Boxeraufstand

Die globale Geschichte des 20. Jahrhunderts wurde stark von Ereignissen wie dem Boxeraufstand geprägt. Hier erfährst du mehr über die Ursachen des Aufstands, die Reaktion Deutschlands darauf und den Verlauf der Ereignisse im Jahr 1900. Außerdem werden die Auswirkungen des Boxeraufstands auf China und die Welt sowie seine langfristigen Konsequenzen erklärt. 

Boxeraufstand Boxeraufstand

Erstelle Lernmaterialien über Boxeraufstand mit unserer kostenlosen Lern-App!

  • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien
  • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen und mehr
  • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu glänzen
Kostenlos anmelden
Inhaltsangabe

    Boxeraufstand einfach erklärt

    Dieser Boxeraufstand, der in China stattfand, war eine nationalistische Bewegung gegen westliche Kolonialmächte und markiert ein kritisches Kapitel in der chinesischen Geschichte.

    Der Boxeraufstand war eine gewaltsame anti-imperialistische, nationalistische Bewegung, die in China von 1899 bis 1901 stattfand. Mit dem Ziel, ausländische Einflüsse loszuwerden, wurde er hauptsächlich von der Geheimgesellschaft der "Rechtschaffenen und Harmonischen Fäuste" geführt, die als die Boxer bekannt sind.

    Die Bewegung resultierte hauptsächlich aus dem wachsenden Unmut über die zunehmende ausländische Einflussnahme und die Kontrolle Chinas durch westliche Mächte. Die Boxer, die ihre Opfer größtenteils unter Christen und Ausländern suchten, brannten Kirchen und Bahnhöfe nieder und verübten weiteren Terror. Die Reaktion der ausländischen Mächte, einschließlich der Vereinigten Staaten, Russlands, Japans, des Vereinigten Königreichs und Frankreichs, auf diesen Aufstand und ihre spätere Einmischung führten zu bedeutenden geopolitischen Veränderungen.

    Klick dich auch in die Erklärungen "Imperialismus Frankreich" und "Imperialismus Japan" rein.

    Der Boxeraufstand ist ein Schlüsselereignis in der Geschichte, da er die wachsende Unzufriedenheit und Frustration der chinesischen Bevölkerung unter westlicher Herrschaft zum Ausdruck brachte. Darüber hinaus ist er ein gutes Beispiel für den Konflikt zwischen traditionellen Werten und westlichem Einfluss.Nach dem Boxeraufstand waren die westlichen Mächte bestrebt, ihre Kontrolle in China zu stärken, um ihren Einfluss zu sichern und ihren kolonialen Ambitionen weiter nachzukommen. Daher spielen die Ereignisse und Folgen des Boxeraufstands eine wichtige Rolle, wenn man die Ereignisse des frühen 20. Jahrhunderts in China verstehen möchte.

    Ein auffallendes Beispiel dafür ist das Boxer-Protokoll, das am Ende des Aufstands unterzeichnet wurde. In diesem wurde festgelegt, dass China große Reparationen an die beteiligten westlichen Mächte zahlen muss. Dies dezimierte die chinesische Wirtschaft und verschärfte die ohnehin schwierige Situation.

    In diesem Zusammenhang verdeutlicht der Boxeraufstand, wie nationalistische Bewegungen gegen imperialistische Kontrolle einen Einfluss auf die Weltpolitik haben können.

    Die Ursachen des Boxeraufstands

    Der Boxeraufstand war kein spontanes Phänomen, sondern das Ergebnis mehrerer überlappender Ursachen, die über Jahrzehnte angesammelt wurden.Die Ursachen des Boxeraufstands sind vielfältig. Zentrale Themen sind
    • die wirtschaftliche Ausnutzung Chinas durch die westlichen Mächte und Japan
    • die wachsende Wut und Frustration aufgrund der Unfähigkeit der chinesischen Regierung
    • die nationale Einheit und Unabhängigkeit zu schützen
    • die Missachtung der chinesischen Kultur und Traditionen durch ausländische Entitäten.

    Hier sind einige der Hauptgründe noch etwas genauer erklärt

    • Wirtschaftliche Bedingungen:
      • Verschiedene ausländische Mächte zwangen China, seine Märkte unter "ungleichen Verträgen" zu öffnen, die sie deutlich benachteiligten und den westlichen Mächten unverhältnismäßige Vorteile verschafften.
      • Dies führte zu einem kontinuierlichen wirtschaftlichen Niedergang und wachsenden sozialen Unruhen.
    • Politische Faktoren:
      • Die Schwäche der chinesischen Regierung, repräsentiert durch die Qing-Dynastie, führte zu einer generellen Unzufriedenheit unter den chinesischen Bürgern.
      • Sei es die Schwierigkeit, die nationale Unabhängigkeit aufrechtzuerhalten, oder die Unfähigkeit, eine Reform durchzuführen, die grundlegenden Veränderungen hätte bewirken können - all dies trug zum Ausbruch des Boxeraufstands bei.
    • Kulturelle Gründe:
      • Eine weitere wichtige treibende Kraft hinter dem Aufstand war die Wut und Frustration über die Missachtung chinesischer Traditionen und Kultur durch westliche Mächte und Missionare.
      • Die Bekehrung chinesischer Bürger zum Christentum wurde als direkter Angriff auf die traditionelle chinesische Religion und Lebensweise wahrgenommen.

    Deutschland und der Boxeraufstand

    Deutschlands Reaktion auf den Boxeraufstand reflektiert die damals gängige weltweite opportunistische Politik. Als der Boxeraufstand ausbrach, hatte Deutschland bereits Kolonien und Interessen in China, vor allem in der Provinz Shandong. Als Reaktion auf den Aufstand entschied sich Kaiser Wilhelm II. für eine Politik der Stärke zur Verteidigung der deutschen Interessen.

    Reichskanzler Bernhard von Bülow definierte die Reaktion Deutschlands in seiner berühmten "Hunnenrede", in der er erklärte: "Es soll da draußen kein Zweifel darüber entstehen, wer der Herr im deutschen Haus ist... und wer sich dagegen wehrt, wird mit der Eintracht zu tun bekommen!"

    Deutschland schickte ein Expeditionskorps unter der Führung von Generalfeldmarschall Alfred von Waldersee, um am internationalen Kriegseinsatz teilzunehmen und den Aufstand niederzuschlagen. Einige der bedeutenden Schritte, die Deutschland unternommen hat, beinhalten:
    • Beteiligung an einer internationalen Militärallianz zur Bekämpfung der Aufständischen.
    • Einsatz von militärischen Anstrengungen zur Beendigung des Aufstands.
    • Absicherung einer stärkeren Position in China durch das darauf folgende "Boxer-Protokoll".

    Insbesondere die letztgenannte Maßnahme zeigte, dass Deutschland den Boxeraufstand als Gelegenheit sah, seine Position in China zu stärken und seine imperialistischen Ziele weiter zu verfolgen. Durch das Boxer-Protokoll erhielt Deutschland wie auch andere beteiligte Mächte große Reparationszahlungen von China, die ihm halfen, seinen Einfluss und seine Präsenz in der Region zu erweitern.

    Lies dir auch die Erklärung "Deutscher Kolonialismus" durch.

    Der Verlauf des Boxeraufstands ab 1900

    Der Boxeraufstand, der im späten 19. Jahrhundert in China ausbrach und mit besonderer Intensität im Jahr 1900 ausgetragen wurde, folgte einer Struktur steigender Eskalation und Konfrontation. Das Jahr 1900 markiert den Höhepunkt des Boxeraufstands, und es waren einige Schlüsselereignisse, die die entscheidenden Wendepunkte in diesem historischen Kapitel markierten.Zu Beginn des Jahres 1900 hatte der Boxeraufstand bereits eine erhebliche Dynamik erreicht. Die Boxer, die mittlerweile ein enormes Ansehen und Unterstützung von der Qing-Regierung genossen, starteten eine Reihe von Angriffen auf christliche Missionen und ausländische Einrichtungen in Nordchina. Hier sind die prägnantesten Ereignisse:
    • Belagerung der ausländischen Gesandtschaften:
      • Im Juni 1900 belagerten die Boxer und die reguläre kaiserliche Armee die ausländischen Gesandtschaften in Peking und Tientsin.
      • Die Belagerung der Gesandtschaften war ein kritischer Punkt, da dies die internationalen Mächte direkt herausforderte und sie zu einer Reaktion zwang.
    • Reaktion der internationalen Mächte:
      • Als Reaktion auf die Belagerung der Gesandtschaften formierten acht westliche Länder (Deutschland, Österreich-Ungarn, Frankreich, Italien, Japan, Russland, Großbritannien und die Vereinigten Staaten) eine Allianz und schickten gemeinsam eine Militärexpedition nach China, um die Belagerungen zu beenden und ihre Bürger zu retten.
    • Die Schlacht von Peking:
      • Der sogenannte Boxer-Relief-Expedition (eine ausländische Allianz aus mehreren Ländern) kämpfte im August 1900 um das Ende der Belagerung von Peking. D
      • iese Schlacht war ein Wendepunkt im Boxeraufstand, da die ausländische Allianz die Oberhoheit über die chinesischen Kräfte erlangte und die Belagerung beendete.
    • Verhandlungen und das Boxer-Protokoll:
      • Nach der Beendigung der Belagerung begannen die Verhandlungen zwischen China und den ausländischen Mächten.
      • Dies führte zur Unterzeichnung des Boxer-Protokolls im September 1901, einem Friedensabkommen, das die endgültige Beilegung des Konflikts besiegelte.
    Diese Ereignisse prägten den Verlauf des Boxeraufstands im Jahr 1900 und führten zu langfristigen Auswirkungen auf die chinesische Politik und Gesellschaft. Sie zeigten auch die Bereitschaft ausländischer Mächte, militärische Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Interessen und Bürger in China zu schützen, was eine Rolle im weiteren Verlauf der chinesischen Geschichte spielen sollte.

    Die Folgen des Boxeraufstands für China und die Welt

    Der Boxeraufstand hatte weitreichende und nachhaltige Auswirkungen, sowohl auf China selbst als auch auf das internationale geopolitische Klima. Die Reaktion der internationalen Mächte verstärkte ihre Kontrolle und ihren Einfluss in China, während China durch den Aufstand und seine Folgen ernsthafte politische, soziale und wirtschaftliche Veränderungen durchlaufen musste.Nach dem Ende des Boxeraufstands war es offensichtlich, dass es sowohl Sieger als auch Verlierer im Spiel geopolitischer Interessen gab.
    • Die Sieger:
      • Die acht ausländischen Mächte - Deutschland, Österreich-Ungarn, Frankreich, Italien, Japan, Russland, Großbritannien und die Vereinigten Staaten - kamen als deutliche Sieger hervor.
      • Diese Mächte nutzten den Boxeraufstand und die folgenden Verhandlungen, um ihr eigenes geopolitisches Ziel zu erreichen, nämlich einen größeren politischen und wirtschaftlichen Einfluss und Kontrolle über China auszuüben.
      • Sie erhielten erhebliche Reparationszahlungen und sicherten sich zusätzliche politische Zugeständnisse von der chinesischen Regierung.
    • Die Verlierer:
      • Das chinesische Reich, vertreten durch die Qing-Dynastie, war der offensichtliche Verlierer.
      • Es fand sich in einer noch schwächeren Position wieder, sowohl intern als auch gegenüber den ausländischen Mächten.
      • Die große Summe an Reparationen, die es zahlen musste, sowie die erzwungenen politischen und territorialen Konzessionen führten das Land in eine noch tiefere Krise.
    Die Sieger des Boxeraufstands nutzten ihren Vorteil in vollem Umfang aus und erweiterten ihren Einfluss und ihre Kontrolle über China. Im Gegenzug wurde die Lage für China noch schwieriger, und es wurde zum Spielball der ausländischen Mächte, die das Land nach ihren eigenen Interessen gestalteten.

    Welche langfristigen Konsequenzen hatte der Boxeraufstand?

    Die langfristigen Konsequenzen des Boxeraufstands für China und die Welt waren bedeutend und weitreichend. Für China bedeutete der Boxeraufstand das Ende der Qing-Dynastie und den Beginn einer langen Periode der Instabilität und des Kampfes um nationale Unabhängigkeit und Modernisierung.

    Außerdem wurde das traditionelle chinesische kulturelle und religiöse System durch einen fortschreitenden westlichen Einfluss und die Ausbreitung des Christentums untergraben.

    Auf globaler Ebene hat der Boxeraufstand die Kräfteverhältnisse zugunsten der westlichen Mächte verschoben, die nun einen stärkeren Einfluss in China ausüben konnten. Dies führte zu einer weiteren Ausbreitung des Imperialismus und der Westorientierung, besonders in Ostasien.

    Die Auswirkungen des Boxeraufstands sind heute noch spürbar. Der Niedergang der Qing-Dynastie führte schließlich zur Gründung der Republik China im Jahr 1912, was das Ende der kaiserlichen Dynastie und den Beginn der republikanischen Ära markierte. Die wachsenden antikolonialen und nationalistischen Bewegungen, die sich aus den Unzufriedenheiten des Boxeraufstands speisten, führten schließlich zur Gründung der Kommunistischen Partei Chinas im Jahr 1921 und zur Herausbildung des modernen China, wie wir es heute kennen.

    Boxeraufstand - Das Wichtigste

    • Der Boxeraufstand war eine antikolonialistische, nationalistische Bewegung in China, die von 1899 bis 1901 stattfand und primär von der Geheimgesellschaft der "Rechtschaffenen und Harmonischen Fäuste" oder Boxer geleitet wurde.
    • Ursachen für den Aufstand waren unter anderem die Unzufriedenheit über ausländische Kontrolle und Einflussnahme, wirtschaftliche Ausplünderung, politische Schwäche des Qing-Staats und die Missachtung chinesischer Traditionen und Kultur durch westliche Mächte.
    • Die Reaktion Deutschlands war geprägt durch die sogenannte "Hunnenrede" des damaligen Reichskanzlers von Bülow, und die Entsendung eines Militärkorps, welches am internationalen Kriegseinsatz teilnahm, um den Aufstand niederzuschlagen.
    • Der Verlauf des Boxeraufstands im Jahr 1900 war durch steigende Eskalation gekennzeichnet, mit entscheidenden Ereignissen wie der Belagerung der ausländischen Gesandtschaften, der internationalen Militärallianz zur Rettung der Belagerten und schlussendlich Verhandlungen und der Unterzeichnung des Boxer-Protokolls.
    • Die Folgen des Boxeraufstands waren tiefgreifend und langfristig, mit dem Niedergang der Qing-Dynastie, dem Aufstieg der Republik China, und der Verstärkung ausländischer Kontrolle und Einfluss in China.
    • Eine Zusammenfassung zu beachtender Fakten des Boxeraufstands umfasst den Kontext von ausländischer Präsenz in China, den Verlauf des Boxeraufstands, die Rolle der acht westlichen Mächte und Japans, sowie die tiefgreifenden Folgen des Boxeraufstands für China und die Welt.
    Boxeraufstand Boxeraufstand
    Lerne mit 7 Boxeraufstand Karteikarten in der kostenlosen StudySmarter App

    Wir haben 14,000 Karteikarten über dynamische Landschaften.

    Mit E-Mail registrieren

    Du hast bereits ein Konto? Anmelden

    Häufig gestellte Fragen zum Thema Boxeraufstand
    In welchem Jahr begann der Boxeraufstand?
    Der Boxeraufstand begann im Jahr 1899.
    Was ist der Boxeraufstand?
    Der Boxeraufstand war ein antiimperialistischer Aufstand im Jahr 1900, der in China gegen die ausländische Einflussnahme und christliche Missionierung stattfand. Aufständische, bekannt als die Boxer, rebellierten gegen die zunehmende westliche und japanische Präsenz in China. Sie belagerten ausländische Botschaften in Peking, was zu einer internationalen Militärintervention führte. Dieser Aufstand markiert einen bedeutenden Wendepunkt in Chinas moderner Geschichte.
    Wo war der Boxeraufstand?
    Der Boxeraufstand fand in China statt.
    Wie kam es zum Boxeraufstand?
    Der Boxeraufstand wurde durch soziale Unzufriedenheit, wirtschaftliche Not und den Widerstand gegen ausländische Einflüsse und Christentum ausgelöst. Mitglieder der Geheimgesellschaft "Boxer" begannen 1899 mit Angriffen auf Ausländer und chinesische Christen, was schließlich zum internationalen militärischen Eingriff führte.

    Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

    Was ist die Definition des Boxeraufstands?

    Was waren die Hauptursachen für den Boxeraufstand in China?

    Wie reagierte Deutschland auf den Boxeraufstand in China?

    Weiter

    Entdecken Lernmaterialien mit der kostenlosen StudySmarter App

    Kostenlos anmelden
    1
    Über StudySmarter

    StudySmarter ist ein weltweit anerkanntes Bildungstechnologie-Unternehmen, das eine ganzheitliche Lernplattform für Schüler und Studenten aller Altersstufen und Bildungsniveaus bietet. Unsere Plattform unterstützt das Lernen in einer breiten Palette von Fächern, einschließlich MINT, Sozialwissenschaften und Sprachen, und hilft den Schülern auch, weltweit verschiedene Tests und Prüfungen wie GCSE, A Level, SAT, ACT, Abitur und mehr erfolgreich zu meistern. Wir bieten eine umfangreiche Bibliothek von Lernmaterialien, einschließlich interaktiver Karteikarten, umfassender Lehrbuchlösungen und detaillierter Erklärungen. Die fortschrittliche Technologie und Werkzeuge, die wir zur Verfügung stellen, helfen Schülern, ihre eigenen Lernmaterialien zu erstellen. Die Inhalte von StudySmarter sind nicht nur von Experten geprüft, sondern werden auch regelmäßig aktualisiert, um Genauigkeit und Relevanz zu gewährleisten.

    Erfahre mehr
    StudySmarter Redaktionsteam

    Team Geschichte Lehrer

    • 11 Minuten Lesezeit
    • Geprüft vom StudySmarter Redaktionsteam
    Erklärung speichern

    Lerne jederzeit. Lerne überall. Auf allen Geräten.

    Kostenfrei loslegen

    Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

    • Karteikarten & Quizze
    • KI-Lernassistent
    • Lernplaner
    • Probeklausuren
    • Intelligente Notizen
    Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

    Alle Inhalte freischalten mit einem kostenlosen StudySmarter-Account.

    • Sofortiger Zugriff auf Millionen von Lernmaterialien.
    • Karteikarten, Notizen, Übungsprüfungen, AI-tools und mehr.
    • Alles, was du brauchst, um bei deinen Prüfungen zu bestehen.
    Second Popup Banner