Nichtleistungskondiktion

Du wirst in diesem Artikel eine tiefgehende Besprechung über das Thema Nichtleistungskondiktion vorfinden. Er wird zuerst ein detailliertes Verständnis des Begriffs und seiner Schlüsselprinzipien liefern, mit einem speziellen Augenmerk auf 812 BGB Nichtleistungskondiktion. In leicht verständlicher Sprache erläutert er die Relevanz und Anwendung der Nichtleistungskondiktion in der Praxis. Anhand konkreter Fallbeispiele erhältst du Einblicke in reale Szenarien. Zudem wirst du dein Wissen über das Prüfungsschema der Nichtleistungskondiktion vertiefen und die Rolle der Nichtleistungskondiktion im Bereicherungsrecht verstehen.

Nichtleistungskondiktion Nichtleistungskondiktion

Erstelle Lernmaterialien über Nichtleistungskondiktion mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Definition Nichtleistungskondiktion

    In der deutschen Rechtssprache stößt du auf eine Vielzahl an Fachbegriffen, die zunächst verwirrend erscheinen können. Einer dieser Begriffe ist die Nichtleistungskondiktion, ein zentraler Terminus im Bereich des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

    Die Nichtleistungskondiktion bezieht sich auf eine rechtliche Institution, die Regelungen hinsichtlich der Rückforderung ungerechtfertigter Vorteile trifft. Ein typisches Anwendungsszenario der Nichtleistungskondiktion liegt vor, wenn eine Leistung ohne rechtlichen Grund erbracht wurde und daher zurückgefordert werden kann.

    Ein anschauliches Beispiel für eine Nichtleistungskondiktion: Du hast eine Luxusuhr bestellt und bezahlt, aber aus irgendeinem Grund wird der Kaufvertrag annulliert. Da nun der rechtliche Grund für die Zahlung wegfällt, steht dir die Rückforderung des gezahlten Kaufpreises auf Basis der Nichtleistungskondiktion zu.

    Um die Institution der Nichtleistungskondiktion vollständig zu begreifen, ist es wichtig, ihr funktionales Implementieren in das allgemeine Rechtssystem zu verstehen. Die Nichtleistungskondiktion, auch ungerechtfertigte Bereicherung genannt, ist in den §§ 812 ff. BGB kodifiziert und stellt einen der vier Wegfallgründe einer Leistung dar.

    In Verbindung mit der Nichtleistungskondiktion spricht man daher von einer Bereicherung eines Beteiligten auf Kosten des anderen, die keinen Rechtsgrund hat. Der bereichernde Vorteil kann dabei in sehr verschiedenen Formen auftreten, zum Beispiel als Sach-, Zeit- oder auch Informationsvorteil.

    Grundlage für die Durchsetzung einer Nichtleistungskondiktion ist dabei immer:

    • die Existenz einer Bereicherung auf Kosten des anderen,
    • das Fehlen eines Rechtsgrundes für diese Bereicherung und
    • die Möglichkeit des Ausgleichs.

    Als weiterführende Information könnte hierbei interessant sein, dass die Nichtleistungskondiktion nicht nur im Zivilrecht, sondern auch im öffentlichen Recht eine wichtige Rolle spielt. Ein typisches Anwendungsgebiet ist das Verwaltungsrecht: Hat jemand zum Beispiel rechtswidrig eine Leistung von der öffentlichen Hand erhalten, kann diese die Leistung unter Anwendung der Regeln der ungerechtfertigten Bereicherung zurückfordern.

    Übersicht 812 BGB Nichtleistungskondiktion

    Der Paragraph 812 BGB behandelt die Rechtsnorm der Nichtleistungskondiktion und bildet die Grundsäule dieser juristischen Institution. Der erste Absatz gestaltet sich wie folgt:

    \( § 812 Abs. 1 S. 1, 1. Alt. BGB: \)Wer durch eine Leistung oder in sonstiger Weise auf Kosten eines anderen ohne rechtlichen Grund etwas erlangt, ist zur Herausgabe verpflichtet.

    Dies verdeutlicht die Essenz der Nichtleistungskondiktion: Sobald du einen Vorteil hast, den du ohne gültigen Rechtsgrund erlangt hast und dabei ein anderer auf seine Kosten bereichert wurde, musst du diesen Vorteil herausgeben.

    Um dies zu illustrieren, stellen wir uns vor, du erhältst irrtümlich einen Betrag von 200 € auf deinem Bankkonto. Dieses Geld gehört dir eigentlich nicht, du bist also bereichert worden – und zwar auf Kosten des rechtmäßigen Inhabers. Durch die Regelungen der Nichtleistungskondiktion ist dort geregelt, dass du dieses Geld zurückzahlen musst, da du es ohne rechtlichen Grund erhalten hast.

    Nichtleistungskondiktion: Erklärung

    Das Konzept der Nichtleistungskondiktion, auch als ungerechtfertigte Bereicherung bekannt, basiert grundsätzlich auf den Prämissen des Gerechtigkeits- und Ausgleichsprinzips. Das Gerechtigkeitsprinzip wird durch das Gebot der Herausgabe der ungerechtfertigten Bereicherung gewahrt, das Ausgleichsprinzip durch die Sicherstellung einer fairen Vermögensverteilung.

    Als ungerechtfertigte Bereicherung wird jede Art von Leistung bezeichnet, die ohne rechtlichen Grund erbracht wurde und daher zurückgefordert werden kann, um eine ungerechtfertigte Vermögensverschiebung rückgängig zu machen.

    Zum Beispiel, wenn du von deinem Arbeitgeber aus Versehen einen zu hohen Lohn ausgezahlt bekommst, hast du eine Bereicherung erlangt, für die es keinen rechtlichen Grund gibt. In solchen Fällen greift die Nichtleistungskondiktion, und du bist verpflichtet, den überschüssigen Betrag zurückzugeben.

    Die Nichtleistungskondiktion ist von grundlegender Bedeutung für das Rechtssystem, da sie die Gerechtigkeit und Fairness in finanziellen Transaktionen sichert. Sie ist weitreichend und kann in vielfältigen Situationen Anwendung finden, beispielsweise bei fehlerhaften Überweisungen, unbegründeten Schenkungen und sogar bei unrechtmäßigen Steuerzahlungen.

    Eine weitere wichtige letzte Dimension der Nichtleistungskondiktion ist ihre Anwendbarkeit in Fällen von Dermächtigung. Dermächtigung, auch Entreicherung genannt, ist ein Prozess, bei dem die ungerechtfertigt bereicherte Person den erlangten Vorteil wieder verloren hat. In solchen Fällen kann eine Rückforderung durch den Bereicherungsgläubiger unter bestimmten Umständen ausgeschlossen sein.

    Praxis: Nichtleistungskondiktion

    In der Praxis ist die Nichtleistungskondiktion ein wichtiges Mittel zur Wiederherstellung eines ausgeglichenen Vermögensstandes. Im Kern geht es darum, ungerechtfertigte Vermögensverschiebungen rückgängig zu machen. Es können verschiedenste Bereicherungen auftreten, wie z.B. eine Geldzahlung, die Überlassung einer Sache, eine Dienstleistung oder auch die Information eines Geschäftsgeheimnisses.

    Der Rückforderungsanspruch auf Grundlage der Nichtleistungskondiktion kann auf verschiedene Arten geltend gemacht werden. Häufig erfolgt dies durch eine sogenannte Leistungsklage. Dabei begehrt der Kläger die Rückzahlung des Geldes oder die Rückgabe der Sache.

    Wenn du beispielsweise zu Unrecht eine Überzahlung erhalten hast und diese bereits ausgegeben hast, ist es unter Umständen nicht mehr möglich oder zumutbar, den vollen Betrag zurückzugeben. In solchen Fällen kann ein Gericht unter Berücksichtigung aller Umstände eine Entscheidung über den genauen Umfang der Rückforderung treffen.

    Die Nichtleistungskondiktion ist jedoch nicht nur auf reine Rückforderungen beschränkt. Sie erlaubt auch andere Arten von Ausgleich, z. B. durch das Angebot von Dienstleistungen oder die Überlassung von Gütern im Austausch für die ungerechtfertigte Bereicherung.

    Nichtleistungskondiktion Beispiele

    Die folgenden Fallstudien zeigen, wie die Nichtleistungskondiktion in realen Situationen angewendet wird.

    In diesen Beispielen repräsentiert Person A stets denjenigen, der den ungerechtfertigten Vorteil erhält, und Person B ist derjenige, der einen Verlust erleidet.

    Beide Fallstudien betreffen alltägliche Transaktionen, die Studierenden der Rechtswissenschaften einen praktischen Bezug zur Nichtleistungskondiktion ermöglichen sollten.

    Fallbeispiel 1: Ungerechtfertigte Gehaltszahlung

    Stelle dir vor, Person A arbeitet für ein Unternehmen und erhält ein monatliches Gehalt. Der Arbeitgeber hat aus Versehen über mehrere Monate hinweg einen zu hohen Betrag auf das Konto von Person A überwiesen.

    Im übertragenen Sinne ist Person A bereichert worden, da sie mehr Gehalt erhalten hat, als ihr eigentlich vertraglich zustand. Es liegt somit eine ungerechtfertigte Bereicherung vor. Gemäß der Regelung der Nichtleistungskondiktion wäre Person A verpflichtet, den zu viel erhaltenen Betrag an den Arbeitgeber zurückzuzahlen.

    Fallbeispiel 2: Fehlüberweisung

    Ein weiteres Beispiel: Person B möchte einem Verwandten ein finanzielles Geschenk per Banküberweisung zukommen lassen. Allerdings unterläuft ihr ein Tippfehler bei der Eingabe der Kontonummer, und das Geld landet auf dem Konto von Person A.

    In diesem Szenario hat Person A erneut einen Vorteil ohne rechtlichen Grund erlangt, diesmal aufgrund des Fehlers von Person B. Wieder greifen die Bestimmungen der Nichtleistungskondiktion. Person A muss nach Kenntniserlangung der Fehlüberweisung das erhaltene Geld an Person B zurückzahlen. Dies fällt hier unter die sogenannte Herausgabe nach § 818 Abs. 1 BGB.

    Die oben geschilderten Fälle illustrieren nur zwei Beispiele von unzähligen möglichen Szenarien, in denen die Nichtleistungskondiktion relevant wird. Wichtig ist dabei immer zu beachten: das oberste Ziel ist der Ausgleich ungerechtfertigter Vorteile und die Wiederherstellung des ursprünglichen Gerechtigkeitszustandes.

    Es ist interessant zu beachten, dass in der Praxis die Nichtleistungskondiktion häufig in Zusammenhang mit der sogenannten "Condictio indebiti" steht. Dabei handelt es sich um eine spezielle Form der Kondiktion, bei der jemand etwas irrtümlich im Glauben an eine Schuld geleistet hat. In solchen Fällen hat der Empfänger grundsätzlich das Erhaltene zurückzugewähren (§ 812 I 1 Alt. 1 BGB).

    Nichtleistungskondiktion Prüfungsschema

    Um ein tiefgründiges Verständnis des Nichtleistungskondiktion Prüfungsschemaes zu entwickeln, ist es von wesentlicher Bedeutung, jeden Schritt im Detail zu untersuchen. Das Schema besteht aus verschiedenen Elementen, die alle essentiell für die korrekte Prüfung einer Nichtleistungskondiktion sind.

    Ein Prüfungsschema dient als systematischer Leitfaden für eine juristische Fallanalyse. Beim Nichtleistungskondiktion Prüfungsschema handelt es sich dabei um eine Reihe von Schritten, die zur Überprüfung genutzt werden, ob eine Leistung ohne rechtlichen Grund erfolgt ist und daher eine ungerechtfertigte Bereicherung darstellt, die rückgängig gemacht werden muss.

    Grundsätzlich umfasst das Nichtleistungskondiktion Prüfungsschema folgende Schritte:

    • Erlangung eines Vermögensvorteils
    • Auf Kosten eines anderen
    • Fehlen eines Rechtsgrundes
    • Ausschluss der Einwendung der Entreicherung
    • Anspruchsgegner

    Jedes Element des Nichtleistungskondiktion Prüfungsschemas spielt eine zentrale Rolle und hilft dabei, eine fundierte Entscheidung über das Vorliegen einer Nichtleistungskondiktion zu treffen. Es ist daher entscheidend, jedes dieser Elemente genau zu verstehen und zu wissen, wie es im Kontext eines realen Falles angewendet wird.

    Erlangung eines Vermögensvorteils: Dieses erste Element bezieht sich auf die tatsächliche Erlangung eines Vorteils, der das Vermögen des Bereicherers erhöht hat. Bei Geldzahlungen ist dieses Element meist unstrittig, es kann jedoch Diskussionen geben, wenn der erlangte Vorteil schwieriger zu quantifizieren ist.

    Angenommen, Person A erhält irrtümlich eine Überweisung von Person B. In diesem Fall wäre das erste Element des Prüfungsschemas erfüllt: Person A hat einen Vermögensvorteil erlangt.

    Auf Kosten eines anderen: Dieser Teil des Prüfungsschema prüft, ob der Vorteil von Person A auf Kosten einer anderen Person, in diesem Fall Person B, erlangt wurde. Mit anderen Worten, das Vermögen von Person B muss durch den erlangten Vorteil von Person A vermindert worden sein.

    Im oben genannten Beispiel liegt das zweite Element des Prüfungsschemas vor, da der Vermögensvorteil von Person A klarerweise auf Kosten von Person B erlangt wurde. Person B's Vermögen ist nun um den Betrag der irrtümlichen Überweisung verringert.

    Die folgenden Elemente, Fehlen eines Rechtsgrundes, Ausschluss der Einwendung der Entreicherung und Anspruchsgegner, werden im Rahmen der weiteren Prüfung untersucht, um eine endgültige Entscheidung über das Vorliegen einer Nichtleistungskondiktion zu treffen.

    Es gibt viele Nuancen und Komplexitäten, die bei einer detaillierten Untersuchung dieser Elemente auftreten können. Daher ist es wichtig, sich als Jura-Studierender eingehend mit diesen Konzepten auseinanderzusetzen und Fallstudien zu nutzen, um die Anwendung der Nichtleistungskondiktion Prüfungsschemas zu üben. Im weiteren Verlauf des Studiums wird dieses Wissen zu unverzichtbaren Instrumenten für das Verständnis komplexer rechtlicher Sachverhalte.

    Kondiktionen in Bereicherungsrecht

    Die Kondiktionen spielen eine Rolle von zentraler Bedeutung im Bereicherungsrecht. Sie dienen dazu, ungerechtfertigte Vermögensverschiebungen zu korrigieren und das Vermögen des Beteiligten auf den Stand zurückzuführen, der bestehen würde, wenn der ungerechtfertigte Vermögensvorteil nicht erlangt worden wäre. Im Bereicherungsrecht nimmt die Nichtleistungskondiktion eine besonders wichtige Stellung ein.

    Das Bereicherungsrecht, dargestellt in den §§ 812 ff BGB, ist der Teil des Zivilrechts, der die Rückabwicklung ungerechtfertigter Vermögensverschiebungen regelt. Mit anderen Worten, wenn jemand auf Kosten eines anderen eine ungerechtfertigte Bereicherung erlangt hat, schafft das Bereicherungsrecht den rechtlichen Rahmen für die Rückforderung dieser Bereicherung.

    Die Kondiktion ist unter anderem das rechtliche Mittel, das die Rückforderung dieser ungerechtfertigten Bereicherung ermöglicht. Sie dient dazu, den vor der Bereicherung bestehenden Zustand wiederherzustellen.

    Innerhalb der "Kondiktionen" nimmt die Nichtleistungskondiktion eine spezielle Position ein. Sie kommt zur Anwendung, wenn eine Leistung ohne Rechtsgrund erbracht wurde. Sie geht über den Umfang der herkömmlichen Leistungskondiktion hinaus und ermöglicht eine Rückabwicklung auch in komplexen Sachverhalten, bei denen die Leistung nicht unmittelbar vom Bereicherungsschuldner erbracht wurde.

    Wenden wir uns einem Beispiel zu: Stellen wir uns vor, dass Person A von einer Bank irrtümlich einen zu hohen Betrag auf ihr Konto überwiesen bekommt. Es gibt keinen rechtlichen Grund für diese Überweisung, da es sich um einen Fehler handelt. Hier wäre die Nichtleistungskondiktion anwendbar: Die Bank könnte die Überzahlung von Person A zurückfordern.

    Nichtleistungskondiktion and Bereicherungsrecht

    Die Verbindung zwischen der Nichtleistungskondiktion und dem Bereicherungsrecht ist klar und eindeutig: Die Nichtleistungskondiktion ist ein essentieller Bestandteil des Bereicherungsrechts und dient dazu, ungerechtfertigte Bereicherungen rückgängig zu machen. Ein Hauptzweck des Bereicherungsrechts besteht darin, ungerechtfertigte Vermögensverschiebungen rückgängig zu machen und faire Vermögensverhältnisse wiederherzustellen. Und genau hier kommt die Nichtleistungskondiktion ins Spiel.

    Die Nichtleistungskondiktion wird angewendet, wenn eine Bereicherung erlangt wurde, die auf keiner Leistung beruht. Wenn also eine Vermögensverschiebung stattgefunden hat, für die es keinen rechtlichen Grund gibt, dann führt die Nichtleistungskondiktion dazu, dass diese Bereicherung zurückgegeben werden muss.

    Wenn Person A aus unserem vorherigen Beispiel zum Beispiel einen zu hohen Betrag von einer Bank erhalten hat, dann ist die Bank um diesen Betrag ärmer und Person A um diesen Betrag reicher. Da es keinen rechtlichen Grund für diese Überweisung gibt, muss die Überzahlung zurückgeben werden. Person A hat eine Bereicherung erlangt, für die es keinen Rechtsgrund gibt, und daher kommt die Nichtleistungskondiktion zur Anwendung.

    Diese tiefere Betrachtung der Nichtleistungskondiktion im Zusammenhang mit dem Bereicherungsrecht zeigt auf, wie wichtig es ist, in der Rechtswissenschaft ein solides Verständnis für diese Begriffe und ihre Anwendungen zu haben. Ihre Kenntnis und richtiges Anwendung wird dir dabei helfen, das Bereicherungsrecht effektiv zu verstehen und anzuwenden.

    Zusammenfassend kann man sagen, dass die Nichtleistungskondiktion eine zentrale Rolle im Bereicherungsrecht spielt durch ihre Funktion, ungerechtfertigte Bereicherungen rückabzuwickeln. Es ist entscheidend, umfassendes Wissen über die Anwendungen und Nuancen dieses Bereichs des Zivilrechts zu haben, um die Konzepte der Ungerechtfertigten Bereicherung und Kondiktion vollständig zu verstehen.

    Nichtleistungskondiktion - Das Wichtigste

    • Nichtleistungskondiktion: juristischer Begriff aus dem Bürgerlichen Recht, der sich auf Fälle bezieht, in denen eine Person einen Vorteil ohne rechtlichen Grund erhält und diesen wieder zurückgeben muss.
    • Ausgleich- und Gerechtigkeitsprinzip: grundlegende Prinzipien der Nichtleistungskondiktion, die die Herausgabe von ungerechtfertigten Bereicherungen und eine faire Vermögensverteilung gewährleisten.
    • Ungerechtfertigte Bereicherung: Vermögensvorteil ohne rechtlichen Grund, der zurückgefordert werden kann.
    • 812 BGB: der Paragraph im Bürgerlichen Gesetzbuch, der die Rechtsnorm der Nichtleistungskondiktion enthält.
    • Entreicherung: Prozess, bei dem die ungerechtfertigt bereicherte Person den erlangten Vorteil wieder verloren hat, kann eine Rückforderung ausschließen.
    • Nichtleistungskondiktion Prüfungsschema: systematischer Leitfaden zur Überprüfung, ob eine Leistung ohne rechtlichen Grund erfolgt ist und daher eine ungerechtfertigte Bereicherung darstellt.
    Nichtleistungskondiktion Nichtleistungskondiktion
    Lerne mit 10 Nichtleistungskondiktion Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Nichtleistungskondiktion
    Was ist eine Nichtleistungskondiktion?
    Eine Nichtleistungskondiktion ist ein Rechtsanspruch, der sich aus dem deutschen Zivilrecht ergibt und bei dem eine Person etwas zurückfordern kann, das sie ohne rechtlichen Grund gegeben hat. Es handelt sich also um eine Rückforderung aufgrund ungerechtfertigter Bereicherung.
    Was ist der Unterschied zwischen Leistungskondiktion und Nichtleistungskondiktion?
    Die Leistungskondiktion bezieht sich auf die Rückforderung einer tatsächlich erbrachten Leistung aufgrund eines Rechtsgrundes. Die Nichtleistungskondiktion bezieht sich hingegen auf die Rückforderung einer noch nicht erbrachten, aber bereits vereinbarten und ausgeglichenen Leistung.
    Wie viele Nichtleistungskondiktionen gibt es?
    Es gibt drei Arten von Nichtleistungskondiktionen: conditio indebiti (Leistung ohne Rechtsgrund), conditio ob rem (Leistung aufgrund einer erwarteten Gegenleistung, die ausbleibt) und die conditio ob causam finitam (Leistung aufgrund eines vorläufigen Rechtsgrunds, der später wegfällt).
    Welche Voraussetzungen müssen für eine Nichtleistungskondiktion erfüllt sein?
    Für eine Nichtleistungskondiktion müssen drei Voraussetzungen erfüllt sein: Erstens, eine Leistung des Gläubigers an den Schuldner. Zweitens, das Fehlen einer Rechtsgrundlage für diese Leistung. Drittens, die Ungerechtfertigte Bereicherung des Schuldners durch die Leistung.
    Welche rechtlichen Folgen hat eine Nichtleistungskondiktion?
    Die rechtlichen Folgen einer Nichtleistungskondiktion sind in der Regel, dass der Empfänger einer ungerechtfertigten Bereicherung diese zurückgeben muss. Dies kann entweder durch Rückzahlung des Geldes oder durch Rückgabe der Sache selbst geschehen. Damit soll der vorherige Zustand wiederhergestellt werden.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was ist irreführende Werbung gemäß dem Unlauteren Wettbewerbsgesetz (UWG)?

    Welche Informationen könnten laut dem Unlauteren Wettbewerbsgesetz (UWG) irreführend sein?

    Was ist das Ziel der gesetzlichen Regelung von irreführender Werbung?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Rechtswissenschaften Lehrer

    • 13 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!