Select your language

Suggested languages for you:
Log In Anmelden
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|

Die All-in-one Lernapp:

  • Karteikarten
  • NotizenNotes
  • ErklärungenExplanations
  • Lernpläne
  • Übungen
App nutzen

Das Unbewusste

Save Speichern
Print Drucken
Edit Bearbeiten
Melde dich an und nutze alle Funktionen. Jetzt anmelden
Psychologie

Das Unbewusste begegnet uns in unserem Alltag regelmäßig. Zum Beispiel langweilst du dich und jemand fragt, ob du müde bist, da du gerade gegähnt hast. Dabei ist es dir selbst gar nicht aufgefallen, dass du aus Langweile gegähnt hast. Diese Handlung passiert oft ganz unbewusst.

Aber was genau ist das Unbewusste eigentlich? Und was bedeutet unbewusstes Handeln? Das Unbewusste ist ein erdachtes Gebilde, das das menschliche Denken, Handeln und Fühlen außerhalb von bewussten Vorgängen und Entscheidungen bestimmt. Dazu gehört unbewusstes Handeln wie das Atmen, aber beispielsweise auch Angstreaktionen auf Situationen, die wir unbewusst mit etwas Negativem verbinden.

Als unbewusst wird der kognitive Vorgang oder die motorische Handlung bezeichnet, die nicht im Bewusstsein stattfinden und nicht von diesem gesteuert werden.

Das Unbewusste - Grundlagen

Im Gehirn finden ständig verschiedene Prozesse statt, manche davon unbewusst, manche bewusst.

Bewusste und unterbewusste Vorgänge im Gehirn

Das Gehirn eines erwachsenen Menschen besteht aus etwa 86 Milliarden Nervenzellen, auch Neuronen genannt, die mit ca. 100 Billionen Synapsen verbunden sind.

Bewusst nutzen wir gerade mal 10 % des mentalen Potentials – die restlichen 90 % schlummern unbewusst vor sich hin.

Der Mensch verfügt über zwei Wahrnehmungssysteme, das Bewusstsein, das für unsere bewussten Wahrnehmungen und die daraus resultierenden Handlungen zuständig ist, und das Unterbewusstsein.

Letzteres nimmt bis zu 80.000 Informationen pro Sekunde auf.

Es verarbeitet und speichert 10.000 Mal schneller als unser Bewusstsein.

Das Unterbewusstsein steuert zu circa 99 % die Funktionen unseres Organismus und die Ausführung unserer Handlungen.

Es funktioniert gewohnheitsmäßig und routinemäßig.

Es reagiert auf die gleichen Lebenssignale immer mit dem gleichen Verhaltensmuster.

Entwicklung des Unbewussten in der Prägephase

  • Entwicklung endet im Alter von circa 6 Jahren und es entsteht der sogenannte kritische Faktor, der Bewusstes vom Unbewussten trennt.
  • Der kritische Faktor prüft bei jeder neuen Sinneswahrnehmung, ob eine passende Prägung bereits vorhanden ist.
  • Wenn ja, wird diese automatisch übernommen.
  • Ist dies nicht der Fall, prüft der kritische Faktor, ob diese neue Information ignoriert werden kann oder neu aufgenommen werden muss.
  • In der Prägephase lernt man irreversible und unwiderrufliche Verhaltensweisen und -muster.
  • In dieser Zeit wird die Reaktion auf einen bestimmten Reiz der Umwelt dauerhaft ins Verhaltensrepertoire aufgenommen.
  • Diese Prägung können wir zwar in Teilen später ins Bewusstsein rufen und ändern, aber meistens ist eine grundlegende Änderung nicht möglich.
  • Das Kindheits-Ich prägt in unserem Unterbewusstsein unser ganzes Leben.
  • Sammelt man in der Kindheit beispielsweise negative Erfahrungen mit Hunden, kann das dazu führen, dass sich auch im erwachsenen Alter immer ein unwohles Gefühl breitmacht, wenn man auf einen Hund trifft.

Das Unbewusste - Wahrnehmung

Reize, die wir nur unbewusst bzw. unterschwellig wahrnehmen, nennt man auch subliminale Reize. Das bedeutet, dass diese wahrgenommenen Reize die Schwelle des Bewusstseins nicht überschreiten. Menschen können die ihnen dargebotenen, subliminalen Reize nicht bewusst wahrnehmen und trennen. Diese Reize finden sich zum Beispiel in der Werbung:

Unterschwellige Werbebotschaften im Fernsehen, die durch das kurze Aufblinken eines Bildes des zu bewerbenden Produktes während einer laufenden Fernsehserie durchgeführt wird.

Auch die Darbietung eines Reizes zu einem ungünstigen Zeitpunkt, zum Beispiel während Sakkaden, kann dazu führen, dass man einen Reiz nur unbewusst wahrnimmt. Zudem kann die Wahrnehmbarkeit durch ablenkende Reize beeinträchtigt werden.

Bei Sakkaden handelt es sich um schnelle, ruckartige Rückbewegungen des Augapfels nach einer Augenbewegung, bei der ein Gegenstand mit dem Blick fixiert wird.

Das Unbewusste - Handlungen und Entscheidungen

Wie im Kapitel zuvor beschrieben findet ein großer Teil unserer Wahrnehmung unbewusst statt. Auch unsere Entscheidungen und unser Verhalten wird durch unbewusste Prozesse beeinflusst. Unbewusste Handlungen oder Entscheidungen sind durch folgendes gekennzeichnet:

  • Eine Situation wird intuitiv erfasst.
  • Unser Unterbewusstsein nimmt, aufgrund der Situation, in der wir uns befinden, einen Abgleich mit den in ihm gespeicherten Erfahrungen vor und signalisiert uns, wenn gewisse Parallelen bestehen.
  • Das Gehirn verarbeitet diese Information und wir handeln aufgrund der Informationen aus unserem Unterbewusstsein.
  • Wenn sich dieser Vorgang wiederholt, automatisiert sich dieser, sodass die Handlung selbst irgendwann im Unterbewusstsein verankert ist und wir diese automatisch und ohne dass sie uns in diesem Moment bewusst ist, durchführen.

Wir handeln jeden Tag unbewusst. Viele Handlungen laufen ganz gewohnt und automatisch ab.Ein Beispiel hierfür findet sich beim Autofahren:

Wir nehmen Bremslichter anderer Autos vor uns anfangs bewusst war. Es kann auch passieren, dass wir diese nach einer Zeit zwar noch wahrnehmen, dies aber nicht mehr bewusst. Wir sehen die Bremslichter des Autos vor uns zwar noch aufleuchten, aber wir setzen uns nicht mehr bewusst mit dem Gedanken auseinander. Unbewusst nehmen wir sie jedoch wahr und unser Unterbewusstsein wendet die Erfahrung an, dass auch wieder auf die Bremse drücken müssen. Dies tun wir nun ganz automatisch und unbewusst.

Das Unbewusste nach Freud

Das Unbewusste ist nach Sigmund Freud ein Gehirnspeicher für meist inakzeptable Gedanken, Wünsche, Gefühle und Erinnerungen. - Stangl, 2021

In seiner Veröffentlichung "Das Unbewusste" spricht Freud davon, dass das Bewusstsein jederzeit nur einen geringen Inhalt umfasst. Freud war überzeugt, dass die meisten inneren Prozesse des Menschen vor allem unbewusst ablaufen. Er entwickelte auch ein dynamisches Modell, das aufzeigte, dass die menschliche Psyche Mechanismen anwenden kann, mit denen unangenehme oder unerträgliche Gedanken, Empfindungen und Impulse, die vom "Ich" oder von der Gesellschaft nicht erwünscht sind, ins Unbewusste verdrängt werden können.

Er führte die Unterscheidung zwischen drei Systemen, für die er Abkürzungen vorschlug, ein. Diese werden innerhalb der Psychoanalyse bis heute gebraucht. Hierbei handelt es sich um "Bw" für Bewusstsein, "Ubw" für das Unbewusste und "Vbw" für das Vorbewusste. Diese Bezeichnungen beziehen sich hier auf verschiedene Regionen des Psychischen und nicht auf anatomische Positionen innerhalb des Körpers.

Die drei Teile des Bewusstseins: Unbewusst, Vorbewusst, Bewusst

Es existieren insgesamt drei Teile des Bewusstseins. Dazu gehören das Unbewusste, das Vorbewusste und das Bewusste. Sie unterscheiden sich vor allem darin, welche Prozesse innerhalb dieses Bewusstseins stattfinden und wie bewusst wir diese einzelnen Prozesse selbst wahrnehmen können.

Form des Bewusstseins Inhalt
Unbewusst (Ubw)
  • wird auch als Primärprozess bezeichnet
  • besteht aus Trieben, die Zugang ins Bewusstsein suchen
  • Die Zensursinstanz entscheidet darüber, ob Dinge über das Vorbewusstsein bis ins Bewusstsein gelangen.
  • Hier finden Seelentätigkeiten statt, die grundsätzlich nicht bewusstseinsfähig sind, die ins Unbewusstsein verdrängt wurden oder die nur derzeit nicht vom Bewusstsein wahrgenommen werden
Vorbewusst (Vbw)
  • Hier befinden sich Inhalte, die zwar derzeit nicht bewusst sind, aber jederzeit ins Bewusstsein treten oder geholt werden können.
  • Hier befindet sich das, woran sich aktiv erinnert werden kann.
Bewusst (Bw)
  • wird auch als Sekundärprozess bezeichnet
  • Dies ist der Teil der Psyche, in dem sich das subjektive Erleben bewusst abspielt und vom "Ich" als eigene Gedanken, Empfindungen, Gefühle, Wahrnehmungen und Erinnerungen bewusst wahrgenommen werden.
  • Im Bewusstsein werden die Momente des menschlichen Erlebens wahrgenommen.
  • Handlungen werden aktiv bestimmt
  • Das Bewusstsein bezieht moralische Werte und die Folgen eigenen Handelns in seine Entscheidungen mit ein.

Die Zensurinstanz bezeichnet eine seelische Instanz, die den unbewussten Wünschen eines Menschen den Zugang zum Bewusstsein verwehrt.

Das Eisberg-Modell: Bewusst, Unbewusst und Vorbewusst

Das Eisberg-Modell stellt den Zusammenhang zwischen dem Bewussten, Vorbewussten und Unbewussten nach Freud dar. Das Modell zeigt, dass das Verhältnis zwischen Bewusstem und Unbewusstem bei ungefähr20 % zu 80 % liegt.

Man sieht, dass uns nur ein kleiner Teil bewusst (oberhalb der Wasseroberfläche) und der größte Teil in unserem Leben unbewusst (unterhalb der Wasseroberfläche) ist. Abbildung 1 zeigt dir eine Veranschaulichung des Eisberg-Modells.

Das Unbewusste Eisberg-Modell StudySmarterAbbildung 1: Das Eisberg-Modell

Zum Eisberg-Modell oder Schichtenmodell findest du auch einen Artikel auf StudySmarter.

Der bewusste Anteil des Eisberg-Modells

Im bewussten Teil befinden sich Zahlen, Daten und Fakten. Wir können anderen unsere Namen oder unsere Adresse nennen. Gehen wir zum Arzt, weil wir uns krank fühlen, können wir ihm den Grund nennen, weswegen wir ihn aufsuchen. Dies alles ist uns bewusst. Auch unsere bewussten Emotionen und Wünsche befinden sich im bewussten Teil.

Der vorbewusste Anteil des Eisberg-Modells

Im Vorbewusstsein befinden sich automatische Gedanken, automatisches Verhalten und automatische Gefühle. Alle Handlungen, die wir schon so oft gemacht haben, dass wir sie nicht mehr bewusst wahrnehmen, befinden sich im Vorbewussten. Auch hier gibt es wieder ein Beispiel beim Autofahren:

Zum Beispiel schaltet man bei der Autofahrt, wenn man auf eine rote Ampel zufährt und abbremst, automatisch einen Gang runter.

Auch Bewegungsabläufe sind vorbewusst. Sie passieren, ohne darüber nachzudenken. Jedoch können wir uns diese ins Bewusstsein führen, wie beispielsweise bewusstes Atmen bei einer Meditation.

Ebenfalls können wir uns Erinnerungen aus dem Vorbewussten ins Bewusstsein zurückrufen.

Der unbewusste Anteil des Eisberg-Modells

Was sich im Unbewusstsein befindet, lässt sich nicht genau sagen. Aber man geht davon aus, dass sich dort verdrängte Erinnerungen befinden, die wir nicht mehr bewusst abrufen können (zumindest nicht ohne, dass sich nicht erst die Stufe zum Vorbewussten und von dort den Schritt ins Bewusste machen müssten). Alle Erinnerungen, Impulse und Empfindungen, die sich hier befinden, können unsere Handlungen, ohne dass wir es wissen, beeinflussen.

Es wurde herausgefunden, dass schon im Mutterleib Erfahrungen gespeichert werden. Man geht davon aus, dass eine immens große Menge an Erfahrungen, traumatischen und schönen Erlebnissen in der Ebene des Unbewussten gespeichert und verankert sind und uns diese in unserem Leben täglich unbewusst beeinflussen.

Was ist der Unterschied zwischen unbewusst und unterbewusst?

Im Alltag werden die Begriffe Unbewusstes und Unterbewusstes als Synonym gebraucht. Das "Lexikon der Psychologie" (Spektrum Akademische Verlag GmbH, Heidelberg, 2001) sieht den Unterschied darin, dass das "Unterbewusstsein" eine Bewusstseinsebene ist, deren Inhalte uns nicht bewusst sind, die aber durch genaue Betrachtung bewusst gemacht werden können. Im Gegensatz zum Unterbewusstsein, dessen Inhalte auch durch Selbstreflexion nicht zugänglich gemacht werden können.

Das Unbewusste - Das Wichtigste

  • Als unbewusst werden die kognitiven Vorgänge oder die motorischen Handlungen bezeichnet, die nicht im Bewusstsein stattfinden und nicht von diesem gesteuert werden.
  • Freud unterscheidet zwischen drei Ebenen: dem Bewussten (Zahlen, Daten und Fakten, bewusste Wahrnehmung und Handeln), dem Vorbewussten (Gedanken, die uns derzeit nicht bewusst sind, aber jederzeit ins Bewusstsein treten können) und dem Unbewussten (Dinge, die verdrängt wurden und die nicht vom Bewusstsein wahrgenommen werden).
  • Das Unterbewusstsein steuert zu circa 99 % die Funktionen unseres Organismus und die Ausführung unserer Handlungen. Es funktioniert gewohnheitsmäßig und routinemäßig. Reize, die wir nur unbewusst bzw. unterschwellig wahrnehmen, nennt man auch subliminalen Reize. Das bedeutet, dass diese wahrgenommenen Reize die Schwelle des Bewusstseins nicht überschreiten.

Das Unbewusste

Das Unbewusste beschreibt kognitive Vorgänge oder die motorischen Handlungen, die nicht im Bewusstsein stattfinden und nicht von diesem gesteuert werden. 

Im Alltag werden die Begriffe Unbewusstes und Unterbewusstes als Synonym gebraucht.


Das "Lexikon der Psychologie" (Spektrum Akademische Verlag GmbH, Heidelberg, 2001) sieht den Unterschied darin, dass das "Unterbewusstsein" eine Bewusstseinsebene ist, deren Inhalte uns nicht bewusst sind, die aber durch genaue Betrachtung bewusst gemacht werden können. Im Gegensatz zum "Unbewussten", dessen Inhalte auch durch Selbstreflexion nicht zugänglich gemacht werden können.

Automatisierte Handlungsabläufe finden unbewusst statt. Beispiele dafür sind grundlegende Handlungen wie das Atmen oder Zwinkern.

Das Unterbewusstsein ist ein Wahrnehmungssystem unseres Gehirns, das bis zu 80.000 Informationen pro Sekunde aufnimmt. Es verarbeitet und speichert diese. Das Unterbewusstsein steuert zu circa 99 %  die Funktionen unseres Organismus und die Ausführung unserer Handlungen.

Finales Das Unbewusste Quiz

Frage

Was fand die Neurowissenschaft zur Jahrtausendwende zu den neuronale Prozesse in unserem Gehirn heraus?

Antwort anzeigen

Antwort

Das die neuralen Prozesse und psychische Zuständen, welche wir bewusst wahrnehmen, sehr eng miteinander zusammenhängen und das unbewusste Prozesse den bewussten Prozessen in bestimmter Weise vorausgehen.


Frage anzeigen

Frage

Wer war  António Damásio?

Antwort anzeigen

Antwort

António Damásio wurde 25. Februar 1944 in Lissabon geboren und ist ein Neurowissenschaftler, der vor allem bekannt durch seine Arbeiten zur Bewusstseinsforschung bekannt wurde.

Frage anzeigen

Frage

Welche drei Begriffe führte Freud in diesem Zusammenhang ein?


Antwort anzeigen

Antwort

Unbewusst, Vorbewusst und Bewusst.

Frage anzeigen

Frage

Was findet in der unbewussten Ebene statt?

Antwort anzeigen

Antwort

Hier finden Seelentätigkeiten statt, die grundsätzlich nicht bewusstseinsfähig sind, die ins Ubw verdrängt wurden oder die nur derzeit nicht vom Bewusstsein wahrgenommen werden.

Frage anzeigen

Frage

Was findet in der vorbewussten Ebene statt?

Antwort anzeigen

Antwort

Hier befinden sich Inhalte, die zwar derzeit nicht bewusst sind, aber jederzeit ins Bewusstsein treten oder geholt werden können.

Frage anzeigen

Frage

Was findet in der bewussten Ebene statt?

Antwort anzeigen

Antwort

Dies ist der Teil der Psyche, in dem sich das subjektive Erleben bewusst abspielt und vom „Ich“ als eigene Gedanken, Empfindungen, Gefühle, Wahrnehmungen und Erinnerungen bewusst wahrgenommen werden.

Frage anzeigen

Frage

Mit welchem Modell stellt man das Verhältnis zwischen den bewussten und unbewussten Anteilen beim Menschen oft dar?

Antwort anzeigen

Antwort

Mit dem Eisberg-Modell.

Frage anzeigen

Frage

Was lernt man in der Prägungsphase?

Antwort anzeigen

Antwort

In der Prägephase lernt man irreversible und unwiderrufliche Verhaltensweisen und -muster.



Frage anzeigen

Frage

In welchem Alter endet circa die Prägephase?

Antwort anzeigen

Antwort

Circa mit dem 6. Lebensjahr.

Frage anzeigen

Frage

Was sind subliminale Reize?

Antwort anzeigen

Antwort

Reize, welche wir nur unbewusst bzw. unterschwellig wahrnehmen.

Frage anzeigen

Frage

Was ist das Unbewusste?

Antwort anzeigen

Antwort

Als unbewusst werden kognitive Vorgänge oder motorische Handlungen bezeichnet, welche nicht im Bewusstsein stattfinden.

Frage anzeigen

Frage

Was sind unbewusste Handlungsabläufe?

Antwort anzeigen

Antwort

Unbewusste Handlungsabläufe sind diejenigen Handlungen, die automatisiert (ohne nachdenken) durchgeführt werden.

Frage anzeigen

Frage

Wie nennt man die unbewusste Ebene noch?

Antwort anzeigen

Antwort

Primärebene

Frage anzeigen

Frage

Wie nennt man die bewusste Ebene noch?

Antwort anzeigen

Antwort

Sekundärebene

Frage anzeigen

Frage

Aus wie vielen Nervenzellen besteht das Gehirn eines erwachsenen Menschen?

Antwort anzeigen

Antwort

86 Milliarden Nervenzellen

Frage anzeigen
Mehr zum Thema Hauptströmungen der Psychologie
60%

der Nutzer schaffen das Das Unbewusste Quiz nicht! Kannst du es schaffen?

Quiz starten

Finde passende Lernmaterialien für deine Fächer

Alles was du für deinen Lernerfolg brauchst - in einer App!

Lernplan

Sei rechtzeitig vorbereitet für deine Prüfungen.

Quizzes

Teste dein Wissen mit spielerischen Quizzes.

Karteikarten

Erstelle und finde Karteikarten in Rekordzeit.

Notizen

Erstelle die schönsten Notizen schneller als je zuvor.

Lern-Sets

Hab all deine Lermaterialien an einem Ort.

Dokumente

Lade unzählige Dokumente hoch und habe sie immer dabei.

Lern Statistiken

Kenne deine Schwächen und Stärken.

Wöchentliche

Ziele Setze dir individuelle Ziele und sammle Punkte.

Smart Reminders

Nie wieder prokrastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Trophäen

Sammle Punkte und erreiche neue Levels beim Lernen.

Magic Marker

Lass dir Karteikarten automatisch erstellen.

Smartes Formatieren

Erstelle die schönsten Lernmaterialien mit unseren Vorlagen.

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.