Nießbrauch

Bereit, tief in den Themendschungel des Nießbrauchs einzutauchen? In diesem gründlichen Überblick erfährst du zunächst, was Nießbrauch ist und welchen rechtlichen Grundlagen er unterliegt. Der Fokus liegt auch auf seinem Nutzen bei Immobilien und Häusern, einschließlich seiner Anwendung, Vorteile und Nachteile. Weiterhin beleuchtet der Artikel die spezifischen Rechte, Pflichten und Voraussetzungen des Nießbrauchs. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Vergleich zwischen Nießbrauch und Wohnrecht. Abschließend wird die Bedeutung und Auswirkung des Nießbrauchs im Zivilrecht erläutert. Ein fundierter und notwendiger Leitfaden für alle, die sich mit diesem rechtlichen Begriff auseinandersetzen möchten.

Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Nießbrauch

Nießbrauch

Bereit, tief in den Themendschungel des Nießbrauchs einzutauchen? In diesem gründlichen Überblick erfährst du zunächst, was Nießbrauch ist und welchen rechtlichen Grundlagen er unterliegt. Der Fokus liegt auch auf seinem Nutzen bei Immobilien und Häusern, einschließlich seiner Anwendung, Vorteile und Nachteile. Weiterhin beleuchtet der Artikel die spezifischen Rechte, Pflichten und Voraussetzungen des Nießbrauchs. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Vergleich zwischen Nießbrauch und Wohnrecht. Abschließend wird die Bedeutung und Auswirkung des Nießbrauchs im Zivilrecht erläutert. Ein fundierter und notwendiger Leitfaden für alle, die sich mit diesem rechtlichen Begriff auseinandersetzen möchten.

Im Fach Jura gibt es viele Begriffe, die auf den ersten Blick komplex erscheinen können. Einer davon ist der sogenannte Nießbrauch, auch bekannt als ususfructus. Doch was versteht man unter Nießbrauch? Lass uns in die Materie einsteigen!

Was ist Nießbrauch? Einfach erklärt

Der Nießbrauch ist ein dingliches Nutzungsrecht. Dieses Nutzungsrecht bezieht sich auf die Früchte, die eine Sache oder ein Recht hervorbringt, ohne dabei deren Substanz zu beeinträchtigen.

Nehmen wir an, du besitzt ein Feld und ein anderer Mensch hat das Nießbrauchrecht daran. Das bedeutet, diese Person kann die Früchte ernten, die auf dem Feld wachsen, aber er kann das Feld nicht verkaufen oder auf andere Weise darüber verfügen.

Definition von Nießbrauch

In der rechtlichen Fachsprache bezeichnet Nießbrauch gemäß § 1030 BGB ein absolutes, dingliches Recht, welches dem Inhaber eine position ähnlich wie die eines Eigentümers vermittelt. Sofern nicht im Einzelfall eine spezifische Vereinbarung getroffen wurde, besteht der Nießbrauch, solange der Nießbraucher lebt.

  • Nießbrauchrecht = Dingliches Nutzungsrecht
  • Nießbrauch = Recht, Früchte einer Sache oder eines Rechts zu nutzen
  • Nießbrauch = Inhaber hat Position ähnlich wie Eigentümer

Ein interessanter Aspekt des Nießbrauchs ist, dass dieses Recht nicht nur auf physische Objekte, sondern auch auf Forderungen oder Rechte angewendet werden kann. Das könnte zum Beispiel ein Patentrecht oder ein Markenrecht sein, das kommerziell genutzt wird.

Rechtliche Grundlagen von Nießbrauch

Die rechtliche Basis von Nießbrauch findet sich im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Es ist in den Paragraphen 1030 bis 1043 geregelt. Unter den gesetzlich geregelten Formen des Nießbrauchs fallen vor allem der Nießbrauch an Grundstücken (§§ 1031 ff. BGB) und der Nießbrauch an beweglichen Sachen oder Rechten (§§ 1041 ff BGB).

Unter anderem sind folgende Konstellationen laut Gesetz möglich:

Nießbrauch an Grundstücken Nießbrauch an beweglichen Sachen Nießbrauch an Rechten

Beispiel: Eine Familie ist Eigentümerin eines Hauses. Sie entschließt sich, Nießbrauch für die Großmutter zu reservieren, so dass sie weiterhin darin wohnen und die Früchte des Eigentums nutzen kann, ohne die Rechte oder die Substanz des Eigentums zu beeinträchtigen.

Ein typisches Anwendungsbeispiel für Nießbrauch ist die Steuerplanung. Durch den Nießbrauch kann beispielsweise die Übertragung von Eigentum optimiert und an bestimmte Bedingungen geknüpft werden, wie das Lebensalter des Inhabers.

Nießbrauch bei Immobilien und Häusern

Der Nießbrauch spielt insbesondere im Immobiliensegment eine wichtige Rolle. Die Anwendung von Nießbrauch in Relation zu Häusern und Immobilien ist eine complexe Thematik mit vielen Aspekten. Du kannst über Nießbrauchrecht ein Haus oder eine andere Immobilie nutzen, ohne sie tatsächlich zu besitzen.

Nießbrauch Haus: Anwendung und Beispiel

Manchmal möchten Eltern ihr Haus an ihre Kinder übergeben, aber gleichzeitig dort weiterhin wohnen. In diesem Fall könnten die Kinder das Eigentum übertragen bekommen, während den Eltern ein Nießbrauchrecht eingeräumt wird. Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig der Nießbrauch sein kann.

Stell dir vor, eine Mutter möchte ihr Haus auf ihren Sohn übertragen, um sicherzugehen, dass es in der Familie bleibt. Doch sie möchte weiterhin darin wohnen. Im Falle eines Nießbrauchs bleibt das Haus Eigentum des Sohnes, doch die Mutter kann das Haus weiterhin nutzen, als wäre sie die Eigentümerin. Der Sohn hätte allerdings keine Befugnis, über das Haus zu verfügen, zum Beispiel es zu vermieten oder zu verkaufen, solange die Mutter lebt und das Nießbrauchrecht besteht.

Damit diese Regelung wirksam wird, sollte der Nießbrauch im Grundbuch eingetragen werden. Ohne Grundbucheintrag ist der Nießbrauch gegenüber Dritten, die in gutem Glauben ein Recht an dem belasteten Gegenstand erwerben, nicht wirksam.

Zum tieferen Verständnis des Konzepts: Nießbraucht bedeutet im Juristendeutsch so viel wie "Genuss". Der Nießbrauch berechtigt also zur Benutzung einer fremden Sache und zur Entnahme der Nutzungen ohne Rücksicht auf die Substanzerhaltung - man darf also gewissermaßen die Früchte pflücken, die der Gegenstand abwirft.

Nießbrauch Immobilie: Vorteile und Nachteile

Wie bei jeder rechtlichen Regelung gibt es auch beim Nießbrauch sowohl Vorteile als auch Nachteile. Einer der wesentlichen Vorteile des Nießbrauchs ist die absolute Nutzungs- und Verfügungsbefugnis des Nießbrauchers über die Immobilie. Dies bietet den Nießbrauchern ein hohes Maß an Sicherheit und Unabhängigkeit.

  • Vorteil: absolute Nutzungsbefugnis durch den Nießbraucher
  • Vorteil: hohe Sicherheit und Unabhängigkeit für den Nießbraucher

Auf der anderen Seite gibt es auch einige Nachteile, die mit dem Nießbrauchrecht verbunden sind. Da der Nießbraucher nicht der eigentliche Eigentümer der Immobilie ist, kann er nicht frei über die Immobilie verfügen.

  • Nachteil: beschränkte Verfügungsgewalt über die Immobilie
  • Nachteil: der Nießbrauch ist nicht übertragbar und endet mit dem Tod des Nießbrauchers

Falls der Nießbraucher das Recht auf eine andere Person übertragen möchte, dies ist rechtlich nicht möglich. Das Recht endet mit dem Tod des Nießbrauchers und das Eigentum geht automatisch an den Hauptnutzer über. Dieses Potential für mangelnde Flexibilität müsste vor Abschluss eines Nießbrauchvertrags bedacht werden.

Ein weiterer interessanter Fakt ist, dass der Nießbraucher in der Regel für die ordnungsgemäße Verwaltung der Immobilie verantwortlich ist und die laufenden Kosten, d.h. die öffentlichen Lasten und die normalen Unterhaltungskosten wie Betriebs- und Verwaltungskosten, tragen muss. Deshalb sollte man bei der Einräumung eines Nießbrauchs auch die finanziellen Aspekte in Betracht ziehen.

Rechte, Pflichten und Voraussetzungen des Nießbrauchs

Der Nießbrauch ist nicht nur ein Recht, sondern bringt auch Pflichten für den Nießbraucher mit sich. Ebenso gibt es bestimmte Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, um Nießbrauch geltend zu machen. Dieser Abschnitt beleuchtet die genauen Aspekte, die du kennen solltest.

Nießbrauch: Rechte und Pflichten

Der Nießbraucher hat das Recht, den Nutzen aus der Sache oder dem Recht zu ziehen, an dem er das Nießbrauchrecht hat. Er darf die Sache nutzen und die Früchte daraus ernten, solange er die Substanz der Sache nicht beeinträchtigt.

Das beinhaltet:

Die Nutzung der Sache Das Einziehen der Früchte (Ernte, Miete, Pacht, Zinsen) Bei Nießbrauch an einer Forderung, das Einziehen der gekoppelten Forderung

Ein Beispiel wäre eine Wohnung, die vermietet ist. Der Nießbraucher könnte in diesem Fall die Miete einziehen, die Wohnung aber nicht selbst bewohnen oder verkaufen.

Im Gegenzug hat der Nießbraucher jedoch auch Pflichten. Er muss die Sache pflegen und instand halten und darf sie nicht wesentlich verändern. Außerdem muss er bei einem Nießbrauch an einem Grundstück die öffentlichen Lasten und die Versicherungsprämien der Immobilie tragen.

Die Pflichten umfassen:

  • Die Instandhaltung der Sache
  • Die Pflege der Sache
  • Das Tragen von öffentlichen Lasten und Versicherungen

Wichtig zu wissen ist, dass der Nießbraucher gegenüber den Gläubigern des Eigentümers geschützt ist. Sie können das Nießbrauchrecht nicht zur Befriedigung ihrer Forderungen gegen den Eigentümer einsetzen.

Voraussetzungen für Nießbrauch

Für die Einräumung von Nießbrauch gibt es verschiedene Voraussetzungen. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass das zum Nießbrauch bestimmte Recht oder die Sache existiert und rechtlich zulässig ist.

Die relevantesten Voraussetzungen für die Gültigkeit eines Nießbrauchs sind:

  • Existenz und Zulässigkeit des dem Nießbrauch zugrundeliegenden Rechts oder der Sache
  • Verfügung des Eigentümers über das Recht oder die Sache
  • Einigung zwischen Eigentümer und Nießbraucher
  • Grundbucheintragung bei Immobiliennießbrauch
  • Gültigkeit des Vertrags, d.h. keine Anfechtung oder Nichtigkeit

Wenn beispielsweise eine Person das Nießbrauchrecht für ein Grundstück erhalten soll, das nicht im Besitz des Verfügungsberechtigten ist, wäre die Einräumung des Nießbrauchs unzulässig. Genauso würde ein Nießbrauch an einer illegalen Sache wie beispielsweise Betäubungsmitteln ungültig sein.

Hochinteressant dabei: Laut § 1041 BGB kann der Nießbrauch auch an ein noch nicht existierendes Recht bestellt werden, wenn das Recht im Zeitpunkt des Entstehens des Nießbrauchs vorhanden ist.

Unterschied zwischen Nießbrauch und Wohnrecht

Obwohl sowohl der Nießbrauch als auch das Wohnrecht zu den beschränkten dinglichen Rechten gehören und somit in die Kategorie der sogennanten "Nutzungsrechte" fallen, gibt es erhebliche Unterschiede zwischen beiden. Diese Unterschiede betreffen insbesondere die Nutzung und die rechtliche Handhabung.

Nießbrauch und Wohnrecht: Wo liegt der Unterschied?

Während der Nießbrauch die Gesamtnutzung einer Sache ermöglicht, reicht das Wohnrecht lediglich zur Deckung des persönlichen Wohnbedürfnisses des Berechtigten.

Im Gegensatz zum Nießbrauch umfasst das Wohnrecht nach § 1093 BGB nicht das Recht, die Sache zu vermieten oder zu verpachten. Das Wohnrecht berechtigt den Inhaber nur dazu, die Wohnräume selbst zu nutzen. Dies kann auch die Mitbenutzung durch Familienangehörige einschließen, so lange dies dem persönlichen Wohnbedarf dient.

Ein typisches Beispiel wäre ein Ehepartner, der nach der Trennung ein Wohnrecht für die gemeinsame Immobilie erhält. Dieser Ehepartner kann die Immobilie weiterhin bewohnen, hat aber nicht das Recht, sie zu vermieten, zu verpachten oder auf andere Weise wirtschaftlich zu nutzen.

Es gibt also einen wesentlichen Unterschied zwischen Nießbrauch und Wohnrecht: das Ausmaß der Nutzung. Während der Nießbraucher die Sache voll nutzen und die Erträge daraus ziehen kann, ist das Wohnrecht auf die persönliche Wohnnutzung beschränkt.

Ein weiterer Unterschied betrifft die steuerliche Behandlung von Wohnrecht und Nießbrauch. So wird das Wohnrecht anders bewertet als der Nießbrauch und kann steuerliche Auswirkungen haben.

Nießbrauch vs Wohnrecht: Beispiel und Anwendung

Entscheidend für die Wahl zwischen Nießbrauch und Wohnrecht kann das konkrete Anliegen sein, das mit der Einräumung des Rechts verfolgt wird. Geht es nur um die Sicherung der Wohnnutzung, kann das Wohnrecht ausreichend sein.

Was bedeutet das für die Praxis? Die Wahl zwischen Nießbrauch und Wohnrecht hängt auch davon ab, welche Interessen und Ziele du verfolgst.

Wenn du beispielsweise eine Eigentumswohnung besitzt und möchtest, dass dein Kind die Früchte der Wohnung nutzt (z.B. Mieteinnahmen), während du weiter darin wohnst, wäre der Nießbrauch passend. Wenn du dagegen nur sicherstellen möchtest, dass du selbst in der Wohnung bleiben kannst, wäre das Wohnrecht die passende Wahl.

Weitere Überlegungen könnten hierbei das Alter des Nutzers, die gewünschte Dauer des Nutzungsrechts oder steuerliche Aspekte sein. In jedem Fall sollte eine genaue Prüfung der persönlichen Umstände und ein fachkundiger Rat herangezogen werden.

Bedeutung und Auswirkungen des Nießbrauchs im Zivilrecht

Bezogen auf das Zivilrecht hat der Nießbrauch eine bedeutsame Funktion, da es sich um ein wesentliches Institut des Sachenrechts handelt. Das Sachenrecht ist Teil des Zivilrechts, welches die rechtlichen Beziehungen zwischen Personen in Bezug auf materielle und immaterielle Güter regelt.

Nießbrauch: Bedeutung im Zivilrecht

Im Kontext des Zivilrechts ermöglicht der Nießbrauch eine rechtliche Trennung zwischen Eigentum und Nutzung. Es bildet einen rechtlichen Rahmen, der eine umfassende Nutzung von Sachen oder Rechten durch Dritte ermöglicht, ohne das Eigentum daran zu übertragen.

Der Nießbrauch ermöglicht es, eine Vielzahl von zivilrechtlichen Situationen zu regeln. Typischerweise wird es in Familiensituationen verwendet, wenn Eltern ihren Kindern ihr Eigentum übertragen möchten, aber trotzdem die Nutzung behalten wollen. Doch auch in kommerziellen Kontexten, beispielsweise bei der Übertragung von Unternehmen oder Rechten, kann der Nießbrauch eine Rolle spielen.

Ein Unternehmer möchte sein Unternehmen auf seinen Sohn übertragen, will aber noch einige Jahre die Einnahmen des Unternehmens für seinen Lebensunterhalt nutzen. Hier könnte ein Nießbrauch eingerichtet werden, mit dem der Sohn zwar Eigentümer des Unternehmens wird, der Vater aber immer noch das Recht hat, die Einnahmen des Unternehmens zu nutzen.

Auswirkungen des Nießbrauchs auf das Zivilrecht

Der Nießbrauch hat weitreichende Auswirkungen auf das Zivilrecht. Insbesondere beeinflusst es die Definition von Eigentum und Nutzung und die damit verbundenen Rechtsverhältnisse.

Im Zivilrecht betrifft der Nießbrauch vor allem das Verhältnis zwischen Nießbraucher und Eigenümer. Es regelt die Nutzung der Sache und die dadurch entstehenden Rechte und Pflichten. Dabei ist der Nießbraucher durch das Gesetz geschützt und hat das Recht auf umfassende Nutzung der Sache, während der Eigentümer auf das Recht zur eigenen Nutzung verzichten muss.

Ein Nießbrauch kann auch im Zivilrecht Auswirkungen auf die Haftung der Beteiligten haben. Falls ein Nießbraucher die Nießbrauchsache beschädigt oder nicht ordnungsgemäß verwaltet, kann er dafür haftbar gemacht werden. Auch bei Insolvenz des Eigentümers bleibt das Nießbrauchrecht bestehen und ist vor den Forderungen der Gläubiger geschützt.

Interessanterweise kann der Nießbrauch auch Auswirkungen auf erbrechtliche Aspekte haben, da er das Erbrecht des Nießbrauchberechtigten beeinflusst. Im Falle des Todes des Nießbrauchers erlischt das Nießbrauchrecht und kann nicht auf die Erben übergehen. Daher sollte bei der Planung von Nachfolge und Vermögensübergabe dieser Aspekt berücksichtigt werden.

Nießbrauch - Das Wichtigste

  • Nießbrauch: Ein absolutes, dingliches Recht ähnlich der Position eines Eigentümers. Erlaubt Nutzung und Ernte der Früchte einer Sache oder eines Rechts, kann auch auf Forderungen oder Rechte angewendet werden.
  • Rechtliche Grundlagen: Findet sich im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB, Paragraphen 1030 bis 1043). Zwei Hauptformen sind Nießbrauch an Grundstücken und Nießbrauch an beweglichen Sachen oder Rechten.
  • Anwendung: Wird oft in der Steuerplanung verwendet, um Übertragung von Eigentum zu optimieren. Kann auch eingesetzt werden, um das Wohnrecht in einer Immobilie oder einem Haus zu sichern.
  • Rechte und Pflichten: Nießbraucher darf Nutzen aus Sache ziehen und Früchte ernten, muss aber Sache pflegen, instand halten und darf sie nicht wesentlich verändern. Trägt Lasten und Versicherungen bei Nießbrauch an einem Grundstück.
  • Voraussetzungen: Existenz und Zulässigkeit des zugrundeliegenden Rechts oder der Sache, Verfügung des Eigentümers über das Recht oder die Sache, Einigung zwischen Eigentümer und Nießbraucher, Grundbucheintragung bei Immobiliennießbrauch, Gültigkeit des Vertrags.
  • Unterschied Nießbrauch zu Wohnrecht: Nießbrauch ermöglicht Gesamtnutzung einer Sache, Wohnrecht deckt nur persönliches Wohnbedürfnis des Berechtigten und gestattet keine Vermietung oder Verpachtung. Nießbrauch kann Erträge daraus ziehen, Wohnrecht ist auf persönliche Wohnnutzung beschränkt.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Nießbrauch

Nießbrauch ist ein dingliches Recht, das einer Person (Nießbraucher) die Nutzung und den Genuss der Früchte eines Gegenstands oder Rechts, meist einer Immobilie, gewährt, ohne dass das Eigentum daran übergeht. Der Eigentümer behält die sogenannte "bloße Eigentum", kann die Immobilie jedoch nicht nutzen oder vermieten.

Nießbrauch ist ein juristischer Begriff aus dem Immobilienrecht. Er bezeichnet das Recht, eine Sache oder ein Recht zu nutzen und deren Nutzen (z.B. Mieteinnahmen, Erträge) für sich zu verwenden, ohne das Eigentum daran zu besitzen.

Bei einem Nießbrauch trägt der Nießbrauchsberechtigte die Kosten für gewöhnliche Instandhaltungs- und Reparaturen. Kosten für außergewöhnliche Reparaturen oder bauliche Veränderungen muss hingegen in der Regel der Eigentümer tragen.

Die 10-Jahresfrist beim Nießbrauch bezieht sich auf das Erbrecht und bedeutet, dass ab dem Tag der Schenkung mindestens zehn Jahre vergehen müssen, bevor der Nießbrauch vom Beschenkten vollständig steuerfrei genossen werden kann. Stirbt der Schenker innerhalb dieser Frist, kann das Finanzamt Erbschaftssteuer verlangen.

Die Grundsteuer beim Nießbrauch zahlt prinzipiell der Nießbraucher. Er hat alle mit dem Eigentum verbundenen Nutzungen und Lasten zu tragen, dazu zählt auch die Grundsteuer.

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was bedeutet Handlungsunfähigkeit?

Was ist ein Beispiel für Handlungsunfähigkeit?

Wodurch unterscheiden sich Handlungsfähigkeit und Handlungsunfähigkeit?

Weiter

Was ist der juristische Begriff 'Nießbrauch'?

Nießbrauch ist ein dingliches Nutzungsrecht, das es einem erlaubt, die Früchte, die eine Sache oder ein Recht hervorbringt, zu nutzen, ohne deren Substanz zu beeinträchtigen. Der Inhaber eines Nießbrauchs hat eine Position ähnlich wie die eines Eigentümers.

Was sind die wichtigsten rechtlichen Grundlagen des Nießbrauchs?

Die rechtliche Basis von Nießbrauch findet sich im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Es ist dort in den Paragraphen 1030 bis 1043 geregelt. Hierbei gibt es speziell den Nießbrauch an Grundstücken (§§ 1031 ff. BGB) und den Nießbrauch an beweglichen Sachen oder Rechten (§§ 1041 ff. BGB).

Was ist der Hauptvorteil des Nießbrauchs bei Immobilien?

Der Hauptvorteil des Nießbrauchs ist die absolute Nutzungs- und Verfügungsbefugnis des Nießbrauchers über die Immobilie, was ihm ein hohes Maß an Sicherheit und Unabhängigkeit bietet.

Welche zwei Hauptnachteile sind mit dem Nießbrauchrecht verbunden?

Der Nießbraucher hat eine beschränkte Verfügungsgewalt über die Immobilie und der Nießbrauch ist nicht übertragbar und endet mit dem Tod des Nießbrauchers.

Was sind die Rechte und Pflichten eines Nießbrauchers?

Der Nießbraucher hat das Recht, den Nutzen aus der Sache zu ziehen, und darf sie nutzen und die Früchte daraus ernten, ohne die Substanz der Sache zu beeinträchtigen. Die Pflichten umfassen die Pflege und Instandhaltung der Sache und das Tragen von öffentlichen Lasten und Versicherungen.

Was sind die Voraussetzungen für Nießbrauch?

Die Voraussetzungen für Nießbrauch umfassen die Existenz und Zulässigkeit des der Sache oder des Rechts, die Verfügung des Eigentümers darüber, ein Einverständnis zwischen Eigentümer und Nießbraucher und im Fall einer Immobilie, die Eintragung im Grundbuch.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Entdecke Lernmaterial in der StudySmarter-App

Google Popup

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!