Testament BGB

In der komplexen Welt des Jura spielst du eine wichtige Rolle beim Verständnis von Sachverhalten, und das Testament BGB ist ein solcher Aspekt, dessen Bedeutung nicht übersehen werden sollte. Mit dieser detaillierten Erörterung der verschiedenen Facetten des Themas, darunter Definitionen, Auslegungen, Anfechtungen und Unterschiede zwischen verschiedenen Typen von Testamenten nach dem BGB, erhältst du ein gründliches Verständnis davon, wie das Testament BGB im deutschen Recht funktioniert. Du wirst auch über relevante Aspekte wie die Eröffnung, den formellen Prozess, den Widerruf und seine Folgen informiert. Der Schwerpunkt liegt zudem auf dem besonderen Wert des notariellen Testaments BGB. Dieser Artikel ebnet dir den Weg zur Meisterung eines weiteren juristischen Aspekts: das Testament BGB.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Testament BGB

Testament BGB

In der komplexen Welt des Jura spielst du eine wichtige Rolle beim Verständnis von Sachverhalten, und das Testament BGB ist ein solcher Aspekt, dessen Bedeutung nicht übersehen werden sollte. Mit dieser detaillierten Erörterung der verschiedenen Facetten des Themas, darunter Definitionen, Auslegungen, Anfechtungen und Unterschiede zwischen verschiedenen Typen von Testamenten nach dem BGB, erhältst du ein gründliches Verständnis davon, wie das Testament BGB im deutschen Recht funktioniert. Du wirst auch über relevante Aspekte wie die Eröffnung, den formellen Prozess, den Widerruf und seine Folgen informiert. Der Schwerpunkt liegt zudem auf dem besonderen Wert des notariellen Testaments BGB. Dieser Artikel ebnet dir den Weg zur Meisterung eines weiteren juristischen Aspekts: das Testament BGB.

Testament BGB: Definition und Merkmale

In § 1937 BGB wird dargelegt, dass ein Testament durch eine einseitige und höchstpersönliche Verfügung eine oder mehrere Personen bestimmen, denen das Vermögen nach dem Tode zufällt.

Als Testator wird die Person bezeichnet, die das Testament errichtet. Andererseits wird die Person, die durch das Testament begünstigt ist, als Erbe bezeichnet.

Bei den Merkmalen eines Testaments nach BGB stellen sich folgende Punkte heraus:
  • Es muss schriftlich verfasst werden.
  • Es sollte den vollständigen Namen und das Datum enthalten.
  • Es sollte Angaben über die Erben und den Nachlass enthalten.
  • Es muss vom Testator eigenhändig und freiwillig unterzeichnet sein.
Im Falle von Änderungen oder Annullierungen des Testaments gelten spezielle Vorschriften, die in § 2254 BGB geregelt sind.

Berliner Testament BGB und gemeinschaftliches Testament BGB

In Bezug auf das Berliner Testament und das gemeinschaftliche Testament gibt es einige Unterschiede und Gemeinsamkeiten, die zur Identifizierung beitragen.
MerkmaleBerliner TestamentGemeinschaftliches Testament
TestamentsformSchriftliches TestamentSchriftliches Testament
ErstellerEhepartner oder LebenspartnerZwei Personen unabhängig vom Familienstand
BegünstigteÜberlebender Partner, dann die KinderNach Belieben der Testatoren
BindungswirkungStarke Bindung nach dem ersten TodesfallAbhängig vom Inhalt des Testaments
Bei beiden Formen handelt es sich um schriftliche Testamente, die von mehr als einer Person errichtet werden.

Auslegung Testament BGB: Wichtige juristische Aspekte

Beim Auslegen von Testamenten geht es darum, den wirklichen Willen des Erblassers zu ermitteln. Gemäß § 2084 BGB ist der subjektive Wille des Testators maßgeblich, auch wenn er sich nicht mit dem objektiven Wortlaut deckt.

Angenommen, es steht im Testament: "Mein Haus soll mein Sohn Peter erhalten". Aber es ist bekannt, dass der Erblasser stets das Familienwohnhaus gemeint hat, wenn er "mein Haus" sagte, obwohl er mehrere Immobilien besaß. Dann würde Peter das Familienwohnhaus erhalten und nicht die anderen Immobilien.

In einigen Fällen kann die Testamentsauslegung kompliziert werden, etwa wenn der Wille des Erblassers mehrdeutig ist oder wenn sich die Umstände nach dem Erstellen des Testaments geändert haben. In solchen Fällen kann es erforderlich sein, juristischen Rat einzuholen.

Testamente erstellen und interpretieren kann eine komplexe Angelegenheit sein. Um sicherzustellen, dass du deinen Willen effektiv durchsetzt, ist es ratsam, sich juristisch beraten zu lassen.

Anfechtung Testament BGB: Ein umfassender Blick

Die Anfechtung eines Testaments ist eine rechtliche Handlung, mit der versucht wird, ein Testament ganz oder teilweise für ungültig erklären zu lassen. Diese ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) ausführlich geregelt. Dieser Vorgang ist häufig mit einer Vielzahl von Herausforderungen verbunden, nicht zuletzt wegen der gesetzlichen Anforderungen an Form und Fristen.

Anfechtung Testament BGB: Gründe und Wandlungen

Gemäß § 2078 und § 2079 BGB gibt es verschiedene Gründe, warum ein Testament angefochten werden könnte. Die möglichen Gründe richten sich stets nach den individuellen Umständen des jeweiligen Falles und erfordern in der Regel eine genaue Untersuchung. Zu den häufigsten Anfechtungsgründen gehören:

  • Ein Testament ist unwirksam, wenn der Erblasser bei der Erstellung nicht testierfähig war (§ 2229 BGB).
  • Ein Testament kann angefochten werden, wenn Einflussnahme durch Dritte nachgewiesen werden kann (§ 2232 BGB).
  • Ein weiterer Grund kann eine unzulässige Bedingung oder Auflage sein (§ 2076 BGB).

Ein Beispiel zur Veranschaulichung: Anna hat ein Testament verfasst, in dem sie ihren Neffen als Alleinerben einsetzt. Nach ihrem Tod stellt sich heraus, dass Anna zum Zeitpunkt der Testamentserrichtung unter starken Medikamenten stand und daher nicht mehr in vollem Umfang testierfähig war. In diesem Fall könnte das Testament von den übergangenen Erben angefochten werden.

Noch wichtig ist hier zu bemerken, dass die grundsätzliche Frist zur Anfechtung sechs Wochen nach Kenntnisnahme vom Testament beträgt (§ 2101 BGB).}

Notarielles Testament BGB und Anfechtung

Bei einem notariellen Testament handelt es sich um eine spezielle Art eines Testaments, das von einem Notar beurkundet wird. Gemäß § 2232 BGB bietet das notarielle Testament den Vorteil, dass Fragen zur Form, zur Testierfähigkeit und zur Auslegung weitestgehend ausgeschlossen sind. Trotz dieser Vorteile ist auch ein notarielles Testament nicht vor Anfechtungen gefeit. Die Anfechtungsgründe bleiben die gleichen wie bei einem handschriftlichen Testament. Allerdings kann die Anfechtung eines notariellen Testaments deutlich schwieriger sein, da der Notar als unabhängiger Zeuge die Testierfähigkeit und den freien Willen des Erblassers bestätigt hat.

Ein Notar ist ein juristischer Amtsträger, der dazu berechtigt ist, Rechtsgeschäfte zu beurkunden und Beglaubigungen vorzunehmen.

Beispielsweise könnte das notarielle Testament angefochten werden, wenn sich herausstellt, dass der Erblasser zu dem Zeitpunkt der Beurkundung unter einem Irrtum gelitten hat (§ 2078 BGB). Gleiches gilt für den Fall, dass der Erblasser durch eine arglistige Täuschung oder gar Drohung zur Errichtung des Testaments bewegt wurde (§ 2079 BGB).

Testament Eröffnung BGB

Die Testamentseröffnung ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) unter den §§ 348 bis 356 BGB geregelt und bezeichnet den Prozess, mit dem das Testament nach dem Tod des Erblassers bekannt gemacht wird.

Eröffnung Testament BGB: Der Prozess in der Praxis

Die Testamentseröffnung bildet den formalen Startpunkt des Erbfalls und erfolgt in der Regel durch das Nachlassgericht. Sie hat eine rein informativ Informationsfunktion, denn ohne Testamentseröffnung können die Beteiligten nicht wissen, was der Erblasser in seinem Testament verfügt hat. Mit dem Tod des Testators wird das Testament wirksam und muss demnach eröffnet werden. Zunächst wird das Testament durch das zuständige Nachlassgericht in Augenschein genommen. Dieses erörtert das Testament in Anwesenheit der Erben und etwaiger Vermächtnisnehmer. Im Anschluss an die Eröffnung des Testaments durch das Nachlassgericht erfolgt die Bekanntgabe an alle Beteiligten. Die Prozedur ist dabei streng geregelt und umfasst unter anderem folgende Punkte:
  • Das Testament wird laut verlesen oder dessen Tenor bekannt gegeben.
  • Die Beteiligten erhalten auf Verlangen Abschrift des Protokolls.
  • Das Gericht verweist auf die mögliche Anfechtung des Testaments.
Im Falle eines notariellen Testaments ist die Eröffnung durch das Nachlassgericht nicht vorgesehen. Hier erhält der Notar eine Mitteilung vom Standesamt und teilt den Inhalt des Testaments den Beteiligten mit.

Testament Form BGB: Ein essentieller Aspekt im Zivilrecht

Die Form eines Testaments ist in §§ 2231 bis 2271 BGB geregelt und spielt auch im Verfahren der Testamentseröffnung eine wichtige Rolle. Im deutschen Zivilrecht ist die Beachtung der Formvorschriften von großer Bedeutung, da die Unwirksamkeit eines Testaments in der Regel auch zur Unwirksamkeit der darin vorgesehenen Regelungen führt. Grundsätzlich kann ein Testament gemäß § 2247 BGB durch eine eigenhändig geschriebene und unterschriebene Erklärung des Erblassers erstellt werden. Bei der Errichtung eines Testaments müssen verschiedene formelle Voraussetzungen beachtet werden, wie zum Beispiel:

  • Das Testament muss vom Erblasser eigenhändig verfasst und unterschrieben werden.
  • Auf dem Schriftstück muss das Datum der Erstellung und der Ort ersichtlich sein.
  • Der Erblasser muss seinen Willen klar und eindeutig zum Ausdruck bringen.
  • Zudem darf das Testament keine Widersprüche enthalten.

Formunwirksamkeit: Ein Testament ist formunwirksam, wenn die vorgeschriebene Form nicht eingehalten wurde. Dies kann zur Folge haben, dass das gesamte Testament oder einzelne Verfügungen nicht wirksam sind.

Es gibt jedoch Ausnahmen von diesem Grundsatz. So kann ein Testament zum Beispiel auch vor einem Notar errichtet werden (§ 2232 BGB). Bei der Errichtung eines Testaments vor einem Notar sind die formellen Anforderungen strenger. Formfehler können zur Unwirksamkeit des Testaments führen. Doch Gemäß § 2086 BGB kann die gesetzliche Erbfolge durch ein unwirksames Testament dennoch verdrängt werden, wenn nach den Umständen anzunehmen ist, dass der Erblasser ohne das unwirksame Testament die gesetzliche Erbfolge herbeigeführt haben würde.

Nehmen wir ein Beispiel: Herr Meier hat ein Testament verfasst, in dem er seine Ehefrau als Alleinerbin eingesetzt hat. Bei der Testamentseröffnung stellt sich jedoch heraus, dass Herr Meier das Testament nicht eigenhändig geschrieben hatte, sondern mit dem Computer verfasst und dann ausgedruckt und unterschrieben hatte. Das Testament wäre damit formunwirksam. Wenn jedoch anzunehmen ist, dass Herr Meier auch ohne das unwirksame Testament seine Frau als Alleinerbin eingesetzt hätte, könnte die gesetzliche Erbfolge dennoch durch das unwirksame Testament verdrängt werden.

Testament Widerruf BGB und seine Folgen

Eine der wichtigsten Aspekte rund um das Testament ist der Widerruf, der seine eigenen speziellen Bedingungen und Folgen hat. Laut § 2253 BGB kann ein Testament durch den Erblasser jederzeit widerrufen werden. Dieser Widerrufspakt ist von wesentlicher Bedeutung im deutschen Erbrecht und gibt dem Erblasser die Möglichkeit, seine Verfügung von Todes wegen abzuändern oder komplett zurückzunehmen.

Widerruf Testament BGB: Bedingungen und Konsequenzen

Die Bedingungen für den Widerruf eines Testaments sind im Detail in § 2253 BGB geregelt. Im einfachsten Fall kann der Erblasser sein Testament widerrufen, indem er eine neue Verfügung errichtet, in der er ausdrücklich das bisherige Testament widerruft. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, das Testament durch Vernichtung zu widerrufen. Der Erblasser muss hierbei den Willen haben, sein Testament zu widerrufen, sowie eine Handlung vornehmen, die dazu geeignet ist, das Testament zu vernichten. Es reicht jedoch nicht aus, das Testament einfach beiseite zu legen oder zu vergessen. Es ist wichtig, sich bewusst zu sein, dass der Widerruf eines Testaments weitreichende Folgen hat:
  • Ein wirksamer Widerruf führt dazu, dass das bisherige Testament seine Gültigkeit verliert.
  • Wenn durch den Widerruf das gesamte Testament ungültig wird, greift wieder die gesetzliche Erbfolge.
  • Ein Teilwiderruf führt dazu, dass nur der widerrufene Teil ungültig wird, der Rest des Testaments aber weiterhin gilt.
Wer ein Testament widerrufen möchte, sollte diese Entscheidung gut überdenken und sich rechtlich beraten lassen. Besonders in komplexen Familienverhältnissen oder bei Vorhandensein größerer Vermögenswerte empfiehlt es sich, einen Anwalt zu konsultieren.

Testament Jura: Widerruf und seine Implikationen

Im Fachbereich Jura wird der Widerruf eines Testaments eingehend untersucht, da dieser verschiedene Implikationen hat und unter bestimmten Bedingungen erfolgen muss. Ein nicht korrekt durchgeführter Widerruf hat nämlich keine Wirkung und das ursprüngliche Testament bleibt weiterhin gültig. Zur Verdeutlichung einige formelle Anforderungen an den Widerruf:
WiderrufsformGesetzliche Regelung
Schriftlicher WiderrufDer Widerruf muss schriftlich erfolgen und explizit den Willen zum Widerruf ausdrücken (§ 2253 Abs. 1 BGB).
Vernichtung des TestamentsDas Testament kann durch Vernichtung widerrufen werden, wenn der Erblasser die Vernichtung selbst vornimmt oder durch eine andere Person in seinem Beisein vornehmen lässt (§ 2255 BGB).
Widerruf eines notariellen TestamentsEin notarielles Testament kann nur durch ein neues Testament oder eine Erklärung vor dem Notar widerrufen werden (§ 2253 Abs. 2 BGB).
Wird ein Testament widerrufen, können verschiedene familien- und erbrechtliche Konsequenzen eintreten. So kann der Widerruf beispielsweise zur Wiederherstellung der gesetzlichen Erbfolge führen oder auch zur Umsetzung eines neuen, abgeänderten Testaments. In jedem Fall stellt der Widerruf eines Testaments einen erheblichen Eingriff in die Erbfolge dar und sollte daher stets mit großer Sorgfalt durchdacht werden.

Es ist auch möglich, das Testament zu ändern, ohne es vollständig zu widerrufen. Hierfür kann ein Ergänzungstestament oder ein Kodizill errichtet werden. Diese Formen sind gesetzlich weniger streng geregelt und bieten mehr Spielraum für individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Bei der Neuerrichtung eines Testaments sollte allerdings darauf geachtet werden, dass es nicht versehentlich zu einem Widerruf des alten Testaments kommt.

Bedeutung des notariellen Testaments BGB

Das notarielle Testament ist eine spezielle Form der letztwilligen Verfügung, die sich durch ein erhöhtes Maß an Rechtssicherheit auszeichnet. In den §§ 2231 bis 2233 BGB ist das notarielle Testament im Detail geregelt und es nimmt im Erbrecht eine bedeutende Stellung ein.

Notarielles Testament BGB: Was es ist und warum es wichtig ist

Das notarielle Testament, auch notarielle letztwillige Verfügung, ist eines der beiden Grundformen eines Testaments, welche im § 2247 BGB neben dem eigenhändigen Testament definiert werden. Es wird vor einem Notar errichtet und bietet durch die Beglaubigung und Beurkundung ein hohes Maß an Rechtssicherheit. Im Unterschied zum eigenhändigen Testament handelt es sich beim notariellen Testament um eine öffentliche Urkunde. Sie bedarf keiner weiteren formalen Anforderungen, wie etwa der Handschriftlichkeit oder der eigenhändigen Unterschrift des Erblassers. Das notarielle Testament wird vom Notar verfasst und vom Erblasser und Notar unterschrieben. Die Errichtung eines notariellen Testaments hat folgende Vorteile:
  • Es bietet maximale Rechtssicherheit durch die Mitwirkung eines Notars.
  • Das Nachlassgericht erlangt Kenntnis vom Inhalt des Testaments, da es durch den Notar beim Nachlassgericht hinterlegt wird.
  • Es entfällt die Gefahr der Unwirksamkeit aufgrund formaler Fehler.
  • Durch die Hinterlegung beim Notar bleibt das Testament unauffindbar und kann nicht versehentlich zerstört werden.

Testament Jura: Aspekte des notariellen Testaments BGB

Im Jura-Unterricht spielen notarielle Testamente eine wichtige Rolle, da sie eine Reihe von Vorteilen gegenüber eigenhändigen Testamenten bieten. So sorgt beispielsweise die Hinzuziehung eines Notars bei der Errichtung des Testaments dafür, dass die Testierfähigkeit des Erblassers geprüft und die Einhaltung formeller Anforderungen sichergestellt wird. Zudem wird das Testament im zentralen Testamentsregister registriert, wodurch es im Todesfall des Erblassers schnell gefunden und geöffnet werden kann. Für ein besseres Verständnis, hier ein Vergleich mit eigenhändigem Testament:
Notarielles TestamentEigenhändiges Testament
Errichtung vor einem NotarKann ohne Beteiligung Dritter verfasst werden
Eintragung im TestamentregisterKeine Registrierung, daher Gefahr der Nichtauffindbarkeit
Höhere Kosten durch notarielle GebührenKeine extra Kosten abseits vom Schreibmaterial
Höhere RechtssicherheitHöheres Risiko für formelle Fehler und Unwirksamkeit
Neben den Vorzügen hinsichtlich der Rechtssicherheit und Auffindbarkeit, hat das notarielle Testament auch den Vorteil, dass der Notar den Erblasser über mögliche juristische Fallstricke und Unklarheiten aufklären kann. Dies kann vor allem dann von Vorteil sein, wenn komplexere Regelungen getroffen werden oder die Erbfolge von verschiedenen Bedingungen abhängig gemacht wird.

Testierfähigkeit: Testierfähigkeit ist die Fähigkeit, ein rechtlich bindendes Testament zu erstellen. Sie setzt voraus, dass der Testierende das 16. Lebensjahr vollendet hat und in der Lage ist, die Bedeutung und die Folgen seiner Verfügung zu erkennen.

Es bleibt festzuhalten, dass das notarielle Testament trotz der höheren Kosten durch die notariellen Gebühren eine besonders sichere Form der letztwilligen Verfügung ist. Es wird daher insbesondere in Fällen empfohlen, in denen größere Vermögenswerte vererbt werden oder die Erbfolge komplex gestaltet werden soll.

Testament BGB - Das Wichtigste

  • Schriftliche Testamente von mehr als einer Person
  • Auslegung des Testaments nach subjektivem Willen des Testators (§ 2084 BGB)
  • Anfechtung eines Testaments mit gesetzlichen Anforderungen (§ 2078 und § 2079 BGB)
  • Testamentseröffnung als formalistischer Prozess (§§ 348 bis 356 BGB)
  • Form eines Testaments und formelle Anforderungen (§§ 2231 bis 2271 BGB)
  • Widerruf eines Testaments durch den Erblasser (§ 2253 BGB)
  • Notarielles Testament als spezielle Form der letztwilligen Verfügung (§§ 2231 bis 2233 BGB)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Testament BGB

Ein Testament ist gemäß BGB §§ 2231 und folgende rechtsgültig, wenn es handschriftlich verfasst und unterschrieben ist. Zudem muss der Verfasser volljährig und geschäftsfähig sein. Es muss klar erkennbar sein, dass es sich um eine letztwillige Verfügung handelt.

Das Erbrecht ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) in den Paragraphen 1922 bis 2385 geregelt. Es ist also im Fünften Buch des BGB, genannt "Erbrecht", zu finden.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was passiert bei einer Nichtzulassungsbeschwerde und wann wird diese eingesetzt?

Was ist die gesetzliche Grundlage einer Nichtzulassungsbeschwerde und welche Bedingungen müssen für ihre Zulassung erfüllt werden?

Was versteht man unter "grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache", "Fortbildung des Rechts" und "Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung"?

Weiter

Welche Merkmale muss ein Testament laut BGB erfüllen?

Ein Testament muss schriftlich verfasst sein, den vollständigen Namen und das Datum enthalten, Angaben über die Erben und den Nachlass enthalten und vom Testator eigenhändig und freiwillig unterzeichnet sein.

Wie unterscheiden sich das Berliner Testament und das gemeinschaftliche Testament?

Das Berliner Testament wird von Ehe- oder Lebenspartnern erstellt und begünstigt den überlebenden Partner, dann die Kinder, mit starker Bindung nach dem ersten Todesfall. Das gemeinschaftliche Testament kann von zwei Personen unabhängig vom Familienstand erstellt werden und die Begünstigten sind nach Belieben der Testatoren, die Bindungswirkung ist abhängig vom Inhalt des Testaments.

Welche wichtigen Gründe gibt es für die Anfechtung eines Testaments laut BGB?

Die relevanten Anfechtungsgründe im BGB sind: Wenn der Erblasser bei der Erstellung nicht testierfähig war (§ 2229 BGB); wenn Einflussnahme durch Dritte nachweisbar ist (§ 2232 BGB); und wenn im Testament eine unzulässige Bedingung oder Auflage festgelegt ist (§ 2076 BGB).

Was ist die grundsätzliche Frist zur Anfechtung eines Testaments und welcher Paragraf regelt dies?

Die allgemeine Frist zur Anfechtung eines Testaments beträgt sechs Wochen nach Kenntnisnahme vom Testament und wird in § 2101 BGB geregelt.

Was bedeutet die Eröffnung von einem Testament nach deutschem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB)?

Die Testamentseröffnung nach dem BGB ist der Prozess, durch den das Testament nach dem Tod des Erblassers öffentlich gemacht wird. Dies geschieht normalerweise durch das Nachlassgericht und ist der formale Startpunkt des Erbfalls. Das Gericht liest das Testament laut vor oder gibt seinen Tenor bekannt und weist auf die Möglichkeit hin, das Testament anzufechten.

Welche Formvorschriften gelten für ein Testament nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB)?

Unter dem BGB muss das Testament vom Erblasser eigenhändig verfasst und unterschrieben werden. Das Schriftstück muss das Datum der Erstellung und den Ort enthalten. Der Erblasser muss seinen Willen klar und eindeutig zum Ausdruck bringen und das Testament darf keine Widersprüche enthalten.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!