Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Billigkeit

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Wirtschaft

Vielleicht hast du schon einmal die Redewendung "recht und billig" gehört und fragst dich, was dies denn mit Wirtschaft und Rechtslehre zu tun hat, da du den Begriff "billig" bisher lediglich mit günstigen Angeboten in Verbindung gebracht hast. Der Begriff Billigkeit leitet sich von dem altgriechischen Wort Epikie (ἐπιείκεια) ab und war insbesondere in der frühen Moralethik von Bedeutung. So bezeichnete Billigkeit eine Tugend und eine Handlungsmöglichkeit, bei der von der strikten Gesetzesanwendung in Einzelfällen abgewichen werden konnte, um in der konkreten Situation sich (moralisch) richtig verhalten zu können.

Unter dem Begriff der Billigkeit wird heute ein Maßstab verstanden, der trotz der Allgemeingültigkeit rechtlicher Normen Härtefälle berücksichtigt und diese unter Gerechtigkeitserwägungen mildert. Dazu kann im Einzelfall der gleiche Tatbestand verschieden ausgelegt werden und damit zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Dabei ist Billigkeit ein unbestimmter Rechtsbegriff, der durch die ständige Rechtsprechung konkretisiert wird.

Billigkeit: Definition & Beispiele

Ziel der Anwendung von Billigkeit ist es, gesetzliche Regelungen an einen Einzelfall angemessen anzupassen und dafür von strikten Gesetzesstrukturen abweichen zu können. Dabei hat der Gesetzgeber einerseits Generalklauseln und andererseits spezifische Normen eingeführt.

Als Generalklauseln werden all diejenigen Normen bezeichnet, bei denen der Tatbestand sehr weit gefasst ist, damit möglichst viele Einzelfälle erfasst werden können.

Damit sollen konkrete Einzelfälle gerecht beurteilt werden können. Dies ist natürlich sehr theoretisch, deswegen sehen wir uns das einmal genauer an zwei Beispielen an:

Ein Beispiel für eine Generalklausel ist § 242 BGB. Darin heißt es:

Der Schuldner ist verpflichtet, die Leistung so zu bewirken, wie Treu und Glauben mit Rücksicht auf die Verkehrssitte es erfordern.

Du fragst dich vielleicht, was unter der Formulierung von "Treu und Glauben" zu verstehen ist. Vereinfacht bedeutet dies, dass sich jeder anständig verhalten sollte. Mit dieser Formulierung wurde versucht, das Gesetz so allgemeingültig wie möglich zu halten, da nicht jeder Einzelfall gesetzlich geregelt werden kann. Im Laufe der Zeit wurde "Treu und Glauben" von der Rechtsprechung immer weiter konkretisiert.

Beispielsweise verstößt derjenige gegen "Treu und Glauben", der einen bestellten Fernseher um Mitternacht liefern möchte.

Ein anderes Beispiel für eine Generalklausel ist § 138 Abs. 1 BGB:

Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.

Hier fragst du dich bestimmt, was denn bloß mit "guten Sitten" gemeint ist. Auch diese Formulierung wird als unbestimmter Rechtsbegriff bezeichnet und soll möglichst viele Einzelfälle erfassen. Dabei orientiert sich der Begriff vor allem an moralischen Prinzipien. So ist es beispielsweise sittenwidrig jemanden gegen Geld zu beauftragen eine andere Person zu töten. Hier würde der Vertrag gegen die guten Sitten verstoßen.

Neben solchen Generalklauseln gibt es noch spezifische Gesetze, die in der Regel einen engeren Tatbestand als Generalklauseln haben und die im Streitfall zu einer Billigkeitsprüfung führen können:

So legt beispielsweise § 106 S. 1 GewO folgendes fest:

Der Arbeitgeber kann Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen, soweit diese Arbeitsbedingungen nicht durch den Arbeitsvertrag, Bestimmungen einer Betriebsvereinbarung, eines anwendbaren Tarifvertrages oder gesetzliche Vorschriften festgelegt sind.

Dein Onkel Ole ist leidenschaftlicher Fernfahrer und hat vor 7 Monaten einen neue Arbeitsstelle bei einer Spedition angenommen. Dabei fährt Ole 5 Tage pro Woche 8 Stunden pro Tag zwischen Gießen und Wetzlar, damit er sich als alleinerziehender Vater auch um seine drei Kinder kümmern kann.

Nach einigen Monaten erhält die Spedition einen sehr lukrativen Auftrag für Fahrten nach Litauen und möchte Ole dafür einsetzen. Obwohl einige zuverlässige Kollegen gerne bereit wären, diese Fahrten zu übernehmen, will die Spedition allein Ole dafür einsetzen. Dies würde bedeuten, dass Ole während der Woche sich nicht mehr um seine Kinder kümmern könnte und seine Mutter die Kinderbetreuung übernehmen müsste.

Ole wendet sich völlig verzweifelt an seinen Anwalt. Dieser erklärt ihm, dass der Arbeitgeber zwar grundsätzlich nach § 106 S. 1 GewO über Arbeitszeit, Arbeitsort und Arbeitsleistung entscheiden kann, aber im vorliegenden Fall diese Weisung unbillig wäre.

Um festzustellen, ob du eine Billigkeitsprüfung an einem Fall bzw. Sachverhalt durchführen kannst, bieten sich folgende Schritte an:

SchrittBeispiel
AusgangsfallDu hast einen Kredit von 100.000 € bei der Bank "SmarterMoney" aufgenommen und willst diesen nach einem Jahr auf 200.000 € verdoppeln. Die Bank möchte für die Erhöhung jedoch eine Sicherheit und verlangt eine Bürgschaft. Die einzige Person, die dir dafür einfällt, ist deine 18-jährige Schwester Martina, die keinen Schulabschluss hat, von Arbeitslosengeld II lebt und am liebsten auch gar nicht arbeiten gehen möchte.Die Bank setzt deine Schwester unter Druck, bis sie schließlich nachgibt und den Bürgschaftsvertrag unterschreibt. Dies bedeutet, dass, wenn du die Kreditraten nicht mehr bezahlen kannst, deine Schwester für den Kredit aufkommen muss.
1. Wird der Sachverhalt von Gesetzen erfasst, die einen engen Tatbestand und eine strikte Rechtsfolge ohne Ermessenspielraum haben?Nein, dann prüfst du weiter.Es gibt kein spezifisches Gesetz, das verbietet, dass jemand für einen solch hohen Kredit bürgen darf. Der abgeschlossene Bürgschaftsvertrag verstößt somit nicht gegen ein Gesetz mit einem engen Tatbestand.

2. Wird der Sachverhalt von spezifischen Gesetzen erfasst, die die Anwendung von Billigkeit direkt veranlassen? Wenn nicht, dann geht es auch hier weiter.

Nein, dann prüfst du weiter.

Auch gibt es kein spezifisches Gesetz, die in einem solchen Fall direkt eine Billigkeitsprüfung veranlasst.
3. Wird der Sachverhalt von einer Generalklausel erfasst? Nein, dann ist eine Anwendung von Billigkeit nicht möglich.Aber der konkrete Fall wird von der Generalklausel § 138 Abs. 1 BGB (Sittenwidrigkeit), die du bereits kennengelernt hast, erfasst.Zur Erinnerung – der Wortlaut von § 138 Abs. 1 BGB lautet:"Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig."In unserem Beispielsfall wird deine Schwester Martinabei Eintritt der Bürgschaft finanziell überfordert. Dies hätte die Bank sehen müssen, hat aber dennoch auf Martina Druck ausgeübt und sich somit sittenwidrig verhalten. Der Bürgschaftsvertrag verstößt gegen die guten Sitten und ist somit nichtig.

Sofern eine Billigkeitsprüfung notwendig und möglich ist, schreibst du dir am besten zunächst einmal alle Interessen der einen und der anderen Partei auf. Danach sammelst du Argumente für die eine und andere Seite und wägst diese gegeneinander ab. So werden sämtliche Umstände der jeweiligen Partei berücksichtigt.

Billigkeit: Anwendung in Recht & Jura

Der Begriff der Billigkeit findet in allen juristischen Gebieten des Zivilrechts, Strafrechts und Öffentlichen Rechts Anwendung und wird in vielen Gesetzen zitiert.

Relevanz von Billigkeit im Strafrecht

So gibt es im Strafrecht Vorschriften, die direkt eine Billigkeitsprüfung ermöglichen. Beispielsweise besteht nach § 153 Abs. 1 StPO die Möglichkeit, ein Verfahren wegen Geringfügigkeit einzustellen.

Hat das Verfahren ein Vergehen zum Gegenstand, so kann die Staatsanwaltschaft mit Zustimmung des für die Eröffnung des Hauptverfahrens zuständigen Gerichts von der Verfolgung absehen, wenn die Schuld des Täters als gering anzusehen wäre und kein öffentliches Interesse an der Verfolgung besteht.

Wie du an dem Wortlaut erkennen kannst, kann das Verfahren eingestellt werden. Das bedeutet, dass in bestimmten Einzelfällen der Ermessensspielraum zur Einstellung führen kann.

Du gehst mittags in die Schulcafeteria und holst dir ein Stück Pizza. Nachdem du dies aufgegessen hast, steckst du das Besteck, welches ein Gesamtwert von 1,50€ hat, in deine Schultasche und nimmst es mit nach Hause.

Mit dem Einstecken des Bestecks hast du einen Diebstahl nach § 242 Abs. 1 StGB begangen. Allerdings kann hier das Verfahren wegen Geringfügigkeit und mangelndem Interesse eingestellt werden.

Wir haben auch noch ein anderes, vertiefendes Beispiel für die Billigkeit im Strafrecht für dich vorbereitet:

In § 4 des Gesetzes über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen (StrEG) heißt es, dass eine Entschädigung nur dann gezahlt wird, wenn es der Billigkeit entspricht. Dies ist natürlich sehr theoretisch, deswegen hilft dir vielleicht folgendes Beispiel:

Arthur wurde von einem deutschen Gericht wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung, Beihilfe zur Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Tat und weiteren Delikten zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 3 Jahren und 3 Monaten verurteilt. Er saß jedoch allein schon 3 Jahre, 3 Monate und 19 Tage in Untersuchungshaft. Dabei war das zu erwartende Strafmaß zunächst wesentlich höher. Erst durch ein spätes Geständnis von Arthur fiel das Urteil milder und die Zeit der Haftstrafe deutlich kürzer aus.

Da sich durch das Geständnis schon abzeichnete, dass das Strafmaß geringer als zunächst angenommen sein würde, wurde Arthur zügig nach seinem Geständnis aus der Untersuchungshaft entlassen. Er möchte nun mit der Hilfe seines Anwaltes Entschädigung für die 19 Tage Untersuchungshaft erhalten. Hier muss das Gericht also entscheiden, ob es billig ist, Arthur für die 19 Tage, die er über sein Urteil hinaus in Untersuchungshaft saß, eine Entschädigung gemäß § 4 StrEG zu zahlen. Dabei wird, wie bei vielen Billigkeitsentscheidungen, dem Gericht ein Ermessenspielraum eingeräumt. Somit muss das Gericht alle Umstände des Falls in einer Gesamtwürdigung abwägen.

Gegen eine Auszahlung spricht vor allem, dass es ein vergleichsweise geringer Zeitraum von 19 Tagen Untersuchungshaft war. Zudem war das zunächst erwartete Strafmaß wesentlich höher und Arthur entschied sich erst spät, nämlich nach Jahren, ein Geständnis abzulegen. Seine Entlassung erfolgte auch direkt nach seinem Geständnis. Grundsätzlich war er also selbst dafür verantwortlich, denn er hätte sich wesentlich früher auf den Vorwurf einlassen können, ein Geständnis ablegen und damit aus der Untersuchungshaft entlassen werden können. Dies tat er jedoch nicht. Diese Entscheidung ist ihm allein zurechenbar. Aufgrund dieser Argumente wäre es unbillig, Arthur eine Entschädigung für die 19 Tage Untersuchungshaft gemäß § 4 StrEG zu zahlen.

Dieses Beispiel basiert auf einer aktuellen Entscheidung des Oberlandesgerichts Celle. Wenn du mehr über den Fall und das Urteil lesen möchtest, findest du dies unter folgenden Angaben: OLG Celle 4. Strafsenat, Urteil vom 29.04.2020, 4 StS 2/20.

Relevanz von Billigkeit im öffentlichen Recht

Innerhalb des Öffentlichen Rechts nimmt Billigkeit insbesondere im Verwaltungsrecht eine wichtige Rolle ein. So haben regelmäßig sowohl Behörden als auch Verwaltungsgerichte Ermessensspielräume, die sie nach Billigkeitsgründen ausfüllen können. Beispielsweise kann die Finanzbehörde nach § 227 Abgabenordnung (AO) Steuerschulden oder Säumniszuschläge ganz oder teilweise erlassen, wenn deren Einziehung im konkreten Fall unbillig wäre.

Die Finanzbehörden können Ansprüche aus dem Steuerschuldverhältnis ganz oder zum Teil erlassen, wenn deren Einziehung nach Lage des einzelnen Falls unbillig wäre; unter den gleichen Voraussetzungen können bereits entrichtete Beträge erstattet oder angerechnet werden.

Auch das ist natürlich sehr theoretisch, deswegen haben wir folgenden Beispielsfall für dich:

Dein alleinstehender Onkel Ulf soll seine Einkommenssteuer bis zum 31. Juli 2021 zahlen. Als er am 20. Juli 2021 auf dem Weg zur Bank ist, um die Überweisung zu veranlassen, gerät er unverschuldet in eine Schlägerei zwischen zwei Banden und wird schwer verletzt. Er schwebt zeitweise in Lebensgefahr und wird monatelang ins künstliche Komma versetzt. Als er nach 8 Monaten aus dem Krankenhaus entlassen wird, entdeckt er zu Hause einen Brief vom Finanzamt, welches Säumniszuschläge festgesetzt hat, da er die Einkommenssteuer nicht rechtzeitig gezahlt hast.

UIf ist natürlich ganz aufgeregt und wendet sich an seinen Anwalt. Sein Anwalt beruhigt ihn und sie stellen einen Antrag auf Erlass der Säumniszuschläge wegen unbilliger Härter nach § 227 AO, dem auch stattgegeben wird.

Relevanz von Billigkeit im Zivilrecht

Im Zivilrecht ist Billigkeit von enormer Bedeutung. Denn gerade im Rechtsstreit zwischen Bürgern müssen Ansprüche und Gegenansprüche zueinander möglichst im Gleichgewicht stehen. Um dies zu erreichen, muss im Einzelfall eine Billigkeitsprüfung erfolgen.

Billigkeitsprüfung von AGB auf Grundlage von Generalklauseln

So kann eine Billigkeitskontrolle auf allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) angewendet werden.

Allgemeine Geschäftsbedingungen liegen immer dann vor, wenn es sich um vorformulierte Vertragsbedingungen handelt, die für eine Vielzahl von Verträgen erstellt und von einer Vertragspartei in den Vertrag einbezogen wurden.

Du hast bestimmt schon einmal von den allgemeinen Geschäftsbedingungen gehört oder gelesen, denn diese sind in unserem Alltag überall zu finden.

Du willst im Internet die neue Spielekonsole "PlayStudy" für 199,- Euro bestellen. Dazu legst du die Konsole in den digitalen Warenkorb. Bevor du allerdings die Bestellung abschickst, musst du erst den AGB des Verkäufers zustimmen.

Aber auch bei Downloads oder Registrierungen musst du den jeweiligen AGB zustimmen. So hast du bei deiner Registrierung auf StudySmarter.de den AGBs zugestimmt.

Billigkeit Allgemeine Geschäftsbedingungen, StudySmarterAbbildung 1: Auszug der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von StudySmarter

Dabei kann eine Billigkeitskontrolle der AGB rechtlich auf § 242 BGB beruhen.

§ 242 (Leistung nach Treu und Glauben)

Der Schuldner ist verpflichtet, die Leistung so zu bewirken, wie Treu und Glauben mit Rücksicht auf die Verkehrssitte es erfordern.

Das heißt, du prüfst im Rahmen von § 242 BGB die Billigkeit von Rechtsgeschäften. Wie du schon weißt, wird § 242 BGB auch als Generalklausel bezeichnet, da der Wortlaut der Rechtsnorm sehr weit gefasst ist und ständig durch Gerichte überprüft werden muss.

Um die Billigkeitsprüfung von AGB auf Grundlage von Generalklauseln besser zu verstehen, hilft dir eines unserer vorherigen Beispiele:

Angenommen ein Verkäufer schreibt in seine AGB, dass er die Ware grundsätzlich immer mitternachts an deine Haustür liefert, dann wäre diese Klausel der AGB aufgrund von § 242 BGB unwirksam.

Eine andere Generalklausel, die in Hinblick auf zivilrechtliche Billigkeit genannt werden muss, ist § 138 Abs. 1 BGB. Diese Norm regelt die Sittenwidrigkeit.

§ 138 (Sittenwidriges Rechtsgeschäft, Wucher)

(1) Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.

Du möchtest dich im Internet auf einer kostenlosen Plattform mit Sportvideos registrieren. Für die Registrierung musst du den AGB zustimmen. Dort heißt es, dass die Videos nur kostenlos zur Verfügung gestellt werden, wenn man ein zweijähriges Abo für die hauseigene Sportzeitschrift abschließt.

Das ist an sich noch nicht sittenwidrig. Allerdings kostet das geforderte Abo 60,- Euro im Monat, wobei man dafür lediglich vier Zeitschriften bekommt. Eine Zeitschrift, die noch dazu nicht sehr umfangreich ist, würde also 15 € kosten.

Hier gibt es ein auffälliges Missverhältnis zwischen Preis und Leistung, weswegen diese AGB-Klausel gemäß § 138 BGB sittenwidrig und damit unwirksam ist.

Spezifische Billigkeitsprüfung im Deliktsrecht

Zudem gibt es im Zivilrecht auch Normen, die eine Billigkeit direkt erwähnen und wo du direkt Bezug auf die Gesetzesnorm nehmen kannst, ohne die Generalklausel von § 242 BGB anzuwenden. So gibt es im Rahmen des Deliktsrecht den § 829 BGB.

Wer in einem der in den §§ 823 bis 826 bezeichneten Fälle für einen von ihm verursachten Schaden auf Grund der §§ 827, 828 nicht verantwortlich ist, hat gleichwohl, sofern der Ersatz des Schadens nicht von einem aufsichtspflichtigen Dritten erlangt werden kann, den Schaden insoweit zu ersetzen, als die Billigkeit nach den Umständen, insbesondere nach den Verhältnissen der Beteiligten, eine Schadloshaltung erfordert und ihm nicht die Mittel entzogen werden, deren er zum angemessenen Unterhalt sowie zur Erfüllung seiner gesetzlichen Unterhaltspflichten bedarf.

Danach kann eine Ersatzpflicht und damit eine Haftung auch dann angenommen werden, obwohl eine Schuldunfähigkeit des Schuldners vorliegt. Dies wird grundsätzlich auch als Billigkeitshaftung bezeichnet. Auch hier möchten wir dir die Billigkeitshaftung an einem Beispiel erläutern:

Der 6-jährige Ben spielt mit seinem Bruder Emil auf dem Rasen vor einem Mehrfamilienhaus. Beide versuchen, mit einer selbstgebauten Steinschleuder leere Getränkedosen, die sie auf einer Mauer platziert haben, umzuschießen. Nach den ersten gelungenen Versuchen verschätzt sich Ben und trifft die 28-jährige Annabelle an der Stirn. Annabelle erleidet eine Platzwunde, die zunächst genäht werden muss und eine dauerhafte Narbe bilden wird. Annabelle möchte Schmerzensgeld und Schadensersatz erhalten. Dabei haben Bens Eltern eine private Haftpflichtversicherung.

Grundsätzlich ist Ben gemäß § 828 Abs. 1 BGB nicht deliktsfähig, da er erst 6 Jahre alt ist. Dies heißt aber grundsätzlich nicht, dass er nicht für den von ihm verursachten Schaden haftet. Hier wäre es nämlich unbillig aufgrund der vorhandenen Haftpflichtversicherung einen Schadensersatz- und Schmerzensgeldanspruch allein aufgrund der Deliktsunfähigkeit abzulehnen. Somit ergeben hier Billigkeitsgründe eine Haftung.

Billigkeitshaftungen werden häufig bei Verkehrsunfällen angenommen, denn bei Verkehrsunfällen entsteht häufig hoher Schadensersatz und Schmerzensgeldansprüche, bei denen ein Haftungsausschluss dazu führen würde, dass das Opfer die Folgen allein tragen müsste und somit dies unbillig wäre.

Billigkeit - Das Wichtigste auf einen Blick

  • Billigkeit als unbestimmter Rechtsbegriff
  • Anwendung in allen drei großen Rechtsgebieten (Strafrecht, Öffentliches Recht, Zivilrecht)
  • Ziel einer Billigkeitsprüfung = Reduzierung unbilliger Härten im konkreten Einzelfall
  • Dennoch restriktive Anwendung aufgrund der Gefahr des Rechtsmissbrauchs.

Billigkeit

Unter dem Begriff der Billigkeit wird heute ein Maßstab verstanden, der trotz der Allgemeingültigkeit rechtlicher Normen Härtefälle berücksichtigt und diese unter Gerechtigkeitserwägungen mildert. Dazu kann im Einzelfall der gleiche Tatbestand verschieden ausgelegt werden und damit zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Dabei ist Billigkeit ein unbestimmter Rechtsbegriff, der durch die ständige Rechtsprechung konkretisiert wird.

Ein Billigkeitsantrag ist die Aufforderung, eine Entscheidung aus Billigkeitserwägungen neu zu beurteilen. Beispiele hierfür sind Billigkeitsanträge bei Kindergeldrückforderungen oder Steuernachzahlungen. 

Finales Billigkeit Quiz

Frage

Was wird unter dem Begriff der Billigkeit verstanden?

Antwort anzeigen

Antwort

Unter dem Begriff der Billigkeit wird heute ein Maßstab verstanden, der trotz der Allgemeingültigkeit rechtlicher Normen Härtefälle berücksichtigt und diese unter Gerechtigkeitserwägungen mildert. Dazu kann im Einzelfall der gleiche Tatbestand verschieden ausgelegt und damit zu unterschiedlichen Ergebnissen führen.  

Frage anzeigen

Frage

Wo bzw. wann wurde der Begriff Billigkeit erstmalig gebraucht und angewendet?

Antwort anzeigen

Antwort

Billigkeit wurde bereits im antiken Griechenland unter dem Begriff Epikie bekannt und in der Moralethik angewendet. 

Frage anzeigen

Frage

Nenne Ziele für die Anwendung von Billigkeit!

Antwort anzeigen

Antwort

  • Anpassung gesetzlicher Regelungen an Ausnahmefälle
  • Reduzierung unbilliger Härten durch strikte Gesetzesanwendung
  • Schaffung von Gerechtigkeit auch in schwierigen Einzelfällen
Frage anzeigen

Frage

Welche Instrumente hat der Gesetzgeber für eine Billigkeitsprüfung eingeführt?

Antwort anzeigen

Antwort

  • spezifische Rechtsnormen, in denen auf Billigkeit direkt Bezug genommen wird (z.B. § 161 Abs. 2 VwGO)
  • Generalsklauseln
Frage anzeigen

Frage

Was wird unter dem Begriff der Generalklausel verstanden?

Antwort anzeigen

Antwort

Als Generalklauseln werden all diejenigen Normen verstanden, bei denen der Wortlaut, insbesondere der Tatbestand, sehr weit gefasst ist, damit möglichst viele Einzelfälle erfasst werden können. Generalklausel bedürfen der ständigen gerichtlichen Überprüfung.  

Frage anzeigen

Frage

Nenne zwei Beispiele für eine Generalklausel!

Antwort anzeigen

Antwort

  • Sittenwidrigkeit § 138 BGB
  • Leistung nach Treu und Glauben § 242 BGB
Frage anzeigen

Frage

In welchen großen Rechtsgebieten ist Billigkeit wichtig?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Billigkeitsprüfung ist in allen großen Rechtsgebieten von großer Bedeutung (Zivilrecht, Strafrecht, Öffentliches Recht).

Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Beispiel für die Anwendung von Billigkeit im Strafrecht!

Antwort anzeigen

Antwort

  • § 153 StPO - Absehen von der Verfolgung wegen Geringfügigkeit
  • § 4 StrEG - Billigkeit bei der Entschädigung von Strafverfolgungsmaßnahmen
Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Beispiel für die Anwendung von Billigkeit im Öffentlichen Recht!

Antwort anzeigen

Antwort

  • Erlass von Steuern nach § 227 AO
  • Billigkeit bei der Kostenentscheidung nach § 161 Abs. 2 VwGO
Frage anzeigen

Frage

Warum ist die Billigkeitsprüfung insbesondere im Zivilrecht so wichtig?

Antwort anzeigen

Antwort

Im Zivilrecht stehen sich in der Regel Ansprüche und Gegenansprüche von Bürgern gegenüber. Diese müssen möglichst im Gleichgewicht zueinander stehen. Dabei kann eine Billigkeitsprüfung von enormer Bedeutung sein.

Frage anzeigen

Frage

Nenne Beispiele für die Anwendung von Billigkeit im Zivilrecht!

Antwort anzeigen

Antwort

  • § 315 BGB
  • § 242 BGB
  • § 138 BGB
  • § 829 BGB
Frage anzeigen

Frage

Erkläre den Begriff der Billigkeitshaftung gemäß § 829 BGB!

Antwort anzeigen

Antwort

Nach der Billigkeitshaftung gemäß § 829 BGB kann eine Ersatzpflicht und damit eine Haftung auch dann angenommen werden, auch wenn eine Schuldunfähigkeit des Schuldners vorliegt.  

Frage anzeigen

Frage

Nenne ein Beispiel für die Billigkeitshaftung nach § 829 BGB!

Antwort anzeigen

Antwort

  • Schadensersatz und Schmerzensgeld bei Körperverletzungen durch unter 7-Jährige
  • Verkehrsunfälle durch Schuldunfähige
Frage anzeigen

Frage

Warum soll Billigkeit grundsätzlich restriktiv angewendet werden?

Antwort anzeigen

Antwort

Billigkeitsprüfungen sollen nur in Ausnahmefällen durchgeführt werden, da sonst die Gefahr des Rechtsmissbrauchs und der Reduzierung der Rechtssicherheit droht.

Frage anzeigen
60%

der Nutzer schaffen das Billigkeit Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.