Open in App
Login Anmelden

Select your language

Suggested languages for you:
StudySmarter - Die all-in-one Lernapp.
4.8 • +11k Ratings
Mehr als 5 Millionen Downloads
Free
|
|
Bismarck Sozialgesetzgebung

Im folgenden Artikel wirst du eine umfangreiche Einführung in das Thema Bismarck Sozialgesetzgebung erhalten. Sie markiert nicht nur einen wichtigen Wendepunkt in der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, sondern hat auch nachhaltige Auswirkungen auf das moderne Sozialversicherungssystem. Du wirst Lerninhalte über die Ziele, die Einführung der Krankenversicherung und eine detaillierte Zeitleiste der Gesetzgebung finden. Weitestgehende Einblicke erwarten dich auch in der Definition und der langfristigen Bedeutung der Sozialgesetzgebung Bismarcks. Bereite dich darauf vor, eine Reise in eine der monumentalsten Zeiten der deutschen Geschichte anzutreten.

Inhalt von Fachexperten überprüft
Kostenlose StudySmarter App mit über 20 Millionen Studierenden
Mockup Schule

Entdecke über 50 Millionen kostenlose Lernmaterialien in unserer App.

Bismarck Sozialgesetzgebung

Illustration

Lerne mit deinen Freunden und bleibe auf dem richtigen Kurs mit deinen persönlichen Lernstatistiken

Jetzt kostenlos anmelden

Nie wieder prokastinieren mit unseren Lernerinnerungen.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration

Im folgenden Artikel wirst du eine umfangreiche Einführung in das Thema Bismarck Sozialgesetzgebung erhalten. Sie markiert nicht nur einen wichtigen Wendepunkt in der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, sondern hat auch nachhaltige Auswirkungen auf das moderne Sozialversicherungssystem. Du wirst Lerninhalte über die Ziele, die Einführung der Krankenversicherung und eine detaillierte Zeitleiste der Gesetzgebung finden. Weitestgehende Einblicke erwarten dich auch in der Definition und der langfristigen Bedeutung der Sozialgesetzgebung Bismarcks. Bereite dich darauf vor, eine Reise in eine der monumentalsten Zeiten der deutschen Geschichte anzutreten.

Sozialgesetzgebung Bismarck: Ein Überblick

Die Sozialgesetzgebung Bismarck zählt zu den bedeutendsten Aspekten des deutschen Kaiserreichs. Unter der Führung von Otto von Bismarck wurden bahnbrechende Sozialgesetze ins Leben gerufen, die nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Teilen der Welt Aufsehen erregten. Deine Reise durch die Zeitgeschichte beginnt hier mit einem umfassenden Überblick über die Ziele und Maßnahmen der Bismarck Sozialgesetzgebung.

Die Bismarck Sozialgesetzgebung bezeichnet das Sozialversicherungssystem, das der erste deutsche Reichskanzler Otto von Bismarck von 1883 bis 1889 implementierte. Es umfasste die Krankenversicherung, die Unfallversicherung und die Invaliden- und Altersversicherung.

Die Sozialgesetzgebung des Bismarckzeitalters war bahnbrechend. Sie diente als Vorbild für spätere Sozialversicherungssysteme in ganz Europa und darüber hinaus.

Sozialgesetzgebung Bismarck Ziele

Die Sozialgesetze Bismarcks wurden aus vielfältigen Motiven heraus eingeführt. Primär verfolgte Bismarck das Ziel, soziale Spannungen infolge der Industrialisierung abzubauen und einen sozialen Ausgleich zwischen Arbeitern und Unternehmern herzustellen.

Unter Industrialisierung versteht man im Allgemeinen den Übergang von landwirtschaftlich geprägten Strukturen zu industriell organisierter Massenproduktion, wobei Maschinen die Arbeit von Menschen übernehmen.

Ein konkretes Ziel der Bismarck Sozialgesetzgebung war es, Arbeiter durch die Bereitstellung von sozialer Absicherung an den Staat zu binden. Hierdurch sollte der Zulauf zu den Sozialdemokraten eingedämmt werden, die aufgrund der sozialen Missstände zunehmend an Popularität gewonnen hatten.

Die Einführung der Krankenversicherung Bismarck

Bismarcks erste Maßnahme auf dem Weg zu einer umfassenden Sozialgesetzgebung war die Einführung der Krankenversicherung im Jahr 1883. Die Idee war, dass alle Arbeiter verpflichtet wurden, Beiträge zu zahlen, um im Krankheitsfall finanzielle Unterstützung zu erhalten.

DatumGesetzesmaßnahmeErklärung
15. Juni 1883Einführung KrankenversicherungAlle Arbeiter und Angestellten, die weniger als 2000 Mark im Jahr verdienten, mussten versichert werden. Die Kosten wurden zu 1/3 von den Arbeitern und zu 2/3 von den Arbeitgebern getragen.

Zeitleiste der Sozialgesetzgebung Bismarck

Einen schnellen Überblick über die Entwicklungsschritte der Bismarck Sozialgesetzgebung erhältst du in der folgenden Zeitleiste:

JahrGesetzesmaßnahme
1883Einführung der Krankenversicherung
1884Einführung der Unfallversicherung
1889Einführung der Invaliden- und Altersversicherung

Die Einführung der Sozialgesetze erfolgte in diesem genannten Zeitraum, da die Arbeitsbedingungen infolge der rasanten Industrialisierung schlecht waren und die Arbeiterklasse aufgrund von Arbeitsunfällen, Krankheiten und mangelnder Absicherung im Alter sozial benachteiligt war.

Die Definition der Sozialgesetzgebung Bismarck

Mit dem Konzept der Sozialgesetzgebung Bismarck besitzt Deutschland einen prägnanten Wendepunkt in seiner Geschichte. Diese revolutionäre Gesetzgebung unter der Führung von Reichskanzler Otto von Bismarck prägt bis heute das Sozialsystem Deutschlands.

Was ist die Sozialgesetzgebung Bismarck?

Um die Sozialgesetzgebung Bismarck vollumfänglich zu verstehen, ist es wichtig, sich zunächst ihren historischen Kontext vor Augen zu führen. Ins Leben gerufen wurde sie im 19. Jahrhundert unter der Führung des preußischen Staatsmanns und ersten Reichskanzlers Otto von Bismarck. Dabei umfasst die Sozialgesetzgebung Bismarck eine Serie von Gesetzen, die darauf abzielen, die sozialen und wirtschaftlichen Probleme in einem sich rasant industrialisierenden Deutschland zu mindern.

Ein erster Schritt auf diesem Weg war die Einführung der Krankenversicherung im Jahr 1883. Während dieser Zeit ereigneten sich viele Arbeitsunfälle, die die Arbeiter in ihrer Existenz bedrohten. Mit der neuen Gesetzgebung wurden die Unternehmen verpflichtet, zur Krankenversicherung ihrer Arbeitnehmer beizutragen, was einen erheblichen Fortschritt im Arbeitsschutz darstellte.

Weiterhin wurde 1884 die Unfallversicherung ins Leben gerufen. Zuvor hatten Arbeitnehmer im Falle eines Arbeitsunfalls kaum einen Anspruch auf finanzielle Unterstützung. Durch die Bismarck'sche Unfallversicherung wurde ein Schutznetz gespannt, dass Arbeitnehmern im Falle eines Unfalls zu Gute kam.

Den Abschluss der Bismarck'schen Sozialgesetzgebung bildete 1889 die Einführung der Invaliden- und Altersversicherung. Diese machte die Notwendigkeit von privaten Sparmaßnahmen für das Alter weitgehend überflüssig. Stattdessen wurden die Beiträge hierfür vom Lohn des Arbeitnehmers und den Unternehmen abgezogen und an den Staat abgeführt. Dies schuf eine Sicherheit für die Arbeiter und ihre Familien im Alter und im Falle von Invalidität.

Die Sozialgesetzgebung Bismarck beschreibt das System von Sozialversicherungen, das im deutschen Kaiserreich unter Reichskanzler Otto von Bismarck eingeführt wurde. Sie umfasste die Krankenversicherung, die Unfallversicherung und die Invaliden- und Altersversicherung.

Sozialgesetzgebung Bismarck Zusammenfassung

Die Sozialgesetzgebung Bismarck markiert den Beginn der Sozialversicherung in Deutschland. Angesichts der Herausforderungen und sozialen Missstände infolge der Industrialisierung, nahm Bismarck eine Reihe von Reformen vor, die den Arbeiterinnen und Arbeitern mehr Sicherheit und Schutz brachten. Bemerkenswert ist dabei, dass diese umfassenden Reformen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen nicht auf Druck von unten erfolgten, sondern aus der Initiative des konservativen Reichskanzlers hervorgingen.

  • Krankenversicherung (1883): Einführung einer obligatorischen, paritätisch finanzierten Krankenversicherung für Arbeiter. Sie bot finanzielle Unterstützung bei Krankheit und Mutterschaft sowie im Todesfall.
  • Unfallversicherung (1884): Einführung einer Versicherung gegen berufsbedingte Unfälle. Im Falle eines Arbeitsunfalls wurden die Kosten für die medizinische Behandlung und ein Teil des Einkommensverlustes erstattet.
  • Invaliden- und Altersversicherung (1889): Errichtung einer Rentenversicherung zur Absicherung im Alter und bei Berufsunfähigkeit. Die Beiträge wurden von den Arbeitnehmern und Arbeitgebern gemeinsam getragen und an den Staat abgeführt.

Auch wenn die Sozialgesetzgebung Bismarck von den Arbeitern begrüßt wurde, blieb ihr Umfang begrenzt. Zahlreiche Arbeiterfamilien, insbesondere die der landwirtschaftlichen und der informellen Sektorarbeit, blieben weiterhin ohne Schutz. Bis heute prägt jedoch die Sozialgesetzgebung Bismarck die deutsche Sozialpolitik und hat dazu beigetragen, die modernen Sozialversicherungssysteme zu gestalten.

Die Sozialgesetzgebung Bismarcks beeinflusste nicht nur die deutsche Sozialpolitik, sondern hatte auch erhebliche Auswirkungen auf die internationale Sozialgesetzgebung. Viele Staaten, darunter auch die USA und Großbritannien, übernahmen Aspekte der Bismarck'schen Gesetzgebung in ihre eigenen Sozialversicherungssysteme.

Die Bedeutung der Sozialgesetzgebung Bismarck

Die Sozialgesetzgebung unter Reichskanzler Otto von Bismarck kennzeichnet einen tiefgreifenden Wandel in der hiesigen Sozialpolitik. Sie symbolisiert den ersten Schritt weg von einer reinen Marktwirtschaft hin zu einem Sozialstaat mit Schutzmechanismen für die Arbeiterklasse. Im Rahmen der Sozialgesetzgebung wurden Gesetze verabschiedet, die die Sicherheit und Wohlfahrt der Arbeiter in einer zunehmend industrialisierten Gesellschaft verbessern sollten.

Einfluss der Sozialgesetzgebung Bismarck auf die Industrialisierung

Allgemein kann gesagt werden, dass die Sozialgesetzgebung Bismarck eine direkte Reaktion auf die Herausforderungen war, die die Industrialisierung mit sich brachte. Arbeiter waren oft grausamen und unsicheren Bedingungen ausgesetzt, was zu sozialen Unruhen und dem Wunsch nach Veränderung führte.

Die Einführung der Kranken- und Unfallversicherung im Rahmen der Bismarck-Sozialgesetzgebung hatte erhebliche Auswirkungen auf die Arbeiterklasse. Durch die gesetzlich vorgeschriebene Krankenversicherung erhielten die Arbeiter finanzielle Unterstützung im Krankheitsfall. Zudem wurde durch die Unfallversicherung ein finanzieller Ausgleich für Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten geschaffen. Diese Maßnahmen trugen dazu bei, die Arbeiterklasse vor den finanziellen Risiken zu schützen, die mit Krankheit und Unfall im Zusammenhang stehen.

Die Einführung der Kranken- und Unfallversicherung hatte auch Auswirkungen auf die Unternehmen und die Wirtschaft im Allgemeinen. Arbeitgeber mussten sich an den Kosten der Versicherungen beteiligen, was zu höheren Betriebskosten führte. Die höheren Kosten könnten möglicherweise zu einer Verringerung der Profitmargen geführt haben, allerdings boten die Versicherungen auch Vorteile für die Unternehmen. So könnten die Kranken- und Unfallversicherungen zur Mitarbeiterbindung beigetragen und den Unternehmen geholfen haben, qualifizierte Arbeitskräfte zu gewinnen und zu halten.

Langfristige Auswirkungen der Sozialgesetzgebung Bismarck

Die langfristigen Auswirkungen der Sozialgesetzgebung Bismarck auf die deutsche Gesellschaft und das Sozialsystem sind erheblich. Neben der unmittelbaren Verbesserung der Arbeitsbedingungen und finanziellen Sicherheit der Arbeiterklasse legte Bismarcks Reformen das Fundament für den modernen Wohlfahrtsstaat.

Mit seinen Sozialgesetzen institutionalisierte Bismarck die Soziale Sicherheit zum Schutz vor den Risiken des Lebens, wie Krankheit, Unfall und Alter. Sie dienten dazu, die Arbeiterklasse vor den Risiken der Industrialisierung abzusichern und revolutionierten das Verständnis der Rolle des Staates gegenüber seinen Bürgern. Mit der Gründung von Sozialversicherungen wurde der Staat zum Garanten für die Wohlfahrt der Bevölkerung.

Auch international hatte die Sozialgesetzgebung Bismarcks weitreichende Auswirkungen. Sie diente als Modell für viele andere Länder bei der Einführung eigener Sozialversicherungssysteme. Beispielsweise orientierten sich die Sozialgesetzgebungen in anderen europäischen Ländern stark an den deutschen Regelungen. Auch in Übersee, in Ländern wie den USA und Japan, fanden die Gesetzgebungen Bismarcks Beachtung und dienten als Vorlage für eigene Reformen.

Auch heute noch ist das Erbe der Sozialgesetzgebung Bismarck in Deutschland sichtbar. Das moderne Sozialversicherungssystem, das auf den Prinzipien der obligatorischen Mitgliedschaft, der paritätischen Finanzierung und der staatlichen Aufsicht beruht, ist direkt auf Bismarcks Reformen zurückzuführen. Die Grundsätze der Bismarckschen Sozialgesetzgebung - Solidarität und Subsidiarität - sind bis heute grundlegend für das deutsche Sozialsystem.

Bismarck Sozialgesetzgebung - Das Wichtigste

  • Bismarck Sozialgesetzgebung: Gesetzgebung zur Sozialversicherung, implementiert von Otto von Bismarck von 1883 bis 1889. Beinhaltet Kranken-, Unfall- und Invaliden- und Altersversicherung.
  • Ziele der Sozialgesetzgebung Bismarck: Abbau sozialer Spannungen infolge der Industrialisierung und sozialer Ausgleich zwischen Arbeitern und Unternehmern; Bindung der Arbeiter an den Staat durch soziale Absicherung.
  • Krankenversicherung Bismarck (1883): Alle Arbeiter mussten Beiträge zahlen, um im Krankheitsfall finanzielle Unterstützung zu erhalten.
  • Zeitleiste Sozialgesetzgebung Bismarck: Einführung der Krankenversicherung (1883), der Unfallversicherung (1884), der Invaliden- und Altersversicherung (1889).
  • Definition Sozialgesetzgebung Bismarck: System von Sozialversicherungen im deutschen Kaiserreich unter Otto von Bismarck; umfasste die Kranken-, Unfall- und Invaliden- und Altersversicherung.
  • Bedeutung der Sozialgesetzgebung Bismarck: Symbolisiert den ersten Schritt von einer reinen Marktwirtschaft zu einem Sozialstaat; Prägte die deutsche Sozialpolitik und beeinflusste internationale Sozialgesetzgebungen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Bismarck Sozialgesetzgebung

Die Sozialversicherung wurde unter Otto von Bismarck in Deutschland in den 1880er Jahren eingeführt. Die Krankenversicherung wurde 1883, die Unfallversicherung 1884 und die Rentenversicherung 1889 eingeführt.

Die Bismarcksche Sozialgesetzgebung umfasst das Krankenversicherungsgesetz (1883), das Unfallversicherungsgesetz (1884) und das Alters- und Invaliditätsversicherungsgesetz (1889). Diese Gesetze gelten als Grundstein der deutschen Sozialversicherung.

Bismarck führte die Sozialgesetzgebung ein, um die Arbeiterklasse zu besänftigen und sozialen Unruhen vorzubeugen. Zudem erhoffte er sich dadurch die Loyalität der Arbeiter gegenüber dem Staat zu stärken und die Attraktivität sozialistischer Ideen zu verringern.

Die Sozialgesetze wurden von Otto von Bismarck, dem damaligen Reichskanzler des Deutschen Reiches, eingeführt.

Finales Bismarck Sozialgesetzgebung Quiz

Bismarck Sozialgesetzgebung Quiz - Teste dein Wissen

Frage

Was bezeichnet die Sozialgesetzgebung Bismarck?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Bismarck Sozialgesetzgebung bezeichnet das Sozialversicherungssystem, das der erste deutsche Reichskanzler Otto von Bismarck von 1883 bis 1889 implementierte. Es umfasste die Krankenversicherung, die Unfallversicherung und die Invaliden- und Altersversicherung.

Frage anzeigen

Frage

Was war das primäre Ziel der Sozialgesetzgebung Bismarck?

Antwort anzeigen

Antwort

Das primäre Ziel der Sozialgesetze Bismarcks war es, soziale Spannungen infolge der Industrialisierung abzubauen und einen sozialen Ausgleich zwischen Arbeitern und Unternehmern herzustellen.

Frage anzeigen

Frage

Was war Bismarcks erste Maßnahme auf dem Weg zu einer umfassenden Sozialgesetzgebung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die erste Maßnahme Bismarcks auf dem Weg zu einer umfassenden Sozialgesetzgebung war die Einführung der Krankenversicherung im Jahr 1883.

Frage anzeigen

Frage

Was waren die drei wichtigsten Entwicklungsschritte der Bismarck Sozialgesetzgebung?

Antwort anzeigen

Antwort

Die drei wichtigsten Entwicklungsschritte der Bismarck Sozialgesetzgebung waren die Einführung der Krankenversicherung in 1883, die Einführung der Unfallversicherung in 1884 und die Einführung der Invaliden- und Altersversicherung in 1889.

Frage anzeigen

Frage

Was war die Sozialgesetzgebung Bismarck?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Sozialgesetzgebung Bismarck war das System von Sozialversicherungen, das unter Reichskanzler Otto von Bismarck im deutschen Kaiserreich eingeführt wurde. Sie umfasste die Krankenversicherung, die Unfallversicherung und die Invaliden- und Altersversicherung.

Frage anzeigen

Frage

Welche speziellen Versicherungen wurden durch die Sozialgesetzgebung Bismarck eingeführt?

Antwort anzeigen

Antwort

Durch die Sozialgesetzgebung Bismarck wurden die Krankenversicherung (1883), die Unfallversicherung (1884) und die Invaliden- sowie Altersversicherung (1889) eingeführt.

Frage anzeigen

Frage

Welches Ziel hatte die Sozialgesetzgebung Bismarck?

Antwort anzeigen

Antwort

Das Ziel der Sozialgesetzgebung Bismarck war es, die sozialen und wirtschaftlichen Probleme in einem sich rasant industrialisierenden Deutschland zu mindern und den Arbeitern mehr Schutz und Sicherheit zu bieten.

Frage anzeigen

Frage

Wie hat die Sozialgesetzgebung Bismarck darauf Einfluss genommen, wie Sozialversicherung weltweit umgesetzt wird?

Antwort anzeigen

Antwort

Die Sozialgesetzgebung Bismarcks hat die internationale Sozialgesetzgebung erheblich beeinflusst. Viele Staaten, einschließlich der USA und Großbritanniens, übernahmen Aspekte der Bismarck'schen Gesetzgebung in ihre eigenen Sozialversicherungssysteme.

Frage anzeigen

Frage

Was symbolisiert die Sozialgesetzgebung unter Reichskanzler Otto von Bismarck?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie symbolisiert den ersten Schritt weg von einer reinen Marktwirtschaft hin zu einem Sozialstaat mit Schutzmechanismen für die Arbeiterklasse.

Frage anzeigen

Frage

Wie reagierte die Sozialgesetzgebung Bismarcks auf die Herausforderungen der Industrialisierung?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie war eine direkte Reaktion auf die Herausforderungen der Industrialisierung und führte Maßnahmen wie die Kranken- und Unfallversicherung ein, um die Sicherheit und Wohlfahrt der Arbeiter zu verbessern.

Frage anzeigen

Frage

Welchen Beitrag haben Bismarcks Sozialgesetze zur deutschen Gesellschaft und zum internationalen Sozialsystem geleistet?

Antwort anzeigen

Antwort

Sie legten das Fundament für den modernen Wohlfahrtsstaat in Deutschland und dienten als Modell für viele andere Länder bei der Einführung eigener Sozialversicherungssysteme.

Frage anzeigen

Frage

Was sind die grundlegenden Prinzipien der Sozialgesetzgebung Bismarcks, die bis heute für das deutsche Sozialsystem gelten?

Antwort anzeigen

Antwort

Die grundlegenden Prinzipien der Bismarckschen Sozialgesetzgebung sind Solidarität und Subsidiarität.

Frage anzeigen

Teste dein Wissen mit Multiple-Choice-Karteikarten

Was bezeichnet die Sozialgesetzgebung Bismarck?

Was war das primäre Ziel der Sozialgesetzgebung Bismarck?

Was war Bismarcks erste Maßnahme auf dem Weg zu einer umfassenden Sozialgesetzgebung?

Weiter

Karteikarten in Bismarck Sozialgesetzgebung12

Lerne jetzt

Was bezeichnet die Sozialgesetzgebung Bismarck?

Die Bismarck Sozialgesetzgebung bezeichnet das Sozialversicherungssystem, das der erste deutsche Reichskanzler Otto von Bismarck von 1883 bis 1889 implementierte. Es umfasste die Krankenversicherung, die Unfallversicherung und die Invaliden- und Altersversicherung.

Was war das primäre Ziel der Sozialgesetzgebung Bismarck?

Das primäre Ziel der Sozialgesetze Bismarcks war es, soziale Spannungen infolge der Industrialisierung abzubauen und einen sozialen Ausgleich zwischen Arbeitern und Unternehmern herzustellen.

Was war Bismarcks erste Maßnahme auf dem Weg zu einer umfassenden Sozialgesetzgebung?

Die erste Maßnahme Bismarcks auf dem Weg zu einer umfassenden Sozialgesetzgebung war die Einführung der Krankenversicherung im Jahr 1883.

Was waren die drei wichtigsten Entwicklungsschritte der Bismarck Sozialgesetzgebung?

Die drei wichtigsten Entwicklungsschritte der Bismarck Sozialgesetzgebung waren die Einführung der Krankenversicherung in 1883, die Einführung der Unfallversicherung in 1884 und die Einführung der Invaliden- und Altersversicherung in 1889.

Was war die Sozialgesetzgebung Bismarck?

Die Sozialgesetzgebung Bismarck war das System von Sozialversicherungen, das unter Reichskanzler Otto von Bismarck im deutschen Kaiserreich eingeführt wurde. Sie umfasste die Krankenversicherung, die Unfallversicherung und die Invaliden- und Altersversicherung.

Welche speziellen Versicherungen wurden durch die Sozialgesetzgebung Bismarck eingeführt?

Durch die Sozialgesetzgebung Bismarck wurden die Krankenversicherung (1883), die Unfallversicherung (1884) und die Invaliden- sowie Altersversicherung (1889) eingeführt.

Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Die erste Lern-App, die wirklich alles bietet, was du brauchst, um deine Prüfungen an einem Ort zu meistern.

  • Karteikarten & Quizze
  • KI-Lernassistent
  • Lernplaner
  • Probeklausuren
  • Intelligente Notizen
Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App! Schließ dich über 22 Millionen Schülern und Studierenden an und lerne mit unserer StudySmarter App!

Melde dich an für Notizen & Bearbeitung. 100% for free.

Fang an mit StudySmarter zu lernen, die einzige Lernapp, die du brauchst.

Jetzt kostenlos anmelden
Illustration