandersetzung vermeiden. Sollte eine gütliche Einigung nicht möglich sein, ist der Weg vor das Gericht oft unvermeidbar.

Prüfungsschema und Fallbearbeitung zum Werkvertrag in Jura

Ein zentraler Baustein im Jurastudium ist die Bearbeitung von theoretischen Fällen. Dabei spielen Werkverträge eine bedeutende Rolle, nicht zuletzt, weil sie in vielen Rechtsbereichen vorkommen. Das systematische Vorgehen bei der Bearbeitung dieser Fälle folgt einem bestimmten Prüfungsschema, das wir im Folgenden genauer betrachten wollen.

Wie bearbeitet man einen theoretischen Fall zum Thema Werkvertrag?

Die Bearbeitung eines Falls zum Thema Werkvertrag setzt zu allererst voraus, dass du den Sachverhalt sorgfältig liest und verstehst. Es ist wichtig, dass du die relevanten Details aus dem Sachverhalt herausfilterst und geordnet darstellst. Bei einem Werkvertrag sind insbesondere Aspekte wie Leistungspflichten, Mängel und etwaige Kündigungen relevant.

Eine gute Methode, um den Sachverhalt systematisch zu analysieren, ist die Erstellung einer Zusammenfassung der wesentlichen Fakten. Dabei kann dir die Erstellung einer sogenannten "Kurzformel" helfen. Eine Kurzformel besteht aus einem Konditionalsatz, der den Rechtsstreit auf einen Kernproblem reduziert. Damit kannst du jede Kernfrage auf den Punkt bringen.

Nach der Analyse des Sachverhalts folgt die rechtliche Prüfung. Dabei gehst du systematisch nach einem bestimmten Schema vor, dem sogenannten Prüfungsschema. Im Falle des Werkvertrags wendest du die Regelungen des Werkvertragsrechts an, vor allem die Paragraphen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

Das Prüfungsschema dient dazu, die rechtlichen Fragen systematisch zu beantworten und keine wichtigen Aspekte zu übersehen. Es setzt sich aus verschiedenen Prüfungspunkten zusammen, die je nach Fall variieren können. Bei Werkverträgen umfasst das Prüfungsschema beispielsweise die Fragen, ob ein Werkvertrag vorliegt, ob eine Leistungspflicht besteht, ob ein Mangel vorliegt und ob Rechte wegen eines Mangels geltend gemacht werden können.

Besonders wichtig ist es, bei der rechtlichen Prüfung immer auf die konkrete Fragestellung einzugehen und das Ergebnis klar zu formulieren. Vermeide es, nur allgemeine rechtliche Ausführungen zu machen, die nicht auf den konkreten Fall bezogen sind. Du kannst dabei auch auf bisher Erlerntes aufbauen und musst nicht jede Regel nochmals komplett ausführen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Bearbeitung von Werkvertragsfällen in Jura

Um einen Werkvertragsfall in Jura erfolgreich zu bearbeiten, kannst du einer Schritt-für-Schritt-Anleitung folgen. Diese orientiert sich an dem oben beschriebenen Prüfungsschema und beinhaltet folgenden Schritte:

  1. Sorgfältiges Lesen: Lies den Sachverhalt sorgfältig durch und lege dabei besonderes Augenmerk auf Details, die für Werkverträge rechtlich relevant sind.
  2. Sachverhaltsanalyse: Filtere die relevanten Details aus dem Sachverhalt heraus und erstelle eine Zusammenfassung der wesentlichen Fakten.
  3. Fragestellung formulieren: Versuche herauszufinden, welche juristische Frage hinter dem Sachverhalt steckt und fasse diese in einer "Kurzformel" zusammen.
  4. Rechtliche Prüfung: Gehe nun zur rechtlichen Prüfung über. Dabei folgst du dem entsprechenden Prüfungsschema.
  5. Gutachtenstil: Schreibe deine Ausarbeitung in Gutachtenstil. Wende die erlernten juristischen Methoden an und begründe deine Ausführungen.
  6. Ergebnis klar formulieren: Formuliere zum Schluss das Ergebnis deiner Analyse klar und eindeutig. Vermeide es, das Ergebnis in der Luft hängen zu lassen.

Denke daran, dass die Bearbeitung von juristischen Fällen Übung erfordert. Je mehr Fälle du bearbeitest, desto routinierter wirst du dabei. Nutze auch die Möglichkeiten, die dir dein Studium bietet, um Feedback zu deinen Ausarbeitungen zu bekommen.

An einem praktischen Beispiel sieht das so aus: Angenommen, die Aufgabe ist es, einen Fall zu bearbeiten, in dem ein Besteller ein Bauunternehmen mit dem Bau eines Einfamilienhauses beauftragt hat. Dabei treten jedoch Mängel auf, und der Besteller möchte nun den Vertrag kündigen. In diesem Fall könnte die Kurzformel lauten: "Kann der Besteller den Werkvertrag kündigen, wenn Mängel am Bauwerk auftreten?" Du würdest dann die relevanten Fakten sammeln, die rechtliche Frage analysieren und die entsprechenden Regeln anwenden. Am Ende formulierst du das Ergebnis deiner Prüfung klar und deutlich.

Werkvertrag - Das Wichtigste

  • Definition eines Werkvertrages: ein Vertrag, bei dem ein Unternehmer sich zur Herstellung eines vereinbarten Werkes verpflichtet und der Besteller zur Entrichtung der vereinbarten Vergütung. Dies kann neben physischer Produktion auch Dienstleistungen oder bestimmte Tätigkeiten umfassen.
  • Beispiele für Werkverträge: Besuch beim Friseur, Autoreparatur, Kauf einer maßgeschneiderten Küche, Anfertigung einer Webseite durch einen Webdesigner, Softwareentwicklung durch einen Programmierer.
  • Werkvertragsrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB): §§ 631 bis 651 regeln die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien.
  • Unstandardisierte und standardisierte Werkverträge: Unterschied liegt im Grad der individuellen Anpassung des Werkes.
  • Kündigung und Verjährung im Werkvertragsrecht: der Besteller kann den Vertrag laut § 648 BGB jederzeit bis zur Fertigstellung des Werkes kündigen; die allgemeine Verjährungsfrist beträgt gemäß § 634a BGB zwei Jahre ab Abnahme des Werkes.
  • Praktische Aspekte des Werkvertrages: Möglichkeit der Rückabwicklung von Werkverträgen, außergerichtliche und gerichtliche Rechtsschutzmöglichkeiten bei Streitigkeiten, Bearbeitung von theoretischen Fällen im Rahmen des Jurastudiums.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Werkvertrag Studium

Die Merkmale eines Werkvertrags sind: Herstellung oder Veränderung einer individuell vereinbarten Sache oder eines bestimmten Erfolgs, die geschuldete Leistung ist ein konkreter Arbeitserfolg und nicht der Arbeitsaufwand, der Werkunternehmer hat Gestaltungsfreiheit bei der Herstellung und der Vertragspartner schuldet eine Vergütung.

Ein Werkvertrag ermöglicht eine klare Definition und Abgrenzung von Leistungen, Kosten und Fristen. Er bietet rechtliche Sicherheit durch gesetzliche Regelungen zu Gewährleistung und Haftung. Der Auftraggeber erhält ein konkretes Arbeitsergebnis und zahlt nur bei Abnahme.

Der Hauptunterschied liegt in den Verpflichtungen: Bei einem Arbeitsvertrag verpflichtet sich der Arbeitnehmer zur Leistung der Arbeitszeit und steht unter Weisungen des Arbeitgebers (Dienstverhältnis), während bei einem Werkvertrag der Unternehmer ein konkretes Ergebnis schuldet (Werk), ohne dabei Weisungen zu unterliegen.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was bedeutet 'Rücknahme' im öffentlichen Recht?

Was geschieht im Falle einer Rücknahme eines Verwaltungsaktes?

Was ist der Unterschied zwischen einer Rücknahme und einem Widerruf im öffentlichen Recht?

Weiter
Mehr zum ThemaZivilrecht

Was sind die Hauptkomponenten eines Werkvertrags?

Die Hauptkomponenten eines Werkvertrags sind der Vertragsgegenstand, die Vergütung, der Werkvertragsgeber und der Werkvertragsnehmer.

Wie unterscheidet sich ein Werkvertrag von einem Dienstvertrag?

Im Werkvertrag ist das Ziel die Herstellung eines konkreten Werkes, während es bei einem Dienstvertrag eher um die regelmäßige Erbringung einer Leistung geht.

Was ist der wesentliche Inhalt eines Werkvertrages gemäß BGB?

Der wesentliche Inhalt eines Werkvertrags gemäß BGB besteht darin, dass sich eine Partei, der Unternehmer, verpflichtet, das vereinbarte Werk zu erstellen und die andere Partei, der Besteller, sich zur Entrichtung der vereinbarten Vergütung verpflichtet.

Was ist der Unterschied zwischen unstandardisierten und standardisierten Werkverträgen?

Bei unstandardisierten Werkverträgen wird das Werk individuell nach den Wünschen des Bestellers gefertigt. Standardisierte Werkverträge beziehen sich auf standardisierte Produkte oder Dienstleistungen, die ohne individuelle Anpassungen erbracht werden.

Wie kann ein Besteller eines Werkvertrags den Vertrag kündigen?

Der Besteller hat laut § 648 BGB das Recht, den Werkvertrag jederzeit bis zur Fertigstellung des Werkes zu kündigen. Er ist jedoch verpflichtet, die vereinbarte Vergütung zu zahlen und muss sich das anrechnen lassen, was der Unternehmer durch die Kündigung an Aufwendungen erspart.

Wie lange ist die Verjährungsfrist im Werkvertragsrecht?

Die allgemeine Verjährungsfrist beträgt im Werkvertragsrecht nach § 634a BGB zwei Jahre ab Abnahme des Werkes. Für Bauwerke und Sachen, die für ein Bauwerk verwendet werden, beträgt die Verjährungsfrist fünf Jahre.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!