Arbeitsrecht

Im Fach Jura gehört das Arbeitsrecht zu den zentralen Rechtsthemen, die für das Berufsleben von großer Bedeutung sind. Arbeitsrechtliche Fragestellungen sind vielfältig und betreffen sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber. In diesem Artikel erhältst du eine detaillierte Einführung in die Themen des Arbeitsrechts und dessen Bedeutung innerhalb der Rechtswissenschaften. Dabei wird auf die Grundlagen, die Unterscheidung zwischen individuellem und kollektivem Arbeitsrecht sowie wichtige Rechtsquellen und Urteile eingegangen. So kannst du dein Verständnis für das Arbeitsrecht vertiefen und deine Kenntnisse im Bereich Jura erweitern.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Arbeitsrecht

Arbeitsrecht

Im Fach Jura gehört das Arbeitsrecht zu den zentralen Rechtsthemen, die für das Berufsleben von großer Bedeutung sind. Arbeitsrechtliche Fragestellungen sind vielfältig und betreffen sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber. In diesem Artikel erhältst du eine detaillierte Einführung in die Themen des Arbeitsrechts und dessen Bedeutung innerhalb der Rechtswissenschaften. Dabei wird auf die Grundlagen, die Unterscheidung zwischen individuellem und kollektivem Arbeitsrecht sowie wichtige Rechtsquellen und Urteile eingegangen. So kannst du dein Verständnis für das Arbeitsrecht vertiefen und deine Kenntnisse im Bereich Jura erweitern.

Arbeitsrecht Definition und Erklärung

Arbeitsrecht ist der Teil des Rechts, der sich mit den Beziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie mit den rechtlichen Rahmenbedingungen, die diese Beziehungen betreffen, befasst. Es dient dem Ziel, den Schutz und die Rechte von Arbeitnehmern zu gewährleisten und die Interessen der Arbeitgeber zu wahren, während es gleichzeitig für eine gerechte und produktive Arbeitsumgebung sorgt.

Arbeitsrecht Gesetze: Die wichtigsten Regelungen

Das Arbeitsrecht umfasst eine Vielzahl von Gesetzen und Verordnungen, die die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern regeln. Zu den wichtigsten Regelungen gehören:

  • Arbeitszeitgesetz
  • Bundesurlaubsgesetz
  • Betriebsverfassungsgesetz
  • Kündigungsschutzgesetz
  • Mindestlohngesetz

Ein Beispiel für eine Regelung im Arbeitszeitgesetz ist die Begrenzung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 48 Stunden. Dies dient dem Schutz der Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer und sorgt für eine ausgewogene Work-Life-Balance.

Unterscheidung zwischen individuellem und kollektivem Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht kann in zwei Hauptbereiche unterteilt werden: individuelles Arbeitsrecht und kollektives Arbeitsrecht.

Individuelles ArbeitsrechtKollektives Arbeitsrecht
Betrifft die Beziehungen zwischen Arbeitgeber und einzelnen ArbeitnehmernBetrifft die Beziehungen zwischen Arbeitgeber, Arbeitnehmern und ihren Interessenvertretern, wie z.B. Gewerkschaften und Betriebsräten
Regelt Themen wie Arbeitsverträge, Probezeiten, Urlaub, Kündigung, Vergütung, Arbeitszeiten, Mutterschutz und ElternzeitRegelt Themen wie Tarifverträge, Mitbestimmung, Betriebsverfassung und Streikrecht

Das individuelle Arbeitsrecht befasst sich vorwiegend mit den Rechten und Pflichten, die sich aus dem Arbeitsverhältnis ergeben, während das kollektive Arbeitsrecht die Beziehungen auf betrieblicher und überbetrieblicher Ebene, also die Interaktion zwischen Arbeitgebern, Arbeitnehmern und ihren Organisationen regelt.

Arbeitsvertrag und seine Bestandteile

Ein Arbeitsvertrag ist ein schriftlicher oder mündlicher Vertrag zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer, der die gegenseitigen Rechte und Pflichten innerhalb eines Arbeitsverhältnisses festlegt. Er ist für beide Vertragsparteien bindend und regelt maßgeblich die Bedingungen der Zusammenarbeit.

Ein Arbeitsvertrag sollte folgende Bestandteile enthalten:

  • Personalien der Vertragsparteien: Name, Anschrift und gegebenenfalls Geburtsdatum des Arbeitnehmers sowie die Anschrift des Arbeitgebers
  • Beginn des Arbeitsverhältnisses und etwaige Probezeit
  • Art und Umfang der Tätigkeit
  • Arbeitszeit und mögliche flexible Arbeitszeitmodelle
  • Vergütung: Gehalt, Lohn, Gehaltsnebenleistungen und -entwicklung sowie etwaige Sonderzahlungen
  • Urlaubsanspruch
  • Kündigungsmodalitäten und -fristen
  • Arbeitsort und mögliche Versetzungen
  • Bezugnahme auf Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen, wenn vorhanden

Ein Arbeitsvertrag darf keine Diskriminierungen enthalten und muss den gesetzlichen Mindestvorgaben entsprechen. Zudem sind bestimmte Klauseln unzulässig, wie beispielsweise die Vereinbarung eines Verzichts auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall oder eine übermäßige Einschränkung des Kündigungsschutzes.

Arbeitnehmerrechte und -pflichten

Arbeitnehmer haben im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses sowohl Rechte als auch Pflichten, die sich aus dem Gesetz, dem Arbeitsvertrag, Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen ergeben.

Zu den Rechten von Arbeitnehmern gehören unter anderem:

  • Arbeitsentgelt einschließlich Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und während des Urlaubs
  • Fairness und Gleichbehandlung am Arbeitsplatz
  • Arbeitsschutz und Gesundheitsfürsorge
  • Teilnahme an betrieblichen Weiterbildungsmaßnahmen
  • Information und Anhörung bei betrieblichen Entscheidungen
  • Mutterschutz und Elternzeit

Zu den Pflichten von Arbeitnehmern gehören unter anderem:

  • Arbeitsleistung gemäß Arbeitsvertrag
  • Gehorsamspflicht gegenüber dem Arbeitgeber, sofern sie den Grundsätzen von Treu und Glauben entspricht
  • Wahrung des Betriebsgeheimnisses und der Vertraulichkeit
  • Beachtung der betrieblichen Ordnung und der Arbeitsschutzvorschriften
  • Haftung im Falle von vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Schäden

Kündigungsschutz und Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) schützt Arbeitnehmer vor ungerechtfertigten oder willkürlichen Kündigungen durch den Arbeitgeber. Es gilt für Arbeitnehmer, die länger als sechs Monate in einem Betrieb mit mindestens zehn Beschäftigten arbeiten und setzt eine schriftliche Kündigungserklärung voraus. Voraussetzungen für eine Kündigung können personenbedingt, verhaltensbedingt oder betriebsbedingt sein.

Ein personenbedingter Kündigungsgrund liegt beispielsweise vor, wenn ein Arbeitnehmer aufgrund einer langanhaltenden Krankheit dauerhaft arbeitsunfähig ist. Ein verhaltensbedingter Kündigungsgrund kann eine wiederholte Arbeitsverweigerung sein, während ein betriebsbedingter Kündigungsgrund eine Unternehmensumstrukturierung ist, die zur Schließung von Arbeitsplätzen führt.

Sonderkündigungsschutz besteht für bestimmte Personengruppen, wie etwa Schwangere, Schwerbehinderte oder Betriebsratsmitglieder, bei denen eine Kündigung nur unter strengen Voraussetzungen möglich ist.

Eine ordentliche Kündigung ist an gesetzliche oder vertragliche Kündigungsfristen gebunden. Eine außerordentliche Kündigung ist nur möglich, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, der eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unzumutbar macht. Bestimmte Formen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses können sein: Aufhebungsvertrag, Befristung oder Anfechtung des Arbeitsvertrags.

Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen

Im kollektiven Arbeitsrecht spielen Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen eine wichtige Rolle. Beide sind Vereinbarungen, die gemeinsam von Arbeitgebern und Arbeitnehmervertretungen getroffen werden, um unterschiedliche Aspekte des Arbeitslebens zu regeln.

Tarifverträge sind verbindliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeberverbänden oder einzelnen Arbeitgebern und Gewerkschaften. Sie betreffen in der Regel Arbeitsbedingungen wie Löhne, Gehälter, Arbeitszeiten, Urlaub und soziale Leistungen für eine bestimmte Branche oder einen bestimmten Wirtschaftszweig. Tarifverträge gelten für alle Beschäftigten, die Mitglieder der beteiligten Gewerkschaften sind oder deren Arbeitgeber Mitglied im entsprechenden Arbeitgeberverband ist.

Tarifverträge können sein:

  • Manteltarifverträge: Regelungen zu Arbeitsbedingungen wie Arbeitszeiten, Urlaub und Kündigungsfristen
  • Lohn- und Gehaltstarifverträge: Vereinbarungen zu Entgelt, Zuschlägen und Gehaltsstufen
  • Rahmentarifverträge: Bestimmungen zu branchenspezifischen Themen wie Ausbildung, Qualifizierung oder Arbeitsschutz

Betriebsvereinbarungen sind Vereinbarungen, die zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber geschlossen werden und Regelungen für den einzelnen Betrieb enthalten. Sie betreffen oftmals betriebliche Details statt Branchen- oder Wirtschaftszweig-übergreifende Aspekte.

Themen von Betriebsvereinbarungen können sein:

  • Arbeitszeitgestaltung und Pausenregelungen
  • Einführung neuer Technologien im Betrieb
  • Betrieblicher Datenschutz
  • Arbeitnehmerüberlassung und Zeitarbeit
  • Betriebliches Eingliederungsmanagement

Arbeitnehmervertretung: Betriebsrat und Gewerkschaften

Die Arbeitnehmervertretung im kollektiven Arbeitsrecht erfolgt durch den Betriebsrat auf betrieblicher Ebene und durch Gewerkschaften auf überbetrieblicher Ebene.

Der Betriebsrat ist ein Organ der Arbeitnehmervertretung in einem Betrieb, das von den Arbeitnehmern gewählt wird, um ihre Interessen gegenüber dem Arbeitgeber zu vertreten. Betriebsräte haben verschiedene Aufgaben und Mitbestimmungsrechte, dazu gehören:

  • Mitwirkung bei sozialen, personellen und wirtschaftlichen Angelegenheiten im Betrieb
  • Überwachung der Einhaltung von Gesetzen, Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen
  • Vorschlagsrecht für betriebliche Verbesserungen
  • Förderung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Gewerkschaften sind unabhängige Organisationen, die die Interessen von Arbeitnehmern auf überbetrieblicher, nationaler und internationaler Ebene vertreten. Sie schließen Tarifverträge mit Arbeitgeberverbänden ab, führen Streikaktionen durch und unterstützen Betriebsräte bei ihrer Arbeit. Gewerkschaften haben unter anderem folgende Funktionen:

  • Beeinflussung von Gesetzen und politischen Entscheidungen im Sinne der Arbeitnehmerinteressen
  • Unterstützung der Mitglieder in Arbeits- und Sozialrechtssachen
  • Förderung von Qualifizierung und Berufsbildung ihrer Mitglieder
  • Solidarität auf nationaler und internationaler Ebene

Streiks und Konfliktlösung im Arbeitsrecht

Streiks sind ein Mittel im kollektiven Arbeitsrecht, um in Tarifauseinandersetzungen Druck auf die Arbeitgeberseite auszuüben und eine bessere Verhandlungsposition einzunehmen. Streiks sind in Deutschland durch das Grundgesetz geschützt, wenn sie zur Durchsetzung von Tarifforderungen statt politischen Zielen dienen.

Bei Streiks gilt das sogenannte Ultima-Ratio-Prinzip, das bedeutet, Streiks dürfen erst nach Ausschöpfung aller anderen Verhandlungsmöglichkeiten und als letztes Mittel eingesetzt werden. Streikende Arbeitnehmer haben während des Streiks keinen Anspruch auf Lohnzahlung, sind aber vor Kündigung durch den Arbeitgeber geschützt.

Zur Konfliktlösung im Arbeitsrecht gibt es neben Streiks weitere Instrumente:

  • Schlichtung: Ein neutraler Vermittler (Schlichter) versucht, zwischen den Parteien eine einvernehmliche Lösung zu finden. In einigen Branchen, wie zum Beispiel im öffentlichen Dienst, ist eine Schlichtung vor einem Streik verpflichtend.
  • Arbeitsgerichtsprozesse: Bei individuellen oder kollektiven Arbeitsrechtskonflikten, die nicht gütlich beigelegt werden können, können die Parteien vor das Arbeitsgericht ziehen.
  • Mitbestimmung: Die Einbindung von Arbeitnehmervertretungen wie Betriebsräten oder Gewerkschaften bei betrieblichen Entscheidungen kann dazu beitragen, Konflikte frühzeitig zu erkennen und zu lösen.

Die erfolgreiche Lösung von Konflikten im Arbeitsrecht ist wichtig für ein gerechtes und produktives Arbeitsumfeld, das sowohl die Interessen der Arbeitnehmer als auch die der Arbeitgeber berücksichtigt und beide Seiten für tragfähige Kompromisse gewinnen kann.

Arbeitsrecht Jura als Teil der Rechtswissenschaften

Das Arbeitsrecht ist ein wesentlicher Bestandteil juristischer Studiengänge und Fachanwaltsausbildungen. In der juristischen Ausbildung werden Studierende mit den Grundprinzipien vertraut gemacht und lernen, arbeitsrechtliche Fragestellungen und Konflikte zu analysieren und zu lösen. Das erfordert die Kenntnis der einschlägigen Gesetze, Verordnungen und der aktuellen Rechtsprechung.

Im Jura-Studium umfasst das Arbeitsrecht folgende Lehrinhalte:

  • Grundlagen des Arbeitsrechts
  • Individuelles und kollektives Arbeitsrecht
  • Arbeitsvertragsrecht
  • Kündigungsschutzrecht
  • Arbeitskampf- und Mitbestimmungsrecht
  • Arbeitsschutzrecht

Während des Studiums beschäftigen sich die Studierenden mit verschiedenen Lehrmethoden wie Vorlesungen, Seminaren, Fallstudien, Moot Courts sowie Praktika, damit sie ihre juristischen Kenntnisse und Fähigkeiten in der Praxis anwenden können.

Wichtige Rechtsquellen im Arbeitsrecht

Im Arbeitsrecht gibt es verschiedene Rechtsquellen, die die rechtlichen Grundlagen für die Beurteilung von Sachverhalten und die Lösung von Konflikten bieten. Dazu zählen:

  • Verfassungsrechtliche Grundlagen: Grundgesetz (GG) und Landesverfassungen, insbesondere grundlegende Arbeitnehmerrechte wie das Streikrecht aus Art. 9 Abs. 3 GG
  • Gesetze: z.B. Arbeitszeitgesetz, Bundesurlaubsgesetz, Betriebsverfassungsgesetz, Kündigungsschutzgesetz, Tarifvertragsgesetz
  • Verordnungen: z.B. Arbeitsstättenverordnung, Arbeitszeitverordnung, Mutterschutzverordnung
  • Europarechtliche Regelungen: EU-Richtlinien und -Verordnungen, Grundsätze des Europäischen Gerichtshofs (EuGH)
  • Tarifverträge: Regelungen zwischen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften
  • Betriebsvereinbarungen: Regelungen auf betrieblicher Ebene zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat
  • Rechtsprechung: Entscheidungen von Arbeitsgerichten (Arbeitsgericht, Landesarbeitsgericht, Bundesarbeitsgericht) sowie EuGH, Bundesverfassungsgericht bei arbeitsrechtlichen Fragestellungen
  • Literatur: Lehrbücher, Kommentare, Fachartikel und Praxishandbücher, die von Arbeitsrechtsprofessoren und -praktikern verfasst werden

Relevante Urteile und Entscheidungen zur Vertiefung des Verständnisses

Um das Verständnis für arbeitsrechtliche Fragestellungen zu vertiefen, ist die Auseinandersetzung mit relevanten Urteilen und Entscheidungen von Arbeitsgerichten von großer Bedeutung. Durch die Analyse der Urteile können Studierende ihre juristischen Kenntnisse anwenden und einen Einblick in die Entscheidungspraxis der Gerichte erhalten. Nachfolgend sind einige bedeutsame arbeitsrechtliche Urteile aufgeführt:

  • BAG, Urteil vom 24. Mai 2005 – 9 AZR 572/04: Das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschied, dass Urlaubsansprüche bei dauerhafter Arbeitsunfähigkeit nach 15 Monaten verfallen können.
  • BAG, Urteil vom 15. Dezember 2010 – 10 AZR 667/10: Das BAG stellte klar, dass sich der gesetzliche Mindestlohnanspruch nicht aus allgemeinen Verkehrssicherungspflichten des Arbeitgebers ergibt.
  • EUGH, Urteil vom 6. November 2018 – C-684/16: Der Europäische Gerichtshof entschied, dass Arbeitnehmer einen Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub haben, unabhängig davon, ob sie diesen beantragt haben oder nicht.

Arbeitsrecht - Das Wichtigste

  • Arbeitsrecht: Teil des Rechts, der sich mit den Beziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer befasst
  • Arbeitsrecht Gesetze: z.B. Arbeitszeitgesetz, Bundesurlaubsgesetz, Betriebsverfassungsgesetz
  • Individuelles Arbeitsrecht: Beziehungen zwischen Arbeitgeber und einzelnen Arbeitnehmern
  • Kollektives Arbeitsrecht: Beziehungen zwischen Arbeitgeber, Arbeitnehmern und ihren Interessenvertretern

Häufig gestellte Fragen zum Thema Arbeitsrecht

Die Kosten für einen Anwalt im Arbeitsrecht variieren je nach Fall, Umfang der Beratung und regionalem Standort des Anwalts. In der Regel bewegen sich die Honorare zwischen 150-350 Euro pro Stunde. Eine Erstberatung ist oft kostengünstiger und kann zwischen 50-250 Euro liegen. Bei Prozessen fallen zusätzlich Gerichts- und Verfahrenskosten an.

Arbeitsrecht bezeichnet das Rechtsgebiet, welches die rechtlichen Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern regelt, einschließlich der individuellen Arbeitsverträge, Gesetze zum Kündigungsschutz, Regelungen zur Arbeitszeit, und das Kollektivarbeitsrecht betreffend Tarifverträge und Arbeitgeber- bzw. Arbeitnehmervertretungen.

Es ist nicht möglich, den besten Anwalt für Arbeitsrecht zu benennen, da die Wahl des Anwalts von Faktoren wie Erfahrung, Fachwissen, Kommunikationsstil und Standort abhängt. Es wird empfohlen, anhand persönlicher Empfehlungen, Online-Bewertungen und Fachanwaltschaften den passenden Anwalt für den individuellen Fall auszuwählen.

Das Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern, einschließlich der Rechte und Pflichten beider Parteien, den Abschluss, die Inhalte und Beendigung von Arbeitsverträgen sowie den Schutz der Arbeitnehmer vor Diskriminierung und ungerechtfertigter Kündigung.

Im Arbeitsrecht hat ein Monat im Durchschnitt 4,33 Wochen. Dies ergibt sich aus der Annahme von 52 Wochen pro Jahr, geteilt durch 12 Monate.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was bezeichnet die Verwaltungsvollstreckung?

Welche Werkzeuge gibt es in der Verwaltungsvollstreckung?

Auf welche Grundsätze stützt sich die Verwaltungsvollstreckung?

Weiter

Was ist Arbeitsrecht und welche Ziele verfolgt es?

Arbeitsrecht ist der Teil des Rechts, der sich mit den Beziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie mit den rechtlichen Rahmenbedingungen befasst, die diese Beziehungen betreffen. Es dient dem Schutz und den Rechten von Arbeitnehmern sowie den Interessen der Arbeitgeber und sorgt für eine gerechte und produktive Arbeitsumgebung.

Welche Hauptbereiche unterteilt das Arbeitsrecht?

Das Arbeitsrecht wird unterteilt in individuelles Arbeitsrecht, welches die Beziehungen zwischen Arbeitgeber und einzelnen Arbeitnehmern betrifft, und kollektives Arbeitsrecht, welches die Beziehungen zwischen Arbeitgeber, Arbeitnehmern und ihren Interessenvertretern, wie Gewerkschaften und Betriebsräten, betrifft.

Nenne einige Beispiele für Gesetze und Regelungen im Arbeitsrecht.

Einige Beispiele für Gesetze und Regelungen im Arbeitsrecht sind das Arbeitszeitgesetz, Bundesurlaubsgesetz, Betriebsverfassungsgesetz, Kündigungsschutzgesetz und Mindestlohngesetz.

Welche Bestandteile sollte ein Arbeitsvertrag enthalten?

Personalien der Vertragsparteien, Beginn des Arbeitsverhältnisses und Probezeit, Art und Umfang der Tätigkeit, Arbeitszeit, Vergütung, Urlaubsanspruch, Kündigungsmodalitäten und -fristen, Arbeitsort und Versetzungen, Bezugnahme auf Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen.

Was sind Tarifverträge und welche Arten gibt es?

Tarifverträge sind verbindliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeberverbänden oder einzelnen Arbeitgebern und Gewerkschaften. Sie betreffen Arbeitsbedingungen wie Löhne, Gehälter, Arbeitszeiten, Urlaub und soziale Leistungen. Es gibt Manteltarifverträge (Arbeitsbedingungen), Lohn- und Gehaltstarifverträge (Entgelt) und Rahmentarifverträge (branchenspezifische Themen).

Welche Lehrinhalte umfasst das Arbeitsrecht im Jura-Studium?

Grundlagen des Arbeitsrechts, Individuelles und kollektives Arbeitsrecht, Arbeitsvertragsrecht, Kündigungsschutzrecht, Arbeitskampf- und Mitbestimmungsrecht, Arbeitsschutzrecht.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!