Erbengemeinschaft

Du erleichterst dir das Einsteigen in das komplexe Thema Erbengemeinschaft mit diesem fundierten Artikel. Die Definition und Struktur einer Erbengemeinschaft werden ausführlich erläutert, während auch die rechtlichen Grundlagen und wichtige Aspekte wie Pflichtteil und Erbenhaftung nicht zu kurz kommen. Neben der Verwaltung und Struktur der Erbengemeinschaft erfährst du auch alles Wesentliche zum Prozess der Auflösung und den steuerlichen Belangen. Damit erhältst du ein rundum sorgfältig zusammengestelltes Fachwissen zum Thema Erbengemeinschaft.

Erbengemeinschaft Erbengemeinschaft

Erstelle Lernmaterialien über Erbengemeinschaft mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe

    Erbengemeinschaft: Einführung und Definition

    Eine Erbengemeinschaft ist ein wichtiges Konzept in der juristischen Praxis, das es zu verstehen gilt. Im Bereich des Erbrechts und im täglichen Leben wirst du häufig mit diesem Begriff konfrontiert. Ob in Gesetzestexten, Gerichtsentscheidungen oder im privaten Umfeld - der Begriff der "Erbengemeinschaft" ist weit verbreitet.

    Was ist eine Erbengemeinschaft?

    Unter einer Erbengemeinschaft versteht man eine Gemeinschaft von Erben, die gemeinsam die Nachfolge des Verstorbenen antreten. Der Nachlass wird dabei in der Regel gemeinschaftlich verwaltet, und alle Entscheidungen hinsichtlich des Erbes müssen von allen Mitgliedern der Erbengemeinschaft gemeinsam getroffen werden.

    Das Erbrecht regelt, wie das Vermögen und die Schulden einer Person nach ihrem Tod verteilt werden. Wenn mehr als eine Person erbt, bildet sich eine Erbengemeinschaft. Die Mitglieder dieser Gemeinschaft sind die gesetzlichen oder testamentarischen Erben.

    Erbengemeinschaft einfach erklärt

    Als Beispiel nehmen wir an, Herr Schmidt stirbt und hinterlässt zwei Kinder und ein Ehepartner. In diesem Fall würde die Erbengemeinschaft aus seiner Frau und den beiden Kindern bestehen. Jedes Mitglied der Erbengemeinschaft besitzt ein Miteigentum am Nachlass und hat gleichzeitig entsprechende Pflichten. Sollte einer der Erben Entscheidungen in Bezug auf den Nachlass treffen wollen, muss er das Einverständnis aller Erben einholen. Das bedeutet, dass eine umfangreiche Verwaltung des Nachlasses eine breite Zustimmung erfordert.

    Stellen wir uns vor, der Nachlass besteht hauptsächlich aus einem Haus. Wenn eines der Kinder sich entscheidet, das Haus zu verkaufen, benötigt es die Zustimmung der anderen Erben (hier: des anderen Kindes und des Ehepartners). Sollte kein Konsens erzielt werden können, kann dies zu juristischen Streitigkeiten führen.

    Beispiel einer Erbengemeinschaft

    Eine Erbengemeinschaft kann sogar noch komplexer werden, wenn mehrere Generationen beteiligt sind. Zum Beispiel bei Testamenten, die mehrere Generationen überspringen oder wenn der Verstorbene viele direkte Nachkommen hat.

    Die Überwindung von Generationen in einem Testament kann zu einer besonders komplexen Erbengemeinschaft führen. Angenommen, ein Großvater vererbt sein Eigentum direkt an seine Enkel und nicht an seine mit Erben. Im Fall seines Todes bildet dann eine Erbengemeinschaft aus verschiedenen Generationen: den Enkeln und den überlebenden Ehepartner.

    Rechtliche Grundlagen einer Erbengemeinschaft

    Die rechtlichen Grundlagen einer Erbengemeinschaft sind in Deutschland sehr detailliert und genau im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. In den Paragraphen 1922 bis 2385 BGB findest du alle wichtigen Informationen rund um die Erbengemeinschaft, deren Entstehung, Verwaltung und Auseinandersetzung.

    Überblick über die rechtlichen Aspekte

    Um erfolgreich und effizient in einer Erbengemeinschaft agieren zu können, ist es wichtig, sich mit den rechtlichen Aspekten und Pflichten auseinanderzusetzen. Bei einer Erbengemeinschaft handelt es sich rechtlich gesehen um eine Gesamthandsgemeinschaft. Das bedeutet, dass alle Mitglieder grundsätzlich gleichberechtigt sind und gemeinsam über den Nachlass entscheiden sollten.

    • Emotionale Aspekte: Eine Erbengemeinschaft kann oft emotionale Spannungen mit sich bringen, da es sich in der Regel um Familienmitglieder handelt.
    • Einshaltung der Gesetzmäßigkeit: Alle Entscheidungen in Bezug auf die Verwaltung und Verwertung des Nachlasses müssen gesetzmäßig gefällt werden. Dies gilt insbesondere für die Aufteilung des Erbes.
    • Pflichten der Erben: Jeder Erbe hat nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten. Dazu zählt insbesondere die Verwaltung des Nachlasses und die Erfüllung der Erblasserschulden.

    Als Gesamthandsgemeinschaft bezeichnet das Gesetz eine Gemeinschaft von Personen, die gemeinsam einen Rechtsgegenstand besitzen. Im Falle der Erbengemeinschaft ist dieser Rechtsgegenstand der Nachlass des Verstorbenen.

    Pflichtteil in der Erbengemeinschaft

    Bei der Regelung des Pflichtteils kommt es oft zu Auseinandersetzungen innerhalb der Erbengemeinschaft. Im deutschen Recht ist es zwar grundsätzlich möglich, Personen vom Erbe auszuschließen. Allerdings haben bestimmte nahe Angehörige immer Anspruch auf einen Mindestanteil am Erbe – den sogenannten Pflichtteil.

    Der Pflichtteil ist der gesetzliche Mindestanteil am Erbe, auf den bestimmte nahe Angehörige, wie Ehepartner oder Kinder, Anspruch haben, falls sie vom Erbe ausgeschlossen wurden. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

    Angenommen, eine Mutter hinterlässt ein Vermögen von 100.000 Euro und hat zwei Kinder. Ein Kind soll nach dem Willen der Mutter enterbt werden. Trotzdem hat das enterbte Kind einen Anspruch auf den Pflichtteil. Dieser beträgt in diesem Fall 25.000 Euro, also die Hälfte des gesetzlichen Erbteils (50 % von 100.000 Euro).

    Erbenhaftung in der Erbengemeinschaft

    Die Erbenhaftung ist ein zentraler Punkt für alle Mitglieder einer Erbengemeinschaft. Denn mit dem Antritt des Erbes übernehmen die Erben nicht nur das Vermögen des Erblassers, sondern auch seine Schulden.

    Erbenhaftung Bedeutet, dass die Erben mit ihrem privaten Vermögen für die Schulden des Erblassers haften, sofern der Nachlass nicht ausreicht.
    Haftungsbeschränkung Um eine unbegrenzte Haftung zu vermeiden, können die Erben eine Nachlassinsolvenz beantragen oder die Erbschaft ausschlagen.

    Es ist wichtig, sich der Erbenhaftung bewusst zu sein. Denn immerhin kann das Erbe neben Vermögenswerten auch Schulden umfassen, für die du als Erbe haften musst. Deshalb solltest du eine Erbschaft immer sorgsam prüfen, bevor du sie annimmst. Im Zweifelsfall kann es sinnvoll sein, rechtlichen Rat einzuholen.

    Struktur und Verwaltung der Erbengemeinschaft

    Die Struktur und Verwaltung einer Erbengemeinschaft sind Aspekte, die von besonderer Bedeutung sind, wenn es darum geht, den Nachlass ordentlich und gerecht aufzuteilen. Es kommt darauf an, wer Teil der Erbengemeinschaft ist und wie der Nachlass innerhalb der Erbengemeinschaft verwaltet wird.

    Wer ist Teil der Erbengemeinschaft?

    Jede Person, die ein Erbrecht hat, kann Teil einer Erbengemeinschaft sein. Dies kann auf der Grundlage eines Testaments oder nach gesetzlicher Erbfolge erfolgen. Die Mitglieder der Erbengemeinschaft können unterschiedlichste Personen sein: Ehepartner, Kinder, Enkel, Geschwister, Neffen oder Nichten oder sogar entferntere Verwandte und Nichtverwandte, sofern sie testamentarisch bedacht wurden.

    Das Testament ist eine schriftliche Verfügung von Todes wegen. Es legt fest, wer Erbe wird und wie das Erbe aufgeteilt wird. Fehlt ein Testament, greift die gesetzliche Erbfolge.

    Die Zusammensetzung der Erbengemeinschaft wird in der Regel durch das Erbrecht festgelegt, kann aber auch durch spezielle Nachlassplanung beeinflusst werden. Bitte bedenke, dass die Mitglieder der Erbengemeinschaft gemeinsam das Erbe verwalten und Entscheidungen treffen müssen.

    Erbengemeinschaft: Geschwister und andere Mitglieder

    In Bezug auf Geschwister in der Erbengemeinschaft gibt es besondere Konstellationen zu beachten. In einer Erbengemeinschaft mit Geschwistern ist wichtig zu wissen, dass halb- und vollbürtige Geschwister unterschiedliche Erbanteile haben können. Dies hängt von der verwandtschaftlichen Beziehung zum Erblasser und der Art der Erbfolge ab.

    Vollbürtige Geschwister haben den gleichen Vater und die gleiche Mutter. Halbbürtige Geschwister haben entweder denselben Vater oder dieselbe Mutter.

    Angenommen, eine Frau stirbt und hinterlässt ein Testament, in dem sie alle ihre Kinder zu gleichen Teilen bedenkt. Sie hat vier Kinder - drei von ihnen sind vollbürtige Geschwister, das vierte ist ihr Halbbruder mütterlicherseits. In diesem Fall würde der Halbbruder genau wie die vollbürtigen Geschwister einen gleichberechtigten Anteil am Erbe erhalten. Die Aufteilung wäre somit 25% für jedes Kind.

    Nachlass in der Erbengemeinschaft

    Der Nachlass umfasst alle Vermögenswerte und Schulden des Verstorbenen. Das kann Bargeld, Immobilien, Wertpapiere, aber auch Hausrat, Schmuck und Autos sein. Ebenso können Rechte und Forderungen zum Nachlass gehören.

    Unter Nachlass versteht man alle Vermögenswerte und Schulden, die der Verstorbene zum Zeitpunkt seines Todes hinterlassen hat.

    Es ist wichtig zu beachten, dass der Nachlass nach Abzug aller Schulden und Verbindlichkeiten ermittelt wird. Diese werden vor der Erbverteilung aus dem Nachlass beglichen. Erst der übrig bleibende Betrag wird auf die Erben aufgeteilt.

    Verwaltung des Nachlasses innerhalb der Erbengemeinschaft

    Die Verwaltung des Nachlasses ist eine der Hauptaufgaben der Erbengemeinschaft. Alle Erben sind gemeinsam für die Erfüllung der Verpflichtungen, die der Erblasser hinterlässt, und die Sicherstellung des Nachlasses verantwortlich.

    Im Allgemeinen gilt die Einstimmigkeitsregel innerhalb der Erbengemeinschaft: alle Erben müssen einer Entscheidung zustimmen. Hier können jedoch Spannungen und Konflikte entstehen, da jeder Erbe unterschiedliche Interessen und Ansichten zum Nachlass haben kann.

    Stellen wir uns vor, dass ein Erblasser einen hohen Geldbetrag und mehrere Immobilien hinterlässt. Von den vier Erben möchten drei das Geld unter sich aufteilen und die Immobilien verkaufen. Der vierte Erbe möchte jedoch eine der Immobilien behalten und dafür auf seinen Anteil am Geld verzichten. In diesem Fall muss eine Lösung gefunden werden, die alle Erben berücksichtigt und die rechtlichen Vorgaben einhält.

    Deshalb ist es sinnvoll und oft auch notwendig, bei der Verwaltung des Nachlasses kompetenten juristischen Rat einzuholen. Hierbei können ein Notar, ein Anwalt oder ein Fachmann für Erbrecht wertvolle Dienste leisten. Dies hilft dabei, Rechtsstreitigkeiten innerhalb der Erbengemeinschaft zu vermeiden und sorgt für eine faire und gesetzeskonforme Aufteilung des Nachlasses.

    Die Auflösung der Erbengemeinschaft

    Eine Erbengemeinschaft ist nicht für die Ewigkeit gedacht. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem die Erbengemeinschaft aufgelöst werden muss. Wie dieser Prozess abläuft, welche Schritte zu beachten sind und welche gesetzlichen Regelungen gelten, ist für alle Erben von elementarer Bedeutung. Denn nur so kann gewährleistet werden, dass jeder Erbe das erhält, was ihm zusteht und die Auflösung der Erbengemeinschaft gerecht und einvernehmlich erfolgt.

    Prozess der Auflösung einer Erbengemeinschaft

    Der Prozess der Auflösung einer Erbengemeinschaft, auch Auseinandersetzung genannt, ist in den §§ 2042 bis 2058 BGB geregelt. Es geht dabei darum, den Nachlass so aufzuteilen, dass jeder Erbe seinen individuellen Anteil erhält und nicht länger Miteigentümer der gesamten Erbmasse ist. Das kann auf verschiedene Weisen erfolgen, etwa durch Teilung in Natur, Verkauf einzelner Nachlassgegenstände oder durch Auszahlung der Erben.

    Unter Teilung in Natur versteht man die Aufteilung des Nachlasses in physische Teile, sodass jeder Erbe einen echten Teil des Nachlasses erhält. Im Gegensatz dazu steht die Auszahlung, bei der der Wert des Nachlasses in Geld umgewandelt und auf die Erben verteilt wird.

    Zunächst ist zu klären, wer welche Ansprüche hat. Dabei spielen örtliches Recht, Testament und Erbvertrag eine Rolle. Nicht jedes Mitglied der Erbengemeinschaft hat notwendigerweise Anspruch auf einen Teil jedes einzelnen Vermögensgegenstandes. Es kann beispielsweise sein, dass bestimmte Vermögensgegenstände testamentarisch einzelnen Erben zugewiesen wurden.

    Ein Erbvertrag ist eine Vereinbarung, meist zwischen Ehepartnern oder Lebenspartnern, die regelt, wer nach dem Tod das Erbe erhält.

    Es ist wichtig zu beachten, dass der Prozess der Auflösung einer Erbengemeinschaft oft komplex und zeitintensiv ist. Es kann emotional belastend sein und Streitigkeiten können entstehen. Daher ist es ratsam, sich von einem Anwalt oder Notar begleiten zu lassen und möglicherweise Mediation in Erwägung zu ziehen.

    Erbengemeinschaft auflösen: Schritte und Vorgehensweisen

    Die Vorgehensweise zur Auflösung einer Erbengemeinschaft kann sehr unterschiedlich sein, je nachdem welche Vermögenswerte der Nachlass beinhaltet und wie viele Erben beteiligt sind. Grundsätzlich folgt die Auflösung jedoch einem bestimmten Prozess:

    • Feststellung und Sicherung des Nachlasses: Zunächst muss ermittelt werden, was zum Nachlass gehört. Dies beinhaltet sowohl Vermögenswerte als auch Schulden.
    • Aufteilung des Nachlasses: Anschließend erfolgt die Aufteilung. Dabei muss beachtet werden, welche Gegenstände separat aufgeteilt oder verkauft und der Erlös verteilt werden können und welche Gegenstände geteilt werden müssen, beispielsweise ein Haus.
    • Ausgleich unter den Erben: Oft ist eine gerechte Aufteilung des Nachlasses nicht ohne weiteres möglich. Dann muss ein Ausgleich geschaffen werden, beispielsweise durch Zahlung von Ausgleichszahlungen.
    • Formalitäten: Abschließend müssen alle Dokumente und Formalitäten erledigt werden, die mit der Auflösung der Erbengemeinschaft einhergehen. Dazu gehört beispielsweise auch die Meldung an das Finanzamt.

    Als Beispiel nehmen wir an, eine Erbengemeinschaft besteht aus zwei Geschwistern und deren Nachlass besteht aus Bargeld und einem Haus. Ein Geschwisterpaar entscheidet sich, das Haus zu behalten und das andere, den Bargeldbetrag. Allerdings ist der Wert des Hauses höher als der des Bargeldbetrags. Um eine gerechte Verteilung zu erreichen, muss daher zusätzlich zum Bargeldbetrag eine Ausgleichszahlung an das Geschwisterpaar geleistet werden, das das Haus erhält.

    Die Auflösung einer Erbengemeinschaft kann eine seriöse Herausforderung darstellen. Es ist daher in vielen Fällen sinnvoll und hilfreich, professionelle juristische Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Auf diese Weise kannst du sicherstellen, dass der Prozess ordnungsgemäß und fair verläuft und alle Anforderungen erfüllt werden. Mit der richtigen Planung und Durchführung lässt sich die Auflösung einer Erbengemeinschaft zu einem erfolgreichen Abschluss bringen.

    Steuerliche Aspekte der Erbengemeinschaft

    Eine Erbengemeinschaft wirft häufig auch Steuerfragen auf. Hier können verschiedene Aspekte relevant sein, wie die Erbschaftsteuer, die Einkommensteuer und ggf. auch die Grunderwerbsteuer. Die genaue steuerliche Behandlung einer Erbengemeinschaft hängt von vielen Faktoren ab, wie dem Wert des Nachlasses, der verwandtschaftlichen Beziehung der Erben zum Erblasser und der individuellen Einkommenssituation der Erben.

    Besteuerung innerhalb der Erbengemeinschaft

    Generell gilt, dass die Erbschaftsteuer nicht die Erbengemeinschaft als Ganzes, sondern die einzelnen Erben betrifft. Jeder Miterbe hat eine eigenständige Steuerpflicht gegenüber dem Finanzamt. Die Höhe der Erbschaftsteuer hängt dabei von der Höhe des Erbanteils und dem Verwandtschaftsgrad zum Erblasser ab. Es gibt jedoch bestimmte Freibeträge, die von der Steuer ausgenommen sind.

    Der Freibetrag im Erbschaftsteuerrecht ist der Betrag, bis zu dem ein Erbe steuerfrei bleibt. Dieser Betrag variiert je nach Verwandtschaftsgrad. So haben zum Beispiel Ehepartner und Kinder eines Erblassers höhere Freibeträge als Geschwister oder Nichten und Neffen.

    Nach der Erlangung des Erbes kann es auch für die Erben zu Einkommensteuerpflichten kommen. Dies ist der Fall, wenn der Nachlass z.B. Vermietungs- oder Leasingeinkommen, Dividenden oder Zinsen generiert. Auch hier ist jeder Erbe individuell steuerpflichtig.

    Die Einkommensteuer ist eine Steuer auf das Einkommen eines Individuums oder einer Körperschaft. Sie betrifft alle Einkünfte, z.B. aus selbstständiger und nicht selbstständiger Arbeit, Vermietung und Verpachtung oder Kapitalvermögen.

    Erbengemeinschaft und die Steuer - wichtige Informationen

    Eine besondere Rolle spielt die Grunderwerbsteuer, wenn im Nachlass ein Grundstück enthalten ist. In der Regel fällt bei einer Erbschaft keine Grunderwerbsteuer an. Das ändert sich jedoch, wenn nach der Erbschaft innerhalb der Erbengemeinschaft ein Grundstück auf einen der Miterben übertragen wird. In diesem Fall wird die Grunderwerbsteuer fällig.

    Neben den o.g. Steuerarten kann unter Umständen auch die Vermögensteuer eine Rolle spielen. Diese fällt z.B. in der Schweiz an, in Deutschland gibt es aktuell jedoch keine Vermögensteuer.

    Bei der steuerlichen Behandlung von Erbschaften und Erbengemeinschaften solltest du unbedingt professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, um Fehler zu vermeiden und alle steuerlichen Vorteile zu nutzen.

    Stellen wir uns vor, eine Erbengemeinschaft besteht aus drei Geschwistern. Ihre verstorbene Mutter hat ein Vermögen von 700.000 Euro hinterlassen, darunter auch eine Immobilie. Jeder der drei Geschwister erbt also im Grunde etwa 233.000 Euro. Nach dem deutschen Erbschaftsteuerrecht haben Geschwister einen Freibetrag von 20.000 Euro. Also wären für jeden Erben etwa 213.000 Euro steuerpflichtig. Der konkrete Steuersatz hängt von weiteren Faktoren ab und kann bei Geschwistern zwischen 15 % und 43 % liegen.

    Es wichtig zu beachten, dass ein Vermächtnis im Gegensatz zur Erbschaft nicht zur Erbengemeinschaft gehört. Ein Vermächtnis ist eine Zuwendung, die der Erblasser in seiner letztwilligen Verfügung (also in einem Testament oder Erbvertrag) einem bestimmten Empfänger zukommen lässt. Der Empfänger, auch als Vermächtnisnehmer bezeichnet, wird damit nicht Teil der Erbengemeinschaft und hat auch keine Pflichten gegenüber der Erbengemeinschaft.

    Die steuerlichen Aspekte einer Erbschaft und einer Erbengemeinschaft sind vielfältig und können schnell kompliziert werden. Mit der richtigen Planung und fachkundiger Beratung kannst du unnötige Steuern vermeiden und sicherstellen, dass du dein Erbe voll und ganz genießen kannst.

    Erbengemeinschaft - Das Wichtigste

    • Erbengemeinschaft: Eine Gemeinschaft von Personen, die nach dem Tod einer Person gemeinsam Erben sind.
    • Rechtliche Grundlagen: Im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt, insbesondere die Paragraphen 1922 bis 2385 BGB.
    • Pflichtteil: Der gesetzliche Mindestanteil am Erbe, auf den bestimmte nahe Angehörige (wie Ehepartner oder Kinder) Anspruch haben.
    • Erbenhaftung: Die Erben haften mit ihrem privaten Vermögen für die Schulden des Erblassers, wenn der Nachlass nicht ausreicht.
    • Auflösung einer Erbengemeinschaft: Prozess, bei dem der Nachlass aufgeteilt wird, sodass jeder Erbe seinen individuellen Anteil erhält; auch "Auseinandersetzung" genannt.
    • Steuerliche Aspekte: Die Erbschaftsteuer betrifft nicht die Erbengemeinschaft als Ganzes, sondern die einzelnen Erben.
    Erbengemeinschaft Erbengemeinschaft
    Lerne mit 10 Erbengemeinschaft Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Erbengemeinschaft
    Was ist eine Erbengemeinschaft?
    Eine Erbengemeinschaft ist eine gesetzlich geregelte Gemeinschaft von Erben, die gemeinsam über den Nachlass eines Verstorbenen verfügen. Sie besteht bis zur Erbauseinandersetzung, bei der das Erbe aufgeteilt wird.
    Wer zahlt die Grundsteuer bei einer Erbengemeinschaft?
    Die Grundsteuer bei einer Erbengemeinschaft ist von allen Erben gemeinschaftlich zu tragen, in der Regel entsprechend ihrer Erbquote. Es ist Teil der Verwaltungspflicht der Erbengemeinschaft.
    Was bedeutet Erbengemeinschaft?
    Eine Erbengemeinschaft bezeichnet die Gesamtheit aller Erben, die gemeinsam den Nachlass des Verstorbenen besitzen. Sie haben gleiche Rechte und Pflichten und müssen gemeinsam über alle Angelegenheiten im Bezug auf den Nachlass entscheiden.
    Wie kann man eine Erbengemeinschaft auflösen?
    Eine Erbengemeinschaft kann auf drei Wegen aufgelöst werden: durch Teilung des Erbes, Verkauf des Erbteils oder durch Aufhebungsklage. Alle Erben müssen normalerweise zustimmen, es sei denn, es wird ein Gerichtsverfahren geführt.
    Wie wird eine Immobilie in einer Erbengemeinschaft verwaltet?
    Die Verwaltung einer Immobilie in einer Erbengemeinschaft erfolgt gemeinschaftlich durch alle Erben. Entscheidungen müssen einstimmig gefasst werden, außer bei Angelegenheiten der ordnungsgemäßen Verwaltung, für die eine Mehrheitsentscheidung ausreichend ist. Sonst kann ein Verwalter bestellt werden.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was sind Eigenmittel der Europäischen Union (EU)?

    Welche drei Hauptkategorien gibt es bei den Eigenmitteln der EU?

    Was ist die Rolle der EU-Eigenmittelverordnung?

    Weiter
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Rechtswissenschaften Lehrer

    • 15 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!